China

China (China)

Länderübersicht China FlaggeWappen von ChinaHymne von ChinaGegründet: 1. Oktober 1949 Amtssprache: Chinesisch Regierungsform: Sozialistische Republik Fläche: 9.596.960 km² (3. in der Welt) Bevölkerung: 1.430.075.000 Menschen (1. in der Welt) Hauptstadt: Peking Währung: Yuan (CNY) Zeitzone: UTC + 8 Größte Städte: Shanghai, Peking, Chongqing, Tianjin, Guangzhou VVP: 14.625 Billionen USD (2. in der Welt) Internet-Domain: .cn Telefoncode: + 86

China oder Zhongguo, wie die Chinesen ihn selbst nennen, ist eines der erstaunlichsten und mysteriösesten Länder der Welt. Als Heimat von Papier und Typografie, Schießpulver und Kompass, Seide, Porzellan und vielen anderen nützlichen Erfindungen und Entdeckungen zieht er ausnahmslos die Aufmerksamkeit von Historikern, Forschern und Reisenden auf sich. Das moderne China befindet sich im Südosten des asiatischen Kontinents und ähnelt in seinen Umrissen einem riesigen Vogel, der am Himmel schwebt. Es ist der Erbe einer großen Zivilisation, deren Chronik etwa fünftausend Jahre alt ist.

Höhepunkte

Chinesische Mauer

Trotz der reichen historischen Vergangenheit, einer eher bunten ethnokulturellen Zusammensetzung der Bevölkerung und der Präsenz national-territorialer Autonomien ist die Volksrepublik China de facto ein Einheitsstaat mit einem starren Regierungssystem und einer klar definierten Machtverteilung, deren Kern seit 1949 die Kommunistische Partei ist.

Die VR China hat ein riesiges Territorium von 9.596.960 Quadratmetern. km, einschließlich der unkontrollierten Zentralregierung der Insel Taiwan und der umliegenden kleinen Inseln. Nach diesem Indikator ist China nach Russland und Kanada an zweiter Stelle. Mit 1.430.075.000 Einwohnern (Daten für 2018) belegt es den ersten Platz in der Weltrangliste.

Ein fernes und mysteriöses China wird auch das Himmlische genannt. Die alten Chinesen betrachteten ihr Land als das einzige der Welt, das vom Himmel beschützt wurde, und die Herrscher wurden als "Söhne des Himmels" verehrt. Oder vielleicht ein so poetischer Name, der vom höchsten Gebirgssystem des Planeten inspiriert ist - dem Himalaya? Das ist schwer zu sagen. Eines ist jedoch sicher: Jeder Tourist, der hierher kommt, wird auf jeden Fall ein bisschen chinesisch, denn es ist unmöglich, die lokale Kultur, die ursprünglichen Bräuche der alten Menschen, ihre kulinarischen Traditionen und die nicht minder helle Moderne nicht zu spüren!

Panorama von Shanghai bei Sonnenuntergang Wächter der Verbotenen Stadt in Peking Reisfelder im südchinesischen Himmelstempel in Peking Guangzhou

Städte in China

Peking: Peking ist die Hauptstadt Chinas, das politische und kulturelle Zentrum des Landes. Seit mehr als 3000 Jahren Geschichte ... Sanya: Sanya ist eine Urlaubsstadt im südlichsten Teil Chinas in der Provinz Hainan. Nach den Maßstäben dieser ... Shenzhen: Shenzhen ist eine große chinesische Stadt im Süden des Landes, nahe der Grenze zu Hongkong. Er ... Shanghai: Shanghai ist die bevölkerungsreichste Stadt der Welt und liegt an der Mündung des Jangtse. Ursprünglich war es ... Hong Kong: Hong Kong ist ein Staat in einem Staat mit eigenen Gesetzen, Regeln und Kultur. Dies ist ein Treffpunkt ... Guangzhou: Das vielseitige Guangzhou, eine der ältesten Städte Chinas, liegt im Süden des Landes und ist ... Harbin: Harbin ist das Verwaltungszentrum der nördlichsten Provinz Chinas, Heilongjiang, 500 km von ... Macao: Macao Was nicht ohne Grund das chinesische Las Vegas genannt wird ... Dalian: Dalian ist eine Stadt im Nordosten Chinas, ein Hafen in der Dalianwan-Bucht des Gelben Meeres an ... allen chinesischen Städten

Die Natur

Die Ruhe und Größe Tibets, der majestätische Himalaya, die einzigartigen Landschaften der Provinz Gansu, die Wüste Gobi im Norden und das warme Meer im Osten des Landes - das alles ist China. Die örtliche Natur scheint eigens dafür geschaffen worden zu sein, dass der Reisende die Hektik des Alltags sofort vergaß und sich vom Lärm der Großstädte erholte, um lebendige und unvergessliche Eindrücke zu gewinnen.

Himalev-Berg - Wüste Everest Taiwan Island Guilin Mountains Jiuzhaigou Valley Gobi

Die Unzugänglichkeit vieler Gebiete, insbesondere der tibetischen Hochebene, ermöglichte es, die Flora und Fauna in ihrer ursprünglichen Form zu erhalten. In den Bergen nahe den Gipfeln ist die Vegetation eher selten und zu ihren Füßen breiten sich Wiesen mit üppigem Gras aus, auf denen Herden von Yaks weiden. Die Bevölkerung nutzt sie als Pflugkraft, wenn sie kleines Land pflügt. Andere Tiere, die unter solchen Bedingungen überleben können, leben hier: die Antilope Orongo, der Himalaya-Bär und der Kiang. Es gibt auch Hase, Baikak, roter Wolf, Braunbär und Luchs. Die großen Flüsse Chinas und der Nachbarländer - der Jangtse, der Gelbe Fluss, der Indus, der Salween, der Brahmaputra und der Mekong - entspringen in den Bergen Tibets. Dank der schneebedeckten Gipfel füllen sie ihr Wasser und geben Tieren und Pflanzen lang ersehnte Feuchtigkeit.

Panda

Tibet fließt reibungslos in die Berge Zentralchinas, deren Höhe zwischen 1.500 und 3.000 Metern liegt. Hier ist die Vegetation gesättigter: Es gibt Nadelwälder, die von sibirischer und Sayan-Fichte, Wacholder und Tanne repräsentiert werden. Zu den Tieren zählen der Amur-Leopard, der langhaarige Tiger und der Zobel, dessen Population durch menschliche Handlungen erheblich beeinträchtigt wurde, sowie Eichhörnchen, Streifenhörnchen und Vielfraße.

Die mit Eichenwäldern bewachsenen Ebenen sind der Lebensraum für Stechpalmen- und Wildtee. Hier fühlt sich der seltene Amur-Tiger an diesen Orten und allgemein auf unserem Planeten wohl. Es steht unter dem Schutz des Staates und ist im Heilongjiang Reserve Park zu sehen. Aber näher an der Pazifikküste leben wärmeliebende Tiere. Zum Beispiel große und kleine Pandas, die sich hauptsächlich von jungen Bambussprossen ernähren.

Huangshan-Gebirge

Huangshan oder die "Gelben Berge" im Osten des Landes, die aufgrund des Schattens der sie bildenden Felsen ihren Namen haben, erheben sich mehrere hundert Meter. Sie schaffen bizarre Landschaften, die bei Künstlern erhabene Gefühle hervorrufen. Reisende lieben es, diese Gipfel zu fotografieren, besonders wenn sie von Wolken umgeben sind.

Alpiner See Yamjo-Yumtso in Göttin-Statue Tibets Guanyin auf Hainan-Insel

Die ausgedehnte geografische Region der Gobi, die von Wüsten- und Halbwüstenlandschaften geprägt ist, kann neugierige Touristen mit Sanddünen und wenigen Echsen und Smaragdsalamandern begeistern. Im Norden der Volksrepublik China, in der bereits erwähnten Provinz Gansu, besticht es mit seinen fantastischen Landschaften durch die berühmte "Landscape of Danks" - die farbenfrohen Berge Chinas, die auf der ganzen Welt bekannt sind. Diese Schönheit mit Worten nacherzählen ist unmöglich - sie muss mit eigenen Augen gesehen werden!

Die großen Inseln Taiwan, Hainan und einige andere, die in unmittelbarer Nähe zum Festland kleiner sind, werden von Affen, fliegenden Hunden und riesigen Eichhörnchen ausgewählt. Eine solche "Nachbarschaft" ist kein Hindernis für Tauchbegeisterte, die zu Inseln aus der ganzen Welt strömen und sich ihrer Lieblingsunterhaltung hingeben. Und vor nicht allzu langer Zeit wurde entdeckt, dass Pirate Island einen Besuch wert ist - eine sehr schöne, kleine Insel unweit von Hainan. Er verliebte sich in Touristen einsamen Stränden mit sauberem Meerwasser.

Klima und Wetter

Die Wetterbedingungen in China sind aufgrund der Lage des Landes in verschiedenen Breiten von beträchtlicher Verschiedenartigkeit. In den südöstlichen Regionen ist das Klima subtropisch und im Nordwesten scharf kontinental. Inzwischen befindet sich ein erheblicher Teil des Territoriums in einer gemäßigten Zone.

Winter im Nordosten Chinas Winter in Guangzhou.

Im Winter herrscht in den meisten Teilen Chinas kaltes und trockenes Wetter.Die Durchschnittstemperatur liegt zwischen 0 ° C und -30 ° C in einigen Provinzen. In der nördlichsten Provinz Hailongjiang kommt es im Winter zu heftigen Frösten: Manchmal sinkt das Thermometer auf -38 ° C.

Der Sommer ist normalerweise heiß und regnerisch. Die Durchschnittstemperatur zu dieser Jahreszeit beträgt + 20 ° und erreicht in einigen Regionen + 32 ° C.

Peking-Sommer-Strand in der Sanya-Stadt-Regenzeit in China

Die Zeit von Mai bis September ist die Regenzeit. In diesen Monaten erreicht die Niederschlagsmenge 6000 mm und mehr. Im Sommer bilden sich Monsunwinde vom pazifischen und indischen Ozean nach China, die tatsächlich diese Niederschlagsmenge vorgeben. Es sind die Monsune, die die Regenzeit in den Provinzen im Süden des Landes eröffnen: Guangdong, Hainan, Guangxi. Von Juni bis August zieht das Regenwetter in die nördlichen Regionen.

Geschichte

Beispielgebiete, die von verschiedenen Dynastien in der Geschichte Chinas besetzt wurden (zur Ansicht klicken)

Es wird vermutet, dass die ersten Menschen in China bereits vor 7 Millionen Jahren gelebt haben. Und die allererste chinesische Dynastie, Xia, begann bereits 2700 v. Chr. Zu regieren. Alle folgenden Perioden, die mit der Regel im Land verschiedener Dynastien verbunden sind, ersetzen sich nacheinander.

Ein Orakel aus der Zeit der Shang-Dynastie (1600-1046 v. Chr.)

Ungefähr 400-200 Jahre vor Christus Es gab einen Übergang vom Sklaven zum Feudalsystem. In dieser Zeit wurde die Bronzeschmelztechnik beherrscht, der massive Einsatz von Eisenwerkzeugen begann. Gleichzeitig wurde es möglich, die berühmten glasierten Keramikprodukte herzustellen. Die Entwicklung der Produktion von chinesischer Seide, die heute nicht weniger wertvoll ist, hat begonnen.

Bronzeritualschiff aus der Zeit der Zhou-Dynastie (1046-256 v. Chr.)

Die Zeit der Warring States (475-221 v. Chr.) War die Zeit der weltberühmten Weisen und Philosophen. Das sind Konfuzius und Lao Tzu sowie der berühmte Autor des Buches "Die Kunst des Krieges" Sun Tzu.

Qin Shi Huang - der erste Kaiser der Qin-Dynastie, richtiger Name Ying Zheng

Im Jahr 221 v Eine neue Dynastie von Qin tauchte auf. Seitdem sind alle Kriege zwischen den kleinen Fürstentümern beendet. Qin Shi Huang, der die neue Dynastie regierte, vereinigte sie zu einem Staat und nannte sich "den ersten Kaiser". Er schuf ein System von Präfekturen und Landkreisen. Während des Dutzend Jahre andauernden Baus der Chinesischen Mauer, die sich über 8.000 km erstreckte, gelang es ihm, mehr als 30.000 Menschen zu vereinen. Zu Beginn der Regierungszeit begann der „Erste Kaiser“ mit dem Bau eines Mausoleums mit Terrakotta-Figuren von Kriegern, Pferden und Streitwagen. Sie wurden 1974 entdeckt und begeistern nicht nur die Gäste des Landes, sondern auch die Chinesen.

Chinesische Kupfermünze in Form einer Hacke. Luoyang, V-III Jahrhundert. BC äh (Bild verkehrt herum.)

Für die nächsten 406 Jahre regiert China die Han-Dynastie. Dies ist die Zeit des Aufstiegs der Landwirtschaft, der Entwicklung verschiedener Handwerke und des Handels. Die territorialen Besitztümer des Reiches wurden erheblich erweitert. In dieser Zeit blühte die Große Seidenstraße auf. Darauf befanden sich Handelskarawanen durch Zentralasien bis an die Küste des östlichen Mittelmeers. Zu dieser Zeit wurde der Handel mit wunderschönen Seiden und Keramiken betrieben. Kontakt Ost und West führten zur Verbreitung des Buddhismus.

Zu Beginn des zweiten Jahrhunderts wurde die Technologie zur Herstellung von dünnem Papier entdeckt. Dies war ein großer Schritt in der Entwicklung von Wissenschaft und Bildung im Land.

Der Bau der über 6.700 km langen Chinesischen Mauer wurde im 3. Jahrhundert vor Christus begonnen. äh die nördlichen Regionen Chinas vor den Überfällen der Nomaden zu schützen

Die folgende Periode wurde die Epoche der Drei Königreiche, als drei gleichwertige Staaten auf dem Territorium Chinas auftauchten. Dann kam die Zeit der Tang-Dynastie, geprägt von der Blüte der Landwirtschaft, des Handwerks, der Herstellung von Textilien, Keramik und Porzellan. Der Schiffbau entwickelte sich, Handels- und Kulturbeziehungen zu Japan, Indien, Korea und Persien nahmen Fahrt auf.

Gemälde des chinesischen Künstlers Lee Chan "Buddhistischer Tempel in den Bergen." 10. Jahrhundert

Als die Tang-Dynastie gestürzt wurde, geriet das Himmlische Reich in eine Reihe von militärischen Konflikten, die in die historische Chronik der Epochen der fünf Dynastien und zehn Königreiche eingingen. Trotz der Kriege war es eine Zeit, in der China das erste Land in Wissenschaft, Druck und Technologie wurde und sich die Typografie im Land rasant entwickelte.

Zu Beginn des 13. Jahrhunderts gründete Dschingis Khan das mongolische Reich. Und Ende des Jahrhunderts eroberte sein Enkel weitere Gebiete und vereinigte ganz China in einem einzigen Staat, wobei er gleichzeitig Tibet, Xinjiang und Yunnan unterstellte. Er verlegte die Hauptstadt in das moderne Peking. Die Epoche der nächsten Dynastie, Ming, ist nicht nur für das anhaltende Aufblühen und die Stärkung des Landes bekannt. Zu dieser Zeit gab es viele Reisen, die viele Entdeckungen mit sich brachten, die vor der Kolumbus-Ära die größten waren.

Die berühmte französische Karikatur von 1898 wird von China dargestellt, das von Königin Victoria (Großbritannien), Kaiser Wilhelm II. (Deutschland), Nikolaus II. (Russland) und Kaiser Meiji (Japan) als Kuchen serviert wird, und Marianna, die Frankreich vertritt

1840 begann die Ära der sogenannten "Opiumkriege" mit Großbritannien. Die Regierung des Kaisers Daoguana begann sich dem Drogenschmuggel zu widersetzen, was den Briten enorme Einnahmen einbrachte. Dies provozierte letztere zu militärischen Aktionen. Der Krieg brachte jedoch nicht den gewünschten Erfolg, China war gezwungen, demütigende Abkommen nicht nur mit Großbritannien, sondern auch mit Russland, den Vereinigten Staaten, Frankreich und Japan zu unterzeichnen. Die Niederlage des Landes in Konflikten mit einflussreichen Staaten sowie die wachsende Unzufriedenheit der Bevölkerung führten dazu, dass zwischen 1919 und 1949 Volksrevolutionen ausbrachen.

Heute ist die chinesische Armee die größte der Welt (2 390 000 Menschen im aktiven Dienst).

Am 1. Oktober 1949 wurde die Volksrepublik China ausgerufen und eine Landreform durchgeführt. Stärkere Impulse erhielten Industrie, Flugzeugbau, Automotive, Maschinenbau und Energietechnik. Gegenwärtig ist China eine Großmacht, ein ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates, eines der führenden Weltraumstaaten mit Atomwaffen und der größten Armee, gemessen an der Anzahl des Militärpersonals.

Sehenswürdigkeiten

Reisen nach China für viele Menschen wird zu einem der unvergesslichsten und informativsten. Das Land ist offen für Touristen und wird von den einzigartigen Attraktionen, von denen einige über 5000 Jahre alt sind, angenehm überrascht sein.

Chinesische Mauer

Das größte Baudenkmal ist die berühmte Chinesische Mauer. Eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten - Badalin - befindet sich in der Nähe von Peking. Touristen werden von einheimischen Führern viele Legenden und Mythen erfahren, die mit diesem Wahrzeichen verbunden sind.

Besuchen Sie unbedingt die Verbotene Stadt im Zentrum der chinesischen Hauptstadt, die im 15. Jahrhundert erbaut wurde. Bis 1912 war es die Hauptresidenz der großen Kaiser des Staates, nämlich Ming und Qing. Hier können Sie mit eigenen Augen sehen, wie die Vertreter dieser prächtigen Dynastien lebten, woraus ihr Leben bestand, woran sie interessiert waren. Hier ist der Thron der chinesischen Kaiser, bekannt als der "Himmel des Throns". Skulpturen von riesigen Löwen aus Bronze werden Sie überraschen.

Verbotene Stadt in Peking
Himmelstempel in China

Jeder Kaiser von China sollte nicht nur die Kontrolle über das Leben des Landes behalten, sondern auch Zeremonien abhalten. Sie wurden im Himmelstempel festgehalten, und das wichtigste davon waren die Opfer für den Großen Himmel. Das Wahrzeichen befindet sich in der Nähe der Verbotenen Stadt.

Quadratischer Pavillon mit Schildkrötenstele am Eingang zum Grabkomplex Shisanling

Nördlich von Peking befindet sich der Shisanling-Komplex oder 13 Gräber der Ming-Kaiser. Eines dieser Gräber ist der unterirdische Palast Dinling, in dem der Kaiser Zhu Yizun (Wanli) ruht.

Der Hauptplatz des Landes, der Platz des Himmlischen Friedens, befindet sich im Herzen von Peking, gegenüber der Verbotenen Stadt. Mit einer Größe von 880 x 500 m ist das Gebiet das größte der Welt.In der Mitte steht das Denkmal für die Volkshelden. Auf dem Platz befindet sich auch das Mausoleum von Mao Zedong. Für den Durchgang zum Grab wird keine Gebühr erhoben. Zu ihrer Linken befindet sich das Nationalmuseum des Landes, dessen Sammlung Werke alter Keramik- und Gussmeister, Münzen und Bestattungskleider umfasst.

Tiananmen-Platz Ehrenwache auf dem Tiananmen-Platz

Das Gebäude des Parlaments, das Haus der Volksversammlung, in dem neben den Sitzungen des Nationalen Volkskongresses auch verschiedene Zeremonientreffen und Empfänge von Delegationen aus anderen Ländern Beachtung verdienen.

Wenn Sie jeden Morgen um den Platz des Himmlischen Friedens spazieren, können Sie die feierliche Zeremonie sehen, bei der die Staatsflagge der VR China gehisst wird. So beginnt ein neuer Tag im Land. Es vergeht früh, aber Touristen sind nicht faul, im Morgengrauen aufzustehen, um diese Aktion zu verfolgen, die den Geist des Patriotismus und den Stolz auf ihr Heimatland bei chinesischen Bürgern unterstützen und stärken soll.

Großer Panda im Peking-Zoo

Reisende lieben den Beijing Zoo sehr. Hier lebt das Wahrzeichen des Landes - ein großer Panda sowie mehr als 500 Arten anderer Tiere. Viele werden auch das Aquarium mögen, das auf seinem eigenen Territorium liegt: Es gibt sieben Hallen darin; Sie veranstalten regelmäßig Shows von Meerestieren.

Shanghai ist nicht weniger attraktiv für Touristen - das größte in China. Sie besuchen besonders gern den Yu Yuan-Garten oder den Joy-Garten. Es gibt Gebäude im klassischen Stil, große Sammlungen von Steinen, die im alten China für die Originalität ihrer Formen geschätzt wurden. In der Nähe des Gartens gibt es einen Markt.

Regnerischer Morgen Shanghais Shanghai Night Streets im orientalischen Perlen-Fernsehturm Shanghais

Der örtliche Fernsehturm, der als Oriental Pearl bekannt ist, ist unter Touristen zum beliebtesten Reiseziel geworden. Von seiner Aussichtsplattform bietet sich ein atemberaubendes Panorama auf die Stadt. Der Boden hier ist aus strapazierfähigem Glas, so dass die Aussichten, wenn Sie auf Ihre Füße hinunterblicken, gleichermaßen beeindruckend sind.

Tempel des Jade Buddha in Shanghai

Sowohl Einheimische als auch Gäste lieben es, entlang des Vaytan-Damms zu spazieren: von hier aus haben Sie einen Blick auf die Wolkenkratzer und die Gebäude der Altstadt. Shoppingfans sollten unbedingt die Nanjing Street mit ihren vielen Geschäften und Boutiquen besuchen. Aber nicht die Wachsamkeit verlieren, da es hier viele Diebe gibt.

Sie sollten auf jeden Fall den Tempel des Jadebuddhas sehen. Es gibt zwei Buddha-Statuen, von denen eine 3 Tonnen schwer und 1,95 Meter hoch ist. Interessant ist das Shanghai Museum, in dem alte Siegel, Trachten, Münzen, Töpferwaren und Bronzegegenstände aufbewahrt werden. Der Eintritt ist frei. Das Shanghai Aquarium wird neun Gebiete begeistern, in denen die Bewohner nach Lebensräumen unterteilt sind. Es gibt etwa 300 Arten von Meereslebewesen.

Der Shanghai Tower ist in seiner Größe und Architektur schockierend - dieses Gebäude ist zum zweithöchsten der Welt geworden. Der Turm wurde 2015 eröffnet. Darauf befindet sich eine Aussichtsplattform, zu der ein Hochgeschwindigkeitsaufzug fährt.

Shanghai Aquarium Shanghai Tower (das höchste Gebäude auf dem Foto)

In der Stadt Xi'an sollte man auf jeden Fall die Terrakotta-Armee von 8000 Soldaten in natürlichem Wachstum sehen, deren Skulpturen aus Ton bestehen. Krieger sind mit Schwertern, Armbrüsten und Speeren bewaffnet - alles echt! Es wird interessant sein, das Grab von Qin Shi Huang zu besuchen - den beeindruckendsten Mausoleumkomplex der Welt.

Terrakotta-Armee des Kaisers der Qin-Dynastie

Sehen Sie in der Stadt Wuhan nicht den örtlichen Zoo, in dem die Einwohner direkt neben den Besuchern spazieren. Hier leben zwei Pandas, die von Kindern sehr geliebt werden. Ein weiteres bekanntes Wahrzeichen ist Guiyan, der als wichtigster buddhistischer Tempel in der Region gilt. Die Gäste können die antike Glocke schlagen, die intimsten Wünsche erfüllen und Weihrauch auftragen. Es gibt Hunderte und Tausende von Touristen.

Ziehen wir jetzt nach Hongkong, das nach der Wiedervereinigung mit der VR China 1997 offiziell die Sonderautonomieregion Hongkong genannt wird. Eine seiner Attraktionen ist Victoria Harbour, einer der größten Containerhäfen der Welt.

Hauptartikel: Hong Kong

Ansicht von Hong Kong von Victoria Peak Die bunten Straßen von Hong Kong Der Hafen von Hong Kong Nacht Hong Kong Potala-Palast Der Fluss Lee.

Das größte monumentale Gebäude Tibets, eine weitere autonome Region Chinas, ist der Potala-Palast. Es liegt 130 Meter über dem Tal der Stadt Lhasa und wurde 1645 gebaut. Vor der chinesischen Invasion in Tibet im Jahr 1959 war der Palast die offizielle Residenz des Dalai Lama.

Wenn Sie die nordöstliche Provinz Guangxi besuchen, wird ein unvergesslicher Moment Ihres Aufenthaltes eine Kreuzfahrt auf dem Li-Fluss sein. Die Landschaft hier ist mit erstaunlichen Hügeln, steilen Klippen, unglaublichen Höhlen, Bambushainen und Dörfern geschmückt.

Am Fuße des Nanshan-Berges, 40 km westlich von Sanya (dies ist der Süden der Insel Hainan), befindet sich das Nanshan-Zentrum des Buddhismus - das größte in Asien. Es wurde 1997 eröffnet, seine Fläche beträgt 50 Quadratmeter. Neben der Restaurierung des alten buddhistischen Tempels errichteten die Schöpfer des Zentrums hier einen beeindruckenden Landschaftspark.

Tibet: Tibet ist eine Bergregion in Zentralasien, die im Südwesten Chinas liegt und ... Die Chinesische Mauer: Die Chinesische Mauer verläuft durch die nördlichen Regionen des modernen Chinas und gehört zu ... Mount Everest: Der Everest, auch bekannt als Chomolungma, ist der höchste Punkt von unserem Planeten. Sein ... Li River: Der Li River ist eines der schönsten Wasserspiele der Welt. Es beginnt in der malerischen ... Insel Hainan: Die Insel Hainan ist das touristische Zentrum Asiens und zieht mit ihrer unglaublichen Flora und ihrem unglaublichen Wetter Gäste an von der Ostküste des chinesischen Festlandes. Sein Platz ... Himmelstempel: Der Himmelstempel ist ein alter Tempelkomplex in Peking. Es ist wichtig sowohl in der Architektur als auch in ... Mount Kailash: Kailash - der legendäre Berg in Tibet, gilt als das spirituelle Zentrum der ganzen Welt. Nach Überzeugungen ... Alle Sehenswürdigkeiten Chinas

Die Küche

Die Chinesen legen großen Wert auf das gesunde und geschmackvolle Essen. Essen ist für sie nicht nur eine lebenswichtige Notwendigkeit, sondern ein Ritual, in das eine philosophische Bedeutung eingebettet ist. Köche in China wurden lange Zeit mit Premierministern gleichgesetzt. Ein anderer alter Denker und Philosoph Chinas, Konfuzius, verglich ein gut gekochtes Gericht mit einem erfolgreichen Zustand, in dem jeder an seiner Stelle ist.

Das riesige Territorium Chinas ist in Provinzen unterteilt. Jeder von ihnen hat seine eigene Natur und Lebensweise, daher sind die gastronomischen Vorlieben unterschiedlich.

Im Norden des Landes sind Nudeln die Hauptzutat der Gerichte. Sie gebraten, gekocht, gebacken.

Seeohren Gebratenes Gemüse Muschelsuppe Suppenkrabbe Sajj Wachtel Gegrillte Dimsams

Im Süden des Reiches der Mitte ist kein Gericht ohne Reis vollständig. Sie machen Tortillas aus Sojasauce und backen sogar Brot. Desserts werden aus diesem Hauptnationalprodukt hergestellt. Die bekanntesten Kochtraditionen sind die kantonesische, die Szechuan-, die Shandong- und die Jiangsu-Küche. In der Tat sind sie viel mehr. In Tibet zum Beispiel ist die Grundlage der gesamten Ernährung nicht Reis oder Nudeln, sondern Gerste. Auf der Basis dieses Getreides entsteht der Teig für Nudeln oder Ravioli. Das Gerstenbier der örtlichen Brauer hat einen süß-scharfen Geschmack.

Die Provinz Guangzhou im Süden Chinas ist bekannt für ihre vielfältigen Fleischgerichte. Es kocht fast jedes Fleisch, sogar Schlangen und Schnecken. Die poetischen Namen von ungewohnten Gerichten werden von einem unerfahrenen Reisenden in chinesischen Köstlichkeiten am häufigsten verwechselt. Nachdem Sie die Zutaten des Gerichts überprüft haben, können Sie den Geschmack sicher genießen, ohne über den Inhalt des Tellers nachdenken zu müssen. Für Liebhaber würziger Gerichte mögen die Meisterwerke der kulinarischen Kunst der kantonesischen Küche langweilig erscheinen.

Reis mit Ei, Speck und chinesischem Salat Würzige Schweinerippchen Frühlingsrollen Nudeln mit Hähnchen und Gemüse Schnecken Pekingente Nudel Udon

Hier in Guangzhou sind leichte Gerichte beliebt, die unter dem gemeinsamen Namen Dim Sum zusammengefasst sind. Sie sind normalerweise klein, so dass es bequem ist, sie mit Stäbchen einzunehmen, und es handelt sich um Portionen von Desserts, Obst, Gemüse und Meeresfrüchten. Chinesisches Dim Sum bedeutet "Ordnung für dein Herz" oder "Herzliche Berührung". Lokale Restaurants servieren oft nur diese Art von Snacks.

In China können Sie einen guten Snack genießen, da es hier viele leckere Snacks zum Tee gibt: zum Beispiel Jiaozi (ähnlich wie Knödel) oder Reisteig aus Reisteig (ähnlich wie Manti). Und Baozi, die russisch bekannten Pastetchen ähneln, werden gedämpft und mit köstlichen Füllungen gefüllt. Aus Reis und Fuzhu gebackene Brötchen. Keine andere Küche kann sich so rühmen, denn Fuzhzhu ist ein Film, der auf Sojamilch basiert.

An den Ufern des Gelben Meeres, in der Provinz Jiangsu, liegt die Stadt Huaian, aus der eine ganze Richtung der chinesischen Küche hervorgegangen ist. Dank Knoblauch, Paprika verschiedener Sorten und Zwiebeln haben die Gerichte dieser Küche bei den Liebhabern von deftigem Essen und Kennern von scharfem Essen Ansehen erlangt. Darüber hinaus gibt es in dieser Richtung ein weiteres Highlight - helle Farbtöne. Alle Gerichte sind so zubereitet, dass der Teller ein helles, schmackhaftes und schmackhaftes Gericht hat.

In der gleichen Provinz köstlich zubereitete "Crystal Pork Legs" - ein Gourmet-Gericht, das schon aufgrund seines Namens den Appetit weckt. Der Name des nächsten kulinarischen Meisterwerks ist sehr romantisch: "Lebewohl, meine Konkubine." Dieses Gericht ist ein Eintopf aus Schildkröten, der in Wein schmilzt.

Straßenessen in China

Die Küche der Provinz Zhejiang, an deren Ufer die Wellen des Ostchinesischen Meeres brechen, bietet die Möglichkeit, die delikatesten Gerichte des Seefischs zu probieren, die in einer köstlichen Sauce zubereitet werden. Ein Gericht aus Reis mit Schweinefleisch in Lotusblättern heißt „Chongzi“: Der Geschmack wird dem Gast des Landes für immer in Erinnerung bleiben.

Mit ihrer Vorliebe für leckeres Essen sind die Chinesen gleichzeitig beim Essen zurückhaltend, nehmen ein wenig Fleisch in die Ernährung auf, aber Gemüse wird großzügig zu den Gerichten gegeben.

Erholung und Unterhaltung

China ist in der Lage, selbst den anspruchsvollsten Reisenden zu interessieren und zu faszinieren. Touristen können viele wichtige historische und kulturelle Zentren besuchen, tausende wunderschöne Monumente besichtigen, die unter staatlichem Schutz stehen, und einfach die unglaubliche Schönheit der Landschaft genießen.

Blick auf die Yalong Bucht

Jeder Gast des Landes wird sicherlich Unterhaltung nach seinem Geschmack finden. Strandliebhaber sollten also ans Meer gehen. China wird von Meeren wie Bohai, Südchina, Gelb und Ostchina gewaschen. Die Küste ist 18 000 km.

Strand auf der Insel Hainan

Alle Strände sind Eigentum der örtlichen Behörden. An der Küste sind Sonnenschirme und Liegen installiert, die jeder kostenlos nutzen kann. Das beliebteste Strandresort in China ist die Insel Hainan. Dennoch sind die Strände von Beidahe, Qingdao und Dalian diesem Resort in ihrer Schönheit nicht unterlegen.

Chinesisches Rafting

Fans von Outdoor-Aktivitäten sollten sich sofort in die Stadt Sanya begeben, die sich auf der Insel Hainan befindet. Hier kann jeder Rafting auf Gebirgsflüssen betreiben, tauchen oder die angrenzenden kleinen Inseln besuchen und dort angeln. Der Golftourismus hat hier unglaubliche Popularität erlangt, was zur Gründung von zwei professionellen Golfclubs mit jeweils 18-Loch-Plätzen geführt hat.

Das größte sozialistische Land der Welt ist jedoch nicht nur für traditionelle Unterhaltung bekannt. Es gibt hier mehr als 20 Skigebiete. In jedem von ihnen befinden sich in der Regel 5-6 Loipen, die für eine schnelle Abfahrt ausgelegt sind, sowie mehrere Lifte. Das beliebteste Skizentrum in China ist Yabuli. Hier fanden die Olympischen Winterspiele 2008 statt.

Yabuli Ski Resort
Apotheke der traditionellen chinesischen Medizin

Verbringen Sie einen Urlaub in China und besuchen Sie die weltberühmten Kurse für traditionelle Medizin zur Genesung. Hier können dank einzigartiger Thermalquellen viele dermatologische, urologische Erkrankungen und Erkrankungen des Verdauungssystems geheilt werden. Der beliebteste medizinische Komplex des Landes ist Nantyan. Es verfügt über 30 Swimmingpools, von denen jeder über Wasser mit einer einzigartigen Mineralzusammensetzung und -temperatur verfügt. In der Stadt Sanya gibt es mehrere Gesundheitszentren. In ihnen können Sie sich Akupunkturbehandlungen und therapeutischen Massagen unterziehen.

Pullman Lijiang Resort und Spa

In Peking ist es empfehlenswert, in den zoologischen Park zu schauen, in dem eine große Anzahl verschiedener Tiere gesammelt wurden, darunter auch die im Roten Buch aufgeführten. Während des Qing-Reiches gab es an dieser Stelle einen Garten, der der herrschenden Dynastie gehörte. Im Jahr 1908 beschloss Königin Cixi, hier einen Zoo zu gründen. Zu dieser Zeit war es 1,4 Hektar groß und es befanden sich etwa 700 Tiere darin, die aus Deutschland nach China gebracht wurden. Dann war es der einzige Zoo in China. Derzeit gibt es etwa 5.000 Individuen und über 570 Tierarten.

Fans von ruhiger und gemessener Erholung lieben es, den World Park in Peking zu besuchen, dessen Fläche 46,7 Hektar beträgt. Hier können Sie Kopien der berühmtesten und schönsten architektonischen Strukturen aus 30 Ländern der Welt in reduzierter Form sehen.

Drei Pagoden im Museum der Völker Chinas Blick auf den Drum Tower und die Wolkenkratzer-Fackel-Brücke über den Dragon Lake im Nationalpark

Wenn Sie im Museum der Völker Chinas (Nationalpark) ankommen, können Sie viel über die Geschichte des Landes lernen. Der Park befindet sich in der Nähe des Olympiastadions der Hauptstadt. Es entstanden Miniaturkopien fast aller architektonischen Strukturen des Landes. Der Nationalitätenpark ist ein riesiges ethnographisches Zentrum. Hier treten regelmäßig Künstler aller Volksgruppen in China auf.

Mondfest in Kunming

Romantische Naturerlebnisse erwarten Sie mit Bootsfahrten auf dem Jian-See sowie dem Mondfest, das im Park der schönen Aussicht in Kunming, der Hauptstadt der Provinz Yunnan, stattfindet. Jedes Jahr, am 15. Tag des achten Monats des Mondkalenders, gehen die Einheimischen mit hellen Laternen nach draußen und feiern die Feiertage. An der Fassade einiger Türme können Sie "Parallelverse" lesen, die die gleiche Größe, den gleichen Reim und die gleiche Anzahl von Zeilen haben. Während Sie auf dem See spazieren, können Sie die Stadt in Panoramalage sehen, die Gebäude in der Umgebung betrachten und die wunderschöne Landschaft genießen.

Apropos Urlaub in China, es ist unmöglich, Einkaufen zu erwähnen. Bis heute ist der Outlet-Besuch eines der beliebtesten Touristenziele des Landes. Die besten Märkte des Landes befinden sich in Peking.

Einkaufen

Im Laufe der Jahre wurde China in der Rangliste der Länder mit den unterschiedlichsten Produkten auf den ersten Platz gewählt. In China können Sie alles kaufen, was das Herz begehrt: von kleinen Souvenirs über Schmuck, elektronische Geräte bis hin zu teuren Autos. Die meisten Touristen geben zu, dass sie nicht nur in das Reich der Mitte reisen, um lokale Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, sondern auch, um die Einkäufe ihrer Träume zu arrangieren.

Alles ist an einem Ort schädlich Geschäfte in Hongkong Der Markt mit Nachahmungen des iPad, oder?

Praktisch jede größere Stadt hat ein riesiges Einkaufszentrum, das so groß ist, dass es mindestens drei Tage dauert, um jedes Geschäft zu besuchen. In der Regel sind alle Einkaufszentren von 10:00 bis 21:00 Uhr ohne Ruhetag und ohne Mittagspause geöffnet. Die beliebtesten sind die Bailian Zhonghuan Mall, die Grandview Mall und der Times Square in Shanghai, die Great Gold Mal in Peking, die South China Mall in Dongguan, die Teem Mall und die Plaza in Guangzhou sowie der Hafen von Hongkong, wo Tausende von Modeboutiquen, Geschäften, Supermärkten und eine Reihe von beliebten Unterhaltungsmöglichkeiten.

Chinesisches Porzellan

Neben Artikeln und Elektronik in China können Sie handbemaltes Porzellan kaufen, das bei Ausländern sehr beliebt ist. Frauen werden Perlenschmuck, Trachten, Fächer und Regenschirme zu schätzen wissen. Für Freunde und Bekannte können Sie den berühmten chinesischen Tee, die Magneten und Symbole dieses Landes mitbringen - einen feuerspeienden Drachen, Tiger oder Panda. China hat ein sehr entwickeltes Rabattsystem. Touristen werden von niedrigen Preisen, Rabatten und häufigen Verkäufen angenehm überrascht sein.

Transport

Bis vor kurzem war Chinas Transportsystem trotz der Größe des Landes und seiner Größe nicht in bestem Zustand. Tatsache ist, dass China bis zum Ende der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts ein rückständiges Agrarland war.

Straßen in China

Nach Schätzungen des Staatsrates der Volksrepublik China erreichen die volkswirtschaftlichen Verluste aufgrund eines unterentwickelten Verkehrssystems 1,5% des BIP, so dass sich nun alle Kräfte der Regierung auf dessen Entwicklung konzentrieren.

Das beliebteste Transportmittel ist hier die Eisenbahn. Das Eisenbahnnetz erstreckt sich über 115.000 Kilometer. China liegt in diesem Indikator bereits vor Russland und liegt nach den USA an zweiter Stelle.

Die erste U-Bahnlinie wurde 1965 in Betrieb genommen. Heute ist die U-Bahn in 22 Städten des Landes verfügbar. Die Gesamtlänge der U-Bahn-Linien beträgt etwa 2,5 Tausend Kilometer. Nach den Plänen der Regierung wird in naher Zukunft die Zahl der Städte mit eigener U-Bahn 58 erreichen.

Chinesische Züge
Hafen von Shanghai

Autobahnen erstrecken sich über 4,5 Millionen Kilometer und verbinden fast alle Provinzen des Landes. Und moderne Autobahnen machen 130 Tausend Kilometer aus.

China hat mehr als 2000 Häfen. Das Wassertransportnetz des Landes befördert 1,5 Billionen Tonnen Fracht und 6,5 Billionen Passagiere.

Chinas Luftverkehr hat etwa 500 Flughäfen und die Gesamtzahl der Flugzeuge erreicht 2.000.

Telefonzellen in Peking

Verbindung

Die Mobilkommunikation in China ist für die Russen neu, da der lokale Markt für Informationstechnologie vor kurzem für Touristen geschlossen wurde und sich nun allmählich öffnet. Die Anzahl der Betreiber beträgt 3, und sie haben die „Einflusssphären“ im ganzen Land verteilt.

Der größte Mobilfunkbetreiber ist China Mobile, das 66 Prozent des Gesamtmarktanteils hält. Die verbleibenden zwei Plätze verteilten sich wie folgt: China Unicom (20%), China Telecom (14%). Die monopolistische Position dieser Betreiber wirkt sich negativ auf das Wettbewerbsniveau aus: Auf Kosten der Nutzung von Telekommunikationsdiensten bietet jeder Vertreter der Troika ungefähr die gleichen Preise an, so dass den Abonnenten im Wesentlichen keine Wahl bleibt.

Für Anrufe an Touristen stehen Karten aller chinesischen Mobilfunkanbieter zur Verfügung. Um ein Starterpaket zu kaufen, müssen Sie einen Reisepass vorlegen. Die vorgeschlagenen Tarife werden für einen Monat berechnet. Die Kosten betragen ab 80 Yuan und können in der chinesischen Landeswährung mehrere Tausend erreichen. Die beste Option ist ein Tarif für 100 Yuan (ca. 500 Rubel). Die Tarife beginnen am ersten Tag eines jeden Monats.

Sicherheit

Guangzhou Polizist

In China kann sich der Tourist den unerwartetsten Problemen und sogar Gefahren stellen. Wenden wir uns dem häufigsten zu.

Während einer Taxifahrt besteht die Möglichkeit, skrupellose Fahrer zu treffen und Geld zu verlieren. Solche Betrüger befestigen speziell einen Stab oder eine Antenne mit Klebeband am Auto, das selbst bei einer leichten Berührung natürlich abfällt. Erstens stoßen unerfahrene Touristen, denen der angebliche Schaden in Rechnung gestellt wird, auf einen solchen "Köder".

Chaos auf den Straßen Chinas

Im Allgemeinen ist das Himmlische Reich für seine geringe Kriminalität und die wohlwollende Haltung der Polizei gegenüber seinen Gästen bekannt. In jeder Stadt kann man jedoch über kleine Diebe stolpern, die in der Lage sind, Geldbörsen oder Dokumente im Handumdrehen „wegzunehmen“. Da man sich also inmitten von Menschen befindet, muss man die Ohren offen halten.

Seien Sie besonders vorsichtig auf den Straßen.Wenn die Straßenverkehrsregeln in Großstädten noch eine Bedeutung haben, fahren in den Provinzen viele Menschen nach eigenem Ermessen (insbesondere Fahrrad- und Rollerfahrer), was es ermöglicht, sich unter die Räder eines Autos zu setzen.

Seien Sie vorsichtig beim Kauf von Streetfood in China

Die chinesische Küche ist den Russen nicht ganz vertraut. Nachdem Sie zu viel gegessen oder etwas falsches gegessen haben, können Sie sich den Rest gönnen. Es lohnt sich, zweifelhafte Restaurants und absolut exotische Lebensmittel wie Skorpione, Heuschrecken oder Kakerlaken zu meiden. Gefahr können sehr scharfe Gerichte sein, die mit vielen Gewürzen aromatisiert sind.

In einigen Provinzen Chinas besteht eine ungünstige epidemiologische Situation für eine Reihe von Infektionskrankheiten, beispielsweise Malaria oder Klonorchose. Sie können sich vorab über die Situation in einer bestimmten Region informieren.

Hotels und Unterkünfte

Das Sheraton Chongqing Hotel in Chongqing

Heute gibt es in China mehr als 300.000 Hotels. Ein bedeutender Teil von ihnen befindet sich im Zentrum großer Touristenstädte. In der Provinz gibt es auch Hotels mit einem hohen Serviceniveau, so dass wir feststellen können, dass Sie in diesem Land leicht eine Unterkunft für jeden Geschmack und jedes Budget finden können.

Mandarin Oriental Pudong Hotelzimmer

Für Liebhaber komfortabler Erholung mit jeglichem Komfort eignen sich Hotels wie das Mandarin Oriental Pudong, das Shanghai New Development Sentosa Hotel und das Shanghai Acme Sunhall Service Apartment im Zentrum von Shanghai.

Hochwertiger Service, leckeres Frühstück und stilvolle Zimmer machen Ihren Aufenthalt in China noch angenehmer und unvergesslicher. Die Lebenshaltungskosten in 4-5 * Hotels liegen zwischen 300 und 700 Yuan pro Tag, in 2-3 * - zwischen 100 und 350 Yuan. Für diejenigen, die für einen längeren Zeitraum nach China geschickt werden, geeignete Mietwohnungen, deren Kosten zwischen 600 und 1300 Yuan liegen.

Xiangximen Hostel in Xi'an

In China, wie in vielen anderen Ländern, ist unter den Touristen eine beliebte Herbergsunterkunft geworden, die sich durch relative Billigkeit auszeichnet. Die Kosten für ein Doppelzimmer in einem Hostel betragen ca. 100 Yuan. Für diejenigen, die sich in einer Gruppe ausruhen, gibt es Zimmer für 6 bis 10 Personen, deren Kosten zwischen 30 und 70 CNY pro Person liegen.

Unterkunft in einer Jugendherberge ist wirklich viel billiger als in einem Hotel. Die Bedingungen sind nicht schlechter: kostenloses Frühstück, saubere Zimmer, Wi-Fi. Das Geld, das für die Unterkunft gespart wurde, kann für Souvenirs und Geschenke ausgegeben werden.

Wie komme ich dorthin?

Täglich werden zwei Aeroflot-Flüge von Moskau nach Peking durchgeführt, und ein Flug wird von der chinesischen Fluggesellschaft Air China durchgeführt. Sie werden ungefähr acht Stunden in der Luft sein.

Aeroflot-Flugzeuge fliegen täglich nach Shanghai, und China Eastern Airlines-Unternehmen fliegen mehrmals pro Woche. Der Direktflug dauert ca. 10 Stunden.

Air China Boeing 777

Die Flüge von Aeroflot und China Southern von Sheremetyevo (Moskau) nach Guangzhou werden täglich durchgeführt. Reisezeit - 8-11 Stunden.

Wenn Sie Flugkosten sparen möchten, müssen Sie einen Flug mit Transfer wählen. Die Straße wird etwas länger dauern als mit einem Direktflug, aber es wird billiger sein.

Hainan Airlines fliegt einmal pro Woche von St. Petersburg nach Peking, die Fahrt dauert ca. 7 Stunden. Aeroflot fliegt täglich von St. Petersburg nach Guangzhou. Die beste Option, um von der Stadt an der Newa nach Shanghai zu gelangen, ist Aeroflot mit einem Transfer in Moskau. Oder von Hainan Airlines mit einem Transfer in Peking. Die Zeit zwischen den Flügen beträgt ca. 6 Stunden.

Reisen mit dem Zug nach China nehmen mehr Zeit in Anspruch und kosten mehr, aber viele Touristen bevorzugen es, über die Eisenbahn zu fliegen. Also, ab Freitag Yaroslavl Station von Moskau wird ein schneller Firmenzug Vostok mit russischen Führern gesendet. Die Reisezeit beträgt ungefähr sechs Tage. Jeden Dienstag fährt der Zug Moskau-Peking von dort aus durch die Mongolei. Dieser Zug kommt in fünf Tagen in Peking an.

Niedrigpreiskalender für Flüge nach China

Altai-Gebirge (Altai)

Anziehungskraft gilt für Länder: Russland, Kasachstan, Mongolei, China

Goldene Berge - so wird Altai aus türkischen Sprachen übersetzt. In der Tat kann ein seltener Ort auf der Erde mit dem Altai-Gebirge in Bezug auf natürlichen Reichtum, atemberaubende Landschaften und Reinheit mithalten.

Altai-Gebirge - das System der Grate auf dem Territorium mehrerer Staaten Eurasiens - Russland, Kasachstan, Mongolei und China.Das russische Altai-Gebirge, der höchste Teil Sibiriens, befindet sich auf dem Territorium zweier Regionen des Landes - der Republik Altai und des Altai-Territoriums. Der nördliche Nachbar der Bergregion ist die Region Nowosibirsk, der östliche ist Kemerovo. "Sibirische Alpen", "Russisches Tibet" - so nennen sie diesen erstaunlichen Ort, der durch seine unberührte Schönheit, Kraft und Größe anzieht. Leere Gebirgsflüsse, kristallklare Seen, tosende Wasserfälle, endlose Nadelwälder und Almwiesen - die Fülle der Altai-Natur fasziniert und erobert für immer. Der weite Teil der Region, zu dem das Ukok-Plateau, die Katunsky- und Altai-Naturreservate, der Teletskoye-See und der Belukh-Berg gehören, gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe Altai-Goldene Berge.

Allgemeine Informationen

Das Relief des Altai-Gebirges ist vielfältig, es gibt: Teile der alten Ebenen, alpines Gletscher-Relief, Berge mittlerer (1800-2000 Meter) und niedriger Höhe (500-600 Meter), tiefe Mulden. Die Grate werden von zahlreichen Flüssen durchzogen, die sich von Schnee ernähren. Turbulentes Wasser fließt in die für ihre Schönheit bekannten Seen, die in den malerischen Tälern liegen. Im Altai-Gebirge werden die Flüsse Biya und Katun geboren, die zusammenfließen und das Ob bilden, einen der tiefsten und längsten Flüsse Russlands.

Der höchste Kamm des Altai-Gebirges ist Katunsky. Mit seinen schneebedeckten Hängen, scharfen Gipfeln, malerischen Seen und Gletschern ähnelt dieser Teil des Altai-Gebirgssystems den Alpen.

Das Altai-Gebirge ist berühmt für Höhlen, von denen es mehr als 300 gibt, insbesondere viele im Becken der Flüsse Katun, Anuy und Charysh. Gorny Altai ist das Land der Wasserfälle, von denen der 60 Meter hohe Tekel, der in den Akkem mündet, der höchste ist.

Katunsky Grat, eine Reihe von Shenel Tavda Höhlen Tekelu Wasserfall

Das Wetter im Altai-Gebirge ist unvorhersehbar, verlassen Sie sich also nicht auf Wettervorhersagen. Wenn Sie an einem warmen, klaren Tag in den Bergen sind, können Sie die plötzliche Geburt einer Wolke miterleben und sich inmitten dieser befinden.

Das Klima der Region ist scharf kontinental mit kalten Wintern und warmen Sommern. Das Wetter an jedem bestimmten Ort hängt von seiner Höhe und den vorherrschenden Winden ab. Im Altai-Gebirge ist sowohl der wärmste Ort in Sibirien, als auch sein Kältepol. Das Klima entsteht unter dem Einfluss der arktischen Massen, der warmen und feuchten Winde des Atlantiks und der heißen Luft Zentralasiens. Der Winter in der Region dauert 3 bis 5 Monate. Einer der kältesten Orte ist das Chui-Tal, wo die Temperatur auf -32 ° sinkt. In den südlichen Gebieten des Altai-Gebirges ist es viel wärmer - zum Beispiel im Gebiet des Teletskoje-Sees ist der Winter mit angenehmen zehn Grad Frost glücklich. Im Frühjahr und Herbst kommt es im Hochland häufig zu Kälte- und Frostperioden, die bis Mitte Juni andauern. Der wärmste Monat ist der Juli mit einer Durchschnittstemperatur von +14 bis + 16 °; im Hochland - von +5 bis + 8 °, hier sinkt die Temperatur um 0,6 ° mit einer Zunahme der Höhe alle 100 Meter.

Im Sommer dauert die Sommerzeit in der Region 17 Stunden, was mehr ist als in Jalta oder Sotschi.

Herbst, North-Chuy Range, Katun River im Winter

Gorny Altai ist berühmt für seine reiche Flora und Fauna. In einem relativ kleinen Gebiet der Region wachsen in Asien, Kasachstan und im europäischen Teil Russlands fast alle Arten von Vegetation. Taiga, Steppe, Gebirgstundra und Almwiesen befinden sich auf unterschiedlicher Höhe des Altai-Gebirges.

In jeder natürlichen Zone leben Tiere, die an die jeweiligen Umweltbedingungen angepasst sind. Einige von ihnen - Bären, Maral, Zobel - wandern von einem Bereich zum anderen. Elche, Moschusrotwild, Rehwild, Gopher, Fuchs, Vielfraß, Eichhörnchen und Hermelin sind auch in Gorny Altai zu finden. Im Hochland lebt das seltenste Tier der Erde - der Schneeleopard sowie die Sibirische Ziege und der Rote Wolf.

Endemische Arten, die nur hier leben, wurden im Altai-Gebirge gebildet: Gebirgstruthahn, Tundra-Rebhuhn, Altai-Eimer. Andere Vögel der Region sind die Graugans, Stockente, Kranich, Schnepfe, Uhu, Nussknacker.

Braten der goldenen Wurzel - Rhodiola-Rosa-Marali-Wurzel - Leuzea-Saflor Kedrovka-Maral Chipmunk-Gebirgsgans-Schwan-Whoopers-Berg die Türkei - Altai Ular

Sehenswürdigkeiten

Der Teletskoje-See ist eine echte Perle in den Seen des Altai. Das reinste Wasser, umrahmt von Bergen und jahrhundertealten Zedern, Bergwiesen und herrlichen Wasserfällen, die Abgeschiedenheit der Zivilisation sind die Quellen des Charmes des berühmten Sees.

Teletskoye See

Das Ukok-Plateau ist ein Naturschutzgebiet, in dem sich Kurgan-Bestattungen verschiedener chronologischer Epochen konzentrieren. Einheimische glauben, dass das Plateau - der Vorabend des Firmaments, "das Ende von allem", ein besonderer heiliger Ort, dem sie die Leichen der Toten anvertrauen. In vielen durch Permafrost gekühlten Hügeln fanden sich gut erhaltene Haushaltsgegenstände von großem historischem Wert. Die einzigartige Natur des Plateaus und des umliegenden Altai-Gebirges inspirierte den Künstler Nicholas Roerich zu weltberühmten Gemälden. Im Dorf Upper Uimon befindet sich das Hausmuseum des Malers, in dem Sie seine Gemälde sehen und Kopien davon kaufen können.

Ukok-Hochebene

Chemal ist eine malerische Gegend von Gorny Altai, in der der Katun sein Wasser an den felsigen Bergen vorbeiführt, die durch ihre Unzugänglichkeit faszinieren.

Der Katun Fluss in der Nähe des Dorfes Chemal

Karakol-Seen - 7 Stauseen von erstaunlicher Schönheit, die sich entlang des Westhangs des Ilogo-Kamms erstrecken. Um die auf 2000 Metern Höhe liegenden Seen zu bewundern, müssen Sie Pferde oder ein speziell ausgestattetes Fahrzeug benutzen.

Karakol-Seen

Der Lower Shavlinskoe Lake ist umgeben von den Bergen Dream, Fairy Tale und Beauty in der Nähe des Dorfes Chibit. Heidnische Idole stehen am Ufer des Stausees.

Senken Sie Shavlinskoe See

Die Entdeckung der Denisov-Höhle im Tal des Anuy-Flusses in der Region Solonesh war ein bemerkenswertes Ereignis in der Weltarchäologie. In der Höhle wurden die Überreste eines 42.000-jährigen Mannes gefunden. Außerdem wurde hier die älteste Kulturschicht der vor 282.000 Jahren in der Höhle lebenden Menschen entdeckt. Mehr als 80.000 verschiedene Haushaltsgegenstände aus Stein, Eisengegenstände aus dem 14. Jahrhundert und Bronzemesser aus späteren Epochen wurden auf dem Gelände des Lagers des alten Mannes gefunden. Die Höhle ist für Personen mit jeglicher körperlicher Fitness zugänglich. Vor den Augen eines Touristen, der nicht zu faul war, um hierher zu kommen, erscheint ein einzigartiger sogenannter „Blätterteigkuchen“, der aus mehr als 20 kulturellen Schichten besteht, die sich in verschiedenen Epochen des menschlichen Daseins gebildet haben.

Die Altai-Höhle, eine der tiefsten und längsten in Sibirien und im Altai, ist 240 Meter tief und 2540 Meter lang. Dieses als geologisches Naturdenkmal geschützte Naturdenkmal befindet sich im Dorf Cheremshanka im Altai-Territorium. Die Altai-Höhle wird von Amateurtouristen und professionellen Höhlenforschern aktiv besucht.

Denisova-Höhle

Der Belukha-Berg, der zur Katunsky-Kette gehört und von den Einheimischen als heilig verehrt wird, ist der höchste Punkt Sibiriens und des Altai und erhebt sich 4509 Meter über den malerischen Tälern des Ukok-Plateaus. Belukha befindet sich in gleichem Abstand zu den vier Weltmeeren und ist das geografische Zentrum Eurasiens. Viele, die Belukha oder die Umgebung besucht haben, geben zu, dass sie die Erleuchtung des Bewusstseins und die unglaubliche Energie dieser Orte gespürt haben. Hier herrscht eine besondere Atmosphäre, die philosophisch stimmt. Und dies ist kein Selbstverständnis, argumentieren viele Wissenschaftler, dass es rund um den Berg tatsächlich starke bioenergetische Felder gibt. Buddhisten glauben, dass irgendwo auf dem Gipfel des Berges der Eingang zum fabelhaften Land Shambhala ist, das nur den Auserwählten gegeben wird. Die Quellen des Hauptflusses Altai Katun entspringen den Belukha-Gletschern.

Kapelle des Erzengels Michael am Fuße des Berges Belukha

Tschuyski-Trakt - Autobahn Novosibirsk-Tashanta, die an den Grenzen der Mongolei endet. Auf dem Weg dorthin können Sie das Altai-Gebirge näher kennenlernen und seine Vielfalt beobachten.

Chui-Trakt

Weitere sehenswerte Attraktionen des Altai-Gebirges:

  • See Aya;
  • Multinsky Seen;
  • Kucherlinsker Seen;
  • See Manzherok;
  • Felsmalereien von Urmenschen im Gebiet Kalbak-Tash;
  • Skythische Grabhügel von Pazyryk;
  • Tavda Höhlen;
  • Altyn-Tu Berg;
  • Patmos Insel auf Chemale mit der Kirche von St. John the Divine;
  • Tsarsky Kurgan - Bestattungsalter über 2000 Jahre;
  • Tal Chulyshman mit zahlreichen Wasserfällen.

Dies ist nur ein kleiner Teil jener natürlichen und von Menschenhand geschaffenen Wunder, an denen das Altai-Gebirge reich ist.

Warum gehst du?

Anhänger des Sporttourismus kennen und besuchen den Altai seit mehreren Jahrzehnten. Altai-Gebirgsflüsse sind ideal zum Rafting. Höhlenforscher stürzen sich in geheimnisvolle Höhlen, Kletterer stürmen Berggipfel, Gleitschirmflieger schweben über malerischen Landschaften, die Natur hat unzählige Orte von atemberaubender Schönheit für Wanderer vorbereitet. Der Reittourismus im Altai ist gut entwickelt und bietet die Möglichkeit, die unzugänglichsten Ecken der Region zu besuchen, wo Sie Argali-Rotbücherschafe, Seen von unwirklicher Schönheit und unnachahmliche und seelenschreiende Hirsche während der Brunft sehen können.

Wandern im Altai-Gebirge

Das Fischen im Altai-Gebirge hat traditionell viele Touristen nicht nur aus den Nachbarregionen, sondern auch aus dem europäischen Teil Russlands sowie aus dem Ausland angezogen. Die Gewässer der örtlichen Flüsse sind reich an wertvollen Fischen - Äschen, Forellen, Felchen, Regenbogenforellen, Quappen, Hechten und anderen Arten.

Die Menschen gehen nach Altai, um an einem der saubersten Orte der Erde zu heilen und sich auszuruhen. Die seismisch aktive Region ist reich an heilenden Thermalquellen, lokale Radonwässer werden besonders geschätzt. Belokurikha ist der beliebteste balneologische Badeort im Altai, der für sein einzigartiges Mikroklima, ein modernes Sanatorium und eine medizinische Basis sowie hervorragende Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten bekannt ist. Unvergessliches Vergnügen bereiten Urlauber, die den Terrenkur entlang des stürmischen Flusses Belokurikha entlang der Waldschlucht spazieren. Für Touristen gibt es eine Seilbahn, die die Gäste des Resorts zum Berg Tserkovka (815 m hoch) bringt, von dessen Gipfel sich ein atemberaubender Blick auf die Weiten des Altai bietet.

Eine der Visitenkarten des Altai-Gebirges ist das Reh, auf dessen Behandlung mit Geweihen eine ganze medizinische Industrie basiert. Das Geweih ist ein junges, neostened Hirschgeweih, das von Juni bis Juli nur von Männern geschnitten wurde. Individuen des männlichen Geschlechts geben ein einzigartiges therapeutisches Produkt, gesättigt mit Aminosäuren und Spurenelementen, das anerkannte Elixier für Gesundheit und Langlebigkeit. Um wertvolle Rohstoffe zu erhalten, werden Hirsche in Gefangenschaft gezüchtet - die Tiere leben auf dem weiten Territorium der Marale und sind dort vor Raubtieren und Wilderern geschützt. Nur einmal im Jahr werden Hirsche gestört, um ihre Hörner abzuschneiden. Auf der Basis vieler Marals wurden therapeutische Stützpunkte geschaffen, in denen Urlauber ihre Gesundheit in den Bergen und Wäldern stärken und die Ruhe inmitten der Natur des Altai genießen können.

Im Winter warten die Skigebiete Altai - Manzherok, Belokurikha, Turquoise Katun und Seminsky Pass auf Besucher.

In jüngster Zeit entwickelt sich die touristische Infrastruktur in den Gebirgsregionen des Altai rasant: Es werden moderne Hotels und Erholungszentren gebaut, neue Ausflugsrouten entwickelt, neue Straßen verlegt und alte ausgebaut. Die Zahl der Agenturen, die verschiedene Touren nach Altai anbieten, hat erheblich zugenommen.

Skifahren in Belokurikha Erholung am Manzherok-See Angeln im Altai-Gebirge

Touristische Informationen

Eine geeignete Unterkunft in den touristischen Gebieten des Altai-Gebirges zu finden ist einfach - überall gibt es Campingplätze mit unterschiedlichem Komfort, Hotels und Pensionen. Viele Einheimische bieten Privatunterkünfte zu einem sehr vernünftigen Preis an.

Kommunikation im Altai-Gebirge ist in allen wichtigen Reisezielen. Es wird nützlich sein, SIM-Karten von zwei oder drei Betreibern bei sich zu haben, da In einigen Bereichen ist die Verbindung mit Beeline besser, in anderen - mit Megaphon.

Wenn Sie auch mitten im Sommer nach Altai fahren, sollten Sie sich mit warmer Kleidung eindecken - in bergigen Gebieten können die Nachttemperaturen bis auf + 5 ° sinken.

Altai ist eine Region, in der ixodische Zecken häufig bei Enzephalitis, Borreliose, Lyme-Borreliose und anderen gefährlichen Infektionen auftreten. Um sich zu schützen, wird empfohlen, im Voraus zu impfen oder eine Krankenversicherung abzuschließen, die Ihnen bei einem Stich eines infizierten Insekts eine kostenlose Injektion von Immunglobulin ermöglicht. Wenn Sie vorhaben, Waldgebiete zu besuchen, müssen Sie spezielle Kleidung mitnehmen, die den Zugang des gefährlichen Parasiten zum Körper verhindert. Auch geeignete Repellentien einkaufen. Überprüfen Sie sich in regelmäßigen Abständen in der Natur und entfernen Sie die an der Kleidung haftenden Zecken. Wenn Sie das Insekt noch immer beißt, sollten Sie es entfernen und eine Fadenschleife darauf werfen. Ziehe die Zecke langsam aus dem Biss und versuche, sie nicht zu zerdrücken, damit der Inhalt ihres Magens nicht in dein Blut fällt. Fetten Sie die Wunde nach dem Entfernen des Parasiten mit Jod ein und waschen Sie Ihre Hände gründlich.

Beliebte Mitbringsel aus Gorny Altai sind Honig, Geweih, Pinienkerne, Hochgebirgskräutertees, originale Holzprodukte der Einheimischen, Amulette, nationale Musikinstrumente und Haushaltsgegenstände.

Altai-Souvenirs

An Orten, die den Altaiern heilig sind, sollte man sich nicht dem Spaß hingeben, schreien und herumliegen. Gönnen Sie sich nicht Ihr Selbstwertgefühl - lassen Sie nicht die hässlichen Inschriften "Hier war ..." auf den vom Menschen geschaffenen und natürlichen Sehenswürdigkeiten des Altai. Die Anwohner warten darauf, dass Touristen ihr Land, ihre Vorfahren und die Tierwelt respektieren.

Wie komme ich dorthin?

Der bequemste Weg, um von Nowosibirsk nach Altai zu gelangen, ist mit dem Zug oder Bus nach Barnaul oder Biysk. Von diesen Städten aus gibt es täglich mehrere Flüge nach Gorno-Altaisk und in andere Orte der Region. Wenn Sie mit dem Auto anreisen, fahren Sie von Nowosibirsk aus auf der Autobahn M-52 (Chui Trail).

Altai, Blick auf das Belukha-Massiv

Anyang Stadt

Anyang - eine chinesische Stadt in der Provinz Henan nördlich des Gelben Flusses. Die Stadt ist vor allem durch eine Vielzahl wertvoller archäologischer Funde aus dem 2. Jahrtausend v. Chr. Bekannt. äh Wissenschaftler glauben, dass sich an diesem Ort in der Vergangenheit das Zentrum des mächtigen Reiches befand, die Stadt Yin. Das Gebiet der antiken Stadt gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Anyang wird von mehr als 5 Millionen Menschen bewohnt. Die Fläche der Stadt beträgt 7413 km².

Chengde Stadt

Chengde - Die zweite chinesische Stadt nach Peking, in der kaiserliche Gebäude von größter Bedeutung stehen. Die Stadt ist auch als Zehol bekannt und liegt 256 km nordöstlich von Peking. Sein bis zum Ende des XVII Jahrhunderts. Nur ein Dorf im 18. Jahrhundert. Chengde wird die Herbstresidenz der Mandschukaiser. Mit seinen eindrucksvollen Gebäuden - dem Palast, dem Palastgarten und den "acht Außenklöstern" - repräsentiert es heute die letzte Periode der Blütezeit des konfuzianischen China. Historische Gebäude, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören.

Chengde blühte seit den 1990er Jahren als sekundäres Zentrum der Provinz Hebei auf, was leider wenig zur Dekoration beitrug. Im Norden und Osten der Stadt ist es jedoch immer noch möglich, die typische ländliche Landschaft kennenzulernen. Die angrenzenden Berge sind mit Wäldern bewachsen und nicht selten besiedelt. Klostergebäude in dieser Gegend machen den gleichen Eindruck wie vor Jahrhunderten.

Geschichte

Die ersten Mandschukaiser zogen jährlich im September 350 km nördlich von Peking in Begleitung von etwa zweitausend Soldaten, Ministern, Konkubinen und nahen Verwandten in die Jagdgebiete von Mulan. Unterwegs übernachteten sie in "Marschpalästen". Einer von ihnen war in Chengde. Unterwegs bewunderten sie bewaldete Berge, üppige Teiche und bizarre Felsen. Kaiser Kansi, der viel gereist war, glaubte, die Schönheiten des Nordens und des Südens hätten sich hier glücklich vereint.

Diplomatische und praktische Überlegungen veranlassten den Kaiser Kangxi schließlich, diesen Marschpalast in Chengde in eine Residenz zu verwandeln.Die Dynastie hatte diplomatische Verpflichtungen gegenüber den alliierten mongolischen Stämmen, die den Mandschus bei der Eroberung Chinas halfen, und diese Verpflichtungen wurden am besten unter Feldbedingungen während einer gemeinsamen Jagd erfüllt. Die Jurtenlager, die in die Steppen unterteilt waren, waren jedoch von geringem Nutzen, um das Reich von dort aus zu verwalten. In Chengde konnte beides kombiniert werden. 1703 begann ein großer Bau. Aus diplomatischen Gründen wurden ab 1755 auch Klostergebäude errichtet, die nicht zu den beiden älteren zählen: Erstens waren die Mongolen, die das Reich zu Verbündeten machen wollte, Anhänger des Lamaismus (die Mandschus im 18. Jahrhundert machten sie zu ihrer Hofreligion). zweitens wurden ähnliche Absichten in Bezug auf Tibet selbst gehegt, das ab 1720 ebenfalls unter die Herrschaft der Mandschus fiel. Unter den Schreinen, die nach dem Vorbild derer in ihrer Heimat errichtet wurden, konnten sich die Botschafter der Mongolen und Tibeter religiös heimisch fühlen und die Mandschus als ihre Herren anerkennen.

Nachdem Kaiser Jiaqing 1820 in Chengde starb, wurde der Palast unregelmäßig genutzt: Der Tod galt als schlechtes Omen. Viele Klöster wurden aufgegeben und nach 1912 stürzten Teile der Palastgebäude ein.

Ankunft

Ein Touristenzug fährt täglich gegen 7.30 Uhr von Peking ab und kommt gegen Mittag in Chengde an. Um 14.30 fährt der gleiche Zug zurück. Wer es sich leisten kann, sollte länger als einen Tag in Chengde bleiben, um neben dem Palast auch die Schlossgärten und Klöster zu besichtigen.

Der Palast befindet sich am nördlichen Rand der Altstadt; Um zu den Klöstern zu gelangen und von einem zum anderen zu gelangen, ist das beste Transportmittel ein Fahrrad. Wenn Sie ein Taxi nehmen, sollte es in den Klöstern auf Sie warten. Taxis fahren je nach Entfernung zu festen Preisen. Im Yunshan Hotel können Sie ein Fahrrad mieten. Nähere Informationen erhalten Sie vom Reisebüro Beifang Luxingshe. Tel. 03 14/202 91 08.

Chengdu-Stadt

Chengdu - eine Stadt in China, dem Verwaltungszentrum der Provinz Sichuan. Dies ist eine wahre Metropole, dynamisch und voller Würde, aber auch ein sehr geeigneter Ort für untätige Nachtschwärmer und Feinschmecker. Chengdu ist der Ausgangspunkt für Reisen in eine der bevölkerungsreichsten Provinzen Chinas mit mehr Attraktionen als in einigen europäischen Ländern.

allgemeine Informationen

Chengdu ist im Ausland zu Unrecht wenig bekannt. Aber hier sind einige Merkmale der chinesischen Exotik spurlos verschwunden: Teehäuser unter freiem Himmel mit Spezialisten für verschiedene Dienstleistungen: Massagetherapeuten, Schuhmacher und - kein Scherz! - professionelle Ohrenreiniger.

Obwohl die Stadt großartig ist, ist die Navigation einfach. Vom zentralen Platz Tianfu - mit der Ausstellungshalle und der Statue von Mao - gehen die Hauptstraßen radial in alle Richtungen der Welt auseinander. Das Zentrum der Stadt ist von einem System konzentrischer Ringstraßen umgeben. Die Flüsse, die die Innenstadt durchqueren, tragen ebenfalls zur Navigation bei.

Der Hauptfluss ist Fuhe, aber er ist berühmter dafür, dass er in der Nähe des Stadtzentrums von Nanhe fließt, insbesondere unter dem poetischen Namen "Brocade River" (Jinjiang). Bis zu einem gewissen Grad bietet es der Stadt dank der Böschungen und des Tees unter freiem Himmel eine malerische Aussicht, obwohl der Fluss selbst nicht sehr beeindruckend ist. Es ist viel interessanter, durch Nebenstraßen zu laufen, denn neben den Hauptverkehrsachsen und modernen Supermärkten gibt es viel traditionelles Leben: Gemüsebazare, Straßenrestaurants und viele kleine Läden.

Chengdu und seine Umgebung haben eine reiche Geschichte. Als traditionelles Zentrum des Roten Beckens im IV. BC äh Er wurde die Hauptstadt des Reiches Shu. In der Ära der Trennung des Reiches wurde Chengdu wieder die Hauptstadt der einzelnen Königreiche. Dank des Fleißes seiner Bewohner, die in der Lage waren, erlesene Seidenstoffe zu weben, verdiente Chengdu den Namen der Brokatstadt (Jincheng), die er bis heute trägt.Auch der Salz- und Teehandel sowie der Papier- und Buchdruck trugen zum Wohlstand bei. Aus dem X Jahrhundert. Die Stadt trägt einen anderen schönen Namen: Hibiscus City (chinesische Rose). Um diesen alten Namen zu rechtfertigen, bemüht sich die Stadtverwaltung, diese Pflanze anzubauen.

An- und Abreise, Stadtverkehr

Der Hauptbahnhof, von dem aus Züge nach Xi'an und Peking verkehren, liegt im Norden der Stadt. Expressbusse fahren ebenfalls nach Nuncio. Reisen in andere Städte buchen Sie am besten in Hotels. Aber es ist billiger, es an Bushaltestellen zu tun, zum Beispiel Xinnanmen Keyunzhan (östlich des Verkehrshotels) und Ximen Qichezhan (nordwestlich des Zentrums); Busse von beiden fahren täglich nach Dujiangyan und zum Berg Qingchenshan. Eine nützliche Buslinie ist die Linie 16, die vom Hauptbahnhof entlang der Nord-Süd-Hauptachse zum Südbahnhof fährt. 2010 wurde die erste U-Bahnlinie mit einer Länge von 31,6 km eröffnet.

Stadt Chongqing

Chongqing - Die chinesische Stadt der zentralen Unterordnung mit einer Fläche von 82.400 km² und einer Bevölkerung von 28,8 Millionen Menschen. Es ist die größte Stadt der Welt. Der größte Teil des Stadtteils von Chongqing ist jedoch überhaupt keine Stadtentwicklung, sondern ein riesiges ländliches Gebiet. Tatsächlich ist die Stadt in ihrem Territorium und ihrer Bevölkerungsdichte mit der durchschnittlichen russischen Stadt vergleichbar.

Höhepunkte

Chongqing unterscheidet sich von anderen chinesischen Millionärsstädten dadurch, dass es nicht auf einer Ebene liegt, sondern auf Hügeln und Bergen, am Zusammenfluss des Jialing Jiang Flusses in den Jangtse. In China ist es als die einzige größere Stadt bekannt, in der es keine Radfahrer gibt. Das unregelmäßige Straßennetz orientiert sich an den Hängen und Ufern der Flüsse. Das Stadtzentrum liegt auf einer 6 km langen und 3 km breiten Halbinsel an der Mündung des Jialing Jiang. Wegen der Enge des Raumes sind die Straßen der Stadt eng, große Plätze und Parks eher eine Ausnahme. Typisch düstere Gassen abseits der Hauptverkehrsstraßen, besonders in den alten (östlich) Teile des Stadtzentrums. Sie sind nicht schön, aber für gemächliche Touristen äußerst neugierig.

Chongqing liegt 2400 km von der Mündung des Jangtse entfernt und war lange Zeit das Tor zum Roten Becken und zur Provinz Sichuan, mit denen es kulturell verwandt ist. Trotzdem hatte die Stadt nicht viel Handelswert. Die Situation änderte sich kaum, als die Stadt 1891 unter dem Druck Großbritanniens zu einem Vertragshafen wurde, aufgrund dessen sie Zoll- und Handelsprivilegien für importierte Waren erhielt. Erst 1935 wurde die Stadt elektrifiziert. Drei Jahre später jedoch floh die nationale Regierung unter dem Ansturm der Japaner nach Süden und machte Chongqing zur chinesischen Kriegshauptstadt. Viele Male bombardierten die Japaner die Stadt aus der Luft. Die Menschen versteckten sich in Luftschutzbunkern, die in den Eingeweiden der Berge eingerichtet waren. Mit dem Umzug der Regierung nach Chongqing wurden viele Fabriken und Werke hierher verlegt, was den Grundstein für die Nachkriegsentwicklung legte. Nach 1949 wurde Chongqing zum Zentrum der chinesischen Verteidigungsindustrie. Besonders dynamisch entwickelte sich die Stadt mit Beginn der Reformära. Gleichzeitig erhält er erhebliche Vorteile aus den reichen Gas- und Kohlevorkommen in seinem untergeordneten Gebiet.

Lokhansa Kloster und Geschäftszentrum

Felsenskulpturen

Das älteste und bedeutendste Heiligtum der Stadt erschien 1064-1067, als ein bestimmter Dzn-Mönch befahl, die ersten Buddha-Bilder auf einem Felsen zu meißeln. Auf zwei 3,5 m hohen und 21 und 24 m langen Felswänden, die einen Korridor hinter dem Eingang bilden, sind mehr als 400 Buddha-Statuen, Boddhisattvas und fromme Gründer erhalten. Mehrmals im Laufe der Jahrhunderte stürzte das Kloster ein; es erhielt sein heutiges Aussehen im Jahr 1885, als auf Initiative eines einzelnen Mönchs die Kirche in Trümmern auf Spenden von Gläubigen wieder aufgebaut wurde. Alle Gebäude brannten jedoch 1942 während eines Luftangriffs ab. Die Restaurierung begann 1945. Als zentrales buddhistisches Kloster der Stadt besuchen viele Gläubige dieses Heiligtum täglich. Hier trifft sich der Vorstand der Chongqing Buddhist Union. Das Kloster beherbergt eine kleine Anzahl von Mönchen.

Halle von fünfhundert Lohani (Arhats)

Der Name des Klosters weist auf seine Hauptattraktion hin: Halle von fünfhundert Lohani. Aus Ton gefertigte Figuren sitzender Mönche, die größer sind als ein Mann - ihre genaue Zahl beträgt fünfhundertvierundzwanzig - sind in langen Reihen angeordnet, sie wirken lebendig und teilweise sehr lustig. Die Originale wurden in den Jahren der Kulturrevolution zerstört; aktuelle Statuen - eine Rekonstruktion der 1980er Jahre.

Haupthalle

In der Haupthalle gibt es viele dekorative Statuen. In der Mitte - Budda Shakyamuni mit ihren beiden engsten Schülern (Bronze, Ming-Ära)Dann - birmanischer Jadebuddha und an den Seiten - sechzehn Skulpturen, die Schüler von Gautama darstellen. Das Gemälde an der Wand erzählt, wie der Buddha Gautama den Palast seiner Eltern verlässt und Mönch wird. Das Kloster liegt zwischen den Hochhäusern in der Innenstadt. (Luohansi Jie Straße; Minzu Lu Zweig). Öffnungszeiten: täglich 8.30-18.00 Uhr. Beliebtes vegetarisches Klosterrestaurant.

Denkmal für die Helden der Befreier

200 Meter südwestlich des Klosters wurde 1945 ein Denkmal zu Ehren des Sieges über Japan auf einer Höhe von 27,5 Metern errichtet - ein Turm im Inneren mit einer Wendeltreppe, die bestiegen werden kann. Heute ist es das Zentrum des Geschäftsbereichs. Fast verloren zwischen neuen Hochhäusern, steht er in einem Netzwerk modern gestalteter Fußgängerzonen mit Geschäften, Läden, Banken, Kinos, Bars, Restaurants und Ständen. Das Geschäfts- und Handelsleben von Chongqing konzentriert sich hier.

Chaotian Men Square

Dies ist der spitze Winkel der Halbinsel am Zusammenfluss von Jangtse und Jialing Jiang, den wichtigen schiffbaren Flüssen Chinas. Platz mit weitem Panoramablick auf die Flüsse (700 m nordöstlich des Lokhansa-Klosters) in einem ehrgeizigen modernen Stil eingerichtet. Der Blick hinunter zum Fluss öffnet sich nicht nach Osten, wie man annehmen könnte, sondern nach Nordwesten, weil der Jangtse hier eine große Schleife macht. Entlang des Flussufers reihen sich Liegeplätze für Schiffe aneinander.

Pipashan und westliche Gebiete der Stadt

Chongqing Stadtmuseum

1951 gegründet, befindet sich seitdem jedoch das etwas heruntergekommene Chongqing City Museum am Mount Pipashan (2 km westlich der Innenstadt) seine Exponate dreitausend Jahre Geschichte (Bronze Waffen, Keramik, Malerei) illustriert die kulturelle Entwicklung des Roten Beckens. Von großem Interesse sind vor allem Skulpturen und Grabreliefs aus der Han-Zeit. Die Wissenschaftsabteilung zieht Dinosaurierskelette an. Es gibt keine Inschriften auf Englisch. Pipashan Zhengjie 72. Stunden: wöchentlich 9.00-11.30, 14.00-16.50.

Pipashan Gongyuan Park

Der am höchsten gelegene zentrale Teil der Stadt (345 m über dem Meeresspiegel) krönt den Pavillon. Zum Aufstehen steht es in der Abenddämmerung, wenn die Lichter ihren Weg durch den Dunst finden und beleuchtete Werbefarben den Nebel in verschiedenen Farben färben.

Volksplatz (Renmin Guangchang)

Der einzige große Park in der Stadt wurde in den frühen 1950er Jahren angelegt. 1 km nordwestlich des Stadtmuseums. Hier dominiert das monumentale, im Stil bemerkenswerte Bauwerk. Das Publikum ist ein merkwürdiges Denkmal im sozialistisch-chinesischen Stil, das zwischen 1951 und 1953 errichtet wurde. mit Elementen der Nachahmung der kaiserlichen Architektur. Ein charakteristisches Merkmal ist das 65 m hohe, bogenförmige Kegeldach, dessen Form und Farbe der Gebetshalle der Ernte auf dem Altar des Himmels in Peking ähnelt. Die kleinere Eingangshalle hoch über der Fassade imitiert den Turmaufbau des Pekinger Tores der himmlischen Welt. Der riesige Saal für viertausend Sitzplätze, der für Konferenzen und kulturelle Veranstaltungen genutzt wird, kann besichtigt werden. In den Nebengebäuden, die sich auf beiden Seiten streng symmetrisch erstrecken, befindet sich das Folk Hotel. (Renm Binguan)in der Epoche des Sozialismus hörte es natürlich nicht das gemeine Volk auf, sondern abgeordnete Parteifunktionäre.

Museum "Drei Schluchten"

Der Bau aus Glas und Beton gegenüber - ein bemerkenswertes Werk moderner Architektur. Die Natur- und Kulturgeschichte der Drei-Schluchten-Region wird in mehreren Abteilungen vorgestellt.Viele Exponate wurden an Orten gefunden, die nach dem Bau des Jangtse-Damms für immer unter Wasser blieben. Öffnungszeiten: täglich 9.30-17.00.

An- und Abreise

Chongqing hat einen zivilen Flughafen (Jiangbei Jichang, 25 km nördlich der Stadt), Bahnhöfe und Flusshafen am Jangtse, oberhalb der Schluchten. Hier beginnen und enden Flusskreuzfahrten durch die Schlucht. Expressbusse fahren nach Chengdu und Datsu. (Bushaltestelle in der Nähe des Hauptbahnhofs).

In der Innenstadt ist es am besten, sich auf eigene Faust zu bewegen. U-Bahn - während nur eine Linie vom Zentrum der Stadt nach Südwesten gezogen wird - werden es fast keine Touristen brauchen. Sondertransport - zwei Standseilbahnen verbinden das Stadtzentrum mit den gegenüberliegenden Ufern der beiden großen Flüsse.

Interessante Tatsache

Sichuan-Kartoffeleintopf in verschiedenen Variationen ist in einer solchen Fülle von Restaurants und Restaurants nicht zu finden, wie in der Wuyi-Lu-Straße, die auch "Huoguo Jie" oder "Straße mit Fleisch und Kartoffeln" genannt wird. Die parallel dazu verlaufende Bayi-Lu-Straße im Geschäftszentrum südöstlich des Denkmals der Helden-Befreier ist ein weiteres Zentrum der kulinarischen Kunst der Stadt.

Stadt Dalian

Dalian - eine Stadt im Nordosten Chinas, ein Hafen in der Dalianan-Bucht des Gelben Meeres an der Südspitze der Liaodong-Halbinsel - Kwantung-Halbinsel. Die zweitgrößte Stadt in der Provinz Liaoning. Im Westen grenzt es an den Bohai-Golf und ist Teil der aufstrebenden Wirtschaftszone des Bohai-Rings. Darüber hinaus ist es das "Tor" für die nordöstlichen Provinzen Chinas. Die Küste ist 1.906 km (ohne Inseln). Die Bevölkerung beträgt 6,2 Millionen Menschen.

Geschichte

Unter dem Namen Far City wurde es 1898 von den Russen am Standort des chinesischen Fischerdorfes Tsinniva (青) auf dem von China gepachteten Gebiet gegründet. Es bestand aus drei Teilen: Verwaltungsstadt, europäische Stadt, chinesische Stadt. Russland gab 30 Millionen Goldrubel für den Bau der Stadt aus (etwa 11,5 Milliarden moderne russische Rubel). Der Bau dauerte ca. 7 Jahre. Dalniy zeichnete sich nicht nur durch seine architektonischen und planerischen Vorteile unter den Städten der chinesischen Ostbahn aus, sondern war nach Angaben russischer Fachleute der einzige unter den neuen Städten Russlands, der geplant und schön und interessant war. In Bezug auf die Bevölkerung stieg er in der Mandschurei schnell auf den zweiten Platz nach Mukden (Shenyang) auf. Der für diese Zeit gut ausgestattete und mechanisierte Hafen nahm Hochseeschiffe auf und belegte in kurzer Zeit (nach Shanghai) den zweiten Platz beim Frachtumschlag an der gesamten kontinentalen Küste vom Ochotskischen Meer bis zum Südchinesischen Meer.

1904, während des russisch-japanischen Krieges von 1904 bis 1905, wurde es von den Japanern eingenommen und unter dem Friedensvertrag von Portsmouth von Japan regiert. Die Entwicklung wurde von den Japanern nach den Plänen der russischen Ingenieure fortgesetzt. Im August 1945 wurde die Stadt von sowjetischen Truppen befreit. In den Jahren 1945-1950 im Status eines freien chinesischen Hafens, gepachtet von der UdSSR. 1950 von der UdSSR-Regierung an China gespendet.

Klima

Die Stadt liegt in der Zone des Monsun-gemäßigten Klimas. Es zeichnet sich durch feuchten Sommer aufgrund des ostasiatischen Monsuns und kalten, windigen und trockenen Winters aus, was den Einfluss umfangreicher sibirischer Antizyklone widerspiegelt. Für einen so niedrigen Breitengrad ist das Klima der Stadt relativ kalt. Der Schweregrad des Winters ist in etwa der gleiche wie in Nordnorwegen (35 ° nördlich). In Portugal, etwa auf dem gleichen Breitengrad wie Dalian, beträgt die durchschnittliche Januar-Temperatur etwa + 10 ° C. Die durchschnittliche Mindesttemperatur im Januar beträgt etwa -6 ° C, und das durchschnittliche Maximum der Juli-Temperatur liegt bei etwa 27 ° C. Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge beträgt 610 mm, kann jedoch von Jahr zu Jahr stark variieren.

Was zu tun

Es lohnt sich, durch die russische und japanische Straße (Bezirk Sigang) zu spazieren und den Zhongshan-Platz zu besuchen - das Finanzzentrum der Stadt und der Ort, an dem sich alte japanisch gebaute Gebäude konzentrieren. Es wurde Ende des 19. Jahrhunderts von russischen Siedlern wie dem Nikolaus-II-Platz gegründet.

Von den meisten Städten in China unterscheidet sich Dalian durch eine Vielzahl von sehenswerten Gebieten: Victoria Square (Sieg), Hope, People's Square, Xinghai, Freundschaft, Frozen Wave und Olympic Square.

Es gibt drei Museen in der Stadt: Steine, Muscheln und Kung-Fu.

Viele Bars, Nachtclubs und Restaurants, von denen sich die meisten im Zentrum befinden (Cocktail ~ 50 RMB). In den Straßen von Sanlitun und Maoming Lu gibt es Bars zu sehr vernünftigen Preisen, Studenten entspannen sich hier. Wenn Sie die Studentengesellschaft satt haben, können Sie auf die Straßen von Wuwu Lu in der Nähe des Sanba-Platzes, Changjiang Lu und Gaoerji Lu hinter dem Volksplatz gehen - auch hier ist das Nachtleben in vollem Gange.

Auf Nachtmärkten, die nur im Sommer funktionieren, kann man nur Bier trinken (3 RMB pro 0,33 l).

Das jährliche Dalian Beer Festival findet Ende Juli - Anfang August auf dem Xinghai Square statt.

Der Vergnügungspark Dalian (Disneyland) kann entweder mit dem Taxi (100 RMB) oder mit der leichten U-Bahn erreicht werden. Der Eintritt beträgt 100 RMB, Kinder bis 1,3 m 50 RMB. Der Park ist in verschiedene thematische Zonen unterteilt, um 20:00 Uhr beginnt die Show auf der Hauptbühne und nach Abschluss - Feuerwerk und Lasershow.

Der Dalian Forest Zoo ist auch ein Muss. Es befindet sich am Strand "Shell", ist durch eine Seilbahn in 2 Teile geteilt. Der Eingang ist 120 RMB. Im südlichen Teil gibt es eine Elefantenschau, eine Zone von Pflanzenfressern und Raubtieren, einen Primatenpark, einen Minizoo für Kinder, einen Tropenwaldpavillon mit exotischen Pflanzen. Touring-Elektroautos (20 RMB) oder Safari-Autos werden angeboten, um durch die Raubtierzone zu fahren. Im nördlichen Teil, wo sich die Seilbahn befindet, eröffnet sich ein herrlicher Blick auf den Xinghai-Platz. Es gibt auch eine Pflanzenfresserzone, einen Vogelpark und einen Pavillon mit exotischen Vögeln.

Dalian Strände

Die Küste von Dalian ist ca. 200 km entfernt. Der Eintritt zu den Stränden kostet 10 bis 20 RMB. Der größte Strand ist Xinghai (Central City Beach), der in Sandstrand (kostenpflichtig, gegenüber dem Xinghai Square) und Kiesstrand (gegenüber dem Xinghai Park, kostenlos) unterteilt ist. Als nächstes kommen die überfüllten Shell Beach (Fujiazhuang) und Bàngchuídǎo Beach. "Shell" ist ein freier Kiesstrand, der mit den Buslinien 5 und 702 erreichbar ist.

Gilt als guter „Regierungsstrand“, der nur mit dem Taxi erreichbar ist (~ 20 RMB). Eingang - 20 RMB, bedeckt mit kleinen Kieselsteinen, gibt es auch einen sandigen Teil.

Transport

Busse - eine recht bequeme Form der öffentlichen Verkehrsmittel. Sie beginnen um 4: 30-7: 00 Uhr zu laufen und enden um 22:00 Uhr Fahrpreis 1 RMB. Es gibt keine Schaffner, der genaue Betrag muss bei der Landung an die Kasse in der Nähe des Fahrers gesenkt werden. Die folgenden Routen können für Touristen nützlich sein: Nr. 2 (vom Qiniwa Bahnhof zum Tiger Beach, Tiger Beach), Nr. 4 (vom Olympic Square zum Tiger Beach), Nr. 5 (vom Zhongshan Lu zum Jingsha Strand über Fujiazhuang), Nr. 13 (vom Sieg zur Marine Station) und Nr. 22 (vom Bahnhof zum Xinghai Square). Auf ihnen werden die Stopps nicht nur auf Chinesisch, sondern auch auf Englisch angekündigt.

Auch in der Stadt gibt es vier spezialisierte touristische Routen: № 801, 801B, K901 und Binhai Lu.

  • Die Nr. 801 verläuft im Kreis vom Bahnhof über den Volksplatz, den Xinghai-Platz, den Fujiazhaung-Strand, den Tiger-Strand, den Arbeitspark und den Zhongshan-Platz. Die Fahrt dauert ungefähr eine Stunde und kostet 20 RMB für einen vollen Kreis (Mindestgebühr 5 RMB).
  • Die Nr. 801B startet am Fährterminal und führt über den Zhongshan-Platz, den Bahnhof, den Volksplatz und den Xinghai-Platz zum Schwarzen Steinriff (Heishi-jao). Tarif 2 RMB.
  • Nr. K901 beginnt an der Dalian University und führt über den Zhongshan-Platz, den Bahnhof, den Xinghai-Platz und den Heishijiao-Platz in den südwestlichen Teil der Stadt. Tarif 2 RMB.
  • Binhai Lu beginnt am Bahnhof und führt durch das Kongress- und Ausstellungszentrum, das Muschelmuseum, den Dalian Forest Zoo, den FuJiazhuang-Strand, Yan Woling, den Vogelwald, Tiger Beach, den Hafenplatz und den Zhongshan-Platz. Die Busse fahren alle 40 Minuten von 8:00 bis 16:00 Uhr, ohne anzuhalten, die Fahrt dauert 1,5 Stunden. Ticketpreis 10 RMB.
  • Auch Straßenbahnen fahren durch die Stadt (1 RMB). Touristen interessieren sich für die Routen 201 und 202. Auf der Route 201 gibt es zwei Tarifbereiche, jeweils einen Yuan, die durch die Haltestelle „Railway Station“ getrennt sind.

Neben der üblichen Straßenbahn gibt es einen elektrischen Zug, der Dalian mit einer freien Wirtschaftszone (4 RMB, ein Taxi kostet dort 70 RMB) und dem Golden Stone Beach (7 RMB) verbindet. Die Entfernung beträgt mehr als 100 Kilometer, die Fahrt dauert etwa eine Stunde, das Bewegungsintervall beträgt 20-30 Minuten. Die Züge fahren bis 20:00 Uhr.

Ein Taxi in Dalian kostet in den ersten 3 km 8 RMB. Für jede weitere - 2 RMB. Nach 22:00 Uhr erhöhen sich die Kosten um 30%. Taxis finden Sie sowohl an einem Fachparkplatz als auch mit einer „Handbewegung“ (wie in Russland).

Jiuzhaigou-Tal

Jiuzhaigou-Tal - außergewöhnlich schöner Ort am östlichen Rand des tibetischen Plateaus. Die Natur hat authentische Wunder aus Wasser und Kalkstein, Algen und Bakterien vollbracht und ihre Entstehung mit Moosen, Flechten und vielen hundert Pflanzen in faszinierender Fülle und Pracht geschmückt. Unter dem Tal von Jiuzhaigou sind in der Regel zwei Reservate gleichzeitig gemeint - Jiuzhaigou selbst und das Hualong-Reservat. Jiuzhaigou wiederum besteht aus drei weiteren kleineren Tälern.

allgemeine Informationen

Während das kleine Huanglong-Tal eines Morgens oder eines Abends begangen werden kann, werden die weiten Täler von Jiuzhaigou mindestens einen Tag brauchen, und wenn Sie sich entscheiden, weniger mit den Füßen zu gehen und eine größere Busfahrt zu unternehmen. Wenn Sie große Menschenmengen vermeiden möchten, ist es besser, viel zu laufen - dann dauert es mindestens zwei Tage, und nur dann werden Sie echte Freude an den lokalen Schönheiten haben.

Seit 1992 gehören die Täler Jiuzhaigou und Huanglong zum UNESCO-Weltkulturerbe. Sie grenzen aneinander und es ist besser, sie gemeinsam zu betrachten. Um jedoch von einem Ort zum anderen zu gelangen, müssen Sie einen 120 km langen Pfad erstellen. Dies ist nicht viel, wenn Sie bedenken, dass die Reise von Chengdu aus einen ganzen Tag in Anspruch nimmt. Wenn Sie sich nicht für einen Flug entscheiden, benötigen Sie eine Übernachtung.

Huanglong

Der Name des Reservats Huanglong, übersetzt aus dem Chinesischen, bedeutet Gelber Drache. Von den 700 Quadratmetern. km können Sie nur einen kleinen Teil inspizieren. Das Hauptmerkmal dieser Orte ist erstaunlicher Travertin (aus Kalkstein Tuffstein) Landschaften, darunter zahlreiche Seen, Wasser, Quellen, Stromschnellen, Höhlen. Kleine Seen sind mit Algen und Bakterien in verschiedenen Farben bemalt. Je höher Sie steigen, desto vielfältiger wird das Farbenspiel, zu dem der Himmel, die Wolken und das Laub, das sich auf der Wasseroberfläche spiegelt, beitragen. Landschaft ergänzt den Blick auf die "Spitze des Schneeschatzes" (Xuebao Ding), der mit seinem ewigen Schnee in Richtung der Sichtachse des Tals funkelt.

Ankunft

Auch wer mit dem Flugzeug anreist, kann den Blick auf die Berge genießen: Von der kleinen Stadt Chuanzhusy, wo die Straße nach Huanglong von der Straße nach Jiuzhaigou abzweigt, führt der Weg zunächst durch einen 4200 m hohen schneebedeckten Pass mit weitem Blick auf die Umgebung und weiter entlang Serpentinen über 1000 m hinunter zu einem kleinen Hoteldorf mit großen Parkplätzen und dem Eingang zum Hauptbereich des Naturschutzgebietes.

Inspektion

Auf und ab müssen Sie insgesamt ca. 8,5 km laufen, wobei der größte Teil der Strecke auf Holzwegen verläuft, damit die Füße bei jedem Wetter trocken bleiben. Der gesamte Inspektionsbereich ist gut gepflegt, ausgeschildert und in drei Sprachen beschriftet. sich hier zu verlaufen ist fast unmöglich. Mit der Notwendigkeit, einige Rückstellungen zu treffen. Es gibt mehrere Toiletten, und wer nicht weit laufen kann, kann eine Trage bestellen.

Wasserfälle

Wir müssen ein kurzes Stück durch den Wald gehen, dann beginnt eine Kaskade von Teichen. Aufgrund des natürlichen Überschusses an mineralischen Bestandteilen, die das Algenwachstum fördern, sind sie grün gefärbt. Diese erste Gruppe von Teichen endet mit einem 60 m breiten und 10 m hohen Wasserfall in Feibulukha-Grün. Über den Teichen kommen Sie unter dem Zeichen einer gelben Farbe zum ockergelben, der aus einer Höhe von 7 m vom Cishendun-Wasserfall aus aus in die Höhle fällt. Sie sagen, dass eine bestimmte Jungfrau, die die Nacht in dieser Grotte verbracht hatte, am nächsten Morgen schwanger herauskam. Trotz der Ein-Kind-Politik in China ist der Eingang zur Grotte nicht geschlossen.

Teiche Bonsai

Auf der Ostseite des Wasserfalls (links, wenn Sie bergauf gehen) kann zu den Teichen Bonsai bekommen (Peng Jinchi) mit einer Dominanz von ausschließlich Zwergbäumen und Sträuchern.

Gelber Drache

Ein gelber Drache wird als Travertinoberfläche des Tals bezeichnet, die mit einem ockergelben Wasserfall endet. Seine Länge beträgt 2,5 km und seine Breite 50 bis 100 m. Aufgrund der chemischen Reaktion von Gesteinen mit Wasser bildet es eine gesättigte Kohlensäure, eine endlose Folge von Miniaturschwellen: Dies sind Schuppen auf dem Rücken eines riesigen gelben Tieres. Da der chinesische Drache im Wasser lebt, ist es nur natürlich, dass das ganze Tal seinen Namen trägt.

Zhengyancaychi

Teiche, die an der Südspitze des „gelben Drachentals“ in ihrer Vielfalt miteinander konkurrieren, tun, was ihr Name sagt. Diese dritte Gruppe von geräumigen Travertin-Terrassen übertrifft die vorherigen in ihrer Farbe.

Die Tempel

Es folgt eine weite Strecke ohne Travertin-Parzellen, wonach Sie zum buddhistischen Tempel des Gelben Drachen gelangen (Juanlungusy)Hier kannst du dem "Unsterblichen Gelben Drachen" deinen Respekt erweisen. Wie die in diesen Gegenden lebenden Tibeter berichten, hatte ein Weiser einmal den Traum, dass dieses Gebiet von einer Flut bedroht ist. Er warnte alle Bewohner, an einen sicheren Ort zu ziehen. In der Tat folgte eine verheerende Flut. Es wurde klar, dass der Weise ein "unsterblicher gelber Drache" war, und dann weihte er als menschliche Inkarnation eines Wasserwundertiers, das sowohl Glück als auch Ruine brachte, diesen Tempel. Fünf Farben? Das ist keine Übertreibung. Hier am Teich von fünf Farben ("Utsaychi")Unmittelbar beim Tempel des Gelben Drachen zeigt die Zauberin-Natur die Gabe des Dramatikers und schreibt die Kulminationsszene Ihres Spaziergangs: Die Teiche leuchten türkis, weiß, eisblau, dann giftgelb, dann grün: nach Berechnungen der Parkverwaltung 633 Farboptionen. Es ist unglaublich, wie bunt das klare Wasser sein kann! Öffnungszeiten: täglich 7.00-18.00 (im Winter reduziert sich der Arbeitstag).

Jiuzhaigou

Es scheint, dass die Natur in dieser abgelegenen Karstgebirgsregion alles zeigen wollte, was sie kann. Mehr als hundert Seen und Teiche, teils reine, teils bunte, Wasserfälle und Stromschnellen, Travertinfelder, schwimmende Inseln, fast mehr Pflanzenarten als in ganz Europa - erstaunliche Phänomene in großen und kleinen kennen keine Grenzen.

Inspektion

Das von Tibetern bewohnte Tzuzhaigou-Tal besteht aus drei unterschiedlichen Tälern, von denen die beiden oberen so etwas wie den lateinischen Buchstaben Y von unten bilden. Die Fläche beträgt 600 Quadratmeter. km hat eine geringere absolute Höhe als das Gebiet der Reserve Juanluna. Eintritt in diesen Bereich (d. h. Ausfahrt aus dem Tal) liegt auf einer Höhe von 1990 m; Von dort steigt der Talgrund relativ sanft auf über 3000 m an, die Berggipfel erreichen 4600 m, alle drei Täler sind mit Asphaltstraßen mit einer Gesamtlänge von 55 km versehen. Abgesehen von zufälligen teuren Autos von Bonzen (d. h. Beamte)Es gibt nur parkeigene Busse, für die Sie eine Tageskarte kaufen sollten. Die Parkverwaltung hat in allen Tälern, in denen es keine Straßen gibt, bequeme und gepflegte Promenaden angelegt, die nicht von Menschenmassen genutzt werden, da chinesische Touristen in der Regel nur für einen Tag nach Jiuzhaigou kommen und keine Zeit haben auf Spaziergängen. Öffnungszeiten: täglich 7.00-18.00

Vom 16. November bis Ende März (vom Tienhai See) für besucher geschlossen.

Shuzhengou-Tal

Dies ist das Haupttal mit einer Länge von 14 km und einem breiten Eingangsbereich (Verkauf von Eintrittskarten und Souvenirs, Plätzen, Parkplätzen)wo schon bei sonnenaufgang tausende besucher drängen. Die erste Strecke nach Pengzintan ist am besten mit dem Bus zu fahren.

Baojingyan Rock

Die erste Attraktion von Jiuzhaigou ist eine völlig glatte, 400 Meter hohe Felswand, die wie eine riesige "Wand aus Parfums" - der Schatzspiegel - den Talrand optisch umzäunt. Wie die Anwohner sagen, ist der „Geist-Ahne der Berge“ durch diesen magischen Spiegel ewig unter den Berg eines bösen Dämons gefahren. Zu einer Zeit verfolgte das Monster eine Bergfee von unbeschreiblicher Schönheit. Die unglückliche Kreatur musste unter der Herrschaft eines unhöflichen Mannes zehntausend Jahre lang leiden, bis der Geist-Ahne den Bösewicht besiegen konnte. Zur gleichen Zeit jedoch zersprang der Feen-Feen-Spiegel und zerfiel in einhundertacht Teile - einhundertacht Seen von Jiuzhaigou.

Penzjintan

Die erste Wasserattraktion einer langen Reihe ihrer Mitmenschen: die Travertinzone, in der zwergenförmige Pflanzen mangels Nahrung wachsen. Am unteren Ende der Zone, in der Nähe der tibetischen Wassermühle, können Sie auf die andere Talseite gehen und die nächsten Kilometer entlang der Promenade zurücklegen.

Vier Seen

Oberhalb der Penzjintan-Zone befindet sich der 2 km lange, von Schilf bedeckte See Shuanglunhai. Oben befindet sich der See "Two Dragons": Dieser Name ist es verpflichtet, Kalksteinriffe zu schlängeln. Einer Legende nach gab es böse Drachen, die ständig Hagelstürme nach Jiuzhaigou sandten, bis es einem tibetischen König gelang, sie zu besiegen und sie für immer tief am Grund des Sees an einer Kette zu befestigen. Oberhalb der nächsten Schwelle liegt der See Iskar - Hohuahai. Wenn die Morgensonne den Nebel vertreibt, lässt ihr Licht die Wellen funkeln. Am nächsten See treffen Sie wieder auf den Drachen: Im "Meer des liegenden Drachen" - Volunkhay gibt es auch Kalksteinvorkommen.

Neunzehn Shunzhenkunhai-Teiche

Und jetzt nähern Sie sich einer fünf Kilometer langen Kette von Travertindämmen, in denen Wasser Stromschnellen bildet. Außerdem sind diese Dämme mit wasserdurchflossener Vegetation bewachsen. An zwei Stellen führt Holzboden durch den Damm auf die andere Seite. Einer der Teiche zeigt tibetische Wassermühlen. Das obere Ende dieser Komposition bildet der 15 Meter hohe Shuzhenpubu-Wasserfall, der mit seiner schäumenden Welle dicke Moosschichten auf den Felsen speist.

Seen Xinyuhai und Laohuhai (Tigris und Nashorn)

Die nächsten beiden Seen im Jiuzhaigou-Tal haben mehrere seltsame Namen. Die obere Fläche von 20 Hektar ist mit 2315 m die größte im Shuzhengou-Tal. Sein Name erinnert an eine andere Legende: Einmal erschien ein bestimmter tibetischer Lama zu Pferd auf einem Nashorn. Dieser Lama war todkrank, aber nachdem er das Wasser von diesem See getrunken hatte, wurde er sofort geheilt.

Nozhilanpubu Falls

Hier, an den Nozhilanpubu-Wasserfällen, vereinigen sich beide oberen Täler. Es stürzt aus einer Höhe von 20 m. Das westliche der beiden oberen Täler (Jizago Valley) 17 km für Besucher geöffnet.

Vom Jinghai See zum Uhuahai See

Über den Nozhilanpubu-Wasserfällen befinden sich achtzehn Travertinkaskaden, die vom allseitig geschützten und zum Teil vollständig begründeten Spiegelsee Jinghai gespeist werden. An seiner oberen Extremität beginnt eine Promenade, über die man gehen muss. Die erste Station ist der 200 m breite und 21 m hohe Wasserfall Zhenzhutanpubu, der in eine enge Schlucht eintaucht. Am Wasserfall vorbei führt der Weg nach oben. Das Wasser fließt schnell den Travertinabschnitt hinunter, den die Chinesen die „Perlenküste“ genannt haben. Durch seine Oberfläche ist auch Holzboden verlegt. Wenn Sie darauf treten, verstehen Sie sofort, woher der poetische Name stammt: Wasser, das durch die mit Zwergsträuchern und Algen bewachsene Gegend fließt, während es auf die Tropfen gesprüht wird und wie Perlen glänzt. Die Tatsache, dass inmitten von stürmischem Wasser, das im Allgemeinen jede Art von Humus abwäscht, Pflanzen für lange Zeit existieren können, weist auf die Besonderheiten des Geländes hin - dies ist weltweit nur selten zu beobachten.Wenn Sie dann zum ursprünglichen Pfad zurückkehren und weiter nach oben gehen, können Sie zum See der fünf Farben - Uhuahai, den die Algen in verschiedenen Farben gemalt haben - laufen. Die beste Aussicht bietet sich von einer erhöhten Straße, zu der Sie zurückkehren können.

Zazu-Tempel

Am Rock of Treasure Mirror führt ein Weg ins nahe gelegene Tszahu-Tal. Auf der rechten Seite befindet sich der bedeutendste tibetische Tempel in ganz Jiuzhaigou.

See Sünmaohai und Wasserfall Sünmaohaypubu

Wenn Sie keinen Bus nehmen, müssen Sie auf der anderen Seite einen Fußweg benutzen. Es führt zum höchsten Wasserfall Jiuzhaigou - Sünmaohaypubu; Die 78 Meter Höhe des Wasserfalls ist in drei Stufen unterteilt. Allerdings sehen die meisten Besucher hier überhaupt kein Wasser: Der Wasserfall manifestiert sich nur in der sommerlichen Regenzeit. Zu anderen Zeiten sickert es in kleinen Bächen von oben aus dem darüber liegenden Panda-Shunmaohai-See. (2587 m über dem Meeresspiegel). Sie sagen, dass dieser See in den 1970er Jahren wirklich Pandabären gesehen hat.

See Jianzhuhai

Weiter führt der Fußweg an der Seite des Tals entlang, die nicht der Straße zugewandt ist, zum See aus Lanzettenbambus - Jianzhuhai mit einem wunderschönen Wasserfall, unter dem Sie den Holzboden entlang laufen können. Am oberen Ende des Sees erscheint wieder die Zufahrt zur Straße Die nächsten 9,5 km sind nicht so interessant, also hier ist wieder Ihre Busverbindung.

Grass See, Urwald

Das obere Ende des Rundtanzes der Seen bilden zwei weitere interessante Stauseen: der Tianehai-See ("Schwan") und See Tsaohai ("Kräuter")Beide sind dicht mit Wasserpflanzen bewachsen und ganze Grasinseln schwimmen auf den Wellen. Schließlich endet die Straße am Urwald, in den Sie leicht eintauchen und sich von der außergewöhnlichen Artenvielfalt überraschen lassen können.

Zechavagou-Tal

Das östliche Tal ist durch seine erosive Karstoberfläche gekennzeichnet, weshalb es in einigen Gebieten wasserarm ist. Die Häufigkeit der Attraktionen ist mit 18 km viel geringer als bei den beiden anderen. Am Eingang des Tals befindet sich links ein Gebäudekomplex: ein Touristenzentrum mit Restaurants und Geschäften. Es wird empfohlen, von hier bis zum Talende den Bus zu nehmen und dann einen Teil des Weges zu Fuß zu gehen.

Changhai See

Wenn Sie das Tal hinauffahren, passieren Sie zwei Seen - oder zwei trockene große Senken: Das Wasser ist hier nur im Sommer und im Frühherbst, wenn es viel regnet. Danach sickert das Wasser in den Boden ein. Im Oberlauf des Tals befindet sich auf 3060 m Höhe ein „Langer See“, der von dichten Nadelwäldern begrenzt wird. (Changhai)das größte in Jiuzhaigou. Viele Flüsse und Bäche fließen hinein, aber es gibt keinen Abfluss, zumindest nicht über der Erde, da die Gletschermoräne ihn dicht verstopft. Oft gibt die Oberfläche des Sees, die mit allen Farben des Regenbogens gegossen wird, etwas Geheimnisvolles. Die Tibeter sagen, dass Monster manchmal aus dem Wasser kommen. Im Winter bildet sich auf dem See eine bis zu 60 cm dicke Eisschicht.

See Utsaichi

Der kenntnisreiche Fußweg von hier führt hinunter ins Tal zum letzten Wunder der Natur in Jiuzhaigou - „Der fünffarbige See“: Seine Abmessungen betragen 40 x 25 Meter und die Tiefe 6 Meter. Die intensiven Farben des Sees, die blau oder türkis werden, scheinen künstlich Das Wasser war nicht ganz klar.

Tipps

  • Mit dem Flugzeug in Jiuzhaigou und Huanglong anzukommen bedeutet, viel aus den Augen zu verlieren. Eine Zugfahrt durch die Täler in den Tälern liegt höher in den Bergen. Die Vertrautheit mit alten Dörfern, die einzigartige bäuerliche Architektur und der Besuch der befestigten Stadt Songpan sind ein wunderbarer Auftakt für die Besichtigung lokaler Sehenswürdigkeiten, und es wäre schade, dies auch aus Gründen des Komforts zu verpassen.
  • In Huanglun kann eine überfüllte Menge nur vermieden werden, wenn Sie zur frühen Stunde des Tores ankommen. In Jiuzhaigou und es hilft nicht. Dies spart nur Zeit, damit Sie die beste Promenade abseits der Hauptstraßen entlangwandern können.
  • Es ist nicht empfehlenswert, die Nacht in Huanglong und Jiuzhaigou zu verbringen, da die örtlichen Campingplätze nur über ein schlechtes Niveau verfügen.Es ist besser, Songpang oder Chuanzhusy am frühen Morgen zu verlassen.

Wie komme ich dorthin?

Dank des Flughafens, der sich zwischen Jiuzhaigou und Huanglong befindet, können Sie diese Teile heute schnell erreichen, sodass die gesamte Reise von Chengdu nur zweieinhalb Tage dauert, wenn Sie einen ganzen Tag in Jiuzhaigou verbringen. Wer zwei Tage bleibt und auf dem Landweg ist, sollte für die gesamte Reise fünf Tage einplanen. Aufgrund der schwierigen Transportbedingungen, insbesondere mit der Nachricht von Huanglong, empfehlen wir dringend, die gesamte Tour in Chengdu zu buchen (Chengdu, Sichuan International Travel Service S. 172). Von Chengdu nach Jiuzhaigou sind es 460 km. Am besten übernachten Sie in Songpang oder gelegentlich in Chuanzhusy (in der Nähe des Flughafens)Auf dem Rückweg nach Maosyan, wenn Sie morgens abreisen. Die Straße, die durch den Pass nach Huanglong führt, kann im Winter vorübergehend gesperrt sein.

Ausflüge zu den umliegenden Orten

Ein wahres Abenteuer, aber gut organisiert: Mehrtägige Ausritte in die malerischen Berge des nördlichen Sichuan.

Kontakt Shun Jiang Horse Treks, ein Büro vor dem Nordtor in Songpang.

Tel .: 08 37/723 11 61, 723 12 01
Manager Guo Shan spricht Englisch.

Dunhuang Stadt

Dunhuang - eine einzigartige Stadt mit einer reichen Geschichte, so etwas wie eine beispielhafte Oase im chinesischen Teil der Großen Seidenstraße, eine lebhafte Siedlung inmitten eines grünen Rings künstlich bewässerten Ackerlandes, hinter dem sich die Wüste erstreckt: die Kämme riesiger sandiger Berge, die endlosen Ebenen mit Kieselsteinen, die weiten Weiten von extrem spärliche Vegetation.

Und dann sind sie hier, die Mogao-Höhlen, die den weltweiten Ruhm von Dunhuang bestimmten: die prächtigsten und reichlichsten buddhistischen Felsentempel von allen, die entlang der alten transkontinentalen Handelsroute entstanden sind - dem weltweit größten Kaleidoskop buddhistischer Kunst.

Geschichte

Wenn das Reich der Hap-Dynastie in 100 v. äh Dunhuang entwickelte sich nach Westen und wurde zum Sitz der wichtigsten Garnison an der westlichen Grenze und gleichzeitig zum Mittelpunkt der Großen Seidenstraße, die zu dieser Zeit ihre erste Blütezeit überlebte. Wer in Dunhuang durch den Hesi-Korridor zwischen dem tibetischen Plateau im Süden und der Wüste Gobi im Norden - von Osten durch die Perlenkette der Oasen im Westen - zog, sollte eine von zwei oder drei Routen wählen, in die sich die Große Seidenstraße teilte: den Norden in Richtung Turfan zentral (später aufgegeben) in Richtung Loulan (heute ist es eine "Geisterstadt") und südlich - in Richtung Kargalyk und Khotan. Von Westen aus gesehen verschmolzen hier also mehrere Handelswege zu einer einzigen. Mit der Entdeckung der Großen Seidenstraße wurde Dunhuang die größte und reichste Handelsstadt auf der 3000 Kilometer langen Linie zwischen Xi'an Ost und Kashgar im Westen. Über Dunhuang an der Wende von n. äh Der Buddhismus trat in China ein und später im 4. Jahrhundert. - Spezialanfertigung von Höhlentempeln.

Als in der Zeit der Tang-Dynastie, die ganz Zentralasien eroberte, die Große Seidenstraße ihren schnellsten Start erlebte, wurde Dunhuang noch reicher als die größten Felsentempel der Mogao-Höhlen. Aber mehr als einmal kamen die bitteren Zeiten des Niedergangs, als die Stadt von Truppen angegriffen wurde, die Räuber eroberten, und der blühende friedliche Handel für einige Zeit aufhörte. Allerdings wurde Dunhuang dank eines dieser Ereignisse zum ersten Mal auf der ganzen Welt berühmt: 1900 wurden hier die phänomenalen Schätze einer ummauerten Bibliothek entdeckt.

Dunhuang Sehenswürdigkeiten

Mogao-Höhlen

25 km südöstlich der Stadt floss ein trockener Wüstenfluss, der eine 1600 Meter lange und bis zu 25 Meter hohe Felswand bildete. Rund tausend Nischen und Höhlen haben die Gläubigen aus einem vergleichsweise weichen Stein ausgehöhlt - diese wurden Mogao-Höhlen genannt.Sie befinden sich in zwei oder vier Reihen übereinander, ursprünglich konnten hölzerne Vorräume durchquert werden, heute werden sie überwiegend durch konkrete ersetzt. Viele Höhlen sind heute nicht mehr auf den Einsturz oder die Erosion der Felswand zurückzuführen. Die meisten Hohlräume dienten den Mönchen als Wohnhäuser oder Lagerhäuser. Aber unter den Überlebenden gibt es 492 größere Höhlen, die als Orte der Anbetung und der Opfer dienten, dh Felsentempel, und daher hauptsächlich mit Wandmalereien reich geschmückt waren. Die Gründer waren zum Teil vermögende Privatpersonen (zum Beispiel Witwen)zum Teil - die Vereinigung von Laien, die an den Buddhismus glauben. Das mit Gemälden bedeckte Gebiet ist insgesamt 45.000 Quadratmeter groß. Die meisten Höhlen haben auch gemalte Tonskulpturen, im Durchschnitt sieben in jeder Grotte, meist Bodhisattvas, die mit Figuren von Wachen und Mönchen um die zentrale Skulptur des Buddha gruppiert sind. Die Gesamtzahl der erhaltenen Skulpturen erreicht absolut zweitausendvierhundert. Ihre Höhe beträgt 10 cm bis 35 m.

Lesen Sie mehr über die Mogao-Höhlen ...

Singende Sanddünen und die Halbmondquelle

Am südlichen Rand der Oase, 5-6 km von der Stadt entfernt, befindet sich eine breite Zone mit riesigen Sanddünen mit einer Höhe von mehr als 200 m (Minshashan) - das größte in China. Auf sie zu klettern - bedeutet viel Schweiß: Mit jedem Schritt bis zu einem halben Schritt rutschen Sie nach unten. Es ist bequemer, einen halbstündigen Abstecher mit dem Kamel zu machen. Hinter dem Tor (es gibt eine Station für Kamele und Karren) Sie müssen nach rechts auf einem bequemen, leicht zugänglichen Weg zur Quelle der Mond-Sichel mit einem sichelförmigen Becken gehen. An den Hängen der Dünen, an denen Sie vorbeifahren, wird manchmal das Rodeln auf Sand empfohlen. Hier erfolgt das Heben bequem und schnell über Holzbohlen. Wer mutiger ist, wagt es, einen Gleitschirm zu fliegen. Woher kommt der Name "singende Dünen"? Wenn Sie zur Ruhe kommen, werden Sie kaum etwas hören. Aber wenn ein starker Wind weht, erscheinen charakteristische Geräusche auf den Kämmen der Dünen.

Die Festung des Jadetors und die Große Mauer der Han-Dynastie

Wer sich für Archäologie interessiert, muss nur einen Rundgang zum Jadetor der Festung unternehmen (Yuymyguan)liegt 90 km nordwestlich der Stadt. Es ist ein Teil der Befestigungsanlagen, die der Kaiser Wu aus der Han-Dynastie errichtete, um seine Eroberung zu schützen. Der Weg hierher führt durch eine absolut gesichtslose Steinwüste, in der Trugbilder oft träumen. Befestigungen bestehen aus drei Teilen.

Die Festung ist quadratisch in Bezug auf den Bau von gepresstem Löss mit einer Höhe von 10 m und einer Fläche von 640 Quadratmetern. m mit einem Innenhof, wohin die beiden Tore führen. Die großflächige Ostseite des Kastells wurde in der Neuzeit ergänzt. Interessante Lage in der Nähe des Wüstenflusses Shulehe, der hier liegt (und weiter westlich) fließt in einen riesigen Salzsumpf. In der Han-Ära befand sich hier eine ganze Garnison.

Ankunft

Der einfachste Weg nach Dunhuang ist mit dem Flugzeug. Wenn Sie sich für eine lange Zugreise entschieden haben, sollten Sie ein Ticket in einem klimatisierten Auto ab Urunchi, Lanzhou oder Xian buchen. Abends fährt der Zug von Xian ab und am nächsten Morgen sehen Sie die Sehenswürdigkeiten von Dunhuang.

Einkaufen

In der Yangguan Donglu Straße im Stadtzentrum bieten viele Geschäfte Touristen ein interessantes Sortiment: Schals mit dekorativen Motiven aus den Mogao-Höhlen sowie kleine schwarze Gefäße aus dem "Nachtlicht". Wir empfehlen illustrierte Alben mit Fotos von Wandgemälden in Mogao Caves: in Reproduktionen (mit Kommentaren in Englisch) Diese Kunstwerke sehen in ihrer ganzen Schönheit und Vielfalt besser aus als eine schnelle Kontrolle der Touristenströme vor Ort.

Mogao-Höhlen

Mogao-Höhlen - 492 Höhlen, berühmt für ihre Statuen und Zeichnungen an den Wänden, befinden sich in der Provinz Gansu und zeichnen sich durch mehr als 1.000 Jahre buddhistische Kunst aus.1987 als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt.

allgemeine Informationen

Der Legende nach hatte ein Mönch namens Luo Cun im Jahr 366 eine Vision von 1000 Buddhas, wonach er begann, die erste Höhle niederzureißen. Die Mogao-Höhlen liegen an der Seidenstraße, einer der wichtigsten Handelsstraßen des Ostens. Der Mönch bat die vorbeikommenden Kaufleute, dem Gerät der Höhlen Geld zu spenden. Als sich der Buddhismus ausbreitete, wurden Höhlen zu einem Wallfahrtsort. Bis heute sind 492 Höhlen erhalten. Die größte ist 40 m hoch, die kleinste weniger als 1 m und ihre Gesamtlänge beträgt etwa 1,6 km. Der Komplex, auch "Höhle von 1000 Buddha" genannt, ist berühmt für die Tatsache, dass 2415 bemalte Tonstatuen von Buddha, Heiligen und Bodhisattvas aufbewahrt werden (Kreaturen, die einem Menschen auf dem Weg zur Erleuchtung helfen) Größen von 10 cm bis 33 m, es sind ca. 50.000 m² erhalten. m Zeichnungen und Gemälde zu verschiedenen Themen - von floralen Ornamenten, den Lehren Buddhas, Märchen und Legenden bis hin zu Episoden aus den heiligen Büchern. Ihr Ziel ist es, ungebildete Gläubige zu unterweisen und zu inspirieren, ähnlich wie es die Buntglasfenster mittelalterlicher Kathedralen taten. In den Höhlen gibt es nur fünf Holzgebäude.

Um das XIV. Jahrhundert herum wurden die Mogao-Höhlen verlassen und fast vergessen und um die Wende des XIX. - XX. Jahrhunderts wiedereröffnet. Die chinesische Regierung sandte hier 1949 eine archäologische Expedition, deren Arbeit bis heute andauert. Viele Touristen strömen hierher, so dass die Höhlen überfüllt sind, aber es ist unmöglich, der Schönheit der Gemälde und der Größe des gesamten Komplexes zu widerstehen.

Motive und Stilentwicklung

In der ersten Phase des Baus von Tempeln an der Großen Seidenstraße förderte der Buddhismus immer noch die Selbstverleugnung, bis zur völligen Selbstaufopferung. Ein typischer Ausdruck dieser Position findet sich in der in Indien entstandenen "Jatakah", Legenden über die früheren Inkarnationen des Buddha Gautama. Ereignisse werden oft als eine Art religiöser Comic in Form einer Bildsequenz beschrieben. (teilweise in Form des Buchstabens "S", rechts oben beginnend). Der Stil der Bilder in den Mogao-Höhlen hat auch indische Züge: Die Menschen sind in nahtlose Röcke oder Lendenschurz gehüllt, die obere Körperhälfte ist nackt, ihre Haut ist dunkel und ihre Gesichtszüge sind indisch oder asiatisch.

Mit der Verbreitung des chinesischen Mahayana-Buddhismus, der nicht nur den Mönchen, sondern auch den Laien Befreiung verspricht, bietet er auch ein lebendiges Zwischenparadies für das abstrakte Nirvana ab dem Ende des 6. Jahrhunderts. Mit der Entstehung des neuen chinesischen Staates unter der Herrschaft der Sui-Dynastie, die Dunhuang eroberte, ändert sich der Charakter der Bilder dramatisch. Ein typischer Ausdruck der neuen Lehre findet sich in den Bildern des Paradieses. Die Palastarchitektur ist geprägt von einer zentralen Perspektive und zahlreichen Teichen; Buddhas sitzen in der Mitte auf Lotusblumen, Orchester spielen Musik, elegante Tänzer heben die Beine und winken mit fliegenden Tüchern, und die meisten Teilnehmer dieser Szenen haben ausgeprägte chinesische Gesichtszüge. Auch die Architektur selbst verändert sich: Die frühen Felsentempel von Mogao haben im 6. Jahrhundert eine zentrale Säule, die die Decke stützt. - Dank der pyramidenförmigen Decken - werden solche Säulen überflüssig und die Grundfläche wird größer.

Inspektion

Die Eingänge zu den Mogao-Höhlen sind mit Stahltüren verschlossen, deshalb sollten Sie an einem der Gruppenausflüge teilnehmen. In den Höhlen gibt es keine Beleuchtung. Am besten bringen Sie Taschenlampen mit, die Sie auch im Eingangsvorraum ausleihen können. am selben ort müssen die taschen und die kameras übergeben werden. Öffnungszeiten: täglich 8.00-17.00.

Achtung! Tagsüber machen die Guides eine Pause, Sie müssen also entweder vor 10.00 Uhr oder um 14.00 Uhr ankommen.

Übersicht der am häufigsten besuchten Höhlen

Höhle Nummer 16 und Nummer 17

Nr. 16 ist eine sehr große Höhle mit tausend malerischen Buddha-Figuren aus der Zeit West-Xias. Darüber hinaus ist die Höhle selbst noch älter, vermutlich so alt wie die Höhle Nr. 17, die von hier aus zugänglich ist und in der die Klosterbibliothek zugemauert wurde.

Höhle Nummer 61

Höhle Nummer 61 (Western Xia-Ära) berühmt für seine lebensgroßen Bilder seiner Gründer, darunter das Bild der Prinzessin aus Khotan, die den Herrscher von Dunhuang heiratete. Links ist der Klosterberg Utayshan.

Höhle Nummer 96

Die größte Höhle in Mogao, Nr. 96, wurde im Jahr 695 in der Zeit der Tang-Dynastie angelegt. Da es höher als eine Felswand ist, ist es mit einem Holzdach bedeckt und fällt von außen sofort mit seiner pagodoiden Form auf. Das Bild von Maitreya mit einer Höhe von 34,5 m gilt als die größte innere Figur des Buddha der Welt. Seine Hände wurden 1980 restauriert. Am Eingang sind verschiedene Bodenschichten zu sehen, von denen die ältesten auf den Bau der Höhle zurückgehen.

Höhle Nummer 130

Diese Höhle wurde in den Jahren 713-741 errichtet. (Tang-Dynastie), ist auch mit der monumentalen Maitreya 26 m hoch. Links und rechts sind Wandbilder von Boddhisattvas zu sehen. Wandmalereien und Bodenfliesen vor dem Eingang wurden in der Ära von West-Xia erstellt. Apsaras, die oben an den Wänden tanzen, sind 2 m lang - also die größten in ganz Dunhuang. Die Höhle wurde von der Frau des Militärgouverneurs und ihren beiden Töchtern gegründet.

Höhle Nummer 148

In der Höhle Nr. 148 aus dem Jahr 775 befindet sich der 15,6 m lange liegende Buddha, um den zweiundsiebzig Jünger, Boddhisattvas und andere Kreaturen trauern. Gegenüber dem Buddha gibt es wunderbare Bilder des Paradieses. Links und rechts reiten die Boddhisattva Manjushri und Samantabhadra auf ihrem Berg.

Höhle Nummer 158

Zur gleichen Zeit, oder etwas später, entstand diese Höhle mit einem 15 Meter langen liegenden Buddha, dessen Kopf besonders schön war. Bodydhisattvas und andere übernatürliche Kreaturen trauern um ihn, aber es gibt unter den Trauernden und ganz irdischen Kreaturen auch teilweise karikierte Fremde, die eine ganze Gruppe am Fuße des Flusses bilden. Einige unterdrücken den Schmerz, indem sie sich mit einem Messer stechen. Es ist möglich, eine "Person aus dem Westen" in einer Mütze mit einem Pinsel zu erkennen - weder geben noch nehmen Sie den "deutschen Michel"!

Höhle Nummer 196

Die Höhle Nr. 196 aus der späteren Zeit von Tan ist berühmt dafür, den Kampf des Dämons Raudrakshi mit dem Schüler von Buddha Shariputra darzustellen. es nimmt die gesamte westliche Mauer ein. Raudraksha wollte nur Flammen gegen Shariputra einsetzen, aber sein frommer Rivale, der nicht weniger magisch ist, lässt einen mächtigen Wind wehen, der die Flammen und die Angst und Panik unter Raudrakshas Horden zurückdrängt.

Höhle Nummer 249

Höhle Nr. 249 mit prächtigen Gemälden aus der Zeit der Western-Way-Dynastie. An der Decke gegenüber dem Haupteingang breitete sich der Riese Asura aus, umgeben von dem Gott des Windes und des Donners (erkennbar an der Krone der Trommeln), Garud, Gandharv und andere übernatürliche Wesen. Links und rechts ist das Motiv „Tausend Buddhas“ zu erkennen, darunter die Gründer. Die ursprünglichen Figuren sind nicht erhalten, hier präsentierte wurden 1000 Jahre später erstellt.

Höhle Nummer 257

In der Höhle Nummer 257 können Sie das beliebte Jataka sehen: die Legende der wundervollen neunfarbigen Antilope (hier ist es weiß dargestellt)Das rettet den Ertrinkenden und bittet ihn im Gegenzug, ihr zu versprechen, dass er ihren Lebensraum an niemanden weitergeben wird. Aber als diese Antilope von einer bestimmten Königin träumte, die am Morgen jemandem eine Belohnung versprach, der Informationen über die Antilope geben konnte, brach die gerettete Person ihr Gelübde und die wunderbare Antilope wurde gefangen. Aber sie erzählt, wie es war und der Verräter wird bestraft.

Höhle Nummer 323

Auf der linken Vorderwand der Höhle Nummer 323 (frühes VII Jahrhundert) zeigt die frühe Geschichte der Großen Seidenstraße: Man sieht den Kaiser Wu aus der Han-Dynastie und reist in seinem Auftrag in die "westlichen Länder" (bis zum Gebiet des heutigen Usbekistans) Zhang Qian, dessen Berichte als Grundlage für die Entwicklung von Eroberungen dienten, die Chinas Territorium auf Dunhuang und darüber hinaus ausdehnten.

Höhle Nummer 428

Die Höhle Nummer 428 wurde von der Vereinigung buddhistischer Anhänger mit eintausendzweihundert Mitgliedern erbaut. Dies ist eine der jüngsten Höhlen mit einer zentralen Säule.An der rechten Wand links sehen Sie eine der Legenden über den Buddha: Der Dämon des Todes Mara befiehlt seiner schönen Tochter, vor Gautama zu tanzen, um weltliche Leidenschaften in ihm zu wecken und ihn damit seines endgültigen Sieges zu berauben. Das Folgende sind zwei Jatakpas: über den großzügigen Prinzen des Sudan, der das Nachbarland des Feindes von Dürre heimgesucht hat, einen wundervollen Elefanten, der den Regen verfluchen kann, und die Geschichte von Prinz Sattva, der einer hungernden Tigerin auf einem Ausritt mit seinen Brüdern geopfert hat.

Höhlenmuseum

Nützliche Zusatzinformationen nach einer Besichtigung der Mogao-Höhlen bietet ein Höhlenmuseum. Nicht weit vom Eingang entfernt befindet sich ein Museumskiosk mit einem hervorragenden Sortiment. Besonders gut sind jedoch Fotos von Fragmenten von acht Höhlen in Originalgröße: In Ihrer Freizeit können Sie endlich einige Details sehen.

Einzigartige Bibliothek

1900 säuberte ein taoistischer Mönch namens Wang, der als Einsiedler in den Mogao-Höhlen lebte, einen von ihnen von vom Wind verwehten Sand. Plötzlich stürzte ein Teil der Seitenwand ein. Van erweiterte das Loch, das sich gebildet hatte, kroch hinein - und machte in der düsteren, bis dahin verborgenen Entdeckung, die vor den Augen der nächsten Höhle verborgen war und deren Wert er, ein schlecht ausgebildeter Mönch, damals nicht einschätzen konnte: Er stieß auf einen Berg alter Schriftrollen von mehr als drei meter

Der ehrwürdige Mönch gab dem Provinzgouverneur seine Entdeckung bekannt, fand es aber offensichtlich zu teuer, den Fund zu transportieren, und befahl Van, die Schriftrollen an dem Ort einzusperren, an dem sie gefunden wurden. Sieben Jahre später entdeckte ein britischer Archäologe, Sir Aurel Stein, der damals in Dupuhan nach den Überresten der Großen Mauer suchte, die Entdeckung. Allmählich gelang es Stein, sich mit dem Vertrauen des Mönchs einzuschmeicheln und ihn zu überreden, ihm Manuskripte zu übergeben, die perfekt an einem trockenen und kühlen Ort aufbewahrt wurden. Von den zwanzigtausend Schriftrollen gelang es ihm mehr als ein Drittel sicher nach London zu versenden.

Wissenschaftler oder Räuber?

Bald kam ein weiterer Entdecker, der französische Walfänger Paul Pellio. Es gelang ihm auch, das Vertrauen von Van zu gewinnen, und da er im Gegensatz zu Stein Chinesisch beherrschte, sortierte er den wertvollsten Teil der verbleibenden Manuskripte aus und ... transportierte sie nach Paris. Andere Wissenschaftler taten das Gleiche. Als schließlich die Reaktion der chinesischen Behörden folgte, befanden sich die meisten der wertvollsten Schriftrollen bereits außerhalb des Landes.

Unbezahlbare Schätze

Der Schatz der Manuskripte in Dunhuang war, wie Stein bereits verstand, eine Klosterbibliothek von unermesslichem Wert. Die ältesten Handschriften stammen aus dem 5. Jahrhundert. Als angeblich 1035 aus Sicherheitsgründen ausländische Invasoren auftauchten, wurden diese Schriftrollen zugemauert und später vergessen. Zum größten Teil befanden sich hier buddhistische Texte, aber es wurde auch viel andere Literatur gefunden. Viel war bisher völlig unbekannt. Zu den wertvollsten zählt der 868 erschienene Text des Diamant-Sutras: Es ist das älteste gedruckte Buch der Welt.

Stadt Fuzhou (Fuzhou)

Fuzhou - Chinesische Stadt im östlichen Teil des Landes am Unterlauf des Flusses Minjiang. Fuzhou gehört zur Provinz Fujian und ist ihr Verwaltungszentrum. Der Name der Metropole bedeutet "Selige Stadt". Fuzhou wird von 5,4 Millionen Menschen bewohnt (2018). Dies ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt und der wichtigste Hafen in der Mündung des Minjiang, wo der Fluss in das Ostchinesische Meer fließt. Die Siedlung hier wurde ungefähr in den III-II Jahrhunderten gebildet. vor unserer Zeitrechnung. 1984 wurde Fuzhou als "offene" Stadt im Rahmen einer "offenen Tür" -Politik definiert, die erhebliche ausländische Investitionen anzog. Die wichtigsten Exportgüter der Stadt sind Holz, Papier und Lebensmittel. Seit 2013 ist Fuzhou eine Partnerstadt von Omsk.

Stadt Kaohsiung

Kaohsiung - Eine Stadt in China an der Südwestküste Taiwans am Fluss Ai. Es ist die zweitgrößte Stadt und der größte Hafen, der während der Ming-Dynastie gegründet wurde. Noch heute ist es berühmt für seine zahlreichen Restaurants, die Meeresfrüchte servieren (insbesondere auf der Insel Jijin).Abends wird der Nachtmarkt - Leouho zu einer der Haupttouristenattraktionen. Hier können Sie mit Kunsthandwerk, Kleidung, Meeresfrüchten, kleiner Elektronik, Haustieren und Lebensmitteln handeln und diese kaufen.

allgemeine Informationen

Die meisten Touristen sind auf der Fischereiwerft und auch in der Arkade Urban Spotlight anzutreffen. Der 85-stöckige Wolkenkratzer Tanteks Sky Tower lockt mit seiner Aussichtsplattform, von der sich ein Blick auf den Hafen, die Berge und die Stadt bietet.

Unter den Sakralbauten ist die Kathedrale des Hl. Rosenkranzes zu erwähnen, die im 19. Jahrhundert errichtet und 1920 wieder aufgebaut wurde.

Das Kloster von Fo Guang Shan ist derzeit nur teilweise für die Öffentlichkeit zugänglich, da es in Betrieb ist. Besuchen Sie es also unbedingt.

In Kaohsiung ist die Industrie wie im übrigen China gut entwickelt. Seien Sie also nicht überrascht, wenn Sie das Nationale Museum für Wissenschaft und Technologie besuchen. Es gibt auch das Museum of Fine Arts, das Kaohsiung Astronomical Museum und das Hakka Cultural Museum.

Kaohsiung ist ein erstaunlicher Ort mit Hochhäusern, einer großartigen Aussicht und einer lebendigen Kultur.

Beste Reisezeit

Zu jeder Jahreszeit.

Nicht verpassen

  • Tantex Sky Tower - genießen Sie den Blick auf die Stadt aus der 75. Etage.
  • Die Aufzüge sind die schnellsten der Welt und bewegen sich mit einer Geschwindigkeit von 750 Metern pro Minute.
  • Bootsfahrt auf der Ai.
  • Besuchen Sie den Regenwald und lernen Sie die Tierwelt kennen.
  • Für die romantische Landschaft wird dieser Fluss der "Fluss der Liebe" genannt.
  • Xijihuan Scenic Area.

Interessante Tatsache

Der beste Weg, um zur Insel Jijin zu gelangen, ist ein Unterwassertunnel oder eine Fähre.

Mount Everest (Chomolungma)

Anziehungskraft gilt für Länder: Nepal, China

Everest, auch bekannt als Chomolungmaist der höchste Punkt unseres Planeten. Er wird zu Recht das "Dach der Welt", "göttlich" und sogar der "Berg des Todes" genannt. Nicht wenige mutige Seelen widmeten ihr Leben der verzweifelten Idee, diese Höhe einzunehmen. Sie wurden nicht von der für den Menschen gefährlichen Sonnenstrahlung oder dem durchdringenden Sturmwind aufgehalten, dessen Geschwindigkeit 55 Meter pro Sekunde erreicht, oder von plötzlichen Zusammenbrüchen. Mehr als 260 Menschen haben auf dem Weg zu ihrem Traum ihre letzte Zuflucht im Schnee und in den Tiefen des Everest gefunden.

Es gibt jedoch andere Statistiken - optimistisch. Jedes Jahr kommen über 500.000 Touristen auf den höchsten Gipfel der Welt, um die majestätische Schönheit dieser Orte zu bewundern. Ein solcher Indikator, der tendenziell zunimmt, ermöglicht es Chomolungma, zu den meistbesuchten Attraktionen des Planeten zu gehören. Hier zu sein bedeutet für viele Menschen, sich einen Traum zu erfüllen. Und wenn Reisende gefragt werden, warum sie Everest anstreben, weil der Gipfel nicht jedem unterbreitet wird, antworten sie: "Weil es so ist!"

Lage und Ausstattung

Höchste Gipfel in der Gegend von Chomolungma

Chomolungma liegt im Himalaya-Gebirgssystem, nämlich im Mahalangur-Himal-Kamm, der an der Grenze der Republik Nepal und der Autonomen Region Tibet der Volksrepublik China liegt.

Die Höhe des nördlichen Gipfels, der sich auf dem Territorium Chinas befindet und als der Hauptgipfel gilt, beträgt 8.848 Meter. Dies ist ein absoluter Rekord unter den höchsten Bergen der Erde, von denen es 117 gibt (alle sind in der Region Zentral- und Südasiens konzentriert). Der südliche Gipfel ist mit 8760 Metern etwas niedriger und kann als "international" bezeichnet werden: Er befindet sich an der Grenze zweier Länder.

Der Berg sieht aus wie eine dreiseitige Pyramide. Der Hang und die Rippen von Süden sind so steil, dass der Schnee und die Gletscher auf ihnen nicht erhalten bleiben. Es gibt keine Schneedecke und Felswand. Die restlichen Rippen, die in etwa 5 km Höhe beginnen, sind mit Gletschern bedeckt.

3D-Animation von Chomolungma und der umliegenden Landschaft

Ein Teil des Everest, der sich in Nepal befindet, ist Teil des Sagarmatha-Nationalparks. So wird Sagarmatha in der nepalesischen Sprache der höchste Gipfel der Welt genannt (übersetzt „Himmlischer Gipfel“). Von dieser Seite ist es durch die Berge von Nuptse (7879 m) und Lhotse (8516 m) verdeckt.Von den umliegenden Bergen Kala Pathar und Gokyo Ri genießen Sie eine herrliche Aussicht.

Chomolungma - dieser Name wird aus dem Tibetischen übersetzt als "Die Herrin der Winde" - einer der zehn Berggipfel, die sogenannten Achttausend Kilometer, die sich im Himalaya befinden (es gibt nur 14 auf der Welt). Zweifellos bleibt es das attraktivste Ziel für Kletterer auf der ganzen Welt.

Panorama des Everest

Wie wurde die Höhe des Everest berechnet?

Everest (Chomolungma) aus der Ferne

Es ist bemerkenswert, dass das Dhaulagiri-Gebirge mit seinen vielen Gipfeln, das sich ebenfalls im Himalaya befindet, bis 1852 als höchster Punkt des Planeten galt. Die ersten topographischen Studien, die von 1823 bis 1843 durchgeführt wurden, widerlegten diese Behauptung nicht.

Nach einiger Zeit kamen Zweifel auf und der indische Mathematiker Radhanat Sikdar wurde ihr erster Träger. Im Jahr 1852 nahm er mit trigonometrischen Berechnungen in 240 km Entfernung vom Berg an, dass der Chomolungma oder, wie er damals genannt wurde, der höchste Berg der Welt ist. Nur vier Jahre später bestätigten genauere praktische Berechnungen dies.

Die Daten zur Höhe von Chomolungma änderten sich häufig: Nach den damals weit verbreiteten Annahmen waren es ungefähr 8872 Meter. Der englische Aristokrat und Landvermesser George Everest, der von 1830 bis 1843 den geodätischen Dienst in Britisch-Indien leitete, war jedoch der erste, der nicht nur die genaue Lage des Himalaya-Berges, sondern auch seine Höhe ermittelte. 1856 erhielt Chomolungme zu Ehren von Sir Everest einen neuen Namen. China und Nepal stimmten dieser Umbenennung jedoch nicht zu, obwohl die Verdienste eines herausragenden Geodäten zweifelsfrei waren.

Heute befindet sich Everest nach offiziellen Angaben auf einer Höhe von 8 km und 848 m über dem Meeresspiegel, von denen die letzten vier Meter durchgehende Gletscher sind.

Der Weg zum Gipfel des Kala Pattar (5 545 m). Der Mount Everest ist auf der linken Seite zu sehen. Blick auf den Gipfel von Ama Dablam.

Wer sind sie, mutige Anfänger?

Everest klettern

Die Organisation, das "Dach der Welt" zu besteigen und dort wissenschaftliche Forschungen durchzuführen, wurde nicht nur aufgrund der hohen Kosten solcher Veranstaltungen behindert. Nepal und das damals noch unabhängige Tibet blieben lange Zeit für Ausländer geschlossen. Erst 1921 gaben die tibetischen Behörden den Startschuss und die erste Expedition begann mit der Erkundung möglicher Routen für die Besteigung des Everest entlang des Nordhangs. Im Jahr 1922 verhinderten Monsun und Schneefall, dass die Forscher den Gipfel erreichten, die Kletterer verwendeten zum ersten Mal Sauerstoffflaschen und erreichten eine Höhe von 8320 Metern.

Auf dem Weg zum Gipfel treffen sich ab und zu buddhistische Schreine und Denkmäler.

Der Engländer George Herbert Lee Mallory, ein 38-jähriger außerordentlicher Professor aus Cambridge und ein berühmter Bergsteiger mit viel Erfahrung, war besessen von der Eroberung des Everest. 1921 erreichte eine Gruppe unter seiner Führung eine Höhe von 8.170 Metern und richtete ein Lager ein. Er selbst ging als Mann in die Geschichte ein, der diese stolze und unzugängliche Höhe zuerst bezwingen wollte. Anschließend unternahm er 1922 und 1924 zwei weitere Kletterversuche. Der dritte von ihnen war der letzte und ... tödliche. 8. Juni, sie, zusammen mit einem Partner auf dem Haufen, ging ein 22-jähriger Student Andrew Irwin vermisst. Vom Boden aus wurden sie zuletzt mit einem Fernglas in einer Höhe von etwa 8500 Metern gesehen. Und dann - alles: die furchtlosen Forscher verschwanden plötzlich aus den Augen ...

Das Schicksal Mallorys klärte sich erst nach 75 Jahren. Am 1. Mai 1999 fand die amerikanische Suchexpedition die Überreste eines tapferen Bergsteigers auf einer Höhe von 8230 Metern. Es bestand kein Zweifel, dass er derjenige war: Er wurde durch einen Fleck auf J. Mallorys Kleidung und auch durch einen Brief seiner Frau in einer Brusttasche identifiziert. Die Leiche selbst lag mit ausgestreckten Armen auf dem Gesicht, als wollte sie den Berg umarmen. Als er umgedreht wurde, waren seine Augen geschlossen, was nur eins bedeutete: Der Tod kam nicht plötzlich. Weitere Untersuchungen der Überreste des ersten Opfers von Chomolungma ergaben, dass der legendäre Forscher Frakturen der Tibia und der Tibia erhielt.

Gletscher in der Nähe des Basislagers vom Nepal Trail zum Gipfel in ca. 5000 Metern Höhe

Somit wurden zwei Fassungen auf einmal widerlegt: über den Tod bei einem Sturz aus großer Höhe und über den Tod während eines Abstiegs. Was Irwin betrifft, so wurde seine Leiche noch nicht gefunden, obwohl es für alle offensichtlich ist, dass auch er tot war. Und höchstwahrscheinlich wurde es dann von einem starken Wind in den nächsten Abgrund verweht, dessen Tiefe nicht weniger als 2 km beträgt.

Ein anderer bekannter Eroberer von Chomolungma war der britische Offizier und Bergsteiger Edward Felix Norton, der 1924 die Marke von 8565 Metern erreichte, was ein absoluter Rekord war, der für die nächsten dreißig Jahre aufbewahrt wurde.

Zwischen 1921 und 1952 wurden etwa 11 erfolglose Versuche unternommen. 1952 versuchte eine Expedition aus der Schweiz zweimal, den Gipfel zu erobern. Aber die großen Männer kehrten mit nichts zurück.

Edmund Hillary im Jahr 1953

1953 schlossen sich neuseeländische Bergsteiger der englischen Expedition an. Am 29. Mai 1953 bestiegen der 34-jährige Neuseeländer Edmund Hillary und der 39-jährige Vertreter der nepalesischen Sherpa Tenzing Norgay als erste Menschen das "Dach der Welt". Sie verbrachten dort nur 15 Minuten: Aufgrund des Sauerstoffmangels konnten sie einfach nicht. Norgay vergrub symbolisch Kekse und Süßigkeiten im Schnee als Opfergabe an die Götter. Es ist lustig, dass er den Neuseeländer nicht fotografieren konnte. Oben stellte sich heraus, dass nur die Nepalesen gefangen genommen wurden.

Mount Everest (Chomolungma)

Sieben Mal versuchte Tenzing Norgay, zusammen mit anderen Expeditionen, den Gipfel des Chomolungma zu besteigen. Jedes Mal tat er dies mit der besonderen Philosophie eines Vertreters der Bergbevölkerung. Wie Sherpa sich später in seinem Buch "Der Tiger des Schnees" erinnerte, war keine Bitterkeit darin. Er fühlte sich wie ein Kind, das auf den Schoß seiner Mutter klettert.

Was fühlten sie sich, als Bürger eines fernen Inselstaates im Pazifischen Ozean und Eingeborener des bergigen Himalaya-Königreichs, der die ersten Eroberer der Weltspitze wurde? Sie umarmten sich und klatschten sich mit einem Gefühl auf den Rücken. Wahrscheinlich ist es unmöglich, die gesamte Bandbreite dieser Emotionen in Worten auszudrücken.

Everest bei Sonnenuntergang

Die Welt erfuhr erst nach drei Tagen von der Eroberung des Everest. Die Bedeutung dieses Ereignisses ist schwer zu überschätzen. Ein paar Jahre später überquerte die unruhige Hillary zusammen mit der Expedition die Antarktis. Die britische Königin Elizabeth II., Die auch die Monarchie Neuseelands ist, machte ihn zum Ritter. Außerdem ist der neuseeländische Bergsteiger Ehrenbürger Nepals geworden. 1990 stieg Hillarys Sohn Peter an die Spitze.

Nach 1953 gingen Expeditionen aus den USA, Indien, Italien und Japan auf das „Dach der Welt“. Der erste Amerikaner, der den Gipfel des Jomolungma betrat, war Jim Whittaker. Es geschah am 1. Mai 1963. Nach ungefähr drei Wochen wartete die Welt auf eine Sensation, die ihrer ersten Eroberung ähnelte - amerikanische Kletterer überquerten die Westkante, wo sie zuvor noch nicht gegangen waren.

Ab 1975 bewegte der Angriff auf den höchsten Gipfel des Planeten die Vertreter des schwächeren Geschlechts. Bergsteigerin aus dem Land der aufgehenden Sonne Dzunko Tabay war die erste Frau, die den Everest eroberte, und die polnische Staatsbürgerin Wanda Rutkevich war die erste Europäerin in dieser Eigenschaft. Im Jahr 1990 erreichte die erste russische Frau die Spitze, es war Ekaterina Ivanova.

Verzweifelte Eroberer der Gipfel

Mehr als 4000 Menschen haben bereits den Gipfel von Chomolungma besucht. Viele mehr als einmal. Zum Beispiel eroberte die nepalesische Bergsteigerin Apa Sherpa sie 21 Mal. Wissenschaftler sagen, dass Bergbewohner es leichter finden, in einer solchen Höhe zu bleiben. Dennoch ist der Rekord eines Einheimischen in Chhurim, der zweimal in der Woche an die Spitze kletterte, überraschend.

Everest-Forschung ist in erster Linie ein Test für die Grenzen menschlicher Fähigkeiten. Der Italiener R. Messner und der Deutsche P. Habeler bestiegen im Mai 1978 den Berg ohne Sauerstoffmasken. Messner stand danach viele Male alleine auf und stellte eine Reihe von Rekorden auf. Er hat den Gipfel zum ersten Mal in der Monsunzeit besiegt, ohne die Hilfe von Trägern bestanden und die neue Route in Rekordzeit gemeistert.Wenn Sie die Biografien dieser verzweifelten, mutigen Seelen studieren, verstehen Sie, dass der Wunsch, Gipfel zu erobern, wie Leidenschaft oder Krankheit ist.

Chomolungma besteigen

1982 bestieg die sowjetische Expedition erstmals Chomolungma auf einem schwierigen Weg von der Südwestwand. Die Auswahl der Athleten ähnelte der Auswahl der Astronauten. 11 Menschen haben den Aufstieg gemacht, ein Kletterer war ohne Sauerstoffmaske, einer hat nachts den Gipfel bezwungen. Die Fotografien zeigen, dass sich die Schönheit einer solchen natürlichen Aussichtsplattform außergewöhnlich öffnet. Übermitteln Sie nicht in Worten, was für ein schöner Anblick in der Nacht im Licht der Sterne.

Wie der blinde Amerikaner Erich Weichenmeyer (2001) und Mark Inglis mit amputierten Beinen (2006) den Gipfel erreichen konnten, war nur ihnen bekannt. Das Ziel der mutigen Seelen war es, Menschen auf der ganzen Welt zu zeigen, dass das Erreichen des Ziels eine Realität war. Und sie haben es geschafft!

Extreme Fälle

Blick auf den Everest aus dem Flugzeug

In der Geschichte der Eroberung des Everest grenzt menschlicher Mut oft an Wahnsinn. Ein Mensch ist unermüdlich bemüht, neue Rekorde und Erfolge zu erzielen, insbesondere in dieser Art, mit der Aussicht, in die Geschichte eingehen zu können.

Der erste Versuch, mit den Skiern davon abzusteigen, wurde vom Japaner Miura unternommen, der auf wundersame Weise nicht in den Abgrund stürzte. Weniger glücklicher französischer Snowboarder Marco Siffredi. Zum ersten Mal endete der Abstieg vom Gipfel auf dem Couloir von Norton sicher. Im Jahr 2001 wollte der mutige Athlet eine andere Route entlang des Korridors von Hornbane einschlagen - und verschwand.

Die Geschwindigkeit der Skifahrer lässt sich an der Abfahrt des Franzosen Pierre Tardevel ablesen. Aus einer Höhe von 8571 Metern legte er in 3 Stunden 3 km zurück. 1998 stieg der erste Franzose Cyril Desremo auf einem Snowboard vom Gipfel ab. Bereits 1933 flogen der Marquis Clydesdale und David McIntyre in einem Doppeldecker (einem Flugzeug mit zwei übereinander angeordneten Flügeln) über die Bergspitze.

Pilot Didier Delzahl landete 2005 erstmals einen Hubschrauber auf einem Berg. Hängende Segelflugzeuge und Gleitschirme flogen über den Everest und sprangen mit Fallschirmen aus einem Flugzeug.

Die heutigen Anstiege

Etwa 500 Menschen pro Jahr werden beschlossen, den Everest (Chomolungma) zu erobern. Dies ist eine sehr teure Belohnung. Der Aufstieg ist sowohl von Seiten Nepals als auch Chinas möglich. Der Abflug vom ersten kostet mehr, während der Abflug vom chinesischen Territorium billiger, aber technisch schwieriger ist. Handelsfirmen, die sich darauf spezialisiert haben, auf den höchsten Berg der Erde zu gelangen, fordern 40 bis 80 Tausend Dollar. Der Betrag beinhaltet die Kosten für moderne Ausrüstung, Pay Porters. Nur die Erlaubnis der Regierung von Nepal kann 10 bis 25 Tausend Dollar kosten. Der Aufstieg selbst dauert bis zu zwei Monate.

Namche Bazar - ein Dorf auf dem Weg zum Everest, das über eine erweiterte touristische Infrastruktur verfügt, in der Reisende Kraft sammeln und sich auf den Aufstieg vorbereiten können
Beispiel einer 16-tägigen Route mit Kala-Pathar-Besteigung

Es ist naiv zu denken, dass man bei solch einem schwierigen und ernsten Ereignis ohne gute Gesundheit und gute körperliche Fitness abwischen kann. Kletterer erwarten den schwierigsten Aufstieg, unmenschliche Belastungen, das Verringern von Stufen im Eis und das Verlegen von Brücken durch die Risse unter schwierigsten Umgebungsbedingungen. Ungefähr 10.000 Kilokalorien pro Tag verbringt eine Person beim Klettern auf dem Everest (anstelle der üblichen 3.000). Während des Aufstiegs verlieren Kletterer bis zu 15 kg an Gewicht. Und alles andere hängt von ihnen ab, von ihrer Vorbereitung. Ein plötzlicher Hurrikan oder Zusammenbruch kann niederschlagen und in den Abgrund entweichen, und die Schneelawine drückt wie ein kleines Insekt nach unten. Trotzdem sind alle neuen und neuen mutigen Seelen entschlossen zu klettern.

In die Hauptstadt von Nepal steigt Kathmandu in das Flugzeug. Der Weg zum Basislager dauert etwa zwei Wochen. Es liegt auf einer Höhe von 5364 Metern. Der Weg hierher ist nicht sehr schwierig, die Schwierigkeiten beginnen weiter. Bei der Anpassung an die extremen Bedingungen des Everest wechseln sich Aufstiege mit Abfahrten ins Lager ab. Der Körper gewöhnt sich an die ausgestoßene Luft, kalt.Bei der Vorbereitung auf den Aufstieg jedes Details sorgfältig geprüft. Befindet sich ein Mensch über einem Abgrund, hängt sein Leben häufig von der Stärke des Kabels und dem in den Fels getriebenen Stahlkarabiner ab.

Oberhalb von 7.500 Metern beginnt die sogenannte "Todeszone". Der Sauerstoff in der Luft ist 30% geringer als unter normalen Bedingungen. Blendende Sonne, die den Wind niederschlägt (bis zu 200 km / h). Nicht jeder wird solchen Realitäten widerstehen können, die einige der Forscher mit denen des Mars verglichen haben.

Letzte Meter Blick vom Gipfel des Everest

Eine leichte Erkältung kann zu einer Schwellung der Lunge oder des Gehirns führen. An der Grenze arbeitet das Herz-Kreislaufsystem. Erfrierungen, Brüche und Versetzungen während des Aufstiegs sind keine Seltenheit. Sie müssen aber auch wieder nach unten gehen, was nicht weniger schwierig ist.

„Die längste Meile der Erde“, so heißen die Kletterer der letzten 300 Meter, des schwierigsten Abschnitts. Es ist ein steiler, sehr glatter Hang, der mit Schnee bedeckt ist. Und hier ist es - das "Dach der Welt" ...

Everest-Eroberer

Klimatische Bedingungen, Flora und Fauna

Majestätischer Everest

Im Sommer steigt die Temperatur am Everest tagsüber nicht über -19 Grad, und nachts sinkt sie auf minus 50. Der kälteste Monat ist der Januar. Oft sinkt die Temperatur auf 60 Grad unter Null.

Natürlich kann die Tier- und Pflanzenwelt unter solch extremen Bedingungen nicht reich und vielfältig sein. Im Gegenteil, er ist sehr dürftig. Hier lebt jedoch der lebendigste Vertreter der Erdfauna - die Himalaya-Springspinne. Seine Exemplare wurden auf einer Höhe von 6700 Metern gefunden, was für die Existenz von Leben einfach unvorstellbar schien.

Etwas tiefer, auf einer Höhe von 5500 Metern, wächst eine mehrjährige krautige Pflanze - ein gelber Enzian. Noch höher, in einer Höhe von 8.100 Metern, beobachteten die Forscher eine Morgendämmerung oder eine Stille, ein Mitglied der Familie der Korviden, ein enger Verwandter der alpinen Dohle.

Ökologische Situation

Eine andere Ansicht von Everest

Vor kurzem haben Wissenschaftler Alarm geschlagen und darauf gedrängt, den höchsten Gipfel der Welt zu erreichen. Der Grund ist die katastrophale Verschmutzung des Everest und seiner Umgebung.

Jeder, der hier vorkommt, hinterlässt ca. 3 kg Müll. Nach vorläufigen Schätzungen haben sich auf dem Berg mehr als 50 Tonnen Abfälle angesammelt. Organisierte Freiwilligenteams, die die Hänge von menschlichen Aktivitäten säuberten.

Modernes Equipment und asphaltierte Strecken erhöhen hier jedoch nur die Besucherzahl, es gibt sogar Staus auf den Gleisen. Und der Touristenstrom zum Fuße des Chomolungma wächst jedes Jahr ...

Makalu Berg

Anziehungskraft gilt für Länder: Nepal, China

Makalu - Der fünfthöchste Berg der Welt liegt 22 km östlich des Mount Everest. Der einsame Gipfel ragt auf 8463 m in den Himmel und ähnelt einer vierseitigen Pyramide. Chomo Lonzo, ein weiterer Gipfel mit einer Höhe von 7818 m, ist der zweite Berg nördlich des Hauptgipfels, der durch einen schmalen Sattel von diesem getrennt ist.

allgemeine Informationen

Gipfel schmücken diese unberührte Ecke im nordwestlichen Teil des Bezirks Sankhuvasabha. Im Westen grenzt die Region an den Everest, im Norden an China, im Osten an den Arun und im Süden an den Sabha.

Dieser Ort liegt praktisch in der Nähe des Everest, unterscheidet sich jedoch stark von der Region des höchsten Gipfels der Welt. Der Großteil der Bevölkerung lebt in den unteren Ausläufern, hauptsächlich im Süden des Gebiets, näher am Fluss Arun, einschließlich der Paradies-, Limbu- und Sherpa-Ethnien.

Makalu ist einer der am schwierigsten zu besteigenden Gipfel, da es enge Grate und steile Hänge gibt.

Der erste Versuch, den Gipfel zu besteigen, wurde von amerikanischen Kletterern im Frühjahr 1954 unternommen. Nachdem sie den Südosthang auf 7100 m Höhe erreicht hatten, mussten sie wegen heftiger Stürme zurückkehren. Der erste erfolgreiche Versuch, den Nordhang und den Nordostgrat zu besteigen, wurde am 15. Mai des folgenden Jahres von Lionel Terrey und Jean Kuzi von der Expedition von Jean Franco unternommen.Schließlich wurde der Südosthang erobert, als zwei Kletterer der japanischen Expedition am 23. Mai 1970 die schwierige Strecke bewältigten.

Die Besteigung von Makalu ist eine der schwierigsten im Himalaya. Wenn man vom Tal des Flusses Arun auf diesen unzugänglichen Berg schaut, kann man sich gut vorstellen, wie schwierig es ist, den schneebedeckten Gipfel zu erreichen.

Guilin-Stadt

Guilin-Stadt Gelegen in einer der malerischsten Landschaften Chinas: Karstzapfen wuchern über den Feldern, auf denen Reis, Wasserbrotwurzel und Lotus wachsen; der Fluss Lijiang, eingerahmt von einem Dickicht aus verwelktem Bambus und sagenhaften Bergen; Fischer mit von ihnen gezähmten Kormoranen, die Sonne des Südens und die Möglichkeit, all dies vom Heck des Bootes aus zu beobachten, ohne einen einzigen Schritt zu machen - Sie müssen nur dieses Paradies beobachten und genießen.

allgemeine Informationen

Dieses Gebiet war vor 2200 Jahren unter chinesischer Herrschaft, unter dem Ersten Kaiser. Aus ethnischer Sicht gab es eine Region thailändischer Völker. Dazu gehören die Zhuangs, die größte ethnische Minderheit im heutigen China (weshalb die Provinz offiziell Guangi genannt wird - die autonome Region Zhuang). In der Stadt Guilin und Umgebung haben die Chinesen, die Han, die Zhuans jedoch seit Jahrhunderten immer mehr vertrieben. Die indigene Bevölkerung macht heute nur noch 3% aller Einwohner der Stadt aus.

Guilin liegt im nördlichen Teil des konischen Karstgebietes. Das Stadtzentrum liegt am Westufer des Flusses Lijiang. Im Zentrum der Altstadt befindet sich der ehemalige Fürstenpalast, von dem heute nur noch ein Zaun erhalten ist. Auf seinem Gebiet befindet sich heute ein pädagogisches Institut. Von der Stadtmauer gibt es nur das Südtor (am Ronghu See). In den letzten Jahren hat sich Guilin verändert. Besonders schön ist die Stadt abends in den südlichen Vierteln der Altstadt (Fußgängerzone Zhengyang Lu) und an den Böschungen von Lijiang, die an das Mittelmeer erinnern.

Wie komme ich dorthin?

In Guilin gibt es einen internationalen Flughafen, von dem aus Direktflüge in chinesische Großstädte, kleinere Dörfer sowie in Nachbarländer durchgeführt werden. Der Bahnhof befindet sich am Hauptbahnhof Wuhan - Changsha - Nanning. Fernbusse mit Liegeplätzen fahren auch nach Guangzhou, Shenzhen und in andere Städte. Vom Guilin-Bahnhof nach Yangshuo verkehren sowohl große Busse als auch Kleinbusse in kurzen Abständen zu günstigen Preisen (Fahrzeit ca. 1 Stunde).

Sie können hier sowohl über die Umgebung der Stadt Guilin als auch über die Sehenswürdigkeiten lesen.

Tian Shan Berge (Tian Shan)

Anziehungskraft gilt für Länder: Kasachstan, Kirgisistan, China, Usbekistan

Tien Shan Berge - eines der höchsten Gebirgssysteme der Welt, das nach den Pamirs an zweiter Stelle steht. Hunderte mutiger Seelen erklimmen jährlich die Gipfel des Tien Shan, denn von den Gipfeln aus können Sie unglaubliche Landschaften sehen: steile Berghänge, turbulente Wasserfälle und majestätische Wiesen sowie die Wüste und Steppenberge am Fuße der mit verschiedenen wilden Blumen bewachsenen Kämme. Aus dieser Schönheit entstand der Name "Tien Shan", der mit "Himmlische Berge" übersetzt wird.

Das Gebirgssystem (2,5 Tausend km) erstreckt sich über das Gebiet von Kirgisistan, Kasachstan, Usbekistan und Tadschikistan. Tien Shan hat mehr als 30 Gipfel über 6000 m, während Europa und Afrika nicht bereit sind, sich mit irgendwelchen zu rühmen. Der höchste Punkt ist der Pobeda Peak (7439 m), der Khan-Tengri Peak (6995 m) ist leicht dahinter.

Temper Tien Shan

Tien Shan Berge

Das Territorium des Gebirgssystems ist von einem scharf kontinentalen Klima geprägt. Seltene Niederschläge, trockene Luft, schwache Winde und erhebliche Temperaturunterschiede zeichnen das Gebiet aus. Die Winterperiode ist für lokale Breiten ungewöhnlich heftig. In den Sommermonaten ist es heiß in den Ausläufern und Tälern und in den Bergen - Frische und Kühle.

Tien-Shan sonnt sich träge - hier ist genug Licht. Das Gebirgssystem des Jahres erreicht im Durchschnitt 2500 bis 2700 Stunden Sonnenlicht. Zum Vergleich: Nur 1600 Stunden fahren nach Moskau. Im März und April wird das malerische Bild durch Bewölkung ergänzt. Im August und September ist der Himmel dagegen klar - keine einzige Wolke.Die Tien-Shan-Berge sind von Mai bis Oktober besonders einladend: die berauschenden Aromen von Pflanzen, blühenden Teppichen und das großzügige Verstreuen von Beeren.

Auf dem Weg zum Torugartpass. Tien Shan Berge

Erkundung des mysteriösen Bergsystems

Die Erwähnung der Tien-Shan-Kette findet sich in alten Schriften und Notizen. Die Beschreibungen der Expeditionen zu diesen Orten sind erhalten geblieben, aber sie sind eher Fiktion als verlässliche Tatsachen. Der russische Entdecker Pjotr ​​Semenow eröffnete ein bergiges „Land“ und sprach ausführlich darüber.

Blick auf die Tien Shan Mountains aus dem Weltraum

Bis zu diesem Zeitpunkt blieben die europäischen Informationen zum Tien Shan knapp. Zum Beispiel glaubte der deutsche Enzyklopädist und Geograf Alexander Humboldt, dass der Hauptteil des Gebirgssystems feuerspeiende Vulkane waren. Chinesische Quellen haben die Wissenslücken nicht geschlossen. In einem von ihnen, der aus dem 7. Jahrhundert stammt, wurde erwähnt: Im berühmten Issyk-Kul-See leben "Drachen und Fische zusammen".

Gedanken über den Tien Shan begannen, Semenov zu besuchen, als er ernsthafte Arbeit aufnahm - die Übersetzung des Buches des Aufsatzes des deutschen Wissenschaftlers Karl Ritter "Geography of Asia" ins Russische. Der Auftrag an den jungen Forscher wurde von der Russian Geographical Society vergeben. Semenov ging die Aufgabe kreativ an: Er übersetzte nicht nur den Text, sondern lieferte auch zusätzliches Material aus wissenschaftlichen Quellen. Es gab wenig Informationen über die riesigen asiatischen Gebiete, aber ich wollte die Berge unbedingt mit eigenen Augen sehen.

Nördlicher Tien Shan. Kirgisistan

Drei Jahre lang bereitete der Forscher die Expedition vor. Humbolt selbst segnete den Wissenschaftler für dieses riskante Unterfangen und bat ihn, die Fragmente von Tien Shan-Steinen als Präsentation beizufügen. Im Frühjahr 1855 machte sich der Forscher auf den Weg. Mit ihm ging der Künstler Kosharov, dessen Bilder die Erinnerungen des russischen Geographen ergänzen. Die Expedition ging von Alma-Ata zum Issyk-Kul See. Impressionen der Reise sind mit dem Buch "Reise zum Tien Shan" gefüllt.

Nachdem er 1857 nach Hause zurückgekehrt war, schlug Semenov der Geographischen Gemeinschaft vor, eine weitere Expedition durchzuführen, aber es gab keine Mittel dafür. Anschließend veranlassten seine Ideen andere Forscher, Zentralasien zu erkunden. Für den Beitrag von Semenov, ein halbes Jahrhundert später, wurde ihm offiziell ein zusätzlicher Nachname überreicht - Tian-Shansky.

"Düsterer Riese"

In den Träumen vieler Kletterer - den Gipfel des Sieges zu erobern, der sich an der Grenze zwischen Kirgisistan und China befindet. Diese Schönheitsspitzen - es gibt ernsthafte Anforderungen an das moralische und körperliche Training mutiger Seelen. Trotz des enormen Wachstums von 7439 Metern blieb der Gipfel lange unbemerkt.

Victory Peak - der höchste Punkt des Tien Shan

1936 machte sich eine Gruppe von Kletterern begeistert auf den Weg, um Khan-Tengri zu erobern. Es wurde angenommen, dass dies der höchste Gipfel des Tien Shan ist. Während der Expedition bemerkte die Gruppe einen nicht weit entfernten Berg, der mit Khan-Tengri in der Höhe konkurrierte. Einige Jahre später kamen Kletterer unter der Leitung von Leonid Gutman zu ihr. Der Gruppe schloss sich der berühmte Entdecker von Tien-Shan August Letavet an. Während 11 Tagen mit fast absoluter Sichtlosigkeit war es möglich, den Gipfel zu erreichen. Die genaue Höhe wurde erst 1943 ermittelt.

Vom Gipfel des Sieges gleicht ein riesiger düsterer Riese, der sich zur Ruhe entschloss. Doch die Art des Schnees täuscht: Kletterer sehen sich schlechtem Wetter gegenüber. Nur gelegentlich ersetzt der siebentausendste Platz im Norden den Zorn durch Gnade. Starker Frost und Schneestürme, Lawinen und eisiger Wind - der Berg erlebt die Zurückhaltung der Mutigen, die es wagen, ihn zu besteigen. Die beste Art der Notunterkunft ist eine Schneehöhle. Nicht umsonst wird der Gipfel des Sieges als der uneinnehmbarste und beeindruckendste Siebtausendmeter bezeichnet.

Die genaue Bestimmung des Peaks ist jedoch schwierig - er wird geglättet und gedehnt, sodass sich die Peak-Tour an verschiedenen Orten befand. Zu Beginn der 90er zählten die Minsker nicht einmal den Aufstieg für die Gruppe: Es herrschte Unwetter und sie konnten die Marke der Vorgängermannschaft nicht finden.

Umschlagplätze

"Herr des Himmels"

Der Nachbar des Victory Peak ist der beeindruckende Khan-Tengri (6995 Meter). Es wird einer der schönsten Gipfel der Welt genannt.Die richtige Pyramidenform und der mysteriöse Name "Lord of Heaven" faszinieren Kletterer. Die Kasachen und Kirgisen haben ihren eigenen Namen für den Gipfel - Kan-Too. Bei Sonnenuntergang sind die umliegenden Berge in Dunkelheit getaucht, und nur dieser Gipfel erhält einen rötlichen Farbton. Die Schatten der umgebenden Wolken erzeugen den Effekt fließender scharlachroter Ströme. Dieser Effekt erzeugt einen rosa Marmor, der Teil des Berges ist. Die alten Turkvölker glaubten, dass eine höchste Gottheit auf einem Hügel lebte.

Khan-Tengri Peak bei Sonnenuntergang

Zum ersten Mal wurde Khan-Tengri 1936 erobert. Die klassische Bergsteigerroute auf einem Berggipfel verläuft entlang der Westkante. Es ist nicht so einfach: Wenn der Track Record nur wenige einfache Routen enthält, sollten Sie nicht einmal versuchen, den „Herrn der Himmel“ zu überwinden. Der nördliche Teil des Berges ist steiler als der südliche. Es besteht jedoch eine geringere Wahrscheinlichkeit für Eisstürze und Lawinen. Bereitet Khan-Tengri und andere "Überraschungen" vor: schlechtes Wetter, niedrige Temperaturen, Orkanwinde.

Khan-Tengri und Victory Peak gehören zum Central Tien Shan. Drei Gebirgszüge liegen von der Mitte nach Westen, die durch Bergmulden voneinander getrennt sind. Sie sind durch den Fergana Ridge vereint. Zwei parallele Gebirgszüge erstrecken sich nach Osten.

Verdickung der Gletscher des Tien Shan

Der bergige Teil des Gebirgssystems ist mit Gletschern bedeckt. Einige von ihnen ziehen nach, was eine Gefahr für Kletterer darstellt. Gletscher sind nützlich für die lokale Bevölkerung - sie füllen die Flüsse von vier Ländern und sind eine Quelle für Süßwasser für die Bevölkerung. Aber die Eisreserven fangen an auszutrocknen. In den letzten fünfzig Jahren sind sie um fast ein Viertel zurückgegangen. Die Fläche der Gletscher nahm um 3000 Quadratmeter ab. km - etwas mehr als Moskau. Seit den 70er Jahren begann der Eisteil aktiver zu verschwinden. Laut Wissenschaftlern werden die "Himmlischen Berge" Mitte des 21. Jahrhunderts 50% ihrer Reserven verlieren. Änderungen können vier Länder ohne Wasserressourcen verlassen.

Schmelzende Gletscher am Tien Shan

Blumen am Fuße der Berge

Fuß der Berge

Im Frühjahr sind die Hänge der Berge mit Leben gefüllt. Gletscher schmelzen und das Wasser fließt bis zum Fuß der Berge. Halbwüsten schmücken kurzlebige Gräser, Steppenwildzwiebeln, Büsche und Tulpen. Auf dem Territorium von Tien Shan gibt es Nadelwälder und Wiesen. Gewöhnliche Wacholder. Es gibt viel goldene Wurzel und Brombeere. Es gibt gefährliche "Bewohner" - die Vogelmiere von Sosnowski. Wenn Sie es berühren, können Sie sich verbrennen. Hier wächst auch die Greig's Tulpe, bei der die Blütenblätter 75 mm erreichen.

In der Nähe der Berge gibt es viele Arten von Pflanzen und Tieren, die nur hier leben. Dies und Saker und der rote Wolf und das Waldmurmeltier Menzbir. Ein weiterer Unterschied von Tien Shan ist die Nachbarschaft von Tieren und Pflanzen unterschiedlicher Breiten. Das südindische Stachelschwein und der nördliche Reh, Walnuss und Tanne leben zusammen. Es gibt Vertreter der Steppen, Wüsten, Wälder, Berge ... Dank dieser Tatsache wurden mehrere Schutzgebiete innerhalb des Gebirgssystems geschaffen.

Nicht gefrierender See und seine "Nachbarn"

Fühlen Sie sich wohl auf dem Territorium des Bergsystems und des Sees. Der größte ist Issyk-Kul. Es befindet sich in einer tiefen Senke zwischen zwei Kämmen auf dem Territorium Kirgisistans. Das Wasser ist leicht brackig. Der Name wird aus der Landessprache als "warm" übersetzt. Der See macht seinem Namen alle Ehre - seine Oberfläche gefriert nie.

Teich nimmt mehr als 6000 Quadratmeter ein. km Entlang befindet sich die Touristengegend: Hotels, Pensionen, Pensionen. Die Südküste ist weniger bebaut, aber malerischer - Stille, Bergluft, Schneekappen von Gipfeln, heiße Quellen in der Nähe ... Der See ist so durchsichtig, dass der Grund sichtbar ist. Die Küste gleicht einem Badeort - für jeden ist etwas dabei. Sie können am Strand baden, angeln oder einen Ausflug in die Berge unternehmen.

Der Tianchi-See liegt im Tien-Shan-Gebirge, hundert Kilometer von Urumqi (China) entfernt. Einheimische nannten ihn die "Perle des himmlischen Berges". Der See wird mit Schmelzwasser gespeist, weil es kristallklar ist. Der spektakulärste Berg in der Umgebung ist der Bogoghafeng-Gipfel, dessen Höhe 6000 Meter überschreitet. Günstige Besuchszeit ist von Mai bis September.

Issyk-Kul-See Tianchi-See

Wanderrouten und Radtouren

Treks in den Tien Shan Bergen beinhalten oft eine Tour durch Issyk-Kul. Ein paar Tage Pässe, umgeben von Gipfeln von fünftausend Metern, smaragdgrünen Stauseen, Bekanntschaft mit den berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Region - all dies beinhaltet eine Wanderroute. Reisende bewundern lokale Blautannen und Wacholderdickichte, eine Fülle von Blumen und Wasserfällen, baden in heißen Quellen und entspannen an der Küste des Heilsees. Manchmal beeinträchtigen Routen die Vertrautheit mit dem einfachen Leben der nomadischen Hirten.

Fahrradtour Tien Shan

Touristen interessieren sich besonders für die nördlichen Tien Shan und die kirgisischen Range. Beide Bereiche sind bequem zu erreichen. Sie sind nicht überfüllt, unberührt von der Zivilisation. Sie können einfache Ausflüge machen oder schwierige Routen abholen. Angenehme Reisezeit - Juli bis August. Erfahrene Touristen werden gebeten, auf Informationen zu vertrauen, die mindestens 20 Jahre alt sind. Durch das Abschmelzen der Gletscher waren einige Routen einfacher, andere schwieriger und gefährlicher zu überwinden.

Einwohner Russlands benötigen keinen ausländischen Reisepass, um nach Kasachstan oder Kirgisistan zu reisen. Nach der Ankunft müssen Sie sich registrieren. Die Einstellung zu Touristen ist gastfreundlich und es treten keine Sprachprobleme auf. Die Verkehrsanbindung der Berge ist unterschiedlich. Der einfachste Weg zu denen, die sich in der Nähe von Almaty befinden: Western Dzungaria und Zailiysky Alatau. Es gibt einen ausgezeichneten Zugang zu den Bergen in der Nähe von Taschkent und Bischkek. Sie erreichen die malerischen Orte in der Nähe des Issyk-Kul-Sees. Die übrigen Gebiete des kirgisischen und chinesischen Tien Shan sind unzugänglich.

Fahrradtouren werden auch in den Tien Shan Bergen durchgeführt. Es gibt Möglichkeiten zum Radfahren, zum Langlaufen und zum Treten auf der Straße. Die Stärke des Reisenden wird den heißen asiatischen Sommer, Sand und Offroad testen. Landschaften variieren: Halbwüsten, Wüsten, Gebirgszüge. Nach der Radtour können Sie am Issyk-Kul-See anhalten und unterwegs die Städte der berühmten Seidenstraße besuchen.

Bergbewohner

Kirgisischer Jäger

Tien Shan zieht nicht nur Abenteurer an. Für manche Menschen sind die Hänge der Berge die Heimat. Im späten Frühjahr richteten lokale Nomadenhirten die ersten Jurten ein. In solchen Mini-Häusern ist alles durchdacht: Küche, Schlafzimmer, Esszimmer, Wohnzimmer. Jurten bestehen aus Filz. Innen bequem auch bei Frost. Anstelle von Betten - dicke Matratzen, auf den Boden gelegt. Sogar Semenov beobachtete in der Nähe der Tien Shan Wirtschaft und das Leben der Kasachen und Kirgisen. In seinen persönlichen Berichten beschrieb der Wissenschaftler Besuche in kirgisischen Dörfern und getrennte Treffen mit Anwohnern während der Expedition.

Vor der Revolution wurde die Jurte von den Kirgisen als Hauptwohnform angesehen. Heute hat das Design nicht an Wert verloren, da der Tierhaltung immer noch viel Aufmerksamkeit geschenkt wird. Es ist in der Nähe von gewöhnlichen Häusern platziert. In der Hitze einer Familie ruht es, begrüßt die Gäste.

Longmen-Grotten (Longmen Grottoes)

Longmen Grotten - Der drittgrößte Komplex von Tempelhöhlen in China (nach den Ensembles in Dunhuang und Datong) aus dem 5. Jahrhundert. Es befindet sich am "Dragon Gate" (Longmen) am Ufer des Flusses Ihe, 12 km südlich von Luoyang.

Die ersten Kunden der Grotten waren dieselben Personen wie in Datun: die frommen Kaiser aus der Nordwei-Dynastie. Aber das vielleicht bedeutendste Denkmal für die Blütezeit des chinesischen Buddhismus in der Tang-Ära - und den Durst nach Ruhm einiger Kaiser - befindet sich hier, 12 km südlich von Luoyang (Bus 81 vom Bahnhof entfernt). Mönche, Nonnen, Amateurverbände und Beamte trugen ebenfalls als Gründer bei; Die Inschriften weisen darauf hin, dass sie entweder auf diese Weise ihren Wunsch nach Erleuchtung betonten oder um Heilung, Wohlbefinden und eine hohe soziale Stellung baten oder dem Buddha dankten oder am Vorabend der bevorstehenden Reinkarnation gutes Karma erwarben.

Struktur und ikonografisches Schema

Die meisten Höhlentempel von Longmen, einschließlich der bedeutendsten, befinden sich am Westufer des Flusses, d. H. Sie sind am Osthang geschnitzt und daher am besten morgens im Sonnenlicht zu sehen.Einige Höhlen wurden am gegenüberliegenden Hang angelegt. Die meisten Höhlen basieren auf einem einfachen ikonografischen Schema, das in einigen Fällen variiert: Auf einer rechteckigen Hauptstelle gegenüber dem Eingang sitzt ein Buddha von übernatürlicher Größe, das Ideal der Lehre. Rechts und links sind zwei Bodhisattv-Assistenten zu sehen, die den Menschen zugewandt sind und der Größe von echten Menschen nahe kommen. Zwischen diesen drei Figuren stehen normalerweise Ananda und Kashyap, die Schüler Buddhas, so dass die Skulpturengruppe aus fünf Statuen besteht. Der Eingang wird oft von zwei zornigen Wachen bewacht: Wer hineingehen will, muss mit scharfsinnigen Augen vorbeigehen. Das Motiv der Lotusblume wiederholt sich oft: Buddha und Bodhisattvas sitzen oder stehen darauf, und oft ziert es auch die Decke der Höhle.

Zustand des Denkmals

In der Literatur finden sich oft fantastische Figuren, die die Größe des Longmen-Komplexes veranschaulichen sollen. Die Realität ist jedoch noch viel schlimmer: Immerhin wurden alle Höhlen von Schatzsuchern barbarisch geplündert. Viele chinesische Buddhas, die sich heute in Museen der Welt befinden und von Antiquitätenhändlern gehandelt werden, werden hier gestohlen. Daher sind die meisten Nischen und Höhlen leer oder es gibt Statuen ohne Kopf. Im Originalzustand sind nur große Hohlräume erhalten, die jedoch nicht betreten werden dürfen. Da sie nur durch den Eingang zu sehen sind, entgeht dem Besucher die unmittelbare Erfahrung der guten religiösen Nachrichten, die insbesondere auf den gutmütig lächelnden Gesichtern der Bodhisattvas zu lesen sind.

Qiansisi-Grotte

Tsiansisy - Longmens erste große Grotte - ein Tempel am Westufer. Es entstand in 627-649. und umfasst die "drei Heiligen des Westens": Buddha Amitabha mit seinen Assistenten Bodhisattvas Mahastamraprapta und Avalokiteshvara sowie Ananda und Kashyapu.

Binyan-Grotten

Bald darauf sind drei weitere Höhlen zu sehen: die Nord-, Mittel- und Südhöhle sind die Bignan-Höhlen. Zentral bezieht sich auf die reichsten. Es entstand in den Jahren 505-523. im Auftrag der Kaiser Wei. Hier lächeln elf Statuen den Gästen zu - der Buddha ist eine Sünde der Zeit, sechs Bodhisattvas und zwei Schüler des Buddha sind so freundlich, dass sie ihr Herz erleuchten. Es gibt eine Legende über diese Höhle, wie viel Arbeit dafür aufgewendet wurde: 802.366 Manntage. Aber um das Basrelief zu sehen, das den Gründer der Grotte, den Kaiser der Wei-Dynastie und sein Gefolge darstellt, muss man in das New Yorker "Metropolitan Museum" gehen.

Wanfodong-Grotte

350 m flussaufwärts führt eine kurze Treppe zur Höhle der zehntausend Buddhas, die im Jahr 680 erbaut wurde. In den Seitenwänden befinden sich etwa 15.000 Relieffiguren. Die Gruppe der fünf Statuen ist hier dieselbe wie in der Tsiansisy-Höhle. aber sie (besonders Amitabha in der Mitte) zeichnen sich durch eine volle, gleichmäßige Figur aus, die dem Ideal der Schönheit der Tang-Ära entsprach.

Lianhawdong-Grotte

Eine weitere Treppe führt zur Lotus-Höhle, einer sogenannten extrem luxuriösen Deckendekoration, einer hervorstehenden Lotusblume mit einer Samenkiste in der Mitte. Obwohl die Gesichter der Statuen stark beschädigt sind, ist es immer noch möglich, sehr gute Arbeiten zu erkennen. Beachten Sie das feurige Mandorla der zentralen Figur des Buddha und die Apsaras, die im himmlischen Tanz um die Lotusblume schweben. Dies ist eine der frühesten Höhlen: Sie entstand zwischen 516 und 528 Jahren.

Grotte von Fynxi

Und jetzt ist der einzige Höhepunkt nahe: Am oberen Ende einer steilen, breiten Treppe erreichen Sie einen Hohlraum, der 40 x 35 m groß ist und alle anderen um das 15 bis 20-fache übertrifft. Als die Decke der Höhle einstürzte, war sie zuerst mit einem Holzdach bedeckt, aber jetzt ist das Dach schon lange weg und die Statuen stehen draußen: Der 17 Meter hohe Buddha Lokana befindet sich in der Mitte der üblichen Gruppe von fünf Statuen, davor Sie sind ein himmlischer König, jeder trampelt einen Dämon. Bei aller Monumentalität ist die Arbeit des Bildhauers äußerst raffiniert - man sollte zum Beispiel auf die Bodhisattva-Körperschmuck achten. Kunden dieser Höhle, im Jahr 675 abgeschlossenNach weniger als 20 Jahren Bauzeit gab es den Tansky-Kaiser Gaojun und seinen ehrgeizigen Ehepartner W Zetian. Es wird gesagt, dass es ihre Züge sind, die in der Gestalt des Buddha Lokana übertragen wurden. Diese Grotte gilt nicht nur als großartiges Zeugnis für das Aufblühen des chinesischen Buddhismus, sondern auch als Dokument der religiös gefärbten, machtliebenden Frau, die später Kaiserin wurde. Der Name des buddhistischen Tempels der Ahnengrotte entstand unter dem Einfluss des Konfuzianismus und spiegelt die Vorstellung wider, dass die Ehre, einen Tempel zu errichten, das Schicksal der Ahnen als zusätzliches positives Karma beeinflussen kann.

Grotte Yaofandun

Vielmehr entspricht der Geist des Buddhismus einer kleinen "Cave Prescription Drugs" (VII. Jahrhundert), Next. Auf beiden Seiten des Eingangs - die Inschriften, die Rezepte zur Heilung verschiedener Leiden darstellen - sind Zeugnisse buddhistischer Philanthropie.

Guandong-Grotte

Die nächstgelegene und die letzte der zu besichtigenden Longmen-Höhlen ist gleichzeitig die älteste. Guyandun ähnelt mit seinen zahlreichen Nischen, in denen Buddha-Maitreyas Menschen mit gekreuzten Beinen sitzen, im Stil den Höhlentempeln des späten Yungang (Datup).

Blick von der Ostküste

Der Grund, an das Ostufer des Flusses I zu gehen, ist nicht so sehr, die Überreste von Grottentempeln zu sehen, als vielmehr, das herrliche Panorama zu genießen, das sich zur gegenüberliegenden Seite des Flusses öffnet. Besonders gut ist der Blick auf die Südspitze mit den monumentalen Figuren von Fengxian.

Stadt Guangzhou

Viele Gesichter Guangzhou, eine der ältesten Städte Chinas, liegt im Süden des Landes und ist die Hauptstadt der Küstenprovinz Guangdong. Diese kolossale Metropole liegt nach Peking und Shanghai an zweiter Stelle in einer vor Sturmwind geschützten Bucht in der Nähe des tiefen Pearl River Deltas, das sein Wasser in das Südchinesische Meer leitet. Einige seiner Nebenflüsse gehören auch zur Stadtlinie von Guangzhou.

Höhepunkte

Die Stadt ist bekannt als eines der größten Zentren für Wissenschaft, Handel und Industrie in China. Hier gibt es konzentrierte Bildungs- und Forschungsinstitute, Technologieentwicklungszentren, Zehntausende von Unternehmen, die elektronische Hightech-Geräte und -Ausrüstungen herstellen, Konsumgüter. Von hier kommen Stoffe, Kleidung, Schuhe, Elektronik auf den Weltmarkt. Nicht weit hinter der verarbeitenden Industrie und dem Tourismus entfernt, haben Reisende in Guangzhou und Umgebung etwas zu sehen.

Touristen aus der ganzen Welt kommen nach Guangzhou, um sich mit den antiken Monumenten und den Wundern der modernen Architektur, kulturellen Traditionen und natürlichen Attraktionen vertraut zu machen. Hier finden Sie großartige Einkaufsmöglichkeiten, großartige Vergnügungsparks und eine unglaubliche Anzahl von Restaurants und Cafés, in denen Sie den Geschmack der echten chinesischen Küche kennenlernen können. Hunderte von Hotels verschiedener Preiskategorien wurden gebaut, um Touristen und Geschäftsleute in Guangzhou aufzunehmen, und das freundliche Personal zahlreicher örtlicher Reisebüros und freundlicher privater Reiseleiter in ihren eigenen Minibussen wird Sie immer gerne mit den Sehenswürdigkeiten der Metropole bekannt machen.

Guangzhou Geschichte

Bei der Erwähnung der alten Großen Seidenstraße wanderten Karawanen, die normalerweise mit kostbaren Gütern, Kamelen und Pferden beladen waren, nach Westen durch die von Sand übersäten Wüsten Chinas, Persiens und Zentralasiens. Aber nur wenige wissen, dass es in der Antike eine alternative Seidenstraße gab - das Meer. Sie begann im Hafen von Guangzhou in der Mündung des Pearl River. Seit der Antike wurden Flussperlen abgebaut, die den Namen des Flusses gaben. Diese Fischerei war bis heute nicht spärlich.

Nach alten chinesischen Chroniken wurde die Stadt im IX Jahrhundert v. Chr. Gegründet. äh Er hieß Panyu mit dem Namen Pan und U. Heute heißt einer der historischen Stadtteile Panyu.

Jüngste archäologische Ausgrabungen am Ostufer des Perlflusses, die während der Vorbereitung von Ausgrabungen für neue Gebäude durchgeführt wurden, deckten die Überreste einer noch älteren Siedlung auf, die aus dem Jahr 1100 vor Christus stammt. äh 226 v. Chr. ähDie Stadt wurde vom Han-Reich erobert und wurde zum Zentrum der Küstenprovinz Guan. Gleichzeitig erschien ihr moderner Name: Guangzhou. Das antike Buch Tang beschreibt die Stadt als wichtigen Handelshafen, der Schiffe aus den Ländern Südostasiens und des Persischen Golfs empfängt.

Die Portugiesen, die hier zu Beginn des 16. Jahrhunderts in der Zeit der großen geografischen Entdeckungen auftraten, nannten die Stadt Kanton. Dieser Name wird im Westen immer noch als Definition der lokalen Kultur, des Dialekts, der Küche und anderer Merkmale verwendet und ist ein Synonym für den Namen Guangzhou.

Der Hafen von Guangzhou war mehrere Jahrhunderte lang der einzige Hafen im Celestial Empire, in den Handelsschiffe aus westlichen Ländern einfahren durften. Bereits im 17. Jahrhundert drängten sich Schiffe unter den Flaggen Großbritanniens, Indiens, Frankreichs, Dänemarks, der Niederlande, Italiens und vieler anderer Länder in seinem Hafen, brachten ihre Waren nach China und transportierten von hier aus Seide, Porzellan, Tee und Perlen. Seitdem ist Guangzhou als eine der reichsten Einkaufsstädte der Welt bekannt geworden. Damals war es von einer 10 Kilometer langen Mauer umgeben, das höchste Stadtgebäude war eine 1380 errichtete fünfstöckige Wachpagode. In dieser Pagode befindet sich das Guangzhou Museum, umgeben von einem riesigen Yuexiu Park.

Zu Beginn des letzten Jahrhunderts fand in China eine Revolution statt, die den letzten Kaiser der Qin-Dynastie stürzte und ein neues China mit republikanischer Herrschaft schuf. Guangzhou stand im Zentrum historischer Ereignisse. Seit 1921 gehörte die Macht hier der nationalistischen Kuomintang-Partei, die sich drei Jahre später mit der Kommunistischen Partei vereinigte. In der Stadt wurde das Institut für die Ausbildung der Bauernbewegung gegründet, das einst von Mao Zedong geleitet wurde. Bald kam es zu einem Konflikt zwischen der Führung der Kuomintang und den Kommunisten, die von der Sowjetunion aktiv unterstützt wurden und sich zu einem Bürgerkrieg entwickelten. Es dauerte von Mitte der 1920er Jahre bis zum kommunistischen Sieg unter der Führung von Mao im Jahr 1949.

Der Anstoß für die neue rasante Entwicklung von Guangzhou war die Politik der "Open China", die 1984 von Premier Deng Xiaoping initiiert wurde. Die Stadt wuchs schnell und annektierte die umliegenden Ländereien und Dörfer. Heute erstreckt sich das Gebiet von Guangzhou auf 7.434 km². Die Metropole hat sich fast mit den benachbarten Großstädten Foshan, Dongguan und Chenzhen zusammengeschlossen und bildet mit mehr als 24 Millionen Einwohnern einen der größten Ballungsräume der Welt.

Seit 60 Jahren ist die weltberühmte Internationale Kantonsmesse, die im Frühling und Herbst zweimal jährlich in Guangzhou stattfindet, ein weltweites Schaufenster der chinesischen Industrie und des Fortschritts in Wissenschaft und Technologie. Für die Ausstellungen der Messe in der Stadt wurde ein riesiges Ausstellungszentrum „Pazhou“ errichtet, in dem 150.000 verschiedene Waren auf 60.000 Ständen ausgestellt sind.

Klima

Guangzhou liegt in der subtropischen Zone. Das Klima in der Stadt ist warm und feucht, es gibt keinen Winter im Verständnis der Nordländer. Die durchschnittliche Lufttemperatur tagsüber von Mai bis Oktober beträgt + 28 ... + 32 ° C, nachts + 18 ... + 21 ° C, aber anormale Temperaturindikatoren sind nicht selten. Die heißesten Monate sind Juli und August. Es kommt vor, dass sich das Thermometer der Marke von +40 ° C nähert.

Im Juni drohen tropische Wirbelstürme und im August wüten fast täglich Gewitter gegen Abend. Der niederschlagsreichste Monat in Guangzhou ist der Mai.

Zwei Monate gelten hier als Winter - Dezember und Januar. Im Dezember ist es in der Regel von +10 bis +22 ° C, es regnet selten. Im Januar kühler: von +3 bis +15 ° C Leichter Frost kann auftreffen, Schnee ist möglich. Im Februar ist es oft regnerisch, aber schon warm. An sonnigen Tagen erwärmt sich die Luft auf +20 ° C.

Der Höhepunkt der touristischen Saison ist im Oktober und November. Zu dieser Zeit ist das Wetter klar, es gibt fast keinen Niederschlag. Lufttemperatur von +21 bis +29 ° C. Bis Ende November wird es abends kühl: ca. +15 ° C.

Landeswährung

Es ist interessant, dass die ersten Banknoten der Welt in China erschienen, ungefähr in den VII-VIII Jahrhunderten unserer Ära.Zunächst handelte es sich um Quittungen, für die Händler Waren kaufen konnten, und der Verkäufer tauschte Quittungen gegen metallisches Geld ein, das von Vertretern - den ersten Bankiers - gehalten wurde. Dann wurden die Belege zu Banknoten mit einem bestimmten Nennwert, die lange vor der Erfindung des Druckens in Europa auf Spezialdruckmaschinen gedruckt wurden.

Die chinesische Währung heißt Yuan, die internationale Bezeichnung ist ¥. In Guangzhou und im ganzen Land akzeptieren und tauschen Banken mit Ausnahme des US-Dollars keine anderen Währungen, einschließlich russischer Rubel und Euro. Die Reise sollte entweder Dollar oder Yuan kosten, die in Russland gekauft wurden. Es ist nicht notwendig zu suchen, wo es rentabler ist, Geld zu tauschen, der nationale Währungskurs ist hier der gleiche, er wird vom Staat streng kontrolliert. Es ist gefährlich, in China Dollars zu kaufen - es gibt viele hochwertige, fast ununterscheidbare Fälschungen auf dem Markt.

Sehenswürdigkeiten von Guangzhou

Die Guides von Guangzhou umfassen mehr als 700 Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch wert sind. Darunter das Opernhaus, eine erstaunlich futuristische Architektur, das Stadion, das an einen fantastischen Weltraumkreuzer erinnert, der 140 Meter hohe Wolkenkratzer "Guangzhou Circle", der in Form eines riesigen goldenen Rades mit einem runden Loch in der Mitte gebaut wurde. Es ähnelt eindeutig einer fliegenden Untertasse, die vertikal aus dem Weltraum gefallen ist, aber gutmütige Bürger nannten dieses architektonische Meisterwerk den Goldenen Donut. Es ist überraschend, dass die Architektur der Stadtbibliothek wie ein Stapel Bücher aussieht, wie das Design vieler anderer Strukturen.

Der unbestrittene Anführer der Inspektionen - der höchste in China, der Canton Tower, der von weitem einem eleganten Maschentyp ähnelt, der aus flexiblen Bambusstielen gedreht ist. Bei näherer Betrachtung verwandelt sich der Bambus in ungedeckte gebogene Stahlrohre, die sich über 600 Meter in den Himmel erstrecken. Der Turm wurde in einem Park am Flussufer der Asian Games 2010 errichtet, deren Hauptstadt Guangzhou war. Der Fernsehturm wurde aus 100.000 Tonnen Stahl, Beton und Glas gebaut. Auf verschiedenen Ebenen gibt es Aussichtsplattformen, Drehrestaurants und Läden, zu denen täglich 10.000 Touristen mit den Aufzügen fahren. Der Turm hat sogar ein Kino und ein Postamt, von wo aus Sie Ihren Freunden eine wunderschöne Postkarte schicken können. Die höchste Aussichtsplattform befindet sich auf 488 m.

Die Rosinen des Kantonesischen Turms sind zwei Attraktionen, die im Guinness-Buch der Rekorde aufgeführt sind. Dies ist das höchste horizontale Riesenrad der Welt, "Bubble Tram", mit dem Sie die Stadt der transparenten kugelförmigen Kabinen erkunden können, die sich entlang der Achse des Turms drehen. Die höchste Attraktion auf dem Planeten ist "The Sky Drop": Freier Fall auf einem Stuhl.

Nachts wird der Turm von Tausenden von mehrfarbigen Scheinwerfern beleuchtet, wodurch sich das Beleuchtungsmuster ständig ändert und er wie ein elegantes Neujahrsspielzeug aussieht. Erklimmen Sie am späten Nachmittag bei schönem Wetter den kantonesischen Turm und sehen Sie den atemberaubenden Anblick der von Lichtern durchfluteten Stadt, die sich bis zum Horizont erstreckt. Die Eintrittsgelder variieren zwischen 150 und 398 Yen, abhängig von der Höhe des Aufstiegs und der Teilnahme an den Fahrten.

In Guangzhou befindet sich einer der ältesten taoistischen Tempel Chinas - der Tempel der fünf Geister, der 1377 erbaut wurde. Er steht an der Stelle, an der der Legende nach in der Antike fünf Götter vom Himmel herabstiegen, die auf magischen Ziegen reiten. Sie gaben den Einwohnern der Stadt, die an Hunger litten, wundersame Reisährchen. Die Menschen pflanzten Reiskörner in den Boden, und nachdem sie eine reichliche Ernte gesammelt hatten, wurden sie vor dem Hunger gerettet, und die Stadt selbst hat seitdem begonnen zu gedeihen. Draußen wirkt das Heiligtum kammerartig und bescheiden, aber das Innere ist reich verziert. Der Stolz des Tempels ist eine riesige Glocke mit einem Gewicht von 5 Tonnen. Die Glocke hat keine Sprache und wird, wie die Legende sagt, nur läuten, wenn Guangzhou mit dem Tod droht.

Ein weiteres wichtiges Heiligtum für die Einwohner der Stadt ist der buddhistische Tempel der sechs Banyanovo-Bäume, der seit dem 6. Jahrhundert seine Geschichte prägt. Antike buddhistische Relikte, die aus Indien hierher gebracht wurden, sind in dieser anmutigen Pagode mit langen Portiken und einem Dach mit geschwungenen Schlittschuhen aufbewahrt.Bewundern Sie im Tempel die reichen Holzschnitzereien, Miniaturen und Skulpturen von Gottheiten.

In Guangzhou gibt es auch eine der ältesten Moscheen der Welt - Huayshen. Der Legende nach wurde die Moschee von dem Mitarbeiter und Onkel des Propheten Mohammed selbst gegründet, der 630 China mit einer Predigtmission besuchte. Das Wahrzeichen der Moschee ist das 35 Meter hohe Minarett, auch Lichtturm genannt. Einmal diente es als Leitfaden für Schiffe, die in den Stadthafen einlaufen.

Eines der wichtigsten architektonischen und kulturhistorischen Wahrzeichen von Guangzhou ist die Cheng-Akademie. Dies ist ein beeindruckender Gebäudekomplex aus dem späten 19. Jahrhundert mit einer Fläche von mehr als 13.000 m². Einige wohlhabende Chinesen aus den USA, die dem riesigen Cheng-Clan angehörten, beschlossen einmal, zu Ehren ihrer Vorfahren in Guangzhou ein Denkmal zu errichten. Das Geld wurde Tausenden von Familien dieser alten Familie gespendet. Sie wurden in die Familienerbstücke der Gedenkstätten überführt - unbezahlbare Kunstwerke, die vor Hunderten von Jahren geschaffen wurden. Zu Beginn des letzten Jahrhunderts wurde das Denkmal zu einer Bildungsakademie, an der sich die jungen Nachkommen der Cheng-Familien auf den öffentlichen Dienst vorbereiteten. Heute ist hier das Museum für Volkskunst mit einer reichen Ausstellung geöffnet. Sie können das Museum mit der U-Bahn erreichen, die Station trägt ihren Namen - "Chen Clan Academy". Teilnahmekosten - 10 ¥. Einer der Tage jedes Monats ist frei.

Zu den hundert besten archäologischen Museen der Welt gehört das Museum-Mausoleum des Herrschers von Nanyu, der im 2. Jahrhundert v. Chr. In Guangzhou regierte. äh In seiner Ausstellung - sorgfältig Grab mit Hunderten von einzigartigen Artefakten übertragen. Die Mumie des Herrschers ist mit einem "Anzug" aus Platten aus heiliger Steinjade bedeckt. Das Gebäude befindet sich hundert Meter von der U-Bahnstation "Yuexiu Park" entfernt. Das Museum ist von 09:00 bis 17:30 Uhr geöffnet, die Kasse schließt um 16:45 Uhr. Teilnahmekosten - 12 ¥, Führung - 50 ¥.

Ein weiteres interessantes kulturelles Objekt ist das Guangdong Museum of Art. Es befindet sich auf einer malerischen Insel in der Neustadt neben der Konzerthalle Xinghai Hall. Die Ausstellung - Malerei, Zeichnung, Skulptur, chinesische und ausländische Künstler, charmante Performances. Hier werden oft durch Wanderausstellungen aus Museen in vielen Ländern ersetzt. Einige der Skulpturen sind im Garten ausgestellt. Der Eintritt zum Museum ist frei, aber vergessen Sie nicht den Reisepass - Sie müssen ihn der Wache vorlegen

Unterhaltung

Guangzhou hat viele wunderschöne tropische Parks. Besonders zauberhaft sehen sie abends aus, wenn die Lichter auf den Gleisen aufleuchten, als ob sie auf der Landebahn wären. Hervorgehobene Bäume, Rasen und Blumenbeete. Aber es gibt keinen schöneren Ort für Spaziergänge in der Natur als den Landschaftspark "Yueshu-Gongyuan", der "Der schönste Park" bedeutet. Es befindet sich im zentralen Bereich in der Nähe des Bahnhofs. Es ist bequem, hier mit der 2. U-Bahnlinie zur Station "Yuexiu Park" zu gelangen.

Der Eintritt in den Park "Yuexiu" ist frei. Die feuchte Luft ist mit Aromen tropischer Blumen und Bäume gefüllt. Wege im grünen Dickicht führen Sie zu den Brücken durch Bäche, Bambushainen, gemütliche Pavillons, Kinderspielplätze und ein kleines Café, in dem Sie lecker essen können. In den Tiefen des Parks finden Sie eine Gasse mit blühenden Orchideen. Hier duftet die Luft besonders stark. Wenn Sie möchten, fahren Sie mit dem offenen Zug des „Zuges“ um das Gebiet - 10 ¥. Es ist angenehm, mit einem Elektro- oder Tretdoppelkatamaran die ruhige Oberfläche eines großen Parksees zu befahren. In den See münden mehrere Bäche, von denen einer aus den Felsen einen malerischen Wasserfall bildet. In einem anderen See schlugen die Quellen vom Grund und bildeten wütende Geysire auf der Oberfläche. Der Park hat zwei historische Sehenswürdigkeiten: ein Denkmal für die Schutzgeister der Stadt und das Fünf-Ziegen-Denkmal.

Besuchen Sie unbedingt den Safaripark "Xiang Jiang". Der Weg zum Park ist bequem mit der U-Bahn. Nehmen Sie die orangefarbene Abzweigung zur „Hanxi Changlong Station“. Ein kostenloser Bus fährt ab der Ausfahrt „E“. Gehen Sie von der U-Bahn in den Park - 15-20 Minuten.Vergessen Sie nicht, am Eingang die Allee mit dem Zeitplan der Darstellung und Fütterung der Tiere zu nehmen, hier finden Sie eine Karte des Parks, ohne die es sehr leicht ist, sich im Labyrinth der Gassen zu verirren - das Territorium ist riesig. Besuchsplan für den ganzen Tag. Sie können jedoch in der Kabine der Seilbahn sitzen (Ticket - 40 ¥) und die Tiere von oben betrachten. Vom Nordeingang fahren kostenlose "Züge", fahren Touristen durch den Park, aber es gibt immer eine lange Schlange.

Die Hauptfiguren sind Pandas, Koalas, lustige Jungen, Leopardenjungen und Orang-Utan-Babys. Gegen eine Gebühr von 10-30 ¥ können Sie Tiger mit Fleisch füttern, Kenguryat und Elefanten, Strauße, Giraffen und andere Tiere füttern. Der Dinosaurierpfad ist beeindruckend, entlang dessen sich riesige Roboter, Roboter, Elefanten- und Flusspferdshows und eine Krokodilfarm bewegen. Der Park verfügt über ein 4D-Kino, in dem Filme über die Tierwelt Chinas und Zeichentrickfilme gezeigt werden. Tiershows finden in Käfigen statt. Während des Spaziergangs können Kinder auf dem Karussell und anderen Attraktionen reiten, ein Pony reiten und das Pferd füttern (10 ¥). Auf den Gassen befinden sich Cafés, Souvenirläden, Kioske mit Erfrischungsgetränken, Süßigkeiten und Eis. Bedenken Sie, all dies ist hier deutlich teurer als außerhalb des Parks. Der Safaripark ist von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Eintritt - 300 ¥, Kinder unter 5 Jahren sind frei. Die Kasse schließt um 16:00 Uhr.

Unweit des Safariparks befindet sich der Guangzhou Water Park. Der Prospekt besagt, dass es das größte in Asien ist. Vielleicht ist das richtig: In dem weiten Gebiet, das mit Palmen, Zierbäumen und blühenden Sträuchern bepflanzt ist, werden viele Wasserattraktionen gebaut. Es werden jedoch nicht alle für Touristen verfügbar sein: In jeder Attraktion gibt es Einschränkungen in Bezug auf Größe und Gewicht, die durch Sicherheitsanforderungen vorgegeben sind. Bevor Reisende auf Extremrutschen übersprungen werden, werden ihre Parameter vom Parkpersonal gemessen. Bei vielen Attraktionen sollte die Höhe mindestens 140 cm betragen und das Gewicht 80 kg nicht überschreiten. Jede Attraktion dient mehreren Rettungsschwimmern, Kinder dürfen ohne aufblasbare Westen nicht ins Wasser. Es gibt jedoch viele Attraktionen ohne Einschränkungen, zum Beispiel extreme "Wellen". In der Nähe dieses Pools befindet sich ein ausgedehnter Sandstrand, in dem viele Spielsachen für Kinder aufbewahrt werden. Erfrischen Sie sich in einem der Whirlpools, die überall verteilt sind.

An jedem Schritt gibt es Kioske, an denen schöne Handtücher und andere Strandaccessoires, Spielzeug und chinesisches Fastfood verkauft werden. Speisen und Getränke von außerhalb sind im Park nicht gestattet. Speisen Sie in einem der vielen Cafés. Wir empfehlen, den Wasserpark an einem Wochentag zu besuchen. An den Wochenenden versammelt sich eine Menge Bürger um das Getränk, die Sehenswürdigkeiten sind in vierzig Minuten zu erreichen. Der Wasserpark ist von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Die Eintrittskarte kostet 200 ¥. Das sind aber nicht alle Ausgaben. Wenn Sie keine Kleidung mitnehmen möchten, lassen Sie die Artikel für 35 ¥ in einer Aufbewahrungsbox, und ein Geschenk gibt Ihnen eine Geldbörse für Geld, Uhren und Schmuck. Schwimmen auf einem langen "Lazy River" wird auf einem Schlauchboot angeboten, es kostet 50 ¥.

In der gleichen Gegend von Guangzhou befindet sich ein Park "Chimelong Paradise". Es gibt ungefähr hundert Fahrten, ein großes 4D-Kino. Der Park hat die steilste Achterbahn des Landes, 40 Meter hoch, wo Karren auf 110 km / h beschleunigen, für Extremsportarten gibt es Freifalltürme, eine Schaukel mit Coup, eine Schiene mit Rennmotorrädern. Hier findet mehrmals täglich eine Stuntshow mit unglaublichen Stunts statt, Animatoren unterhalten die Besucher. Die Liste der Einreichungen finden Sie im Prospekt, den Sie mit der Eintrittskarte erhalten Die meisten Fahrten sind für Kinder gedacht. Es gibt mehrere Cafés, Spielwarengeschäfte. Die Kosten für den Besuch des Parks - 250 ¥.

Sie können eine tolle Zeit im Chang Long International Circus verbringen, wo Zauberer, Clowns, Akrobaten und andere Künstler aus der ganzen Welt ihre Kunst demonstrieren.Das Design der farbenfrohen Kostüme und Dekorationen ist einfach umwerfend, die Show, begleitet von Lichteffekten, geht dynamisch weiter, eineinhalb Stunden vergehen. Die Kosten für die Tickets für den Zirkus - 300 ¥. Um gute Plätze zu bekommen, sollten Sie vorher kommen - die Stühle sind nicht nummeriert. Für weitere 50 ¥ erhalten Sie jedoch eine Eintrittskarte in die VIP-Zone, von der aus die Aussicht aus der günstigsten Perspektive betrachtet werden kann, und niemand qualifiziert sich für Ihren Stuhl.

Ausflüge

In allen Hotels der Kategorie drei bis fünf Sterne gibt es zahlreiche Ausflugsbüros, die vielfältige Möglichkeiten für pädagogische Ausflüge in die Metropole und ihre Umgebung bieten. Am ersten Tag, nachdem Sie sich vom Flug ausgeruht haben, können Sie die riesige Stadt kennenlernen und eine 8-stündige Busfahrt mit einem Führer unternehmen. Die Kosten für diese Reise nach Guangzhou überschreiten 125 US-Dollar nicht. Dies beinhaltet das Mittagessen im Restaurant.

Lokale Ethnografen, die gut russisch sprechen, bieten individuelle Stadtrundfahrten mit dem Auto oder Kleinbus an. Visitenkarten von Privatbesitzern werden Sie sicherlich in der Nähe des Hotels aushändigen. Die Dauer der Reise beträgt 4 bis 6 Stunden, die Kosten betragen 100 bis 250 USD. Nach einer Besichtigungstour arrangieren sie ein schickes Mittagessen in einem Restaurant, in dem die gesamte Gesellschaft als Freunde des chinesischen Kaisers persönlich bedient wird.

Am Abend unternehmen Sie eine 4-stündige Schifffahrt mit dem Ausflugsboot auf dem Pearl River. Ein Minibus bringt Sie vom Hotel zum Pier. Vom Panorama einer riesigen Stadt bei Sonnenuntergang ist es schwierig, wegzuschauen. Sie werden riesige Brücken sehen, die die Ufer des Pearl River innerhalb der Stadt verbinden. Die größte davon ist die achtspurige Schrägseilbrücke über den Huangpu, die Teil der Schnellstraße Guangzhou-Macau wurde. Die Gesamtlänge der Passage übersteigt 7 km, und drei Pylone ragen 226 m über das Wasser.Im Restaurant des Motorschiffs erwartet Sie ein reichhaltiges Buffet. Die Kosten für die Reise betragen 99 US-Dollar.

Acht Kilometer nördlich der Stadt befinden sich die Gipfel des Baiyun-Berges. Sie werden von dichten Wäldern geschützt, die sich in einen landschaftlich gestalteten Bergpark mit Aussichtsplattformen an den Hängen in Richtung Guangzhou verwandeln. Nehmen Sie ein Taxi zum südlichen Eingang des Parks, es gibt keine U-Bahn-Stationen in der Nähe. Von hier zu einer der Aussichtsterrassen verlegten Seilbahn. Die Wagen sind von 09:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Fahrpreis auf - 25 ¥, ab - 20 ¥. Während des 10-minütigen Aufstiegs werden Sie einen guten Blick auf die Stadt werfen und dann die Wolkenkratzer auf den Aussichtsplattformen aus verschiedenen Perspektiven betrachten. Der Park "Mount Baiyun" ist von 09:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Die Eintrittskarte kostet 5 ¥.

Einer der interessantesten Landausflüge ist ein Ausflug nach Hongkong, das 120 Kilometer südöstlich von Guangzhou liegt. Für China heißt das: ganz nah. Es ist notwendig, im Voraus auf die Einhaltung der Visaformalitäten zu achten, da Hongkong den Status einer Sonderverwaltungsregion der VR China hat, die nach dem für einen kommunistischen Staat unglaublichen Prinzip lebt: "Ein Land, zwei Systeme". Ausflüge werden mit dem Zug oder Bus organisiert. Wenn Sie alleine fahren möchten, gehen Sie zur Südstation. Hochgeschwindigkeitszüge von Guangzhou und in die entgegengesetzte Richtung von Hongkong fahren stündlich von 07:00 bis 20:30 Uhr.

Wenn Sie eine kurze Kreuzfahrt auf dem Seeweg machen möchten, überprüfen Sie den Fahrplan der Fähre "TurboJET". Dieses Hochgeschwindigkeitsschiff fährt dreimal pro Woche vom Hafen von Guangzhou nach Hongkong. Die Fahrt dauert ca. 1 Stunde, der Ticketpreis beträgt 350 ¥.

Kantonesische Küche

Aufgrund der Tatsache, dass Guangzhou schon immer Händlern und Reisenden aus der ganzen Welt offen stand, ist die Küche dieser Region auf allen Kontinenten vertreten. Man kann sagen, dass in allen Restaurants, die "chinesisches Menü" anbieten, kantonesische Gerichte zubereitet werden. In dem Rezept werden selten scharfe Gewürze verwendet, der Geschmack von Gerichten ist süßlich. Echte kantonesische Köstlichkeiten können jedoch nur in Restaurants in Guangzhou und anderen Städten der Küstenprovinz Guangdong probiert werden. Ihr Hauptmerkmal sind die unglaublichen exotischen Zutaten.Neben Meeresfrüchten und Fleisch kochen lokale Köche gekonnt Schlangen, Würmer, Skorpione, Insekten, Schnecken und Frösche - es gibt keine Einschränkungen, außer einer: In Guangzhou essen sie keine Ziegen, diese Tiere sind heilig.

Jedes Jahr findet in Guangzhou das International Cantonese Cuisine Festival statt, das die besten Restaurants der ganzen Welt anzieht.

Bevor Sie sich an den Tisch des Restaurants setzen, das Sie mögen, werfen Sie einen Blick auf die Speisekarte. Wenn die Liste der Gerichte nur auf Chinesisch ist, riskieren Sie nicht, etwas nach dem Zufallsprinzip zu bestellen. Oft was du mitbringst, unangenehm überraschend. Das Besondere an guten Restaurants ist, dass die Hieroglyphen der Namen der Gerichte auf der Speisekarte in englischer Sprache wiedergegeben und von Fotos der Gerichte begleitet werden. Aber hier finden Sie den Test - die Tische werden nur mit Holzstäbchen serviert, man muss mit deren Hilfe essen. Gabeln und Messer werden nur in Hotels und westlichen Restaurants serviert. Kennenlernen der lokalen Küche in den Restaurants Ihres Hotels, in denen Sie sich mit den englisch- oder russischsprachigen Mitarbeitern beraten lassen können. Und noch eine Option: Probieren Sie ein paar chinesische Gerichte vom Buffet, wählen Sie aus, was Sie möchten, und merken Sie sich die Namen.

In der Zwischenzeit wurden Ihre Vorlieben für bestimmte kantonesische Gerichte nicht bestimmt. Wenn Sie durch Guangzhou spazieren, ist es besser, in den Ihnen bekannten Restaurants der nationalen Küche zu speisen. Orient Hilfe Namen von Institutionen. Zum Beispiel werden im türkischen Restaurant Antalia exzellente Lamm-, Kebab- und Hummusgerichte zubereitet, und im Restaurant Katyusha finden Sie unter den Mitarbeitern bekannte russische Gerichte und Landsleute. Eigentlich präsentierte sich in Guangzhou die ganze Vielfalt der Weltküche. Geschätzte Kosten für die ersten Gänge - ab 25 Yen, Snacks und Salate - ab 30 Yen, für die zweiten Fleisch- und Fischgerichte - ab 50 Yen.

Einkaufen

Zum Einkaufen gehen Sie in die alte Pekinger Straße, die sich im Zentrum von Guangzhou in der Nähe der U-Bahnstation "Gongyuanqian" befindet. Diese Fußgängerzone ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Tausende Geschäfte befinden sich in den alten Gebäuden und modernen Einkaufszentren. Hier blüht der Handel seit mindestens 700 Jahren, wie ein Teil des Kopfsteinpflasters aus dem 13. Jahrhundert zeigt. Kaufen in der Beijing Street ist alles möglich - von einem T-Shirt für ein paar Yuan bis zum neuesten iPhone-Modell, Antiquitäten und Schmuck.

In den Einkaufszentren werden die meisten Produkte der weltbekannten Marken für Bekleidung, Schuhe, Kosmetik und Elektronik in chinesischen Fabriken hergestellt.

Zusätzlich zu den riesigen Einkaufszentren in der Stadt gibt es ebenso beeindruckende Indoor-Märkte mit Bergen von Kunsthandwerk, Obst, Gemüse, täglichem Essen, Kräuterreihen und vorgefertigten Medikamenten traditioneller Heiler. Es werden auch magische Amulette, Kristallkugeln zum Weissagen, frische Skorpione und Schlangen für die Bedürfnisse lokaler Köche verkauft.

In diesen endlosen Reihen finden Sie auf jeden Fall originelle Souvenirs. Kaufen Sie ein Paar Flussperlen, taoistische Jadeperlen als Souvenir. Ein interessantes Mitbringsel ist ein Faltbrett für das vor 5000 Jahren in China erfundene Logikspiel „Go“. Spielsteine ​​aus Knochen oder Halbedelsteinen, die mit Hieroglyphen handbemalt sind, sind oft Kunstwerke.

Wo übernachten?

Eines der luxuriösesten Hotels in Guangzhou ist die Fünf-Sterne-Kette "Four Seasons Hotel Guangzhou", die einen riesigen Wolkenkratzer mit einem großen internationalen Geschäftszentrum teilt. Es ist fünf Minuten zu Fuß von der Oper und zehn Minuten vom Fernsehturm entfernt. Fünfhundert Meter entfernt befindet sich der große Einkaufskomplex "Mall of the World", daneben befinden sich zwei U-Bahn-Stationen.

Die Innenräume des Hotels sind im orientalischen Stil eingerichtet. In den oberen Stockwerken des Wolkenkratzers befinden sich Aussichtsbalkone, und die Aussicht auf die Stadt ist von hier aus nicht schlechter als von den Aussichtsplattformen des Fernsehturms. Es gibt 6 Restaurants, mehrere Bars und Cafés, einen Tourenschalter und eine Autovermietung in der Lobby. Es gibt einen Wellnessbereich mit Whirlpools und einen Innenpool.Die geräumigen Zimmer verfügen über eine Minibar, einen Fernseher mit DVD-Player und einen Wasserkocher mit Tee- und Kaffeebeuteln. Doppelzimmer mit Blick auf den Fluss kosten 408 USD pro Tag, Club Suite-Zimmer 744 USD. Frühstück - ein Buffet mit einer guten Auswahl an Gerichten wird morgens im Restaurant bezahlt und kostet 37 USD.

Gegenüber dem Fernsehturm, am gegenüberliegenden Ufer des Pearl River, wird ein Hochhaus gebaut. Hier befindet sich eines der besten Hotels der Metropole - "Mandarin Oriental Guangzhou". Dieser Wolkenkratzer verfügt über 263 Zimmer mit riesigen Panoramafenstern. Das Personal ist mehrsprachig. Die Zimmer verfügen über kostenfreies WLAN, eine Kaffeemaschine, eine Klimaanlage, einen Plasma-TV und eine Minibar. Es bietet ein Spa, einen Schönheitssalon, einen Whirlpool und zwei Swimmingpools (einer ist beheizt). Zum Frühstück werden frisch gepresste Säfte serviert. Das Restaurant serviert europäische, japanische und chinesische Gerichte. Bei Bedarf kümmert sich eine Krankenschwester um die Kinder, es gibt behindertengerechte Zimmer. Das Hotel verfügt über einen eigenen Transport, die Gäste werden am Flughafen abgeholt. Die Lebenshaltungskosten variieren zwischen 257 und 740 Dollar.

Die tägliche Unterbringung in Vier-Sterne-Hotels in Guangzhou kostet zwischen 70 und 140 US-Dollar. Sie können auch in stilvollen Apartments übernachten, zum Beispiel im "Loft European Designer's Home" (Stadtteil Panyu in der Nähe des Vergnügungsparks "Chimelong Paradise"). Die Zimmer sind mit Klimaanlage, Kühlschrank ausgestattet, Badezimmer hat eine Waschmaschine. Die Lebenshaltungskosten - ab 99 US-Dollar pro Tag.

Schlichte Reisende, die in der Stadt leicht zu finden sind, und Hostels, die sehr preiswerte Unterkünfte anbieten. Im Stadtteil Tianhe, nur fünf Gehminuten vom Internationalen Ausstellungszentrum auf der Insel Pazhou entfernt, befindet sich beispielsweise das "Langba Hostel". Hier kostet ein Doppelzimmer mit Klimaanlage, Bad und WC nur 11 US-Dollar. Sie können die Gemeinschaftsküche auf dem Boden nutzen.

In der gleichen Gegend gibt es ein komfortableres "June Hostel", umgeben von einem Garten. Einige Zimmer verfügen über einen Balkon oder eine Veranda. Im Garten befindet sich eine gemütliche Terrasse, auf der Sie selbst grillen und die Geräte sowie den in der Küche eingelegten Fisch oder das eingelegte Fleisch bezahlen können. Produkte können auf dem Markt gekauft werden. Dieses Hostel ist ein Nichtraucherhotel. Die Lebenshaltungskosten - ab 13 $.

Es gibt viele günstige und ordentliche Hostels im Stadtteil Baiyun. Unter ihnen - "Shunfeng Youth Hostel", "Meiliwan Hostel".

Transport

Der öffentliche Verkehr in Guangzhou ist gut entwickelt. Es ist bequem, eine Transport-Smartcard für 30 ¥ zu kaufen. Sie ist für die Bezahlung von Reisen mit allen Arten von Transportmitteln geeignet und kann zur Bezahlung von Waren im Geschäft verwendet werden. Füllen Sie die Karte an den U-Bahn-Stationen der Abendkasse auf.

Metro

Neun U-Bahn-Linien (in den Diagrammen sind sie mit Farbe und Zahlen gekennzeichnet) erstrecken sich über 256 km, sie verbinden alle Gebiete von Guangzhou, es gibt eine Linie zur Nachbarstadt Foshan. Mit der U-Bahn gelangen Sie zum Flughafen (Station "Baiyun Airport South"), zur Bushaltestelle, zu den Süd- und Ostbahnhöfen. Die Stationen heißen "Guangzhou South Railway Station" bzw. "Guangzhou East Railway Station". Richtungen - von 2 ¥ bis 12 ¥, abhängig von der Entfernung. Die Sender werden in zwei Dialekten der chinesischen Sprache angesagt - Kantonesisch und Mandarin sowie in Englisch. Die U-Bahn ist von 06:00 bis 23:00 Uhr geöffnet.

Busse

Es gibt viele Buslinien, der Fahrpreis beträgt 1-2 ¥. Der Bus kann in jedem Stadtblock erreicht werden. Es gibt jedoch zwei Probleme: Die Stopps werden nur auf Chinesisch (dieselben zwei Dialekte) angesagt, und aufgrund von Verkehrsstaus kann die Fahrt eine unvorhersehbare Verzögerung aufweisen. Zu Stoßzeiten verlassen Expressbusse, die das Zentrum ohne Unterbrechung verlassen, die Strecken. Richtungen - 2-4 ¥. Für sie werden separate Fahrspuren zugewiesen, jedoch nur auf den Hauptautobahnen. Die Bewegung der öffentlichen Verkehrsmittel stoppt um 23:00 Uhr, aber es gibt Nachtbusse, die späte Bürger bis 03:00 Uhr zu ihren Häusern bringen. Reisen zu ihnen sind teurer - 5-6 ¥.

Taxi

Fast alle Taxifahrer verstehen weder Englisch noch Russisch. Das Hauptproblem der Touristen mit einem Taxi besteht darin, zu erklären, wohin sie fahren sollen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dies zu lösen. Am einfachsten können Sie den Zweck der Reise auf einer Karte der Stadt anzeigen, die Sie mitnehmen möchten, oder das Wahrzeichen eindeutig benennen und sicherstellen, dass der Fahrer Sie versteht. Es ist zweckmäßig, ein Taxi im Hotel über den Administrator zu buchen, der Russisch spricht, oder ihn zu bitten, den Namen des Objekts zu schreiben, an dem Sie sich für Chinesisch interessieren, und den Hinweis dann dem Fahrer zu zeigen. Zeigen Sie dem Taxifahrer auf dem Rückweg einfach Ihre Hotelkarte mit dem Namen des Hotels.

Die Tarife für Taxifahrten nach Guangzhou sind wie folgt: für die ersten 2,6 km - 10 ¥, für jeden regulären Kilometer - 2,5 ¥. Wenn die Strecke länger als 35 km ist, werden 50% zum Betrag hinzugerechnet. Berechnung - in bar. Bewahren Sie den ausgestellten Scheck auf: Wenn Sie in der Kabine etwas vergessen haben, hilft ein Scheck dem Administrator Ihres Hotels, den Disponenten der Taxis zu kontaktieren, und die Sachen werden an Sie zurückgeschickt.

Flussfähren

Es gibt viele Anlegeplätze für Fähren am Ufer. Im Zentrum der Fähren verkehren viertelstündlich von 06:00 bis 22:00 Uhr am Pier von Guansha im Bereich des Fischmarktes. Auf der Fähre können Sie zu den Inseln segeln, die sich in der Bucht gegenüber der Mündung des Pearl River befinden.

Autovermietung

In Guangzhou gibt es ein Autovermietungsnetz der internationalen Firmen "Hertz" und "Avis". In großen Hotels befinden sie sich in den Hallen oder in den Kiosken auf den Parkplätzen der Hotels. Geben Sie den Mietpreis vor Ort an. Wenn Sie mit den Besonderheiten der chinesischen Verkehrsregeln nicht vertraut sind und die Hieroglyphen auf den Verkehrsschildern nicht lesen können, riskieren Sie nicht, auf eigene Faust in die Stadt zu reisen. Es ist vernünftiger, ein Auto mit einem Fahrer zu mieten.

Fahrradverleih

Sie können ein normales oder elektrisches Fahrrad mieten. Der Akku wird über spezielle Steckdosen an U-Bahn-Stationen oder Bushaltestellen geladen. Berücksichtigen Sie, dass das Befahren vieler Straßen in der Zentralregion durch Radfahrer verboten ist. Der Täter wird sofort aufgehalten und die Polizei wird mit einer Geldstrafe belegt. Es ist bequem, ein Faltrad zu mieten, mit dem Sie die U-Bahn oder ein Taxi zum nächsten Park nehmen und es gut fahren können. Der Damm des Pearl River ist mit Radwegen ausgestattet. Die Kosten für das Mieten eines Fahrrads betragen 30 Yen pro Tag.

Wie komme ich dorthin?

Nur Aeroflot-Flugzeuge fliegen direkt von Moskau zum Flughafen Baiyun der Stadt Guangzhou. Der Ticketpreis beginnt bei 696 US-Dollar. Der Flug dauert 9,5 Stunden. Zu den Flügen anderer Fluggesellschaften gehören Transfers in Peking, Shanghai oder Hongkong sowie die Auswahl praktischer Verbindungen. Es gibt auch keine Direktflüge von St. Petersburg, der Flug durch Peking dauert mehr als 20 Stunden.

Flugzeuge aus Nowosibirsk, Krasnojarsk, Irkutsk und Wladiwostok fliegen ebenfalls nach Peking. Wenn Sie nach Peking kommen, können Sie problemlos mehrere Flüge nach Guangzhou im Flugplan finden.

Wenn Sie die Reise mit der Bahn fortsetzen möchten, fahren vom Westbahnhof Peking nach Guangzhou täglich von 05:00 bis 20:30 Uhr Hochgeschwindigkeitszüge im Abstand von etwa 1 Stunde. Sie überwinden die Distanz von 2125 km in 8-10 Stunden. Zwischen dem Flughafen von Peking und dem Bahnhof verkehrt die U-Bahn.

Niedrigpreiskalender

Guilin-Reittiere

Guilin - Dies ist ein erstaunliches Naturdenkmal und einer der malerischsten Orte der Welt. Die Chinesen sind sehr stolz auf dieses Wahrzeichen. Die Kalksteinschichten, die vor etwa 360.000 Jahren aus Meeresablagerungen entstanden sind, stiegen über den Meeresspiegel. So begann die Erosion, die für die Karstgebiete der Tropen und Subtropen charakteristisch ist, und Karstformen traten in Form von Türmen, Kegeln, Kratern und Höhlen auf, die heute zu sehen sind.

Aus dem Chinesischen übersetzt bedeutet der Name der Berge "Wald der Kassiabäume" - ein sehr symbolischer Name, da die Säulen aus Kalkstein im Aussehen Steinbäumen wirklich sehr ähnlich sind. In diesen Bergen befindet sich die gleichnamige Stadt, die zu den größten Flughäfen des Landes zählt.

Heute erstrecken sich die Guilin-Berge vom Süden Zentralchinas bis in den Norden Vietnams und stellen ein erstaunliches Bild von steilen Klippen dar, die oftmals eine Höhe von hundert Metern erreichen und fast vertikal aneinander haften.

Die aktive Erholung

Neben Guilin in der Region gibt es ein weiteres Touristenzentrum - Yangshuo. Die örtlichen Hotels und Campingplätze bieten Fahrten mit Fahrrädern, Flößen und Kanus, Ausflüge mit Motorrikschas, Chinesischkurse und Qigong, Malkurse und Routen für Kletterer an (nur im Winter) und vieles mehr. Sowohl in Guilin als auch in Yangshuo können Sie abends aufregende Bustouren unternehmen - zum Beispiel können Sie Kormoranen beim Fischen zuschauen.

Guilin City Sehenswürdigkeiten

Elefantenrüsselberg (Xiangbishan)

Etwas südlich der Altstadt, am Westufer des Flusses Lee, befindet sich ein Elefant. Dieses riesige Tier hat zwar keine Ohren, Beine und Schwanz, sieht aber aus wie ein Elefant, der seinen Stamm in Lijiang abgesenkt hat. Dieser Eindruck entsteht durch das Loch im Berg - zumindest wenn der Wasserstand hoch genug ist. Dieses Wunder kann vom Platz aus beobachtet werden, der sich nördlich der Küste befindet.

Seen Shanhu und Ronghu

Die schattigen Ufer des Kunningamy-Sees nördlich des Elefantenberges und der Banyan-See westlich des Banyan-Sees sind ideal zum Wandern. Einen Block westlich von Guilins Hauptstraße Zhongshan Zhonglu am Nordufer befindet sich das alte Tor der Stadtmauer. In der Gegend zwischen den Toren der Stadt und der Hauptstraße sprechen Studenten des nahe gelegenen Instituts für Fremdsprachen häufig mit Ausländern. Tatsache ist, dass hier die sogenannte "Englische Ecke" ist, die eine gute Gelegenheit bietet, junge Chinesen, die an Kommunikation interessiert sind, zu fragen, was nicht in den Büchern steht.

Fuboshan

Wenn man den Flussufer entlang nach Norden bis zum Ende geht, findet man einen typischen Karstkegel. Er heißt: Crashing the waves, weil er direkt am Wasser steht und auf dem Fluss zu schwimmen scheint. Es kann gleichermaßen von oben und unten betrachtet werden. Von oben bedeutet es, dreihundertdreiundzwanzig Stufen zu erklimmen und aus 62 Metern Höhe ein herrliches Panorama zu genießen. Unten bedeutet, dass die Basis des Kegels hohl ist und Sie in die natürlichen Katakomben im Inneren des Berges hinabsteigen können, zu dem Loch und der felsigen Terrasse direkt am Fluss. Bereits in der Tang-Ära wurden buddhistische Skulpturen aus dem Fels gehauen, insgesamt etwa zweihundert. Außerdem können Sie die in den Stein gemeißelte Mi-Fu-Kalligraphie sehen (1051-1107), einer der bekanntesten und bekanntesten Künstler und Kalligraph der Song-Dynastie. Öffnungszeiten: täglich 8.30-16.30.

Sieben-Sterne-Park (Qixing Gongyuan)

Vom Zentrum der Guilin Liberation Bridge (Zefangqiao) führt zur Ostküste; In der Fortsetzung der Straße betreten Sie den Park der sieben Sterne, benannt nach seinen sieben Gipfeln, die den sieben Hauptsternen des Großen Wagens entsprechen. Hier kann man Spaß haben und Spaß haben. Sie können auch die Tropfsteinhöhle besuchen (Cixinhuaia) und andere Wände von einem von ihnen (extrem von Westen) alle mit alten Inschriften bedeckt. Oft kann man hier sehen, wie Steinskulpturen entstehen; Sie werden in einem Geschäft in der Nähe der Höhle verkauft.

Kamelberg

Weiter ostwärts beginnt der Aufstieg; Sie können jedoch den Karsthügel auf der Südseite umgehen. Im östlichen Teil des Parks gibt es einen kleinen, sehr bescheidenen Zoo, in dem ein großer Panda traurig ist. Außerdem können Sie hier einen der berühmtesten Karstzapfen von Guilin sehen - auf dem Kamelberg, der zu Recht diesen Namen trägt. Öffnungszeiten: täglich 8.00-17.00.

Rohrflötenhöhle (Lyudiyan)

Typisch für Karstgebiete sind Tropfsteinhöhlen, und dies ist eine „Modellhöhle“ für Touristen, die nach Guilin kommen: Sie ist ziemlich groß und befindet sich in der Nähe der Stadt. Es ist wahr, Sie müssen warnen: Es gibt schönere Tropfsteinhöhlen, und helle Phantasien voller Phantasien verstärken nicht unbedingt den Eindruck dieser Höhle. Es ist besser, einen chinesischen Führer mitzunehmen, da das, was die Chinesen in den bizarren Steinformationen sehen können, eng mit den lokalen kulturellen Merkmalen zusammenhängt. 6 km von der Stadt entfernt. Öffnungszeiten: täglich 8.00-17.30.

Die Gräber der Fürsten (Jingqianwanlin)

6 km östlich der Stadt auf dem Land am westlichen Fuße des Berges Yaoshan liegt die teilweise restaurierte, meist noch „wilde“ Nekropole jener Fürsten der Ming-Dynastie, die im Guilin-Palast lebten. Insgesamt hier von 1370 bis 1645. Elf Fürsten und ihre Gatten wurden in beeindruckenden Grabstein-Tempelanlagen beigesetzt, die zwar nicht kaiserlich, aber von beachtlicher Größe sind: Die kleinste umfasst eine Fläche von 0,5 Hektar, die größte 21 Hektar.Komplett renoviert und sieht daher aus wie ein neues Grab des dritten Fürsten (mit Tor, gepflegtem Grün, mit steinerner Ehrenwache und Opferhalle), - so sahen alle Grabtempel auf einmal aus, geschweige denn der westliche Besucher erfährt von unrestaurierten Gräbern mit ihrer witzigen Atmosphäre. Auf dem Weg zu den Gräbern der Fürsten kann man übrigens den üblichen Friedhof im lokalen Stil passieren - mit kleinen Grabhügeln und ringförmigen Zäunen. Öffnungszeiten: täglich 8.30-17.30. Bus 24 Route von der Brücke Jiefangtsiao.

Yaoshan

Yaoshan Berg (909 m über dem Meeresspiegel, 760 m über der Ebene) - der höchste Gipfel in der Nähe. Standseilbahn in 20 min. wird die Besucher aus den Gräbern der Fürsten nach oben heben. Wer schärfere Empfindungen haben möchte, kann von der Zwischenstation der Standseilbahn aus eine riesige, 1 km lange Rutsche hinuntergleiten und an den Gräbern der Fürsten landen.

Kostenloser Bus

Es ist zu beachten, dass der Bus Nr. 58 kostenlos zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Guilin fährt, darunter die "Reed Flute Cave", der Fuboshan Hill und der Seven-Star Park.

Ein Ausflug entlang des Li-Flusses (Lijiang)

Jetzt beginnt der Spaß: 83 km entlang des Lijiang-Flusses von Guilin nach Yangshuo locken vor allem Touristen nach Guilin. Wenn Sie sich entlang des klaren Flusses bewegen, werden Sie sehen, wie bizarre Berge, Dörfer, Kolonien von Badegästen und Kormoranen vorbeiziehen. Wenn Sie mit dem Wetter glücklich sind, wird dies eine der erstaunlichsten Reisen in Ihrem Leben sein. Auf allen Flussbooten können Sie auf dem Oberdeck stehen und das Eröffnungspanorama genießen. Jedes Schiff verfügt über eine Kombüse, in der Reisende ein mehrgängiges warmes Mittagessen erhalten. (im Reisepreis enthalten); Gegen eine Gebühr können Sie sogar lokale Köstlichkeiten probieren, darunter Garnelen aus dem Fluss Lijiang, die trotz der beengten Verhältnisse sehr gut zubereitet werden.

Den größten Teil des Jahres können Sie mit einem Bus 30 km flussabwärts zum Zhujiang Pier fahren, da der Wasserstand in Guilin selbst recht niedrig ist. Von dort fahren die Schiffe von 9.00 bis 10.00 Uhr nacheinander ab. (Oft herrscht viel Trubel, achten Sie darauf, Ihre Reisegruppe nicht aus den Augen zu verlieren!) und nach ungefähr vier Stunden kommen Sie in Yanshuo an; Von dort zurück kommen Sie mit dem Bus (Hinterhof gehen nur leer). All dies ist am besten sofort im Hotel zu buchen; Andernfalls haben Sie viele unnötige Probleme, und die Fahrt kostet viel mehr. Schon das Schwimmen auf dem Li ist kein billiges Vergnügen, im Gegenteil: Man sollte mindestens 350 Yuan erwarten; ohne besondere kosten und in der wintersaison (Dezember bis März) Es sieht realistischer aus, 450-500 Yuan, mit dem besten Essen und dem besten Schiff mit weniger Passagieren. Vorsicht! Günstige Optionen können Essen in Pappkartons, überfüllte Decks und manchmal keinen Rücktransport bedeuten!

Natürlich kann die Reise in aller Stille und ohne Gedanken durchgeführt werden, aber es ist viel interessanter zu wissen, welche Ansichten die Chinesen mit vielen Bergen hinter dem Schiff verbinden. Illustrierte Broschüren, die eine Fahrt entlang des Flusses beschreiben, mögen nützlich sein, aber vieles entgeht den Touristen, wenn Sie nicht im richtigen Moment in die richtige Richtung abbiegen. Daher sind die Dienste eines Führers, der Russisch oder Englisch spricht, immer gerechtfertigt. Hier sind nur einige Sehenswürdigkeiten vom Zhujiang Pier: Drachen spielen mit Wasser (rechtes Ufer) - an einer felsigen Wand hängen, Stalaktiten mit grünem Moos bewachsen, von dem Wasser tropft. Ich erwarte ihren Ehemann (rechtes Ufer) - Der Stein sieht aus wie eine stehende Frau mit einem Kind hinter dem Rücken. Junge ehrt Buddha (linkes Ufer) - Ein kleiner Gipfel steht einem großen gegenüber. Schneckenhügel (rechtes Ufer) - Mit einer spiralförmig gedrehten Kante.Ein Hügel steht für Pinsel (rechtes Ufer) - eine Reihe von nahe beieinander liegenden Scheitelpunkten mit gerundeten Einkerbungen - chinesische Tuschemacher und Kalligrafen setzen Pinsel auf ein Gerät ähnlicher Form, wenn sie ihre Arbeit kurz unterbrechen.

Yangshuo

Während chinesische Touristengruppen die Landschaft hauptsächlich von Guilin aus erkunden und nach einer Flussfahrt wieder dorthin zurückkehren, ziehen es ausländische Touristen oft vor, nach einer Flusskreuzfahrt länger in Yangshuo zu bleiben. Diese Stadt, einst ein kleines unbedeutendes Dorf, lebt heute hauptsächlich von den Tourismuseinnahmen, die eine Reihe von unangenehmen Begleiterscheinungen mit sich bringen, insbesondere in den umliegenden Dörfern. Wenn Sie daran gewöhnt sind, dass Sie versuchen, Dinge aufzuzwingen, die nicht benötigt werden, dass Sie fast immer verhandeln und ständig überwachen müssen, dass Sie nicht ausgeraubt werden, dann finden Sie in Yanshaw viele positive Dinge. Erstens ist das Leben hier spürbar billiger als in Guilin. Es gibt viele angenehme private Campingplätze, die an den Geschmack von Ausländern in zahlreichen Cafés und Restaurants angepasst sind, sowie eine Vielzahl anderer relevanter Dienstleistungen, wie z. B. Fahrradverleih, da Yansho ein idealer Ort für große und kleine unabhängige Ausflüge zu anderen Orten entlang des Li-Flusses sowie idyllisch ländlich ist Orte voller Basare, Dörfer, malerischer Karstgipfel, Höhlen sowie Möglichkeiten zum Schwimmen, Bootfahren und Kajakfahren. Dies ist einer der nicht allzu vielen Orte in China, an denen Sie einen Monat lang glücklich sein können.

Märkte

In Yangshuo ist es jeden Tag in zwei ungleiche Abschnitte unterteilt: ungefähr zwei Stunden zwischen der Ankunft der Schiffe und der Abfahrt der letzten Busse, die Touristen nach Guilin zurückbringen, wenn Tausende von Gästen die Straßen füllen, und die verbleibenden zweiundzwanzig Stunden, wenn es in der Stadt gemütlich und ruhig ist. Auf Märkten, die sich vom Dock bis zu den Bushaltestellen sowie vom Fluss entlang der Hauptstraße erstrecken (Xi Jie, Weststraße)Trades werden natürlich innerhalb der genannten zwei Stunden gewechselt. Das dort angebotene Sortiment macht Yanshaw zu einem Paradies für Souvenirjäger. Neben allen Arten von Textilien (einschließlich billiger Seide)Porzellan, Jade und andere Steinmetzarbeiten, falsche Antiquitäten, Kinderspielzeug und manchmal sehr schwierige Puzzles für Erwachsene werden in Hülle und Fülle angeboten, ebenso wie natürlich Obst, Getränke usw.

Eine andere Sache ist der zentrale Markt für Anwohner. (in der Diecui Lu Straße nördlich von Xi Jie)Hier werden hauptsächlich landwirtschaftliche Produkte verkauft und ein reichhaltiges Sortiment an Obst, Pilzen, Gemüse usw. angeboten.

Sehenswürdigkeiten

In der Stadt und ihrer Umgebung gibt es in jeder Entfernung viele kleine kuriose Ziele zum Radfahren und Wandern. In der Stadt selbst werden Sie den Yansho Park und die Spitze von Bilyan mit einem Park mögen, in dem es viel Wasser gibt - im Osten direkt über dem Fluss. Interessante Orte liegen 7-8 km südlich der Stadt, jenseits des Yulonghe-Flusses: Hier wächst ein Banyan-Baum, dessen Antike Ehrfurcht weckt. Ihre riesige Krone wirft einen Schatten von bis zu einem halben Hektar, und nach groben Schätzungen liegt ihr Alter zwischen 1.400 und 1.500 Jahren. Unmittelbar hinter dem Banyan ist der Mondberg von bemerkenswertem Aussehen: In ihm befindet sich ein Loch, das oben rund und wie ein Halbmond geformt ist. Es ist notwendig, nach oben zu gehen und, wenn Sie genug Mut haben, weiter auf die natürliche Brücke zu gehen. Ihre Belohnung wird ein herrliches Panorama sein. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie diesen Weg jedoch nicht alleine gehen.

Essen

Guilin

Guilin ist berühmt für exotische Gerichte wie Waschbären, Schlangen, Eidechsen und Süßwasserschnecken sowie für eine üppige Fülle an Gemüse und Früchten wie Wasserkastanien, Lotuswurzel, Taro, Karambolen und Kumkat (Zwergorangen) und Litschi.Daher ist es möglich, die Leidenschaft für das Pionieren zu stillen, und selbst diejenigen, die keine besonderen Köstlichkeiten bestellen, werden weiterhin eine große Freude am Essen und gegen eine bescheidene Gebühr erhalten. In der Fußgängerzone der Zhengyang Lu Straße gibt es viele Cafés, meistens preiswerte. Bescheidenere Restaurants drängen sich im Norden, nicht weit vom Pädagogischen Institut entfernt. Dort wird unter anderem Pferdefleisch serviert.

Yangshuo

Zahlreiche ausländische Touristen in Guilin speisen in der Regel in Hotels, so dass nur wenige unabhängige Cafés und Restaurants an den Geschmack von Ausländern angepasst sind. In Yangshuo, 90 km südlich von Guilin, ist die Situation umgekehrt: Auf Xicheng Lu gibt es besonders viele nette kleine Cafés, in denen Gerichte aus aller Welt serviert werden, und es gibt sogar eine englische Speisekarte. Preise - von niedrig bis mittel.

Stadt Yinchuan

Yinchuan - Chinesische Stadt mit mehr als 2 Millionen Einwohnern in der Nähe der Wüste Gobi zwischen den Bergen Helanshan und dem Gelben Fluss. Yinchuan gehört zur autonomen Region Ningxia Hui und ist ihr kulturelles und politisches Zentrum. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen die Mausoleen der Kaiser von Tangut, die Zwillingspagoden von Baishikou, die Hellanshan-Petroglyphen, die Haybao-Pagode (Sita) und die moderne Moschee. In der Nähe von Yinchuan verläuft ein Abschnitt der Chinesischen Mauer. Seit dem Jahr 2000 ist Yinchuan Gastgeber des größten internationalen Festivals für Auto- und Motorradtourismus in China.

Kashgar City

Kashgar - Der wichtigste Knotenpunkt auf der alten Großen Seidenstraße, die heute eine große Stadt im Nordwesten Chinas ist, scheint manchmal eine lebendige Verkörperung des Exotismus zu sein. Es liegt zwischen der riesigen Sandwüste von Takla Makan im Osten und den Hochgebirgssysteien auf drei anderen Seiten - Tien Shan im Norden, Pamir im Westen, Kunlun im Süden. Kashgar war bis zur zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts einer der unzugänglichsten Orte der Erde.

allgemeine Informationen

Mit der Entwicklung des Luftverkehrs und dem Beitritt zum chinesischen Schienennetz im Jahr 1999 war die Ankunft hier kein Abenteuer mehr. Die Stadt selbst hat sich verändert und sieht zumindest stellenweise aus wie andere Städte des Landes. Und doch: Es ist eher Zentralasien als China. Die Stadt ist 3440 km von Peking und nur 91 km von der kirgisischen, 144 km von der tadschikischen und 266 km von der afghanischen Grenze entfernt. und das sind nicht nur zahlen. Zum Beispiel sind 77% der Bevölkerung der Stadt Uiguren, die eine Sprache nahe Turkisch sprechen. Wer in die Nachbarschaft reist, trifft auf Kirgisen und Tadschiken.

Kashgar ist so alt wie die Große Seidenstraße - und ihre Geschichte ist so unruhig. Die Völker und ihre Herrscher folgten einander alle paar Jahrhunderte, oftmals von ausländischen Invasoren überfallen. Tibeter, Osmanische Türken, Mongolen, Chinesen - das sind nur die bekanntesten von ihnen. Mitte des 17. Jahrhunderts. Kashgar wurde von den Mandschus in sein großes Reich eingegliedert. Von 1862 bis 1875 befand sich hier die Hauptstadt des Rebellen Yakub-bek. Obwohl China (d. H. Das Reich des Din) 1877 diese Region eroberte, wurden ethnisch-politische Konflikte nicht beigelegt und flammen immer noch auf.

Sehenswürdigkeiten von Kashgar

alte Stadt

Auf den Überresten der Altstadt gibt es keine Erhaltungsgarantie. Bislang sind sie jedoch recht umfangreich und echt: mit Etagen-Irdenhäusern, Moscheen, verschiedenen Handwerksbetrieben, von Werkstattschmieden und -drehern über Hut- und Lederläden bis hin zu kleinen Läden und von Eseln gezogenen Karren anstelle von öffentlichen Verkehrsmitteln.

Basar und Sonntagsmarkt

Östlich der Altstadt, in einer geraden Linie wie ein Pfeil, ist Aizirete Lu auf dem Basar zu erreichen, einem riesigen neuen Komplex, der traditionell einstöckig ist und einen Großteil des lokalen Geschmacks beibehält. Sonntags ist es hier besonders laut: Der berühmte Sonntagsmarkt zieht vorbei, für den Zehntausende Menschen in die Stadt strömen.Es werden nicht nur verschiedene Produkte aus der ganzen Region verkauft, sondern auch verschiedene Dienstleistungen angeboten: Messer und Scheren schärfen, unter freiem Himmel schneiden und rasieren und natürlich Stände, an denen Sie die typische uigurische Küche probieren können.

Viehmarkt

Der Sonntagsviehmarkt wurde vor einigen Jahren an den östlichen Stadtrand verlegt. Für die meisten Besucher ist dies natürlich der exotischste Teil des Sonntagsmarktes. Zunächst werden Ziegen und Schafe, Esel und Pferde sowie im Spätherbst Kamele sowie verschiedene Sattlerwaren verkauft, darunter Trensen mit Garnitur und allerlei Tierdekorationen.

Eid Kah Moschee

Auf dem nicht sehr großen, aber sehr repräsentativen Platz am westlichen Stadtrand der Altstadt befindet sich die bedeutendste Moschee der Stadt - wahrscheinlich die größte in ganz China. Es ist kaum anzunehmen, dass sich das 1,6 Hektar große Ensemble hinter den Toren verbirgt, die der Westseite des Platzes ein einzigartiges Erscheinungsbild verleihen. Ein Teil davon ist von einem Garten vor dem Tor bewohnt. Durch es können Sie in die Gebetshalle (2600 qm) mit einem offenen Vorgarten gehen. Einhundertvierzig Holzsäulen stützen das Dach. Das Gebäude ist im Stil der zentralasiatischen Architektur gestaltet, die stark von den Arabern beeinflusst wurde. Diese Moschee wurde 1426 oder 1442 gegründet. (Daten divergieren), wurden die aktuellen Gebäude in der Mitte des XVIII Jahrhunderts gebaut. Ohne die Zeit des Gebets können Frauen auch zur Inspektion in die Moschee kommen (in angemessener Kleidung).

Mausoleum von Abakh-Khoja

Das berühmteste Wahrzeichen von Kashgar und vielleicht das bedeutendste islamische Mausoleum Chinas ist Zeuge der staatlichen Unabhängigkeit der Region Ost-Xinjiang vor der Eroberung durch die Mandschurei. Es wurde um 1640 vom Emir des Yarkand Khanats Abah-Khoja für seinen Vater erbaut. Insgesamt achtundfünfzig Gräber wurden fünf Generationen der Khoja-Familie beigesetzt, darunter der Kunde des Mausoleums. Das große feierliche Ensemble umfasst unter anderem zwei Madrasas und eine Moschee.

Das mit Glasfliesen bedeckte Tor führt zum ersten Gartenhof. Der Weg nach rechts führt zum zweiten, symmetrisch angelegten Gartenhof im persischen Stil, auf dessen Nordseite sich das Mausoleum befindet. In Bezug auf seinen Plan ist er streng symmetrisch, mit einem runden Minarett an jeder der vier Ecken und einer Kuppel in der Mitte, die von einer Laterne überragt wird. Mit Ausnahme der weißen Stucknischen ist die Außenseite des Mausoleums überwiegend grün und teilweise mit blau glasierten Kacheln bedeckt.

Das Grab von Abah-Khoji befindet sich in der Mitte unter der Kuppel. Interessanter ist jedoch ein kleines Grab in der hinterhältigen Ecke: das Grab der „wohlriechenden Konkubine“, der Enkelin von Abakh namens Iparkhan, die sich aufgrund der Heiratspolitik von Kaiser Qianlun am Pekinger Hof befand. Diese Person existierte wirklich: Giuseppe Castiglione, der italienische Hofmaler Qianlong, schuf ihr Porträt; Fotos dieser Leinwand können im Mausoleum besichtigt und gekauft werden. Die Tatsache, dass sie hier begraben ist, ist jedoch eine reine Legende, die jetzt aktiv gefördert wird, um die historische Identität von Xinjiang gegenüber China zu untermauern. Die wahre "duftende Konkubine" starb 1788 im Alter von 55 Jahren und wurde in den östlichen Gräbern von Qing bei Peking beigesetzt.

Auf der Westseite des ersten Gartenhofs befindet sich eine Grabmoschee, eine halboffene Struktur mit wunderschönen geschnitzten schlanken Holzsäulen. Das Abakh-Khoja-Mausoleum befindet sich am nordöstlichen Stadtrand von Kashgar. Öffnungszeiten: täglich 9.00-17.00.

Yarkand (Shache)

Diese Stadt, in der etwa 100.000 Menschen leben, lag vor 2000 Jahren 125 km von Kashgar entfernt und war ein wichtiges Zentrum der südlichen Seidenstraße. Manchmal, zum Beispiel im 13. Jahrhundert, als es die Hauptstadt des Chagatai Khanate war, übertraf Yarkand Kashgar in Größe und Wert. Die Chagatai-Sprache (mit dem arabischen Alphabet) wurde bis zum 20. Jahrhundert als Literatursprache verwendet. Die dreckige, aber lebhafte Altstadt von Uygur behält immer noch ihr traditionelles Aussehen.

Das Zentrum der Altstadt bildet ein wunderschönes architektonisches Ensemble, bestehend aus einer großen Moschee (kein Zugang für Nicht-Muslime), einem eleganten Mausoleum des Liedersammlers, der Dichterin und des Musikers Aman Isa Khan (1526-1560) - neben ihm befinden sich königliche Gräber; und auf der gegenüberliegenden Straßenseite sind die Tore der ehemaligen Zitadelle und der königlichen Residenz. Sie können dieses Tor besteigen.

Wie komme ich dorthin?

Der Flughafen Kashgar liegt nördlich der Stadt. Mehrere Flüge pro Tag verbinden ihn mit der Provinzhauptstadt Urumqi. Der Bahnhof Kashgar liegt 7 km östlich ... Der Zug von Urumqi fährt den ganzen Tag. Von der pakistanischen Grenze bis nach Jiefang Beilu fahren Langstreckenbusse vom internationalen Busbahnhof. Reisen nach Pakistan sind jedoch nur mit einem pakistanischen Visum möglich, das in Kashgar nicht erhältlich ist. Dieselben Regeln gelten für die Einreise in das nahe Kirgisistan (Irkeshtam-Pass in Richtung Osch, Torugart-Pass in Richtung Bischkek). Achtung! Busse, die die kirgisische Grenze überqueren, fahren nicht jeden Tag!

Einkaufen

Gekonnt bestickte Hüte, Teppiche, Messingprodukte, reich verzierte Dolche, Stoffe mit Goldfaden - ihre Waren „Bazar“ und Versuchungen, sich zu verziehen. Verhandeln ist ein Muss!

Stadt Kaifeng

Kaifeng - Chinesische Stadt im Osten der Provinz Henan, 70 km östlich von Zhengzhou. Er steht am Gelben Fluss und ist mit ihm durch Bewässerungskanäle verbunden, die rund um die Stadt gebaut wurden. Kaifeng ist aus historischer und kultureller Sicht auf der Liste der 24 bekanntesten Städte, die vom Staatsrat der VR China zusammengestellt wurden. Es war die Hauptstadt Chinas während des Song-Reiches in den Jahren 960-1127. Derzeit leben in Kaifeng etwa 5 Millionen Menschen. Die Stadt erstreckt sich über eine Fläche von 6.247 km².

Stadt Hangzhou

Hangzhou - eine Stadt in China, er genießt großen Ruhm - so etwas wie Florenz oder Wien in Europa: Er wird von der Aura der Tradition, des Reichtums und der Schönheit begleitet. Das Verwaltungszentrum der Provinz Zhejiang, 180 km südlich von Shanghai an der Mündung des Flusses Qiantang Jiang, gab China ein ideales Bild der Stadt inmitten der malerischen Natur. Der Xihu-See mit seinen Dämmen Peking Kaiser zweimal aufgefordert, in ihren Gartenpalästen "zu reproduzieren". Hangzhou galt seit der Antike - spätestens seit der Song-Dynastie, deren Kaiser diese Stadt als Wohnsitz wählten - als Ort des "gehobenen" Lebensstils.

Höhepunkte

Es gibt viele Legenden und Legenden über Hangzhou, aber nur wenige historische Baudenkmäler sind erhalten. Von Zeugnissen einer glänzenden Blütezeit in der Southern Song Dynasty seit 150 Jahren (1127-1279) nichts ist erhalten geblieben; immer noch die beste Beschreibung der Hauptstadt dieser Ära (unter dem Namen Qinsai) verließ Marco Polo, der sie "die brillanteste Stadt der Welt" nannte. Das heutige Hangzhou boomt ebenso wie die gesamte Region Shanghai. Hier wurden viele Wolkenkratzer gebaut, die vom See Xihu aus unangenehm und hässlich aussehen. Daher warten romantische Panoramen nicht überall auf Sie. Dennoch wird angenommen, dass diejenigen, die Hangzhou nicht gesehen haben, keine signifikante, man könnte sagen, Vorderseite Chinas sahen. Es ist genug, um zwei Tage hier zu verbringen, aber wenn Sie als letztes Mittel zu einer Tour von Shanghai angereist sind, ist eine Nacht genug - danach möchten Sie natürlich länger bleiben, um sich in der Freizeit zu erholen.

Es gibt viele schöne Orte in Hangzhou: Nur ein Blick auf den Xihu-See zieht einen Spaziergang an. Gepflegte Parkanlagen erfreuen das Auge und sorgen für eine erfrischende Abkühlung, überall warten Ruhebänke auf Sie, ab und zu treffen sich Bars und Eisdielen und Restaurants und zahlreiche Boote legen am Ostufer ab. Lesen Sie mehr über den Xihu-See.

Rund um den Ushanguanchang-Platz

Am südlichen Rand der Altstadt befinden sich zwei Sehenswürdigkeiten; Sie können zu Fuß gesehen werden: Die rekonstruierte Straße der Altstadt mit der historischen Hutszyuytan-Apotheke befindet sich in der Nähe des Ushanguchuan-Platzes, und der Chenghuanghe-Aussichtsturm in Form einer Pagode befindet sich auf einem Hügel. Das Wahrzeichen ist der Ushanguguach-Platz an der Nordspitze des Hügels.

Die Straßen der Altstadt und der Apotheke Hutszyuytan

Wenn Sie vom Platz nach Osten gehen, dann können Sie auf der Straße Hefang Jie ein großes Ensemble von neu renovierten Einkaufs- und Wohngebäuden im alten Stil sehen - so (obwohl nicht so ordentlich) es sah aus wie ein großer Teil der Altstadt von Hangzhou, bis 1980-1990-s. Die Welle des Abrisses alter Gebäude und der Errichtung neuer Gebäude begann nicht. Dahinter liegt das schönste historische Gebäude. (1874) Städte in Originalform: Apotheke Huqingyutan. Das Wort "Apotheke" ist jedoch irreführend, denn es ist nicht nur eine Handelshalle, sondern praktisch ein Palast: mit mehreren Innenhöfen und einer Gesamtnutzfläche von 4.000 Quadratmetern. m. Hier sind die wundervolle, vergoldete Holzschnitzerei, die Innenhöfe mit wachsenden Heilpflanzen und das Apothekenmuseum mitten im Grünen. Medikamente werden hier nicht nur verkauft, sondern auch zubereitet - auch vor den Augen der Besucher. Hefang Jie, Dajing Xiang 95. Stunden: wöchentlich 8.30-18.00 Uhr.

Pavillon des Stadtwächtergottes (Chenghuang Ge)

Wenn Sie zum Ushanguguan-Platz zurückkehren und von dort bergauf gehen, sehen Sie einen 42 Meter hohen Turm aus dem Jahr 2000, der mit geschwungenen pagodenförmigen Dächern verziert ist. Aufgrund seiner hohen Proportionen fällt es sofort ins Auge - der Anblick ist eher abstoßend, besonders wenn man ihn vom See Xihu aus betrachtet. Befindet man sich aber auf dem Turm selbst, so eröffnet sich im Gegenteil ein herrlicher Blick auf den See und die Stadt. Klettere hoch (im Aufzug) am besten nach Einbruch der Dunkelheit. Im ersten Stock veranschaulichen große Dioramen die Geschichte der Stadt. Insbesondere wird Hangzhou gezeigt, wie es 800 Jahre her ist, bevor die Kaiser von Song es zu ihrer Residenz machten. Noch höher liegt das Teehaus, in dem Sie klassische chinesische Musik live hören können. Unten steht neben dem Turm (auch vor kurzem errichtet) ein Tempel zu Ehren des Schutzgottes der Stadt, der zu der Zeit, als sie an die Götter glaubten, für das Wohlergehen von Hangzhou verantwortlich war. Dies ist jedoch nicht nur eine Attraktion für Touristen - hier können Sie die kulturelle Tradition Chinas kennenlernen. Öffnungszeiten: täglich 7.30-22.00.

Linyins-Kloster und Berg Failifin

Nach dem See Xihu gilt der Berg Phaleifing zusammen mit dem Lininsy-Kloster in Hangzhou als Wahrzeichen Nummer zwei. Im schattigen Tal, entlang dem der Bach fließt, hängen auf der einen Seite mit antiken Skulpturen verzierte Felsen, auf der anderen erhebt sich der imposante Buddha-Tempel. Dies schafft ein wunderbares Ensemble aus Natur und religiöser Kunst. Wenn nicht jeden Tag Tausende von Touristen hierher gekommen wären, dann wäre hier, 3 km westlich des Xihu-Sees, nicht zu ahnen gewesen, dass sich in unmittelbarer Nähe eine Stadt mit einer Million Einwohnern befindet.

Titel und Geschichte

Linins Name ("Resident Spirit")spricht für sich: Wer auf die Welt verzichten will, für den erscheint ein Einsiedler im Wald oder auf einem Berg wie ein Wunder. Aber wie soll man den Namen Faylaifen, Flew Mountain erklären? Es wird vermutet, dass das Kloster 326 von einem indischen Mönch gegründet wurde, der diesen felsigen Gipfel betrachtete (170 m) sehr ähnlich einem der Berge seiner Heimat - als wäre sie hier nach China geflogen. Später, in den X-XIV Jahrhunderten. hier wurden mehr als dreihundert buddhistische Skulpturen und Reliefs aus dem Felsen geschnitzt, die meisten davon in natürlichen Höhlen. Die berühmteste Figur ist der lachende, dicke Buddha der Song-Ära in der Nähe des Klosters. Unter den derzeitigen Klostergebäuden gibt es jedoch keine, die älter als 140 Jahre ist. Nur zwei Steinsäulen der Sutras vor der Straße erinnern an die Antike - sie wurden 969 geschaffen - und zwei beschädigte Steinpagoden derselben Epoche im ersten Hof. Dank des Zustroms von Touristen und zahlreicher Spenden nach Maos Tod ist das Kloster erheblich gewachsen - und der Bau ist noch nicht abgeschlossen.

Halle der himmlischen Könige

Die sechs Figuren in diesem Raum entsprechen dem allgemein anerkannten Schema, hier ist eine Schatulle eines fröhlichen, fetten Buddha und Weito, die in unglaublich reichen Ornamenten auf der gegenüberliegenden Seite sitzen und aufmerksam beobachten, was im Inneren des Tempels passiert. Die 1953 renovierte Haupthalle Dasyunbaodyan mit einer Höhe von 33 m beeindruckt durch ihre Größe. In der Mitte sitzt auf dem Thron des Buddha Shakyamuni, der aus Kampferholz geschnitzt und mit Gold überzogen wurde. Zusammen mit einem Sockel und einem Heiligenschein um den Kopf beträgt seine Höhe 19,6 m.Die Figuren um ihn herum sind die zwanzig Schutzgötter des Buddhismus; gefolgt von erleuchteten Schülern des Buddha. Die Rückseite des Reliefs zeigt die Geschichte eines jungen Mannes, Shanzai, der von 53 Lehrern besucht wurde, darunter Guanyin, die Göttin der Barmherzigkeit, auf ihrem Weg zur Buddhaschaft. Ihre Gestalt steht in der Mitte auf einem riesigen Fisch, auf dem sie sich um den Ozean der Welt bewegt, um Menschen zu retten.

Halle des Buddha-Heilers

Diese Inkarnation buddhistischer Philanthropie wird von zwei seiner Assistenten und zwölf Gönnern mit zwölf zweistündigen Perioden in Tagen umgeben.

Hintere Hallen

Dann folgen zwei weitere, ebenfalls sehr geräumige Hallen, die nach dem Tod von Mao errichtet wurden. Ihre skulpturalen Verzierungen sind bislang nur teilweise fertiggestellt, im Keller des vorletzten lauert die Schatzkammer des Klosters, in der rituelle Utensilien, wertvolle schriftliche Arbeiten und Gewänder ausgestellt sind.

Halle von 500 Arhat

Die Halle mit 500 Arhats, das Gebäude der Neuzeit, ist gewissermaßen ein Symbol für den wirtschaftlichen Aufschwung in der Region: Hier wurde viel Geld investiert. Die Figuren von fünfhundert heiligen Mönchen werden in übernatürlicher Größe hergestellt und sind in ihrer Größe in ganz China beispiellos. Entsprechend groß ist auch ihr Container; im Plan hat es die Form eines buddhistischen Symbols der Unendlichkeit: das Hakenkreuz. Öffnungszeiten: täglich 7.00-17.00.

Von der Altstadt aus können Sie die nostalgischen Holzbusse nehmen. (Routen 1 und 2 bis zur Endhaltestelle).

Rundreise mit Mehrwert

Eine andere Straße führt zum Kloster Linins. Ungefähr 700 Meter vom Haupttor entfernt können Sie mit der Seilbahn Beigao-Feng den High North Peak besteigen. Auf einer Höhe von 314 m öffnet sich ein wunderschönes Panorama - und hier können Sie dem Gott des Reichtums opfern. Zum Kloster muss man eine halbe Stunde runter - durch den Wald. So können Sie dem Trubel am Haupteingang entgehen.

Süden und Südwesten

Der See Xihu ist nicht das einzige, was den "Geist" von Hangzhou ausmacht. Ein weiteres Element sind die Hügel und Teeplantagen in den Tälern, dazwischen gibt es Höhlen, Bambushainen, außerdem werden wir die Seide als Spiegelbild der Hangzhou-Lebensweise nicht vergessen. Es ist besser, all diese Orte mit dem Fahrrad zu erkunden. Ein Ausflug zusammen mit einem Besuch in zwei Museen und die Inspektion anderer Objekte kann durchaus einen ganzen Tag dauern. Alternativ können Sie eine Kombination aus Wandern und Reisen mit dem Bus oder Taxi in Betracht ziehen. Wenn Sie öffentliche Verkehrsmittel bevorzugen, nehmen Sie den Bus Nr. 27 vom Baidi Dam (nördliche Extremität) oder Touristenbus Nummer 3, beide fahren zum "Dorf des Drachenbrunnens".

Tee-Museum

Von der Mitte der Xishan Lu Straße am Westufer des Sees Xihu in Richtung des „Dorfes des Drachenbrunnens“ fährt die Longjing Lu Straße ab. Wenn Sie entlang gehen und in die zweite Straße rechts abbiegen, gelangen Sie zum Teemuseum (Zhunghobaobutan)die die Geschichte und Kultur des Anbaus, der Verarbeitung und Zubereitung von Tee in einer wunderschönen Umgebung widerspiegelt - alle Inschriften sind in englischer Sprache abgedruckt. Shuangfeng Sip Bushaltestelle. Öffnungszeiten: täglich 8.20-16.20.

Longjingqun Village

Das Teemuseum befindet sich inmitten der Heimat der berühmtesten Teesorte Chinas: "The Dragon Well" (Longjing cha). Teeplantagen, über die die weitere zwei Kilometer lange Straße zum gleichnamigen Dorf Longjingqun und direkt zum „Drachenbrunnen“ führt, sind nicht die einzigen, die diese beliebte Marke beliefern, die jedoch in stark voneinander abweichende Preiskategorien unterteilt ist. Seien Sie daher vorsichtig, wenn Sie Teeblätter von Privatpersonen kaufen, zu denen lokale Händler Touristen an der Endstation zwingen wollen! Informieren Sie sich zunächst in jedem Geschäft über die Preisspanne für Tee unterschiedlicher Qualität. Teeblätter der Sorte "Longjing" sind hier teurer als anderswo, aber garantiert frisch.

Tal der neun Bäche

Weiter führt der Weg entlang der Jiuxi Lu Straße nach Süden. (neun ströme) durch ein idyllisches mit Autos gefülltes Tal mit Teebäumen und Bambusbäumen, mit einem Wasserfall und einem Teich; Es gibt auch ein Restaurant. Nach 4 km erreichen Sie den Fluss Qiantang Jiang. Die Buslinien K 4, K 504 und 514 fahren zurück in die Stadt oder zum nächsten Reiseziel.

Lyuheta-Pagode

3 km südlich des Sihu-Sees oder einen Kilometer flussabwärts von der Stelle, an der sich das „Tal der neun Bäche“ mit dem Fluss Qiantang Jiang kreuzt, steht die Lyuheta-Pagode, das Wahrzeichen der Stadt, auf dem Podest. Sein Name "Pagode der sechs Harmonien" veranschaulicht die sechsfache Einheit und Gemeinschaft eines buddhistischen Klosters: in Lehre, Führung, Anbetung, Anbetung, Moral und Glauben. Die Holzkonstruktion mit einer Höhe von fast 60 m wurde zuletzt 1900 aktualisiert. Sie hat im Allgemeinen ihre Geschichte seit 970. Seitdem ist der Backsteinkern des Turms im Original erhalten geblieben. Von oben hat man einen wunderschönen Blick auf den Fluss, der zwischen 1935 und 1937 gebaut wurde. 1,4 km Eisenbahnbrücke Öffnungszeiten: täglich 6.00-18.00

Seidenmuseum

Für den letzten Teil der Strecke muss die Stadt ein Taxi nehmen, da es keine Busverbindung gibt. Das Seidenmuseum befindet sich etwa einen Kilometer von der südöstlichen Ecke des Sees Xihu entfernt. Es ist groß und brandneu, aber es gibt wenig Bedenken: Die meisten sind eher Seidenläden. Trotzdem zaytn es wert. Die Geschichte und Technik der Seidenherstellung sowie historische Seidenkostüme werden insbesondere mit englischen Inschriften versehen. Besonders wertvoll ist die über tausend Jahre alte Seide. Yuhuangshan Lu 73. Öffnungszeiten: Di-So 8,45-16,30, mon. 12.00-16.30 Uhr Eintritt bis 16.00 Uhr.

Flutwelle

Die trichterförmige Mündung des Qiantang bei Flut (im Neumond oder Vollmond) verursacht eine Flutwelle. Über ihre vor zweitausend Jahren verfassten Gedichte. Es ist in der Lyuhet-Pagode zu sehen, aber etwa 40 km flussabwärts - das Spektakel ist noch beeindruckender.

An- und Abreise

Hangzhou liegt an der Shanghai-Guangzhou Railway, und es gibt mehrere Züge von Shanghai (Fahrzeit ab 2 Stunden). In Hangzhou gibt es einen Flughafen, von dem aus Direktflüge ua nach Peking und Hongkong möglich sind. Fernbusse fahren zu verschiedenen Orten. Interessant ist eine Tour zum Berg Huangshan (vom westlichen Busbahnhof, Fahrzeit 6 Stunden). Suzhou, die Stadt, mit der die große kulturhistorische Rivalität weiterging, kann mit dem Boot über den Kaiserkanal erreicht werden. Der Dampfer fährt abends um 17.30 Uhr ab, die Reisezeit beträgt 13 Stunden. Bei Reisebüros im Voraus buchen!

Einkaufen

Die berühmten grünen Teeblätter aus dem "Drachenbrunnen" sind in vielen Geschäften erhältlich. Sie passen gut zu einem kleinen Teeservice aus Ixin-Ton, besonders zum Abschied von dieser Region. Andere Souvenirs, darunter Fans, die auch für Hangzhou berühmt sind, können in einer der Seitenstraßen der Altstadt in der Nähe des Wu-Shan-Platzes gekauft werden.

Shaoxing

60 km östlich von Hangzhou liegt die Stadt Shaoxing (350 Tausend Einwohner) - Das Ziel eines Tagesausflugs mit dem Zug oder Bus. Bis in die 1990er Jahre Es war berühmt für seine malerischen Viertel, in denen traditionelle ein- und zweistöckige Häuser und zahlreiche Kanäle den Ton angaben. Letztere sind noch erhalten, aber die meisten alten Wohn- und Geschäftshäuser mussten Neubauten weichen.

Umgebung

Die trichterförmige Mündung des Qiantang bei Flut (im Neumond oder Vollmond) verursacht eine Flutwelle. Über ihre vor zweitausend Jahren verfassten Gedichte. Es ist in der Lyuhet-Pagode zu sehen, aber etwa 40 km flussabwärts - das Spektakel ist noch beeindruckender.

Shaoxing liegt nur wenig über dem Meeresspiegel; Die Umgebung, besonders im Norden der Stadt, ist von Kanälen und Teichen durchzogen. Traditionell wird die Agrarregion heute zunehmend von Industrieunternehmen, Verkehrsbetrieben und Wohnsiedlungen verdrängt.Ehemalige Bauern, die durch den Verkauf von Land und neuem Handwerk reich geworden waren, bauten Luxushäuser für sich, sodass das Territorium an einigen Stellen wie ein Bauerndorf aussieht.

alte Stadt

Der zentrale Stadtplatz, das Ergebnis moderner Stadtplanung - unter Berücksichtigung der Erleichterung - scheint die Einheimischen anzusprechen. Im Westen sieht man ein restauriertes Fragment der Stadtmauer, im Süden die 40 Meter hohe Backsteinpagode von Dashansyt. Der Tempel, zu dem sie einst gehörte, existiert nicht mehr; Sie selbst wurde 1228 erbaut, später aber mehrmals aktualisiert. Hongqi Lu (Rote Banner Straße) - kein Denkmal für den untergehenden Sozialismus, sondern eine wunderschön restaurierte Straße der Altstadt, die vom südwestlichen Ende des Platzes entlang des Kanals nach Süden führt. Es gibt einige schöne Cafés und Geschäfte. Auf der anderen Seite des Kanals können Sie zur Straße Longshan Houjie zurückgehen. Mögliche Alternative: von der Hongqi Lu Street bei der ersten Gelegenheit, den Kanal zu überqueren (nach Westen) Fahren Sie geradeaus weiter und besteigen Sie dann den Fushan-Hügel, auf dem sich der gleichnamige Park befindet. Im Obergeschoss ermöglicht eine Aussichtspagode einen guten Blick auf die Umgebung.

Gedenkstätten von Lu Xun

Lu Xun, der berühmte Schriftsteller des modernen China, ist in Shaoxing geboren und aufgewachsen. In der Luxun Zhonglu, Srednyaya Straße, Lu Xun, steht das Haus, in dem er geboren wurde. Der größte Teil des Elternhauses des Schriftstellers blieb praktisch erhalten, und die ursprüngliche Einrichtung blieb weitgehend erhalten. Hier können Sie sich ein Bild vom Leben in der Zeit der letzten Kaiser machen. Der große Garten ist besonders schön. Lou Xins Schulweg war sehr kurz: schräg über die Straße und entlang der Brücke auf die andere Seite des Kanals. Die Schule war winzig, die Situation ist extrem schlecht. In der Nachbarschaft gibt das Lu Xin Denkmal einen Einblick in das Leben und Werk des Schriftstellers. Öffnungszeiten aller Gedenkstätten: täglich 8.00-17.30.

Zucheng-Kürbis

Die Handlung "Kun Yichn", eine der berühmtesten Geschichten von Lu Xin, spielt in der Zucchini "Xianheng"; wir sprechen von einem konfuzianisch ausgebildeten Faulenzer, der wegen Diebstahls über Wasser gehalten wird und, wenn er Geld hat, hierher kommt, um ein Glas Reiswein zu trinken. Zucchini schmeckt heute die Früchte seines literarischen Ruhmes und wird zu einem echten Restaurant, einem großen Gebäude mit Doppelhof und vielen Gästezimmern. Sicher, Flaschen Shaosinsk-Wein, der berühmteste Reiswein in ganz China, können an anderen Orten gekauft werden, aber hier zu trinken ist zweifellos authentischer - und dies zeigt, dass Sie mit der chinesischen Literatur vertraut sind. Übrigens wird dieser Wein aufgewärmt getrunken. Xianhengjiudian, Luxun Zhonglu 179.

Orchideenlaube (Lantin)

Ungefähr 10 km südwestlich der Stadt befindet sich eine Laubenimitation, in der sich im Frühjahr 353 42 Schriftsteller versammelten, um Wein zu trinken und sich in der Vielseitigkeit zu messen. Anschließend schrieb Wang Xizhi, Meister der Kalligraphie, an die Gedichtsammlung sein berühmtes „Vorwort der Orchideenlaube“ (Lanting Xu), die der Nachwelt von diesem Ereignis erzählten. Heute gibt es einen wunderschönen Ort mit einem Bambushain, einem Teich, Pavillons, einem Teehaus und einer großen Stele, auf der die Kaiser Kangxi und Qianlong mit ihrer eigenen kalligraphischen Schrift den Ruhm dieser Gegend verewigen. Öffnungszeiten: täglich 8.00-17.00.

Westsee

See Xihu - Die Hauptattraktion der Stadt Hangzhou. Die Sandbank verwandelte die Bucht vor 12.000 Jahren in einen Süßwassersee und wurde landesweit berühmt. Umrahmt von Wiesen, Stränden, Böschungen, Tee, Pagoden, Schiffen und Booten, Inseln, Lotusblumen - und das alles umrahmt von sanften Hügeln. Lake Xihu mit einer durchschnittlichen Tiefe von 2,3 m und einer Fläche von 6,5 Quadratmetern. Km bietet seinen Gästen unzählige landschaftliche Schönheiten und viele Möglichkeiten, sie zu genießen.

allgemeine Informationen

Es geht nicht nur um Wasserfahrten. In der Stadt und darüber hinaus gibt es schattige Böschungen, auf denen offene Elektroautos fahren, gesegnete und stille Transportmittel für ältere und müde Menschen; besonders gut drauf fahren in der sommerhitze. Zweitens können Sie sich in den Küstenparks mit Tee, Restaurants und Cafés vergnügen. Und drittens haben einflussreiche und phantasievolle Fans des Sees lange Zeit zwei Dämme im Wasser gebaut, dank derer es nicht mit anderen verwechselt werden kann und die sich in den Kaiserseen in Peking und Chengde reproduzieren.

Um den Xihu-See kennenzulernen, fährt man am besten mit einer Gondel um ihn herum: So wird es ruhiger, langsamer und ohne Motorengebrüll. In die Gondel passen bis zu sechs Passagiere, die vor Sonne und Regen das schlichte Verdeck gut schützen. Fahrten auf Ruderbooten und Motorbooten sind weniger angenehm, und große Ausflugsdampfer berauben die Reise von jeglicher Romantik, außerdem sind die Schiffe fast immer überfüllt, und jemand muss sich mit nur fragmentarischen Fragmenten der Seenlandschaft zufrieden geben, die aufgrund des Rückens anderer Passagiere kaum sichtbar sind. Grundsätzlich ist es ratsam, früh abends einen Ausflug zu machen, da zu dieser Zeit keine Menschenmassen auf dem Wasser und den Inseln sind und die Beleuchtung viel besser ist als am Mittag.

Baidi Dam

Die kürzere und schmalere der beiden Böschungen, die als Trauerweidenallee angelegt sind, führt von der Nordspitze des Stadtufers zur Insel Gushan. Sein Name ist mit der Poesie des Dichters Bail Juyi verbunden, der ihn bereits im 9. Jahrhundert gesungen hat. Zwei Öffnungen lassen kleine Boote passieren; durch die am östlichen rand befindet sich eine brücke namens turning point. Schon im alten China führte dieser seltsame Name zu vielen Interpretationsversuchen. Die einfachste und historisch begründete Interpretation besagt, dass eine Brücke über einen Bruch gemeint ist, denn hier endet das Land und der Damm beginnt. Im Nordwesten sieht man die 45 m hohe, schlanke Baocut-Pagode. Die einzige natürliche Insel im Xihu-See, Gushan, ist größtenteils als Park ausgestattet. Die Spitze ist mit einem Pavillon gekrönt. An der Südküste gibt es viele Teehäuser und Restaurants, zwischen denen ein Provinzmuseum verloren geht. Berühmtes Panorama: Herbstmond über einem ruhigen See, beobachtet von der Terrasse an der Ostspitze der Insel. Dies ist eine von zehn berühmten Ansichten des Sees Xihu; Um es in vollen Zügen genießen zu können, müssen Sie zur "richtigen" Zeit - in diesem Fall - im Herbst ohne Wind und Mondlicht kommen. Wenn Sie weiter nach Westen ziehen, passieren Sie nach dem Museum das Restaurant "Louwailou", das berühmteste der Stadt, und sehen ein Gebäude im klassischen Stil - ein Herrenhaus mit der traditionsreichen Silinsky-Gesellschaft der Seehundschnitzer. Am Westufer, direkt vor der Brücke, die von der Insel ins Land führt, befindet sich links von der Straße das Grab der Revolutionärin und Gleichstellungsaktivistin Qiu Jin (1875-1907) mit einer weißen Grabsteinstatue dieser mutigen Frau, die als Rebellin hingerichtet wurde. Ihre sterblichen Überreste wurden jedoch erst 1981 an diesen Ort gebracht.

Provinzmuseum

Provinzmuseum von Hangzhou (Gushan Lu 25) enthält viele einzigartige Exponate, deren Namen in englischer Sprache angegeben sind. Sie können archäologische Funde aus der prähistorischen Kultur, Keramik, Münzen, dekorative und angewandte Kunst, Malerei und Kalligraphie sowie Exponate sehen, die die moderne Geschichte der Stadt charakterisieren. Die Kunstgalerie gehört zum Museum. (Zhejiang Xihu Meishuguan) mit separatem Eingang. In diesem 1999 eröffneten Gebäude werden überwiegend Kunstwerke des 21. und 21. Jahrhunderts ausgestellt. 11a auf der anderen Seite, westlich der Hauptgebäude des Museums, befindet sich eine der vier kaiserlichen Bibliotheken Chinas, die 1782 speziell für eine Kopie des Textkompendiums "Syku Kyuanpu" erbaut wurde. Öffnungszeiten: Di.-vs. 8,45-16,30, mon. 12.00-16.30 Uhr Eintritt bis 16.00 Uhr

Yue Fei Mausoleum

Nachdem die Brücke überquert ist und Sie den Blick auf Lotusblumen und Seerosen genossen haben (wenn du im Sommer kommst)Biegen Sie links ab und gehen Sie 300 m auf dem rechten Weg zum Gedenktempel und dem Grab von Yue Fei (1103-1142). Während dieser Befehlshaber sein Leben riskierte und das Imperium von Sun vor den Jurchen verteidigte, die Nordchina eroberten, machte sein Feind am Hof ​​Intrigen gegen ihn. Yue fiel in Ungnade. Die Hinrichtung von Yue Fei nach der Denunziation des Verräters seiner Heimat machte ihn zum ersten Nationalhelden in China. Seine Statue in der Haupthalle wurde 1979 geschaffen. Die Eltern des Helden werden in der Nebenhalle verehrt. Links im Seitenhof befindet sich sein Grab mit einer steinernen Wache (Links vom Hügel von Yue Fei steht der Hügel seines Sohnes)und an derselben Stelle sieht man den knienden Verräter und seine Frau sowie seine beiden Komplizen. Viele Generationen von Chinesen, die vorbeikamen, spuckten auf die gusseisernen Figuren der Bösewichte. Öffnungszeiten: täglich 7.00-18.00

Dam Judge

Der längste der beiden Sihu-Staudämme, der vor dem Yue Fei-Tempel abzweigt, wurde nach seinem Erbauer Su Dongpo benannt. (1036-1101) und der Schöpfer eines der berühmtesten Dichter des alten China. Er war Mitglied des Stadtrats von Hangzhou und befahl 1089, den Damm zu füllen. Der 2,8 km lange Weg führt über sechs Brücken; Unweit des Dammendes rechts befindet sich der schöne Park "Huaganguan".

Park Huagangun-Yuan

Der Park der Blumenbucht - der Höhepunkt der Landschaftsarchitektur am südlichen Rand des Sudi-Damms, eine merkwürdige Mischung aus Elementen der chinesischen und englischen Gartenarchitektur - bietet eine Vielzahl von Ansichten des Wassers und des Teehauses sowie zehn der berühmten Panoramen des Sihu-Sees. Eine davon heißt "Beobachtung der Fische", und tatsächlich schwimmen hier zahlreiche Sarane. Öffnungszeiten: täglich 6.00-18.00

Leyfint-Pagode

Am Südufer des Sihu-Sees kommt man an der pompösen Leyfint-Pagode aus dem Jahr 2002 nicht vorbei. Hinter dem Glas auf dem Sockel kann man die Fundamente einer früheren Struktur erkennen, die 1924 einstürzte. Sie spielt wiederum eine wichtige Rolle in der berühmtesten Legende des Sees Xihu, der Weißen Schlange. Dies ist eine Liebesgeschichte eines jungen Schülers und des Geistes einer Schlange, die es dank mehr als hundertjähriger Übungen geschafft hat, das Aussehen einer schönen Frau anzunehmen. Einem Mönch, der diese Verbindung dank der Hexerei für unnatürlich hielt, gelang es, eine Schlange unter der Leyfint-Pagode mit den Worten zu schärfen: „Bis die Pagode einstürzt und der See austrocknet“, was natürlich bis zum Ende der Jahrhunderte bedeutete. Aber die Legende besagt, dass viele Jahre später tatsächlich ein Wunder geschah. Damit war der historisch bedeutsame Einsturz der Pagode zu erwarten. In der neuen Pagode ist die Legende der Schlange deutlich in Form von äußerst kunstvoll geschnitzten Ornamenten dargestellt. Öffnungszeiten: täglich 7.30-21.00.

Xiaonzhou Island

Die berühmteste der künstlichen Inseln des Sihu-Sees ist nach der legendären Insel im Weltozean benannt, auf der die Unsterblichen angeblich leben. So fallen wir in eine Art Paradiesland. Es ist in der Tat ungewöhnlich, besteht meist aus Teichen mit Lotusblumen und Seerosen. Schmale, teilweise mit Bäumen bewachsene Dämme trennen Teiche voneinander und vom Rest des Sees. Wo immer Sie auf der Suche nach Vergnügungen hierher wandern, sehen Sie immer Wasser und Wasserpflanzen auf beiden Seiten. Im Süden der Südküste ragen drei Steinlaternen unter dem Namen "Drei Stauseen spiegeln den Mond wider" aus dem See. Dies ist eine der zehn berühmten Aussichten auf den Xihu-See, die jedoch nur mit brennenden Laternen, bei Mondschein und erst nach dem Mittherbstfest zu genießen sind. Auf der Fähre können Sie vom Stadtufer zur Jiefang Lu Straße fahren.

Stadt Harbin (Harbin)

Harbin - Das Verwaltungszentrum der nördlichsten Provinz Chinas, Heilongjiang, 500 km nordwestlich von Wladiwostok. Die Stadt wurde 1898 während des Baus der Eisenbahn in der Mandschurei gegründet und viele ihrer Bezirke wirken recht europäisch. Auch heute spielt die Nähe zu Russland vor allem im Handel eine wichtige Rolle. Die Winter in Harbin sind die gleichen wie in Sibirien, und dieser Umstand ist auf das Hauptereignis zurückzuführen, das Touristen hier anzieht: einen Eisurlaub.

Harbin Sehenswürdigkeiten

Daolitsyu Bezirk

In der vom russischen Kolonialgeist geprägten Altstadt können Sie wunderbar bummeln, besonders entlang der Zhongyang Dajie Street mit ihren restaurierten Fassaden. Wenn Sie sich nach Norden bewegen, können Sie zum Ufer des Songhua-Flusses (Songhuajiang) und nach Osten zum Zhaolinchunyuan-Park gehen, der von den Einheimischen geliebt wird. Von hier führt die Zhaolin Jie Straße nach Süden zur St. Sophia Kathedrale. Errichtet 1907 und einst die wichtigste russisch-orthodoxe Kathedrale der Stadt, wurde sie wie alle anderen während der Kulturrevolution verwüstet.Jetzt ist es restauriert und es gibt ein architektonisches Zentrum, in dem Sie historische Fotos der Stadt sehen können. Öffnungszeiten: täglich 9.30-17.30.

Parke sie. Stalin und Sunny Island

Am rechten Ufer des Sungari wurde ein nach ihm benannter Park angelegt. Stalin (Sydalingyunyuan) mit einem Denkmal für Flutverteidiger - in Erinnerung an den Bau von Schutzbauten nach der großen Flut von 1958 mit katastrophalen Folgen. Sie können Bootsfahrten machen und auf die andere Seite schwimmen, wo im Park Sunny Island (Tayyandagunyuan) eine Vielzahl von Vergnügungen angeboten wird. Wenn Sie weiter flussaufwärts fahren, können Sie mit der Seilbahn darüber fahren.

Eisurlaub

Im Januar, wenn Lastwagen und Busse wirklich durch Sungari fahren können, ist Harbin auf dem Höhepunkt der Saison: Hunderttausende Menschen möchten die prächtigen Eisskulpturen sehen, die im Zhaolinquan Park und entlang des Flusses ausgestellt sind. Viele von ihnen sind so groß wie Häuser (einige stellen Tempel und Burgen dar) und sehen im Dunkeln besonders gut aus, wenn die im Eis installierte Beleuchtung die exponierten Exemplare in riesige bunte Kristalle verwandelt. Die Eröffnung der Ferien am 5. Januar, in der Regel Mitte Februar zu schließen.

An- und Abreise

Der Flughafen Harbin liegt 40 km südwestlich der Stadt. Traditioneller ist die Anreise mit dem Zug: Hier kreuzt sich die Südmandschurische Eisenbahn mit einem Abzweig der Transsibirischen Eisenbahn, der direkt nach Wladiwostok führt. Von Harbin direkter Transfer nach Moskau.

Stadt Lhasa

Lhasa - Die historische Hauptstadt Tibets und das Zentrum der Autonomen Region Tibet in der Volksrepublik China, eine der höchsten Städte der Welt (3.650 m), der Ort, an dem der Dalai Lama lebte.

allgemeine Informationen

Die Stadt liegt im südlichen Teil der Autonomen Region Tibet in der Volksrepublik China hoch oben an den Hängen des Himalaya. "Lhasa" bedeutet wörtlich "Ort der Götter". Die Stadt entstand vor mehr als 1300 Jahren, als hier im 7. Jahrhundert die ersten Tempel und Paläste errichtet wurden. Tsongkhapa und seine Schüler errichteten hier im 15. Jahrhundert drei Klöster.

Lhasa ist eine mystische, mysteriöse und abgelegene Stadt mit einer riesigen historischen Vergangenheit und einem Erbe spiritueller Kultur im Himalaya. Der Kui Chu River, ein Nebenfluss des Brahmaputra, fließt neben Lhasa.

Aber keine falschen Hoffnungen wecken, das politische und spirituelle Zentrum Tibets unterscheidet sich heute kaum von anderen Zentren der chinesischen Provinz: gesichtslose Neubauten, breite, gerade Straßen, Satellitenschüsseln.

Sehenswürdigkeiten von Lhasa

Jokhang-Tempel

Der massive Yokhang-Tempel besteht aus drei Ebenen. Es beherbergt die am meisten verehrte Buddha-Statue in Tibet. Die Pilger gehen auf drei Wegen (einer auf dem Territorium des Tempelkomplexes und die anderen zwei außerhalb), obwohl es wegen des Baus einer viel befahrenen Autobahn nicht einfach ist, um den Tempel herumzulaufen.

Potala-Palast

Der Potala Grand Palace, die ehemalige Residenz des Dalai Lama, einst das spirituelle und politische Zentrum Tibets, ist heute ein Museum. Die Festung mit mehr als 1000 Zimmern befindet sich auf dem Berg Marpo Ree und wurde im 17. Jahrhundert unter der Herrschaft des fünften Dalai Lama erbaut. Der innere Teil der Festung, der Rote Palast - der Ort, an dem sich die Tempel und Grabstätten der Dalai Lamas befinden. Der Palast ist der Sitz der Regierung und der Winterresidenz des Dalai Lama, bis er nach dem erfolglosen Aufstand gegen die Chinesen im Jahr 1959 zur Flucht gezwungen wurde. Mehr über den Potala-Palast

Jokhang Kloster

Das Jokhang-Kloster befindet sich in der Hauptstadt von Tibet, Lhasa, einen Kilometer östlich des Potala-Palastes und ist das älteste Gebäude in Lhasa, das 1400 Jahre alt ist. Lesen Sie mehr über das Kloster Jokhang

Edelsteinpark

Im riesigen Edelsteinpark im Westen von Lhasa befinden sich die Sommerpaläste des 7., 8., 13. und 14. Dalai Lamas. Dieser Ort wurde vom 7. Dalai Lama ausgewählt, weil hier ein Schlüssel geschlagen wurde, dessen heilende Eigenschaften er selbst ausprobierte. Hier besichtigen sie zunächst das 1956 erbaute.Palast des heute lebenden Dalai Lama. Es ist nicht sehr groß, ziemlich hell und luxuriös eingerichtet und daher ziemlich vergleichbar mit dem Potala-Palast. Unter den Wandgemälden befindet sich eines, das den Besuch des Dalai Lama in Peking zeigt, wo er von Mao Zedong empfangen wird. Öffnungszeiten: täglich 9.00-13.00, 14.30-18.00 Uhr.

Kloster Drepung

Drepung, einst das größte Kloster in Tibet, wurde 1416 von einem Studenten von Tsongkhapa gegründet. Bis 1959 war es das politisch einflussreichste Zentrum der Gelugpa, die „Schule der gelben Mützen“, und da ihre Prioren oft die Politik von Potala bestimmten, machten sie sich manchmal mächtige Feinde, zündeten sie es mehrmals an und zerstörten es teilweise. Das Kloster umfasst vier Akademien, deren Gebäude asymmetrisch um eine große Aula gruppiert sind.

Dalai Lamas Quartier und der Palast der Freude

Im Westen von Lhasa befindet sich ein Gebäude, in dem sich die ehemaligen Privatquartiere des 5. Dalai Lama befinden. Oben befindet sich der Palast der Freude mit der Inthronisationshalle des 5. Dalai Lama. Beide Gebäude sind eindrucksvolle Wandgemälde, das gleiche gilt für die große Aula mit einhundertvierundachtzig Säulen. Die dominierende Statue in diesem Raum ist das Bild von Maitreya, das sich in die oberste Etage erhebt. Westlich von der Aula schräg dahinter steht das Gebäude der Tantra-Akademie. Es ist berühmt für die äußerst bemerkenswerten Wandgemälde, die Dharmapala darstellen. Im Osten, unterhalb der Aula, befinden sich die Gebäude von drei anderen Akademien, die ebenfalls eine außergewöhnliche Fülle von Gemälden und Statuen enthalten. 10 km westlich von Lhasa. Öffnungszeiten: täglich 9.00-17.00.

Sera-Kloster

Während ein Schüler von Tsongkhapa Drepung gründete, gründete ein anderer 1419 das Sera-Kloster. Er ist nicht so berühmt wie sein ewiger Rivale und etwas weniger, aber aus diesem Grund litt er nicht so sehr unter historischen Kataklysmen.

Untere Akademie

Am nächsten zum Parkplatz ist die Lower Academy. In ihrer großen Halle befindet sich ein Bild von Shakyamuni; Die kleinere Statue von Shakyamuni wird jedoch mehr in der zweiten Kapelle rechts von der Rückwand verehrt. Auf der anderen Seite des Hofes befinden sich zwei weitere Akademien mit bedeutenden Kunstwerken, links die tantrische und rechts die sogenannte Flüchtlingsakademie, die von einem Mönch gegründet wurde, der das Kloster Drepung aufgrund eines Streits verlassen hatte. Im zentralen Heiligtum an der Rückwand der großen Halle dieses Gebäudes ist der Tsongkhapa-Reformer zu sehen, links Shakyamuni und rechts Amitabha, gefolgt von acht tibetischen Bodhisattvas und Schutzgottheiten.

Aula

Auf der anderen Seite eines anderen Innenhofs für Streitigkeiten, in dem man nach dem Abendessen oft die Mönche „Fragen und Antworten“ spielen sehen kann, befindet sich die Hauptversammlung hinter dem umliegenden Weg, zu dem sich ein monumentaler Heiliger befindet, der zwei Stockwerke von Maitreya einnimmt. 5 km nördlich von Lhasa. Öffnungszeiten: täglich 9.00-16.00 Uhr (separate Gebäude bis 18.00 Uhr).

Nachbarschaft von Lhasa

Reisen ab Lhasa müssen grundsätzlich über ein Reisebüro organisiert werden. Am häufigsten ist ein SUV erforderlich; Daher sind die Preise für Ausflüge hoch und rechtfertigen sich nur, wenn vier Personen zusammenkommen. Diese Ausflüge sind jedoch vor allem wegen der wunderschönen Landschaften, der Bekanntschaft mit Dörfern, Festungen und einzelnen Klöstern sehr zu empfehlen.

Ganden

Ganden, das wichtigste spirituelle Zentrum der Schule der "gelben Mützen", wurde wie Drepung ab den 1960er Jahren im Jahr 1416 gegründet. zeugt vor allem von der Grausamkeit von Maos Religionspolitik In ganz China wurde kein anderes Heiligtum so stark zerstört, dass nur massive Ruinen und Steinhaufen von massiven Gebäuden übrig blieben. In der Zwischenzeit wurden mehrere Hauptgebäude mit Staatsgeldern umgebaut und nach dem Original luxuriös eingerichtet. Ein Besuch in diesem Kloster ist aufgrund der Schönheit der Landschaft, an der Sie vorbeikommen, und der eindrucksvollen Lage des Heiligtums inmitten der Gebirgslandschaft zu empfehlen. 50 km östlich von Lhasa. Ganztägig geöffnet

See Nam-Tso

Der Nam-Tso-See liegt auf einer Höhe von 4590 m und 222 km nördlich von Lhasa und ist ein beliebtes Ausflugsziel. Die Berge, die unmittelbar südlich des Sees liegen, erreichen eine Höhe von 7114 m. Man muss hier übernachten, am besten in einem Kloster am Ufer des Sees. Es ist nicht notwendig, auf irgendwelche Bequemlichkeiten zu zählen.

Potala-Palast

Potala-Palast - Die gigantischste architektonische Struktur Tibets war die Festung und Residenz des Dalai Lama, des politischen Machtzentrums des Landes, und ist gleichzeitig dank seiner Fülle an Kunstwerken und Schätzen ein eindrucksvoller Beweis für die tibetische Religiosität. Die Einheit von Religion und Macht im Angesicht des Dalai Lama ist hier in perfekter Form verkörpert. Der Potala-Palast ist gleichzeitig eine Bergfestung und spiegelt auch die Tatsache wider, dass in Tibet zahlreiche Kriege geführt wurden, die in krassem Widerspruch zu den menschenliebenden religiösen Idealen standen. Potala hat aber noch andere Funktionen: Es ist nicht nur eine Festung, eine Residenz und ein Verwaltungszentrum, sondern auch ein Kloster, ein Mausoleum und ein Museum. Ihr Name wurde nicht zufällig gewählt: Potala war der Name des legendären Berges in Indien, in dem Avalokiteshvara geboren wurde, dessen irdische Inkarnation als die Wende des Dalai Lama gilt.

allgemeine Informationen

Die 320 m lange und 110 m hohe Konstruktion, um die Adler schweben, ist in weiße und rote Paläste unterteilt. Der Weiße Potala-Palast mit einer Verteidigungsbasis in seiner jetzigen Form entstand am 5. Dalai Lama seit 1645 unter Beteiligung einer großen Anzahl von Leibeigenen. Von der älteren Festung, die auf diesem Berg seit Songtsen Gampo (VII. Jahrhundert) existierte, ist praktisch nichts mehr übrig - obwohl der Legende nach Meditationen (siehe unten) und die Phagpa-Halle Relikte dieser Zeit sind. Der Weiße Palast beherbergt Räumlichkeiten, die rein praktische Funktionen erfüllen, darunter Schlafräume, Lernräume und ein Audienzzimmer für den Dalai Lama. Darüber hinaus gibt es eine Klosterstraße, Verwaltungsgebäude und Lagerhallen. Die wichtigsten Schreine befinden sich im Roten Palast, der bis 1694 vom 6. Dalai Lama regiert wurde. Seitdem hat sich das Erscheinungsbild von Potala nicht verändert.

Inspektion

Der Haupteingang des Potala-Palastes, durch den die Pilger gehen, führt auf der der Altstadt zugewandten Seite des Festungsberges (des sogenannten Roten Berges) nach oben in den östlichen Teil des Weißen Palastes. Touristen werden im Rahmen des gebuchten Programms auf der Straße vom Westen zur Nordseite des Roten Palastes geführt, um sozusagen durch die Hintertür in das Allerheiligste einzutreten. Von dort aus müssen Sie den Inspektionsweg entlang zu allen wichtigen Räumlichkeiten mit einer ungewöhnlich großen Anzahl großartiger Kunstgegenstände gehen.

Great West Hall

Das Zentrum des Roten Palastes ist die Great Western Hall, die Inthronisationshalle. Die Wände sind mit Gemälden aus dem Leben der Dalai Lamas, tibetischen Könige und Bodhisattva Avalokiteshvara Bodhisattvas geschmückt. Die vier Räume, die die westliche Halle umgeben, können aufgrund ihrer religiösen Bedeutung als Geschichte des tibetischen Buddhismus angesehen werden: Die Padmasambhava-Halle erzählt von ihren Ursprüngen; es ist dem indischen Heiligen gewidmet, der im 8. Jahrhundert nach Tibet kam, die Dämonen der örtlichen Religion unterwarf und ihnen befahl, von nun an Wache gegen den Buddhismus zu halten. Der nächste Raum ist der Saal des Reformators Tsongkhapy, dessen Erbe später der 1. Dalai Lama wurde. Ein dritter Raum ist ihm und seinen vier nachfolgenden Inkarnationen gewidmet. Der vierte ist mit Grabsteinstupas mit den Körpern des 5., 10. und 12. Dalai Lamas behaftet. Dies ist eine 14 Meter lange, reich vergoldete und juwelenbesetzte Pagode mit Reliquien. Die zentrale Stupa des 5. Dalai Lama ist die luxuriöseste Dekoration der Potala. Die tödlichen Granaten von acht tibetischen Priesterkönigen ruhen in ähnlichen Schatullen im Roten Palast. Draußen wird ihre genaue Position durch die vergoldeten Dächer des Roten Palastes angezeigt.

Dachgeschoss

Die Treppe im Nordosten der westlichen Halle ist über eine Zwischenetage mit Wandmalereien zugänglich, die unter anderem den Bau von Potala darstellen, in die obere Etage mit anderen bedeutenden Hallen und wunderschönen Bildern. Hier in der nordöstlichen Ecke befindet sich auch die Meditationshalle von König Songtsen Gampo. Dieser als Grotte gestaltete Raum mit Gesteinsmustern geht auf die Gründung von Lhasa und die Ursprünge des Potala-Palastes sowie den tibetischen Buddhismus im Allgemeinen zurück. Plastisch ist der König zwischen dem 38-jährigen Avalokiteshvara und dem 5. Dalai Lama dargestellt; weiter sind die Statuen der Frauen von Songtsen Gampo, Padmasambhava und anderen Personen.

Phagpa Hall

Der Ringkorridor führt weiter zum Saal der friedlichen und zornigen Götter sowie zu zwei Sälen mit vielen Edelmetall-Opfergaben. Über ihnen befindet sich die Phagpa-Halle. Am linken Eingang sind Fußspuren und Hände zu sehen, die Padmasambhava, Tsongkhapa und der 12. Dalai Lama angeblich hinterlassen haben. Die wichtigsten Statuen im Raum sind die drei Avalokiteshvara-Statuen aus Sandelholz, die angeblich als natürliche Formationen aus einem gespaltenen Baumstamm entstanden sind. Daher sehen die Gläubigen in diesen Figuren die Manifestation des Jenseitigen, und die Anbetung, die ihnen zuteil wird, ist entsprechend groß.

Der Stupa des 13. Dalai Lama und Privatquartiere

Wenn Sie nach links gehen, können Sie zur Grabstein-Stupa des 13. Dalai Lama gehen, der 1933 gestorben ist. Dann folgen Sie den Privatgemächern des 6. Dalai Lama, einer fröhlichen Person, die die klösterlichen Gelübde nicht befolgt hat und anschließend ermordet wurde. In diesem Raum verehren wir heute Amitayus, den Buddha der Langlebigkeit. Eine Treppe führt zum Dachgeschoss der Maitreya-Halle, in der der Thron des 8. Dalai Lama steht. Von der Plattform des Daches bietet sich ein schöner Blick auf die Stadt. Weiter führt der kreisförmige Korridor zu den Privatkammern des 13. und 14. (jetzigen) Dalai Lama. Seit seiner Flucht aus Tibet im Jahr 1959 haben die ihm zugewiesenen Räumlichkeiten praktisch ihr ursprüngliches Aussehen bewahrt. Durch den Innenhof und die äußerst luxuriösen Portale gelangen Sie zu den nach oben führenden Treppen an der Südseite des Palastes und in die Stadt. Öffnungszeiten: täglich 9.30-12.00, 15.00-17.00 Uhr.

Tempel und buddhistisches Kloster Jokhang

Jokhang-Tempel - Das älteste und am meisten verehrte buddhistische Heiligtum Tibets, daher zieht der endlose Pilgerstrom hierher, mitten in der Altstadt von Lhasa. Obwohl nach der Legende von Jokhang die indische Prinzessin Bhrikutn um 640 gegründet wurde, ist sie im öffentlichen Bewusstsein enger mit dem Namen der chinesischen Prinzessin Wencheng verbunden, die kurz darauf in Lhasa ankam und die Statue des 12-jährigen Buddha Shakyamuni brachte, der der Hauptschatz des Tempels ist und genießt extreme Verehrung; Sie zeigt Gautam nicht als Buddha, sondern als Prinz in einer Tiara und einem luxuriösen Kleid, das nicht von der Welt losgelöst, sondern an Menschen gerichtet ist, wie ein Bodhisattva. Dies ist einer der Gründe für die Beliebtheit dieser Statue, die in ihrer jetzigen Form im 12. Jahrhundert geschaffen wurde. Es befindet sich im zentralen Altar an der Ostwand des Hauptraums gegenüber dem Eingang, der, obwohl das Äußere des Tempels nicht regelmäßig ist, eine Achse mit dem Haupttor an der Westseite bildet.

allgemeine Informationen

An allen vier Seiten des Hauptraums sind Kapellen überfüllt, in denen andere Statuen verehrt werden. Dasselbe gilt für den zweiten Stock, in dem Sie die Treppe in der südöstlichen Ecke hinaufsteigen können. Sie führt weiter in den dritten Stock und auf den Dachboden. Nachdem die meisten Skulpturen und Wandbilder der Kulturrevolution zum Opfer fielen, sind die aktuellen Bilder, mit seltenen Ausnahmen, Nachbildungen der jüngsten Zeit. Bemerkenswert sind die zahlreichen Wandmalereien, die die Legende von der Gründung des Jokhang darstellen. Wir müssen uns auch den Pilgern auf dem inneren Kreisverkehr anschließen, der innerhalb des Tempels um den Hauptraum herum führt. Innenstunden: täglich 8.00-12.00 Uhr, teilweise auch nach dem Mittagessen, aber dann ist der Zugang nur durch den Seiteneingang möglich. (Es wird empfohlen, bereits um 8.00 Uhr vor Ort zu sein!).

Ein großer Kreis um den Jokhang erstreckt sich über die heilige Umgehungsstraße Barkhor. Hier und auf dem neu umgebauten vorderen Bereich des Tempels wird täglich ein großer Markt organisiert, auf dem vor allem zahlreiche Pilger einkaufen, die nach Lhasa strömen. Es bietet eine Fülle von Waren, die immer noch einen exotischen Eindruck hinterlassen, darunter Filzhüte, bunte Kissen, Gebetsfahnen, allerlei Schmuck, Pferdesättel, Lebensmittel, Kleidung und Antiquitäten.

Stadt Luoyang

Luoyang - eine kleine Stadt nach chinesischen Vorstellungen (1,4 Millionen Einwohner). Es hat eine große Vergangenheit: Luoyang war mehrmals die Hauptstadt Chinas, zum ersten Mal im 2. Jahrtausend vor Christus. das letzte Mal - im X Jahrhundert. Zusätzlich zu den buddhistischen Longmen-Höhlen im Süden der Stadt, aus einer Zeit, als Luoyang in Brillanz und Größe mit Chang'an konkurrierte, blieben nur unterirdische Zeugen übrig, hauptsächlich Gräber und Grabbeigaben. Darüber hinaus Luoyang - der Ausgangspunkt für Ausflüge zum heiligen "Sredinnaya Mountain", Songshan, wo es bedeutende kulturelle und historische Stätten gibt.

allgemeine Informationen

Luoyang befindet sich in der ältesten kulturell entwickelten Region Chinas, in der Nähe des Gelben Flusses, aber in sicherer Entfernung von der Überlaufzone. Als die Könige und Kaiser, die in seiner Nachbarschaft von Xi'an regierten, wegen äußerer Bedrohungen oder innerer Probleme nicht dort bleiben konnten, zogen sie jedes Mal nach Luoyang. Dies geschah unter den Herrschern der Zhou-Dynastie. (Eastern Zhou, 770-249 v. Chr.)während der Kaiser der Han-Dynastie (Eastern Han, 25-220 Jahre) und in der Zeit von Tang, als Luoyang die Reservehauptstadt war; Kaiserin W. stärkte vor allem dieses neue Machtzentrum: Mit einer Million Einwohnern war die Stadt damals eine der größten der Erde und das Zentrum des internationalen Handels und der Wissenschaft. Den Grundstein dafür legten die Kaiser der nördlichen Wei-Dynastie, die 494 ihren Wohnsitz von Datong hierher verlegten. Aus dem X Jahrhundert. Luoyang versank im Dunkeln und war bis 1950 nur eine kleine Stadt.

Die Stadt erstreckt sich von West nach Ost entlang des nördlichen Ufers der Lohe etwa 15 km. Seine Größe von Nord nach Süd ist viel kleiner. Der Bahnhof liegt im Norden, die Altstadt im Osten. Die wenigen touristischen Einrichtungen in der Stadt sind ziemlich weit voneinander entfernt.

Sehenswürdigkeiten von Luoyang

alte Stadt

Touristen lieben es, in den alten Stadtteilen von Luoyang spazieren zu gehen. Auf dem kleinen Platz der Altstadt spüren Sie die Atmosphäre der Vergangenheit. Schöne Hausgilde Luze mit einer luxuriösen Anlage und einer charakteristischen Theaterszene. Das ursprüngliche Design wurde nicht erhalten, aber das Volkskundemuseum wurde hier eröffnet. (Jiudu Donglu 133). Nebenan können Sie in die Antiquitätenpalette des großen Luze-Marktes eintauchen.

Luoyang Stadtmuseum

Das Stadtmuseum Luoyang besitzt eine bedeutende archäologische Sammlung. Hier können Sie die neolithische Keramik, rituelle Bronzegegenstände und wunderbare Produkte aus Jade I und II Tausend v. Chr. Sehen. Oe. Sowie Funde einer späteren Zeit, bis hin zum Porzellan der Song-Ära. Zhongzhou Zhonglu 298. Stunden: täglich 8.30-17.30.

Wangcheng Park

Der Park der königlichen Stadt ist der Stadtpark von Luoyang. Es beherbergt den größten Teil der Pfingstrosenblumenshow, die in der zweiten Aprilhälfte Tausende von Gästen anzieht.

Grabmuseum (Gumubouguan)

Eine großartige Idee: Zweiundzwanzig kulturhistorisch interessante Grabkammern an einem Ort zu sammeln und mit unterirdischen Gängen zu verbinden, um sie bequem untersuchen zu können. Die Gräber und mythologischen Wandmalereien dokumentieren die Epoche ab dem 1. Jahrhundert vor Christus. BC äh bis zum XII Jahrhundert. Darüber hinaus beherbergt das Museum das Grab des Kaisers aus der Nordwei-Dynastie (516). Die Krypta ist mit dem Bild des Himmels bemalt. Jichang lu (am nördlichen Stadtrand, 6 km vom Bahnhof entfernt). Öffnungszeiten: täglich 9.00-17.00.

Tempel des weißen Pferdes

Der Tempel des weißen Pferdes wurde 68 n. Chr. In Luoyang gegründet Es gilt als das älteste buddhistische Kloster in China.Der Name "White Horse Temple" - Baymasy bezieht sich auf die Legende seiner Gründung. Ihr zufolge begrüßte der Buddha den Kaiser in einem Traum, und kurz darauf kamen zwei weiße Reiter am Hof ​​an und brachten die erste Kopie der Sutras aus einem fernen Land mit. Zu Ehren dieses Ereignisses gründete der Kaiser ein Kloster. Die heutigen Gebäude - 10 km westlich der Stadt - wurden in der Ära von min gebaut.

Zwei weiße Pferde stehen vor dem Tor; Ihre Figuren sind aus Stein gemeißelt, ähneln aber eher einem Pony als einer Figur. Die innere Halle ist wie immer die Halle der himmlischen Könige. Daphogyan, die „Big Buddha Hall“, wird dem üblichen Raumset hinzugefügt. Fünf Figuren sind sichtbar: Manjusri Bodhisattva (links) und Samantabhadra (rechts) zusammen mit Shakyamuni in der Mitte - die drei Heiligen der Huayan-Schule; Auf beiden Seiten von Shakyamuni sind seine engsten Schüler, Anand und Kashyap. Hinter - die Göttin der Barmherzigkeit Guanyin. In ihrer Hand hält sie ein Gefäß mit süßem Tau, das alles Böse vertreibt. Ein Gebetskettenpapagei symbolisiert die Idee, dass Tiere auch Buddhaschaft erlangen können.

In der Haupthalle können Sie die "drei kostbaren Buddhas" sehen. Aber zuallererst ist die Aufmerksamkeit auf die Bilder von achtzehn Arhat gerichtet. (Wanne) an den Wänden: Sie wurden im 13. oder 14. Jahrhundert gemalt. und sind der bedeutendste historische Schatz des Klosters.

"Drei Heilige des Westens" stehen in der Jieindian Halle: In der Mitte ist der Buddha Retter Amitabha, an den Seiten sind seine zwei Bodhisattvas: auf der linken Seite Mahastamaprapta, auf der rechten Seite Guanyin.

Unter zwei Grabhügeln westlich der Hauptachse sollen sich die Überreste zweier Buddha-Boten befinden, von denen die Legende erzählt. Etwas weiter östlich steht die elegante Pagode von Tsiyunta, ein Backsteinbau von 1175 mit einer Höhe von 24 m. Das Kloster ist täglich geöffnet. 7.00-19.00 Uhr, März - März - während der Tagesstunden.

Wie komme ich dorthin?

Luoyang liegt an der Zhengzhou-Xian Eisenbahn; Hier können Sie mit direkten Zügen von Peking und Shanghai kommen. Vom Flughafen (nördlich der Stadt) ist die Nachricht begrenzt.

Interessante Tatsache

Berühmt in China, Bai Yui (772-846), der große Dichter der Tang-Ära, sang die Blumen der Luoyang-Pfingstrosen. Luoyang verdankt ihm seinen schönen Spitznamen "Stadt der Pfingstrosen". Im Frühjahr können Sie mehr als 150 Sorten dieser Pflanze bewundern.

Macau City (Macau)

Macau - Ein spezielles Verwaltungsgebiet in China, das nicht ohne Grund das chinesische Las Vegas genannt wird. In Bezug auf die Einnahmen aus dem Glücksspielgeschäft steht Macau weltweit an erster Stelle.

Während das Glücksspiel im Vordergrund stand, wurden die Denkmäler der christlich-kolonialen Kultur im Jahr 2005 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Solche seltsamen Mischungen aus Antike und Moderne, Prunk und Armut, Provinz und Metropole, das europäische und chinesisch-amerikanische Macao können im Überfluss bieten.

allgemeine Informationen

Macau besteht aus einer Halbinsel, die von der Stadt selbst bewohnt wird (9 km²) und den Inseln Taipa und Koloan, die durch Erdwälle miteinander verschmolzen sind. Bürger nichtchinesischer Herkunft machen nur 5% der Bevölkerung von Macau aus. Bewohner werden "makanezami" genannt; aber im engeren Sinne bedeutet es Oldtimer portugiesischer oder portugiesisch-chinesischer Herkunft.

Geschichte

Macau wurde 1557 als portugiesische Handels- und Missionssiedlung gegründet. Er spielte eine wichtige Rolle bei der Stärkung des Christentums in Fernost. Nach der Gründung von Hongkong versank die Stadt in eine Art Dornröschenschlaf - das flache Wasser um sie herum verhinderte, dass große Schiffe in den Hafen einlaufen konnten. Nach dem Zweiten Weltkrieg hauchte die Glücksspielbranche Macao neues Leben ein, zunächst wackelten die Dinge, aber nach und nach wurde die Entwicklungsdynamik im Pearl River Delta sehr turbulent, und Macao bekam völlig neue Funktionen. Zwei wichtige Meilensteine ​​waren der Flughafen 1995 und der Transfer von Macau 1999 nach China. Seitdem ist Macau wie Hongkong eine besondere Verwaltungsregion Chinas - mit eigener Währung (und Linksverkehr).

Sehenswürdigkeiten von Macau: Südosten

Fisherman's Wharf Sande

Der gesamte Südosten - das Land südlich von Guia Hill - ist nichts anderes als ein künstlicher Hügel. Hier im Außenhafen (Porto Exterior) legen Fähren an. Das erste, was Sie links sehen, wenn Sie die Fähre verlassen: eine Unterhaltungsstadt auf dem Wasser mit einem chinesischen Fort im Stil der Tan-Epoche, einem künstlichen Vulkan, den Ruinen eines römischen Amphitheaters und Häusern aus Amsterdam, New Orleans, Kapstadt, Lissabon - alle aus Beton im Jahr 2005 gebaut und vollgestopft mit Restaurants, Geschäften und Unterhaltungsmöglichkeiten. Hinter der Stadt befindet sich das Casino "Sands", derzeit das größte in Aomyn.

Kulturzentrum und Kunstmuseum

Leicht geschlossen vom Gebäude "Sand's" Cultural Center (Centro Cultural), in dem internationale Orchester auf Tournee gehen. In der Nähe befindet sich ein Kunstmuseum, das einen Besuch wert ist: Hier werden Werke portugiesischer und chinesischer Künstler aus Macau ausgestellt 10.00-19.00

Statue von Kun-Yam, Kürbis "Docks"

An der Uferpromenade Avenida Dr. Sun Yatsen steht eine monumentale Bronzefigur von Guanyin (die Statue von Kun Yam). Abends ist das Leben hinter ihr besonders lebhaft: Bars und Squash sind dort überfüllt.

Zentrum für touristische Aktivitäten

Wenn Sie von der Guanyin-Figur zu dem langen Platz tief in den Ausgang hinein und in dessen Nähe gehen, biegen Sie rechts in die Rua de Luis Gonzaga Gomes ein, dann kommen Sie zum Tourism Activities Center mit dem „Grand Prix Museum“. Das Beste am Museum ist ein Rennwagensimulator: Sie können selbst fühlen, wie es ist, in einem Macau Grand Prix-Rennwagen zu sitzen. Es gibt auch ein Weinmuseum, das der Welt der portugiesischen Winzer gewidmet ist - hier können Sie auch ihre Produkte probieren. Öffnungszeiten: Mi-pn. 10.00-18.00 Uhr.

Das historische Zentrum von Macau

Senatsplatz, Altes Rathaus

Rund um den zentralen Platz von Largo do Senado befindet sich ein Ensemble historischer Gebäude. Auf der Südseite, entlang der Avenida Almeida Ribeiro, steht der Leal Senado, das alte Rathaus. Schöne Treppe mit seinen blauen und weißen Fliesen (Hafen, Azulejos), können Sie nicht die Gelegenheit verpassen, in den Sitzungssaal und die Senatsbibliothek zu schauen. Öffnungszeiten: Di.-vs. 9.00-21.00.

St. Augustine Church und Umgebung

Rechts vom alten Rathaus führt die Straße zu einem weiteren historischen Gebäudeensemble: der Augustinerkirche (links), dem Priesterseminar St. Joseph (direkt) und der Bibliothek. Sir Robert Ho Tuna (rechts) sowie das Don Pedro Theater (gegenüber der Kirche). Seit 1860 wird das Theater sehr selten genutzt.

Kirche des Heiligen Dominikus

Von der Nordspitze des Largo do Senado sind es nur wenige Schritte zur schönsten Barockkirche der Stadt, wo sich ein prächtiger Altar befindet. Jedes Jahr am 13. Mai findet in der linken Seitenkapelle eine Prozession mit dem Bildnis Fatimas statt - nicht die einzige in der Stadt. Das Kirchenmuseum befindet sich im Glockenturm.

Ruinen der Paulskathedrale

Das Wahrzeichen von Macau ist die reich verzierte Fassade der breiten Vordertreppe oben und die Kathedrale, die 1835 niedergebrannt ist. Es wurde 1620-1627 errichtet. und hatte missionarische Züge ausgesprochen. Oben auf dem Giebel erhebt sich eine Taube, die Personifikation des Heiligen Geistes. Der zentrale Giebel zeigt Christus als Eroberer des Todes und Erlösers, der untere ist der Jungfrau Maria gewidmet: rechts demütigt sie den Drachen im Gebet. Links bewacht eine betende Maria ein Handelsschiff, daneben steht die Inschrift: "Der Teufel neigt die Menschen zur Sünde." Hinter der Fassade erkennt man noch die Fundamente. In der Krypta befindet sich ein kleines Museum für christliche Kunst. Dort werden auch die Gebeine japanischer und vietnamesischer Märtyrer für den Glauben aufbewahrt, die im 17. Jahrhundert geflohen sind. aus seiner Heimat in Macau.

"Fortaleza do Monte" und das Macau Museum

Der Burgberg bietet einen guten Blick auf den nördlichen Teil der Stadt und das nahegelegene chinesische Festland. Wenn am nördlichen Ende die Ruinen der Kathedrale von St. Paul auf der Rolltreppe stehen, wird er zum Haupteingang des Museums für Stadtgeschichte liefern, das sich in der Festung befindet. Sie werden hier die gesamten Fassaden von Häusern und Geschäften sehen, ergänzt durch Dioramen und audiovisuelle Medien, und Sie können einen Eindruck vom alten Macau, seiner Geschichte und dem Leben in alten Zeiten gewinnen. Öffnungszeiten: Di.-vs. 10.00-18.00 Uhr.

Luis de Camoes-Garten, evangelischer Friedhof

In nordwestlicher Richtung führt ein kurzer Spaziergang zum beliebten Park Jardim Luis de Camoes (Garten von Luis de Camoes), dessen Name an einen hervorragenden portugiesischen Dichter erinnert: Ab 1558 lebten Camoens in Macau und sangen portugiesische Eroberungen in seinen Lusiaden. Vom Platz vor dem Park durch das rechte Tor führt der Weg zu einem ruhigen evangelischen Friedhof.Hier können Sie die Gräber von Kaufleuten und Seeleuten sehen, die nach Fernost gereist sind und in einem erstaunlich jungen Alter gestorben sind.

Sehenswürdigkeiten im Nordosten Macaus

Jardim de lou lim leoc

Ein gewisser chinesischer Kaufmann im 19. Jahrhundert. Ich beschloss, diesen Garten im traditionellen chinesischen Stil anzulegen - wie eine Miniaturlandschaft mit künstlichen Bergen, Bambushainen und einem Teich mit Goldfischen. In den Pavillons und Lauben treten manchmal Amateurmusiker auf. Estrada Adolfo Correiro. Öffnungszeiten: täglich 6.00-21.00.

Gartenflora und Fort Guia

Wenn Sie sich zwei Mal links vom Gartentor abwenden, dann gehen Sie geradeaus und einen weiteren Block hinter der Avenida Horta e Costa nach rechts. Sie befinden sich vor Flora Garden, einem kleinen Platz, von dem aus die Seilbahn zum Guia-Hügel führt. Oben muss man bis zum Ende gehen: Auf dem größten Hügel von Macau, Fort Guia, gibt es einen Leuchtturm und eine kleine Kapelle mit alten Wand- und Deckengemälden.

Kun Yam Tempel

Die Guanyin-Halle, etwas nördlich des Flora-Gartens, an der Avenida de Coronel Mesquita, ist ein lebender, relativ großer Tempel. Es existierte bereits zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des ersten amerikanisch-chinesischen Vertrages im Jahr 1844. Bunt bemalte Hochhäuser krönten die Gebäude. Am Ende des mittleren Trakts steht die Hauptstatue - das Bildnis von Guanyin. Osterweiterungen werden für Bestattungsfeiern und Verehrung der Vorfahren verwendet. Ganz im Osten führt der Weg zum Tempelgarten, in dem Lover's Tree, ein seltsamer Baum mit fünf Stämmen, nach dem Tod des Originals im Jahr 1994 nachgewachsen ist.

Sehenswürdigkeiten im Süden von Macau

Die Südspitze der Halbinsel ist teilweise ein aristokratisches Wohngebiet; Besonders von der östlichen Promenade der Avenida de Praia Grande aus sind einige beeindruckende Gebäude zu sehen, darunter das rote ehemalige Gouverneurshaus, das heute die Residenz des Leiters der örtlichen Verwaltung ist. Ein Stück weiter steht ein gelbes Gebäude, das an einen Palast erinnert - dies ist das portugiesische Konsulat.

Macau-Turm

Auf einem künstlichen Hügel ragt der 338 Meter hohe Macau Tower in den Himmel, von wo aus Sie oben essen, das herrliche Panorama genießen, die Bungee-Seilbahn hinunterfahren oder an Hängebändern eine „himmlische Reise“ unternehmen können. Öffnungszeiten: täglich 10.00-21.00.

Tempel a-ma

Nur eine Haltestelle mit dem Bus Nr. 21 und Sie befinden sich am Largo do Pagode da Barra in der Nähe der Südspitze. Hier, am Hang von Barra, erstreckt sich ein Tempelkomplex, der aus mehreren Gebäuden besteht, die der Schutzpatronin der Seefahrer gewidmet sind, nach der Macao (ihr Name A-Ma-Kao) benannt wurde.

Schifffahrtsmuseum

Gegenüber befindet sich das neue Gebäude des Schifffahrtsmuseums (Museum Maritimo). Die darin gezeigten Fotografien, Modelle, Dioramen, Utensilien, Aquarien und Navigationskarten erzählen von Fischerei, Seereisen und Entdeckungen, Meeresbiologie sowie Hafenbau und Hydrographie. Mechanical Puppet Theatre spielt die Geschichte von A-Ma-Kao aus. Öffnungszeiten: Mi-pn. 10.00-17.30.

Taipa und Koloan Inseln

Taipa Island

Drei Brücken führen zur Insel Taipa. Hochhäuser liegen zwischen der Universität im Norden und dem Hippodrom im Südwesten. Im Osten wird ein Flughafen gebaut, der über die Küste hinausgeht. Im Süden befindet sich jedoch immer noch das alte Dorf Taipa, das für seine portugiesischen Restaurants und sein frisches Gebäck bekannt ist, das in der Fußgängerzone Rua da Cunha verkauft wird.

Östlich des Dorfes Taipa, auf der anderen Seite des Hügels, auf dem die Kirche steht, können Sie zum ehemaligen Kai gehen, wo sich fünf wunderschön restaurierte alte Villen befinden, in denen heute das Taipa Houses Museum geöffnet ist. Hier können Sie die frühere Lebensweise der wohlhabenden Kreise der Gesellschaft kennenlernen. Avenida da Praia. Öffnungszeiten: Di.-vs. 10.00-18.00 Uhr.

Kotay

Vom "Taipa Houses Museum" verschiebt sich der Blick in eine andere Welt: Kotay, ein riesiges Sperrgebiet, das Taipa und Koloan verbindet. Dort baut Sand's, ein auf Kasinos spezialisiertes Unternehmen, The Venetian, einen gigantischen Komplex mit Hotelzimmern, Kasinos, Einkaufs- und Konferenzräumen nach dem Vorbild von Las Vegas. Weitere Großprojekte sollen folgen. Eine riesige Turnhalle an der Grenze zu Koloan, auf der anderen Seite der Hauptstraße, ist bereits fertig.

Koloan Island

Koloan ist eine grüne Insel in Macau, auf der es kein Casino gibt, aber viele Wanderwege, einen Golfplatz, zwei Strände (kleiner Cheok Van im Süden, großer Haq Sa im Osten) und das idyllische Dorf Koloan rund um die Kirche San Francisco Xavier.Das Denkmal auf dem hübschen Bahnsteig erinnert an den Sieg der Dorfbewohner 1910 über die Piraten, die ihre Kinder entführt haben. 11a der nördliche Rand der Stadt ist eine Reihe von alten Werften; einige von ihnen arbeiten noch.

Nur nicht am Wochenende!

In der Nacht von Samstag auf Sonntag und am Vorabend der Feiertage in Macau ist alles ausverkauft - genau wie die Fähren, besonders abends, wenn die Gäste des Casinos in Massen nach Hongkong zurückkehren. Daher ist ein Besuch der Stadt an Wochentagen unbedingt erforderlich!

Wie komme ich dorthin?

Flugzeuge aus chinesischen Städten und Südostasien landen am internationalen Flughafen. Sie kommen jedoch normalerweise mit Hochgeschwindigkeitsfähren nach Macau, die alle Viertelstunde vom Shun Tak Center in Hongkong abfahren (Fahrzeit 1 Stunde). Für die Einreise benötigen Sie einen gültigen Reisepass.

Einkaufen

Das Preisniveau in Macau ist deutlich niedriger als in Hongkong. Besonders auf Antiquitäten. Sie können an der Rua de Sao Paulo gekauft werden, der Straße, die von Süden zu den Ruinen der Kathedrale führt, aber noch günstiger - an einer parallelen Weststraße.

Casino

Derzeit gibt es in Macau siebzehn Casinos. Der Eintritt ist frei, der Dresscode ist nicht geregelt. Große Casinos sind rund um die Uhr geöffnet. Neben den weltberühmten Arten von Programmen - wie Roulette - gibt es auch speziell chinesische Glücksspiele. Die gesamte Spielebranche ist auf den Geschmack der chinesischen Gäste zugeschnitten. "Einarmige Banditen" verursachen beispielsweise im Casino des "Hotel Lisboa" keine Sprachprobleme. Sehenswert ist das Casino "Pharao's Palace" (im "Hotel Landmark", Avenida da Amizade 535).

Bars und Pubs

Beliebte Bars und Tavernen von Macau reihen sich in einer Reihe namens "Docks" von Avenida Dr. Sun Yatsen in der Avenida Sir Anders Ljungstedt. Von vielen geliebt - eine elegante Bar im Hotel "Nova Guia" im "Mandarin Oriental".

Nanjing City

Nanjing - Eine Metropole in Ostchina, bekannt als "Hauptstadt der zehn Dynastien". Wie andere chinesische Städte hat sich Nanjing aufgrund des wirtschaftlichen Aufschwungs sichtbar verändert, kombiniert jedoch erfolgreich moderne Trends und reiche historische und kulturelle Traditionen. Es dauert mindestens zwei Tage, um sich mit Nanking vertraut zu machen.

Nanjing ist die Hauptstadt der Küstenprovinz Jiangsu und liegt am Ufer des Jangtse, an diesen Orten ist es bereits sehr breit, auf seiner Ebene reich an Seen. Der feuchte, heiße Sommer hier macht es buchstäblich zur "glühenden Hölle" Chinas. Der Name der Stadt (in der chinesischen Aussprache "Nanjing") bedeutet "südliche Hauptstadt" - wie sie ab 1421 genannt wird - nachdem der kaiserliche Hof nach Peking gezogen ist.

Geschichte

Unter verschiedenen Namen wird die Stadt seit über 2500 Jahren in historischen Dokumenten erwähnt. In der III. n äh Unter dem Namen Jianye war er die Hauptstadt des Königreichs Wu und dann die Residenz vieler lokaler Dynastien. Den größten Wert erlangte es 1368 unter dem Namen Intian, als der erste Kaiser der Ming-Dynastie es zur Hauptstadt des Reiches erhob. Bevor der Innenhof 1421 nach Peking verlegt wurde, wurden so bedeutende Gebäude wie die Stadtmauer, das Kaisergrab und der (später zerstörte) Kaiserpalast errichtet.

Die Rebellenbewegung taipinov, die in der Mitte. XIX Jahrhundert. Die Hälfte Chinas wurde seiner Kontrolle unterstellt. 1853 wurde Nanjing eingenommen, das danach 11 Jahre als Hauptstadt des Himmlischen Reiches der Großen Welt, der Taiping, diente. Bei der Niederschlagung des Aufstands im Jahr 1864 wurde Nanjing schwer zerstört. Nach dem Fall der letzten kaiserlichen Dynastie im Jahr 1911 wurde Nanjing für kurze Zeit die vorübergehende Hauptstadt der jungen Republik, war ab 1928 erneut die Hauptstadt, bis sie 1937 von japanischen Truppen eingenommen wurde und von 1945 bis zur Flucht der Regierung nach Taiwan 1949

Inspektion, Sehenswürdigkeiten

Die nordwestliche Grenze der Stadt bildet den Jangtse mit einer Breite von 1,5 km. Es kreuzt gebaut in 1960-1968. Etagenbrücke. Im Osten von Nanking gibt es Zizinshan-Hügel, vor denen sich der Black Dragon Lake (Xuanuhu) befindet, ein weitläufiger Parkkomplex, in dem Sie entlang von Dämmen und Inseln wandern können. Der zentrale Teil der Stadt ist bis heute größtenteils von Gebäuden umgeben, die zwischen 1366 und 1386 errichtet wurden. beeindruckende Stadtmauer. Früher waren es 35,2 km, heute sind 20 km teilweise erhalten; stellenweise bis zu 21 m hoch.

Purpur-Goldene Berge (Zijinshan)

Östlich von Nanking, am Südhang der Zijinpan-Hügel, befinden sich einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten.Von West nach Ost - die Mausoleen des ersten Kaisers der Ming-Dynastie und des Gründers der Republik Sun Yat-sen und des Tempels des Tals der Seele. Es ist bequem mit Minibussen und Taxis hierher zu kommen; außerdem in 30 min. Sie können von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten laufen.

Schrein des Ersten Kaisers Ming (Minsyaolin)

Zhu Yuanzhang, der erste Herrscher der Ming-Dynastie (1368-1398), war der einzige chinesische Kaiser, der befahl, in Nanjing beigesetzt zu werden. Der Bau seines Grabes, eines der größten erhaltenen in ganz China, wurde zu seinen Lebzeiten im Jahr 1383 abgeschlossen. Die Grabzone am Hang nördlich der Zufahrtsstraße litt während des Taiping-Aufstands stark, aber auch heute sind die erhaltenen Gebäude von atemberaubendem Ausmaß. Das Grab selbst, das unter einem künstlichen Hügel mit einem Durchmesser von fast 400 m lag, wurde nie geöffnet. Weiter südlich befindet sich das 800 m lange Tal der Seele mit einer Ehrengarde von 24 monumentalen Tierstatuen und acht Skulpturen von Beamten. Öffnungszeiten: täglich 8.00-18.30.

Sun Yat-sen Mausoleum (Zhongshanlin)

Wahrlich, das kaiserliche Begräbnis ehrte Sun Yat-sen. Bald nach seinem Tod begann der Bau eines kolossalen Komplexes von 80 Hektar. Im Jahr 1929 wurde der Körper von Sun hierher transportiert. Wer sich dem Mausoleum nähert, wird vom Anblick einer riesigen großen Treppe mit dreihundertzweiundneunzig Stufen, die den Hang hinaufführen, beeindruckt. Am unteren Ende der Treppe befinden sich Ehrentore mit der Inschrift "In Ai" ("Universelle Liebe") und dem Hauptportal, auf dem "Tianxia Wei Gong" ("Gemeinsamkeit des gesamten Staates") eingetragen ist - in Erinnerung an die politischen Vorschriften des Staatsgründers. Oben befindet sich eine Gedenkhalle mit einem hellblauen Ziegeldach, von der aus eine Marmorstatue der Sonne nach Süden ausgerichtet auf das Land blickt, wie es sich für traditionelle Statuen von Souveränen gehört. Tatsächlich befindet sich das Grab in der Halle, fünf Meter unter einer weiteren Statue des Präsidenten (liegend). Öffnungszeiten: täglich 6.30-18.30 Uhr.

Kloster Lingusa

Die Geschichte des Klosters beginnt im VI Jahrhundert. ursprünglich auf dem gebiet des kaiserlichen grabes im vierzehnten jahrhundert gelegen. Es wurde an seinen aktuellen Standort verschoben. Hervorzuheben ist eine große „Halle ohne Balken“ (Ulyandyan) - eine Ziegelkonstruktion mit zylindrischen Bögen, die 1381 errichtet wurde. Heute sind hier Wachsfiguren chinesischer Revolutionäre zu sehen, etwas weiter nördlich erinnert die 60 Meter lange Lingut-Pagode an die Opfer des nördlichen Feldzugs (1924-1927); Es wurde 1929 erbaut. Öffnungszeiten: täglich 6.30-18.30 Uhr.

Stadtzentrum

Trommelturm und Glockenpavillon (Gulou, Dachzhuntin)

Zwei kaiserliche Gebäude im Herzen von Nanking. Der Trommelturm, der während des Aufstands in Taiping beschädigt wurde, wurde 1889 repariert. Im Pavillon des Glockenturms (nordöstlich davon) befindet sich eine Glocke aus dem Jahr 1388. Der Trommelturm ist jede Woche geöffnet. 8.00-24.00; Glockenpavillon 8.30-17.30 Uhr.

Nanjing Museum (Nanjing-Bouguan)

Auf dem Weg zum Grab Kaiser Mings vor den Toren der östlichen Stadt Zhongshanmen befindet sich ein Museum im klassischen Stil, dessen Geschichte bis 1933 zurückreicht. Kostbare Bronzestatuen und Bestattungskleidung der Han-Ära aus Jadetafeln gehören zu den Hauptschätzen einer hervorragenden Sammlung. Zhongshan Donglu 321. Stunden: täglich 9.00-17.30.

Die Ruinen des Kaiserpalastes von Ming (Mingugun)

Gehen Sie nur 100 Meter vom Museum entfernt tief in die Stadt - und Sie können die Ruinen des ehemaligen Kaiserpalastes, des Vorgängers der Verbotenen Stadt in Peking, bewundern. Heute erinnern nur noch fünf Marmorbrücken und andere einzelne Relikte an früheren Luxus.

Konfuzius-Tempel (Fujimyao)

Fujimyao - Konfuzius-Tempel - so heißt das lebhafte Viertel der Geschäfte und Restaurants im Zentrum des südlichen Teils von Nanjing. Unter dem Trubel des Volkes steht der Konfuzius-Tempel, der 1034 erstmals errichtet wurde.Hier baten junge Wissenschaftler in alten Zeiten den Himmel um Hilfe, bevor sie die entscheidenden Prüfungen für den Titel eines Beamten ablegten. Heute ist rund um die (moderne) Statue des Lehrers mühsam und bunt - und abends ist das ganze Viertel beleuchtet. Öffnungszeiten: täglich 8.00-21.00.

Untersuchungszellen

Und nur einen kurzen Spaziergang östlich des Konfuzius-Tempels in der Kaiserzeit begannen glänzende bürokratische Karrieren und unzählige Hoffnungen brachen zusammen. Um ihre Eignung für den öffentlichen Dienst zu bestätigen, wurden sie für einen Tag oder länger in winzige Zellen gesperrt, in denen sie literarische Essays erstellen mussten. Der psychische Druck war fast unerträglich, die körperliche Belastung enorm. Von den mehreren tausend Zellen wurden vierzig wieder aufgebaut und erinnern heute an die alte chinesische "Prüfungshölle" sowie an die unvermeidlichen Trickversuche. Jinling Lu 1. Stunden: wöchentlich 8.00-18.00 Uhr.

Taiping Rebellion Museen (Taiping Tianguo Lishi Bouguan)

Der kleine Palast der Ming-Epoche westlich des Konfuzius-Tempels diente als Hauptquartier des "himmlischen Königs des Ostens", Jan Xiuqing. An der Spitze der Taiping eroberte Yang 1853 Nanjing und wurde 1856 infolge eines Konflikts in der Führung der Rebellen getötet. Neben der historischen Ausstellung ist der benachbarte Kontemplationsgarten (Zhangyuan), ein typisch südchinesischer „Garten der Gelehrten“, für Touristen interessant. Zhan Yuan Lu 128. Stunden: wöchentlich 8.00-18.00.

Zhonghuamin-Tor

Drei Stockwerke, die Grundfläche 118 x 128 m, ein Platz für dreitausend Soldaten: Das größte der verbliebenen Stadttore befindet sich im südlichen Teil der Stadtmauer und repräsentiert die mächtigen Befestigungsanlagen der Stadtmauer aus der Zeit von min. Öffnungszeiten: täglich 8.30-17.00.

Steine ​​des Blumenregens

Etwas südlich vor den Toren von Zhonghua liegt der Yuhuay-Park. Ein bestimmter Mönch predigte hier, bis Blumen vom Himmel fielen. Der Legende nach wurden sie zu bunten Kieseln - heute kann man sie unter dem Namen "Steine ​​des Blumenregens" kaufen. Sie sollten im Wasser liegen und sind als Mitbringsel sehr beliebt.

Denkmal für die Opfer des Nanking-Massakers

Das Denkmal für die Opfer des Nanking-Massakers erinnert an die dunkelste Seite in der Geschichte der chinesisch-japanischen Beziehungen. Im Dezember 1937 nahmen japanische Truppen Nanjing ein und ließen sich in der Stadt nieder - ihre eigene Regierung befahl der Bevölkerung, tapfer zu ertragen - ein sechswöchiges blutiges Massaker. Nach neuesten Erkenntnissen starben rund siebzigtausend Menschen, zehntausende Frauen und Mädchen waren Gewalt ausgesetzt. Ein Denkmal im Südwesten der Stadt dokumentiert diese gewalttätigen Ereignisse, und die Überreste unschuldiger Opfer sind hier begraben. Shuiximen Dajie 418. Stunden: täglich 8.00-17.30.

Essen

Salziges Entenfleisch (Yanshuya), Fisch und Meeresfrüchte erfreuen urbane Feinschmecker; Im Herbst gibt es gedämpfte Mohnatuori-Krabben auf der Speisekarte (Dazhase). Eine große Auswahl an Snacks und leckeren Kleinigkeiten erhalten Sie an den Kiosken rund um den Konfuzius-Tempel.

Wie komme ich dorthin?

Vom Flughafen Lukou, 42 km von Nanjing entfernt, fliegen Flugzeuge in alle chinesischen Städte. Der Hauptbahnhof befindet sich im Nordosten der Stadt; 1 km weiter westlich am Zhuyyanmen-Platz befindet sich die wichtigste Bushaltestelle. Südlich der Brücke über den Jangtse gibt es einen Liegeplatz für Schiffe, von wo aus sie flussaufwärts nach Wuhan und Chongqing und hinunter nach Shanghai fahren.

Beste Reisezeit

Frühling, Herbst oder Winter.

Nicht verpassen

  • Gräber der Ming-Dynastie.
  • Auftritt einer der traditionellen Operngruppen.
  • Internationales Pflaumenblütenfestival auf dem Pflaumenhügel.
  • Denkmal für die Opfer des Massakers von Nanking.
  • Danshan Thermalquelle.

Sollte es wissen

Es ist vorteilhaft, ein Abonnement zu erwerben, um die Hauptparks zu besuchen.

Zhangjiajie Nationalpark

Zhangjiajie Nationalpark - ein Naturschutzgebiet in der südostchinesischen Provinz Hunan, 32 km von der gleichnamigen Stadt entfernt. Es wurde in erster Linie zum Schutz einzigartiger Pflanzen- und Tierarten und fantastischer Felslandschaften angelegt. In 33 Jahren seines Bestehens stieg das Naturschutzgebiet auf die zweite Linie der meistbesuchten Schutzgebiete des Landes, gleich hinter dem Tal der Jiuzhaigou-Wasserfälle in Sichuan.

Zhangjiajie Park Rocks

Höhepunkte

Schätzen Sie die Schönheit dieses Teils des Gebirgssystems Wulingyuan und europäischer Touristen. Ihnen wird empfohlen, ihre Reisen für den Herbst und Frühling zu planen, mit Ausnahme von Anfang Mai und Oktober, wenn China nationale Feiertage feiert und sich viele Touristen im Park ausruhen.Im Sommer, in der Hauptsaison, ist es auch sehr voll: Wenn Sie beim Spazierengehen im Park Wüstenecken finden, können Sie sich immer noch in einen überfüllten Bus quetschen oder aufgrund von Überlagerungen ohne Übernachtungsmöglichkeit bleiben - das Vergnügen ist unterdurchschnittlich. Im Winter sehen felsige Gipfel ungewöhnlich spektakulär aus, aber schneebedeckte Bergpfade sind einfach gefährlich.

Die besondere Beliebtheit des Zhangjiajie-Nationalparks wurde durch James Camerons Avatar-Film hervorgerufen, in dem er als Kulisse für den Planeten Pandora fungierte. Aus den ungewöhnlichen Felsen des Parks sind dank der Spezialeffekte fantastische Berge entstanden, die in der Luft schwebten. Um Touristen anzulocken und Kemeron für die Werbung zu danken, benannten die Chinesen 2010 die 1080 m hohe Southern Sky Column offiziell in Avatar Hallelujah um.

Bilder aus James Camerons Film "Avatar"

Name der Geschichte Zhangjiajie

Avatar Halleluja Berg

Chinesische Wissenschaftler bieten verschiedene Varianten der Etymologie des Namens des Parks an, aber die meisten ernsthaften Historiker neigen dazu zu glauben, dass er den Namen Zhang Liang enthält. Dieser beschämte Aristokrat spielte eine herausragende Rolle bei der Entstehung der Han-Dynastie, musste sich jedoch im 2. Jahrhundert v. Chr. Zusammen mit seiner Familie in der Nähe des zukünftigen Reservats verstecken. Hier ist er gestorben und begraben worden - diese Information ist zuverlässig, sie wird von zahlreichen schriftlichen Quellen bestätigt. Dann beginnen die Legenden für leichtgläubige Touristen: Den Gästen der Region werden immer noch mehrere Gräber von Zhang Liang in verschiedenen Teilen von Hunan gezeigt. Die Hauptstraße befindet sich unweit des Dorfes Zhangjiajie an den Grenzen des Parks.

Nationalpark in Zahlen

Der Park nahm 1982 zunächst eine bescheidene Fläche von nur 4.810 Hektar ein. Nach 10 Jahren wurden das Wulingyuan-Gebirge und damit auch Zhangjiajie in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Nachdem es internationale Anerkennung erhalten hatte, vergrößerte es sich auf 130 km². Es beherbergt 243 Berge. Die durchschnittliche Höhe der Felsen beträgt 800 m, aber es gibt auch fast drei Kilometer große Riesen. Die beliebteste Aussichtsplattform, Huangshi, erhebt sich 1.300 m über dem Meeresspiegel, und genau 3.800 Stufen führen dorthin. 19,4 m - die Höhe des größten Stalagmiten in der Huanglong-Höhle.

Zhangjiajie Rocks - ein einzigartiges Naturdenkmal

Zhangjiajie Nationalpark im Nebel

Auf den ersten Blick ähneln die Felsen leicht einstürzenden Kalksteinen, aber ihre Natur ist völlig anders. Die Berge, die riesigen figürlichen Kerzen ähnelten, entstanden durch die Verwitterung von Quarzsandsteinen und die subversive Arbeit der Wurzeln von Pflanzen, von denen es aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit in Zhangjiajie unzählige Mengen gibt. Sie nutzen die geringste Gelegenheit, um neue Gebiete zu erobern: Der kleinste Steilhang reicht aus, um sofort von grünen Trieben besetzt zu werden. Die Gipfel der Felsen sind mit dichten Kappen von Nadelbäumen bedeckt. Wenn Nebel in die Berge kommt und dies in Zhangjiajie mit beneidenswerter Regelmäßigkeit geschieht, entsteht eine völlige Illusion riesiger Steinfragmente, die in der Luft schweben.

Reisfeld in der Luft Spektakuläre Bergstraßen Seilbahn in Zhangjiajie 999 Stufen auf dem Berg Tianmen

Haupttouristenrouten

Im Zhangjiajie Nationalpark gibt es viele Wanderwege für jeden Geschmack, aber es gibt Orte, die Sie besuchen müssen. Erstens ist es die Aussichtsplattform von Huangshi und die Quelle der goldenen Peitsche, die sich über eine Länge von 7,5 km erstreckt, ein wahres Paradies für Pflanzen. Die Sehenswürdigkeiten sind mit der Seilbahn verbunden, es gibt jedoch keine Buslinien in der Nähe und die gesamte Last während des dreistündigen Spaziergangs wird den Reisenden auf die Füße fallen. Am Ende der Goldenen Peitsche befindet sich der Bilong-Panoramalift - Autobahnen nähern sich ihm.

Straßen mit Glasboden

Auf dem Berg Tianmen, auf den 999 Stufen führen, wurde das Himmelstor errichtet. Für die Starken des Geistes sind Straßen mit Glasböden gemacht: Es ist schwierig, die kitzelnden Nerven des Übergangs zu einem Abgrund in Worten zu vermitteln.

Als Alternative zu denjenigen, die nicht bereit sind, sich viel zu bewegen, bieten sie das Viertel Yuanzhazhe mit einer spektakulären, bezaubernden Terrasse.Etwas mehr Kreuzungen erwarten die Gäste des Parks in der zentralen Zone. Touristenmassen dringen tagsüber, morgens und abends in das Gebiet ein, hier leben relativ wenige Menschen. Unbegleitete Nachtwanderungen werden aus Sicherheitsgründen nicht empfohlen, da der Park nicht überdacht ist.

Yellow Dragon Gorge Aussichtsplattform nichts für schwache Nerven

Flora und Fauna des Reservats

Zhangjiajie ist in erster Linie ein zoologisches, botanisches und geologisches Reservat und erst dann eine natürliche Attraktion für Touristen. Wissenschaftler haben mehr als 500 Tierarten entdeckt, darunter Affen und Raubzibet, die sich vom Menschen fernhalten wollen. Reisende werden sich an die fächerförmigen Blätter des Gingko erinnern, einer wertvollen Rasse, die uns aus der Zeit des Perm begegnet ist. Tiere, Insekten und Reptilien, die für Touristen gefährlich sind, werden nicht beobachtet.

Bevölkerung des Naturparks

Auf dem Tianmen-Berg

Trotz der schwierigen Erleichterungen erschienen die ersten menschlichen Siedlungen in Zhangjiajie vor 100.000 Jahren. In der historischen Ära behandelten vorurteilsvolle Nachbarn die Stämme in dieser Gegend und nannten sie "unhöfliche Menschen". Tujia, Bai und Miao versuchten jedoch nicht, Han nachzuahmen, und behielten viele Elemente der nationalen Trachten und einige alte Bräuche unserer Zeit bei. Moderne Vertreter dieser Völker verdienen erfolgreich Geld, indem sie Touristen dienen: Sie verkaufen Lebensmittel und Souvenirs, arbeiten als Rikschas und vermieten Mietecken in Dorfhäusern.

Zhangjiajie Park

Touristische Informationen

Zhangjiajie Nationalpark

Selbst Chinesen aus anderen Regionen haben Schwierigkeiten, in den Naturpark zu gelangen, aber das Ergebnis ist es wert. Jeder, der eine lange Reise in den Landkreis Zhangjiajie überstehen kann, hat möglicherweise das Gefühl, sein Ziel fast erreicht zu haben. Busse und Züge mit Transfers fahren von allen Seiten Chinas, Reisende aus Peking und Shanghai, vorzugsweise mit dem Flugzeug. Bei der Ankunft in der Stadt hat der Tourist zwei Möglichkeiten: Nehmen Sie ein Taxi und verhandeln Sie selbständig die Route mit dem Fahrer, ohne zu vergessen, dass hier kein Englisch verfügbar ist.

Atemberaubende Aussichten

Die zweite Option ist das Vertrauen in die öffentlichen Verkehrsmittel. Vom Busbahnhof fährt ein Stadtbus in etwa einer Stunde zu einem der drei Eingänge des Parks. Es kostet 5-10 mal billiger als ein Taxi - 11-12 Yuan. Am einfachsten ist die Orientierung in Bahnhöfen und Eingängen, Ausgängen in das Schutzgebiet mit der Karte, die im Tourismusbüro am Bahnhof erhältlich ist. Russisch sprechende Touristen versehen die Karte mit englischen Namen. Die meisten Schilder im Park und zu den Ansätzen sind auf Chinesisch und Englisch geschrieben, in anderen Fällen: in Restaurants und Hotels - Reisende werden gebeten, sich mit Gesten zu erklären.

Wo übernachten?

Baofensee

Die Inspektion des Parks für den Tag ist eine unmögliche Aufgabe. Touristen wird daher empfohlen, in einem für diese Gegend typischen Dorf namens Zhangjiajie zu bleiben, um die Stadt nicht zu verlassen. Die meisten Einwohner dieser Ortschaft sind in der Tourismusbranche beschäftigt, daher finden Sie hier gute, kompakte Hotels und gutes Essen. Die Unterbringung erfolgt im Park selbst, ist jedoch für anspruchslose Gäste gedacht, die nicht viel Komfort benötigen, obwohl in den Zimmern und im Internet eine Dusche mit heißem Wasser vorhanden ist. Aber diejenigen, die sich für die Nacht im Reservat niedergelassen haben, müssen morgens nicht in einer langen Reihe von Menschen stehen, die in Zhangjiajie eindringen wollen.

Nationalpark Hotels

Erfahrene Touristen warnen davor, dass es auch an Wochentagen, wenn nicht zu viele Leute da sind, mindestens 2 Stunden dauern wird, bis alle früh aufstehen.

"Auf der Erde"

Die Kosten für die Unterbringung im Park sind durchaus erschwinglich: Ein Platz im Gemeinschaftsraum kostet 40 Yuan, im Doppelzimmer 120 Yuan, aber wer weiß, wie man verhandelt, wird den Preis um ein Drittel senken. Sie können in teuren Restaurants in Hotels essen oder auf den Märkten in der Nähe der Bushaltestellen Lebensmittel kaufen. Dort werden den Gästen unkomplizierte Bratkartoffeln, Tortillas, Fisch angeboten.

Die Kosten für einen Spaziergang im Park

Zhangjiajie in der Nacht

Eintritt in das Gebiet des Zhangjiajie-Nationalparks ist bezahlt, es gibt zwei Arten von Tickets. Der erste ist für einen zweitägigen Aufenthalt ausgelegt und kostet 245 Yuan, die Bedingungen ändern sich manchmal und für den gleichen Betrag bieten sie 3 Tage. Eine Wochenkarte kostet etwas mehr - 298 Yuan. Besucher über 70 Jahre, Jugendliche und Jugendliche bis 24 Jahre mit einem gültigen Schülerticket zum ermäßigten Tarif von 160 bzw. 193 Yuan. Kinder bis zu einer Größe von 120 cm haben freien Eintritt in den Park. Das Ticket berechtigt zu Busfahrten innerhalb des Parks. Es lohnt sich, diesen Vorteil zu nutzen, da es schwierig ist, steile Anstiege zu Fuß zu überwinden.

Einige Leistungen werden zusätzlich bezahlt: eine Fahrt mit einem Minizug, wie aus einem durchschnittlichen Vergnügungspark, Auf- und Abfahrten mit dem Bailong-Aufzug, der direkt in den Felsen gebaut wurde. Ihre Kosten betragen bis zu 80 Yuan in einer Aktion. Busse fahren nicht am Goldenen Knut entlang, sondern leistungsfähige Rikschas huschen auf den Wegen, die von zahlreichen Besuchern beschritten werden. Ihre Dienstleistungen sind nicht billig: Ein "Rennen" kostet mindestens 300 Yuan.

Winter in Zhangjiajie Aufzug Bailong

So sparen Sie Reisen im Park

Im Inneren werden Zhangjiajie-Tickets nicht sehr aktiv geprüft, so dass Sie für einen zweitägigen Pass länger als die bezahlte Zeit dort leben können, wenn Sie die Reserve nicht verlassen. Das Umgehen der Lifte bietet immer alternative Wanderwege. Um sie spannungsfrei hinauf- und hinuntersteigen zu können, ist eine gute körperliche Vorbereitung erforderlich, da das Plateau, auf dem das Schutzgebiet liegt, etwa 300 Meter über der umgebenden Landschaft liegt. . Sie können Geld bei der Unterkunft sparen: Die Einheimischen vermieten ihre Zimmer günstiger als in einem Hostel, müssen sich aber auch mit ihnen einigen.

Wie man sich anzieht und was man mitnimmt

Wenn Sie eine Eintrittskarte kaufen, können Sie verlangen, dass das Gepäck zum ausgewählten Hostel gebracht wird, wenn der Platz im Voraus reserviert wird. Das Tragen von Taschen auf dem Territorium ist physisch schwierig, es gibt keine flachen Gebiete im Reservat. Schuhe wählen bequeme, rutschfeste Sohlen, da es in Hunan oft regnet. Es tut nicht weh, eine Jacke oder einen Regenmantel mitzunehmen. Übrigens stört die ständige Bewölkung des Zhangjiajie-Parks das Fotografieren nicht im Geringsten, im Gegenteil, es erzeugt einen einzigartigen visuellen Effekt des Reisens in den Wolken. Trinkwasser wird in verschiedenen Teilen des Parks verkauft, aber draußen ist es etwas billiger.

Starker Nebel ist in Zhangjiajie üblich

Lushan National Park

Lushan National Park - eine Bergregion von atemberaubender Schönheit, in der sich ein großer Hang Yan-Gipfel mit einer Höhe von 1.474 Metern über dem Meeresspiegel befindet. Sommerfrische - dafür ist die Bergregion seit über tausend Jahren bekannt, 120 km nördlich von Naichan. Der erste, der Lushan sang, war nicht jemand, sondern Li Bo selbst, gefolgt von vielen anderen. Lange Zeit war der Lushan-Nationalpark auch bei Ausländern beliebt: Dies belegen immer noch die Villen, die seit 1895 von europäischen und amerikanischen Kaufleuten und Diplomaten aus Shanghai, Wuhan oder Nanjing gebaut wurden. Hier ließen sich reiche Chinesen nieder, darunter auch Chiang Kai-shek. Während der Ruhm dieses Parks im Ausland nachgelassen hat - heute gibt es hier fast keine Nicht-Chinesen mehr -, hat er nur in China zugenommen, weil die Mitglieder der Staats- und Parteiführung seitdem einen Teil ihrer Sommerferien in Lushani verbracht haben. Der Lushan-Nationalpark ist ein UNESCO-Weltkulturerbe.

Gulin

Gulin ist ein Dorf bestehend aus Ferienhäusern im Nordosten des Lushan-Nationalparks. Einige der alten Villen und Hotels sind baufällig, andere wurden bereits restauriert. Die evangelischen und katholischen Kirchen sind ebenfalls erhalten. Im Norden von Gulin (früher Culina genannt) liegt der moderne Stadtkern mit dichteren Gebäuden. Es gibt Läden und süße kleine Restaurants.

Villa Meilu

1903 von einem gewissen britischen Lord erbaut, diente ein beeindruckendes Haus im Norden des Gulina-Cottage-Viertels in der Hedong-Lu-Straße seit 1933 als Sommerresidenz von Chiang Kai-shek und seiner Frau. In den Jahren 1959 und 1961 Mao hat hier übernachtet. Heute ist der Eintritt für die breite Öffentlichkeit frei. Erhaltene Situation jener Jahre. Öffnungszeiten: täglich 8.00-17.30.

Lushan Museum

Das Schild "Lushan Museum" schmückt heute die Villa mit einer Gesamtfläche von 10.000 Quadratmetern. m, 1960-61 für Mao gebaut. (Inmitten einer Hungersnot, die das Land erfasst!) am Huanhu Lu (Ostufer des Lulinhu-Sees). Mao benutzte es jedoch nur zweimal. Sie können das Wohn- und Schlafzimmer des Anführers, das Zimmer seiner dritten Frau Jiang Qing sowie Ausstellungen zur Geschichte, Häuschenarchitektur und Geologie von Lushan besichtigen. Öffnungszeiten: täglich 8.10-18.30 Uhr, Eintritt bis 17.00 Uhr.

Wandern in Lushan

Obwohl Lushan nicht mit den Bergen von Huangshan oder Wuyish mithalten kann, bieten lokale Wanderungen (und Seilbahnfahrten) die Möglichkeit, viele schöne Sehenswürdigkeiten zu sehen: Es gibt felsige Schluchten, Gipfel, Höhlen, Wälder, Bäche und Wasserfälle. Die Inspektion dauert mindestens drei und besser vier Tage, und selbst in diesem Fall müssen Sie nur einige Male über kurze Strecken fahren. Wir müssen (zum Beispiel an der Rezeption im Hotel) den Tagespreis für ein Taxi vereinbaren, der ungefähr 100 Yuan betragen sollte; Wenn das Auto den ganzen Tag nicht gebraucht wird, sprechen Sie mit dem Fahrer (fragen Sie ihn gegebenenfalls um Rat), wo und wann Sie abgeholt und zurückgefahren werden sollen.

Route 1

Route 1 verläuft entlang des nordwestlichen Teils der Region. Es umfasst einen 1450 m langen felsigen Pfad über das Brocade-Tal (Jinsugu), die sogenannte Manjushri-Terrasse, das Stone Gate-Tal (Shimenjian), zu dem Sie mit der Xinglong-Seilbahn fahren können, wenn Sie nicht die steilen Treppen an der dramatisch überhängenden Klippe des Drachen vorbei steigen möchten (Longua); Dann müssen Sie die Seilbahn wieder hochklettern und weiter nach Osten zu den Wasserfällen des Schwarzen Drachenteichs (Heilongtan) und des Gelben Drachenteichs (Huanglongtan) fahren. Danach führt die Straße durch den Wald zum Tempel des Gelben Drachens (Huanglongs). Route 1 endet am Lulinhu-See. Wenn Sie nicht zu spät ankommen, können Sie das Lushan-Museum erkunden.

Route 2

Route 2 führt zu Sehenswürdigkeiten im Südosten und Osten des Lushan-Nationalparks: Von der Aussichtsterrasse von Khanpokou die Seilbahn hinunter zum White Crane Valley (Baihe Jian) ​​mit hohem Wasserfall und zurück und dann mit dem Taxi zu den Gipfeln der fünf Ältesten (Ulaofin) nebeneinander und ohne Kletterkenntnisse - bei klarem Wetter eröffnet sich ein Blick auf den Poyang-See. Dann können Sie zur kleinen Siedlung Zinlians hinuntergehen, die sich im Norden befindet. Die letzte Etappe der Strecke am selben Tag ist schwer zu überwinden, auch wenn Sie mit der Seilbahn fahren. Das Ziel sind die Triple Falls, die aus einer Höhe von 155 Metern stürzen. Ergänzung zu dieser Route ist ein Besuch des Botanischen Gartens in der Nähe von Hanpokou.

Spratly-Inseln (Spratly)

Anziehungskraft trifft auf Länder zu: Vietnam, China, Malaysia, Philippinen, Brunei

Spratly-Inseln - Archipel im südwestlichen Teil des Südchinesischen Meeres. Im Jahr 1791 brachten Winde und Strömungen das Schiff des britischen Kapitäns Henry Spratly in diese Gewässer, dessen Name unzählige Landstücke mitten im Südchinesischen Meer als Spratly-Inseln in Europa bezeichnete. Das Wort „unzählig“ hat in diesem Fall eine wörtliche Bedeutung: Die genaue Anzahl der geografischen Objekte, aus denen sich der Archipel zusammensetzt, ist unbekannt und wird wahrscheinlich nie berücksichtigt, da Riffe nur bei Ebbe aus dem Wasser austreten und viele kleine Inseln in regelmäßigen Abständen leicht zu erreichen sind von Stürmen weggespült und ebenso leicht wieder aufgetaucht.

allgemeine Informationen

Mit seltenen Ausnahmen sind die Spratly-Inseln ebenso verlassen wie zahlreich.Die kleine Fläche und die fast vollständige Abwesenheit von Süßwasser machen sie für den Lebensunterhalt mit Ausnahme von Seevögeln geeignet. Trotz der scheinbaren Nutzlosigkeit sind die Inseln des Südchinesischen Meeres seit vielen Jahren ein Apfel der Zwietracht in den Beziehungen zwischen der VR China, Vietnam, Malaysia, Indonesien, Brunei, den Philippinen und Taiwan. Den Ton in diesen Debatten als Großmacht gibt China an, dessen Historiker behaupten, die gewünschten Inseln seien den Söhnen des Reiches der Mitte bereits in den ersten Jahrhunderten unserer Zeit bekannt gewesen. In China heißt die Spratly-Gruppe Nansha-Inseln. (Southern Sands) und gilt als das Gebiet des mittleren Staates. Andere Bewerber mit Leidenschaft bekennen sich zur Gültigkeit der Behauptungen chinesischer Gelehrter und Diplomaten. Die Aufregung um die scheinbar wertlosen Inseln wird deutlich, wenn wir uns daran erinnern, dass einer der am stärksten frequentierten Seewege des Planeten, der die Häfen Europas mit dem Fernen Osten verbindet, in der Nähe verläuft. Die Kontrolle der Spratly-Inseln bedeutet automatisch die Kontrolle der Navigation in den Gewässern des Südchinesischen Meeres. Darüber hinaus fließt nach Ansicht vieler Geologen inmitten des Meeresbodens in diesem Gebiet das Blut der modernen Zivilisation in Hülle und Fülle - Öl ...

Zu unterschiedlichen Zeiten und mit unterschiedlichen Methoden gelang es allen konkurrierenden Ländern, eigene Grundstücke in umstrittenen Gewässern zu erwerben. Auf kontrollierten Atollen sind Posten angeordnet, über die Nationalflaggen wehen. Aufgrund der Verschiedenheit der Debattierer haben diese Strukturen ein anderes Aussehen - von Hütten bis zu Betonfestungen, die mit Flugabwehrartillerie bewaffnet sind und von Garnisonen von Seekommandos bewohnt werden. In den umliegenden Gewässern finden sorgfältig geplante "kommerzielle" und "wissenschaftliche" Expeditionen statt, die die "wirtschaftliche Aktivität" darstellen, und es finden regelmäßige Demonstrationen der Seemacht statt.

Es ist nicht schwer zu erraten, dass diese Art von "Muskelspiel" in einer abgelegenen Ecke des Ozeans von Zeit zu Zeit zu bewaffneten Zusammenstößen führt. Die Beziehungen zwischen China und Vietnam sind in diesem Bereich besonders dramatisch. Lange Zeit besuchten die Angehörigen dieser Länder auch die Spratly-Atolle, versteckten sich vor dem Wetter, fischten und perlten oder suchten nach Wertsachen von europäischen Schiffen, die auf Riffen abstürzten. Und obwohl einige gelegentlich nicht von Piratenangriffen auf die Junks ihrer Nachbarn Abstand nahmen, herrschte Frieden in den Gewässern des Südchinesischen Meeres. Bis zum Beginn des letzten Jahrhunderts war den Atollen die Nationalität der Atolle nicht besonders wichtig. Nur in der Mitte der 1920er Jahre. Die Behörden von Französisch-Indochina erkannten die strategische Bedeutung der Inselgruppe und organisierten eine Expedition, um sie zu untersuchen. Frankreich kündigte 1933 offiziell die Aufnahme der Spratly-Inseln in seine indochinesischen Besitztümer an. Wenn die Chinesen zu diesem Zeitpunkt mit dieser Entwicklung der Ereignisse nicht einverstanden waren, konnten sie immer noch nichts unternehmen: Im gespaltenen Land herrschte Bürgerkrieg, und an den Grenzen funkelten die Bajonette der japanischen Armeen, die zur Invasion bereit waren. Bis zum Ende des Jahrzehnts operierten französische Militärposten, Wetterstationen und Leuchttürme auf mehreren Inseln des Südchinesischen Meeres. Im Jahr 1939 besetzte Japan, das fest entschlossen war, ganz Asien unter seinem kaiserlichen Kamm zu kämmen, das Spratly-Archipel und machte seine größten Inseln fast sieben Jahre lang zu Versorgungsbasen seiner Militärflotte. Frankreichs schwache Proteste ertranken schnell im Lärm eines Weltkrieges ...

Das Ende des Weltmassakers fiel mit dem Erscheinen der ersten Schüsse des zukünftigen Territorialstreits zusammen. Im Jahr 1946 tauchten chinesische und französische Soldaten fast gleichzeitig auf den Inseln des Südchinesischen Meeres auf, während die Kollision nur durch das Einsetzen der chinesischen Kommunisten verhindert wurde, was Generalissimo Chiang Kai-shek erneut auf innere Probleme aufmerksam machte. Mitte der 1950er Jahre. Das Kräfteverhältnis in der Region hat sich grundlegend verändert: Frankreich verlor seine indochinesischen Besitztümer, Vietnam löste sich in zwei kriegführende Staaten auf und die junge Volksrepublik China gewann rasch an Stärke.Peking unternahm lange Zeit keine aktiven Schritte gegen die Spratlys: Soldaten des proamerikanischen Saigon-Regimes waren auf den Atollen des Südchinesischen Meeres stationiert, und Aktionen gegen sie könnten durchaus mit Konflikten mit dem mächtigen Onkel Sam behaftet sein. Erst Mitte der 1970er Jahre, als der Ausgang des Langzeitkrieges in Vietnam bereits feststand, entschloss sich China zur ersten Machtdemonstration. Am 19. Januar 1974 erschien ein Geschwader chinesischer Kriegsschiffe in der Nähe von Para-Rural Islands, einem kleinen Archipel, das die nördliche "Konstellation" der Atolle des Süd-Ki-Thai-Meeres darstellt. Die südvietnamesische Marine leistete den Außerirdischen verzweifelten Widerstand. Eine Weile hielten ihre gut bewaffneten Fregatten aus amerikanischer Produktion den überlegenen roten Kräften stand, aber die chinesischen MiGs, die auf den Flugplätzen der Insel Hainan stationiert waren, ermöglichten es der Marine der VR China, ihren ersten Sieg zu erringen. 20. Januar 1974 Para-ländliche Inseln wurden von den chinesischen Marines besetzt und wurden später Teil der Provinz Hainan, den Xisha-Inseln. (Western Sands). Trotz der Tränen in Saigons Bitte und sogar der Tatsache, dass ein US-Verbindungsoffizier einige Tage lang von den chinesischen Kommunisten inhaftiert war, nahmen die Streitkräfte der 7. Flotte der Vereinigten Staaten an den Ereignissen nicht teil. Im kommunistischen Hanoi, das auf die wirtschaftliche und militärische Unterstützung seines nördlichen Nachbarn angewiesen war, wurde die "Chinaisierung" der Paracel-Inseln wie eine bittere Pille lautlos verschluckt.

Heute haben die VR China und der SRV die eindrucksvollsten Streitkräfte im Gebiet der Spratly-Inseln. Die Nachbarn halten sich hartnäckig an den von ihnen kontrollierten Atollen fest und beobachten einander eifersüchtig, begleitet vom Sturm der Proteste, wenn sich der Gegner plötzlich bewegt. Der letzte größere bewaffnete Zusammenstoß zwischen Vietnamesen und Chinesen in den Gewässern des Archipels fand am 14. März 1988 statt, als ungefähr 70 vietnamesische Seeleute in einer Seeschlacht in der Nähe des Johnson Riffs starben (Informationen über die Verluste der chinesischen Seite wurden nicht veröffentlicht). Der jüngste militärische Vorfall in den Gewässern des Südchinesischen Meeres geht auf das Jahr 1996 zurück, als die Schiffe der Volksrepublik China und der Philippinen laut einer Reihe von Quellen eineinhalb Stunden lang im Gebiet der Insel Kampones ein Artillerie-Duell ausfochten.

In Vietnam kann ein ausländischer Tourist kaum erwarten, die Spratly-Atolle zu besuchen. Der Versuch der vietnamesischen Behörden, im April 2004 eine ähnliche Exkursion für Ausländer zu organisieren, löste sofort die gewaltsame Reaktion Pekings aus. Soweit der Autor dieser Zeilen weiß, bietet nur Malaysia Touristen jetzt die Möglichkeit, die "Inseln der Auseinandersetzung" zu besuchen, die auf ihrem "Atoll" einen kleinen Tauchclub eröffnet haben ...

Hainan Island

Hainan Island - Die südlichste Provinz Chinas, die aufgrund der einzigartigen Lage und der Wetterbedingungen unter Touristen oft als "Ost-Hawaii" bezeichnet wird. Tatsächlich zieht die Kombination aus üppiger Flora, warmem Wetter und Meerwasser das ganze Jahr über Reisende hierher. Das gesamte Gebiet der Insel Hainan ist mit Bergen, üppigen Wäldern und Plantagen bedeckt und wird von vier Seiten vom warmen Wasser des Südchinesischen Meeres umspült.

Geschichte, Geographie und Klima

Lange Zeit wussten die Bewohner der Insel nicht einmal über die erstaunliche Geschichte ihres Vorkommens Bescheid, aber die Zeit der sorgfältigen und genauen Kartierung ermöglichte es Wissenschaftlern, die Linie der Küste von Hainan und der Halbinsel Laizhou zu vergleichen. Die Ergebnisse beeindruckten alle: Es stellte sich heraus, dass diese Gebiete einst ein Ganzes waren, aber die aktive tektonische Bewegung der Platten in der Region zu ihrer Spaltung führte und die Insel sich allmählich vom Festland zu entfernen begann.

Zentrum des Buddhismus "Nanshansy" Straße in Haikou Blick auf das Luxushotel Mandarin Oriental Sanya 5 * Dadonghai Bay

Im Laufe der Jahrhunderte rollten Wellen von ständigen Erdbeben und vulkanischen Aktivitäten durch das Gebiet, die vor achttausend Jahren vollständig abgeklungen waren. Die Beruhigung von Hainan durch das im Laufe der Zeit herrschende Klima zog die Aufmerksamkeit der Bewohner anderer Ortschaften auf sich. Heute beherbergt diese Insel auf ihrem Territorium etwa 8 Millionen Menschen.

Physische Karte der Insel

Es ist kein Zufall, dass Hainan mit Hawaii verglichen wird, denn das Wetter hier ist wirklich himmlisch. Selbst im Januar, als wir uns in warme Pelzmäntel und Schals gewickelt haben, sonnen sich die Bewohner der Insel bei einer Lufttemperatur von 25 ° C. Natürlich kühlt sich das Wasser im Südchinesischen Meer bei solchen Wetterbedingungen fast nie ab und hat das ganze Jahr über 26 ° C. So würde das Klima für Touristen aus der ganzen Welt ausreichen, um hierher zu kommen, aber Hainan hält sowohl im Bereich der Unterhaltung als auch in Bezug auf die Erholungsmöglichkeiten viele Überraschungen bereit.

Sonnenuntergang an den Ufern des Südchinesischen Meeres

Ruhe und Erholung: Krankenhäuser Hainan

Obstverkäufer am Strand von Sanya

Die Urlaubszeit ist die einzige Zeit im Jahr, in der sich ein Mensch an die wichtigste Ressource seines Körpers erinnert - die Gesundheit. Viele Touristen machen sich auf den Weg, um gesundheitsfördernde Orte zu besuchen, die ihre Lebenskräfte für das ganze kommende Jahr füllen können. Selbstverständlich sind westliche Medizinprodukte in Form von Tabletten oder Verfahren mit Zubereitungen für uns üblich. Die pharmazeutische Wirkung auf den Körper deckt jedoch nicht die gesamte Vielfalt der vorhandenen Methoden ab, insbesondere wenn es um orientalische Medizin geht.

Akupunktur ist eines der beliebtesten Ziele in der traditionellen chinesischen Medizin.

Die Insel Hainan ist eines der beliebtesten Zentren für alternative Medizin in ganz Asien. Es kombiniert komfortable Hotelkomplexe am Meer mit medizinischen Einrichtungen aller Art. Ein besonderer Vorteil von Freizeitaktivitäten auf der Insel sind die Materialien, mit denen Ärzte arbeiten. Tatsache ist, dass die Flora der Insel so vielfältig ist, dass die Einheimischen seit Jahrhunderten ihre Fähigkeit verbessert haben, die nützlichsten Substanzen aus jeder Pflanze zu extrahieren. Dank dieser sorgfältigen experimentellen Arbeit konnte Hainan für seine phytotherapeutischen Praktiken weltberühmt werden.

Nachtmarkt auf der Insel Hainan Massage im Hotel Fisch schälen

Das Spektrum der Krankheiten, an denen Ärzte auf der Insel Hainan arbeiten, ist äußerst breit. Jedes Jahr kommen Hunderttausende Menschen an diese Orte, um ihre Krankheiten zu überwinden. Die beliebtesten Behandlungsbereiche sind:

  • Erkrankungen der Gelenke, bei denen Kompressen aus Kräuterinfusionen, Akupunktur und Bambusstöcken eingesetzt werden. Diese Eingriffe nehmen die Durchblutung in Problemzonen wieder auf und können die Schmerzen in 10 Sitzungen vollständig beseitigen.
  • Der Kampf gegen die Nikotinsucht durch Einatmen und Erwärmung der Brust.
  • Schneller und effektiver Gewichtsverlust durch Akupressur, der zum Brechen und Reduzieren subkutaner Fettdepots beiträgt.
  • Beseitigung schmerzhafter Symptome in den Wechseljahren. Nach einer vollständigen Inspektion entwickeln Experten ein individuelles Programm, das Kräuterkompressen, Akupunktur und Baden in den Thermalquellen kombiniert und es Ihnen ermöglicht, die Arbeit des weiblichen Körpers zu normalisieren.
  • Reduzierung der Auswirkungen eines kürzlich aufgetretenen Schlaganfalls, der durch Stimulieren der Nervenenden mit speziellen Nadeln erzielt wird.

Individuelle Aufmerksamkeit verdient Wasserbehandlungen. Tatsache ist, dass die frühere vulkanische Aktivität auf der Insel Hainan den Einheimischen viele Quellen mit angereichertem Wasser bot, in denen das Baden zu unglaublichen Ergebnissen führte.

Heiße Quellen auf der Insel Hainan

Die meisten Touristen reisen ins Xinglun-Tal, wo es viele Thermalströme gibt. Hier finden Sie gleichzeitig sowohl Radon- als auch Kalium-Natrium-Begriffe, deren Wassertemperatur zwischen +45 ° C und +65 ° C liegt. Die kleine Stadt ist von Tee- und Kaffeeplantagen umgeben, deren Produkte leicht auf lokalen Märkten gekauft werden können. Trotz der kompakten Größe der Siedlung können Reisende in komfortablen Villen und Hotels übernachten, deren Servicelevel den europäischen Hotels nicht unterlegen ist.

Yalong-Bucht tropisches Paradies Forest Park

Ein weiterer beliebter Ort für die Behandlung in Thermalwasser ist Nantyan. Der Reiz der Quellen ist, dass sie in Form von vielen kleinen heißen Becken gestaltet sind. Nach einer vorläufigen Konsultation mit einem Spezialisten bleiben die Patienten stundenlang in den Bädern und entspannen sich und sättigen ihren Körper mit Gesundheit.

Alte Männer für Gespräche

Natürlich gibt es viele Orte auf der Erde, die für ihre Krankenhäuser bekannt sind, aber was macht die Insel Hainan so besonders? Erstens, die unglaublich niedrigen Preise für Behandlungen und damit verbundene Dienstleistungen, ist der Urlaub in dieser Gegend für Touristen sehr erschwinglich. Zweitens und vor allem die erstaunliche Gesundheit der Inselbewohner. Tatsache ist, dass hier eine große Anzahl von Hundertjährigen lebt, die ihr 100-jähriges Bestehen überschritten haben und weiterhin bei guter Gesundheit sind. Und dies ist vielleicht der wichtigste Indikator für die Wirksamkeit lokaler Verfahren.

Badeurlaub und Unterhaltung in Ferienorten

Hainan zieht nicht nur diejenigen an, die ihre Gesundheit verbessern möchten, sondern auch diejenigen, die einen Strandurlaub bevorzugen. Um sich mit der Geographie der Insel zu befassen, ist es am bequemsten, sie in drei Zonen entsprechend den Buchten zu unterteilen, entlang denen sie sich befinden.

Dadonghai Bay

Dadonghai Bay ist eines der beliebtesten Urlaubsziele. Hier gibt es Hotels verschiedener Kategorien, und weiße Strände aus der Ferne ziehen diejenigen an, die in das azurblaue Wasser des Meeres eintauchen möchten. Entlang der gesamten Küste gibt es Geschäfte, Cafés und Märkte, auf denen Sie alles kaufen können. Dieser Ort ist bei jungen Leuten sehr beliebt, da es hier leicht ist, Bars und Discos verschiedener Stile und Formate zu finden.

Bucht Yalunvan

Der Golf von Yalunvan konzentrierte sich auf wohlhabende Touristen, daher haben die meisten Hotels den Status eines 5-Sterne-Hotels. Beim Verlassen des Hotels befinden Sie sich sofort an einem individuellen Strand mit weißem Sand und klarem Wasser. Die Sauberkeit dieser Zone führte sofort zur Entstehung von Tauchclubs. Es werden regelmäßig faszinierende Tauchgänge zum Grund organisiert, bei denen Sie das fantastische Leben der exotischen Unterwasserwelt beobachten können.

Sanyavan-Bucht-Ansicht von Phoenix-Insel in Sanya

Sanyavan Bay ist die wirtschaftlichste Option für einen Strandurlaub. Dies liegt an der schlechten Infrastruktur, da Touristen jedes Mal die Straße überqueren müssen, um sich dem Meer zu nähern. Wenn Sie im Hotel Geld sparen, haben Sie die Möglichkeit, weitere Attraktionen und einzigartige Orte auf der Insel Hainan zu besuchen.

Kulturelle und natürliche Attraktionen

Das Zentrum des touristischen Lebens der Insel ist die Stadt Sanya. Es hat eine bequeme Straßenkreuzung, die es Ihnen ermöglicht, jede Ecke von Hainan zu besuchen. Nach nur 20 Minuten entlang der Küste finden Sie einen erstaunlichen Park mit einem merkwürdigen Namen - "Das Ende der Welt". Nach unserem Verständnis sollte die Parkfläche mit Rasen und Bäumen bedeckt sein, aber in China gibt es zu diesem Thema ganz andere Ansichten. "Das Ende der Welt" - ein riesiger Strand, an dem zufällig riesige Blöcke verstreut sind, die an vergangene vulkanische Aktivitäten auf der Insel erinnern. Fast jeder Kopfsteinpflasterstein hat seinen eigenen Namen, und einige von ihnen sind so beliebt, dass sie auf lokalen Banknoten abgebildet sind. Und der Name des Parks kopiert die Inschrift auf einem der Steine. Es besagt, dass dieser Ort der äußerste Punkt des Landesteils von ganz China ist.

Park "Rand der Welt" Statue der Göttin Guanyin

Nach weiteren 10 km in derselben Richtung erreichen Sie den Berg Nanshan, an dessen Fuß sich das größte buddhistische Zentrum des Kontinents befindet. Auf einem riesigen Gebiet von 50 Quadratmetern. km ist ein einzigartiger Park, dessen Landschaft nach allen Gesetzen der östlichen Tradition gestaltet ist. Unweit der Küste wurde eine künstliche Insel gebaut, auf der ein riesiger Tempel errichtet wurde, um die Göttin der Barmherzigkeit anzubeten. Das wahre Highlight der Insel ist die goldene Statue von Guanyin, eingelegt mit Edelsteinen und Perlen.Die Höhe der Skulptur mit Sockel beträgt 108 m, wodurch das Steinbild der Göttin zu den fünf höchsten Statuen der Welt gezählt werden kann.

Li und Miao Village

35 Kilometer von Sanyi entfernt befindet sich ein riesiger Tempelkomplex, in dem taoistische Mönche, Vertreter eines der angesehensten Glaubensrichtungen Chinas, ständig auftauchen. Der Legende nach lebt hier der südliche Drache, der ein Viertel der Welt regiert. Ein Besuch in dieser Zone erfordert kein Engagement in der Religion, sondern ermöglicht es Ihnen, solche ungewöhnlichen Riten einer völlig anderen Kultur kennenzulernen.

Dorfbewohner bei der Arbeit

Für diejenigen, die sich für die kulturellen Besonderheiten und die Folklore der Chinesen interessieren, ist ein Besuch des Dorfes der ethnischen Gruppen Li und Miao obligatorisch. Die Bewohner dieser Siedlung stammen von den Aborigines der Insel ab und ziehen Touristen an, indem sie das Leben ihrer Vorfahren demonstrieren. Hier können Sie Gebäude sehen, die nach den alten Techniken des Mischens von Gras und Lehm, des Tanzens, der Hochzeiten und anderer täglicher und festlicher Rituale errichtet wurden. Es lohnt sich, sich im Voraus über den Zeitplan der Veranstaltungen zu informieren, um die hellsten zu erreichen.

Liebhaber exotischer Flora und Fauna werden an einem Besuch der botanischen Gärten und Zoos von Hainan interessiert sein. Neben Sanya befindet sich ein Naturschutzgebiet, in dem Sie Tausende Schmetterlingsarten beobachten können. Zum einen werden die Besucher in die klassische Museumssammlung eingeführt, zum anderen ist ihre „lebendige“ Komponente von größtem Interesse. Neben dem Gebäude befindet sich ein Regenwald mit einer Schlucht, in der viele seltene Arten flattern.

Schmetterlingspark

Park "Flying World" ist immer für Vogelliebhaber geöffnet. Es gibt mehr als 200 Vogelarten, die nicht nur in den Käfigen leben, sondern auch an verschiedenen Shows und Unterhaltungsprogrammen teilnehmen.

Wie kommt man nach Hainan Island

Auf dem Territorium gibt es zwei internationale Flughäfen, auf denen täglich Dutzende Flugzeuge aus verschiedenen Teilen der Welt landen. Den Bewohnern der Russischen Föderation stehen verschiedene Flugmöglichkeiten zur Verfügung, von denen jede ihre eigenen Vorteile hat.

Es ist bequem, nach Hainan zum Flughafen in der Stadt Haikou zu fliegen, wo Hainan Airlines Direktflüge von Moskau aus durchführt. In der Regel dauert ein solcher Flug etwa 10 Stunden, sein Hauptvorteil ist die Möglichkeit, ein Visum direkt am Flughafen zu erhalten. Dazu benötigen Sie einen Reisepass (spätestens 6 Monate vor Reiseantritt), ein Farbfoto von 3,5 × 4,5 cm, eine Einladung von einer natürlichen oder juristischen Person und 65 USD, um das Visum selbst zu bezahlen. Wenn Sie sich für einen Direktflug entscheiden, müssen Sie die chinesische Botschaft nicht mehr besuchen. Außerdem können Sie das Visum für insgesamt 30 Tage zweimal verlängern, indem Sie einfach zum Flughafen gehen.

Flughafen in Sanya

Darüber hinaus nehmen viele Flüge die Stadt Sanya. Das kürzlich rekonstruierte Gebäude der örtlichen Flugsteige ist mit allen technologischen Fortschritten der modernen Wissenschaft ausgestattet, und das neue Terminal hat den Touristenstrom um ein Vielfaches erhöht.

Es gibt zwei einfache Möglichkeiten, um von den Flughäfen in die Ferienorte der Insel Hainan zu gelangen. Für Passagiere, deren Flugzeug in Haikou gelandet ist, bieten einige Fluggesellschaften kostenlose Shuttlebusse an. Wenn das Ticket keinen zusätzlichen Service enthält, können Sie mit dem Bus oder Taxi zum Hotel fahren, dessen Parkplatz sich direkt neben der Ausfahrt befindet. Der Flughafen Sanya bietet die gleichen Möglichkeiten, aber aufgrund der Nähe zu den Ferienorten dauert der Transport in der Regel etwa 15 bis 20 Minuten und kostet etwa 2 US-Dollar.

Sich in den Ferien auf der Insel fortzubewegen ist auch nicht schwierig. Busse, die Touristen zu den beliebtesten Orten transportieren, verkehren ständig zwischen den Städten. Für diejenigen, die die entlegenen Ecken von Hainan besuchen möchten, stehen immer Taxis zur Verfügung. Innerhalb der Städte ist es am einfachsten, zu Fuß oder mit sogenannten Rikschas, die Sie gegen eine angemessene Gebühr an den richtigen Ort bringen, zu gehen.

Manasarovar-See (Lake Manasarovar)

See Manasarovar - Süßwasserkörper in Westtibet, den die Einwohner des Landes als heilig betrachten. Nach der hinduistischen Legende wurde der See im Gedächtnis von Brahma geschaffen. Die Tibeter nennen es "Maham Yubzo", was übersetzt "unbesiegbarer türkisfarbener See" bedeutet. Dieser Name tauchte im 11. Jahrhundert auf, als die Bön-Religion in den Bergen Tibets durch den Buddhismus ersetzt wurde. Heute bellen Gläubige religiös oder machen Umwege um den Manasarovar-See.

Höhepunkte

Das Naturreservoir erstreckt sich auf einer Höhe von 4557 m und erreicht eine Tiefe von 82 Metern. Es hat eine Fläche von 520 km² und eine Küste von 88 km. Der Manasarovar-See ist der größte aller Süßwasserseen der Welt. Er befindet sich auf einer solchen Höhe und ist gleichzeitig der reichste und lebendigste. Es gibt viele Fische in seinen Gewässern und es gibt heiße Quellen in der Nähe des Gewässers.

Das Seewasser wird nie verschmutzt - dies ist von den Einheimischen nicht erlaubt. Im Winter friert der See. Nicht weit davon entfernt fließen die Hauptflüsse Asiens - der Indus, der Brahmaputra, der reichlich vorhandene Nebenfluss des Ganges - der Ghaghara und der größte Nebenfluss des Indus - der Sutlej.

Tibetisches Reservoir in Legenden und Überzeugungen

Die Seen Manasarovar und Langa-Tso verbinden den 10 km langen und unterirdisch gelegenen Gong-Chu-Kanal. Es ist merkwürdig, dass die Wellen in Langa-Tso fast nie aufhören, und in diesem Gebiet ist es sehr bewölkt. Laut Buddhisten ist der Langa-Tso-See die dunkle Seite der Welt und hat brackiges "totes" Wasser.

Die Tibeter des Manasarovar-Sees betrachten die Verkörperung des legendären Stausees Anavatapta, in dem der Buddha Shakyamuni gezeugt wurde. Anderen Legenden zufolge brachten die Götter die Königin Maya hierher, damit sie sich vor der Geburt ihres Sohnes waschen konnte. Der Sage nach sind am Grund des Sees riesige Schätze erhalten. Aber niemand sucht nach ihnen, weil buddhistische Werte heilig sind.

Im Buddhismus und Hinduismus verehren sich die Heilkräfte des Manasarovar-Sees. Die Gläubigen glauben, dass Wasser das Karma eines Menschen reinigen und ihn vor Krankheiten bewahren kann. "Lebendiges" Wasser wird von Hindus für Waschungen verwendet, während buddhistische Anhänger es zur spirituellen Reinigung trinken.

Die Pilger machen einen 3-4-tägigen Spaziergang um den See. Über die ersten Gläubigen, die die Kruste um das hochgebirgige Reservoir gelegt haben, ist es aus alten indischen Texten bekannt - Purana.

Was gibt es zu sehen?

Rund um den Manasarovar-See gibt es mehrere Klöster, von denen Chiu Gompa als das am meisten verehrte gilt. In der Nähe der buddhistischen Wohnstätte gibt es heiße Quellen, in denen Touristen schwimmen dürfen. Das Baden kostet 50 Yuan pro Person.

In der Nähe des Klosters Chiu Gompa gibt es ein Dorf, in dem es mehrere Geschäfte gibt, in denen Lebensmittel und andere Dinge verkauft werden, die zum Reisen notwendig sind. Touristen und Pilger nehmen zwei Gästehäuser mit einfachen Cafés. Hier kann man übernachten, günstig Reis essen, Nudeln, Tsampa probieren und leckeren tibetischen Tee trinken.

Am Rande des Dorfes gibt es Gebetstrommeln, alte heilige Stupas und viele Steine ​​mit den Worten von Mantras. Touristen und Gläubige verbringen in der Regel zwei Nächte im Dorf - zu Beginn und nach der Barke um den Mount Kailash.

Preise für den Besuch

Sie können den Manasarovar-See kostenlos besuchen. Das kleine Geld von Touristen wird von Geistlichen genommen. Die Pilger zahlen alle notwendigen Kosten aus der Tasche. Grundsätzlich sind die Kosten unbedeutend, so dass jeder, der an Buddha glaubt, auch sehr armen Menschen den Weg des Pilgers zur rituellen Borke bereithält.

Wie komme ich dorthin?

Der Manasarovar-See liegt im Bezirk Ngari, 20 km südöstlich des heiligen Berges Kailas und 950 km westlich von Lhasa. Sie können hier mit dem Jeep oder Bus fahren.

Pamir-Gebirge

Anziehungskraft gilt für Länder: Tadschikistan, China, Afghanistan, Indien

Pamir - Das Gebirgssystem im Norden Zentralasiens auf dem Territorium Tadschikistans, Chinas, Afghanistans und Indiens. Die Pamirs befinden sich an der Kreuzung der Ausläufer anderer mächtiger Gebirgssysteme Zentralasiens - des Hindukusch, des Karakorum, des Kunlun und des Tien Shan.

Es gibt keine allgemein anerkannte Etymologie für den Namen Pamir.Erweiterungen werden als "das Dach der Welt", "der Fuß des Todes" (Iran), "der Fuß des Vogels", "der Fuß von Mithra" (der Sonnengott) interpretiert.

Im 18. und 20. Jahrhundert wurden die Pamirs und die umliegenden Gebiete Schauplatz geopolitischer Rivalitäten zwischen dem britischen und dem russischen Reich, die in der Geschichte der britischen Geopolitik den Namen „Big Game“ erhielten.

Gegenwärtig ist der Pamir ein Knotenpunkt ungelöster Widersprüche zwischen einer Reihe von Staaten, was zu geopolitischen Spannungen in der Region führt.

Klima

Der Pamir zeichnet sich durch einen langen und harten Winter und einen kurzen Sommer aus. Die Gipfel bleiben das ganze Jahr über mit Schnee bedeckt.

Das Klima der Pamirs ist bergig, streng, scharf kontinental. Die Pamirs liegen in der subtropischen Zone, im Winter überwiegen hier die Luftmassen der gemäßigten Breiten, im Sommer sind sie tropisch. Die Durchschnittstemperatur im Januar liegt bei 3600 m −17,8 ° C. Der Winter dauert von Oktober bis einschließlich April. Die absoluten Mindesttemperaturen erreichen −50 ° C. Der Sommer ist kurz und kalt. Die Sommertemperaturen steigen nicht über + 20 ° C. Die Durchschnittstemperatur im Juli (für die gleichen Höhen wie im Januar) beträgt + 13,9 ° C.

In den Tälern von Murgab, Oksu, in abflusslosen Vertiefungen (Karakul-See usw.) sind Permafrostgesteine ​​weit verbreitet.

Zyklonische Prozesse im südwestlichen Stoffübergang wirken sich vorwiegend auf den jährlichen Niederschlagsverlauf aus. In den Tälern der westlichen Pamire beträgt der jährliche Gesamtniederschlag 92–260 mm, in den östlichen Pamiren 60–119 mm. Im Hochland und an den Hängen der Berge nimmt die Niederschlagsmenge zu (1100 mm auf dem Fedchenko-Gletscher). Der maximale Niederschlag in den westlichen Pamirs ist im März - April, der minimale im Sommer; im Osten - im Mai - Juni und im August.

Im Sommer ist der Einfluss tropischer feuchter Luftmassen, die an der Monsunzirkulation Indiens beteiligt sind, in den östlichen Pamirs möglich.

Berggipfel der Pamirs

Der höchste Punkt der Pamirs ist der Kongur-Gipfel in China (Höhe 7.719 m).

Andere Pamir siebentausend Meter:

  • Der Ismail-Samani-Gipfel (ehemals Kommunismus-Gipfel) (7.495 m) ist der höchste Gipfel der gesamten ehemaligen UdSSR. Entdeckt in den 1880er Jahren von russischen Entdeckern der Pamirs. Aus Versehen wurde er mit dem Gipfel des Garmo identifiziert; Der Fehler wurde später behoben. Im Jahr 1932 benannt den Gipfel von Stalin; 1962 umbenannt in Spitzenkommunismus; 1998 umbenannt in Ismail Samani Peak (Tadschikistan).
  • Lenin Peak (Abu Ali Ibn Sina Peak) - Höhe 7 134 m. Eröffnet im Jahre 1871. Es wurde Kaufman Peak genannt; 1928 umbenannt in Lenin Peak; 2006 wurde es in Tadschikistan auf den Gipfel von Abu Ali ibn Sina (zu Ehren von Avicenna) umbenannt, es ist der Gipfel von Ibn Sina.
  • Der Gipfel der Korschenewskaja ist 7 105 m hoch und wurde 1910 vom russischen Geographen N. L. Korschenewskij entdeckt. Benannt nach seiner Frau, Evgenia Korzhenevskaya.

Gletscher

Pamir ist ein Gebirgssystem mit einer großen Anzahl von Gletschern verschiedener Arten und Genese.

Das größte Naturphänomen der Pamire ist der Fedchenko-Gletscher, der sich in Zentraltadschikistan befindet. Bezieht sich auf die Berg-Tal-Gletscher. Es ist der längste Gletscher der Welt außerhalb der Polarregionen. Die Gletscherfläche beträgt ca. 700 km². Unter den Gletschern liegt Eurasien flächenmäßig an zweiter Stelle nach den Siachen-Gletschern (Länge 76 km, Fläche 750 km²) und Baltoro (Länge 62 km, Fläche 750 km²) im Karakorum-Gebirgssystem.

Gletscher kühlen die oberflächliche Luftschicht ab, glätten den Boden und die Seiten der Täler in ihrer Bewegung, senken und zermahlen das Schuttmaterial der abgelassenen Gesteine, beeinflussen den Tagesrhythmus der Gebirgstalwinde, senken die Schneegrenze, die beiden Flüsse und Bäche.

Zaalai Range

Das Zaalai-Gebirge (die nördliche Grenze der Pamire) erstreckt sich über 200 km von West nach Ost, vom Zusammenfluss der Flüsse Muksu und Kyzylsu bis zum Irkeshtam-Gipfel an der Grenze zu China und weitere 50 km entlang des chinesischen Territoriums. Seine durchschnittliche Höhe beträgt 5500 m, der höchste Punkt ist der Gipfel von Lenin, dessen Höhe 7134 Metern entspricht.

Das Zaalai-Gebirge thront über dem Alai-Tal und hat praktisch keine Ausläufer. Die Ausnahme ist der westliche Zaalai, der sich westlich des Tersagar-Passes befindet. Die Länge des Bergrückens an dieser Stelle beträgt ca. 64 km.Es gibt ein ausgedehntes Netz von nördlichen Ausläufern. Der westliche Zaalai nimmt je nach Landschaftstyp eine Zwischenposition zwischen Gissar-Alay und Pamir ein. Die Gipfel sind scharfkantig, die Täler tief eingeschnitten, Wacholder, Laubbüsche und sogar Birken wachsen aus der Vegetation.

Der höchste Punkt des westlichen Zaalai ist der Sat Peak (5900 m).

Von den Pässen und Gipfeln des westlichen Zaalai eröffnen sich Blicke auf die Schönheit der nordwestlichen Pamirs, die Gipfel des Kommunismus (7495 m) und Korschenevskaya (7105 m).

Das Zentrum von Zaalai erstreckt sich 92 km vom Tersagar-Pass im Westen bis zum Kyzylart-Pass im Osten. Dies ist der höchste Teil des Kamms. Hier sind die höchsten Gipfel der Region - die Gipfel von Lenin (7134 m), Zhukov (6842 m), Oktyabrsky (6780 m), Dzerzhinsky (6717 m), Unity (6640 m), Kyzylagyn (6683 m). Der Kamm an dieser Stelle ist schwach präpariert und sieht aus wie eine durchgehende Mauer, die Reliefformen an den Nordhängen sind geglättet. Die Pässe sind eisig-schneebedeckt.

Auf der südlichen Seite des Zentrums von Zaalai gibt es eine Reihe von verzweigten Ausläufern, die sich nach Süden erstrecken. Auf diese Weise können Sie eine Vielzahl von Gebirgstouristenrouten mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden planen. Die mächtigen Flüsse Muksu und (sein Nebenfluss) Sauksai, die an diesen Orten fließen, sind eine fast unwiderstehliche Furt, weshalb die Region Central Zaalai vom Rest der Pamirs isoliert ist. Nur im Oberlauf der Saukskaya in der Nähe des Zulumart-Gebirges und sogar im Osten ist ein relativ problemloser Austritt aus der Region in die zentralen Regionen der Pamirs gewährleistet. Schneeleoparden sind im Sauksay-Tal zu finden, manchmal kann man sehen, wie Goldminenarbeiter arbeiten.

Ost-Zaalai erstreckt sich über 52 km vom Kyzylart-Pass nach Osten bis zur chinesischen Grenze. Es ähnelt von Natur aus dem zentralen Zaalai, zeichnet sich jedoch durch eine größere Steilheit der Nordhänge und kleinere Höhen aus. Hier sind die Gipfel von Kurumda (6613) und der Morgenröte des Ostens (6349). Der zwischen ihnen liegende namenlose Gipfel 6384 ist noch nicht erobert. Zum ersten Mal wurde Zarya of the East im Jahr 2000 von einem Team von Moskauer Touristen unter der Führung von Alexander Novik erobert. Der erste Aufstieg zum Gipfel von Kurumda fand im Jahr 2001 statt und wurde von einem Team aus Kirgisistan unter der Führung von Alexander Gubaev durchgeführt.

Für Ost- und Mittel-Zaalai sind starke Winde auf dem Kamm der Wasserscheide typisch, die einen Unfall verursachen können. Der Hauptfaktor für das Wetter in Zaalai sind die atlantischen Wirbelstürme.

Auch hier kann die Gefahr bestehen, sich bei schlechtem Wetter auf breiten Graten und kuppelförmigen Gipfeln mit geglätteten ausdruckslosen Reliefformen zu verirren. Wenn Sie sich für die Eroberung des Gipfels entschieden haben, müssen Sie daher Satellitennavigationshilfen mit sich führen.

Der Zaalaysky-Kamm hat eine starke Vereisung. Insgesamt gibt es 550 Gletscher mit einer Gesamtfläche von 1329 km². Zu den größten Gletschern zählen hier die Gletscher Korzhenevsky, Dzerzhinsky, Kuzgun, Ost-Kyzylsu, Oktyabrsky, Nura, Malaya und Bolshaya Saukdara.

Zu den beliebten Pässen zählen Zaalaysky, Surkhangou, Minjar, Constitution, Abris, Dzerzhinsky, der 60. Jahrestag der Oktoberrevolution, Separate, Spartak, Mira, Western und Golden Calf, Beletsky, 30 Jahre Sieg.

Turkestan Range

Dies ist ein Hochgebirge in Breitenrichtung, das zum Gissar-Alai-Gebirgssystem gehört. Es liegt im Südwesten Kirgisistans und grenzt im Südwesten an das Ferganatal. Entlang des Bergrückens verläuft die Grenze von Tadschikistan mit Usbekistan und Kirgisistan.

Die Länge des Kamms beträgt ca. 340 km. Durch den Gebirgsknoten des Matchs verbindet sich der Kamm mit der Alai Range im Osten und erstreckt sich bis zur Samarkand Plain im Westen. Der Nordhang ist lang und flach, mit Wacholderwäldern und leichtem Wald, der Südhang ist kurz und steil mit Felsen und Geröll. Im Süden ist die Turkestan Range durch das Tal des Zeravshan River von der Zeravshan Range getrennt. Die höchsten Punkte sind Peak Rocky (5621 m) und Pyramidal Peak (5509 m). Der Gratgrat ist vor allem im östlichen Teil mit Berggletschern bedeckt.Die größten hier sind die Gletscher von Tolstoi, Schurowski und Serawschanski. Die Dushanbe-Khujand-Autobahn verläuft auf einer Höhe von 3378 Metern durch einen der Pässe des Kamms (Shahristan). Die Hänge werden von den Tälern der Flüsse Isfara, Ak-Suu und Kara-Suu durchschnitten. Am Nordhang befindet sich ein Bergsee Ay-Kul.

In Kirgisistan ist der Kamm seinen Nordhängen zugewandt. Alle nördlichen Hänge des mittleren und östlichen Teils des Bergrückens über 80 km sind für Kletterer äußerst interessant. Mit Ausnahme der weltberühmten Schluchten Ak-Suu und Karavshin sind diese Gebiete für Kletterer im Allgemeinen wenig erforscht. Das Klima der Region ist viel milder als am Tien Shan. Die jährliche Niederschlagsmenge variiert zwischen 250 und 400 mm, von West nach Ost nimmt sie zu. Die trockensten Monate des Jahres sind August und September. Die durchschnittliche Januar-Temperatur beträgt -5 ° C, August - + 14 ° C.

Die Schluchten Ak-Suu und Karavshin sind buchstäblich ein Paradies für Bergsteiger. Die Felsen der Gegend ähneln in ihrer Struktur Patagonien, sind aber im Gegensatz zu letzteren viel länger und wärmer. Die Mauern sind hier bis zu 2.000 Meter hoch, wie zum Beispiel die Nordwand des Ak-Suu-Gipfels. Felsen werden durch starke, monolithische Granite, Kalksteine ​​und Sandsteine ​​dargestellt. Hier gibt es hervorragende Möglichkeiten für technische Anstiege entlang der bereits gefahrenen Routen sowie Möglichkeiten für Erstbegehungen und neue Routen zu den bereits überwundenen Gipfeln. Sie können dieses Gebiet mit dem Hubschrauber direkt von Taschkent aus erreichen. Es ist aber auch möglich, von Taschkent in das Dorf Katran zu gelangen, wenn Sie nach Lyaylyak oder in das Dorf Vorukh fahren, wenn Sie nach Karavshin fahren, von wo aus Sie einen Tag zu Fuß oder zu Pferd unterwegs sind.

Westlich der Ak-Suu-Schlucht liegen die wenig bekannten Canyons Uryam, Sabah und Kyrk-Bulak, wo die Felsen dieselben sind wie in Ak-Suu und Karavshin und wo es viele schöne Gipfel und Möglichkeiten für neue Routen gibt. Weiter westlich dieser Schluchten, im Oberlauf des Flusses Karasang, befinden sich auf seiner Südseite für 10 km Felswände mit einer Höhe von bis zu 1000 Metern, die aus Kalkstein und Sandstein bestehen. Östlich der Karavshin-Schlucht gibt es dreißig Kilometer lang eine Reihe von subparallelen Canyons, die sich in meridionaler Richtung erstrecken: Dzhaupai, Tamyngen, Min-Teke, Dzhiptik, Kshemysh. Dies sind Gebiete, die nur selten von Kletterern besucht werden. In all diesen Schluchten können Sie mit dem Auto aus dem Ferganatal fahren. Ansätze sind 1-2 Tage mit Packtransport.

Hoher Alai

High Alay ist eine Wasserscheide der Flüsse Fergana und Alay. Es liegt im Südwesten von Kirgisistan und im Nordosten von Zentral-Tadschikistan im System der Pamir-Alay-Berge. Im Westen ist das Tal des Sokh High Alai River vom Match (Matcha-Gebirgsknoten) getrennt, die östliche Grenze dieses Gebiets verläuft entlang des Isfayramsay River.

Im Inneren kann der Bezirk in fünf Abschnitte unterteilt werden (von West nach Ost): das Tandykul-Gipfelgebiet, das Abramov-Gletschergebiet, die Berge Kuruk-Sai, Dugoba und Chekelik. Der höchste Punkt der Region ist der Tandykul-Gipfel (5539 m).

Die zentrale Achse des Hochalai ist die fast 200 km breite Alai Range. Im Nordwesten beginnen die Kuruk-Sai-Berge, im Nordosten das Sammelgebiet und im Südosten das Tekelik-Gebirge.

Die durchschnittliche Höhe der Kämme erreicht 4500 m. Die Felsen sind in der Regel zerstört. Die Schneegrenze fällt fast nie unter 3000 m, in den Schluchten der nördlichen Exposition - 3200 m und in den südlichen - 3600 m. Die größten Gletscher dieser Region sind Inpan Salda, Tandykul, Yangidavan, Jamankyrrchia, Abramova, Gadzhir, Egorova, Dugoba. Im Südwesten der Region ist die Vereisung bedeutender, im Nordosten nehmen die Anzahl und die Größe der Gletscher ab.

Das Surdob-Kyzyl-Suu-Tal (Alai) erreichen Sie bequemer über die nordwestliche Pamir-Autobahn von Duschanbe aus. Auf dem Weg nach Obigarm, einem Ferienort von nationaler Bedeutung, stürzt die Autobahn nach Vakhsh. Hier geht ein Zweig ins Obihingou-Tal (Pamir) und der andere geht über Garm and Hunt nach Surkhob-Kyzyl (Alay) in das Dorf Jirgatal (es dauert einen Tag, um das Auto zu erreichen). Lokale Fluggesellschaften fliegen von Duschanbe nach Garm.

Alai Range

Dies ist die Bergkette des Pamir-Alai-Gebirgssystems in Kirgisistan und teilweise in Tadschikistan. Seine Höhe kann bis zu 5539 Meter erreichen. Er teilt die Täler Fergana und Alai. Die Länge des Kamms beträgt 400 km.

Der Bergkamm ist fast vollständig mit ewigem Schnee bedeckt und besonders im Westen mit Gletschern übersät. Die gesamte Eisfläche beträgt 568 km². Die Pässe hier sind sehr hoch und schwierig.

Das am weitesten entwickelte Gebiet der Dugoba-Schlucht befindet sich in diesem Gebiet. Alle anderen Schluchten sind sehr schlecht entwickelt und bieten Reisenden die Möglichkeit, diese "wilden" Orte zu meistern. Der Zugang zur Schlucht des Fergana-Tals ist einfach und über die Straße von der Stadt Osch aus möglich. In der Gegend gibt es fast überall Pferde für den Transport von Gütern.

Geschichte

Die ersten schriftlichen Informationen über die Pamirs wurden von alten Pilgern hinterlassen, von denen Berichte in alten chinesischen Chroniken aufbewahrt werden. Sie wurden Mitte des letzten Jahrhunderts in ihrer grundlegenden "Sammlung von Informationen über die Völker, die in der Antike in Zentralasien lebten" ins Russische übersetzt. Nikita Yakovlevich Bichurin, Pater Iakinf im Mönchtum, war viele Jahre Leiter der russischen spirituellen Mission in Peking. Pater Iakinf wurde als herausragender Orientalist berühmt. Kein zentralasiatischer Historiker kann heute auf seine Werke verzichten.

Der berühmteste dieser Pilger, der 27-jährige Xuan Zang, ursprünglich aus der Provinz Gunan, reiste im Jahr 629 zu religiösen Zwecken nach Indien. 645 kehrte er mit einer Ladung buddhistischer Literatur auf 22 Pferden zurück.

Xuan Zang überholte den Pamir auf dem Rückweg im Sommer 642 Jahre. Pamir in seinen Annalen nennt er "Pa-mi-lo" und sagt folgendes über dieses Gebiet:

"Es ist ungefähr 1000 Li von Osten nach Westen und 100 Li von Süden nach Norden. Es befindet sich zwischen zwei schneebedeckten Bergrücken, wodurch ein schrecklicher Schneesturm herrscht und böige Winde wehen. Der Schnee kommt im Frühling und Sommer. Der Wind beruhigt sich nicht Tag oder Nacht Der Boden ist mit Salz gesättigt und mit kleinen Steinen und Sand bedeckt. Der See der Drachen war von Ost nach West lang und erreichte ihn 300 li und von Süden nach Norden - 50 li. Und es liegt in großer Höhe ... Das Wasser darin ist klar und durchsichtig wie ein Spiegel; Haie, Drachen, Krokodile und Schildkröten; Enten, Wildgänse schwimmen auf ihrer Oberfläche ... "

Die meisten Gelehrten glauben, dass der chinesische Reisende vom See Zorkul sprach. Forscher N.A. Severtsov identifizierte ihn mit dem riesigen Pamir-See Karakul.

Eine Vielzahl von Informationen über das Pamir-Gebirge ist bis heute nicht erhalten geblieben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass hier überhaupt keine Ausflüge stattgefunden haben. Im Gegenteil, höchstwahrscheinlich wurde die Pamir-Route über Hunderte von Jahren (mit mehr oder weniger Intensität, abhängig von den historischen Umständen) ständig als Handelskarawane genutzt.

Legenden der Pamirs

Das ewige Geheimnis der Weltspitze - die Pamirs - ist ebenso unverständlich und attraktiv für Menschen wie die Geheimnisse und Geheimnisse des unsterblichsten Atlantis. Diese Berge beherbergen viele Legenden und Legenden ...

Sufi aus den Pamirs

Khoja Tufa, ein Sufi aus den Pamirs, wurde einmal gefragt, warum er es erlaube, ihn zu preisen. Er sagte: "Manche rühmen mich, manche greifen mich an." Wir sind weder für diejenigen verantwortlich, die uns loben, noch für diejenigen, die uns angreifen. Das Verhalten dieser und anderer ist in keiner Weise von uns abhängig, und in Wirklichkeit schenken sie uns überhaupt keine Aufmerksamkeit. Gegen diejenigen Einspruch zu erheben, die uns nicht beachten, ist eine leere Angelegenheit.

Was diejenigen betrifft, die uns nicht preisen und nicht angreifen, dann arbeiten wir mit einigen von ihnen zusammen und haben eine ähnliche Einstellung. Aber sie werden von solchen Menschen nicht bemerkt, und deshalb beginnen sie, sich mit denen zu identifizieren, die sich erheben, oder mit denen, die Einwände erheben.

Eine solche Aktivität ist eine Art Basar, auf dem alles gekauft und verkauft wird.Echte Aktivität ist unsichtbar.

Lob und Angriffe zu betrachten bedeutet, das zu betrachten, was irrelevant ist. Das Unwichtige fällt oft auf als das Relevante. Interesse an eingängigen mehr als bedeutenden - eine normale Sache, aber nutzlos.

Und vernachlässigen Sie nicht die Worte von Zilzilavi, die einmal gesagt haben: "Wenn Dummköpfe mich rühmen, ermutige ich sie. Wenn sie diese Grenze erreichen, werden sie zumindest die Gelegenheit haben zu bemerken, dass Übermaß dumm ist. Gleichzeitig Ich werde überbewertet sein, diejenigen, die es mit Schmeichelei zu tun haben, werden mich meiden: Sie werden denken, dass ich Lob aus einem Verlangen nach Lob ermutige, aber wenn es ihnen so an Wahrnehmung mangelt, dass sie nur an der Oberfläche urteilen, dann muss ich vermeiden Sie sie, weil ich nichts tun konnte um ihnen zu helfen. "

Der beste Weg, um alles loszuwerden, ist sicherzustellen, dass Sie, was Sie loswerden möchten, Sie aus eigenem Willen meiden.

Derwisch drei

In Zentralasien gibt es die Legende, dass sich manchmal drei Derwische in alten Mazaren versammeln und sich gegenseitig Geschichten über die Wunder dieser Welt erzählen, die sie auf ihrer Pilgerreise zu großen Heiligtümern sehen und erleben mussten. Gesegnet ist, wer ihnen auf dem Weg begegnet und einen Segen empfängt.

Auf dem Pass Gardani Kaftar

Viele vergessene Straßen führen zum Pamir-Tor - Darvaz. Viele Geheimnisse umgeben den Raum der himmlischen Berge. Einer der uralten Wege führt durch den Eagle Collar Pass - Gardani Kaftar.

Ein einsamer Reisender, der Mazar Khazrati-Alloydin in Darvaz verehrt, weiß vielleicht nicht, dass dieser Raum die Erinnerung an den einst verhüllten Ishoni Domullo Kurbon bewahrt - einen der heiligen Anhänger der Pamirs. Er selbst ist ein Teil dieser Welt, sein Geheimnis!

Nacht auf dem Peri Paryon See

Hoch in den Bergen von Kara-Taga befindet sich ein kleiner, wunderschöner See mit azurblauem Wasser. Das Ohr eines hoch entwickelten Reisenden manchmal im umgebenden Raum hört die Töne vieler Mädchen, die singen und ihren überirdischen Ton schlagen.

Die Legende dieser Berge besagt, dass wenn es einen Suchenden gibt, der keine Angst vor Stille und Einsamkeit hat, die Nacht am Ufer des Sees zu verbringen, dann wird die Schönheit Peri aus den Tiefen des Wassers zu ihm kommen und den Mutigen einen magischen Kuss geben.

In der Mitte dieses Sees befindet sich eine Insel, die mit dem Duft hoher Gräser gefüllt ist. Aber Sterbliche haben Angst, den Frieden dieser Insel zu stören, nur gelegentlich blitzt der Schatten des Herrschers der Berge und Wälder - der mysteriöse Schneemann, auf lokale Weise Ghule - im Licht des Mondes.

Ein Draufgänger, der es wagte, die Nacht auf dieser Insel zu verbringen, kann ein anderes Phänomen beobachten - die Feuerbälle, die von der Oberfläche der Pariens aufsteigen und ihre ewigen Geheimnisse in die Tiefen des Himmels tragen.

Shahri Barbar

Es gab einmal eine wundersame Stadt im Alichur-Tal, die vom indischen König Barbar regiert wurde. Viele Karawanenwege führten in diese Stadt. Es wird gesagt, dass die Menschen hier wunderschön in der Freude und Güte des goldenen Zeitalters gelebt haben, nicht alt geworden sind und nicht gestorben sind. Erst bald vergaßen sie ihren Schöpfer und hörten auf, ihn für all die Gnaden zu preisen, die auf sie gegossen wurden. Und dann sandte der Allmächtige ihnen die Geißel Gottes - den riesigen Hudam, der alle Einwohner vernichtete, und das himmlische Feuer brannte die Stadt zu Boden, dessen Erinnerungen nur in den heiligen Gesängen des Pamiri-Volkes - "mado" - zurückblieben. Andere glauben, dass es vom Schwiegersohn des Propheten, Ali, zerstört wurde.

Jetzt nur noch Wind und Teresken, aber die seltenen Hörner von Argali bleiben anstelle des einst großen Traums von Transoxian (Maverannakhr), "Fata Morgana" der Ost-Pamirs.

Hochland in den Bergen

Wie viele Religionen und Überzeugungen, Kulturen und Nationen kreuzten sich im Herzen der Erde, auf dem Dach der Welt! Die Phalanxen von Iskander-Zulkarnayn (Dvorogiy), die Tumens von Genes Khan, die Kavallerie von Babur und die tapferen Krieger von Timur kamen hier vorbei. Diese Berge gebar Zarathustra und die Feueranbeter, die mysteriösen Ismailis, die vom großen Propheten Nosir Khusrav aus dem fernen Arabiston zu den Lehren gebracht wurden. Und hier gibt es viele Schreine des Islam - die Mazare des großen Haji.

Manchmal kann man in den Schluchten der Berge auf einen alten Tempel stoßen, der aus Steinen gehauen wurde, sogar von den ersten Bewohnern dieser Berge, den Riesen Rephaim. Einige von ihnen haben noch wertvolle Opfergaben, "aber der Geist Gottes wurde für das Opfer gebrochen" (aus der Schrift). Tragen Sie dieses Gold nicht zu Suchern nach irdischen Schätzen.

Shoy-Tirandoz - Bogenschützenfest

Ein riesiger Felsen hängt über der Mitte der königlichen Schlucht - Roshkala kishlak - das ist Shoi-Tirandoz, ein Fest der Bogenschützen, ein beeindruckender Hüter der Berge. Er ist einer der Gaby - die himmlischen Wachen der Pamirs. Shoy-Tirandoz stellt die Herrscher dieser Welt. Einmal in 170 Jahren schießt er auf ein Lineal, und wenn sein Pfeil die Serpentinenseele trifft, fällt er sofort in die Hölle, und wenn er einen Menschen mit einem löwenherzigen Herzen trifft, steigt er in das Paradies auf.

Die unsichtbaren Schlachten von Gut und Böse werden zuerst im Himmel begangen, und wir Sünder ernten bereits ihre Früchte auf Erden.

Die Pamirs sind eine erstaunliche Welt, wie Sie wahrscheinlich bereits verstanden haben, voller Geheimnisse und Mysterien. Hier geschehen unerklärliche Phänomene, die den menschlichen Verstand in Erstaunen versetzen. Diese Welt wird von zahlreichen Legenden und Legenden durchzogen, die für immer an diesem Ort bleiben und an denen es niemals fehlen wird.

Ausflug ins Pamir-Gebirge

Ein Tourist sollte auf jeden Fall eine Fahrt auf dem Karakorum Highway durch das Pamir-Gebirge in Richtung Pakistan zum 220 km von Kashgar entfernten Karakul-See mit dem Komfort eines Taxis oder einer günstigen Busfahrt in sein Programm aufnehmen.

Der Schwarze See (nicht zu verwechseln mit dem gleichen, weitläufigen See in Tadschikistan) liegt auf 3.645 m Höhe im traditionellen kirgisischen Siedlungsgebiet, das hier in der Sommersaison noch in Jurten auf traditionellen Weiden lebt. Der Blick auf zwei Siebentausend Meter spiegelt sich in diesem See wider: Kongur-Tag (der höchste Gipfel der Pamirs, 7719 m) und besonders schön Muztag-Ata ("Vater der Eisberge", 7546 m). Es gibt ein Restaurant und Raum für eine bescheidene Nacht. Kamele sind zu Ihren Diensten, um das Gebiet zu umgehen. Auf dem Weg passieren Sie Bulunkul, das Gebiet, in dem zwei Flüsse zusammenfließen. Es wird von riesigen Sandbergen begrenzt, über die sich schneebedeckte Gipfel erheben.

Wenn Sie hierher reisen, müssen Sie einen Reisepass mitnehmen. Andernfalls werden Sie noch vor Bulunkul zur Kontrollstelle Gezcun zurückgeschickt, wo das Fotografieren strengstens untersagt ist. Wer mit dem Fernbus (via Caracol nach Sost oder Tashkurgan) fährt, muss eine Übernachtung einplanen. Achtung! Die Landung im Rückreisebus in Karakol funktioniert möglicherweise nicht: Hier rast er auf einer Landstraße vorbei und hält nicht immer an. Es ist besser, eine Tour inklusive Transport zum Caravan Cafe zu buchen.

Peking (Beijing)

Peking - die Hauptstadt Chinas, das politische und kulturelle Zentrum des Landes; Eine Stadt mit tausend Gesichtern und Stimmungen, die überraschenderweise den vergeblichen Rhythmus des modernen Lebens und das ferne Echo westlicher Werte kombiniert, ohne die eigenen Traditionen zu beeinträchtigen. In mehr als 3000 Jahren Geschichte verschwand diese kontroverse und mysteriöse asiatische Großstadt unzählige Male von der Landkarte und wurde neu aufgebaut, und alles in großem und großem Maßstab. Gesichtslose Schlafbereiche, wie aus der sowjetischen Vergangenheit, durchdringende Wolken und blendende nächtliche Beleuchtung von Wolkenkratzern, malerische mittelalterliche Hutuns - im modernen Peking gab es einen Ort für alle Baustile und Epochen. Lassen Sie sich von der bezaubernden Magie des großen Asiens verzaubern, das sich im endlosen Menschenstrom der Pekinger Straßen auflöst und in die bunte, laute und unglaublich attraktive Realität einer der ältesten Hauptstädte der Welt eintaucht.

Modernes Peking

Höhepunkte

Für die Gäste Pekings ist es schwierig, sich zu verirren, da das Straßennetz gut einsehbar ist und sich an den Himmelsrichtungen orientiert. Die historische Nord-Süd-Achse umfasst die wichtigsten Sehenswürdigkeiten: Vom Altar des Himmels im Süden führt er zum Platz am Tor des himmlischen Friedens, weiter zum Kaiserpalast und zum Kohlenhügel und dann zum Trommelturm und zum Glockenturm im Norden.Wenn Sie eine Woche Zeit haben - und Peking sollte genau diese Zeit haben -, ist es am besten, ein Fahrrad für ein oder zwei Tage zu mieten. Die meisten Hotels können durch organisierte Bustouren zu abgelegenen Sehenswürdigkeiten wie der Großen Mauer und den Gräbern von Min gebucht werden. Es ist bequemer und billiger, ein Taxi zu bestellen. Sie müssen lediglich den Preis für den ganzen Tag im Voraus aushandeln. Das Gebiet um die nördlichen Seen am Drum Tower - vom Nordtor des Beihigunyuan-Parks im Süden bis zur U-Bahn-Station Jishuitan im Norden und der Residenz des Prinzen Gunan im Westen - steht unter Denkmalschutz und eignet sich hervorragend zum Wandern.

Pekinger Straßen

Peking Geschichte

Die Nachbarschaften des modernen Pekings begannen sich im 1. Jahrtausend v. Chr. Niederzulassen. äh Ji, Nanjing, Zhundu, Dadu - all dies sind die Namen von Städten, die von den chinesischen, mongolischen und mandschurischen Herrscherdynastien auf dem Territorium der heutigen Metropole errichtet und anschließend sicher zerstört wurden.

Peking im Jahre 1865

Am Ende des XIV. Jahrhunderts, in der Ära des Ming-Reiches, wuchs die Asche des ehemaligen Dadu zu einer neuen Siedlung heran - Peking, das Kaiser Yongle so sehr mochte, dass er die Hauptstadt des Landes dorthin verlegte, nachdem er zuvor diesen Ehrentitel von Nanking beraubt hatte - damals ein ziemlich großer Hafen auf dem Jangtse. Übrigens wird das Wort "Peking" selbst nicht als wirklich chinesisch angesehen. Die Bewohner des Himmlischen Reiches nannten ihr Verwaltungszentrum Peking, was „nördliche Hauptstadt“ bedeutet.

1928, nach der Vereinigung Chinas, wurde der Status der Hauptstadt des Landes erneut an Nanking übertragen, und Peking wurde in Beiping ("Northern Calm") umbenannt. Doch schon 1937 kehrten die Japaner, die unter dem Himmlischen Reich gezähmt hatten, zu ihrer ursprünglichen Bezeichnung in die Großstadt zurück, allerdings nur für die Zeit der Besatzung. 1945 wurde die chinesische Hauptstadt zum zweiten Mal Beiping und trug diesen Namen für weitere 4 Jahre, bis der „Große Steuermann“ an die Macht kam - Mao Zedong.

Himmelstempel - ein Symbol für Pekings Verbotene Stadt

Geographie, Wasser, Klima

Peking liegt im nördlichen Teil der chinesischen Tiefebene. Von Nordwesten und Westen ist die Hauptstadt durch die Bergrücken von Tsjundushan und Xishan geschützt. Was die Wasserressourcen betrifft, so fließen zwei relativ große Flüsse durch die Hauptstadt des Landes - Yundihe und Chaobaihe, versorgen die Hauptstadt jedoch nur Chayobakhe mit Wasser, da der berühmte Miyun-Stausee darauf gebaut ist. Eine weitere Wasserstraße, die die Großstadt mit anderen Städten und Provinzen der VR China verbindet, ist der Canal Grande.

Chayobach Fluss, der den Sommer-Kaiserpalast in Peking durchfließt

Das Klima in Peking ist gemäßigt Monsun: Im Sommer ist die Stadt dank der ostasiatischen Winde heiß und regnerisch. Die durchschnittliche Juli-Temperatur in diesem Teil des Landes beträgt +25 ... +26 ºС. Im Winter ist die Situation genau umgekehrt: Mit der Ankunft der sibirischen Antizyklone setzt in Peking trockenes, windiges und sehr kaltes Wetter ein. Übrigens hat der Schnee trotz des traditionellen Frosts hier ein großes Defizit, wodurch sich die Kälte viel schärfer anfühlt. Die durchschnittliche Januar-Temperatur in der Metropole reicht von -7 bis -4 º C.

Die beste Reisezeit für Peking ist traditionell die Zeit von September bis Oktober, in der die Stadt noch recht trocken, sonnig und warm ist, aber nicht mehr die für die Sommermonate typische Hitze. Es ist angenehm, im April durch die Straßen zu schlendern, was in der chinesischen Hauptstadt überraschend warm ist.

Panorama von Peking Winter in Peking

Ökologische Situation

Für den Status des größten Verkehrsknotenpunkts des Landes und eines seiner Wirtschaftszentren musste Peking mit sauberer Luft bezahlen. Tägliche Emissionen von Industrieanlagen, Abgasen und Kohleheizungen am Rande der Metropole - dies sind einige der Hauptgründe, die die Stadt mit ihrem dichten Smogschleier regelmäßig bedecken. Es ist leicht zu erraten, dass in dieser Situation Masken und Atemschutzgeräte, die die Atmungsorgane vor schädlichen Dämpfen schützen, in der chinesischen Hauptstadt das beliebteste Produkt sind.

Auch beim Trinkwasser ist nicht alles perfekt: Es ist absolut nicht empfehlenswert, die aus dem Wasserhahn fließende Flüssigkeit in jeder Wohnung in Peking zu verwenden. Übrigens trinken die Bewohner der Hauptstadt selbst, wie auch die Bewohner anderer Städte des Landes, meistens warmes Wasser, das sie ständig in Thermoskannen und Behältern wie My Bottle mit sich führen. Bei dieser Gelegenheit haben die Chinesen sogar ihre eigene philosophische Lehre, wonach nur die erhitzte Flüssigkeit dazu beiträgt, Langlebigkeit und innere Harmonie zu erreichen.

Pekinger Smog

Bezirke von Peking

Das erste, was einem Touristen auffällt, der nach Peking gekommen ist, ist die erstaunliche Symmetrie der Stadtplanung. Wenn Sie sich die Karte der Großstadt ansehen, erscheint die moderne Hauptstadt des Reiches der Mitte in Form einer Ansammlung von riesigen konzentrischen Kreisen, „Boulevards“ und Alleen, die von Pfeilen „durchschnitten“ werden. Die Hauptachse von Peking, entlang derer sich die wichtigsten historischen und kulturellen Symbole in strenger Reihenfolge befinden, erstreckt sich von Ost nach West und wird Chang'anjie (wörtlich "Straße des ewigen Friedens") genannt. Die Größe des Prospekts ist ein separates Thema. In einigen Gegenden kann Changanjie bis zu 100 m breit sein, und die schönste Straße der Volksrepublik China ist nicht weniger als 40 km lang.

Changanjie Avenue - die Hauptstraße von Peking

Verwaltungsmäßig ist Peking in 14 Bezirke und zwei Landkreise unterteilt. Guides für Sightseeing-Guides empfehlen normalerweise das Dongcheng-Viertel (Dōngchéng Qū). Erstens gibt es einen großen Mietmarkt, sowohl in der Elite- als auch in der Economy-Klasse. Und zweitens gibt es in Dongcheng solche nationalen Symbole der chinesischen Hauptstadt wie die Verbotene Stadt, den Platz des Himmlischen Friedens, das Nationalmuseum und sogar mehrere antike Tempel. Shoppingbegeisterte und Liebhaber asiatischer Streetfoods kommen hier nicht zu kurz: Sie können die in Öl gerösteten Seidenraupen probieren und die Kreationen chinesischer Designer in der Haupteinkaufsstraße der Stadt - Wangfujing - kaufen, die heute fast vollständig zu Fuß zu erreichen ist.

Dongcheng-Bezirk, Ansicht des Tiananmen-Platzes des Wianfujing-Tempels in Peking

Das zweitbeliebteste Touristenziel ist Sichen (Xīchéng Qū), das einen Teil der Altstadt einnimmt und dementsprechend zahlreiche antike Stätten, insbesondere verschiedene Tempel und Museen, in Beschlag nimmt. Auf seinem Territorium befinden sich außerdem der berühmte Pekinger Zoo, der Beihai Imperial Garden, das Grand National Theatre, der Shichahai Park und der Zhongnanhai See.

Xicheng District Beihai Panda Imperial Garden vom Beijing Zoo Bolshoi National Theatre (Peking-Oper)

Das Geschäftszentrum der Hauptstadt ist Chaoyang District. Das Leben hier ist teuer, aber prestigeträchtig, da sich dieser Teil Pekings hauptsächlich auf Geschäftsleute und Vertreter der Touristenelite konzentriert. Hier ist es das Zentrum des Nachtlebens der Stadt - das Viertel Sanlitun mit seinen modischen Restaurants, Bars und Nachtclubs, in denen Sie nicht nur Ihre Ersparnisse für den Abend aufheben, sondern auch Schulden machen können. In der Yabaolu-Straße ist der russische Tourist Chaoyang besser bekannt, der sich auf den Groß- und Großhandel mit Russland spezialisiert hat. Sie können verstehen, dass Sie Yabaola auf russischsprachigen (nach chinesischer Ansicht) Schildern an Einkaufszentren und Straßendieben erreicht haben und meisterhaft einen Geldbeutel aus Ihrer Tasche gezogen haben. Im gleichen Teil der Stadt leben die meisten Vertreter der russischen Diaspora. Chaoyang ist nicht reich an historischen Sehenswürdigkeiten, aber es gibt dennoch ein paar alte Heiligtümer darin - den Sonnentempel und den Dongyue-Tempel.

Moderne Wolkenkratzer von Tempel Pekings Sun in Tempel Pekings Dongyu

Wenn Sie Freizeit haben, lohnt es sich, den Bezirk Haidian (Hǎidiàn Qū) zu besuchen, der aufgrund der auf seinem Territorium konzentrierten angesehenen Bildungseinrichtungen den Status eines Campus hat. Die interessantesten Orte in der Gegend sind der Kaiser-Sommerpalast, der Xiangshan-Park, das architektonische Erbe der Ming-Dynastie - der Dajue-Tempel, der Botanische Garten und das Zhongguancun-Technologiezentrum, das die westlichen Medien das „chinesische Silicon Valley“ nannten.

Ruinen eines alten Palastes im Haidian-Bezirks-Dajue-Tempel-Sommer-Kaiserpalast in Technologie-Zentrum Pekings Zhongguancun Park Xiangshan in Peking

Sehenswürdigkeiten von Peking

Das moderne Peking ist nicht nur ein typisches Gebäude und eine futuristische Gestaltung von Geschäftszentren, sondern auch allerlei antike Schreine. Der Tempel der Erde, der Tempel des Himmels, der Tempel der Sonne, der Tempel der Yunhe, der Tempel des Konfuzius, der Tempel der Großen Glocke sind fast zweieinhalb Dutzend Kultstätten, die die zerstörerische Kraft militärischer Konflikte und die blinde Rücksichtslosigkeit der Kulturrevolution überstanden haben.

Himmelstempel in Peking

In Peking wird der größte Palastkomplex der Welt zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Google oder die Verbotene Stadt umfasst eine Fläche von 72 Hektar, auf die ca. 800 verschiedene Gebäude passen. Das zu Beginn des 15. Jahrhunderts errichtete Palastensemble diente mehrere Jahrhunderte lang als Hauptresidenz der chinesischen Kaiser, deren Eingang für einen bloßen Sterblichen mit grausamer Hinrichtung bestraft wurde.

Verbotene Stadt in Peking

Unweit der Verbotenen Stadt befindet sich die zweitgrößte Sehenswürdigkeit in Peking - der Tiananmen-Platz, der seinen Namen zu Ehren des Haupttors erhielt und den Eingang zur Kaiserstadt bewacht. Wie im Fall von Gugun haben auch hier die Chinesen ein ständiges Verlangen nach allem Großen: Das Hauptgebiet des Landes bietet Experten zufolge Platz für eine Million Zuschauer. Es ist besser zu kommen, um die architektonischen Denkmäler am Morgen zu bewundern, wenn auf dem Platz die Zeremonie zur Anhebung der Nationalflagge stattfindet - ein Ereignis, das in seiner strengen Feierlichkeit auffällt. Zum obligatorischen Besuchsprogramm gehört auch das nahe gelegene Nationalmuseum Chinas, in dem einzigartige historische Artefakte aufbewahrt werden, deren Alter auf mehrere Jahrtausende geschätzt wird. Es gibt einen anderen ikonischen Ort auf dem Tiananmen, den jeder chinesische Patriot besuchen muss - das ist Maos Mausoleum.

Mao Zolong-Mausoleum auf dem Tiananmen-Platz Nationalmuseum von China Eiförmiges Opernhaus

Auf dem Changanjie Boulevard, in unmittelbarer Nähe des Tiananmen-Platzes, können Sie das Gebäude des Opernhauses sehen, das häufiger als Pekingans "Ei" bezeichnet wird. Die futuristische Ellipsoidstruktur ruht in der Mitte eines künstlichen Reservoirs und ähnelt eher einem außerirdischen Raumschiff als der klassischen Konzertbühne, die es tatsächlich ist.

Bummeln Sie durch die Sommerresidenz der chinesischen Kaiser der Qin-Dynastie bis in die Außenbezirke von Peking. Der von einem gepflegten Park umgebene Palastkomplex am Ufer des Kunming-Sees besticht durch elegante Gebäude wie malerische Brücken, exquisite Marmorpavillons und die 700 m lange Chanlan-Galerie.

Lake Kunming Chanlan Galerie in Peking

Einen angenehmen Eindruck machen auch die Pekinger Parks, in denen alles „by Feng Shui“ ist. Im Nordosten der Verbotenen Stadt liegt der Kaiserliche Garten Beihai, der im 10. Jahrhundert gegründet wurde und in dem sich mehrere alte Heiligtümer befinden. Nehmen Sie sich unbedingt Zeit für einen Spaziergang im Park Sichahai (Bezirk Sichen), der aus drei Seen besteht. An Sommertagen können Sie ein Boot mieten, um auf der Wasseroberfläche zu fahren, und im Winter laufen Eisläufer Amateurskater.

Beihai Garten Im Shichahai Park

Und in Peking sollten Sie unbedingt den erstaunlichen Zoo besuchen, der einer der sieben größten Zoos der Welt ist. Hier sind die Symbole Chinas bezaubernd in ihrer Unbeholfenheit - große Pandas und mit ihnen stupsnasige Affen, südchinesische Tiger und weitere 600 Arten erstaunlicher Lebewesen. Urlauber, die es ruhiger und beschaulicher mögen, empfehlen wir den örtlichen Park Happy Valley, in dem es nur ein Karussell mit etwa 100 Arten gibt, ganz zu schweigen von anderen verrückten Fahrten.Eine großartige Gelegenheit, um die Welt zu bereisen, ohne Peking zu verlassen, und den Friedenspark zu besuchen, in dem Kopien der bekanntesten Architekturdenkmäler der Welt ausgestellt sind, die im Verhältnis 1 zu 10 verkleinert wurden. Wenn Sie asiatische Exoten in maximaler Konzentration wünschen, heißen Sie die Peking-Oper willkommen das wird deine Vorstellungen über diese Art von Kunst komplett verändern.

Glücklicher Tal-Park in Kloster Pekings Yonghegun in Peking

Die legendären Peking Khutuns mit ihren gemütlichen Steinhöfen weichen nach und nach modernen Gebäuden. Wenn Sie jedoch wirklich durch die mittelalterlichen Straßen streifen und das Leben der gewöhnlichen Chinesen "ohne Schnitte" betrachten möchten, werden Sie einige authentische Orte in Peking finden. Die "glänzendsten" Khutuns befinden sich in der Gegend des Yunheguna-Klosters und des Shichahai-Parks. Tatsächlich ziehen alle Touristen, die in die Hauptstadt Chinas kommen, mit ihren unzähligen Geschäften und neu restaurierten Häusern durch diese Gebiete. Mit viel Lust stößt man sogar auf die Slumviertel, in denen die städtischen Armen leben, nur ein ähnlicher Ausflug dürfte keinen angenehmen Eindruck hinterlassen.

Chinesische Mauer

Der schönste Teil der Chinesischen Mauer, Badaling, der durch das Gebiet des Landkreises Yanqing führt, kann als obligatorische Sehenswürdigkeit Pekings bezeichnet werden. Die Konstruktion sieht dank einer umfangreichen Restaurierung, die während des Großen Steuermanns durchgeführt wurde, wie neu aus.

Die Verbotene Stadt: Die Verbotene Stadt - das größte Ensemble der klassischen chinesischen Architektur gehört zu den ... Himmelstempel: Der Himmelstempel ist ein alter Tempelkomplex in Peking. Es ist sowohl in der Architektur als auch in der ... Platz des Himmlischen Friedens: Der Platz des Himmlischen Friedens ist das Zentrum des sozialistischen China: Hier im öffentlichen Raum wurde ... Peking-Oper: Die Peking-Oper ist ein 200.000 m² großes Theater in unmittelbarer Nähe des Platzes ... Sommerkaiserpalast : Sommerkaiserpalast - das Palast- und Parkensemble, die Residenz der Kaiser der Qing-Dynastie in ... Konfuzius-Tempel: Konfuzius-Tempel - ein Tempelkomplex in Peking, der dem großen Philosophen Konfuzius gewidmet ist ... Alle Sehenswürdigkeiten von Peking a

Hotels und Herbergen

Hotels in der chinesischen Hauptstadt finden Sie auf Schritt und Tritt. Das gleiche Booking.com bietet mehr als 2.000 Unterkunftsmöglichkeiten in Peking, einschließlich Luxushotels und billiger Hostels. Das Doppelzimmer im "Five" wie im Celebrity International Grand Hotel und im Beijing Prime Hotel Wangfujing kostet zwischen 451 und 734 Yuan. Klassiker des Genres für Reisende mit durchschnittlichem Budget - Drei-Sterne-Hotels, in denen die Preise für ein anständiges Zimmer zwischen 293 und 417 Yuan liegen. Die Innenräume des „Trešek“ der Metropole sind oft im traditionellen chinesischen Stil gestaltet. Wenn Sie also nach einer authentischen Unterkunft suchen, schauen Sie sich diese Optionen genauer an.

Die billigsten und komfortabelsten Herbergen gruppieren sich in den Gebieten Dongcheng und Xuan - Happy Dragon, 365 Inn, Spring Time Hostel und andere. Bei Bedarf können Sie für 100 Yuan (die Kosten für ein Bett im Gemeinschaftsraum) eine relativ ruhige Übernachtung in solchen Räumen arrangieren.

Essen in Peking

In der Küche von Peking (Mandarin) wird Reis viel weniger geachtet als in anderen Teilen Chinas, aber hier lieben sie Nudeln, Lammfleisch und dunkle Sojabohnenpaste. Die Königin und gleichzeitig das gastronomische Symbol des lokalen Tisches ist eine Pekingente. Übrigens hat das Essen von Vögeln, die auf einem lebenden Feuer gebraten werden, auch seine Feinheiten. Es ist besser, duftendes Fleisch sofort nach dem Garen knusprig aufzunehmen, da die abgekühlte Ente automatisch nicht mehr als Delikatesse gilt.

Ein traditioneller Snack, der in den meisten Pekinger Fastfood-Restaurants bestellt werden kann, ist ein süßer Pfannkuchen, der mit Maulbeerpilz (Fuling Jiyabin) gefüllt ist. Viele mögen den so genannten Hot Pot - eine Variation des Fondue-Themas, bei dem Nudeln, Fleisch, Gemüse, Tofu und Meeresfrüchte in einem Behälter mit kochender Brühe gemischt werden.Naschkatzen helfen der lokalen Süßwarenmarke "Dauksangkan", deren Cupcakes und Kekse als die besten der Stadt gelten.

Peking-Pfannkuchenheißer Topf

Gegrillte Skorpione, gebratene Spinnen und andere nicht unbedeutende Köstlichkeiten erhalten Sie in den Straßenhändlern von Wangfujing. Entgegen dem vorherrschenden Stereotyp behandeln die Pekinger selbst solche Lebensmittel mit einer angemessenen Menge an Verachtung. Arthropoden-Schaschlik, das zu einer Visitenkarte der lokalen Märkte geworden ist, ist eher eine gastronomische Show für Touristen. Aber die karamellisierten Früchte und das Fleisch am Spieß sind wirklich sehr lecker.

Straßennahrung in Peking

Ein ständiger Favorit unter chinesischen Getränken ist Tee, obwohl sich die Pekinger Jugend in letzter Zeit immer mehr auf Kaffee stützt, den McDonalds und Starbucks die Einwohner der Metropole stabil beliefern. Nun, für Touristen, die an der berühmten Teezeremonie interessiert sind und bereit sind, an der Verkostung neuer Sorten von aromatisierten Getränken teilzunehmen, gibt es spezielle Teehäuser.

Zu Ihrer Information: Trotz einer gewissen Europäisierung der chinesischen Hauptstadt werden hier wie in den Provinzen gastronomische Traditionen gewürdigt. Ab 12 Uhr nachmittags beginnt ganz Peking mit dem Mittagessen. Nach den Regeln der örtlichen Etikette ist es daher besser, nicht zu Besuch zu gehen und vertraute Gespräche nicht zu stören. Eine weitere Feinheit bezieht sich auf das Verhalten am Tisch: Ein wohlgenährter Pekinger wird auf jeden Fall eine gewisse Menge Essen auf seinem Teller lassen. Leeres Geschirr bedeutet, dass Sie schlecht füttern. Warten Sie daher auf die vorgeschriebene Ergänzung.

Einkaufen

Peking ist der Geburtsort von gefälschten Produkten und ein Mekka für preisbewusste Shopaholics. Woanders, wie in der Hauptstadt des Mittleren Königreichs, kaufen Sie eine Louis Vuitton-Tasche zum Preis einer Hafenlampe oder das neueste Modell eines iPhones für ein Fünftel des tatsächlichen Werts. Die wichtigsten Marktplätze der Stadt sind die Straßen Wangfujing und Lyulichan, die für ihre Antiquitätenläden bekannt sind (ja, in Peking kann man nicht nur billige Nachbauten kaufen, sondern auch eine echte Rarität). Von den authentischen Souvenirs, die Sie nicht als Erinnerung an Ihre Reise mitnehmen sollten, können Sie Jingdezhen-Porzellan, Kunsthandwerk aus Jade, Ginsengwurzel, Stickereien auf Seide und echten chinesischen Tee nennen. Letzteres kann auf einem speziellen Markt Malyando gekauft werden.

Hervorragende Stiche sind chinesische Drucke, günstige, beliebte Weihnachtsbilder aus dem Kreis Yanlyutsin sowie Bildkreationen zu religiösen Themen - der Panzer. Wenn Sie gerne mit Gohua malen, kaufen Sie ein Glas echten chinesischen Kadavers und einen Stapel Reispapier. Aber mit Medikamenten und allerlei Kräutertränken, die mit Apotheken und Geschäften der Metropole gefüllt sind, ist es besser, vorsichtig zu sein.

Peking-Andenken

Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, den Perlenmarkt von Chuanwan zu besuchen, auf dem regelmäßig Hollywoodstars und weltberühmte Prominente gehandelt werden. Es ist sinnvoll, den Seidenmarkt in der Syushuijie Street zu besuchen, wo Sie, wenn Sie richtig verhandeln, viele interessante Waren kaufen können, von Kleidung bis Elektronik. Hunderte von Antiquitätengeschäften und gemütlichen Läden warten auf ihre Kunden in Pekings Hauptstraße Chang'anjie. Nun, Shoppingfans im europäischen Stil werden von großen Einkaufszentren wie der 3d3 Mall, der New Yansha Mall, der Oriental Plaza Mall und der Ginza Mall gerettet.

Bevölkerung

Die Zahl der ständigen Einwohner der Metropole im Jahr 2015 begann sich den 22 Millionen zu nähern. Nun, da für die chinesischen Provinzen Peking - ebenso wie für die russische Peripherie - zu dieser bereits relativ hohen Zahl etwa 10 Millionen illegale Einwanderer und Arbeitsmigranten hinzukommen müssen, die auf der Suche nach ihrem Lebensunterhalt aus den Regionen in die Hauptstadt gekommen sind.

Das durchschnittliche Peking in den Augen des chinesischen Provinzials ist ein offener, selbstbewusster Intellektueller, der sich nicht um finanzielle Probleme kümmert und "diejenigen, die in großer Zahl kommen" leicht verachtet. Dieses Stereotyp wird auch durch die Tatsache gestützt, dass sie in der Hauptstadt der Volksrepublik China kein besonderes Augenmerk auf Höflichkeit legen.Verkauf, Abfahrt mit dem Bus, Warteschlange an der Straße - jede gewöhnliche Situation kann ein Grund sein, Ihren Einfallsreichtum gegenüber den Einwohnern der Großstadt zu demonstrieren. Zu Ihrer Information ist es hier sogar in Mode, auf die Füße zu treten und mit den Ellbogen zu arbeiten. In diesem Fall sind Touristen ganz Peking. Zwar fotografieren sie sich nach wie vor nicht mehr in Umarmung mit dem „weißen Mann“, sondern versuchen, Fragen höflich und mit sichtbarer Beteiligung zu beantworten.

Menschen auf den Straßen von Peking

Ein weiteres interessantes Phänomen, das vielleicht nur in Peking anzutreffen ist, sind fröhliche Rentner, die abends Plätze und Stadtparks zum Meditieren belagern, in Begleitung solcher Großeltern turnen oder das Hören erfreuen (aber häufiger - verlieren) Passanten mit ihrem Gesangstalent.

Die Sprachbarriere

Geschäftsviertel in Peking

Es ist möglich, in Peking auf Englisch zu erklären, aber es gibt keine Garantie, dass sie Sie richtig verstehen. Mehr oder weniger können die Vertreter der jüngeren Generation und die am Tourismus Beteiligten in der Sprache Shakespeares kommunizieren. Die Ureinwohner der Hauptstadt sprechen selbst den Pekinger Dialekt. Nun, da es in der Metropole mehrere Millionen Besucher gibt, ist der Provinzverweis, der sich im Übrigen sehr von der Hauptstadt unterscheidet, hier keine Seltenheit.

Der einfachste Weg, Pekings zu erklären, wonach Sie suchen, besteht darin, ihm einen Charakter zu zeigen, der den einen oder anderen Orientierungspunkt kennzeichnet. Sie werden also definitiv verstehen und höchstwahrscheinlich die richtige Route anzeigen. Nun, oder wenn die Option mit Hieroglyphen zu kompliziert erscheint, können Sie das gewünschte Wort mit dem Pinyin-System (der phonetischen Bezeichnung einer Hieroglyphe in der Romanik) transkribieren, das die Chinesen in der Grundschule unterrichten. Es funktioniert zwar nach dem gleichen Prinzip wie im Fall von Englisch: Die älteren Chinesen erinnern sich nicht immer an die Grundlagen dieses Themas.

Stadtverkehr

Das billigste und beliebteste öffentliche Verkehrsmittel in Peking ist natürlich die U-Bahn. Für die Olympischen Spiele 2008 wurde das Metropolitan Metropolitan gründlich überarbeitet und verfügt nun über 9 Linien, die alle Bezirke der Metropole verbinden. Die Kosten für die Reise können als symbolisch bezeichnet werden - nur 2 Yuan. Aber eine Fahrt mit der U-Bahn vom Flughafen in die Innenstadt kostet viel mehr (ca. 25 Yuan).

Einfahrt zur Pekinger U-Bahn

Beim Landverkehr sieht es noch schlimmer aus: Trotz der Tatsache, dass es in der Hauptstadt rund 600 Bus- und Obuslinien gibt, können sie den enormen Passagierstrom immer noch nicht bewältigen. Bereiten Sie sich also darauf vor, dass der Einstieg in den Pekinger Bus zur Hauptverkehrszeit problematisch sein wird. Eine weitere Schwierigkeit des Nahverkehrs ist der Name der Haltestellen, die hauptsächlich auf Chinesisch geschrieben und angekündigt werden.

Die Preise für Reisen in die Hauptstadt des Reiches der Mitte sind sehr human. Zum Beispiel kostet die Fahrt mit dem Bus 1-122 1 Yuan. Das gleiche gilt für die Nachtflüge Nr. 201-212. Etwas komplizierter ist das Bezahlsystem in Überlandbussen: 1 Yuan für die ersten 12 Kilometer der Strecke und 0,5 Yuan für alle weiteren 5 Kilometer (Nr. 300-899).

So sparen Sie Geld: Für die Besitzer der Ikatun-Smartcard ist die Fahrt mit den Bussen der Linien 1 bis 499 deutlich günstiger (ca. 0,4 Yuan pro Fahrt). Darüber hinaus kann die Karte mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln, einschließlich der U-Bahn und einiger Arten von Taxis, bezahlt werden. Sie können "Ikatun" in Supermärkten, U-Bahnen und Postämtern kaufen.

Das Taxi in Peking ist relativ günstig: In der Regel erfolgt die Zahlung am Schalter für die ersten 3 Kilometer in Höhe von 10 Yuan und anschließend für jeden weiteren Kilometer in Höhe von 2-3 Yuan. Gleichzeitig steigen die Kosten für Nachtfahrten um 1/3. Übrigens wird die Scheidung eines naiven Touristen für Geld in der Metropole immer noch praktiziert, so dass es höchst unerwünscht ist, in ein Taxi zu steigen, in dem der Fahrer selbst am Schalter spielt.

Taxi

Extremreisende, die Lust auf Abenteuer auf der Straße haben, können ein Auto mieten: Die meisten lokalen Rolling Offices befinden sich direkt am Flughafen von Peking.Die Kosten für die Miete hängen vom Fahrzeugmodell ab: Eine Economy-Version kostet 265 Yuan, ein SUV - etwa 495 Yuan, und für ein Premium-Auto müssen Sie mindestens 1.425 Yuan bezahlen.

Die Fahrt selbst ist ein Test für Erfahrene und Starke, denn die Regeln der Straße in Peking werden nicht nur von den Faulen gebrochen. Ein weiteres ungeschriebenes Gesetz, das von den örtlichen Autofahrern heilig gehalten wird: Drücken Sie in jeder unverständlichen Situation auf die Hupe. Aus diesem Grund ist es auf den Straßen der Hauptstadt unvorstellbar, einen unvorbereiteten Fahrer zu einem Nervenzusammenbruch zu bringen. Wenn Sie die Gesundheit des Nervensystems erhalten möchten, aber nicht bereit sind, zugunsten der öffentlichen Verkehrsmittel auf Annehmlichkeiten zu verzichten, sollten Sie die Dienste eines angestellten Fahrers in Anspruch nehmen. Es wird etwas teurer sein, ein Auto zu mieten (ungefähr 660 Yuan), aber es gibt Ihnen die Möglichkeit, einen Chauffeur zu wählen, der Ihre Sprache oder im Extremfall Englisch spricht.

Fans eines gesunden Lebensstils bevorzugen vielleicht ein Fahrrad: In Peking gibt es mehrere Dutzend Verleihstellen. Eine Autostunde kostet 5 Yuan, aber die tägliche Miete ist rentabler - ungefähr 20 Yuan. Und vergessen Sie natürlich nicht den traditionellen asiatischen Exotismus - die Rikschas. Für nur 180 Yuan wird der unermüdliche chinesische Radfahrer Sie gerne durch die berühmten Orte von Peking und die Hutongs fahren und professionell in einem endlosen Strom von Straßentransporten fahren. Die durchschnittliche Dauer einer solchen Reise beträgt 2,5 Stunden.

Verbotene Stadt Sommer Kaiserpalast

Verbindung

Mobilfunkdienste in der VR China werden von den beiden größten Betreibern China Unicom und China Mobile bereitgestellt. Der Hauptunterschied zwischen den Unternehmen besteht darin, dass das erste einen Vorteil in Form von qualitativ hochwertigem 3G-Internet hat, während das zweite einen größeren Netzabdeckungsbereich anzieht, was besonders wichtig ist, wenn Sie außerhalb der Stadt reisen.

Sie können eine lokale SIM-Karte am Flughafen oder in den Büros von Mobilfunkbetreibern kaufen. Verbindungskosten - 100-300 Yuan. Die erste Option ist teurer, bietet jedoch die Möglichkeit, die umfassendsten Informationen zu Tarifen und Diensten zu erhalten, da fast alle Flughafenmitarbeiter Englisch sprechen.

In zahlreichen Internetcafés der Stadt kostet eine Stunde Online-Surfen zwischen 10 und 30 Yuan. Beachten Sie jedoch, dass die große Kommunistische Partei hier nicht schläft und die sozialen Netzwerke in der VR China offiziell verboten sind. Wenn Sie jedoch den Administrator der Einrichtung sorgfältig befragen, besteht die Möglichkeit, dass Sie erfahren, wie Sie die Sperre umgehen können. In Peking steht Ihnen kostenfreies WLAN in Restaurants, Einkaufszentren und Kettencafés wie Starbucks und McDonalds zur Verfügung. Um jedoch in solchen Einrichtungen SMS mit einem Passwort zu empfangen, ist normalerweise eine SIM-Karte eines lokalen Mobilfunkbetreibers erforderlich.

CCTV-Hauptquartier Beijing Police

Sicherheit

Die Ordnung in Peking wird sorgfältig überwacht, so dass ein Gang durch die Straßen der Stadt ohne Risiko für Leben und Gesundheit fast zu jeder Tageszeit möglich ist. Das Einzige, was noch nicht ausgerottet werden kann, ist der geringfügige Diebstahl. Um unangenehme Konflikte zu vermeiden, sollten Wertsachen im Hotelsafe aufbewahrt werden. Wenn sie sich jedoch in einer Geschichte befinden, in der die Teilnahme von Strafverfolgungsbeamten unabdingbar ist, wählen Sie 101 - die Nummer der örtlichen Polizei.

Hinweis: Kapitaldiebe jagen nicht nur Schmuck, sondern auch Personalausweise. Es ist daher besser, keinen Reisepass in Peking bei sich zu haben - eine einfache Kopie des Dokuments reicht aus.

Wenn Sie dringend medizinische Hilfe benötigen, rufen Sie die Nummer - 102 an, um einen Krankenwagen zu rufen, oder gehen Sie in das erste Krankenhaus, in dem Sie in Notfällen ohne Aufzeichnung und ohne weitere Papierformalitäten behandelt werden. Und doch: Die Bezahlung für die Behandlung erfolgt in bar.

Telefonnummern, die nützlich sein können

  • 10 - Peking Telefonvorwahl;
  • 115 - internationale Referenz (auf Englisch);
  • (+86 10) 6532 1381, 6532 2051 - Telefonnummern der russischen Botschaft in Peking.

Wie komme ich dorthin?

Das bequemste Transportmittel für Reisen in die Hauptstadt des Reiches der Mitte - das Flugzeug. Zwei Fluggesellschaften bieten Direktflüge von Moskau nach Peking an: Aeroflot und Air China. Die Flugdauer beträgt in der Regel 7 Stunden und 15 Minuten. Darüber hinaus gibt es Optionen mit Transfers (mit Verbindungen in Wien, Zürich, Guangzhou, Dubai, Warschau), die von Lufthansa, Swiss Airlines, Air China, Emirates, Finnair angeboten werden. Die Dauer der Transplantation kann zwischen 45 Minuten und 23 Stunden variieren.

Terminal 3 des Pekinger Flughafens

Flüge nach Peking ab St. Petersburg werden von Aeroflot, Emirates, China Eastern, SAS und Finnair durchgeführt. Direktflüge sind nur von Ural Airlines verfügbar. Um vom Flughafen Shoudu ins Zentrum der chinesischen Hauptstadt zu gelangen, können Sie mit der U-Bahn (Nebenbahn direkt zu einem der Terminals), dem Taxi oder dem Bus fahren.

Eine andere Möglichkeit, um von Moskau nach Peking zu gelangen, ist der Wostok-Zug, der vom Bahnhof Jaroslawski abfährt. Diese Option ist für Fans langer Reisen geeignet, da die Reise ungefähr 6 Tage dauern wird. Darüber hinaus gibt es Züge von Korea und Vietnam in die Hauptstadt von China.

Tiefstpreiskalender für Flüge nach Peking

Großer Glockentempel (Great Bell Temple)

Tempel der großen Glocke Es befindet sich im nordwestlichen Teil von Peking an der Beysanuhan Road. Es erhielt seinen Namen dank der einzigartigen Yongle-Glocke, die unter der Herrschaft des III. Kaisers der Ming-Dynastie in China gegossen wurde. Der Tempel der Großen Glocke wurde 1733 unter Kaiser Yongzhen aus der Qing-Dynastie erbaut. Die große Glocke hat eine Höhe von 6,8 m, einen Durchmesser von 3,3 m und ein Gewicht von 46,5 t. Das Klingeln der Glocke breitet sich in einem Umkreis von 50 km um den Tempel aus und erreicht ein Volumen von 120 Dezibel. In diesen buddhistischen Tempel kamen Menschen, um für Regen zu beten, und jetzt arbeitet hier ein Museum.

Konfuzius-Tempel (Temple of Confucius)

Konfuzius-Tempel - Tempelanlage in Peking, die dem großen Philosophen Konfuzius gewidmet ist.

Als die Mongolen China eroberten, erkannten sie erst nach einiger Zeit, dass es gut wäre, die chinesische Bürokratie zu gewinnen. Und dann 1302-1306. Sie schenkten ihrer neuen Hauptstadt den Konfuziustempel, den Vorgänger der Gegenwart. Das heutige Aussehen des Tempels erlangte er erst 1906, als die zum Scheitern verurteilte Qing-Dynastie beschloss, die Autorität des Konfuzius-Kultes zu erhöhen, um ihn gegen den Einfluss des Christentums zu stellen. Das Hauptprojekt war eine größere Opferhalle als zuvor, die erst 1916 nach dem Sturz der Dynastie fertiggestellt wurde.

Erster Hof

Im ersten Hof befinden sich drei Pavillonstelen und (rechts) ein Haus, in dem Opfertiere geschlachtet wurden. Auf einhundertachtundneunzig Steinplatten sind die Namen und Ursprünge von einundfünfzigtausendsechshundertvierundzwanzig Jinshi - den Beamten, die die Palastprüfung aus dem vierzehnten Jahrhundert bestanden - vermerkt.

Tore, Steintrommeln

Die Tore der großen Leistung (Dachenmen) führen zum Haupthof. Am Tor sind zehn "Steintrommeln" zu sehen: 1790 angefertigte Kopien von antiken Steinen in Form von Trommeln mit Inschriften.

Haupthof, Haupthalle

Auf dem quadratischen Haupthof des Tempels befinden sich zu beiden Seiten weitere Pavillonstelen. Das Hauptgebäude ist die Hall of Great Work, vor der sich eine Opferterrasse befindet. Der 600 Jahre alte Zypressenbaum auf der linken Seite des aufsteigenden Weges heißt „The Striking Traitor“: Einmal schlug er dem korrupten Minister, der das Opferritual leitete, den Hut vom Kopf und entlarvte ihn so. Im Inneren des Hauptaltars befindet sich ein Teller mit Konfuzius 'Seele, links und rechts Teller mit Schülern und anderen Konfuzianisten. Vor ihnen befinden sich die meisten Accessoires und Musikinstrumente, die bei Zeremonien auf der Terrasse oder im Innenhof verwendet werden, darunter Glocken, Phonolithen und Gewölbe Zither. Gegen eine Gebühr bestellen einige Chinesen hier die Aufführung von Zeremonienmusik.

Konfuzianischer Kanon

Westlich der Haupthalle führt die Passage zum Denkmal für das Stipendium: Auf einhundertneunundachtzig großen Stelen sind dreizehn kanonische Schriften des Konfuzianismus in Stein gemeißelt: 6,3 Millionen Hieroglyphen, die ein Gelehrter zwischen 1726 und 1737 hatte. aufgezeichnet auf Papier und in den Jahren 1791-1794. Sie wurden zu Stelen gebracht. Dies ist der einzige vollständige Text von dreizehn Büchern, die in der Handschrift derselben Person geschrieben sind. Gegenwärtig wird dieser Komplex restauriert, einige seiner Abteilungen sind geschlossen: Zugang durch die westlich angrenzende kaiserliche Akademie. Öffnungszeiten: täglich 9.00-17.00; Eintritt bis 16.30 Uhr.

Himmelstempel (Himmelstempel)

Himmelstempel - ein alter Tempelkomplex in Peking. Es ist sowohl in architektonischer als auch in kultureller Hinsicht wichtig. Der Himmelstempel ist wie kein anderes kaiserliches Gebäude mit verschiedenen Symbolen geschmückt.

allgemeine Informationen

In der längsten Nacht des Jahres opferte der Kaiser auf der offenen Terrasse den Himmel und seine Elemente (Sternbilder, Wetterphänomene) innerhalb des stundenlangen rituals mit musik und im frühjahr im nördlichen tempelsaal bat er um wetter, das zu einer guten ernte förderte: deshalb wird dieser komplex der tempel des himmels genannt.

Ausgedehntes Gebiet - 2,5 km vom Platz des Himmlischen Friedens entfernt - mit Bäumen bewachsen. Als der Kaiser auf der mit Fackeln beleuchteten Altarterrasse ein Opferritual durchführte, verließ er den Trubel der Stadt vollständig. Die Überzeugung des konfuzianischen Reiches, dass es das Zentrum der von der Natur gegebenen Welt ist, und das Bewusstsein der Herrscher, dass sie für alle Harmonie in der Welt verantwortlich sind, wird hier und den heutigen Besuchern vermittelt.

Der Himmelstempel erschien 1420 und erhielt 1530 sein heutiges Aussehen. Nach 1949 bestand die äußere Zone des Tempels hauptsächlich aus Wohnvierteln und anderen Gebäuden. Neu sind auch die Ansätze im Süden, Norden und Osten. Der Komplex ist nach Süden ausgerichtet, und von dort aus ist es besser, einen Spaziergang entlang zu beginnen. Wenn Sie durch den Kaiser gehen möchten, gehen Sie durch den westlichen Eingang und starten Sie die Inspektion vom Palast der Post.

Palast der Fastenzeit

Im quadratischen Hallenkomplex nahe dem Westtor (seine Fläche beträgt 4 Hektar)Völlig umgeben von einer Steinmauer und einem Wassergraben fastete der Kaiser, um sich auf das Opferritual vorzubereiten. Als er zum Opfer ging, läutete im Norden des Vorgartens eine Glocke der höchsten Harmonie.

Altar

Rund wie eine himmlische Kuppel war die Altarterrasse das wahre Zentrum des Himmelskults. Geometrisch ist der Himmelstempel so gestaltet, dass die Grundelemente der Struktur ein Vielfaches von "9" sind, dh eine heilige Zahl. Die Terrasse hat drei Ebenen, der Eingang zum Nest führt über drei mal neun Stufen, der Stein in der Mitte der Terrasse ist von neun konzentrischen Ringen umgeben, von denen der innerste aus neun Steinplatten besteht. Der zweite Ring hat zweimal neun, der dritte - dreimal neun Steinplatten und so weiter - bis zum äußersten Ring der unteren Ebene, bestehend aus 3 x 9 x 9 = 243 Platten. Die Anzahl der Marmorgeländersegmente folgt ebenfalls dieser numerischen Symbolik. Die tragenden Wände sind mit Reliefs verziert, die Wolkenwirbel darstellen. "Wolkendrachen" tanzen im Relief der Geländerspitzen. Die Terrasse ist von einer ringförmigen Mauer umgeben, die mit blau glasierten Ziegeln verkleidet ist. In der südöstlichen Ecke der quadratischen Mauer steht ein steingrünes Gefäß: ein Grill zum Braten eines Opferkälbers. Zwölf große Metallkörbe wurden verwendet, um die Opferseide zu verbrennen.

Nach Norden abbiegen

Neunmal schlug der Kaiser als gehorsamer Diener des Himmels auf dieser Terrasse auf niedrige Bögen ein und wandte sich nach Norden, so wie es seine Untertanen mit ihm taten. Oben auf der Terrasse standen "Teller der Seelen" des Himmels und seine Erscheinungen in blauen Zelten. Insgesamt nahmen an der Zeremonie etwa neunzig Mitglieder des Hofes und hochrangige Adlige teil, die unteren Assistenten nicht eingerechnet.

Kaiserlicher Himmelsbogen

Eine blau bedeckte runde Wand nördlich der Terrasse ist von Sälen umgeben, in denen die „Seelenteller“ der Opfer aufbewahrt werden heute sind sie wieder nach alter Ordnung freigelegt: links die Seelentafeln des Mondes, des Regens, der Wolken, des Windes und des Donners, rechts die Sonne, der Nordeimer (Sternbild Ursa Major), fünf Planeten, achtundzwanzig "Mondhäuser" (Sternbilder)sowie Firmament. Das bemerkenswerteste Gebäude ist das kaiserliche Himmelsgewölbe: eine runde Halle auf einem hohen Marmorkeller. Darin ist auf einem thronähnlichen Sockel ein Himmelsschild aufbewahrt, auf kleineren Sockeln beidseitig Zeichen der verstorbenen Kaiser der letzten Dynastie. Geschwungene Holzbalken, die den richtigen Kreis bilden - ein Meisterwerk der Tischlerkunst - tragen das blau kegelförmige Dach.Die das Firmament umgebende Wand ist bekannt für das Echo-Phänomen: Das Wort, das vor dem Firmament gesprochen wird, ist auf der gegenüberliegenden Seite deutlich zu hören. Dieser Effekt wird jedoch von überfüllten Besuchern kaum wahrgenommen.

Dammweg

Der Weg entlang des Staudamms aus weißem Marmor führt von der südlichen Altarzone durch das Dreifachtor zum nördlichen Bereich. Dort, wo sich der Weg vom Westtor zum Damm kreuzt, befindet sich auf der Ostseite des Damms eine Terrasse: Dort zog sich der Kaiser in einem speziellen Zelt für die Frühlingszeremonie um.

Gebetshalle für die Ernte

Das Gebäude, das sich auf der Nordseite des Weges entlang des Dammes über der gesamten Tempelanlage erhebt, ist der Erntesaal für Gebete, zweifellos das perfekteste Werk der klassischen chinesischen Architektur. Nach einem Brand im Jahr 1896 wurde es wieder aufgebaut. Ein dreistufiger runder weißer Sockel, der sich über eine rechteckige Terrasse erhebt, wird mit einem dreistufigen blauen Dach kombiniert, das von einer goldenen Hauptstadt überragt wird. Die Halle wird von 28 Säulen getragen: vier große, von innen verkörpern die Jahreszeiten, die innere Krone von 12 Säulen symbolisiert die Monate, der äußere Ring von kleinen Säulen beträgt 12 Doppelstunden pro Tag. So erscheint das gesamte Gebäude als eine Zeit im Kreis, die ihre kultige Antwort in der jährlichen Wiederholung der Opfer für die Natur findet. Im Inneren der Podien sind thronähnliche, mit reichen Holzschnitzereien verzierte "Teller der Seelen" des Himmels und ehemaliger Kaiser platziert. Holzdetails sind mit Drachen und Phönixen bemalt. Der Boden ist mit einem Tiermuster verziert, das von einem Drachen und einem Phönix dominiert wird. Das brillanteste Element der Struktur ist jedoch die Kuppel, deren Zentrum ein goldenes Relief bildet, das auch einen Drachen und einen Phönix darstellt.

Nebenräume

In den beiden Seitenhallen des Himmelstempels, links und rechts vor der Rundhalle, zeigen Sonderausstellungen anschaulich, wie das Opferritual stattgefunden hat. In der Halle auf der Nordseite der großen Terrasse befinden sich „Teller der Seelen“ des Himmels, die hierher gebracht wurden, um in der Halle des Gebets für die Ernte Kult zu betreiben.

Überdachte Galerie, Nebengebäude

Östlich der Gebetshalle für die Ernte führt eine lange überdachte Galerie zu Nebengebäuden: zur Heiligen Küche, in der Opfergaben vorbereitet wurden, zum Heiligen Lagerhaus für Ritualutensilien und zum Opferschlachthaus. Öffnungszeiten der inneren Altarzone mit einer Gebetshalle für die Ernte: täglich 8.30-17.00.

Konzerte im Freien

Die lange, nach Süden ausgerichtete Galerie, die von der Gebetshalle zur Ernte in Richtung Osttor führt, ist ein beliebter Treffpunkt für Amateurmusiker. Andere Musiker - insbesondere Sänger ohne Berufserfahrung - können abends im Park, auf dem Territorium vom Altar entlang des alten Stadtgrabens, nämlich etwa 900 Meter westlich des Südeingangs, in der Nähe, angehört werden (neu gebaut) Yundinmen Stadttor. Oft sind Arien aus Peking-Opern zu hören.

Hongqiao Markt

Im mehrstöckigen Marktgebäude regieren diametral und exotisch die östlichen Tore des Himmelstempels - von frischem Fisch im Keller über Taschen und Elektronik im Zwischengeschoss bis hin zu Schuhen, Seide und Kaschmir sowie allerlei dekorativen Künsten und einer riesigen Perlenabteilung. Alles ist sehr billig - vorausgesetzt, Sie handeln energisch.

Sommer Kaiserpalast (Iheyuan)

Sommer kaiserlichen Palast - Das Schloss- und Parkensemble, die Residenz der Kaiser der Qing-Dynastie in Peking, wird auch als "Garten der Friedenspflege im Alter" bezeichnet.

Der kaiserliche Sommerpalast gleicht in keiner Weise dem „Winterpalast“ der Stadt: Er ist keine Festung oder Zelle für Konkubinen, sondern ein grüner, weitläufiger, vielseitiger, manchmal sogar Vergnügungspark. Es war nicht als Kaiservilla gedacht, sondern als Residenz der verwitweten Kaiserin. Heute ist dieser Palast, 16 km nordwestlich vom Zentrum Pekings entfernt, in erster Linie ein Meisterwerk der Landschaftsarchitektur.Hier überwiegen zwei charakteristische Merkmale: Der Kunmingsee nimmt zusammen mit den angrenzenden Gewässern gut drei Viertel des Gartens ein und der etwa 60 Meter hohe "Langlebigkeitsberg" erhebt sich am Nordufer des Sees. Öffnungszeiten: Apr.-Okt. jeden tag 7.30-17.00, einige Gebäude nur 9.00-16.00; Nov.-Mar. 8.00-17.00. Bus 332 von der Bushaltestelle "Zoo" bis zur Endhaltestelle.

Geschichte und Aufteilung des Komplexes

Der Sommerkaiserpalast wurde um 1750 erbaut und 1860 von französischen und britischen Truppen fast vollständig zerstört. 1888 befahl die Kaiserinwitwe Cixi, diesen Komplex für sich selbst wieder aufzubauen. Hier verbrachte sie seit 1898 die Sommer- und Herbstmonate - immer zusammen mit dem Kaiser, dem sie die Macht entzogen hatte. Das Thema Langlebigkeit und Unsterblichkeit wechselt hier ständig: in den Namen der Hallen und Bereiche (Langlebigkeitshügel, Halle der Freude und Langlebigkeit usw.), sowie in der Symbolik der Vegetation, Ornamente und Dekorationsgegenstände, wie Kiefern, Kraniche, Pfirsiche, Pilze, Flaschenkürbisse. Die religiöse Symbolik des Sommerpalastes sollte auch berücksichtigt werden, zum Beispiel im berühmtesten Gebäude des Komplexes, dem „Weihrauchpavillon für Buddha“. Darüber hinaus sollte der Garten einen Eindruck von der Größe des Mandschurischen Reiches vermitteln, daher der südchinesische „Garten der Gelehrten“ mit dem Lotusteich und dem tibetischen Tempel am Nordhang des Hügels. Generell dient der Sommerkaiserpalast vor allem der Unterhaltung: Zwei Theater, eine Einkaufsstraße, eine lange überdachte Galerie und natürlich Wasser bieten hierfür genügend Möglichkeiten.

Haupttor (Osttor) Renshoumen-Tor

Zwei bronzene Löwen flankieren den Haupteingang. Schon durch die Orientierung nach Osten und nicht nach Süden macht er deutlich, dass es nicht so strenge Regeln gibt wie im Kaiserpalast. Die folgenden Langlebigkeitstore eröffnen den Blick auf den von hohen Kiefern gesäumten Haupthof mit einem Audienzsaal. Ein 3 m hoher Gartenstein auf der Hauptachse direkt vor dem Tor sieht aus wie eine abstrakte Skulptur - genau wie Gartensteine ​​im gesamten Palast ist dies einfach das luxuriöseste Exemplar. Ein bronzenes Zilin, ein Huftier mit Drachenkopf und schuppigem Körper, hockt hinter dem Stein. Er verkündet die Ära der Glückseligkeit. Bronzedrachen und Phönixe dienten als Räuchergefäße.

Audience Hall Renshoudian

Audienzsaal ("Halle der Langlebigkeit durch die Arbeit des Guten") - der einfache Bau eines Sommerpalastes mit einem einfachen grauen Dach wird betont; Sie inspiriert Bescheidenheit. Die Innenausstattung ist fast im Original erhalten. In der Mitte des Thrones platziert ist von Kränen und Gefäßen mit Weihrauch umgeben. Der mit Drachen geschmückte Bildschirm zeigt zweihundertsechsundzwanzig Mal die Hieroglyphe "Show" - "Langlebigkeit". Das Kreuz über dem Thron verkündet: "Alter und Gutes begleiten sich" - daher der Name des Saals, der sich auf die "Gespräche" des Konfuzius bezieht.

Garten der Tugend und Harmonie

Garten der Tugend und Harmonie (Deheyuan) - Es ist das größte der beiden Palasttheater nördlich des Audienzsaals. Die Bühne, 21 m hoch und 17 m breit, ausgestattet mit drei Ebenen, Faltluken und Hebemaschinen, ermöglichte erstaunliche Effekte. In den Nebengebäuden, von denen aus die verwitwete Kaiserin und ihr Gefolge die Aufführungen verfolgten, ist heute eine Ausstellung der persönlichen Besitztümer der Kaiserin und der Geschenke, die sie erhielt, einschließlich des "Benz" von 1898, zu sehen.

Pavillon Yulan Tang

Südwestlich des Theaterkomplexes am Ufer befindet sich ein Wohnhof "Halle der Jadewellen". Hier hielt die verwitwete Kaiserin Cixi ihren Neffen, Kaiser Guangsu, von 1898 bis zu ihrem Tod unter Hausarrest, während sie selbst im Sommerpalast war.

Pavillon Leshoutan

Cixi selbst lebte in dem an den Nordwesten angrenzenden Komplex, dem "Pavillon der Freude und Langlebigkeit". Entsprechende Symbole sind überall zu finden, zum Beispiel eine Bronzedekoration vor der Haupthalle: Ein Paar Hirsche, Kräne und Vasen mit einem Reliefmuster, das auf Kiefern sitzende Kräne darstellt.Die Tatsache, dass es nur sechs Artikel gibt, spiegelt das chinesische Sprichwort wider: "Sechs verbunden - Friede auf Erden." Der monumentale Gartenstein sieht nach Meinung der Chinesen aus wie ein Lingzhi-Pilz, dessen Verzehr nach Überzeugung Unsterblichkeit verleiht. Der Innenraum verfügt über einen Thron und einen Esstisch Cixi. Die Stickerei zeigt einen Pfau, der ein Rad dreht, sowie „einhundert Vögel für ein Publikum mit Phoenix“ - eine Allegorie von Cixi, die sich mit Phoenix vergleicht, vor der sich alle anderen verneigen. Der Pavillon verfügt über einen eigenen Bootssteg. Auf dem 20-Meter-Rahmen, der einem Tor ähnelte, hing einst eine Papierlaterne, die als Leuchtfeuer für Nachtfahrten auf Booten diente.

Lange Galerie im Innenbereich

Der Leshoutan-Pavillon grenzt an das vielleicht berühmteste Gebäude des Sommerkaiserpalastes - eine überdachte Galerie. 728 Meter Dach und ein Blick auf den See und die Berge sind nur ein Teil seiner Attraktivität. Nicht weniger interessant sind die Gemälde, die die Balken zieren. Dies ist die längste gemalte Innengalerie der Welt. Mehr als 8000 Szenen sind hier vertreten - dies sind Illustrationen populärer Romane und der Schönheiten der Natur. (Landschaften, Vögel, Blumen).

Payukden Palast

In der Mitte der überdachten Galerie öffnet sich der Zugang zum architektonischen Höhepunkt des Schlosskomplexes. Sein Eindruck wird durch Dächer unterstrichen, die mit glasig-gelben Ziegeln bedeckt und teilweise von Blau umrahmt sind. Der Teil des Sommerpalastes, der zum See führt, wird "Halle der transzendentalen Höhen" genannt. (Paiyun Dian). Dieser Titel verweist auf ein Gedicht aus dem vierten Jahrhundert, in dem Wolken über den Himmel schweben und als unsterbliche Satelliten bezeichnet werden, in denen sich Unsterbliche als freie Geister durch Raum und Zeit bewegen. So übersetzt der Garten in den Namen der Hallen das immer wieder aufgedeckte Thema der Langlebigkeit in eine poetische und legendäre Dimension. Eine Reihe von zum Himmel aufsteigenden Höfen, Hallen und Treppen beginnt am See, wo sich dekorative Tore befinden. Die zwölf Gartensteine ​​auf dem Boden vor dem Palast verkörpern die Tiere des zwölfjährigen Zyklus des chinesischen Kalenders. Auf der anderen Seite des Eingangstors wird eine weiße Marmorbrücke über den Teich geworfen. Hinter dem nächsten Tor befindet sich ein Thronsaal mit einem Satteldach. Hier wurde die verwitwete Kaiserin an ihrem Geburtstag von den Höflingen geehrt. Das reichhaltige Design ist erhalten geblieben: Die meisten Exponate sind Geschenke von Cixi anlässlich seines 70-jährigen Bestehens.

Weihrauchpavillon für Buddha (Fosyangge)

Überdachte Treppen führen in den gelb getünchten Flur. Von dort führen offene Treppen zu einem Gebäude, das den gesamten Palast dominiert - dem Ladan-Pavillon für Buddha, einer achteckigen dreistufigen Struktur, die die 20 Meter hohe quadratische Steinterrasse optisch auf die Gipfelebene hebt. Die Mandschus standen jedoch dem Buddhismus nahe. Im Inneren des Gebäudes befindet sich das tausendhändige Guanyin. Die Terrasse bietet einen herrlichen Blick auf den See.

Bronze Pavillon

Im Westen am Hang steht eine kleine Halle aus Bronze, der "Pavillon der Wolkenschätze" von 1752. Dieses 7,5 m hohe architektonische Meisterwerk steht auf einer weißen Terrasse zwischen anderen Gebäuden inmitten eines kleinen Innenhofs. Formal imitiert es eine hölzerne, von Ziegeln umschlossene Hallenstruktur.

Restaurant und Theater Tingliguan

Zurück zur überdachten Galerie: Das letzte große Gebäudeensemble, zu dem diese Galerie führt, heißt Oriole Call House, mit einem Palastrestaurant und dem kleineren von zwei Palasttheatern. Der Name "Tingliguan" ist eine Klangnachahmung der Melodie des chinesischen Schwarzkopf-Pirols, ein Hinweis auf die hier gespielte Musik.

Marmorboot

Der Pavillon, der in Form eines Bootes auf einem Steinsockel steht, ist eine Kuriosität von zweifelhaftem Geschmack, zumal das 1755 unter Kaiserin Cixi gebaute Boot mit imaginären Schaufelrädern ausgestattet war. Auch die Aufbauten sind im damaligen europäischen Stil verwirrend: Sie bestehen aus Marmorholz.Dieses unsinkbare Gebäude gilt als literarische Reminiszenz an den Rat von Kaiser Taizong aus der Tang-Dynastie (7. Jahrhundert): "Das Wasser, das das Schiff trägt, kann es stürzen." Unter dem "Schiff" verstand der Kaiser den Staat.

Setsyuyuan Garten

Wenn aus dem großen Palasttheater (Deheyuan) Gehe nach Norden und dann nach Osten, dann kommst du in den idyllischen Garten der inneren Konsonanz und äußeren Form. Es wurde als vergrößerte Kopie des mittelchinesischen "Garden of Literacy" entworfen. Mit seinem Teich mit Lotusblumen, umgeben von Trauerweiden und Kiefern, Pavillons, Hallen und überdachten Galerien, die sich in einem lebhaften Rhythmus abwechseln, ist er vor allem als Sommergarten konzipiert. Ein Workaround, der hier und da durch kleine Brücken führt, verbindet die Gebäude. In einem der Pavillons am Südufer befindet sich ein Teehaus.

Suzhou Straße

Im Jahr 1987 wurden zwei im XIX Jahrhundert zerstört. eine Reihe von Geschäften, die sich entlang beider Seiten des Kanals am nördlichen Fuße des Hügels nach dem Vorbild der zentralchinesischen Stadt Suzhou erstreckten. Der Kaiser, die Kaiserin und die Konkubinen könnten hier "einfache Leute" spielen (Hallo an Marie Antoinette!) In sechzig Läden verkauften Eunuchen und Dienstmädchen ihnen Snacks, Spielzeug sowie dekorative und angewandte Kunst oder luden sie ein, sich bei einer Tasse Tee zu entspannen. Die heutigen Verkäufer sind in Trachten gekleidet und Vintage-Shop-Abzeichen hängen am Eingang der Geschäfte. Sehr schön hier zu laufen.

Tibetischen Tempel

Am Nordhang des Langlebigkeitsberges (Wanshou) Es gibt eine Gruppe von neunzehn Gebäuden im tibetischen Stil. Sie bilden ein Mandala aus den "vier Kontinenten" des buddhistischen Weltbildes mit jeweils zwei Subkontinenten. Die oberen elf Stockwerke erheben sich auf einer roten Terrasse, die mit falschen Fenstern ausgestattet ist und an den Roten Palast im tibetischen Potala-Komplex erinnert.

Lake Kunming

Mit Dämmen an der Westseite und Brücken über schmale Stellen wurde dieser älteste aller kaiserlichen Gartenseen als Kopie des berühmten Xihu-Sees in Hangzhou entworfen. Boote können an verschiedenen Orten der Nordküste, in der Nähe der Osttore sowie auf der Südinsel anlegen. Der Bootsverleih befindet sich neben dem Marble Boat und am östlichen Rand der Brücke mit den siebzehn Bögen.

Siebzehn Brücke

Die elegante Brücke, 150 m lang und 8 m breit, wurde 1750 aus weißem Naturstein erbaut und ist eine der berühmtesten alten Brücken in China. Steinlöwen bewachen es auf beiden Seiten, kleine Steinlöwen krönen Geländerstützen. Die Brücke führt zu der größten Insel des Sees, die besonders wegen der Aussicht auf den Wanshoushan-Hügel und die Palastgebäude am Nordufer interessant ist. Im alten Tempel des Drachenkönigs auf der Insel wird der Segen des Herrn des Teiches verehrt.

Peking-Oper

Peking-Oper - Ein 200.000 m² großes Theater in unmittelbarer Nähe des Tiananmen-Platzes und des Peoples House in Peking. Das einzigartige Gebäude ist eine ellipsoide Kuppel aus Glas und Titan, die sich in der Mitte eines künstlichen Reservoirs auf der anderen Straßenseite des Zhongnanhai-Sees aufbauscht. In den drei Hauptsälen der Peking-Oper finden mindestens 6.500 Zuschauer Platz. Der Architekt wurde vom Franzosen Paul André gemacht; Der Bau wurde von 2001 bis 2007 fortgesetzt. Touristen und Einheimische nennen das Nationale Zentrum für darstellende Künste oft einfach "Ei".

Platz des Himmlischen Friedens

Platz des Himmlischen Friedens - das Zentrum des sozialistischen China: Hier im öffentlichen Raum wurde der Triumph des Sozialismus über die imperialistischen und feudalen Ketten verewigt. Der Tiananmen-Platz (Tiananmen Guangchang, der Platz am Tor des himmlischen Friedens, der oft fälschlicherweise als Platz des himmlischen Friedens bezeichnet wird) erschien 1959 zum zehnten Jahrestag des Staates in modernem Maßstab. Seine Dimensionen und Gebäude entlang des Umfangs entsprachen der damaligen Politik: Die revolutionäre Bevölkerung musste sich über den Anblick freuen Parteiführungsmitglieder.Dieser Ort ist von großer Bedeutung für die gesamte moderne Geschichte Chinas. Ausgehend von der Studentendemonstration hier im Ödland am Tor des himmlischen Friedens begann die Bewegung am 4. Mai 1919, die es China ermöglichte, Ende des 20. Jahrhunderts zu sein. Am 1. Oktober 1949 begrüßten die Massen freudig die feierliche Verkündigung der Volksrepublik China aus der Mündung von Mao Zedong. Am 18. August 1966 erhielt Mao die erste von neun Paraden junger Rotgardisten, an denen mehr als eine Million Menschen aus ganz China teilnahmen. Am 4. Juni 1989 wurde auf dem Platz am Tor des himmlischen Friedens der Studentenbewegung ein blutiges Ende bereitet, die den Platz eine ganze Woche lang besetzte und die Partei- und Staatsführung die ganze Zeit über in Angst hielt. Im alltäglichen Leben wurde das Gebiet in der Regel für unpolitische Zwecke genutzt: zum Beispiel zum Starten von Drachen. U-Bahn Linie 1: Tian'anmen-West Station, Tian'anmen-Ost Station, U-Bahn Linie 2: Qianmen Station.

Gedenkstele der Volkshelden

In der Mitte des Platzes des Himmlischen Friedens steht eine 38 Meter lange Gedenkstele der Volkshelden, die am 1. Mai 1958 feierlich eröffnet wurde. So ließen sich die Kommunisten von der uralten Tradition abhalten: Bevor die verstorbenen Kaiser ihr Reich durch alle Tore des Palastes betrachteten, sahen sie von nun an eine kalligraphische Inschrift "Volkshelden sind unsterblich", aufgeführt im Auftrag von Mao Zedong auf der Nordseite der Stele. Die Kalligraphie des ehemaligen Premierministers Zhou Enlai befindet sich auf der Südseite. Dies ist ein lobender Toast zu Ehren der revolutionären Helden der chinesischen Geschichte. Die Reliefs auf dem Sockel sind Episoden der revolutionären Bewegung seit dem Opiumkrieg.

Flaggenritual

Den Aufstieg der Nationalflagge im Morgengrauen zu betrachten - seit einigen Jahren eine fast patriotische Pflicht für chinesische Touristen, die die Hauptstadt besuchen. Dieses Ritual wird innerhalb einer Sekunde verifiziert. Es ist egal, ob der Tag sonnig ist oder nicht: Der genaue Zeitpunkt des Sonnenaufgangs ist entscheidend.

Tor des himmlischen Friedens (Tiananmen)

Ausgehend vom Norden entlang des Tiananmen-Platzes stehen folgende architektonische Strukturen (im Uhrzeigersinn): Ein Leibeigener-Gebäude, das am 1. Oktober 1949 als südliches Tor der sogenannten "Kaiserstadt" errichtet wurde, wurde von diesen Mauern aus zum Symbol des Staates Mao Zedong proklamierte die Volksrepublik China. Das einzige Porträt von Mao in Peking hängt noch hier. Diese Tore, mit ihren fünf Gängen in der Kaiserzeit, waren normalerweise geschlossen; Von hier aus wurden kaiserliche Dekrete verkündet. Vor dem Tor verläuft ein von einer Marmorwand umschlossener Wassergraben, durch den fünf Brücken aus weißem Marmor geworfen werden. Zwei mit Drachen umrankte weiße Säulen sowie zwei weiße Marmorlöwen zieren die vordere Auflage. Tribünen zu beiden Seiten des Tors werden heute vor allem am Nationalfeiertag für große Feierlichkeiten auf dem Platz des Himmlischen Friedens genutzt. Der Weg durch das Tor führt entlang der Nord-Süd-Achse von Peking, dann durch dasselbe große Tor führt Duanmyn direkt zum Kaiserpalast.

Nationalmuseum

Auf der Ostseite des Tiananmen-Platzes befindet sich seit 1959 ein riesiges Palastmuseum, das 1961 als Museum für Geschichte und Revolution eröffnet wurde. Seit 2003 hat es einen neuen Namen. Die Umbenennung war der erste Schritt zum Ausbau und zur Restrukturierung des Engagements. Infolgedessen sollte es zu einem der größten Museen der Welt werden und auf internationalen Ausstellungen die besten Errungenschaften der chinesischen Kunst und Kultur darstellen. Öffnungszeiten: Di.-vs. 8.30-16.30.

Maos Mausoleum

Das monumentale Gebäude mit einer Höhe von 34 m wurde nach dem Tod des Großen Vorsitzenden (9. September 1976) für ein Jahr errichtet. Materialien aus allen Provinzen des Landes wurden dafür verwendet. Der architektonische Prototyp diente als Lincoln Memorial in Washington. Für den Ruhm des Verstorbenen wurde viel Arbeit und Fantasie aufgewendet.In der Mitte der Eingangshalle befindet sich eine 3,5 m hohe Marmorfigur von Mao, die auf einem 7 x 24 m großen Wandteppich vor dem Hintergrund einer idealen chinesischen Landschaft freundlich lächelt. In der Mitte des quadratischen Gebäudes befindet sich eine Mumie in einem Kristall-Sarg, der zur Hälfte von einer Fahne bedeckt ist. Wenn die Uhr frei von Besuchen ist, wird der Körper des Verstorbenen in einen Kühlschrank im Keller getaucht. Da seine Konservierung erhebliche Probleme verursachte, wurde auch eine Wachskopie angefertigt, so dass nicht immer klar ist, ob das Original wirklich vor uns liegt. Maos Leichnam befindet sich genau entlang der Nord-Süd-Achse des alten Pekings und ist für sich genommen Teil der konfuzianischen Weltordnung, die der verstorbene Revolutionär selbst kaum gewollt hätte. Es ist nicht gestattet, im Inneren des Mausoleums anzuhalten und Bilder aufzunehmen. Taschen und Kameras sollten übergeben werden. Öffnungszeiten: täglich 8.00-11.30.14.30-16.00.

Vordertor (Qianmen)

Südlich von Maos Mausoleum erhebt sich das graue Eingangstor, der zentrale Durchgang zwischen Innenstadt und Außenstadt. Jetzt bestehen sie aus zwei Teilen: dem nördlichen Torturm und dem Kanonenturm der herausragenden Südbastion. Die Mauern verbinden beide Türme und umgeben einen großen Bastionshof in den Jahren 1915-16. wurden abgerissen. In den beiden unteren Stockwerken des Torturms des nördlichen Haupttors befindet sich eine schöne Ausstellung mit Fotografien des alten Pekings. Öffnungszeiten: täglich 8.30-16.00.

Halle des Staatsrates der VR China

Die 350 m lange Staatsratshalle der Volksrepublik China (auch als Große Volkshalle bekannt) auf der Westseite des Tiananmen-Platzes ist Sitz des Staatsrats der Volksrepublik China, des chinesischen Parlaments. Diese Halle wird auch für Staatsempfänge und andere politische Veranstaltungen genutzt und ist an den von ihnen freien Tagen zur Besichtigung geöffnet. Sie können mehrere luxuriöse und in verschiedenen Stilrichtungen eingerichtete Räume der Provinzen sowie einen Plenarsaal mit zehntausend Sitzplätzen besichtigen. Das Äußere mit Säulengalerien, die bis zum Dach reichen, ist von anscheinend ägyptischen Designs inspiriert. Es gibt einen Eingang von der Straße neben dem Süden. Die Taschen sind im dortigen Lagerraum abzugeben. Die Öffnungszeiten variieren bis spätestens 15.00 Uhr. Sat und Sonne 13.00

Stadtplanungsmuseum

Nur ein paar Schritte östlich vom Eingangstor lädt Sie ein, das moderne Museum für Stadtplanung zu besuchen, in dem sehr bemerkenswerte Exponate ausgestellt sind: Ein Bronzemodell aus dem Jahr 1949 zeigt Peking, neben dem Modell der Stadt, das Sie teilweise zu Fuß erkunden können, die modernen Gebäude der Stadt, einschließlich der olympischen Einrichtungen 2008. Qianmendong Dajie 20. Stunden: Di-Airs 9.00-17.00.

Vom Platz des Himmlischen Friedens nach Westen

Eine große Ost-West-Achse (Chang'an Boulevard) erstreckt sich in beide Richtungen von der Nordspitze des Tiananmen-Platzes. Tatsächlich werden die "östlichen und westlichen Straßen des ewigen Friedens" (Dong Chang'an Jie, Xi Chang'an Jie) nur die zentralen Teile, aber beide Seiten des Tores des himmlischen Friedens (Tian'an Men) genannt. Mit diesen Namen meinen sie die gesamte gerade Linie Der Pfeil ist eine Reihe von Straßen mit einer Länge von mehr als 40 km. Nachdem es in den 1950er Jahren in seinem heutigen Ausmaß entstanden ist, ist es ein Produkt der sozialistischen Stadtplanung und muss mit der imperialen Achse "Nord-Süd" konkurrieren.

Nationaltheater

Direkt auf dem Boulevard westlich der Staatsratshalle der Volksrepublik China können Sie die ungewöhnlichste architektonische Struktur Chinas sehen: das Bolschoi-Nationaltheater, das nach dem Entwurf des französischen Architekten Paul Andre erbaut wurde. Ein sehr konstruktiv kühnes Gebäude, das heftige Diskussionen auslöste, wie eine riesige ovale Blase, die aus einem See aufsteigt. Das Theater verfügt über Konzert-, Opern- und Schauspielhallen.

Zhongnanhai

Vom Nationaltheater nach Westen führt der Boulevard entlang einer langen roten Mauer. Dahinter befindet sich die "Verbotene Stadt", zu der der ehemalige kaiserliche Vergnügungsgarten gehört, in den die Führer des neuen China, darunter Mao Zedong, 1949 eintraten. Von außen sieht man den von Mao formulierten und kalligraphisch mit demselben Slogan gefüllten Slogan: „Wei renmin fuwu“ (dem Volk dienen!) - an der „Wand der Geister“. U-Bahnlinie 1: Station Tian'anmen-West.

Vom Platz des Himmlischen Friedens nach Osten

"Beijing Hotel"

Ein Gebäude mit einer reichen Geschichte. Direkt am Wangfujiug steht das 18-stöckige Hochhaus, das 1974 erbaut wurde, im Untergeschoss jedoch komplett neu und in den Jahren 2000-2001. im modernen Stil umgebaut; Von Westen her schließt sich der älteste Flügel aus dem Jahr 1917 an, gefolgt von einem Teil, der zwischen 1954 und 1955 errichtet wurde und einen berühmten großen Bankettsaal und eine Lobby-ähnliche Lobby aufweist, die die Gäste des Landes mit Würde begrüßte.

"Oriental Plaza"

Lee Kashin, Milliardär in Hongkong, 1996-2000 realisierte damals das größte Bauprojekt der Stadt, einen riesigen Einkaufs-, Büro- und Hotelkomplex mit einer Länge von 520 m. Die Besucher werden nicht nur von der zweistöckigen Einkaufspassage angezogen, in der sich auch preiswerte Cafés befinden, sondern auch von einem Springbrunnen vor dem Grand Hyatt Luxushotel.

Altes Observatorium (GuguanXantai)

Wo einst die Ost-West-Achse die östliche Stadtmauer überquerte, steht heute ein wichtiger Beweis für den alten kulturellen Austausch zwischen China und Europa. Auf der 14 Meter hohen Terrasse (1442 erbaut) werden astronomische Instrumente (exquisite Bronzegüsse) ausgestellt, darunter eine Himmelskugel, ein Sextant und drei Armillarsphären. Sechs dieser Geräte wurden 1670 nach den Zeichnungen des belgischen Jesuitenmissionars Ferdinand Verbist hergestellt, zwei weitere wurden 1744 hergestellt. Die südöstliche Ecke der Kreuzung Jiangyomyn. Öffnungszeiten: Apr.-Okt. jeden tag 9.00-17.00; im Rest. Monate Mi-So 9.00-11.00, 13.00-16.00. Metrolinien 1, 2: Station Jianguomen.

Verbotene Stadt (Kaiserpalast)

Verbotene Stadt - Das größte Ensemble der klassischen chinesischen Architektur gehört zu den beeindruckendsten Palastanlagen der Welt. Das Design, die Farben, Ornamente, Orte und Namen verbinden diese Residenz mit dem gesamten Universum und zeigen, wie genau das konfuzianische China seine Rolle als Herrscher verstanden hat. Über Harmonie erzählen die Namen der großen Hallen (Sie sind in der Regel in Chinesisch und Mandschu auf den Dachziegeln geschrieben.): Harmonie sollte auf Erden dank der wohltätigen Herrschaft des Sohnes des Himmels herrschen. Aufgrund der Symmetrie, die nicht nur die Lage der Haupthallen, Tore und Innenhöfe entlang der Achse bestimmt, sondern auch diese Achse entlang der Himmelslinie ausrichtet, ist im Hauptplan der Verbotenen Stadt bereits Harmonie verankert: Er verläuft streng von Norden nach Süden und ist auch die Hauptachse der gesamten Stadt. Das zweite Konstruktionsprinzip ist das Hierarchieprinzip. Die Throne sind nach Süden ausgerichtet. Derjenige, der zum Publikum kam, musste nach Norden schauen, in den Raum, in dessen Himmel die Sonne und der Mond gemieden werden, aber auf der Erde wird er von ihnen beleuchtet und vom Kaiser als irdische Inkarnation des Himmels besetzt.

Symbole und Zahlen werden ausgeführt: Drei - die Anzahl der Thronsäle, drei Stufen der Marmorterrasse, auf der sie sich befinden, fünf Krallen mit kaiserlichen Drachentatzen, neun - so lautet ihre Zahl an der Wand von neun Drachen, neun neun goldene Nagelhüte zieren jeden Flügel des Tors - weil Diese ungeraden Zahlen stehen für Yang, männlicher Sonnenschein. Zwar haben die Dächer nur doppelte Neigungen. So wird betont, dass der Kaiser dem Himmel unterworfen ist - so wie alle Untertanen ihm unterworfen sind. Hier kommen Farben und Ornamente hinzu: die kaisergelbe Farbe der Dächer, die die ockerfarbene Farbe des Lössbodens widerspiegelt; festlich rot lackierte Säulen; Die allgegenwärtigen Wolkendrachen, die Regen und Glückseligkeit bringen, sind in der Balkenmalerei, in den Reliefs von Türen, Steinen und Wandschirmen sowie im Dekor von Tausenden anderer Dinge vorhanden. in den hinteren Hallen ergänzt sie der chinesische Vogel Phoenix, das Symboltier der Kaiserin.

Nicht verpassen

  • Große Thronsäle
  • Raum für geistige Fürsorge mit dem privaten Wohnbereich des letzten Kaisers
  • Innere Thronsäle
  • Ninshong Palace Section mit der Mauer der neun Drachen und der Schatzkammer
  • Schlossgarten und Nordtor

Layout

Hierarchisches Denken spiegelt sich auch in der Struktur des gesamten 960 m langen und 750 m breiten Schlossareals wider."Ahead" - im Süden - sind Repräsentations- und Verwaltungsgebäude, "von hinten" - im Norden - Frauen- und Wohnzimmer. In der Mitte entlang der Achse befinden sich Thronsäle. (drei im Süden, drei im Norden)an den Seiten - Nebengebäude mit Bürofunktionen (im Süden) und Wohnanlage.

Lila Verbotene Stadt

Der Name des Palastes klingt nach Zijincheng - Purple Forbidden City. Die mächtigen Festungsmauern sind lila gestrichen und verleihen dem Palast den Charakter einer echten Festung. Er wurde "verboten" genannt, weil hier niemand außer dem Kaiser selbst das souveräne Zugangsrecht hatte. Er war im Prinzip sein einziger männlicher Bewohner, der zur Fortpflanzung fähig war, da die erwachsenen Fürsten in eine Residenz außerhalb der Verbotenen Stadt übersiedelten. Aber im südlichen Teil des Komplexes traten hochrangige Würdenträger, Kandidaten für die höchste bürokratische Prüfung, ausländische Botschafter, Palastwachen und die persönlichen Wachen des Kaisers ein. In den nördlichen Teilen des Palastes traf sich der Souverän mit seinen Beratern; Nach der Hochzeit kamen die Ehegatten von hochrangigen Würdenträgern hierher, um der Kaiserin ihren Respekt zu erweisen. Die Verwaltung des Palastes wurde mehreren tausend Eunuchen übertragen. Außer den höchsten Eunuchen und dem Kaiser selbst hatte niemand das Recht, sich frei in der Verbotenen Stadt zu bewegen. Frauen lebten im Luxus von Wohnpalästen, umgeben von ihren eigenen Zäunen - wiederum mit einigen Ausnahmen.

Geschichte

Die Verbotene Stadt wurde in den Jahren 1406-1420 erbaut. Obwohl die meisten Gebäude später rekonstruiert wurden, behielt es sein ursprüngliches Aussehen in wesentlichen Details bei. Hier lebten und regierten 24 Kaiser. 1914 gelangte die Öffentlichkeit erstmals in den südlichen Teil des Palastes und 1925 nach der Vertreibung des letzten Kaisers in die ehemaligen Wohnhöfe. Seitdem hat der Komplex seinen heutigen offiziellen Namen: Palastmuseum.

Inspektion

Besucher betreten die Verbotene Stadt durch den Süden (Smart, Mittagstor) oder das Nordtor. Die Inspektion erfolgt von Süden nach Norden. Ein „schneller Pass“ entlang der Achse mit einem Besuch westlicher Wohnpaläste dauert etwa zwei Stunden. Sie können aber auch einen ganzen Tag im Palast bleiben, obwohl etwa die Hälfte des Gebiets zur Besichtigung geschlossen ist. Individuelle Touristen empfehlen eine Audiotour (Ausrüstung ausgestellt am Südeingang, auch in russischer Sprache). Öffnungszeiten: täglich 8.30-17.00; Nov.-Feb. bis 16.30 Uhr; Die Eingabe wird eine Stunde vor Schließung angehalten.

Mauern, Wassergräben, Ecktürme

Die Zinnen, 10 m hoch und 8,6 m dick, umgeben die Verbotene Stadt von allen Seiten und schließen sie vollständig in sich ein. Zusätzlich werden sie durch einen 52 Meter breiten, etwas abgesetzten Wassergraben geschützt, dessen vier Ecktürme die komplexesten Bauwerke in den architektonischen Strukturen des Palastes sind. Nach traditionellen Begriffen hat die Verbotene Stadt neun große Querträger, achtzehn Säulen und zweiundsiebzig Kämme oder Grate. Insgesamt stellt sich heraus, neunundneunzig - die Zahl Yang.

Verbotene Stadt: entlang der Hauptachse gebaut

Mittagstor

Das Hufeisen-Mittagstor ist das größte in Peking. Der zentrale Eingang war für den Kaiser bestimmt, aber drei der Besten, die die Palastprüfung bestanden haben, haben auch die Ehre gewonnen, die Verbotene Stadt durch dieses Tor zu verlassen. Der westliche Eingang wurde nur von höchsten Würdenträgern, der östliche von Verwandten des Kaisers genutzt. Alle anderen Probanden mussten die Seiteneingänge benutzen. Beamte, die während der Ming-Ära wegen Fehlverhaltens oder Schande verurteilt worden waren, wurden auf dem Platz vor dem Tor körperlich bestraft.

Goldener Wasserstrom

Durch den ersten Hof ist der Wassergraben des goldenen Wasserlaufs mit einer Marmoreinfassung gewölbt. Als Reaktion auf den Geist idealisierter Landschaftsharmonie dient es als Kontrast zu Coal Hill. (nördlich der Verbotenen Stadt).

Tor der höchsten Harmonie, Hauptgericht

Die Tore der höchsten Harmonie, die von zwei bronzenen Löwen bewacht werden, führen zum Haupthof - einst der Ort großer Aufstiegszeremonien und Hochzeiten (immer in Abwesenheit der Braut). Dann spielte eine Ehrengarde von zweihundert Menschen, die mit luxuriösen Fans, Fahnen und anderen festlichen Utensilien begrüßt wurde, ein Palastorchester, und die höchsten Prinzen des Reiches fielen auf ihre Gesichter, um den Sohn des Himmels zu ehren und zu preisen.

Terrassenthronsäle

Von der Nordseite führt eine dreistufige, acht Meter hohe Terrasse aus weißem Marmor in den Innenhof, der drei Thronsäle hintereinander über das restliche Territorium der Verbotenen Stadt hebt. Es ist geschmückt mit eintausendeinhundertzweiundvierzig Brunnen und Reliefs in Form von Drachenköpfen und Reliefs an den zylindrischen dekorativen Enden des Geländers sowie "Drachensteinen", die sich in der Mitte des zentralen Anstiegs befinden und Drachen zeigen, die in den Wolken über den Bergen und dem Wasser tanzen und versuchen, die Perle zu fangen. Nach diesen Reliefs wurde der Kaiser in einer Sänfte getragen. Auf beiden Seiten der Treppe befinden sich achtzehn Gefäße mit Weihrauch. (18. Jahrhundert)welche die damaligen achtzehn Provinzen des Staates verkörpern; Sie adelten einst die feierlichen Zeremonien mit dem Duft des in ihnen geräucherten Holzes. Oben in den vorderen Ecken symbolisierten die Sonnenuhr und das viereckige Korn die Macht des Kaisers und setzten das Maß aller Dinge. Der Bronzekranich und die Bronzeschildkröte mit dem Drachenkopf sind Symbole der Langlebigkeit. Sie dienten als Gefäße für Weihrauch. Große Fässer an den Seiten - Wassertanks zum Löschen eines Feuers; im Winter wurden sie mit Holzkohle erhitzt, damit das Wasser nicht gefriert.

Halle der höchsten Harmonie

Mit einer Fläche von 64 x 37 m und einer Höhe von 35 m ist die Halle die größte des Palastes, und das Scharnierdach macht sie auch architektonisch zur besten. Gleichzeitig ist die Halle ein Standard der klassischen chinesischen Halle mit der größten Grundfläche von rund 2.370 Quadratmetern. Das Dach wird von zweiundsiebzig Säulen getragen, darunter zwölf auf jeder Seite des Umfangs. Das heutige Gebäude wurde 1695 fertiggestellt. In der Mitte zwischen den sechs zentralen vergoldeten Säulen auf dem Sockel mit sieben Stufen steht der mit Goldlack überzogene kaiserliche Thron, gefolgt von der gleichen vergoldeten Leinwand. Halle schmückt Kassettendecke. Drachen sind überall in der Verzierung.

Halle der Harmonie

Die nächste kleine Halle ist ein eleganter zentraler Pavillon mit Walmdach und einer Galerie, die entlang des Perimeters führt. Hier wurde der Kaiser vor großen Zeremonien von hochrangigen Beamten geehrt und bereitete sich auf wichtige Abgänge des Staatskults vor.

Halle der Erhaltung der Harmonie

Der dritte, 50 m breite Thronsaal mit halbsäuligem Dach wurde für Staatsbankette genutzt; seit 1798 gab es auch palastprüfungen - prüfungen für die höchsten bürokratischen titel. Am unteren Ende der Treppe befindet sich der größte Stein mit dem Reliefbild eines Drachen. Seine Länge beträgt 16, 6 m, Breite 3,1 m und Dicke 1,7 m. Vom Steinbruch in der Nähe von Peking wurde es im Winter auf speziell gefüllten Eisbahnen transportiert.

Innere Thronsäle

Ein Paar bronzevergoldeter Löwen - rechts ein Löwe, links eine Löwin - bewacht das Haupttor des inneren Palastes. Die erste und größte Halle, der "Palast der himmlischen männlichen Klarheit" bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts. Es war ein Wohnpalast des Kaisers und daher gibt es auch beheizte Seitenkammern. Hier wurde die eigentliche Regierungsarbeit geleistet. Der nächste quadratische Saal, geschmückt mit Ornamenten mit Drachen- und Phönixmotiven, ist der Thron- und Empfangsraum der Kaiserin. Dort gibt es zwei riesige Luxusuhren: Rechts eine Wasseruhr, links eine mechanische Uhr mit einem 1798 nach europäischem Vorbild gefertigten Kampf. Das Wohn- und Schlafquartier der Kaiserin in der Ming-Ära befand sich im dritten von drei kleinen Thronsälen. Die Mandschurei änderte jedoch ihr Inneres und machte hier einen Altar, auf dem sie nach ihrem eigenen (nichtchinesischen) Brauch täglich zwei Schweine vor den Bildern von zwölf Gottheiten schlachteten und ihr Fleisch auf einem riesigen Herd kochten. Am östlichen Ende des Gebäudes ist der kaiserliche Hochzeitsraum erhalten geblieben, der ganz in fröhlich roter Farbe stand.

Palastgarten

Auf der anderen Seite des nächsten Tors befindet sich ein 1,2 Hektar großer Palastgarten mit schicken Bäumen, Pavillons, Mosaikpfaden und beeindruckenden künstlichen Felsenbergen. In der Mitte des Gartens steht ein taoistischer Tempel. Vom inneren Teil der Verbotenen Stadt nach Norden führt das Tor zur Wachzone zwischen der inneren und der äußeren Mauer, die die Wohnräume des Palastes bedeckten, und Sie können es durch das massive Nordtor von Shenyumyn verlassen.

Verbotene Stadt: Nebenpaläste

Sechs westliche Paläste

Westlich der inneren Thronsäle befinden sich Wohnkomplexe der kaiserlichen jüngeren Ehefrauen und Konkubinen. In den meisten westlichen Palästen kann man dank des erhaltenen Originaldesigns spüren, wie sie vor etwa 100 Jahren hier lebten. An einigen Stellen der Westpaläste an den Nordwänden sind noch überdachte Gruben für Heizöfen in den Schlafzimmern und Räumen im Allgemeinen zu sehen.

Hall of Care über den Geist

Die südlich angrenzende Halle der Fürsorge für den Geist ist von großer historischer Bedeutung. Es ist durch zusätzliche Mauern und Tore geschützt, ein nicht sehr repräsentatives Gebäude aus dem frühen 18. Jahrhundert. diente den Kaisern als Wohnung, Büro und Raum für das Publikum. So war hier in den letzten zwei Jahrhunderten des Bestehens des Reiches das eigentliche Zentrum seiner Verwaltung. Eigentlich steht der Thron im zentralen Raum und ist erwartungsgemäß nach Süden ausgerichtet. Im east side room fanden jedoch Gespräche mit dem Crown Council und damit die Formulierung wichtiger Entscheidungen statt. Nachdem die Kronwitwe, Kaiserin Cixi, ab 1861 den Thron usurpiert hatte, präsidierte sie diese Versammlungen und versteckte sich laut Etikette hinter einem Vorhang in der Nähe der Ostwand des Raumes. Vor dem Vorhang für Pro-Forma saß der Sohn des Himmels. Auf der Westseite des Saals befinden sich die ehemaligen Privatgemächer des Kaisers, bescheiden eingerichtete Räume "normaler" Größe.

Sechs orientalische Paläste und Finsiangyan Hall

In den Seitenhöfen an der Ostseite der kleinen Thronsäle befindet sich ein Teil der kaiserlichen Kunstsammlungen, darunter Jade, Bronze, Porzellan, Emaille in Cloisonne und Druck. Im Süden des großen Komplexes von Finsiangyan fand die kaiserliche Sammlung reich verzierter Uhren und Mechanismen Zuflucht (meistens in Europa hergestellt).

Palast des Friedens im Alter

Wenn vom Innenhof im Norden die großen Thronsäle durch die Seitentore bis zum Ende im Osten verlaufen, dann befinden Sie sich im Alter im Palast des Friedens (Ninshougun), ein architektonisches Ensemble, in dem sich repräsentative Größe und Intimität verbinden. Sein heutiges Aussehen erhielt er zwischen 1772 und 1776, als Kaiser Qianlong befahl, es als einen Ort zu errichten, an dem er sich in seinem Alter vom Geschäft erholen konnte. Heute werden die Hallen des Palastes als Schatzkammer genutzt. Nördlich davon befindet sich ein Teil der Möbelversammlung, das Palasttheater. (rechts) und der Kaiser Qianlong Garten (links).

Mauer der neun Drachen

Auf dem Boden vor dem ersten Tor befindet sich die Wall of Spirits - das prächtigste Kunstwerk unter freiem Himmel: die fast 30 Meter hohe Mauer aus neun 3,5 m hohen Drachen.Das Relief, das die symbolischen Tiere der seligen kaiserlichen Herrschaft darstellt, besteht aus Keramikziegeln.

Kohlenpavillon und Beihai Park

Coal Hill (Meishan)

Der zentrale Aussichtshügel in Peking, 43 Meter hoch, nördlich der Verbotenen Stadt, besteht aus Landmassen, die beim Bau eines Palastgrabens entstanden sind. Da es zur Zeit der Mongolen hier ein Kohlenlager gab, nannte ihn das Gerücht Meishan. (Coal Hill)die in europäischen Sprachen gegründet wurde. Sein aktueller chinesischer Name bedeutet "Aussichtshügel". Pavillon mit einer Spitze gekrönt genau auf der Achse des Nord-Süd des Palastes und der Stadt. Chinesische Geomantika (Feng Shui) sieht diesen Hügel als Pandan am "Creek of Golden Water" im Süden des Palastes.

Dieser Hügel ist zusammen mit dem umliegenden Park der beste Ort, um mit Pekinganern am Morgen zu turnen oder zumindest zu sehen, wie sie mit Schatten boxen, mit dem Schwert üben, Yunge und Walzer tanzen - all dies sind Formen des gesundheitsfördernden Qigong. Die Meister der Wasserkalligraphie arbeiten auf dem Bürgersteig, die Alten gehen mit ihren Singvögeln spazieren. Hauptsache vor dem Frühstück! Der Park öffnet je nach Jahreszeit zwischen 6.00 und 7.00 Uhr.

Beihai Park

Ungefähr 500 Meter vom Coal Hill entfernt befindet sich das beliebteste Urlaubsziel der Stadtbewohner: der Beihai Park (Beihai Gongyuan)wo es einen großen see gibt und boote vermietet werden. Über dem Park steht sein weithin sichtbares Symbol: die weiße Dagoba auf der Insel Qyundao. Der Park wurde im 11. Jahrhundert angelegt. Sein heutiges Aussehen mit zahlreichen Vergnügungsburgen, Pavillons, Steinensembles und Tempeln wurde hauptsächlich in den XIII-XVIII Jahrhunderten geformt.

Rundes Fort Tuancheng

Westlich des Südeingangs befindet sich eine Mauer, die eine fast kreisförmige, flache Erdterrasse umgibt. In einer der örtlichen Hallen befindet sich der burmesische Jadebuddha, der 1896 von den Mönchen hier aufgestellt wurde; Im Pavillon vor der Halle ist eine Jadeschale mit einem Durchmesser von 1,5 m und einem Gewicht von 3,5 t aus dem Jahr 1265 zu sehen. Die runde Festung wurde nie für militärische Zwecke genutzt.

Tsyundao-Insel, weißes Dagoba

Weißer Marmor "Brücke der ewigen Ruhe" (Yunanqiao) führt vom Südeingang zur Jadeinsel Qundao. Über dem dreifachen Ziertor am Fuße des Hügels erhebt sich eine 1651 zu Ehren des Dalai Lama errichtete kegelförmige Pagode (Dagoba) von 36 Metern Länge. Auf beiden Seiten führen Wendeltreppen nach oben. Den Dagoba zu besteigen ist nicht erlaubt. Vor ihr steht auf einem roten Sockel eine Halle aus glasierten Ziegeln, die mit Buddha-Bildern geschmückt ist und die bronzene tibetische Manifestation des Bodhisattva Manjusri in Bronze verbirgt.

Nordufer

Westlich des Nordeingangs reihen sich mehrere Tempel des Buddha und Lustschlösser aneinander. Unter ihnen befindet sich die Hauptdekoration des Parks - die zweiseitige Wand aus neun 27 Meter langen und 5 Meter hohen Drachen, einschließlich kleiner dekorativer Drachen. Der schönste Ort an der Nordküste sind fünf geräumige Pavillons mit fünf Drachen, die über dem Wasser hängen und durch Brücken verbunden sind. Oft trifft man auf Amateurmusiker, die Arien aus den Aufführungen der Peking-Oper aufführen. Öffnungszeiten: täglich 9.30-17.30; Der Park ist je nach Jahreszeit den ganzen Tag geöffnet.

Hintere Seen (Shichahai)

Nördlich des Beihai-Parks und um die drei Seen im Norden der Altstadt befand sich einst die Residenz der Fürsten und hochrangigen Beamten. Nachdem diese Region unter dem Sozialismus begonnen hatte, Slums zu gleichen, erlebt sie die Renaissance als attraktiven Ort für die reichen, untätigen Feiernden, Lebenssuchenden und Flaner wieder. Kein anderer Stadtteil eignet sich für ausgedehnte Spaziergänge. Rund um die Marmorbrücke Inindinqiao, die den Lake Front trennt (Qianhai) von der Rückseite des Sees (Houhai), Squash und Restaurants; Entlang des Westufers des Front Lake hat sich bereits eine ganze Kette neu errichteter Restaurants aufgestellt ("Lotus Lane").

Glockenturm, Trommelturm (Zhonglou, Gulou)

Entlang des Belfrieds, dem nördlicheren der beiden Gebäude, war die zentrale Achse von Pekings Nord-Süd bereits in der Min-Ära zu Ende gegangen. Beide Türme gaben der Hauptstadt bis 1924 ein Zeitzeichen. Die Glocke ertönte um 5.00 Uhr und um 19.00 Uhr. Während dieser Zeitspanne wurde alle zwei Stunden die Stille durch die Trommelsignale auf dem benachbarten Turm unterbrochen. Auf diesen Türmen können Sie die nahe gelegenen, noch immer sehr traditionellen Stadtviertel besteigen und von dort aus sehen. U-Bahn Linie 2: Station "Gulou". Öffnungszeiten: täglich 9.00-16.30.

Residenz des Prinzen Gong (Gongwanfu)

Ein zehnminütiger Spaziergang westlich des Sees Srednaya ist die größte und schönste Touristenattraktion der Region.Sie sehen den klassischen Garten mit zwei Teichen, Pavillons, überdachten Galerien, zwei künstlichen Felsenbergen und einem eleganten Theatersaal. Prinz Gong (1833-1898) spielte eine führende Rolle in den Beziehungen zu ausländischen Mächten in der Zeit nach dem zweiten Opiumkrieg. Mit seinem Namen ist die Gründung des chinesischen Außenministeriums verbunden. Tatsächlich blieb das Gebäude, in dem er lebte, nicht erhalten. Qianhai Xijie. Öffnungszeiten: täglich 8.30-16.30.

Östlich der Verbotenen Stadt

Prinzenresidenz Gut

Peking XX und XXI Jahrhunderte. Auf Sie wartet die berühmteste Einkaufsstraße der Stadt, deren Name auch die Residenz des Prinzen bedeutet. Das wichtigste, was Pekinganer und Touristen anzieht, ist die Fußgängerzone mit mehreren Kaufhäusern und dem siebenstöckigen "Handelstempel" "Sun Dong An Plaza" an der Ecke der Golden Fish Street (Jinyu Hutong). Beliebt ist auch eine völlig neue, aber völlig altmodische Straße voller Cafés, die von der Südspitze des Viertels nach Westen abzweigt und an den bunten neuen Toren leicht zu erkennen ist. Kirche auf der Ostseite der Straße (Wangfujing 78) Es wurde 1665 von Ferdinand Verbist gegründet. Im Jahr 1900 massakrierten Teilnehmer des Boxeraufstands hier Hunderte von chinesischen Christen. Das heutige dreischiffige Gebäude mit drei vorderen Kuppeln wurde 1904 errichtet. U-Bahn-Linie 1: Wangfujing Station.

Nationalgalerie

Unweit der Nordspitze von Wanfujiug wurde 1962 im "chinesisch-stalinistischen" Stil ein massives Gebäude der Nationalgalerie errichtet (Zhungomeyshuguan, Wusi Dajie 1). Es dient in erster Linie für periodische kommerzielle Ausstellungen der Moderne (hauptsächlich chinesisch) Kunst, Ausstellungen umfassen Kalligraphie, Skulptur und Fotografie - und deshalb ist es einen Besuch wert. Öffnungszeiten: Di.-vs. 9.00-17.00.

Stadt Pingyao

Pingyao - eine Stadt in China mit erhaltenen mittelalterlichen Gebäuden und der erhaltenen Stadtmauer, der Hauptstadt der Provinz Shanxi. Die Lage der Stadt am Ufer des Gelben Flusses machte sie zu einem der wichtigsten Einkaufszentren der Region. Pingyao ist eine wundervolle Stadt, die einen Besuch wert ist, um einen Eindruck davon zu bekommen, wie traditionelle chinesische Städte in der Vergangenheit ausgesehen haben.

Höhepunkte

Das antike Pingyao wurde 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Es ist eine kleine Stadt mit breiten Straßen, die am besten für ihre Ming-Dynastie-Gebäude und ihre fast unberührte Stadtmauer bekannt ist. Bei einem Spaziergang durch die Stadt lernen Sie die Unterbringung verschiedenster sozialer Gruppen kennen: von imposanten Villen bis hin zu Armenhütten. Der typische Stil von Wohngebäuden in der Stadt ist ein Innenhof, der von vier Seiten von Gebäuden umgeben ist. Einige von ihnen sind einfache Einzelgebäude, andere sind eine Kette miteinander verbundener Gebäude. Die Gebäude wurden aus Holz gefertigt und in Grau gestrichen, die ebenfalls mit Fliesen verziert sind. In der Regel unterscheiden sich die Holzschnitzereien an den Tür- und Fensteröffnungen sowie die symbolischen Skulpturen. Eine typische Dekoration des Hauses wird als Ziegel mit einem Tierbild auf dem Dach und im Keller von reichen Häusern angesehen.

Stadtmauer

Wenn Sie von Norden nach Pingyao kommen, sehen Sie von der besten Seite eine zerklüftete Stadtmauer, 6,4 km lang und 10 m hoch, das ursprüngliche Gebäude von 1370 - damals hatten die Menschen Angst vor den Überfällen der Mongolen, die gerade aus China vertrieben worden waren. Der Stadtgraben ist ebenfalls größtenteils erhalten oder wurde kürzlich renoviert. Wie vor 600 Jahren kann man die Stadt durch eines von sechs Toren betreten - zwei mal zwei im Osten und Westen sowie im Norden und Süden. Derjenige, der aus Taiyuan kommt, betritt die Altstadt durch das Nord- oder Nordwesttor.

Pingyao besteht noch weitgehend aus der Altstadt; Vororte sind klein. Die Stadtmauer bildet einen unregelmäßigen Platz, und die meisten Straßen im Inneren verlaufen ungefähr parallel zu den Mauern.Nur eine Straße führt in einer geraden Linie 1,6 km durch die gesamte Stadt: Vom nordwestlichen Tor von Fynimin bis zum nordöstlichen Tor von Znnanmen führt die Achse, bestehend aus den Straßen Xi Dajie und Dong Dajie.

Das Aussehen der Stadt

Es gibt 3.800 alte Wohngebäude, von denen 400 einen besonderen historischen Wert haben; Einige wurden in der Zeit der Mongolen geschaffen. Mehr als ein Dutzend andere Gebäude wurden hier hinzugefügt, darunter Tempel der Volksreligion, die kurz nach 1949 an anderer Stelle geschlossen und später abgerissen wurden. Pingyao befindet sich bereits in der Zone der Höhlenstrukturen: Da das Bauholz eine Straße ist, bauen sie hier gerne aus Lehm und Steinen und so wird eine Lehmhöhle mit zylindrischem Gewölbe nachgeahmt. Es gibt strenge architektonische Standards in der Stadt: Neubauten werden nach alten Bautechnologien errichtet, Läden fordern sich nicht mit Neonwerbung, sondern mit Fahnen. Die Stadt wurde speziell für Touristen gestaltet, wurde jedoch nicht zu einem Museum und ist nicht immer ein erfreulicher Anblick.

Bankgebäude

Pingyao war eine der drei Städte, in denen die Shanxi-Banken geboren wurden, und die kleinste. Es gab zwei Dutzend dieser Buchhaltungsbanken, die ausschließlich für Geschäftsbanken und den Staat arbeiteten. Aufgrund ihrer dezentralen Struktur war der Wert der lokalen Zentrale im Geschäftsalltag gering. Einige der ehemaligen Bankgebäude können besichtigt werden, es handelt sich um wunderschöne alte Gebäude, die zum Teil durch ihr Design erhalten sind - solide, großzügig dekoriert, aber nicht grandios. Das Gebäude der Baichuntun Bank, das von 1860 bis 1918 bestand (Nan Dajie 109, südlich des Stadtturms), sowie das ältere Gebäude des Bankbüros Zishenchan (Xi Dajie 40) sind gut gelegen. Dort wurde 1823 möglicherweise die Technik der gegenseitigen Ansiedlung erfunden. Öffnungszeiten: täglich 8.00-18.00 Uhr, im Sommer beenden sie die Arbeit und später, im Winter - früher.

South Avenue und Stadtturm

South Avenue - die Hauptstraße der Stadt. Wenn Sie vom südlichen Tor ausgehen, ist klar, dass es zusammen mit der Achse "Ost-West" den Buchstaben "T" bildet. Im nördlichen Teil führt es unter dem Stadtturm hindurch, einem 19 Meter hohen pagodenförmigen Gebäude, das als Feuerturm diente.

Von Yamena zum Konfuziustempel

Wenn Sie von der Nan Dajie Street an der großen Kreuzung im südlichen Teil nach Westen gehen, gelangen Sie zum 2,5 Hektar großen Komplex, der aus alten Bürogebäuden besteht, dem sogenannten County Yamenu. Nirgendwo sonst in China ist ein solches Ensemble in so vollständiger Form erhalten geblieben wie hier. Um nicht den gleichen Weg zu gehen, können Sie gegenüber Yamen abbiegen und einen Block nach Osten gehen. Kurz vor dem Ende dieser Straße sehen Sie den Konfuziustempel, ein großes majestätisches Ensemble von 1 Hektar. Die 1163 erbaute Haupthalle gilt als die älteste erhaltene Haupthalle in Konfuzius-Tempeln im ganzen Land. Etwas weiter östlich befindet sich das Südosttor. Der pagodoide Turm an der südöstlichen Außenecke der Altstadt diente zur Beobachtung der Sterne. Wenn Sie den Konfuzius-Tempel in nördlicher Richtung umrunden, erreichen Sie den Tempel des Stadtgottes, einen Komplex mit mehreren sekundären Tempeln.

Shuanglini-Kloster

Jenseits der Stadtgrenzen von Pingyao gibt es mehrere weitere Klöster, die die Kulturrevolution mit ihrem prächtigen alten Dekor überstanden haben. Dieses der Stadt am nächsten gelegene Kloster liegt 7 km südwestlich. In den Hallen dieses Komplexes mit einer Fläche von 120 x 123 m stehen im Untergeschoss von Sumeru keine separaten Skulpturen, sondern viele fein gearbeitete Holzreliefs über menschlichem Wachstum, die Berggrotten und Wolken, Straßen und Gebäude in Miniatur darstellen und in denen sie entweder sitzen, stehen oder stehen es gibt mehr als eintausendsechshundert skulpturale Figuren in verschiedenen Größen; Es scheint, dass fast jeder hier in Bewegung ist, die Kleidung fliegt, die Gesichter verziehen sich - eine wirklich erstaunliche Aussicht, eine Art Barock der Ming-Ära. Sie können von Pingyao aus mit einem Leihrad oder in einer Autorikscha fahren. Öffnungszeiten: täglich 9.00-17.00.

Beste Reisezeit

Frühling oder Herbst.

Nicht verpassen

  • Herrenhäuser Wang und Qiao.
  • Van ist das größte Wohngebäude in China, ein riesiger Komplex mit 123 miteinander verbundenen Innenhöfen und 1.118 Zimmern.
  • Zhengo-Tempel - Verpassen Sie nicht die Halle der 10.000 Buddhas.
  • Shuanglin-Tempel - Es gibt mehr als 1,5 Tausend Skulpturen aus der Yuan-Dynastie.
  • Oft wird dieser Tempel "die östliche Schatzkammer der gemalten Skulpturen" genannt.

Sollte es wissen

Pingyao ist berühmt für sein köstliches Bier.

Wüste Gobi (Gobi)

Anziehungskraft gilt für Länder: China, Mongolei

Wüste Gobi - eine der größten Wüsten der Welt und die größte Wüste Asiens. Ein riesiger Bogen aus einer langen Kette von Wüsten und Halbwüsten erstreckte sich über 1600 km im südlichen Drittel der Mongolei und in den nördlichen Provinzen Chinas. Geographen unterteilen diese asiatische Wüste in die transaltai- und mongolischen Gobi, Alashan, Gashunsky Gobi und Dzungaria.

Die Gesamtfläche der Wüstengebiete umfasst eine Fläche von 1,295 Millionen km². Im Westen sind sie von den Gipfeln des Altai und des Tien Shan umgeben, im Osten von den Ausläufern des Nordchinesischen Plateaus, im Norden von den langen mongolischen Steppen und im Süden von den Ausläufern des Nyanshan und des Altyntag sowie dem Tal des Juanhe. Gobi nimmt den zentralen Teil des asiatischen Kontinents ein und ist die natürliche Grenze zwischen Süd- und Nordasien.

Klima

Wüste Gobi in der Mongolei

Seit mehr als 65 Millionen Jahren haben sich die natürlichen Bedingungen der Gobi nicht verändert. Das Gelände ist hier auf eine Höhe von 800 bis 1.700 Metern über dem Meeresspiegel erhöht, und aufgrund dessen hat die Gobi das schärfste Kontinentalklima der Erde. In den Sommermonaten kann die Temperatur in der Wüste über +45 ° C steigen und im Winter auf -40 ° C fallen. Außerdem sind die Winter hier nicht nur kalt, sondern auch windig. Im Januar, dem kältesten Monat des Jahres, ist ein Frost von -25 ° C keine Seltenheit. Im Sommer können die Tag- und Nachttemperaturen bis zu 35 ° C betragen.

Das mag seltsam erscheinen, aber der Niederschlag in der größten Wüste Asiens fällt nicht so gering - etwa 150-200 mm pro Jahr. Diese Zahl ist 1,5-mal höher als in anderen Wüsten der Welt. Die Hauptfeuchtigkeit fällt von Mai bis September in Form von kurzen Schauern auf den ausgedörrten Boden. Darüber hinaus bringt im Winter ein starker Wind aus den Bergen Südsibiriens und der Daurischen Steppe ziemlich viel Schnee nach Gobi, der schmilzt und den Boden auch befeuchtet. Im Südosten von Gobi ist das Klima feuchter. Es wird durch saisonale pazifische Monsune deutlich gemildert. Und im vom Ozean entfernten westlichen Teil ist es sehr trocken, und es gibt hier fast keinen Niederschlag.

Dünenwüste bei Sonnenuntergang

Landschaften

Gobi-Wüste vom Satelliten

Der riesige Gobi-Bogen nimmt ein riesiges Gebiet ein, das einst der Grund des antiken Ozeans von Tesis war und die Regale der umliegenden Meere bedeckte. Interessanterweise handelt es sich bei den meisten Gobi nicht um Sand, wie allgemein angenommen wird, sondern um verwitterte Felsen und felsige Hochebenen. Barkhan-Sand nimmt nur 3% des gesamten Territoriums ein. Das Hauptgebiet der Gobi ist mit Gammaden bedeckt - Lehm und felsiges Land.

Die Mongolen beschlossen, diese Wüste in 33 unabhängige Teile zu unterteilen, in denen jeweils unterschiedliche Pflanzen wachsen, und das Gelände weist nur für diesen Abschnitt ein charakteristisches Relief auf. Die Gobi sind nicht eintönig: Es gibt große Becken und verwitterte Felsvorsprünge, Oasen und Gebiete mit kleinen Hügeln, rissige Takyrs und Salzdepressionen, trockenen Kies und weiche Dünen. Außerdem ist es bei Mongolen üblich, Wüstenräume nach Farben zu unterteilen - in rote, gelbe und schwarze Gobi.

Felsformationen in der Wüste Gobi

Fast überall unter der Wüste, in einer Tiefe von nur 0,5 bis 1,5 m, gibt es riesige Schichten von frischem Grundwasser. Und an einigen Stellen gibt es seltene Abflüsse dieser Gewässer an die Oberfläche in Form von Quellen - Kuduks. Aus ihnen fließen in der Regel kleine Bäche, die sich schnell im getrockneten Boden verlieren. Klares Wasser ist der Hauptwert des trockenen Gobi, daher wurden früher Wüstenbrunnen speziell gegraben. Und jetzt bohren sie Brunnen, um nach Wasser zu suchen.

Das Gelände um die unterirdischen Quellen unterscheidet sich stark von der kargen Wüste und sieht aus wie eine Wiesensteppe.An solchen Orten weiden normalerweise Nomaden in Gobi-Rindern. In kalten Wintern gefriert das Wasser in Kuduk und die Anwohner haben große Probleme damit.

Zusätzlich zu den unterirdischen Quellen finden Sie in den offenen Räumen der Gobi eine geringe Größe und Tiefe des Sees, dessen Wasser einen bitter-salzigen Geschmack hat. Während der seltenen Regenfälle sind sie mit Feuchtigkeit gefüllt und verwandeln sich in der Trockenzeit in getrocknete, viskose Salzwiesen.

Zhoshui River in der Wüste Gobi

Es gibt nur wenige ständige Wasserläufe in der Wüste. Aus dem Süden ist es der Gelbe Fluss sowie der kleinere Zhoshui-Fluss. Andere Flüsse fließen aus Bergen und Hügeln. Aber das Wasser von ihnen wird entweder von den Einheimischen zur Bewässerung von Feldern zerlegt oder geht im Sand der Wüste verloren.

Interessanterweise enthält die Gobi in ihren Tiefen große Kohlevorkommen. Darüber hinaus befinden sich kohletragende Schichten ziemlich nahe an der Oberfläche, und an einigen Stellen wird der Kohleabbau sogar von offenen Gruben aus betrieben. Das Vorhandensein von Kohle und versteinerten Bäumen deutet darauf hin, dass das lokale Klima in der Kreidezeit warm genug und feucht war.

Jahrelange Forscher haben herausgefunden, dass die Wüste Gobi ständig wächst. In den letzten hundert Jahren hat es weite Gebiete im Norden und Osten besetzt und einen Teil des Landes von den mongolischen Steppen erobert.

Blick auf die Wüste

Tierwelt

Trotz des rauen Klimas und des fast vollständigen Wassermangels ist die Gobi bewohnt. Hier ließen sich viele Tiere nieder, die es schafften, sich zwischen Sanddünen und Felsplateaus dem Leben anzupassen. In den Wüsten- und Halbwüstengebieten leben Wölfe, Grundelbären "Mazalai", Saigas, Dzeren, Schwarzschwanzgazellen, Wildpferde, kleine Nagetiere - Gobi Pikuhi, Wühlmäuse, Gophers, Springmäuse sowie Przewalski-Eidechsen. Braune Füchse und Schneeleoparden betreten die Wüste von den Ausläufern. Und natürlich gibt es viele Insektenarten. Auch auf der heißen Oberfläche bis +70 ° C tummeln sich kleine Lebewesen - Käfer und Wüstengrashüpfer.

Kamele in der Wüste Gobi

Vegetation

In den feuchteren Gegenden der Gobi kann man Dickichte aus weißem und schwarzem Saxaul und Hainen sehen, die aus niedrig wachsenden Ulmenbäumen bestehen, die als ausgezeichnete Zuflucht für Vögel dienen. Die Ilmas haben einen dicken, kurzen Stamm und eine breite, flache Krone, und die Regenschirme sehen gleich aus. Einige Bäume dieser Art in der Gobi erreichen ein Alter von 400-500 Jahren.

In den Halbwüstenteilen gibt es viele Sträucher von Caragana und duftendem Wermut, Mandel, Ephedra, Wacholder und Baglura, die sich angepasst haben, um auf dem dehydrierten und salzgesättigten Land zu überleben. Und auf der Leeseite der Felsformationen wachsen mehrfarbige Schuppenflechten. Je weiter südlich die Vegetation ist, desto ärmer wird sie. Hier findet man aber auch Gewächse von Astragalus, Gobi-Rhabarber, Waid, Henbane, mongolischer Thermopsis, Iris, Zwiebel, Wolfsmilch und Niter.

Spärliche Vegetation

Gobi Reserve

Trotz der Tatsache, dass die Wüste ein Ort ist, an dem es für einen Menschen nicht einfach ist zu überleben, war der Einfluss der Menschen auf die Wüstenlandschaft, die Vegetation und die Tierwelt der Gobi nicht immer positiv. Aus diesem Grund beschlossen die mongolischen Behörden 1975, ein großes Schutzgebiet im Westen des Landes in der Nähe der chinesischen Grenze einzurichten.

Die geschützten Gebiete in Trans-Altai Gobi und Dzungaria erstrecken sich über mehr als 5.300.000 Hektar. Das geschaffene Naturschutzgebiet gilt als eines der größten in Asien und wurde von der UNESCO in das internationale Netzwerk der Biosphärenreservate aufgenommen. Auf den zugewiesenen Flächen sind Landschaften von Halbwüsten und Bergsteppen geschützt.

Gobi-Reservat - der einzige Ort auf dem Planeten, an dem wild lebende Trampeltiere leben - Trampeltiere. Sie leben im Herzen der Wüste, wo es keine Menschen gibt. Daneben gibt es Hechtfresser, Schönheitstrappen, mongolische Kulane und sibirische Steinböcke.

Entwicklungsgeschichte

Die Mongolen haben das Wort "Rindfleisch" lange Zeit als unbewohntes, wasserloses und unfruchtbares Ödland bezeichnet. Wegen der Unzugänglichkeit der Gobi hatten sie lange Zeit mystische Eigenschaften, und die Menschen versuchten, die Wildnis zu meiden.Die alten Bewohner dieser Orte nannten die trockenen Länder der Wüste von Shamo.

Güterzug durch die Wüste Gobi

Eine der ersten Beschreibungen der Gobi gab der berühmte Reisende Marco Polo. In seinen Notizen teilte er seine Eindrücke, die grenzenlose Gebiete auf ihn machten, und schrieb: "In einem ganzen Jahr nicht mitmachen."

Auf archäologischen Expeditionen, die mitten in der Wüste durchgeführt wurden, wurden hier viele Artefakte gefunden, die auf die Anwesenheit alter Menschen in dieser Gegend hinweisen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Wüste in der sogenannten feuchten Klimazeit, die vom VIII. Bis zum XII. Jahrhundert n. Chr. Dauerte, durchaus für das Leben von Menschen geeignet war. Das mächtige Tangun-Königreich (oder Hi Chi) blühte direkt auf dem Territorium der Gobi. Und seine reiche Hauptstadt (die Stadt von Hara-Khoto) wird jetzt unter sandigen Hügeln begraben.

In den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts entdeckte eine Expedition einheimischer Wissenschaftler unter der Leitung von Ivan Efremov erstmals in der Gobi Knochen und Skelette antiker Dinosaurier, darunter Riesendinosaurier, die seit dem Mesozoikum in der Wüste gelegen hatten. Ständige Winde wehten Jahr für Jahr Sand und deckten alle neuen fossilen Überreste auf. Die Knochen, Eier und Reste von Nestern, die in der Gobi gefunden wurden, halfen Paläontologen herauszufinden, wie die alten Eidechsen lebten und wie sie ihre Nachkommen zogen.

Nomadenwohnungen

Die meisten Menschen, die heute in der Wüste leben, sind Nomaden. Seltene Siedlungen sind kleine Migrationslager. Die modernen Bewohner der Wüste grasen wie vor vielen Jahrhunderten ihre Kamele, Ziegen und Schafe auf dem trockenen Land.

Kamele gelten hier als die wertvollste Art von Haustieren, die sich am besten zum Überleben unter schwierigen Wüstenbedingungen eignet. Ihre Wolle wird sehr geschätzt und zur Herstellung warmer Decken und Kleidung verwendet. Die Besitzer fangen ein Kamel und hinterlassen Wolle auf den Höckern und auf dem Kopf. Dies geschieht, damit sich das Tier bei extremer Hitze nicht überhitzt, sodass Gobi-Kamele an ihrem charakteristischen Aussehen - zotteligen Höckern und "Pony" - leicht zu erkennen sind.

Wohin und was zu sehen

Aufgrund seiner Wildheit und Schönheit sowie der Spuren antiker Zivilisationen ist der Gobi die wichtigste natürliche Attraktion der Mongolei und Chinas und von großem wissenschaftlichen Interesse. Die Unzugänglichkeit und das extreme Klima machen den Reisenden keine Angst und jedes Jahr strömen viele Fans von Mototur, Jeep, Fahrrad, Pferd und Kamel herbei.

Besitzer von Autos und Motorrädern in der Wüste Gobi werden von der Möglichkeit angezogen, auf langen, offenen Hochebenen schnell zu fahren. Die Bevölkerungsdichte in der Wüste ist sehr gering. Das bedeutet, dass Sie mehr als einhundert Kilometer zurücklegen können und auf Ihrem Weg niemanden treffen. Auf solch einem fast vollständig dehydrierten Land muss man sich bewegen und über ausreichende Reserven an Frischwasser und Kraftstoff verfügen, da in schwierigen Sandgebieten der Kraftstoffverbrauch bis zu 25 Liter pro 100 km erreichen kann.

Dennoch gibt es in den Wüstengebieten Bereiche, in denen der Fuß einer Person nicht getreten ist. Nur seltene, speziell ausgestattete Expeditionen und die mutigsten Reisenden erreichen den Süden von der Nemegetinsky-Depression, wo das Gelände fast unbewohnt ist.

Überreste der Chinesischen Mauer in der Wüste Gobi

Was zieht die Gobi an? Als Mensch, der noch nie in einer großen Wüste war, ist es schwer vorstellbar, wie schön die offenen, vom Wind verwehten Räume sein können. Der Nachthimmel ist hier immer besonders hell und man kann mit bloßem Auge eine Vielzahl von leuchtenden Objekten beobachten.

Gobi hat sehr malerische Sonnenuntergänge, und im Herbst bekommen sie besondere Schattierungen. Ein großartiger Anblick ist die Wüste und während des Frühlings blüht. Zu dieser Jahreszeit legt der Gobi einen Teppich in hellen Farben an und scheint sich zu verwandeln. Was sind die meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Gobi?

Yueyuquan

Yueyuquan - Eine der interessantesten historischen Stätten der weiten Wüste. Dieser Name ist eine kleine Oase mit einem sichelförmigen See.Das Wasser ist sehr klar und hat einen türkisen Farbton. Die ungewöhnliche Oase liegt im chinesischen Teil von Gobi, nur 6 km von der Stadt Dunhuan entfernt. In der Oase sind mehrere alte Gebäude und ein alter buddhistischer Tempel erhalten. Leider wird trotz der enormen Anstrengungen der Menschen jedes Jahr ein wunderschöner See im Sand kleiner. Die mächtige Gobi kommt unerbittlich und fordert langsam ihren Tribut.

Hermin-Tsav-Schlucht aus hellem rotem Sandstein gebaut. Es befindet sich im Trans-Altai Gobi, und sie kommen normalerweise aus dem Norden hierher. Dies ist ein malerischer Ort, den viele Touristen besuchen möchten. Am Fuße des Hermin-Tsav sind die unterschiedlichsten Erosionserscheinungen zu sehen, die hier durch Wind- und Wasseraktivitäten entstanden sind. Oben an den steilen Wänden des Canyons gibt es viele Greifvögel - Balabanfalken und schwarze Geier. Hermin Tsav ist sehr schön und bei Amateurfotografen sehr beliebt.

Hermin-Tsav-Schlucht

"Singende" Sande von Khongoryn Els Interessant für seine weichen, samtigen Formen. Dies ist die größte Ansammlung von Sanddünen in der Mongolei, die sich über 120 km erstreckt. Hellrote Sanddünen haben eine Höhe von 300 m und eine Breite von 3 bis 15 km. Besonders farbenfrohe Sanddünen blicken im Morgengrauen und bei Sonnenuntergang. Zu dieser Tageszeit erhalten sie eine ausgeprägte Erleichterung und werden von hellgoldenem Licht beleuchtet.

"Singende" Sande von Khongoryn Els

Bayanzag oder Hot Rocks wurde berühmt für die Tatsache, dass es dem berühmten amerikanischen Entdecker Roy Chapman Andrews 1920 gelang, die versteinerten Eier antiker Dinosaurier zu finden. Der felsige Kamm hat einen charakteristischen roten Farbton und sieht bei Sonnenuntergang besonders malerisch aus.

Bayanzag Tsagaan-Agui Höhle

Tsagaan-Agui-Höhle Das Hotel liegt an den Ausläufern des mongolischen Kamms Ikh-Bogd Uul, 40 km von Bayanliga entfernt. Es besteht aus drei Sälen, deren Wände mit brillanten Drusen aus kristallinem Calcit bedeckt sind. Die Höhle ist jedoch nicht nur für ihre natürliche Schönheit bekannt. Langzeitstudien von Archäologen haben hier 13 kulturelle Schichten gefunden, die von den ältesten Zeiten bis zum späten Mittelalter reichen. Die Altsteinzeitstätte einer hier gefundenen Person ist über 33.000 Jahre alt. Darüber hinaus haben Wissenschaftler in der Höhle mehr als 9.000 Artefakte gefunden - Steinschaber, Bronzeprodukte und Inschriften in der alten mongolischen Sprache, die auf Rinde, Tierknochen und Papier hergestellt wurden.

Alle, die die Gobi besuchten, bemerken die außergewöhnliche Schönheit ihrer Landschaften, die manchmal den endlosen "Marslandschaften" ähneln. Erstaunliche Felsformen, ausgedehnte weiche Sanddünen, seltene Tiere und ungewöhnliche Pflanzen - all dies verzaubert und weckt den Wunsch, immer wieder in die größte Wüste Asiens zurückzukehren!

Li River

Fluss Lee ist eines der schönsten Wasserspiele der Welt. Es beginnt im Maoher-Gebirge und fließt in den Bezirk Guangxi Zhuang in China. Dann nimmt der Kanal einen Kurs nach Süden und rast entlang der Siedlungen Guilin, Yangshuo und Pingle. Außerdem fließen andere Strömungen in den Fluss und er wird weiter in Gui umbenannt. Die Länge der beiden Wasserläufe beträgt 437 km.

Ungewöhnliche Natur

Guilin-Berge

Der vollständige chinesische Name des Flusses ist Lijiang. Daneben erstrecken sich grüne Hügel und bizarre Berggipfel. Der Lee River ist unglaublich klar und unglaublich klar. Der Ort zwischen den Städten Guilin und Yangshuo ist der attraktivste Ort für Touristen. Hier können Sie riesige Felsen, sagenhafte Höhlen und gemütliche Dörfer sehen. Die Küste von Lijiang gilt als Ort der Ablagerung einer erheblichen Menge von Karstgesteinen. Die Küste ist mit dichtem Schilf bewachsen, aus dem originelle Musikinstrumente hergestellt werden. Sie machen einen sanften melodischen Klang, der an singende Vögel erinnert.

Fluss Lee

Seit vielen Jahrhunderten prägt die Natur bizarre Berge, deren Namen voll und ganz mit ihren Farben übereinstimmen. Das bekannteste ist das Top "Nine Horseshoes". Auf einem steilen Berghang stehen halbrunde Steinformen. Diese Figuren ähneln vage den Spuren von Wildpferden.Eine bei den Einheimischen beliebte Legende über diesen Ort erzählt vom Affenkönig und seinen neun Paradieshengsten. Einmal verließen die Rennfahrer ihren Meister und fanden eine wunderbare Zuflucht an den Ufern von Lijiang. Hier hatten sie die Möglichkeit zu toben und sich auszuruhen. Vladyka fand die Flüchtlinge ziemlich schnell und verwandelte sie in Stein für den Ungehorsam. Eine Person, die alle neun Hufeisen entdeckt hat, gilt als Besitzer eines außergewöhnlichen Verstandes und besonderer Intelligenz.

Fischer wirft das Netz

Touristen zu beachten

Der Fluss Lee ist zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter bezaubernd. Unter Sonnenlicht spiegeln sich die Berge im saubersten Wasser von Lijiang und an bewölkten Tagen sind sie auf mysteriöse Weise mit Nebel bedeckt. Der Sommer ist hier die Regenzeit - zu dieser Zeit ist es besser, sich einen Regenschirm und einen Regenmantel zu schnappen.

Chinesischer Gondolieri-Fluss nach Sonnenuntergang

Eine Flusskreuzfahrt zwischen den Städten Guilin und Yangshuo wird der Höhepunkt der Reise nach China sein. Es gibt normalerweise zwei Schiffe, die zwischen 9:00 und 9:30 Uhr fahren. Die Dauer der Flusswanderung beträgt 4-5 Stunden. Am Endpunkt der Kreuzfahrt - der Stadt Yansho - erwarten Touristen eine Vielzahl von Cafés und Hotels. Die weitere Erkundung der Landschaft kann mit einem Leihfahrrad oder einem Moped fortgesetzt werden. Wenn Sie die Schönheit der Natur vom Schiff aus genießen möchten, denken Sie daran, dass der Wasserstand in Lijiang im Winter erheblich gesunken ist. Dadurch verkürzt sich die Reisedauer erheblich. Diese Jahreszeit ist ideal für Touristen, die die Ruhe und Beschaulichkeit der unberührten Natur genießen möchten.

Bei einem Spaziergang entlang des Flusses lernen Sie die Besonderheiten der Region und die Lebensweise der Ureinwohner kennen. Die bekannteste Route für Trekking ist die Strecke zwischen den Siedlungen Yandi und Sinpin. Dieser Ort ist auf einer chinesischen Banknote von 20 Yuan abgebildet.

Sie könnten auch interessiert sein, über Guilin zu lesen

Shanghai Stadt (Shanghai)

Shanghai - Die bevölkerungsreichste Stadt der Welt an der Mündung des Jangtse. Ursprünglich war es ein kleines Fischerdorf am Meer, heute ist es eine riesige Stadt, ein wichtiger Hafen, der die Kultur des modernen und des traditionellen China vereint.

Shanghais Ruhm wurde durch Filme und Romane verstärkt, vor allem aus den 1920er und 1930er Jahren. (vor der Ankunft der Japaner). Shanghai war eine luxuriöse Handelsschau Chinas und der Mittelpunkt seiner Sünden, ein Zufluchtsort für Schurken und Abenteurer aus der ganzen Welt sowie für Revolutionäre und Flüchtlinge aus Dörfern, die hier nicht ihr Glück fanden, aber an den Webstühlen schwitzten, Fracht schleppten und oft ihr Leben unter dem Zaun beendeten .

Höhepunkte

Shanghais mehrstöckige Straßen

Der Name der Stadt drang sogar in die gesprochene Sprache ein: "Shanghai" - so genannte chaotisch und dicht gebaute Vororte, Bettler oder Diebeslums, vor allem in selbst eroberten Gebieten. Nach dem Bild der gesetzlosen Gier und des legendären Reichtums bleibt denjenigen, die heute kommen, noch etwas im Gedächtnis, obwohl sie normalerweise wissen, dass sie auf andere Eindrücke warten: eine Metropole mit mehr als 11 Millionen Einwohnern, die in den letzten Jahren ein neues Gesicht bekommen hat : Wolkenkratzer, urbane Autobahnen, elegante Bars, Superluxushotels und der offensichtliche Kosmopolit wurden zum Schauplatz der chinesischen Reformpolitik gegenüber der Welthauptstadt des 21. Jahrhunderts. Gleichzeitig hat Shanghai wenig Sympathie: In China gelten seine Bewohner als liebevoll und arrogant.

Verkehrsreiche Straße in der alten Stadt Traditionelles Shanghai-Straßenlebensmittel in Shanghai

Shanghai ist ein großartiger Ort, den Touristen sehr lieben. Rund um den Volksplatz und entlang des Huantsu-Flusses gibt es Attraktionen, Geschäfts- und Einkaufszentren.

Shanghai hat sich den Ruf eines "Einkaufsparadieses" verdient

Shanghai ist ein Paradies für Shoppingliebhaber. Hier können Sie die neuesten Modedesigner sehen, es gibt traditionelle Gegenden, in denen Touristen Souvenirs für eine interessante Reise kaufen.

Die Huaihai Road ist berühmt für ihre Cafés, Antiquitätenläden und das wunderbare Gebäude der alten französischen Konzession.Das Gebiet wurde von den Franzosen entworfen. In der Nähe der Häuser befinden sich noch viele interessante Villen mit Blumenkästen, die heute von Einheimischen des jüdischen und russischen Viertels bewohnt werden.

Shanghai Mode
Zeigen Sie Akrobaten in Shanghai

Shanghai ist ein Mekka für Liebhaber kulinarischer Köstlichkeiten. Hier können Sie die Küche verschiedener Regionen Chinas - Peking, Sichuan, Guangzhou - sowie lokale Gerichte probieren. Restaurants gehören zu den besten in China, und außerdem können Sie in stilvollem Ambiente internationale gastronomische Errungenschaften genießen.

Park Yu-Yuan

Andere Attraktionen, die Sie während der Reise nicht verpassen sollten, sind die Shanghaier Akrobatiktruppe, das Shanghai Museum und der atemberaubende Yuan Park. Der Garten und der Tempel wurden 1559 erbaut, aber während der "Opiumkriege" zerstört. Jetzt wurden sie restauriert, einschließlich Pfaden zwischen malerischen Landschaften, Steingärten, Bambuspavillons und Steinbrücken, die Schatten auf im Teich schwimmende Riesenkarpfen werfen. "Y" bedeutet "Frieden und Gesundheit".

Shanghai World Financial Center

Sie können das ganze Jahr über nach Shanghai fahren, aber im Sommer kommt der Höhepunkt der Touristensaison. Kommen Sie im späten Frühling oder Frühsommer und versuchen Sie, nicht in die Zeit der chinesischen Nationalfeiertage zu geraten, um Menschenmassen zu vermeiden.

Ausländer, die Shanghai besuchen, wissen, dass hier nichts auf sie wartet, nur nicht das klassische China. In der Tat ist die Stadt eine Welt für sich, die hier genannten Themen sind anders als im Rest des Landes. Hier schauen sie nicht in die Vergangenheit, sondern in die Zukunft. Die Identität Shanghais ist jedoch nicht nur ein Teil von China, sondern auch ein Teil von Shanghai. Es ist unmöglich zu übersehen: China ist Macht! Darüber hinaus erfüllt die Stadt mit ihren Tempeln, dem Yuyuan-Garten und dem wundervollen Museum von Shanghai die Anforderungen derjenigen Touristen, die sich überhaupt nicht für Wolkenkratzer und Autobahnen interessieren.

Century Avenue in Shanghai

Das Straßennetz in Shanghai ist unregelmäßig. An der Westküste von Huangpujiang wird die Altstadt heute nicht mehr wie bisher von einer Steinmauer umrahmt, sondern von einer ovalen Straße. Nördlich davon, bis zur Straße von Yan'an Donglu - einst Edward VII. Allee - vom Fluss nach Westen und ein wenig unter Umgehung der Altstadt erstreckte sich die französische Konzession. Zuallererst der Charme der ehemaligen Avenue Joffre (jetzt Huaihai Lu) Shanghai wurde durch seinen Spitznamen Paris des Ostens verpflichtet. Aus dem Norden schloss sich die internationale Siedlung an, deren Hauptachse Nanjing Lu war. Das Gebiet östlich von Huangpujiang heißt Pudong, das alte Shanghai an der Westküste ist Puxi. Das Wort Shanghai selbst bedeutet, sich aus dem Meer zu erheben.

Panorama von Shanghai

Geschichte

Shanghai, Pudung Bezirk

Shanghai ist keine antike Stadt. Weitere 2.000 Jahre spritzte der Ozean an diesem Ort - das Land wurde erst später durch Sedimentgesteine ​​gebildet, die sich an der Mündung des Jangtse angesammelt hatten. Die Geschichte der Stadt begann mit der Tang-Ära, als hier eine Anlegestelle für Küstenschiffe angelegt wurde. 1294 wurde hier der Konfuzius-Tempel gegründet, der dokumentierte, dass hier eine bedeutende Stadt entstanden war.

In der Ära von Mni blühte Shanghai so sehr, dass es das gewünschte Ziel von Piraten wurde. Zum Schutz vor Piratenüberfällen in den Jahren 1554-1555. errichtete eine Stadtmauer. Yuyuan Garden wurde im gleichen Zeitalter gegründet und zeugt auch vom Wohl der Stadt. Als Shanghai nach dem Nanking-Vertrag von 1842 für den Überseehandel geöffnet war und sich Ausländer außerhalb der "chinesischen Stadt" niederließen, begann ein völlig neues Kapitel in der Geschichte der Stadt. Aufgrund seiner günstigen Lage an der Mündung des Jangtse übertraf der lokale Handel sofort das Handelsvolumen in allen anderen chinesischen Häfen. 1870 wurden 70% des chinesischen Außenhandels über Shanghai abgewickelt.

Dank der Investition chinesischer und ausländischer Unternehmer entstand die Stadt ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Es wurde zum größten Industriezentrum Chinas und zur Wiege der chinesischen Arbeiterbewegung. Soziale und politische Konflikte prägten die Jahre bis zu ihrer blutigen Niederschlagung im Jahr 1927. Mit 2,5 Millionen Einwohnern (mit Umgebung) Shanghai war bereits eine der bevölkerungsreichsten Städte der Erde. Sein "goldenes Zeitalter" endete 1937, als es von der japanischen Armee besetzt wurde. 1949 marschierte die Volksbefreiungsarmee in die Stadt ein und vertrieb Ausländer. Von nun an nutzte der angesammelte Reichtum Peking aus. Dies dauerte bis Anfang der neunziger Jahre: Mit dem Bau der Sonderwirtschaftszone Pudong begannen neue Zeiten.

Bund (Vaytan)

Anglo-Indischer Name Bund (befestigtes Ufer) seit dem XIX Jahrhundert. bezeichnet das linke Ufer des Huangpu, angrenzend an die französische Konzession und die internationale Siedlung. 1992 wurde das Gebiet erweitert und zu einem prächtigen Hafenkai umgebaut. Heute ist es wie nie zuvor der Höhepunkt eines Besuchs in Shanghai. Zwei oft fotografierte "Gesichter" der Stadt betrachten das Gehen: eines aus der Kolonialzeit im Westen unter Denkmalschutz, das andere am gegenüberliegenden Ufer - futuristisch in den Himmel blickend. Wenn Sie von Süden nach Norden wandern, sind die folgenden Gebäude besonders auffällig.

Ehemaliger "Shanghai Club"

Das 1910 im Stil der englischen Neorenaissance erbaute Clubhaus mit sechs ionischen Säulen an der Fassade beherbergte einst die vielleicht längste Buffettheke der Welt: 33,7 m! Frauen und Chinesen im 1864 gegründeten Club waren nicht erlaubt. Zhongshan Dong-Yi Lu 2.

Altes Observatorium

Unweit des Dammes befindet sich das ehemalige Observatorium, ein kleines Bauwerk, dessen Minarettturm beispielsweise als Signalturm diente, um einen herannahenden Taifun zu benachrichtigen. Das Innere zeigt historische Fotos des Bundes.

Ehemalige "Hong Kong und Shanghai Banking Corporation"

Das massive Gebäude mit einer Kuppel ist das auffälligste in der ganzen Häuserreihe. Es entstand 1921 als lokales Büro der HSBC und ist heute eine der größten Bankeinrichtungen der Welt. Von 1949 bis 1995 wurde das Gebäude als Rathaus genutzt und beherbergt heute wieder eine Bank. Der renovierte Operationssaal ist einer Besichtigung wert. Zhongshan Dong-Yi Lu 12.

Seezolldienst

In der Nähe befindet sich das "Customs House", erkennbar am Glockenturm. Ab den 1850er Jahren es beherbergte den Dienst des kaiserlichen Seeschifffahrtszolls, der von einem Ausländer geführt wurde. Das Gebäude wurde 1927 erbaut; heute ist es der Sitz der Shanghaier Zollverwaltung. Zhongshan Dong-Yi Lu 13.

"Palace Hotel"

An der Ecke von Nanjing Lu (Nanking Road) steht das ehemalige "Palace Hotel", erbaut 1906; Als Südflügel des gegenüberliegenden heutigen "Friedenshotels" hat es seine Mission bis heute bewahrt. Zhongshan Dong-Yi Lu 19.

"Sassoon House" ("Friedenshotel")

Ein weiteres markantes Gebäude, erkennbar am pyramidenförmigen Dach, ist das "Sassoon House". Es wurde 1928 erbaut und enthielt ursprünglich das luxuriöse "Cathay Hotel". Kein anderes Hotel in der Stadt kann mit einer solch hervorragenden Liste angesehener Gäste aufwarten. Das Erbe der ehemaligen Pracht des Hotels lebt noch heute. Das Gebäude erhielt übrigens seinen Namen zu Ehren des Baukunden Ellis Victor Sassun, dessen Großvater Elias der Sohn eines jüdischen Kaufmanns aus Bagdad war. 1844 kam Elias nach Shanghai und machte ein Vermögen. Victor Ellis ist einer der größten Magnaten in Shanghai Immobilien geworden. Er wohnte in einem Penthouse und genoss die beste Aussicht der Stadt. Zhongshan Dong-Yi Lu 20.

Bank of China

Das Gebäude der Bank of China ist ein Denkmal für die Macht des Geldes. Es wurde 1936 erbaut und dokumentiert die Stärkung des Selbstbewusstseins der Republik China: Dieses Gebäude ist von internationalem Stil - es ähnelt dem etwa zur gleichen Zeit in New York errichteten Empire State Building -, weist jedoch typisch chinesische Merkmale auf. Die Bank war Teil des Finanzimperiums von H.H. Kuna (Kun Xiangxi)Chiang Kai-sheks Schwiegersohn und der reichste Mann in China. Mit seiner Inflationspolitik nach 1945 bereitete er die Bühne für die Zerstörung der Republik China.

Park Huangpugunyuan

Der Bund endet vor der Waibaidutsiao-Brücke im Park, von wo aus beim Bau des heutigen Dammes kein Fluss mehr sichtbar ist. Zuvor gab es eine Säule mit der oft zitierten Ankündigung des Arbeitsplans des Parks: "Der Zutritt zu Hunden und Chinesen ist verboten" - die Verkörperung der Verachtung für das chinesische Volk aus der Oberschicht der Ausländer. Am Zusammenfluss des Flusses Suzhou in Huangpujiang steht ein Denkmal für Volkshelden.

Nanking Road (Nanjing Lu)

Die berühmte Einkaufsstraße von Shanghai zweigt beim Peace Hotel vom Bund als eher schmale Straße ab. Langer Abschnitt (von Henan Lu nach Xizang Lu) Während des Baus wurde die U-Bahn in eine Fußgängerzone umgewandelt. Die Architektur ist eine Mischung aus Neu und Alt. U-Bahn M2, Station "Henan Zhong Lu" und "People's Park".

Volkspark, Volksplatz

Westlich von Xizang Lu führt die Nanjing Lu Straße entlang des Volksparks, der nicht sehr groß ist, aber eine gepflegte Grünzone. Im Süden befindet sich der Volksplatz. Sowohl der Platz als auch der Park entstanden im ehemaligen Hippodrom, das heutige Kunstmuseum am westlichen Ende des Parks war einst ein britischer Jockeyclub.

Volksplatz

Dies ist ein beliebtes Treffpunkt - das Stadtzentrum von Shanghai: In der Mitte der Nordspitze befindet sich das Rathaus, rechts das Stadtplanungsmuseum, links das Bolschoi-Theater, das 1898 nach dem Entwurf des Franzosen Jean-Marie Charpentier erbaut wurde und auch als Opernhaus bezeichnet wird. Es gibt hier jedoch keine ständige Truppe. Diesem Trio gegenüber steht ein einziges Gebäude: das Shanghai Museum. U-Bahn Ml, Station "People's Square", M2, Station "People's Park".

Stadtplanungsmuseum

Shanghai ist in der Vergangenheit und in der Zukunft. Erstaunlich ist die riesige Aufteilung der Stadt im vierten Stock des Museums für Stadtplanung. (Ausstellungshalle für Stadtplanung, Chengshi Guihua Zhanlanguan). Außerdem können Sie hier die riesigen futuristischen Projekte außerhalb der Stadtgrenzen sehen. Präsentiert und geplant für die International Exhibition Expo 2010. Im Keller, der von der Straße aus zu erreichen ist, herrscht eine nostalgische Stimmung: Dort wird die Straße des alten Shanghai nachgebildet. Öffnungszeiten: täglich 9.00-16.00.

Shanghai Museum

Das Shanghai Museum ist eines der besten Museen der Welt, in dem klassische chinesische Kunst vertreten ist. Das Gebäude mit ursprünglicher Architektur, das 1996 eröffnet wurde, wurde gemäß der alten chinesischen Symbolik errichtet: Der Kreis ist der Himmel, das Quadrat ist die Erde; Die „Griffe“ passen jedoch nicht in dieses Schema, weshalb das Gebäude auch aufgrund der Ornamente an der Fassade die Form eines Bronzetopfs hat. Auf jeden Fall stellte sich heraus, dass es sich um etwas Chinesisches handelte. Der Innenraum ist spektakulär präsentiert Schätze. Sie sollten auf jeden Fall eine Audiotour mit gutem Text in Ihrer Muttersprache machen.

Öffnungszeiten des Museums: So, - Fr. 9.00-17.00 (Eintritt vor 16 Uhr)Sat 9.00-19.00 (Eintritt vor 18 Uhr).

Sammlungen

Beim ersten Besuch ist vor allem die Unterteilung der Bronzegefäße der Epochen Shan und Zhou zu beachten. (zweiter Stock), Keramik und Porzellan (dritter Stock) und Produkte aus Jade (fünfter Stock). Die Exponate sind nach Epochen verteilt und geben einen hervorragenden Überblick über stilistische Veränderungen im Laufe der Jahrhunderte und Jahrtausende. Kunstliebhaber finden im vierten Stock Tuschezeichnungen und Kalligraphien. Dann sehen Sie: Skulpturen (Bestattungswesen und buddhistische Kunst) - im zweiten Stock Briefmarken - im vierten, Kunstgegenstände nationaler Minderheiten, Möbel und antike Münzen - im fünften Stock. Temporäre Ausstellungen im dritten Stock. Wenn sich jemand entspannen möchte, sollte man in die Teestube im zweiten Stock gehen.

Museumsladen

Das Erdgeschoss beherbergt den besten Museumsladen in ganz China. Hier werden wundervolle - und daher nicht billige - Kopien von Objekten der klassischen Kunst verkauft; und in der abteilung der kunstbücher gibt es auch eine sehr reiche auswahl.

Xintiandi District

Der hochmoderne Bereich mit Bars, Restaurants und Geschäften südlich des Volksplatzes besteht hauptsächlich aus alten Gebäuden mit restaurierten Fassaden und einer neuen "Füllung". Hier gibt es auch eine Fußgängerzone, in der Sie Ihren Cappuccino in entspannter Atmosphäre an der frischen Luft trinken können. Taicang Lu, Huangpi Nanlu; U-Bahn Ml, Station Huangpi Nanlu.

Denkmal der KPCh-Stiftung

Im selben Viertel gab es einen Ort, an dem am 23. Juli 1921 ein geheimes Treffen der Gründer der neuen Partei stattfand: die Kommunistische Partei Chinas. Einer der dreizehn Teilnehmer war Mao Zedong. Im heutigen Gedenkmuseum können Sie den Besprechungsraum, Fotos und Dokumente sehen. Xingye Lu 76. Stunden: wöchentlich 9.00-17.00 (Eintritt vor 16 Uhr).

Shikumen Open House

Shikumen Open House ist ein kleines süßes Museum über das Leben in Häusern im Shikumen-Stil, das Shanghai im 20. Jahrhundert auszeichnete. vor dem Beginn einer radikalen Umstrukturierung der Stadt. Ebenfalls gezeigt wird die Geschichte der Xintiandi; Es gibt einen gemütlichen Tee, wo Sie sich entspannen können. Taicang Lu, Lane 181, Nr. 25. Stunden: jeden Tag 10.00-22.00.

Altstadt und Yuyuan-Garten

Dieser Teil Shanghais existierte bereits, als Ausländer nach dem Opiumkrieg auftauchten.Achtung: Die Gebäude dieser Epoche sind eine Ausnahme, die von vielen Touristen erwartete Atmosphäre der Altstadt ist kaum zu spüren. Sie können nur den nördlichen Teil der Altstadt mit dem Yuyuan-Garten, dem Husintin-Teehaus, dem Stadtverwahrungstempel und neuen Marktgebäuden besichtigen, in denen Sie die Atmosphäre des alten Shanghai bewahren möchten, aber dafür sind sie zu groß.

Tempel des Stadtwächters (Chenghuangmyao)

Hier befand sich das sakrale Zentrum des alten Shanghai und der zentrale Ort für Handel und Versammlungen. In den Jahren der Kulturrevolution am Boden zerstört, wurde das Innere des Tempels später erneuert. Es gibt verschiedene Schutzgötter, darunter sechzig Götter in der Halle. In der letzten Halle befindet sich ein rotes Gesichtsbild des Gottes des Stadtwächters, der für das Wohlergehen der Gemeinde verantwortlich war, sowie Altäre für seine Frau und seine Eltern. Öffnungszeiten: täglich 8.30-16.00.

Yuyuan Garden: Teich und Teestube

Die Bekanntschaft mit dem Garten beginnt bereits vor dem Tor: Über die berühmte Zick-Zack-Brücke, die diagonal über den Teich führt, gelangt man zum berühmtesten aller chinesischen Teehäuser, dem „Pavillon mitten im See“ Husintin. Es gibt fast keine Shanghai-Leute dort: Die Preise sind zu hoch für sie. Aber wer als Gast in die Stadt kommt, sollte die Gelegenheit nicht verpassen, sich hier bei einer Tasse duftendem Tee und Köstlichkeiten auszuruhen, die ihm serviert werden.

Garten: Aussehen und Geschichte

Teich- und Teepavillon bis zum 19. Jahrhundert. gehörte zum Garten der Zufriedenheit, dessen heutiges Haupttor direkt gegenüber dem Teehaus liegt. Der Garten wurde 1559 als Ruhestätte eines hochrangigen Würdenträgers angelegt. Eine weitere Geschichte ist gekennzeichnet durch einen Eigentümerwechsel, Verwüstung, Niedergang, Neuausstellung, Missbrauch usw. Zweimal im 19. Jahrhundert. Hier waren ausländische Soldaten stationiert. 1875 erwarb die einundzwanzigste Handwerksgilde ein Grundstück, teilte es unter sich auf und richtete hier Orte für ihre Zusammenkünfte ein. In den Jahren 1956-1961 Yuyuan Garden wurde mit Regierungsgeldern renoviert und wieder aufgebaut.

Design

Wie auffällig in der skulpturalen Dekoration (Dachdekorationen, Wanddrachen usw.)im XIX Jahrhundert. Die Kaufleute versuchten, den Garten im volkstümlichen Stil neu zu gestalten, manchmal sogar mit einer kleinen Show. Gleichzeitig konnten sie mehr Geld ausgeben, als der kaiserliche Beamte normalerweise zur Verfügung hatte. Sie haben daher nichts gespart, was zu einem starken Eindruck der Gartenarchitektur beigetragen hätte; Hier wird bewusst die gesamte Palette der chinesischen Gartenkunstdekorationstechniken gezeigt. In diesem Sinne ist der Yuyuan-Garten kein „Literatengarten“ (auch weil seit dem 19. Jahrhundert niemand mehr hier gelebt hat), obwohl in vielerlei Hinsicht die gleichen Ideen und Ideale widerspiegelt.

Halle der drei Ohren

Sobald Sie diese Halle betreten, betreten Sie mit ihrem Namen und Aussehen das Einkommen und den Wohlstand: drei Ohren an jedem Stiel! Es wurde 1760 als Versammlungsraum der damaligen Eigentümergemeinschaft errichtet - reiche Kaufleute und Beamte.

Rocky Mountains

Das zweistöckige Gebäude mit einem vierzackigen Doppeldach wurde 1866 über einem Garten mit einem Teich mit Seerosen und Goldfischen errichtet. Oberhalb des Wassers ruht der Blick auf die künstlichen Rocky Mountains. Dies ist das einzige, was aus dem ursprünglichen Garten des 17. Jahrhunderts erhalten ist - außerdem ist es das einzige erhaltene Werk des berühmten Gartenarchitekten Zhang Nanyang. Die Besonderheit dieser Berge: Sie bestehen aus gelben Steinen. Im 19. Jahrhundert. der garten wurde noch mehr zu repräsentativen zwecken dekoriert, rechts wurden weiße steine ​​angebracht - dies ist eine stilsicherheit, die sofort ins auge fällt. "Der Pavillon mit Blick auf den Fluss", der auf einem Hügel stand, trug zu Recht seinen Namen.

Doppelte Galerie im Innenbereich

Wenn Sie sich am Teich entlang und dann nach rechts bewegen, finden Sie eine doppelt überdachte Galerie, ein gutes Beispiel für Humor in der Architektur: Wenn Sie zu zweit sind und einer nach links und der andere nach rechts geht, sehen Sie sich immer durch die Fenster in der mittleren Steinmauer Sie können sich nicht früher nähern, als die Galerie endet.

Gartensteine

Im östlichen Teil des Gartens, den Sie jetzt erreicht haben, gibt es mehrere Teiche, einen Bambushain und viele Hallen. Der Bereich vor der Halle, der sich fast in der Mitte befindet, ist mit drei auffälligen Gartensteinen verziert. Sie sind symmetrisch angeordnet, aber da sie von Mutter Natur geschaffen wurden, haben sie selbst keine korrekten Umrisse, sie geben kein symmetrisches Bild ab - nur ein weiterer Witz der Designer. Der mittlere Stein, „Hunting Joy“ genannt, ist einer der berühmtesten Gartensteine ​​in China: Er ist wie ein riesiger Schwamm von Löchern durchsetzt.

Innengarten

Durch das Tor in der Südwand des östlichen Teils des Gartens gelangt man in den Inneren Garten, der ursprünglich nicht zu Yuyuan gehörte und als Tempelgarten in das angrenzende Ensemble des Stadtpflegetempels einging. Es ist klein, aber die Bäume wachsen darin. Es umfasst eine elegante Theaterszene. Öffnungszeiten: täglich 9.00-17.00.

Musik Regentropfen

Ein wahrer Gartenliebhaber besucht Yuyuan, wenn es regnet. Zu diesem Zeitpunkt ist der Zustrom von Besuchern noch nicht so groß, und Sie können immer noch hören, warum hier Bananensträucher wachsen! Sie wurden nicht gepflanzt, um die Früchte zu essen, sondern wegen eines lauten Klopfens, mit dem Regentropfen auf große Blätter fallen.

Pudong

Die neue Welt von Shanghai: Die Finanz- und Hotelbezirke am rechten Ufer des Huangpujiang sind noch nicht mit dem Geschäftsviertel von Manhattan zu vergleichen, aber die Größe der Wolkenkratzer konkurriert bereits mit New York, und alles andere ist nur eine Frage der Zeit.

Kommunikationswege

Vom Pier bis zu dem Ort, an dem Yan'an Donglu auf dem Bund ruht, fahren Fähren auf die andere Seite. In der Fortsetzung von Nanjing Lu durch den sogenannten "Sightseeing Tunnel" können Sie auch auf die andere Seite gelangen - unfreie und surreale Genüsse. Wenn Sie von weiter entfernten Orten aus anreisen, nehmen Sie die U-Bahnlinie M2 bis zur Haltestelle "Lujiazui".

Oriental Pearl Tower

Mit einer Höhe von 468 m ist der Shanghai TV Tower dem größten Wolkenkratzer der Stadt, dem neuen Superturm des World Financial Center, mit 492 m nur wenig unterlegen - auf jeden Fall das beste Panorama der Stadt. Der Fernsehturm ist in jeder Hinsicht bemerkenswert: Der Körper besteht aus 9 m dicken Betonrohren, die zwei große Kugeln durchstoßen. Hier kommen kleinere Kugeln auf drei zusätzlichen Stützen sowie auf der Oberseite hinzu. Die Hauptbeobachtungsplattform befindet sich im oberen großen Ball auf einer Höhe von 263 m; darüber ist ein rotierendes Restaurant; In 350 m Höhe befindet sich in dem kleinen Ball eine weitere Aussichtsplattform. Öffnungszeiten: täglich 8.30-21.30.

Shanghai Historisches Museum

Im Untergeschoss des Turms erwacht die Geschichte der Stadt zu einem neuen Leben - Handel und Wandel, Arbeit und Erholung, Brillanz und Armut - die alle auf die bestmögliche Weise präsentiert werden. Sie können sogar die Geräusche der Stadt hören. Öffnungszeiten: täglich 9.00-21.00.

Jinma-Turm. Shanghai Tower

Einer der größten Wolkenkratzer der Stadt (420 m, 88 Stockwerke) Gleichzeitig ist das architektonisch Interessanteste - die meisten Experten glauben, dass dies eine sehr gelungene Stilnachahmung der chinesischen Pagode aus gebrannten Ziegeln ist, diesmal aus Stahl und Glas. Ein ehrgeiziges Projekt zum Bau eines Wolkenkratzers mit 128 Stockwerken und einer Gesamthöhe von 632 Metern wird derzeit in der Region Pudong durchgeführt. Es wird das höchste Gebäude in China und das zweite sein (nach dem Burj Khalifa Wolkenkratzer in Dubai - 828 m) in der Welt.

Tempel des Jadebuddhas

Zu den wenigen Tempeln Shanghais gehört der Tempel des Jadebuddhas (Yufosy) im Nordwesten der Stadt ist die interessanteste, obwohl sie ihr heutiges Aussehen erst in den Jahren 1918-1928 erhielt, und ihre historischen Wurzeln können nur bis 1880 verfolgt werden: Damals brachte ein chinesischer Mönch zwei Jade-Buddhas aus Birma und bald Es gab fromme Sponsoren, auf deren Geld zwei weiße, dem Auge gefällige Statuen ein passendes Dach über dem Kopf fanden. In der Folge profitierte der Tempel auch vom Reichtum der Stadt, wie seine prächtigen goldenen Statuen belegen. Dank eines listigen Tricks überlebten sie sogar die Kulturrevolution: Die Mönche klebten Maos Porträts über das Doppeltor. Wer sie mit Gewalt öffnen wollte, musste Mao halbieren.

"Wall of Spirits" und die Torhalle

In chinesischen Tempeln kommt es häufig vor, dass die "Wand aus Parfüm" gegenüber dem Eingang auf der anderen Straßenseite steht. Hier gibt es jedoch aus Platzgründen keinen Vorgarten: Die Halle der himmlischen Könige geht direkt auf die Straße.Seine Tore sind immer geschlossen: Eintrittsgelder werden an den Seitentoren gezahlt, und die Inspektion beginnt von der Rückseite. Wie immer gibt es einen lachenden, fetten Buddha, vier himmlische Könige und Veito, den Wächter der inneren Zone des Tempels.

Haupthalle

Das Dach der Haupthalle ist mit Bildern von Wallfahrtsereignissen geschmückt, die der fromme Xuanzang nach seiner Rückkehr nach Indien unternommen hat. Die in der Halle schimmernden Hauptstatuen in Gold repräsentieren die drei kostbaren Buddhas. Auf jeder Seite standen zwanzig Götter, Gönner des Buddhismus (devas). Guanysh, der in einem riesigen Fisch über das Meer schwimmt, ist von hinten sichtbar. An den Seiten sind 18 Bäder abgebildet, und Gautama meditiert unter dem Bodhi-Baum darüber.

Großer Jadebuddha

Um die Hauptattraktion zu sehen - den größeren der beiden Jadebuddhas - muss man im nächsten Raum die obere Stufe erklimmen. Es geht um das Bild von Shakyamuni.

Schlafende Jade Buddhas

Im ersten Stock des westlichen Nebengebäudes ist eine weitere Jade-Buddha-Figur aus dem Jahr 1880 zu sehen: Sie zeigt den Buddha im Nirvana. Er schläft zwar nicht, lächelt aber den Betrachter mit demselben süß-bezaubernden Lächeln an, wie der große Buddha - er unterscheidet sich also von den chinesischen Buddhas. Kürzlich wurde hier ein schlafender Buddha freigelegt. Es stammt ebenfalls aus Birma, ist aber größer und weniger elegant. Die 400 Jahre alte Holzstatue von Guanyin, das Werk eines chinesischen Meisters, das sich durch ausdrucksvolle Eleganz auszeichnete, wurde zu Unrecht in den Schatten des großen Buddha zurückgedrängt.

Bronze Buddha

Im Nebengebäude des ersten Innenhofs befindet sich eine weitere Statue, die viel älter ist als der Tempel selbst: Der Bronze-Buddha ist etwa 400 Jahre alt.

Ordensleben

Heute lebt der Tempel von Spenden und Eintrittsgebühren sowie von der Bereitstellung religiöser Dienste. Zunächst finden hier Trauerfeiern statt. Anyuan Lu 170. Stunden: jeden Tag 8.00-17.00.

Opferunruhen

Der Neumond und der Vollmond sind eine Zeit des Opfers: Zu dieser Zeit drängen sich die Gläubigen im Tempel des Jadebuddha, der Weihrauch und Früchte opfert. Dies ist eine sehr unglückliche Zeit für eine stille Inspektion des Tempels, aber für diejenigen, die die Manifestation religiöser Frömmigkeit sehen wollen, ist es besser, genau in diesen Tagen zu kommen.

Lunhuasy Kloster und Martyrs Park

Das buddhistische Drachenkloster besitzt eine wunderschöne komplexe und friedliche Atmosphäre und ist das schönste Objekt im südlichen Teil von Shanghai. Von besonderem Interesse ist die 977 erbaute 40 Meter hohe Pagode. Nachdem die Anlage während der Kulturrevolution zerstört wurde, leben hier wieder 70 Mönche. Longhua Lu 2853. Stunden: wöchentlich 7.00-16.30.

In der Nähe des Martyrs Park und des dazugehörigen Gedenkmuseums wird an die Opfer des Massakers vom 12. April 1927 erinnert, das Chiang Kai-shek während der Niederlage der kommunistischen Arbeiterbewegung in Shanghai begangen hat. U-Bahn MZ, Station "Longcao Lu". Öffnungszeiten: täglich 6.00-16.30.

Wie komme ich dorthin?

Es gibt zwei Flughäfen in Shanghai: den hochmodernen internationalen Flughafen Pudunjichang am Meer im äußersten Osten und den älteren Flughafen Hongqiaoji-chan im Westen, eher in der Nähe der Stadt - für Flüge innerhalb des Landes. Busse verbinden Flughäfen mit der Stadt. Außerdem verbindet Pudong die Magnetseilbahn. (Maglev) mit U-Bahn-Netz (Linie M2, Station "Longyang Lu"). Vom Shanghai Hauptbahnhof im Norden der Stadt fahren Züge in alle Provinzzentren und nach Peking.

Transport

Busse

Ohne die Kenntnis der Sprache ist die Nutzung der Shanghai-Busse schwierig. Ausnahme: Route 911 (Hongqiao Lu - Huaihai Lu - Renmin Lu).

Shanghai U-Bahn

Linien M1 und M2, die sich am Volksplatz kreuzen ("Volksplatz")bilden den Kern des U-Bahn-Netzes. "Pearl Line" ("Pearl Line") verläuft über dem Boden in einem Bogen um die Mitte. Der Eingang zur U-Bahn-Station ist leicht an dem roten Buchstaben "M" auf weißem Grund zu erkennen. Sendernamen werden in Englisch deklariert und auch in lateinischen Buchstaben geschrieben.

Taxi

Alle Taxis sind mit Taxometern ausgestattet.Der Grundpreis für die ersten drei Kilometer beträgt 10 Yuan, jeder weitere Kilometer kostet 2 Yuan, ab dem zehnten Kilometer -3 Yuan. In der Nacht gibt es erhöhte Preise.

Touristenbusse

Rote Busse, die eine Tour durch die Stadt machen, fahren täglich von 9.00 bis 17.00 Uhr vom Hotel "Jinjiang" ab (am Tor im Okura Garden Hotel, Ma-oming Lu 59) alle 30 min. (18 Yuan, können Sie die Reise an jeder Haltestelle stoppen). Grüne Busse fahren täglich von 6.30 Uhr bis zum Nachmittag vom Shanghai Stadium zu Sehenswürdigkeiten in der Nähe (Zhongshan Nanlu 1200, Nr. 2, U-Bahnlinie Ml: Station "Shanghai Stadium", "Pearl Line": Station "Caoxi Lu").

Hafenrundfahrten

Ausflugsboote stehen am Kai am Bund (Yan'an Donglu Hügel) Sowohl morgens als auch nachmittags einstündige Fahrten im Hafen, dreistündige Fahrten zum Jangtse-Delta sowie Abendfahrten zu Preisen zwischen 35 und 100 Yuan.

Unterhaltung

Der Bund

Renovierte Kolonialpaläste am Bund bieten glamouröse Bars und Restaurants. Im „Vah Rouge“ bringen Kronleuchter aus rotem venezianischem Glas die ausgewählte Gesellschaft in eine leicht berauschende Stimmung. (Zhongshan Dong Yilu 18.7 / F, www.restrol8.com).

"Gesicht" und Maoming Lu

"Face" ist eine Bar in einer Kolonialvilla an einem romantischen Ort im Ruijingngyuan Park (Ruijin Erlu 118, Gebäude 4). Um die Ecke auf Maoming Lu, das einst für seinen Kürbis berühmt war, wurde es etwas ruhiger. weiterhin ein beliebter treffpunkt für jazzfans ist "house of blues and jazz", wo sonntag abend jam seiches stattfinden (№ 158).

Hengshan Lu

Straßenrestaurants, Pubs und Discos wie "Real Love" (№ 10). Wer über 30 Jahre alt ist, trinkt gerne sein Bier in der Villa der 1920er Jahre, genannt "Sasha's". Im Sommer kann man in einem schönen Garten sitzen (Dongping Lu 9). Im Restaurant "Zapata's" kann man gut tanzen: bei Junggesellenabschied (Ladies 'Night) Jeden Mittwoch hören die Leute bis Mitternacht die Musik von „Free Flow of Margaritas“ (Hengshan Lu 5). Gemütlichere Möbel stehen in O'Malley's um die Ecke. Dort, in der Bar und im Open-Air-Bierhaus, treffen sich Ausländer gerne, um ein oder zwei Tassen Guinness zu trinken, ein Sportmatch anzusehen oder Darts zu spielen - genau wie in der Alten Welt (Taojiang Lu 42).

Tongren Lu

Hier ist das Leben voller Bars und Pubs, auch in neuen Filialen von Maoming Lu-Einrichtungen wie "Blue Frog". (№ 88). Clubempfehlung "Mint": In einer Elite-Villa im Stil des "Bauhauses" (1937 gebaut) Entspannen Sie sich bei der Musik "Electropop" und "House" (№ 333).

Einkaufen

  • Die Nanjing Lu Street ist Chinas berühmteste „Einkaufsmeile“. Seit 1934 befindet sich das Kaufhaus Nummer 1 (Hausnummer 830) - Einmal die Hauptadresse, an der Sie ausländische Waren von höchster Qualität kaufen können.
  • Extravagante Wünsche können in "Plaza 66" erfüllt werden (Hausnummer 1266).
  • Kunstliebhaber sollten die Fuzhou Lu Straße weiterempfehlen: Es gibt Läden für Kunstbedarf und Kalligraphie, wie zum Beispiel "Shanghai Fine Arts Articles Shop". (Hausnummer 402)sowie viele Buchhandlungen, einschließlich der Fremdsprachenbuchhandlung (№ 390) mit einem englischen Sortiment.
  • Im Ladenstudio "Silk King" (Nanjing Donglu 66) Es gibt wertvolle Stoffe (Seide, Leinen, Kaschmir) und gute Schneider.
  • Der Yuy-Basar verkauft Souvenirs, Schmuck, Tee und Kunsthandwerk. schöne Geschäfte, im Stil der Qing-Dynastie erbaut, an der Straße Fangbang Lu.
  • Antiquitäten und Wunder finden Sie im vierstöckigen antiken Basar (Fangbang Lu 457)Am Wochenende gibt es einen Flohmarkt.
  • Mit der Garantie finden Sie auf dem Antiquitätenmarkt "Dongtai-Lu" in der gleichen Straße etwas nach Ihrem Geschmack (Liuhe Lu Ecke).
  • Von dort ist der Weg nach Xintiandi ganz in der Nähe. Dort gibt es exquisite Geschäfte, in denen chinesische Dekorations- und Kunstgegenstände in altem Design, aber in neuen Interpretationen wie "Shanghai Trio" verkauft werden. (Taicang Lu 181, Unit 1, Gebäude 1, Geschäft für bunte Textilien und Accessoires) und "Shanghai Tang" (Taicang Lu 181, Nr. 15, ein Geschäft mit bemerkenswert schönen Kleidern).
  • In Taicang Lu richten Künstler, Designer und Modedesigner ihre Ateliers ein. Einer der ersten war der Fotograf Deke Er mit seiner Galerie "Gallery Space" (Spur 210, Nr. 2). Zwar ist das kleine, lebhafte Viertel mit Galerien, Boutiquen, Cafés und Bars etwas verfallen.

Tempel des Jade Buddha in Shanghai

Tempel des Jadebuddhas (oder wie es im chinesischen Tempel Yufosa oft genannt wird) - der Wohnsitz von 70 Mönchen im Nordwesten von Shanghai sowie einer der beliebtesten Orte für Touristenreisen. Das Gebäude ist leicht zu erkennen - es zeichnet sich durch die Helligkeit und den Reichtum der gelben Farbe der Wände aus. Beeindruckende Architektur und einzigartige Schreine lassen keinen Gast gleichgültig.

Geschichte

Am häufigsten wird das Gründungsdatum des Tempels des Jadebuddhas das Jahr 1882 genannt, als der Mönch Huiigen fünf aus einem erstaunlichen Qualitätsstein geschnitzte Buddha-Statuen, die ihm in Birma überreicht wurden, von einer Pilgerreise mitbrachte. Zu zweit entschloss sich der Heilige, nach Shanghai zu ziehen, und der Tempel wurde gebaut - als Ort, an dem Skulpturen aufbewahrt und verehrt wurden.

Während der Revolution im Jahr 1911 wurde der Komplex vollständig zerstört, so dass die heutigen Gebäude - dies ist nur eine "Reproduktion" - über 10 Jahre - von 1918 bis 1928 - aufgrund von Spenden von Gläubigen errichtet wurden. Es sollte beachtet werden, dass die Erbauer alle traditionellen Techniken der klassischen chinesischen Architektur strikt beachteten, damit Kenner die authentische Dekoration des Tempels des Jadebuddha in vollen Zügen genießen können.

In der Reliquie wurde seit 1983 das Shanghai Institute of Buddhism eröffnet, das verschiedene Vorträge und Seminare organisiert und durchführt, um die Menschen über die Grundsätze der Religion zu informieren.

Beschreibung des Tempels des Jadebuddhas

Die Gäste werden in der Halle der Himmlischen Meister begrüßt - vier buddhistische Gottheiten, die verschiedene Richtungen der Welt bewachen. In der Mitte des Saals befindet sich eine lächelnde Statue von Buddha Maitreya - dem Lehrer aller Menschen, der von verschiedenen Strömungen der großen östlichen Religion gleichermaßen verehrt wird. In diesem Raum befinden sich auch die Statuen der Großen Meister und ihrer 32 Generaldiener.

Wenn Sie durch den malerischen Innenhof mit einem Teich gehen, finden Sie sich in der Halle des Großen Weisen wieder, die mit Skulpturen buddhistischer Gottheiten übersät ist. Die Skulptur von Siddharth Gautama, die lebenslange Verkörperung des Großen Buddha, zeichnet sich dagegen durch Pomp und Pracht aus.

Die Halle des liegenden Buddha beherbergt eine 96-Zentimeter-Jadeskulptur, die einen Weisen im Zustand des Nirvana darstellt. Dies ist eine von zwei Statuen, die einmal aus Birma gebracht wurden. Die Statue ist reich verziert mit erlesenen Edelsteinen, die Gläubige aus aller Welt freiwillig gespendet haben.

Es ist bemerkenswert, dass der ursprüngliche liegende Buddha oft mit einer vier Meter langen Kopie aus Marmor verwechselt wird, die 1989 von einem buddhistischen Anhänger aus Singapur an den Tempel gespendet wurde. In der Nähe befindet sich die Halle der Kunst, in der alle möglichen originalen Meisterwerke buddhistischer Meister ausgestellt sind.

Das Herzstück des Tempels ist ein zweistöckiges Gebäude, das als Haus des Jadebuddhas bezeichnet wird und ein hervorragendes Beispiel für die Architektur der Sonnendynastie darstellt. Es ist leicht zu erraten, dass sich hier der Hauptwert des Tempels Yufosa befindet - die Statue des Jadebuddhas aus einem herrlichen massiven Stein. Das Relikt befindet sich im zweiten Stock, dessen Interieur luxuriös dekoriert ist. Die Statue des Jadebuddhas ist eine der größten unter ihnen: Sie ist etwa 2 Meter hoch und wiegt fast 1000 kg.

Auf dem Tempelgelände befinden sich der Sutra-Lesesaal (ein Raum zum Studium der wichtigsten Texte des Buddhismus), die Halle der inneren Kontemplation (ein Raum für Meditationen) und lebende Mönchszellen. Hier erwartet Sie auch ein kleines Restaurant, in dem Sie traditionelle buddhistische Küche genießen und köstlichen Tee genießen können.

Touristen sollten wissen, dass aus Rücksicht auf den Hauptschrein des Tempels - die Statue des Jadebuddha - das Fotografieren strengstens untersagt ist. Aber jeder kann im Garten des Tempels ein rotes Band an einen Baum binden. Es wird geglaubt, dass der Buddha alle unsere Wünsche hört und sie mit Sicherheit erfüllen wird: Jedes dieser Bänder ist jemandes Wunsch, der bereits erfüllt wurde oder der darauf wartet, an der Reihe zu sein.

Wie komme ich dorthin?

Der Tempel des Jadebuddhas befindet sich in: Shanghai, Putuo District, Anyuan Road, 170. Sie können ihn mit der U-Bahn (Station Changshou Road) erreichen, müssen sich jedoch mit einer Karte ausrüsten und die malerischen Straßen der Stadt für ca. 15-20 Minuten entlanglaufen. Eine alternative Option ist ein Taxi, das in Shanghai relativ günstig ist.

Die Türen des Tempels sind täglich von 8.00 bis 17.00 Uhr für Touristen geöffnet, außer an Feiertagen, an denen sich die Mönche zur Ausübung traditioneller religiöser Riten zurückziehen.Die Kosten für den Besuch betragen 20 Yuan (ca. 240 Rubel), für den Ausflug zum Haus des Jadebuddha müssen jedoch weitere 10 Yuan separat bezahlt werden.

Für die Unterhaltung der Touristen im Tempel Yuyfosa werden verschiedene festliche Veranstaltungen, Theateraufführungen, Ausstellungen organisiert, die auf der offiziellen Seite der Attraktion zu finden sind: //www.yufotemple.com.

Quay Vaytan

Quay Vaytanauch bekannt als Der Bundist ein 1,5 Kilometer langer Abschnitt der Sun Yat-sen-Straße und gilt als beliebter Ort für Spaziergänge in Shanghai. Dies ist ein Stück Europa im Herzen Chinas, das Reisende mit seiner Vielseitigkeit und Originalität erobert. Der Bund liegt am Ufer des Huangpu-Flusses, auf dessen anderer Seite sich ein weiteres Wahrzeichen Shanghais befindet - die Wolkenkratzer des Geschäftsviertels Pudong mit dem Fernsehturm Pearl of the East.

Geschichte und Architektur

Die Geschichte der Entwicklung des Vaytan-Damms beginnt mit dem Moment, als die chinesische Regierung Mitte des 19. Jahrhunderts beschloss, einen unscheinbaren halben Kilometer langen Abschnitt am linken Ufer des Huangpu für die Unterbringung von Ausländern zu spenden. Dann hätte sich niemand vorstellen können, dass der Bund nur wenige Jahrzehnte später (wie die Siedler selbst das Viertel zu nennen begannen) zum entwickelten Finanzzentrum Shanghais werden würde.

Die häufigste Version des Ursprungs des Wortes "Bund" ist die Theorie, dass es von Hindi entlehnt wird, was "schmutziger Strand" bedeutet. Die uns seit Beginn des 19. Jahrhunderts überlieferten Beschreibungen zeigen, dass dies genau der damalige Vaytan-Damm war.

Quay Vaytan

Vielleicht wäre die Straße ein „matschiges Ufer“ geblieben, aber 1846 eröffnete das erste britische Unternehmen hier sein Büro und markierte damit den Beginn der europäischen Kolonialisierung Shanghais. Danach wurden im Bund nacheinander Vertreter der größten Unternehmen Frankreichs, Belgiens, Deutschlands, Russlands und anderer Länder wieder aufgebaut.

Im Jahr 1901 wurde im Bund eines der luxuriösesten Gebäude, die Russische Bank, errichtet. Das dreistöckige Gebäude in Zhongshan Dong (15) beeindruckt bis heute durch seine erlesenen Oberflächen.

Damm des Bundes im Jahr 1926

1911 wurde das vielfältige architektonische Ensemble Vaytan um den neoklassizistischen Shanghai-Club mit zwei eleganten Türmen ergänzt. Dieses Gebäude funktioniert noch heute und beherbergt das Fünf-Sterne-Waldorf Astoria Shanghai.

Im Jahr 1927 wurde Customs gebaut, und heute ist es beeindruckend für seine Größe und Pracht. Eine Besonderheit des Zollgebäudes ist der 90 Meter hohe Turm mit der größten Uhr Shanghais, einer Miniaturnachbildung des Londoner Big Ben.

Der Bund bei Nacht

Der Bund rühmt sich auch der Tatsache, dass er das Büro der ältesten europäischen Zeitung in Shanghai pflegt, die heute leider schon nicht mehr produziert wird (North China Daily News Building, 1850-1951). Ein moderner Tourist kann dieses Gebäude leicht am Schild der amerikanischen Versicherungsgesellschaft AIA erkennen, die es jetzt bewohnt.

In der Nähe befindet sich das 1908 errichtete Fairmont Peace Hotel - das repräsentativste und elitärste Hotel Shanghais der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, das die Besucher bis heute gastfreundlich empfängt.

Der Bund ist voll von Gebäuden aller Art europäischer Banken. In vielerlei Hinsicht gilt der Vaytan gerade wegen seiner Vielfalt als "Museum der Weltarchitektur". Betrachtet man Shanghai, so hebt sich der Damm deutlich von der vom klassischen chinesischen Stil geprägten Altstadt und den modernen Geschäftsvierteln ab.

Schließlich ist anzumerken, dass die Regierung das architektonische Erbe der Kolonialzeit voll und ganz würdigte und der Bau des Vaytan-Dammes lange Zeit vollständig untersagt war. Der erste kürzlich gebaute Bund war das Premium-Hotel The Peninsula Shanghai, das 2009 fertiggestellt und in Betrieb genommen wurde.

Ansicht von Pudong vom Vaytan-Damm

Was gibt es zu sehen?

Auf der Böschung Vaitany wird es interessant sein, nicht nur Kenner der Architektur zu Fuß zu erreichen. Hier finden Sie viele andere Attraktionen, von denen die bekanntesten die folgenden sind:

  • "Denkmal für die Volkshelden" - errichtet im letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts, ein Denkmal zu Ehren der Helden der chinesischen Revolution sowie der Menschen, die im Kampf gegen Naturkatastrophen ums Leben kamen. Es handelt sich um 3 symbolische Gewehre, die zueinander geneigt sind und mit Größe und Maßstab ins Auge stechen.
  • Denkmal zu Ehren des Shanghai-Aufstands von 1927. Wie das vorherige Denkmal befindet es sich im Park Huangpu - dem kleinsten botanischen Garten in Shanghai, der im fernen 1886 eröffnet wurde.
  • Denkmal Chen Yi - Marschall, Erster Bürgermeister des kommunistischen Shanghai, Außenminister von China. Dieser Mann war ein enger Freund von Mao Zedong, der Chen And für seine großartigen Verdienste um seine Heimat ehrte. Bei der Beerdigung dieser Figur erschien Mao zuletzt vor der Öffentlichkeit.
  • Wenn Sie durch den Huangpu-Park schlendern, sollten Sie unbedingt das nahe gelegene Museum für Geschichte des Bundes besuchen. Dort können Sie historische Fotos der Küste genießen und interessante Details über deren Entwicklung erfahren. Direkt vom Museum auf die andere Seite des Huangpu-Flusses wurde eine Unterwasser-Spaziergasse gebaut, die zum Fuß des Oriental Pearl-Fernsehzentrums führte. Die Länge des Tunnels beträgt fast 650 m.
  • Waibaidu ist eine der ältesten Stahlbrücken in Shanghai. Sein Ensemble zeichnet sich durch seine Pracht und Gründlichkeit des Designs aus. Die Struktur ist die Hauptverbindung zwischen dem nördlichen und östlichen Teil von Shanghai.
  • "Der Schritt einer Ära" - ein äußerst ungewöhnlicher faszinierender Wasserfall mit einer Uhr, die sich gegenüber dem Zollhaus befindet.
Denkmal für die Volksheldenbrücke von Waibaid Shanghai Bull

Wenn Sie einen Besuch im Bund planen, sollten Sie keine Zeit für einen Flussausflug mit einem Dampfer einplanen, der regelmäßig vom Park abfährt. Ein solcher Spaziergang ist eine einmalige Gelegenheit, die Sehenswürdigkeiten nicht nur des Vaytan-Damms, sondern auch von Pudong aus einer ungewöhnlichen Perspektive zu betrachten. Warten Sie auf den Sonnenuntergang am Wasser, um die Aussicht auf den Abend zu genießen - Wolkenkratzer und Türme sind hervorragend beleuchtet. Denken Sie jedoch daran, dass die bunten Lichter nicht jeden Tag und nicht die ganze Nacht leuchten. Wenn Sie nach China reisen, müssen Sie den Beleuchtungsplan vorab festlegen.

Darüber hinaus ist der Bund, wie jedes touristische Gebiet, berühmt für alle Arten von Cafés und Restaurants. Selbst wenn Sie den ganzen Tag darauf laufen, werden Sie keinen Hunger haben.

Der Vaytan-Damm ist eine einzigartige europäische Kulturinsel im Herzen von Shanghai, die nicht nur von Touristen, sondern auch von den Einwohnern der Stadt selbst geliebt und verehrt wird.

Shanghai Tower (Shanghai Tower)

Shanghai-Turm - eine der hellsten Attraktionen der Stadt, ein Wahrzeichen, das mit Größe und Anmut überrascht. Es ist ein Symbol des neuen Jahrhunderts und der technischen Macht Chinas, des Reichtums und des Wohlstands der Nation. Der Shanghai Tower erhebt sich um 632 m in den Himmel und ist der erste des Landes in der Höhe und der dritte der Welt. Der berühmte Wolkenkratzer befindet sich in der ebenso berühmten Gegend - dem Finanz- und Handelszentrum Pudong - der Wiege der Superhochhäuser. Zusammen mit dem Shanghai World Financial Center (492 m) und Jin Mao (421 m) wurde der Turm zum letzten Element der Triade der höchsten Gebäude der Stadt. Die einzigartige Architektur im Stil der Postmoderne fängt den Geist ihrer Schnelligkeit, Schlankheit und Skalierbarkeit ein. Der Shanghai Tower scheint gerade von einer Illustration einer fantastischen Stadt der Zukunft verschwunden zu sein!

Bau des Shanghai Tower

Glasoberfläche des Turms

Der Bauplan des Shanghai Tower und alle dazugehörigen Unterlagen wurden bereits Ende 1993 genehmigt, die Ausschreibungen fanden jedoch erst im September 2006 statt. Im April 2008 wurde der endgültige Entwurf des von der amerikanischen Architekturagentur Gensler entworfenen Gebäudes genehmigt. Im November desselben Jahres begann die Vorbereitung des Raums für die Stiftung.

450 Betonmischer und 4 Pumpstationen „arbeiteten“ gleichzeitig daran, wodurch in 63 Stunden 60.000 Kubikmeter Beton eingefüllt wurden. Diese Zeit wird als Weltrekord für die Geschwindigkeit der Vorbereitung des Fundaments dieser Größenordnung aufgezeichnet.

Das weitere Bautempo des Wolkenkratzers ist ebenfalls beeindruckend - es wuchs buchstäblich jeden Tag und wurde 2015 vollständig in Betrieb genommen. Die feierliche Eröffnung fand am 17. Mai statt. Heute ist der Shanghai Tower das größte Geschäftszentrum der Stadt sowie ein für Touristen geöffneter Einkaufs- und Unterhaltungskomplex.

Graben der Grube (Juni 2009) Bau der Untergeschosse (April 2010) Bau der Untergeschosse (Januar 2011) 13. März 2012 11. Oktober 2012 3. August 2013

Aufbau

Alle Bauphasen und Baufragmente entsprechen den Standards des grünen Bauens, dessen Hauptaufgabe das wirtschaftlichste und umweltschonendste Bauen und Betreiben von Gebäuden ist. Die einzigartige spiralförmige Form des Turms beispielsweise verleiht ihm nicht nur ein außergewöhnlich elegantes Aussehen, sondern ist auch ein Garant für einen erhöhten Windwiderstand, der dazu beigetragen hat, Baustoffe erheblich einzusparen.

Gärten im Turm Spiralförmiger Turm

Im Sinne der Energieautonomie werden in den Obergeschossen 270 Windenergieanlagen und der leistungsstärkste Dieselgenerator Asiens installiert und das gesammelte Regenwasser zum Heizen genutzt.

Der Shanghai Tower hat einen hohen Landschaftsbau - 33%. An den Fugen der Fragmente des inneren zylindrischen Rahmens, die das Gebäude visuell in 9 Zonen unterteilen, sind entlang des gesamten Umfangs elegante Gärten angelegt.

Infrastruktur

Shanghai-Turm

Die Schöpfer der einzigartigen Sehenswürdigkeiten nennen ihre Kreation eine vollwertige Stadt. Der Turm ist mit allem ausgestattet, was für eine autonome Existenz notwendig ist: Energieunabhängigkeit, eigener Verkehrsknotenpunkt, umfangreiche Infrastruktur.

Shanghai Wolkenkratzer besteht aus 125 Etagen, und dies ist fast 570.000 m², umgesetzt unter:

  • Büros verschiedener chinesischer Firmen und internationaler Konzerne (220.000 m²);
  • Einzelhandelsgeschäfte und Boutiquen, in denen jeder Tourist Produkte nach seinem Geschmack findet (50.000 m²),
  • Bankettsäle und Ausstellungszentren, die die Besucher regelmäßig mit neuen Ausstellungen begeistern (10.000 m²);
  • Luxuriöses Fünf-Sterne-Hotel, das auch die Launen königlicher Personen befriedigen kann (80.000 m²);
  • Panorama-Plattform für Touristen, die einen atemberaubenden Blick über ganz Shanghai (4.000 m²) und vieles mehr bietet.

Drei Aufzüge, die heute mit Abstand die schnellsten der Welt sind, helfen Mitarbeitern und Angestellten, sich schnell und bequem im Superhochhaus zurechtzufinden: Ihre Geschwindigkeit beträgt fast 18 m / s, was bedeutet, dass es weniger als eine Minute dauert, bis sie die Spitze des Wolkenkratzers erreichen.

Panorama von Shanghai

Unterhaltung

Chinas höchster Wolkenkratzer muss unbedingt in den Zeitplan eines Touristen aufgenommen werden, der eine Reise nach Shanghai plant. Bei einem Spaziergang durch den Turm können Sie nicht nur die Hightech-Kreation menschlicher Hände bewundern, sondern auch:

  • Kosten Sie köstliche chinesische Küche und genießen Sie gleichzeitig einen schönen Blick auf die Stadt im Panoramarestaurant in der 120. Etage (ca. 557 m über dem Boden).
  • Tauchen Sie in fast 400 m Höhe in das azurblaue Wasser des Pools ein.
  • Nervenkitzel beim Gehen auf dem 470 Meter hohen Glasboden;
  • Schauen Sie sich das Museum in der 37. Etage an, in dem Sie antike Keramik, Wachsskulpturen, wertvolle Relikte und andere Kunstwerke kennenlernen können.
  • Besuchen Sie alle Arten von Ausstellungen, Exkursionen oder gehen Sie einfach einkaufen.

Wie komme ich dorthin?

Zu den farbenfrohen Attraktionen zu gelangen ist nicht schwierig: Sie müssen nur mit der 2. U-Bahnlinie (grüne Linie) bis zur Haltestelle Lujiazui fahren, die sich direkt unter dem Shanghai Tower befindet.

Fernsehturm "Oriental Pearl"

Fernsehturm "Oriental Pearl" (Oriental Pearl Tower) - eines der Hauptsymbole Shanghais und des gesamten Himmlischen und vielleicht auffälligsten Bauwerks der Stadt.Es wurde 1994 erbaut und galt damals als das höchste Bauwerk dieser Art in ganz Asien. Jetzt hat sich die Handfläche zu anderen Objekten bewegt, aber die orientalische Perle überrascht und erfreut weiterhin.

Höhepunkte

Der Turm wird nicht zufällig "die orientalische Perle" genannt: Wenn man ihn betrachtet, entstehen Assoziationen mit Perlen verschiedener Größen, die auf der Basis aufgereiht sind und sich verjüngen. Die Gesamtzahl der Kugeln beträgt 11, der Durchmesser der größten beträgt 50 Meter und der kleinste 9 Meter. Die Höhe von der Basis bis zur Spitze der Turmspitze beträgt 468 m. Trotz der offensichtlichen Zerbrechlichkeit ist das Design sehr stabil. Dies wird zum einen dadurch erreicht, dass es auf drei Pfeilern installiert ist.

Die Idee eines solch ungewöhnlichen Entwurfs entstand unter den Architekten unter dem Eindruck der Arbeit von Bo Juyi, der das Spielen des chinesischen Volksinstrumentes - Pipa - verherrlichte. In seinen Gedichten wird Musik mit den Geräuschen verglichen, die entstehen, wenn Perlen auf eine Jadeschale fallen.

Was gibt es zu sehen?

Der Oriental Pearl TV Tower ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Shanghai und dient neben seiner direkten Funktion auch als Erholungszentrum. In den größten Bereichen gibt es also Aussichtsplattformen. Besonders attraktiv ist der größte - wegen des Panoramabodens. Diejenigen, die die Angst überwinden, können wirklich beeindruckende Bilder machen und die Stadt aus ungewöhnlichen Perspektiven betrachten. Hier gilt es nicht nur tagsüber aufzustehen, sondern auch nachts, wenn in Shanghai Lichter leuchten, deren Licht sich im dunklen Wasser des Huangpu-Flusses spiegelt. Ja, und der Turm selbst sieht zu diesem Zeitpunkt fantastisch aus: Ein Projekt der dreidimensionalen Beleuchtung wurde speziell dafür geschaffen.

Der Aufstieg in jede Ebene erfolgt mit Hilfe von Hochgeschwindigkeitsaufzügen. Da nicht jeder an eine so schnelle Bewegung (4 Meter pro Sekunde) gewöhnt ist, empfiehlt es sich, während der Bewegung häufig zu schlucken - um den Druck auszugleichen, damit es nicht zu Ohren kommt.

In der unteren Etage befindet sich das Shanghai History Museum. Sein Besuch wird ein faszinierendes Abenteuer sein, denn die Ausstellungen enthalten Panoramaszenen aus dem Leben der Chinesen. Sie können zum Beispiel die Handelskarawane entlang der Seidenstraße sehen, den Prozess des Entladens von Waren und so weiter. Die Figuren sind aus Wachs und zeichnen sich durch beachtliche Details aus, es gibt viele interaktive Details und in jedem der Säle gibt es traditionelle Musik.

Ein weiteres Highlight des Oriental Pearl Tower ist ein Restaurant mit beweglichem Boden. Es dreht sich langsam und ermöglicht es den Besuchern, das Abendessen zu genießen und dabei die schicke Landschaft der Stadt zu bewundern. Das Restaurant ist auf Touristen ausgerichtet, so dass den Besuchern Gerichte der nationalen und europäischen Küche angeboten werden. Das Restaurant öffnet um 17:00 Uhr, der Eintritt ist bezahlt. Mit dem Kauf eines Tickets können Sie sich nahezu uneingeschränkt an einem Buffet bedienen. Zum Abschluss der Reise lohnt sich ein Besuch in einem Souvenirgeschäft und einem Schokoladengeschäft.

Touristen

Der Weg zum Turm ist einfach. Es befindet sich im Stadtteil Pudong, die nächstgelegene Station ist die Lujiazui Second-Line-Station. Sie können auch mit den Buslinien 81, 797 und 961 anreisen. Steigen Sie an der Haltestelle Mingshang Road aus.

Ein Besuch in der Shanghai Pearl wird bezahlt - der Preis liegt zwischen 130 und 220 Yuan und hängt davon ab, wie hoch die Touristen klettern möchten: 90, 263 oder 350 Meter. Die Panorama-Aussichtsplattform befindet sich auf der zentralen Ebene, sodass der durchschnittliche Ticketpreis (160 Yuan) ausreicht, um die schöne Aussicht auf Shanghai zu genießen.

Der Fernsehturm ist täglich von 8:00 bis 22:00 Uhr geöffnet. Erfahrene Touristen empfehlen jedoch, morgens oder abends hierher zu kommen, um nicht in langen Warteschlangen nach Tickets und Aufzügen zu stehen.

Stadt Xiamen

Xiamen - Eine kleine Hafenstadt, das Zentrum von Süd-Fujian und einer der angenehmsten Orte an der Küste Chinas. Die Stadt ist sowohl für die alte als auch für die moderne Architektur interessant, bevor sie in den 1840er Jahren einer der fünf Vertragshäfen war, die für den Handel mit Großbritannien geöffnet wurden.Xiamen liegt auf einer Insel, die durch einen Damm mit dem Festland verbunden ist. Die Farbe der Kolonialzeit verleiht der Stadt nach wie vor einen besonderen Charme mit all der "Hochmoderne" der Wolkenkratzer, die jede zukunftsorientierte Hafenmetropole haben sollte.

Höhepunkte

Auf der Insel Gulangyu im Südwesten der Insel Xiamen leben überwiegend Ausländer. Dies ist ein Paradies mit interessanten Gebäuden, in denen die Bewegung von Motorrädern und Mopeds verboten ist. Die Stadt entwickelt sich rasant und hat den Status einer Sonderwirtschaftszone.

Heute ist der größte Teil der Insel Xiamen urbanisiert, mit Stränden entlang der Südküste der Insel und Hafenanlagen entlang der Westküste. Der Hauptcampus der Xiamen University befindet sich ebenfalls an der Südküste der Insel.

Die Jimei Universität befindet sich im Jimei Distrikt und der Turtle Park ist eine Gedenkstätte zu Ehren des berühmten Huaqiao, des öffentlichen Erleuchters Chen Jiengeng, wo er selbst in einem traditionellen Schildpattgrab beigesetzt wurde.

Es ist auch interessant, Lake Yandan, die für Herden von Reihern und malerische Aussichten nach Einbruch der Dunkelheit berühmt ist, wenn die Hintergrundbeleuchtung der Skulpturen. Einheimische entspannen sich abends gern im Bai Lou Zhou Park. In den wunderschönen Botanischen Gärten kann man wunderbar herumlaufen und die Pflanzen erkunden.

Unter den anderen Gebäuden befindet sich der Nanputuo-Tempel der Tang-Dynastie, der als nationaler Schatz Chinas aufgeführt ist. Seine Pavillons mit grünen Dächern sind wunderschön. Auf dem Territorium des Tempels befinden sich auch die Halle der Großen Barmherzigkeit, die Kostbare Halle des Großen Helden, die Halle der Himmlischen Könige und viele Pagoden. Die Hulishan-Festung aus dem Ende des 19. Jahrhunderts ist insofern ungewöhnlich, als ihre Grundlage aus einer Mischung von Kampfer, Klebreis, braunem Zucker, Holzsirup, Sand und Ton besteht. Die prächtige Sammlung von Kanonen der Ming-Dynastie befindet sich in der Granitfestung

Die erste Erwähnung von Xiamen als Stadt stammt aus dem Jahr 1387, als hier eine Seefestung entstand. Im XVIII Jahrhundert. lebhafter Seehandel begann mit Südostasien; Zur besseren Kontrolle wurde 1727 die Hauptstadt des Landkreises Quaijzhou hierher verlegt. Nach dem Nanking-Vertrag (1842) wurde die Stadt für europäische Handelsmächte geöffnet. Internationale Bekanntheit erlangte er unter dem Namen Amoy - wie er im südfujianischen Dialekt ausgesprochen wurde. Bald wurde Xiamen der wichtigste Auswanderungshafen aus China - vor allem Kuli-Arbeiter nach Amerika. Im XX Jahrhundert. Die Stadt entwickelte sich langsam - bis die wirtschaftliche Dynamik der Ära Deng Xiaoping sie erfasste. Im Jahr 1980 erhielt Xiamen als einer der Ersten den Status einer Sonderwirtschaftszone und war führend bei der Modernisierung und Umgestaltung Chinas.

Sehenswürdigkeiten Xiamen

Damm

Die Promenade von Lujiang Dao an der Westspitze der Insel ist die Vorderseite der Stadt. Es ist nicht zu lang, aber dank des üppigen Grüns verwandelte es sich in ein Wandergebiet. Gute Sicht auf die Insel Gu-Lanju. An der Kreuzung der Böschung mit der Einkaufsstraße Zhongshan Lu legen Fähren an.

Zhongshan Lu

Die Zhongshan Lu Straße wiederholte nicht die Fehler, die an anderen Orten gemacht wurden: Die alten Häuser mit Kolonnaden aus der Kolonialzeit, die es ermöglichten, an einem trockenen und schattigen Ort einzukaufen, wurden entweder erhalten oder durch neue Gebäude ersetzt, die ihre Größe und ihren Stil ergänzen.

Tore und Teiche

Die Inspektion beginnt in einem ungewöhnlichen Moment im Süden: Vor dem Tempel befinden sich zwei Teiche. Dies ist ganz im Sinne der Regeln von Feng Shui, die in Fujian strikt eingehalten werden, aber der kleinere Teich diente auch dazu, den gefangenen Fisch freizusetzen: Auf diese Weise versuchten die Menschen, ihr Karma zu verbessern. Anstelle eines Tempeltors gibt es zwei; Sie stehen auf beiden Seiten der Teiche. auf der erhöhten terrasse folgt auf ihrer achse die innere torhalle - die halle der vier himmlischen könige.

Haupthalle

In der Haupthalle befinden sich die Statuen der drei kostbaren Buddhas sowie dahinter die drei heiligen Westen: Amitabhas Heiland Buddha und seine Bodhisattva-Assistenten.

Halle der großen Barmherzigkeit

Das spirituelle Zentrum des Klosters ist die Halle der Großen Barmherzigkeit.Der Name dieser achteckigen Struktur in Form eines Pavillons weist natürlich darauf hin, dass sich im Inneren eine Guanyin-Statue befindet.

Andere Gebäude des Komplexes

Die Klosterbibliothek ist das letzte Gebäude auf der Achse. An seiner Seite führt ein Weg den Hang hinauf zu Pavillons, Grabpagoden und kleinen Hallen. Vor einem hohen, ein paar Meter hohen Felsblock, geschmückt mit der vergoldeten Hieroglyphe „Pho“ Buddha, wird viel Weihrauch gebrannt. Busse 18 oder 45 von Zhongshan Lu bis zur letzten Haltestelle. Öffnungszeiten: täglich 8.00-17.00.

Gulangyu Island

Hier können Sie sich vom Trubel von Xiamen erholen: eine kleine Insel mit Sandstränden und felsigen Auswüchsen, eine Stadt mit engen autofreien Straßen, Museen, Parks, Cafés, Restaurants - und Klaviermusik! Die Straßen sind gepflegt, es wird eine strenge Umweltkontrolle durchgeführt.

Geschichte

Die Schönheit der Stadt wurde bereits 1844 vom ersten britischen Konsul in Xiamen geschätzt: Er war der erste, der hier eine Villa baute. Zu dieser Zeit wurde in Gulangyu Ackerland bestellt. In den nächsten 60-80 Jahren entstand nach und nach eine Siedlung, geprägt von den bis heute bestehenden europäischen Baustilen, in der nicht nur Villen, sondern auch Schulen, Kirchen und Gewerbebetriebe errichtet wurden. Auch die Japaner ließen sich hier nieder - und die wohlhabenden Chinesen, denn Gulangyu war kein Ghetto für Ausländer. Anders als in Tianjin gab es auch hier keine getrennten Einflusszonen verschiedener ausländischer Mächte.

Inspektion

Um das Wichtigste zu sehen und ein wenig von der lokalen Atmosphäre zu atmen, braucht man einen guten halben Tag. In diesem Fall können Sie Elektroautos verwenden, die auf einer 6-Kilometer-Strecke rund um die Insel fahren. Aber der größte Teil des Weges sollte zu Fuß gemacht werden. Gulangyuy ist jedoch ein Ort, an dem Sie länger bleiben können. Möchten Sie sich eine Woche vom Reisestress in China erholen? Es ist unwahrscheinlich, dass Sie einen bequemeren Ort finden als hier.

Qinyuan Piano Garden

Bei einem Ausflug mit einem offenen Elektrobus sollten Sie mindestens eine Station einlegen: Steigen Sie aus, wenn Sie an einem großen Sandstrand entlang der Nordspitze fahren (oder, wenn Sie die Haltestelle verpasst haben, am zweiten Strand) und gehen Sie den Hügel hinauf zum nahe gelegenen "Piano Garden". Ein gepflegter Park mit einer Kunstgalerie, audiovisuellen Geräten und einer großen Voliere, die Sie betreten können.

Sonnenlicht Rock Zhiguangyang

Vom Piano Garden aus können Sie mit der Seilbahn zum Rock of Sunlight fahren, dem höchsten Punkt der Insel (93 m). Es ist sinnvoll, nach oben zu klettern und das Panorama zu genießen. Auf der Ostseite des Gipfels steht der Tempel des Sonnenlichts, ein neues Ensemble im gleichen Stil mit einer Statue von Guanyin im Freien.

Museen

Wenn Sie den Park rund um den Sunshine Rock nicht in der Nähe des Tempels (durch das Nordtor), sondern durch den Süden verlassen, gelangen Sie zum Sandstrand (der zweite während der Tour) und gelangen über diesen nach Osten zum Klaviermuseum mit 70 Instrumenten Länder besetzen zwei Gebäude in der Mitte des schönen Shuzhuanghuayuan-Gartens. Wenn Sie die leicht ansteigende Hauptstraße entlangfahren, erreichen Sie das folgende Ziel: Das ehemalige britische Konsulat, einstöckig, brillant restauriert und wunderschön gelegen im Jahr 1870. Es beherbergt das Münzmuseum. Öffnungszeiten beider Museen: täglich 9.00-12.00, 13.30-17.00 Uhr.

Haoyueyuan Park

Eine etwas merkwürdige Kombination: Einerseits ein Sandstrand und elegante "Sommervillen", die für einen Strandurlaub gemietet werden können, andererseits ein pompöses nationalistisches Bronzerelief zu Ehren des Kommandanten Zheng Chenggun, der 1661 die Holländer aus Taiwan vertrieb - daher er als Patriot. Gleichzeitig vergessen sie bewusst, dass Zheng als Anhänger der Ming-Dynastie mit den Pekinger Behörden - der neuen Mandschu-Dynastie - kämpfte und ein unabhängiges (wenn auch kurzlebiges) Königreich in Taiwan gründete.Zheng ist heute das Banner, unter dem die Kampagne zur Rückkehr Taiwans "in seinen Heimatstaat" geführt wird, daher gibt es neben der Bronzeskulptur des Kommandanten auch ein monumentales Denkmal: Er schaut mutig und entschlossen von einer großen Klippe auf das Meer Taiwan

Vom Dock führt die Dragontree Lane (Longtou Xiang) in Richtung Rock of Sunlight. Dies ist die Gulangyu-Einkaufsstraße. Es gibt auch Restaurants. Dort können Sie auch "Xiamen Undersea World" besuchen, ein modernes Aquarium etwas nördlich des Piers.

Interessante Tatsache

In Gulangyu gibt es die höchste "Pianodichte pro Kopf" in ganz China. Hier sind sechshundert, einer von dreißig Inselbewohnern. Ein Klavier in den Villen zu haben, galt nicht nur unter Europäern als "gute Form". Heute leistet die Stadtmusikschule auch einen eigenen Beitrag. Und vergessen Sie nicht das Klaviermuseum. Richtig, im Klaviergarten ist Klavier nur im Titel vorhanden.

Wie komme ich dorthin?

Xiamen hat einen Flughafen in der Nähe der Stadt, von dem aus Flugzeuge in alle großen Städte Chinas und Hongkongs fliegen. Vom Stadtbahnhof verkehren direkte Züge insbesondere nach Nanchang, Shanghai, Kunming und Xi'an sowie nach Wuyi. Vom Platz vor dem Bahnhof fahren Busse nach Quanzhou.

Einkaufen

In der Haupteinkaufsstraße Zhongshan Lu gibt es mehrere gute Teegeschäfte, die halbfermentierten Ulun-Tee, typisch für Fujian, und Tee-Utensilien verkaufen.

Stadt Tainan

Tainan - die ehemalige Hauptstadt und eine der ältesten Städte in Taiwan. Die Stadt liegt im südwestlichen Teil der Insel, an der Küste der Taiwanstraße. In den Jahren 1662-1683 war es die Hauptstadt des Staates Dunnin, 1887 die Hauptstadt Taiwans. Tainan belegt nach Taipei, Kaohsiung und Taichung den vierten Platz in Bezug auf die Bevölkerung. Die Stadt hat 1.885.550 Einwohner (2016). Tainan ist berühmt für eine Vielzahl historischer und architektonischer Denkmäler sowie für taoistische Praktiken und kulturelle Traditionen. Hier befindet sich der älteste Tempel der Insel, Überreste der Stadtmauer mit dem Süd- und Nordtor. Außerdem gibt es in Tainan mehr buddhistische und taoistische Tempel als in jeder anderen Stadt in Taiwan.

Taipei City (Taibei)

Taipei - Die Hauptstadt von Taiwan, eine der am dichtesten besiedelten Städte der Welt, ist laut und bezaubernd. Er ist noch recht jung, aber Liebhaber exotischer Architektur können hier die eleganten Tempel im klassischen chinesischen Stil bewundern, und das Nationalmuseum von Taipeh bewahrt Schätze der chinesischen Kultur aus der Verbotenen Stadt in Peking auf, in der sie seit Jahrhunderten versammelt sind. Der höchste Wolkenkratzer der Welt, das berühmte Taipei 101, wurde zum Symbol für die aktive Entwicklung von Taipeh. Dank zahlreicher Parks ist die Hauptstadt Taiwans voller Grünflächen, die Stadt ist von malerischen Bergen umgeben, es gibt ausgezeichnete Strände und Picknickplätze. Ein besonderes Flair der Stadt geben bunte Feste mit Feuerwerk, Prozessionen, Musik und Tanzaufführungen.

Geschichte

Die ersten Siedlungen auf dem Gebiet von Taipeh wurden zu Beginn des 18. Jahrhunderts von Chinesen aus der Provinz Fujian gegründet. Bis 1882 vereinigten sich diese Siedlungen in einer Stadt, die zum Verwaltungszentrum Taiwans wurde. Er spielte diese Rolle, nachdem die Insel 1895 eine japanische Kolonie wurde. Und 1949 befand sich hier die Regierung der Republik China unter Generalissimus Chiang Kai-shek. In den 1960er Jahren begann Taiwans Wirtschaft durch Auslandsinvestitionen rasch zu wachsen. In Taipeh wurde der Großteil der Industriebetriebe platziert. Heute ist Taipeh ein Zentrum für die Herstellung von High-Tech-Elektronikgeräten sowie Textilien, Bekleidung, Lebensmitteln und Getränken. In der Hauptstadt befinden sich die größten Handels- und Bankunternehmen in Taiwan.

Geographie

Taipei City, die Hauptstadt Taiwans, liegt im Norden der Insel in einer bergigen Gegend. Die Bevölkerung der Stadt beträgt fast drei Millionen Menschen.Taipeh ist das wichtigste Verkehrszentrum in Taiwan, wo die Hauptbahnen in nordöstlicher Richtung in Richtung des Hafens von Jilong und in südlicher Richtung in Richtung der Stadt Kaohsiung zusammenlaufen. Taipeh wird von zwei Flughäfen angeflogen - dem internationalen Flughafen Taoyuan und dem Inlandsflughafen Songshan. Taipeh ist ein wichtiges kulturelles und touristisches Zentrum Taiwans.

Klima

Das Klima in Taipeh ist subtropisch feucht, abhängig vom Monsun. Der Sommer ist heiß und feucht, während dieser Zeit fällt die Hauptniederschlagsmenge, es gibt Taifune. Die Taifunsaison beginnt im Mai und endet im November. Der Winter in Taipeh ist mild und kurz. In den Sommermonaten beträgt die Durchschnittstemperatur +26 - 28 С, im Winter sinkt sie +14 - 16 С.

Wann ist es besser zu gehen

Die beste Zeit, um sich in Taipeh auszuruhen, ist der Frühling, dh die Zeit von Februar bis April, wenn es hier nicht zu heiß ist, gibt es keine starken Regenfälle oder Taifune.

Wie komme ich dorthin?

Der Flughafen Taipeh akzeptiert viele internationale Flüge. Von allen asiatischen Hauptstädten gibt es Flüge nach Taipeh, viele Interkontinentalflüge machen hier auch eine Zwischenlandung.

Sehenswürdigkeiten

Das National Palace Museum ist die Hauptattraktion von Taipeh. Hier werden 720 Tausend chinesische Kunstwerke gesammelt. Die meisten Exponate des Museums wurden 1949 aus der Verbotenen Stadt (kaiserliche Residenz) in Peking exportiert. Jetzt ist es die weltweit größte Sammlung chinesischer Kunst. Das Museum befindet sich im Stadtgebiet von Shilin, direkt am Hang des Berges.

Longshansy ("Tempel des Drachenberges") - wurde 1738 zu Ehren der Göttin des Meeres Matsu und des Bodhisattva der Barmherzigkeit Guanin erbaut. Der Tempel ist mit wunderschönen Steinskulpturen, Holzschnitzereien und Bronzeguss verziert. Die Decken der Haupthalle sind auf 12 Säulen gehalten. Die Säulen sind um Drachen gewickelt, die aus massivem Stein gehauen sind.

Der Yangmishan-Nationalpark ist ein malerischer Ort in den Vororten von Taipeh. Der Name gab ihm Chiang Kai-shek zu Ehren seines Lieblingsphilosophen Wang Yangming. Yangmishan umfasst die Vulkanberge von Yangmishan und das Naturschutzgebiet Datun. Hier sind die heißen Quellen, die beliebtesten von ihnen - Matsao, liegt auf einer Höhe von 600 Metern, so dass es hier auch an heißen Sommertagen kühl ist.

Die Sun Yat-sen Memorial Hall ist dem großen chinesischen Revolutionär, dem Gründer der Republik China, gewidmet. Dies ist ein hohes und geräumiges Gebäude, das im Geiste der chinesischen Palastarchitektur erbaut wurde. Das Denkmal enthält eine Bibliothek von Dr. Sun Yat-sen mit 140.000 Bänden und eine nach ihm benannte Kunstgalerie.

Die Gedenkstätte von Chiang Kai-shek ist ein weißes Marmorgebäude mit einem anmutigen Dach, das dem Umriss des Daches des Himmelstempels in Peking folgt. Im Erdgeschoss befinden sich Ausstellungsbereiche mit Gedenkständen, ein Kinosaal, zwei Kunstgalerien, eine Bibliothek, ein Audio-Video-Center und das Original, das vom Büro des Chefs des Kuomintang-Regimes mit seiner Wachsstatue an seinem Schreibtisch reproduziert wurde.

Taipei 101 ist der höchste Wolkenkratzer der Welt. Seine Höhe beträgt 508 m. Der Bau eines Wolkenkratzers begann im Jahr 1999. Die offizielle Eröffnung fand am 17. November 2003 statt. Die Kosten für einen Wolkenkratzer betrugen 1,7 Milliarden Dollar. Das Gebäude ist eines der wichtigsten Symbole des modernen Taipeh und ganz Taiwan. Es verfügt über 101 oberirdische und 5 unterirdische Etagen. Sein architektonischer Stil im Geiste der Postmoderne verbindet moderne Traditionen und alte chinesische Architektur. Der mehrstöckige Einkaufskomplex im Turm beherbergt Hunderte von Geschäften, Restaurants und Clubs.

Der Botanische Garten von Taipeh wurde vor mehr als hundert Jahren von den Japanern gegründet. Hier leben seltene Vögel, schwarze Formosa-Eichhörnchen tummeln sich, zahlreiche Gräben mit echtem Papyrus sind von gestreiften Fischen bewohnt, exotische Bäume wachsen.

Der Taipei Zoo ist in einen Bereich mit einheimischen Tieren, einem Schmetterlingspavillon, einem riesigen Nachttierpavillon, Zonen von Bewohnern des asiatischen Dschungels, aquatischen, australischen und afrikanischen Tieren unterteilt.Im Dorf Ulay, nicht weit von Taipeh entfernt, kann man traditionelle Tanzvorführungen und Zeremonien eines lokalen Stammes nicht nur sehen, sondern auch daran teilnehmen.

Der China Window Complex liegt eine Autostunde von Taipeh entfernt. Hier in Peking werden die Verbotene Verbotene Stadt, die Chinesische Mauer und mehr als 90 andere berühmte Sehenswürdigkeiten Chinas in Miniatur reproduziert.

Einkaufen

Es gibt eine große Anzahl von "Nachtmärkten" in Taipeh. Der berühmteste von ihnen - der Shilin-Markt im selben Viertel der Stadt. Jeden Abend ist es voller Menschenmassen in Taipeh. Auf dem Shilin-Markt können Sie Lebensmittel, Kleidung und andere abwechslungsreiche Produkte kaufen. Ximending ist eine Handelszone, die es seit den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts gibt. Neben Geschäften gibt es ausgezeichnete Restaurants und Cafés, Kinos und einen Konzertsaal. Xinyi ist ein neues Einkaufsviertel, das besonders bei Touristen beliebt ist. Hier gibt es moderne Einkaufszentren mit einer großen Auswahl an Produkten. Eine der Hauptattraktionen von Taipeh, Taipei 101, befindet sich ebenfalls in Xinyi.

Restaurants

Taipei ist berühmt für seine Küche, die in zahlreichen gemütlichen Restaurants präsentiert wird. Neben der taiwanesischen Küche, die eine originelle Kombination der kulinarischen Traditionen der östlichen Provinzen Chinas und Japans darstellt, werden in den Restaurants von Taipeh Gerichte aus fast allen Ländern der Welt präsentiert. Hier können Sie italienische, indische, arabische, französische und natürlich die aktuelle japanische und chinesische Küche probieren.

Strände

Der beliebteste Strand befindet sich im Nordosten von Taipeh. Dies ist Fulung Strand mit einer kleinen gemütlichen Lagune. Im Nordwesten befindet sich der Familienstrand von Chinsan, etwas weiter entfernt liegt das Thermalbad mit heißen Quellen. Diese Plätze werden oft für Grillpicknicks genutzt.

Ereignisse

In Taipeh werden dieselben traditionellen Feiertage gefeiert wie auf dem chinesischen Festland. Dies ist das chinesische Neujahr (der erste Tag des ersten Neumondes des Jahres), das Laternenfest (der erste Vollmond des neuen Jahres), das Fest von zwei Dutzend und vielen anderen. Heutzutage sind fast alle Gebäude, Stadtplätze und Straßen im nationalen Stil dekoriert. Zahlreiche Feuerwerke und Prozessionen, Musik, Tanz und andere großartige Zeremonien finden im ganzen Land statt. Fast alle traditionellen Feiertage werden nach dem Mondkalender abgehalten, so dass das Datum ihrer Abhaltung von Jahr zu Jahr variiert. Darüber hinaus findet im Juli und August in Taipeh das Chinese Cuisine Festival statt - das Dragon Boat Festival. Im Sommer gibt es zahlreiche Straßenpuppenspiele. Im Herbst findet das Mondfest oder das Mittherbstfest statt.

Transport

Ein wichtiger Bestandteil des öffentlichen Nahverkehrs der Stadt ist die U-Bahn von Taipeh mit 10 Linien, 96 Stationen und 110 km Gleisen. Im Dezember 2011 beförderte die U-Bahn täglich rund 1,66 Millionen Passagiere. Die U-Bahn von Taipeh ist seit 1996 in Betrieb. Die taiwanesische Hochgeschwindigkeitsstrecke verbindet Taipeh mit den wichtigsten Städten an der Westküste der Insel: Taoyuan, Hsinchu, Taichung, Chiayi und Tainan, die in Kaohsiung enden. Züge dieses Systems erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 300 km / h; Die Fahrt von Taipeh nach Kaohsiung im Süden der Insel dauert somit nur 96 Minuten. Darüber hinaus ist Taipeh durch gewöhnliche Eisenbahnen entlang der West- und Ostküste der Insel mit vielen Städten des Landes verbunden.

Es gibt ein ausgedehntes städtisches Busnetz, das besonders für Gebiete wichtig ist, die nicht von U-Bahnlinien abgedeckt werden. Die Stadt wird von zwei Flughäfen angeflogen, von denen der wichtigste Taiwan-Taoyuan im Landkreis Taoyuan ist. Es ist einer der vier internationalen Flughäfen der Insel, Taiwans verkehrsreichster Flughafen und einer der verkehrsreichsten der Welt. Zu den internationalen Zielen zählen Busan, Peking, Shanghai, Tokio, Seoul, Kuala Lumpur, Manila, Bangkok, Hongkong, Osaka, Singapur, Hanoi, London, Amsterdam, Paris, Ho-Chi-Minh-Stadt, Los Angeles usw.Der zweite Flughafen der Stadt, Taipei-Songshan, bedient hauptsächlich Inlandsflüge und mehrere internationale Ziele (Tokio, Shanghai und einige andere).

Bevölkerung

Die Einwohnerzahl der Stadt beträgt ca. 2.607.428 Personen, die Einwohnerzahl der Agglomeration (Taipei-Jilong) beträgt 6.776.264 Personen. Für 2008 betrug die Geburtenrate 7,88 und die Sterblichkeitsrate 5,94. Ein wichtiges Problem der Stadt ist die Alterung der Bevölkerung, für das Jahr 2009 liegt der Anteil der über 65-Jährigen bei etwa 10%. Der Anteil der Bürger mit Hochschulabschluss beträgt 43,48% und die Alphabetisierungsrate der Bevölkerung 99,18%. Wie die Bevölkerung in anderen Städten Taiwans wird die Bevölkerung von Taipeh von den Hoqlo-, Hakka-, chinesischen (Han) und taiwanesischen Ureinwohner-Volksgruppen vertreten.

Wirtschaft

Als Hauptstadt der Republik China ist die Stadt auch das Zentrum der rasanten Entwicklung des Landes und des taiwanesischen Wirtschaftswunders. Trotz der asiatischen Finanzkrise wächst die Wirtschaft der Stadt mit nahezu Vollbeschäftigung und niedriger Inflation weiterhin um etwa 5% pro Jahr. Für 2007 betrug das nominale BIP von Taipeh etwa 160 Milliarden US-Dollar, während das BIP des gesamten Ballungsraums der Stadt etwa 260 Milliarden US-Dollar betrug. Das Pro-Kopf-BIP beträgt 48.400 US-Dollar. Dies ist der zweite Indikator in Asien nach Tokio, wo das Pro-Kopf-BIP 65.453 US-Dollar beträgt. Wenn Sie jedoch eine Stadt mit Vororten und Umland nehmen, wird das Pro-Kopf-BIP nur etwa 25.000 US-Dollar betragen.

Taipeh ist ein wichtiges Industriezentrum. Wichtige Industrien sind die Herstellung von Elektronik und Bauteilen, Präzisionsinstrumenten, Ausrüstungen, Textilien und Bekleidung, Lebensmittel usw. Handel, Verkehr und der Bankensektor gewinnen in der Wirtschaft zunehmend an Bedeutung. Der Tourismus ist ein kleiner, aber dennoch sehr wichtiger Wirtschaftsfaktor der Stadt.

Taipei 101 (Taipei 101)

Taipei 101 Es ist einer der berühmtesten Wolkenkratzer der Welt, der nicht nur durch seine Größe, sondern auch durch sein Original beeindruckt, wie es bei keiner anderen architektonischen Lösung der Fall ist. Dieses prächtige Hochhaus befindet sich in der Hauptstadt der nicht anerkannten Republik China, Taipeh, und erhielt seinen Namen aufgrund seiner Lage und der Anzahl der Stockwerke.

Wolkenkratzer Taipei 101

Höhepunkte

Die Höhe dieses Wolkenkratzers beträgt zusammen mit dem Turm 509,2 Meter. Ab 2003 war Taipei 101 vier Jahre lang das höchste Gebäude nicht nur auf der Insel Taiwan, sondern auf dem gesamten Planeten.

Es ist jedoch nicht nur und nicht so sehr das, was die Struktur einzigartig macht. Der Wolkenkratzer wurde im Herzen von Taifunen und Wirbelstürmen gebaut, die ihren Ursprung im Südchinesischen Meer haben. Die Region Taiwan selbst befindet sich in einem Gebiet, in dem ein aktiver tektonischer Fehler auftritt. Hier treten häufig Erdbeben auf. Selbst die Tatsache, dass an diesem Ort großflächig gebaut wird, ist zu einer echten Herausforderung für die Natur geworden. Im Jahr 2005 nannte Discovery Channel das Gebäude ein "technisches Wunder". Schließlich wurden für die Konstruktion einzigartige technische Lösungen verwendet, auf die wir weiter unten eingehen werden. 2006 nannte das News Week Magazine Taipei 101 das „neue Weltwunder“. Der am Abend und in der Nacht gelb hervorgehobene Turm lässt den Wolkenkratzer wie eine riesige Fackel aussehen, die vom Himmel herabsteigt.

Konstruktions- und Festigkeitsprüfungen

Bau eines Wolkenkratzers

Taipei 101 ist ein modernes Geschäftszentrum. Der Eigentümer dieser "Berühmtheit" aus Stahlbeton ist ein Finanzunternehmen aus Taipeh. Die Betriebsführung des Gebäudes übernimmt die amerikanische Gesellschaft für Stadtverkauf (genauer gesagt die internationale Abteilung). Der Hauptsitz der Organisation befindet sich in Chicago (USA).

Das riesige Hochhaus, das ursprünglich einen anderen Namen erhalten sollte - das Taipei World Financial Center - sieht heute großartig und sorglos aus. Und es sagt nichts darüber aus, dass der 1999 begonnene Bau überhaupt nicht rosig ausfiel. Und die Arbeit begann nicht plötzlich und sofort.

Zwei Jahre zuvor, noch während der Projektentwicklung, führten prominente Experten Studien zum 2,5-tausendsten Zyklus von Naturkatastrophen durch. Berechnete Daten wurden auf der Grundlage von Hinweisen auf die zerstörerischsten Kataklysmen während dieses beträchtlichen Zeitraums abgeleitet. Gleichzeitig begannen Konsultationen mit Vertretern der Investmentgesellschaften über das Management der taiwanesischen Hauptstadt. Der damalige Bürgermeister der Stadt war Chen Shui-bian, der von 2000 bis 2008 Präsident der Republik China war, dann wegen Korruption verurteilt und im Januar 2015 vorzeitig entlassen wurde.

Nach den Vorstellungen der Behörden sollte der Wolkenkratzer zum Zentrum des finanziellen und wirtschaftlichen Lebens im neuen Geschäftsviertel der Stadt werden. Die Festigkeitsprüfungen begannen jedoch bereits während der Bauphase. Natürlich waren sie angesichts der seismologischen Besonderheiten der Region keine Überraschung, aber alle hofften, sie zu vermeiden. Also, auf der Insel durch die böse Ironie des Schicksals, als ob es die Entschlossenheit der Taiwaner erschüttern und sie zwingen wollte, die Notwendigkeit zu bezweifeln, dieses Objekt fortzusetzen, schlug ein starkes Erdbeben zu. Eine Naturkatastrophe forderte fünf Menschenleben.

Ein Vergleich der Höhe des Turms von Taipeh 101 mit dem Burj Khalifa, dem Willis Tower, den Petronas Towers und dem Empire State Building

Die aus den Berechnungen abgeleitete maximal mögliche Windstärke betrug 216 km / h. Und im Jahr 2009 traf ein starker Taifun die Region mit einer Geschwindigkeit von 160 km / h. Dieses schreckliche Element hat bereits neun Menschenleben gekostet. Taipei 101, majestätisch auf dem Himmel ruhend, auch im geringsten von der nächsten Prüfung betroffen, die ihn traf - diesmal auf dem Luftweg.

Der Grundstein für den zukünftigen Wolkenkratzer wurde am 13. Januar 1998 feierlich gelegt. Die erste Säule wurde im Sommer 2000 errichtet. Die Eröffnung und Inbetriebnahme des Gebäudes erfolgte am 17. November bzw. 31. Dezember 2013.

Nach dem Bau folgten zwei weitere Erdbeben. Sie ließen die Leute darüber reden, dass der Wolkenkratzer die seismologische Situation in der Region irgendwie negativ beeinflusst. Aber diese Aussagen bleiben alltägliche Gespräche und werden, Gott sei Dank, in keiner Weise bestätigt. Darüber hinaus hat Taipei 101 alle Prüfungen ehrenvoll überstanden und ist weiterhin eine der wichtigsten Visitenkarten nicht nur der Metropole, sondern auch ganz Taiwans.

Panorama der Nacht Taipei

Interessante technische Ideen

Riesiges Pendel

Dämpfungssystem Das Herzstück des Gebäudes heißt ein gewaltiger 700 Tonnen schwerer Ball, der dem Gewicht von etwa zwei Boeings entspricht. Das riesige Pendel ist zwischen dem 87. und 91. Stock an 16 Stahlseilen aufgehängt. Besucher können sich dieses Ingenieurswunder ansehen. Die Kugel besteht aus separaten Stahlplatten (41 Stk.) Die Bewegungen dieses riesigen Pendels werden von 8 Dämpfern und Ölstoßdämpfern zurückgehalten. Sie absorbieren und zerstreuen Schwingungsenergie. Zwei weitere Dämpfer (je 7 Tonnen) und ein komplexes System stoßdämpfender Federn befinden sich in der Turmspitze des Gebäudes.

Unter normalen Bedingungen beträgt die Schwingungsamplitude des Balls etwa 10 cm. Optisch machen sich diese Bewegungen bei Zittern bemerkbar, die hier immer noch keine Seltenheit sind. So erschien am 12. Mai 2008 in den Fernsehnachrichten der ganzen Welt Filmmaterial, das von Besuchern des Wolkenkratzers aufgenommen wurde. Während des Erdbebens machte der Ball erhebliche Schwankungen. Die berechnete maximale Bewegungsamplitude beträgt 1,5 Meter, und der Ringpuffer mit zusätzlichen Dämpfern schränkt die Bewegung des Pendels ein. Die Kosten für dieses einzigartige Pendel betragen etwa 4 Millionen Dollar. Die Klappen werden von einem Computersystem gesteuert.

Unterstützungssystem Auf 80 Metern unter der Erde gehen Betonpfähle. Es gibt 380 Stück. An den Seiten der Struktur befinden sich Säulen aus Beton in einem Stahlgehäuse. In der Mitte - 16 Spalten. Wenn das Gebäude "wächst", werden diese Stützen immer dünner. Ab der 66. Etage bestehen die Säulen vollständig aus Stahl.

Während des Baus von Taipei 101 wurde zum ersten Mal ein flexibles System von Stahlgittern verwendet, das die Außenneigung des gesamten Bauwerks sicherstellt und es vor Umkippen schützt.

Das Gebäude sieht aus wie Bambus. Alle 8 Etagen wechseln sich mit einem Technikraum ab. Es enthält leistungsstarke Dachsysteme, die dem Gebäude zusätzliche Festigkeit verleihen.

Eingang zum Wolkenkratzer Einkaufszentrum in den ersten Stockwerken Schema der Aufzüge

Aufzüge Das Gebäude verfügt über 61 Aufzüge, von denen zwei als die schnellsten der Welt gelten. Mit diesen Aufzügen gelangen die Besucher in 37 Sekunden vom 5. in den 89. Stock. Sie sind völlig still.

Die Hubgeschwindigkeit liegt mit 16 m / s um ein Drittel über der Leistung der modernsten Vorgänger. Beim Befahren der Aufzüge wurde beschlossen, die Geschwindigkeit auf 10 m / s zu begrenzen, um unangenehme Empfindungen (Ohrensausen) zu vermeiden. Ihre Entwicklung wurde von Toshiba Elevator and Building System Corporation durchgeführt. Das Design hat eine aerodynamische Form.

Besonderes Augenmerk wurde auf die Verkehrssicherheit gelegt. Bremsbeläge bestehen aus Hightech-Keramik. Bei einer Notabfahrt werden Dreizylinder-Stoßdämpfer ausgelöst. Ein großartiges dreistufiges intelligentes Sicherheitssystem wurde entworfen. Es wurde unter Berücksichtigung der hohen Bewegungsgeschwindigkeit und möglicher Naturkatastrophen entwickelt.

Symbolik in der Architektur des Gebäudes

Die Zahl 101 im Namen eines Wolkenkratzers hat viele Bedeutungen. Dies ist die Anzahl der oberirdischen Stockwerke, der Name des Gebiets, in dem sich der Wolkenkratzer befindet, und die Postleitzahl. In der nationalen Kultur symbolisiert 101 auch das Streben nach Perfektion, da 100 als ideale Zahl angesehen wird.

Hintergrundbeleuchtung Taipei 101

Goldmünzen am Eingang des Gebäudes bringen nach chinesischer Tradition Wohlstand. Die Zeichen I-I auf den Münzen bezeichnen das Binärsystem, mit dem der Computer arbeitet. Schließlich war es die IT-Technologie, die das finanzielle Wohlergehen Taiwans sicherte.

Das Äußere des Gebäudes ähnelt Bambus. Diese Pflanze ist leicht, aber sehr langlebig. Es ist eines der nationalen Symbole. Die 25 ersten Stockwerke des Wolkenkratzers sind die Basis, dann gibt es 8 Abschnitte, die sich nach oben erstrecken. Die Zahl 8 ist auch in der chinesischen Kultur von Bedeutung. Es bedeutet Unendlichkeit und Stabilität.

Im Highlight von Taipei 101 wechseln sich sieben Farben des Spektrums ab (abhängig vom Wochentag). Es erinnert an einen Regenbogen, der Erde und Himmel verbindet.

Einige Teile sind nach den Traditionen des Feng Shui gestaltet. Der Brunnen im östlichen Gebäudeteil und die Kreuzung mit dem Buchstaben T sollen also die positive Energie im Gebäude erhalten.

Riesige Goldmünzen auf jeder der vier Fassaden bringen nach traditioneller Überzeugung Wohlstand. Gemessen am Wohlstand der Finanzinstitute, die seit zehn Jahren hier ansässig sind, sind sie erfolgreich.

Münzen am Eingang zu Taipei 101

Die innere Struktur von Taipei 101

Auf den ersten vier Etagen befinden sich Einzelhandelsgeschäfte. Am 5. und 6. befindet sich ein modernes Fitnesscenter. Büros und Finanzinstitute befinden sich auf den nächsten 77 Etagen. Restaurants - europäische, traditionelle taiwanesische und japanische sowie Cafés und Bars erstrecken sich über 4 Etagen (von 85 bis 88).

Google-Büro in Taipeh 101

Die Hauptattraktion des Wolkenkratzers sind ohne Zweifel Aussichtsplattformen. Sie sind kreisförmig, die Bewertung beträgt 360 Grad. Der untere innere Bereich liegt auf einer Höhe von 383 Metern. Über die Treppe kann man zur oberen Aussichtsplattform klettern. Aufgrund von schlechten Wetterbedingungen, die hier keine Seltenheit sind, ist es jedoch geschlossen. Atemberaubende Aussichten ziehen eine große Anzahl von Besuchern an, so dass lange Warteschlangen anstehen. Aber kein einziger Tourist möchte die Hauptstadt Taiwans besuchen und den Horizont nicht aus der Vogelperspektive bewundern.

Die Aussichtsplattform ist sieben Tage die Woche von 10 bis 22 Uhr geöffnet. Tickets können online bestellt werden, sie werden auch im fünften Stock des Hochhauses verkauft, aus dem der Hochgeschwindigkeitsaufzug steigt.

Im Inneren des Taipei 101 werden moderne Technologien mit Elementen des nationalen Dekors kombiniert.Im Inneren des Wolkenkratzers befinden sich Skulpturen und Installationen von Autoren aus aller Welt. Es gibt Ausstellungen von traditionellen Gemälden und Fotografien berühmter moderner Meister.

Taipei 101 Aussichtsplattform

Interessante Fakten

Gruß von einem Wolkenkratzer

Das Gebäude wurde ursprünglich als 66-stöckiges Gebäude konzipiert. Nur zehn Monate nach der Grundsteinlegung erhielten die Bauherren eine Lizenz für den Bau eines 101-stöckigen Gebäudes. Das Projekt kostete 1,7 Milliarden US-Dollar. Als der Wolkenkratzer im Juli 2003 unter das Dach gelegt wurde, nahm bereits der neue Bürgermeister von Taipeh, Ma Ying-jeou, der später auch Präsident der Republik China wurde, an einer feierlichen Zeremonie teil, die das Ende eines grandiosen Baus markierte. Er selbst drehte einen symbolischen goldenen Blitz. Genau genommen war der Bau jedoch noch nicht vollständig abgeschlossen. Es blieb nur der Turm des Gebäudes übrig - kleine Dinge im Leben, wie wir unter den Menschen sagen würden. Die Bauherren haben ihn drei Monate später „gemeistert“.

Die Feier anlässlich der Eröffnung des Wolkenkratzers fand am 31. Dezember 2003 statt. In einem Konzert auf diesem, ohne Übertreibung, wurde die historische Ursache von den Stars des Showbusiness in Taiwan besucht. Der Urlaub endete mit einem großen Feuerwerk. Von jeder Stufe wurden Salute abgefeuert, die den Wolkenkratzer in eine riesige Lichterkolonne verwandelten. Der Anblick war wirklich unglaublich. Und wenn sich das neue Jahr trifft, schaltet sich das weltweit größte Countdown-Board immer ein.

Taipei 101 hat wiederholt öffentliche Aufmerksamkeit erregt. 2005 besuchte ihn der frühere US-Präsident Bill Clinton, und dies trotz der Tatsache, dass die Vereinigten Staaten die Republik China auf diplomatischer Ebene nicht anerkennen (die Insel Taiwan und eine Reihe benachbarter Inseln gelten de jure als Territorium der VR China).

Der Wolkenkratzer war noch berühmter, als ein unerlaubter Fallschirmsprung von seinem Dach gemacht wurde. Und auch der Franzose Alain Robert, der berühmte "Spiderman", stieg auf seine Fassade. Er brauchte zweimal so viel Zeit wie ursprünglich geplant - vier Stunden.

Heute steht dieses prächtige Gebäude in jeder Hinsicht an sechster Stelle der Weltrangliste und an fünfter Stelle in Asien. Aber dieser Umstand macht Taipei 101 nicht weniger grandios oder in geringerem Maße berühmt und beliebt.

Terrakotta-Armee Qin Shi Huang (Terrakotta-Armee)

Terrakotta-Armee - Der wahre Schatz Chinas. Fast jeder Reisende, der dieses Land besucht, ist bestrebt, diesen Anblick mit eigenen Augen zu sehen. Im Allgemeinen ist die Terrakotta-Armee das Begräbnis von Keramikstatuen von Kriegern und Pferden. Es wurden insgesamt 8099 Statuen gefunden. Zunächst gingen Archäologen davon aus, dass sich in diesem Begräbnis nicht mehr als 6.000 Krieger befanden, doch dann wurden neue Funde entdeckt.

Öffnungszeiten: täglich 8.00-17.00

allgemeine Informationen

Die Terrakotta-Armee, die als Nachahmung echter Truppen der damaligen Zeit dient, befindet sich in drei Krypten. Es besteht aus Soldaten verschiedener Ränge und Arten von Truppen sowie Pferden. Für die Herstellung werden allerdings Vorlagen verwendet (außer für individuell bearbeitete Einzelpersonen), deren Vielfalt jedoch groß ist. Es gibt Soldaten ohne Panzerung in Jacken bis zu den Knien und es gibt - in Lamellenpanzerungen verschiedener Arten. Die meisten Krieger haben leichte Kappen auf dem Kopf, die Haare sind zu einem Knoten zusammengebunden, während andere gefaltete oder zweizahnige Kopfbedeckungen tragen. Bogenschützen fallen auf ein Knie oder stehen auf voller Höhe. Pferde sind normalerweise für vier Schlitten ausgelegt; Die Militärwaggons wurden jedoch aus Holz gefertigt und verbrannt, wobei nur Abdrücke im Ton zurückblieben. Außerdem gibt es hier Kavalleriepferde. Kriegerstiefel haben auch eine andere Form; Krieger stehen auf einem Podest und geben ihnen Stabilität. Alle Statuen wurden einmal gemalt. Die ihnen gegebene Bronzewaffe wurde anfangs größtenteils durch die Zerstörung des Grabes gestohlen, ist aber an einigen Stellen noch erhalten. Der Boden der Krypten ist gepflastert; Zwischenmauern aus Adobe trugen ein Holzdach, das mit Erde bedeckt war.

An der Oberfläche entfernt und nur ein kleiner Teil der Statuen restauriert. Der Fall bewegt sich langsam. Erstens ist es schwierig, die weit voneinander entfernten Wracks zu kombinieren, da ihre Kanten undeutlich sind. Zweitens ist es schwierig, die Statuen zu errichten: Oft hält das Wrack der Gewichtsbelastung nicht stand, sodass Sie ein internes Stützkorsett in sie einbetten müssen. Und drittens haben die Restauratoren aus den Fehlern der Vorjahre gelernt, als die Ausgrabungen zu schnell durchgeführt wurden und insbesondere der Konservierung von Farbresten nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Diese kleben am Boden, der die Figur umgibt. Sie können nur in einem sehr arbeitsintensiven Prozess wieder auf der Oberfläche der Statuen befestigt werden.

Zweck

Die Terrakotta-Armee wurde gegründet, um dem Kaiser Qin Shihuang im Jenseits zu dienen. Der Kaiser bemühte sich im Voraus, sich ein anständiges Grab zu bauen und für ein luxuriöses Leben nach dem Tod zu sorgen. Dieser Kaiser war sehr mächtig, er war es, der die zerstreuten chinesischen Königreiche in einem mächtigen Staat vereinen konnte. Mit ihm fingen schließlich alle Teile der Mauer Chinas an, ein Land zu verteidigen.

Qin Shihuan war ein sehr mächtiger Kaiser, und das ist nicht verwunderlich, denn dann konnte er nicht ganz China vereinen. Der Kaiser dachte jedoch in seinem Alter ernsthaft darüber nach, wie man länger und im Idealfall - eine Ewigkeit leben sollte. Er war auf der Suche nach dem Elixier der Unsterblichkeit und mit Expeditionen ausgestattet, um sich auf diesem Gebiet zu informieren. Er benutzte sogar Quecksilber, da er glaubte, dass sie sein Leben verlängern könnte.

Offensichtlich glaubte der Kaiser jedoch nicht, dass er das Elixier der Unsterblichkeit entdecken könne, und beschloss, eine riesige Nekropole zu bauen, sein Grab, das mit allem ausgestattet war, was er im Jenseits brauchte. Auch dort wollte er ein Eroberer sein und seine Macht in dieser Welt behaupten. Um im Jenseits Siege zu erringen, brauchte er eine Armee. Am Ende seines Lebens verstand der Kaiser jedoch logischerweise, dass, wenn mehrere Tausend Soldaten auf einmal getötet würden, das Volk rebellieren würde und es niemanden geben würde, der das Land verteidigen könnte. Er machte sich also nicht an diesen Schritt, sondern beschloss, eine Terrakotta-Armee zu gründen.

Aber denke nicht, dass es aus der Güte der Seele geschah. Obwohl Qin Shihuan und die Krieger das Leben retteten, wurden seine Konkubinen und mehrere tausend Arbeiter und ihre Familien mit ihm getötet. Aber die Terrakotta-Statuen waren Nachbildungen lebender Soldaten. Jede Keramikstatue hat ihre eigenen Gesichtszüge, Gesichtsausdrücke und ihren eigenen Charakter. Genau das überrascht die Wissenschaftler, denn man glaubte, mit den damaligen Technologien sei es unmöglich, so etwas zu schaffen.

Geschichte

Niemand hätte gedacht, dass so etwas in der Provinz Xian zu finden ist. Diese Beerdigung wurde zufällig gefunden. Ein gewöhnlicher Bauer verbrachte an diesem Ort Erdarbeiten und stieß dann plötzlich auf eine Statue eines Kriegers. Danach wurde die Entdeckung gemeldet und die Archäologen kamen hierher, die erst mit der Zeit die Bedeutung des Ereignisses verstanden. Die Terrakotta-Armee wurde 1974 entdeckt, aber die archäologischen Arbeiten dauern noch an.

Die Hauptarbeiten erfolgten in den Jahren 1978-1984, die zweite Periode der Ausgrabung in den Jahren 1985-1986. Und erst 2009 begann die dritte Etappe. Lange Zeit wagten die Archäologen nicht, die Arbeiten fortzusetzen, da sie aufgrund der Unvollkommenheit von Werkzeugen und Technologien befürchteten, wertvolle Exponate zu beschädigen. Außerdem ließ Kaiser Qin Shi Huang der Legende nach eine sehr große Nekropole errichten, in der auch die Flüsse fließen sollten. Außerdem waren diese Flüsse nicht mit Wasser, sondern mit Quecksilber gefüllt. In diesem Fall können die Menschen leiden, wenn Archäologen ohne angemessene Vorbereitung etwas Ähnliches herausfinden, oder die Handlung der künstlichen Flüsse selbst wird gestört.

Krypta 1

Die mit einem Gewölbedach bedeckte Krypta 1, die sich an den Bahnhöfen befindet, ist 230 m lang und 62 m breit. Er ist der Größte. Hier erhalten Sie die beste Vorstellung von der ursprünglichen Platzierung der Statuen. Man kann neun Infanteriesäulen mit der Avantgarde von drei Staffeln sowie eine Flankenverteidigung auf der linken und rechten Seite sehen.An den Zwischenwänden sieht man die Drucke von Holzbalken, die einst die Decke trugen.

Krypten 2 und 3

Die Krypta 2 in Form eines umgekehrten "G" befindet sich nördlich der Krypta 1. Sie enthält etwa neunzig Pferdekutschen-Viertelfelsen und wiederum Infanterie (Bogenschützen) und Kavallerie, wobei Reiter vor ihren Pferden stehen. Hier ist der Ausgrabungsprozess der Terrakotta-Armee besonders gut nachvollzogen. Das vielleicht interessanteste ist die Ausstellungsplattform im Norden der Halle, auf der Figuren, Waffen usw. genau beobachtet werden können. Krypta 3, die kleinste, befindet sich westlich der Krypta 2. Sie hat die Form eines Hufeisens und präsentiert den Kommandostab der Armee.

Das Museum

In einem großen Gebäude rechts vom Eingang befinden sich einige Gegenstände, die bei Ausgrabungen in einem Grabhügel gefunden wurden. Die bemerkenswertesten Exponate sind zwei vierteilige Bronzeschlitten - eine überdachte Kutsche und ein offener Militärwagen mit Schuppen. Beide wurden unter dem Druck der Erdschichten zersetzt und dann aus mehr als tausend Fragmenten wieder zusammengesetzt. Die außergewöhnliche Fülle an Details - Ornamente, Waffen, Zaume, Ketten, ein Gefäß für Lebensmittel - zeigt sich allerdings nur in illustrierten Bänden, die der Terrakotta-Armee und speziell den bronzenen Streitwagen gewidmet sind.

Kino- und Handelsräume

Im Süden der Krypta 1 befindet sich ein Panorama-Kino, in dem ständig ein Kurzfilm über die Entstehung und das spätere Vergessen der Terrakotta-Armee wiederholt wird. Die Entstehung der Armee, die anschließende Rebellion und der Untergang werden im Genre des Spielfilms anschaulich und dramatisch dargestellt. Westlich der Krypten beherbergt das Service-Center ein Restaurant und Handelsräume. Dort hat ein älterer Bauer mehrere Stunden lang jeden Tag mit dem Bohren eines Brunnens begonnen, zu dem wir eine Tonarmee eröffnen müssen, und er hat Autogramme auf Büchern.

Rätsel

Die Terrakotta-Armee warf Wissenschaftlern mehrere Rätsel auf. Vor allem interessiert sie, wo und wie die Statuen entstanden sind. Es ist bereits bekannt, dass sie alle aus verschiedenen Teilen Chinas stammten. Nur Pferde mit einem Gewicht von mehr als 200 kg wurden in der Nähe des Grabes hergestellt. Eine solche territoriale Verteilung bedeutet, dass es in jeder Region spezielle Großöfen geben sollte, in denen die Statuen abgefeuert werden könnten. Solche Strukturen wurden jedoch nicht gefunden. Darüber hinaus gab es das Problem des Transports der Statuen, es ist immer noch nicht klar, wie die alten Chinesen damit umgingen.

Eine andere Frage, die Wissenschaftler interessiert, ist, wie die Waffen, die die Soldaten der Terrakotta-Armee haben, immer noch so scharf bleiben können. Jeder Soldat hat seine eigene Waffe. Dies kann ein Speer, eine Armbrust oder ein Schwert sein. Alle diese Waffen können auch heute noch im Kampf eingesetzt werden, wenn der Kaiser erneut nach seiner Armee ruft.

Tibet (Tibet)

Tibet - die Gebirgsregion Zentralasiens im Südwesten Chinas, die den achten Teil der Fläche dieses Staates einnimmt. Formal gilt Tibet als autonome Region mit der Hauptstadt Lhasa. Kulturell und geografisch ist es viel größer und erstreckt sich über das gesamte Qinghai-Tibet-Plateau, obwohl es nicht überall klare Grenzen gibt. Darüber hinaus leben die Tibeter auch im westlichen Sichuan, im südlichen Gansu und im nördlichen Yunnan. In ethnischer, sprachlicher und religiöser Hinsicht unterscheidet sich die Bevölkerung Tibets grundlegend von den Einwohnern anderer chinesischer Gebiete.

Höhepunkte

Die Autonome Region Tibet wurde erst vor 30 Jahren für ausländische Touristen zugänglich. Trotz der administrativen und natürlichen Hindernisse, denen Reisende gegenüberstehen: die Notwendigkeit einer Einreisegenehmigung der chinesischen Behörden und der spärlichen Bergluft, steigt die Zahl der ausländischen Touristen von Jahr zu Jahr.

Die Region liegt auf einem Hochplateau, der überwiegende Teil des Territoriums befindet sich auf einer Höhe von mehr als 4.000 Metern. Tibet ist voller Geheimnisse und Geheimnisse mit seiner tausendjährigen Geschichte. Hier haben sich die Schönheit des Himalaya-Gebirges und alte Philosophien vereint. Einmal in Tibet angekommen, spürt man sofort, dass die mystischen Geheimnisse dieses Landes nicht nur Gerüchte sind. Sie sind um dich herum.

Türkisfarbe des tibetanischen Mönchs des Sees Yamdrok Yutso

Natürliche Sehenswürdigkeiten Tibets

Mount Kailas

Monotone Landschaften Tibets mit flachen Tälern zwischen den schneebedeckten Bergen müssen meditieren. Die ausdrucksstärksten Naturobjekte sind gleichzeitig Gegenstand der Verehrung der Buddhisten. Auf dem pyramidenförmigen Berg Kailash, der der Legende nach eine Höhe von 6.714 m erreicht, lebt eine der Inkarnationen Buddhas. Es ist technisch äußerst schwierig, zum Pilgerort zu gelangen: Sie müssen einige hundert Kilometer westlich der Stadt Lhasa fahren und dann zu Fuß eine Barke oder einen rituellen Umweg um den Berg machen.

Noch ist niemand an die Spitze von Kailash aufgestiegen: Gläubige aus aller Welt protestierten vehement gegen die Versuche der Kletterer. Am Fuße des Berges liegt der Manasarovar-See, dessen Kruste mehrere Tage in Anspruch nehmen wird. Ein weiterer angesehener See, Yamdrok Ttsho, der sich zwischen Lhasa und Gyangdze befindet, ist berühmt für die ungewöhnliche Farbe seines Wassers und die ständig wechselnden Schattierungen.

Hauptartikel: Mount Kailas

Tibetische Landschaft

Geschichte und Moderne

Songtsen Gampo

Tibet war im Laufe seiner Geschichte unabhängig, aber nicht immer ein Staat. Der erste, der das Land im 7. Jahrhundert unter seiner Herrschaft vereinte, war König Songtsen Gampo, der 629 den Thron bestieg. Dieses Jahr gilt als das früheste historisch genaue Datum in der Geschichte des Landes. Songtsen Gampo regierte heute jedoch nicht ganz Tibet, sondern nur die Region des Yarlung-Tals um Shigatse und Lhasa, also das Zentrum Tibets. Es ist wahr, dieser König machte große Eroberungen. Songtsen Gampo wurde durch seine Heiratspolitik langfristig bekannt: Er heiratete die nepalesische Prinzessin Bhrikuti und die chinesische Prinzessin Wencheng und knüpfte familiäre Beziehungen zu den Nachbarstaaten - jetzt werden beide Prinzessinnen unter den Namen Green Tara und White Tara als Schutzpatron Tibets verehrt. Beiden wurde eine bedeutende Rolle bei der Verbreitung des Buddhismus im Land zugeschrieben.

Bewohner Westtibets. V. Vereshchagin

Tibet wuchs weiter und im VIII Jahrhundert. Er eroberte sogar weite Teile des Tang-Reiches und eroberte 67 Jahre lang die Dunhuang-Oase. Nach der Ära des Zusammenbruchs des Staates, der im IX. Jahrhundert die Verfolgung von Buddhisten vorausging, im XI. Jahrhundert. Der Buddhismus ist wieder in diesem Land verwurzelt. Eine eigene einzigartige Version des tibetischen Buddhismus wurde erst in den XIV-XV Jahrhunderten gebildet. Dank des Reformators Tsongkhapoy "Schule der Tugend" oder "Schule der gelben Mützen" (Gelugpa), in dessen Schoß im 16.-17. Jahrhundert. Das Institut des Dalai Lama wurde geboren.

Autonomieproblem

Seit 1722 gehörte Tibet zum Mandschu-Reich. Sie war in Lhasa durch zwei sogenannte Ambans vertreten, die auch politischen Einfluss ausübten; Dank ihnen war die Herrschaft des Mandschus nicht nur formell. 1913 proklamierte der 13. Dalai Lama die Unabhängigkeit Tibets (die inzwischen in die Sphäre des britischen Einflusses fiel), aber die Republik China erkannte sie nicht an.

Der 13. Dalai Lama im Jahr 1910

Der unklare rechtliche Status wurde durch widersprüchliche Tatsachen gestützt: Die Republik China gab ihre Macht über Tibet nicht an, für andere Staaten (mit Ausnahme von Großbritannien) existierte Tibet nicht im Sinne der Außenpolitik. Die Zahlung für den Mangel an diplomatischen Beziehungen erfolgte 1950, als China seine Gebietsansprüche gegen Tibet zwangsweise durchführte. Letzterer versuchte innerhalb der UN zu protestieren, fand aber praktisch keine alliierte Unterstützung.

Belästigung

Die tibetische Frage steht nach wie vor auf der Tagesordnung, und dies hängt nicht nur mit der Tatsache der chinesischen Herrschaft zusammen, sondern auch damit, wie sie durchgeführt wird. Mao Zedong und die Kommunistische Partei, die Willkür in ganz China ausübten, dehnten sie auf Tibet aus, obwohl die lokale Bevölkerung die chinesische Regierung nicht als "ihre" anerkannte und sich der ausländischen Autorität widersetzte.

Potala-Palast, erbaut im 17. Jahrhundert

Der Konflikt erreichte seinen Höhepunkt im Jahr 1959, als ein Volksaufstand gewaltsam niedergeschlagen wurde, so dass der Dalai Lama und mit ihm viele Mönche aus dem Land flohen. Seitdem ist die „Regierung Tibets im Exil“ in der Stadt Dharamsala (Indien) tätig und das Problem Tibet hat internationale Bedeutung erlangt. Schlimmer noch, die Tibeter mussten in den Jahren der Kulturrevolution, als Klöster aufgelöst wurden und die "rote Garde" Mao viele heilige Kunstwerke zerstörte. Obwohl diese barbarischen Gräueltaten nicht nur in Tibet, sondern in ganz China vorkamen, wurde hier ihre Ungerechtigkeit aufgrund der größeren Bedeutung der Religion in der Öffentlichkeit und im täglichen Leben akuter erkannt.

Schwierige Beziehungen zwischen Tibet und China in unserer Zeit

Bis heute sind spätere Monumente religiöser Architektur erhalten, die vor 300-400 Jahren erbaut wurden, und sie wurden während der Zeit des Maoismus schwer beschädigt, als sie in China mit jeglichen Glaubensbekundungen zu kämpfen hatten. Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts versuchte die Regierung, ihre Schuld vor Tibet zu mildern, indem sie die alten Sehenswürdigkeiten in ihrer ursprünglichen Form wiederherstellte.

Warnung in drei Sprachen: "Verbreite keine verbotenen Gedanken und Gegenstände" 14. Dalai Lama-Treffen mit George Bush im Weißen Haus 23. Mai 2001 Militärische Intervention während tibetischer Unruhen und Selbstverbrennung im Jahr 2008, die der Weigerung der Mönche diente, die chinesische Flagge über dem Kloster zu hissen Wonpo

Laut Angaben der Chinesen, aber unzureichend, wie die Tibeter glauben, wurde dem Bezirk 1965 Autonomie gewährt. Junge Bürger erhalten eine Grundschulausbildung in tibetischer Sprache, und dort werden Aufzeichnungen geführt. Von Zeit zu Zeit ist Tibet in Aufruhr. Die Weltgemeinschaft unterstützt sie mündlich, riskiert jedoch nicht, sich in den Prozess einzumischen, da China international an Bedeutung gewinnt.

Tibetischer Buddhismus

Tibetischer Mönch

Zunächst erhielt die tibetisch-buddhistische Lehre ihren besonderen Charakter, weil sie Elemente der lokalen schamanistischen Bon-Religion aufnahm, die lange vor der Einführung des Buddhismus existierte. Besondere Merkmale sind die wichtige Rolle von Ritualen, denen der magische Effekt zugeschrieben wird, die praktische Anwendung der Reinkarnationslehre zur Wahl der geistigen Erben der verstorbenen Lamas und ein weitaus umfangreicheres Pantheon mit einer Fülle von schrecklichen Gottheiten, die im Vergleich zum chinesischen Buddhismus teils böse, teils gut sind. Daher ist die tibetische Ikonographie sehr komplex.

Affentempel in Kathmandu

Nach dem Glauben der tibetischen Buddhisten wird der Träger der Lehren der Dalai Lama, die Verkörperung von Avalokiteshvara, als Symbol für Mitgefühl. Der am meisten verehrte Tempel Tibets, Jokhang, befindet sich in Lhasa, der Hauptstadt des Bezirks. Dies ist ein Anziehungspunkt für Buddhisten, die Gottesdienste abhalten, aber für normale Touristen ist der Eintritt in die Tempelräume nicht verboten. Dutzende wichtiger religiöser Stätten sind in ganz Tibet verstreut, für die meisten sind hochwertige Straßen angelegt. Ausländische Novizen in tibetischen Klöstern werden nicht akzeptiert, was auf den Widerstand der chinesischen Regierung und das Fehlen einer solchen Tradition im örtlichen Zweig des Buddhismus zurückzuführen ist. In Abwesenheit des Dalai Lama XIV, der im indischen Dharamsala im Exil lebt, wird der nächste Panchen Lama, der im Tashilhunpo-Kloster in Shigatse lebt, offiziell als höchste religiöse Figur anerkannt.

Tibetische Medizin

Die traditionelle Medizin Tibets ist eng mit religiösen Praktiken verbunden. Viele Reisende kommen in die Region, um einen Arzt aufzusuchen, um die Diagnose zu hören und sich einer Behandlung zu unterziehen. Interessierte können kurzfristig Kurse in den Grundlagen der tibetischen Medizin belegen, aber Sie sollten sich nicht über ihre Werte schmeicheln: Wahre Heiler haben ihr Handwerk seit vielen Jahren erlernt.

Illustrationen der traditionellen tibetischen Medizin im Pekinger Museum für Wissenschaft und Technologie Der tibetische Yak ist ein wesentlicher Bestandteil der Kultur des Landes

Sehenswürdigkeiten von Lhasa

Touristen, die nur wenige Tage nach Tibet gekommen sind, wird empfohlen, sich auf Lhasa zu beschränken, das die Merkmale des chinesischen, nepalesischen und indischen Baustils vereint.

Das bekannteste Objekt der Stadt, das sich auf einem Hügel in 3.700 Metern Höhe im westlichen Teil der Hauptstadt befindet, ist der riesige Potala-Palast, der im 17. Jahrhundert erbaut wurde. Die mächtige Festung zum Schutz vor Ausländern ist ein reich verziertes, massives, rechteckiges Gebäude aus rotem Stein, das von weißen Wänden und Treppen umgeben ist. Die Residenz der Dalai Lamas wurde als Teil eines weitläufigen Komplexes in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Potala-Palast

Es umfasst neben Potala auch Norbulinka oder den „Precious Park“, der sich 10 Minuten westlich des Roten Palastes befindet. Im Sommer und Herbst gibt es weltliche und religiöse Feiertage. Am beliebtesten ist das August Yoghurt Festival oder Shoton. Der Legende nach wurde er von säkularen Behörden erfunden, um Mönche zu ermutigen, die gezwungen waren, ein halbes Jahr freiwillig inhaftiert zu sein, weil sie befürchteten, auf Insekten zu treten, die an der frischen Luft flattern. Während der Feier ist der Park die ganze Nacht geöffnet, Feuer brennen in ihm, Truppen treten mit ethnischen Liedern und Tänzen auf.

Blick vom Jokhang-Tempel zum Ramoche-Kloster

Im Tempel von Jokhang, der leicht an dem Symbol zu erkennen ist - zwei goldene Damwild, die sich von beiden Seiten bis zum Rad des Dharma erstrecken - sind alte Buddha-Statuen aufbewahrt, die König Songtsen Tampo, dem Begründer des tibetischen Buddhismus, gebracht wurden. Die Figur des Monarchen und seiner Frauen ist im Nebenzimmer des Jokhang zu sehen. Die Einrichtung ist täglich von 8.00 bis 12.00 Uhr für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Arbeitszeiten am Nachmittag sollten vor Ort geklärt werden. Rund um das Gebäude befinden sich Geschäfte von Handwerkern und Souvenirhändlern.

Das zweitwichtigste Kloster von Lhasa - Ramoche. Es enthält der Legende nach eine Bronzestatue eines jungen Buddha, die von Meister Vishvakarman angefertigt wurde und gleichzeitig unser Universum erschuf. Etwa 10 km von der Stadt entfernt wurden die Klöster Sera und Drepung errichtet.

Pilger vor dem Jokhang-Tempel

Shigatse Denkmäler

Shigatse

Shigatse, die zweitgrößte Stadt der Autonomen Region Tibet, ist über Straße und Schiene mit Lhasa verbunden. Eines der größten Klöster des tibetischen Zweigs des Buddhismus, Tashilhunpo, dient als Residenz für den Panchen Lama, den zweitwichtigsten Hierarchie, den Mentor des Dalai Lama. Touristen kommen hierher, um das tägliche Leben der Mönche zu beobachten und die 26 Meter hohe goldene Statue von Buddha Maitreya zu bewundern - die "Replik", die vor kurzem 100 Jahre alt wurde.

Das weltliche Denkmal, die städtische Dzong-Festung, in der einst die Könige des Landes lebten, wurde in der Aufregung der 50er Jahre und unter den Maoisten vollständig zerstört. Vor einigen Jahren wurden sie jedoch genau nach den erhaltenen Fotografien und Zeichnungen restauriert.

Gyangdze

Das berühmte Stupa des Dorfes Gyangdze

Das bescheidene Dorf Gyangdze, 240 km südwestlich von Lhasa gelegen, ist bekannt für sein Pelkor-Chedo-Kloster mit dem vierstöckigen Kumbum-Stupa. In den eleganten Sakralbauten befanden sich 108 Säle und Altäre. Der Ort, in dem praktisch kein Walfang stattgefunden hat, wird in der Regel von Reisenden besucht, die von Tibet nach Nepal reisen.

Interessante Fakten

In jedem Haus in Zentraltibet winken Fahnen in fünf verschiedenen Farben. Blaue Farbe symbolisiert den Himmel, weiß - Wolken, rot - die Sonne, grün - Wasser und gelb - die Erde. An vielen Türen ist eine liegende Sichel gezeichnet, zwischen deren Enden sich ein Kreis erhebt, von dem die feurige Wolke abweicht: Es ist die Sonne und der Mond. Das Bild eines Skorpions an der Hauswand schützt seine Bewohner vor Schaden.

Bunte tibetanische Flaggen-Touristen in Tibet

Touristische Informationen

Touristen werden sich vom späten Frühling bis zum späten Herbst auf einer Höhe von 3000-4000 m über dem Meeresspiegel wohl fühlen. Im Winter sind einige Hochlandgebiete für Reisende nicht zugänglich. Für ein Minimum an Akklimatisierung und Inspektion von Lhasa ist eine Woche ausreichend, entfernte Klöster und Naturobjekte benötigen eine Reise von 2-3 Wochen. Es wird dringend davon abgeraten, sich am 10. März in der autonomen Region aufzuhalten - dies ist ein denkwürdiger Tag des tibetischen Aufstands, an dem Unruhen möglich sind. Die chinesischen Behörden erteilen normalerweise keine Erlaubnis, die Region unter diesen Nummern zu betreten.

Wo übernachten?

In den letzten Jahren wurden in Lhasa und anderen Städten viele anständige Hotels gebaut. In den Bergen können Sie bei Einheimischen ein Zimmer mieten: Den Gästen werden keine besonderen Annehmlichkeiten angeboten, aber sie garantieren Sauberkeit. Es ist obligatorisch, warme Kleidung mitzunehmen, da die Unterschiede zwischen Tag- und Nachttemperaturen in allen Teilen Tibets sehr groß sind. Es regnet im Juli und August, aber sie sind nicht zu schwer.

Hall at Shigatse Hotel Zimmer im 5-Sterne-Hotel Lhasa Zong Shan in Shigatse

Essen

Zampa - ein traditionelles tibetisches Gericht

Die Küche Tibets belastet den Magen nicht zusätzlich: Gewürze werden im Gegensatz zu anderen asiatischen Ländern nicht missbraucht, sie bevorzugen gekochtes Geschirr. Aufgrund der Lage im traditionellen Menü gibt es kein Obst und Fisch. Alkoholische Getränke werden neben schwachem Reiswein und Bier nicht konsumiert, sie trinken gesalzenen Tee mit Ölzusatz. Kreditkarten werden in der Hauptstadt akzeptiert, in anderen Fällen ist es besser, Bargeld in kleinen Stückelungen zu nehmen.

Hühnchen Momo (ähnlich wie unsere Knödel)

Traditionelles tibetisches Essen ist Tsampa, gebackener Gerstenteig, der mit Tee und Yakbutter gegessen wird, aber dies ist kein Restaurantgericht.

Beliebtes "Momo", gefüllte Knödel; Sie können in jedem der Cafés der Altstadt bestellt werden. In Lhasa kann man auch gut nepalesische und indische sowie natürlich chinesische Küche probieren.

Klima und Gesundheit

Everest klettern

Touristen, die aus Peking in Gebirgsregionen anreisen, können unterwegs unter Sauerstoffmangel leiden. In den Zügen sind in diesem Fall Sauerstoffmasken vorgesehen. Es ist selbst für Sportler schwierig, ohne Gewohnheit im Hochland zu atmen. Kerne, Bluthochdruckpatientinnen, Schwangere und Kinder sind hier einfach kontraindiziert. Um die Anpassung an den Sauerstoffmangel zu erleichtern, wird empfohlen, auf Reisen keinen Alkohol zu trinken, nicht zu kühlen, nicht nervös zu sein, sich nicht zu ernähren oder im Gegenteil zu viel zu essen. Es ist notwendig, viel zu trinken, Übung zu verzichten.

Bereits in Lhasa, auf einer Höhe von 3700 Metern über dem Meeresspiegel, was für Tibet nicht sehr hoch ist, kann es zu einem Anfall von Höhenkrankheit in Form schwerer Kopfschmerzen kommen. Wenn Sie mit dem Flugzeug anreisen, müssen Sie unbedingt einen langsamen Akklimatisierungsprozess einplanen, in dem Sie sich ausruhen müssen - unabhängig von Alter und körperlicher Verfassung. Insbesondere betrifft es mehr Hochlandgebiete. Gesundheitsgefährdend sind auch die starke Sonneneinstrahlung und die großen Unterschiede bei Tag- und Nachttemperaturen. Darüber hinaus ist es nördlich des Trans-Himalaya im Winter kalt, wie in Sibirien.

Tibet Reiseerlaubnis

Wie komme ich dorthin?

Um in die Autonome Region Tibet einreisen zu können, benötigen Touristen neben dem üblichen chinesischen Visum die "Tibet Travel Permit" - eine Sondergenehmigung für die Einreise nach Tibet. Es ist nur für organisierte Gruppen von 5 Personen vorgesehen, daher müssen sich die Singles mindestens zum Zeitpunkt der Ausstellung der Einreisedokumente zusammenschließen.

Nach Eingabe der Erlaubnis wird "Tibet Travel Permit" nicht mehr benötigt. Für bestimmte Regionen, einschließlich Lhasa mit der Umgebung und Shigatse, können Sie sich frei bewegen, für andere ist wiederum eine andere Genehmigung erforderlich, die beispielsweise in Lhasa über ein Reiseunternehmen erhältlich ist, in dem Sie eine Tour buchen.

Wenn Sie durch Nepal reisen, müssen Sie ein nepalesisches Visum für die doppelte Einreise ausstellen, um problemlos nach Kathmandu zurückzukehren und in die Heimat zurückzukehren.

In der Nähe von Lhasa, eine Autostunde von der Hauptstadt entfernt, ist der hochgelegene Flughafen Gonggar geöffnet, der die Region mit den Städten von Kathmandu und China verbindet. Die übrigen Flughäfen in der Umgebung sind für lokale Flüge außerhalb des Flugplans vorgesehen.

Tangla - der höchste Bahnhof der Welt Gonggar-Flughafen in Lhasa Straßen in den Bergen

Von Peking in die Hauptstadt fährt täglich ein Zug, der in zwei Tagen sein Ziel erreicht. Die Eisenbahn mit vielen Tunneln und Brücken, die auf 4000 m Höhe gebaut wurde, verbindet Lhasa und Shigatse. Die großen Städte Tibets sind durch ein Autobahnnetz verbunden.

Stadt Qingdao (Qingdao)

Qingdao - eine moderne Industriestadt, ein Hafen und ein Wald von Wolkenkratzern in der östlichen Entwicklungszone. Qingdao ist eine der interessantesten Millionenstädte an der Küste Chinas und nicht zuletzt wegen des besonderen Stils, den die altdeutschen Merkmale überraschend mit sich bringen, oder zumindest wegen des deutschen Geschmacks.

Geschichte

Das Deutsche Reich suchte lange nach einer Festung an der chinesischen Küste. 1897 schuf der Mord an zwei deutschen Missionaren in der Provinz Shandong einen geeigneten Vorwand, um die begehrte Bucht von Jiajouvan zu erobern und China zu zwingen, sie für 99 Jahre an Deutschland zu verpachten. Mit der Gründung der Stadt Qingdao im Jahr 1898 entstand am östlichen Ausgang der Bucht eine rasant wachsende deutsche Beispielsiedlung - damals vielleicht die modernste Stadt in Fernost. Deutsch Qingdao (Qingdao) damals schrieben sie "Tsingtau". Aber "99 Jahre" sind bereits 1914 abgelaufen, als die Japaner die Stadt besetzten. Entgegen den Bestimmungen des Versailler Vertrags, nach dem die Stadt Japan anvertraut wurde, stieg die große patriotische Bewegung am 4. Mai 1919 auf. 1922 wurde die gesamte Region nach China zurückgebracht. Bis heute hat die Stadt jedoch den Charakter des Wilhelm-Reiches bewahrt, der sich im örtlichen Baustil widerspiegelt. Achten Sie beispielsweise auf zahlreiche Fachwerk- und Mansardendächer.

alte Stadt

Anlegestelle

Das Hauptobjekt, das für alle Besucher interessant ist, wird vom Ufer der Altstadt in 440 m Höhe ins Meer abgegeben: der Landungssteg von Qingdao. Am Ende befindet sich ein Pavillon im chinesischen Stil. Der erste Anlegesteg wurde 1891 gebaut; und die heutige Größe des 1931 erworbenen Gebäudes

Sun Yat-sen Straße

Die Haupteinkaufsstraße der Altstadt hieß bis 1914 Friedrichstraße (Friedrichstraße, so heißt eine der Hauptstraßen Berlins). Hier finden Sie auch mehrere alte Gebäude, darunter das Haus des Seemanns (1902) an der Ecke von Hubei Lu.

Bahnhof

Wenn Sie einen Haken nach Westen machen, befinden Sie sich am Bahnhof. Obwohl es in den 1990er Jahren wieder aufgebaut wurde, war es noch mit einer Fassade und einem Turm des deutschen Bahnhofs ausgestattet, die in den Jahren 1900-1901 erbaut wurden.

St. Michael Kathedrale

Wenn Sie die Straße Sun Yatsen entlang nach Norden gehen, sehen Sie bald rechts die neoromantische katholische Kirche mit zwei 54 Meter hohen Türmen. Der Architekt war Deutscher; Nach seinem Projekt wurde die Kathedrale in den Jahren 1931-1934 gebaut.

Christus Kirche

Südöstlich des Michaelsdoms steht die evangelische Kirche Christi, die 1908-1910 erbaut wurde. im typisch deutschen Jugendstil (moderner Stil). Auf dem Zifferblatt der Turmuhr steht: "Bockenem-am-Harz".

Direkt am Meer

Das ehemalige Kaiser-Wilhelm-Ufer erstreckt sich vom Anlegesteg nach Osten. Viele alte Gebäude sind erhalten, darunter ein Hotel und ein ehemaliges Gebäude der Deutschen Asiatischen Bank. (Qingdao Lu Ecke). Im Block weiter östlich befindet sich der neu renovierte Tianhou-Tempel.

Residenz des Gouverneurs

Das bemerkenswerteste der deutschen Gebäude befindet sich am Hang des Signalhügels. Es wurde 1905-1907 errichtet. im nostalgisch-rustikalen Stil mit einigen Elementen des Jugendstils. Architektonisch ist das Gebäude durch Erkerfenster, Kamine, Giebel, Loggien und Ornamente unterteilt, die aus jeder Perspektive interessant aussehen. Aber das schönste Innendesign, fast vollständig erhalten und in gutem Zustand. Nach der Gründung der Volksrepublik China im Jahr 1949 wurde die Residenz als staatliches Hotel genutzt. Insbesondere Mao Zedong war hier. Longshan Lu 26. Stunden: jeden Tag 8.30-17.00.

Qingdao Strände

Von der Altstadt im Osten gelangt man zu den Stränden, die durch markante Landstreifen vom Meer getrennt sind. Der Strand Nr. 2 ist der Beste: Hier geht das grüne Häuschenviertel Badaguan tief ins Land. Vom Strand Nr. 3 aus können Sie einen Wald von Wolkenkratzern in der Zone von Neubauten sehen - und hier ist die Anzahl der chinesischen Touristen, die mit Einbruch der Dunkelheit baden, wirklich beeindruckend.

Laoshan

Das Hauptziel der Landausflüge der Einwohner von Qingdao wächst 40 km östlich der Stadt fast direkt am Meer.Diese Region ist im ganzen Land für ihr Mineralwasser bekannt. (Laoshan); Von hier aus wird die 1903 von den Deutschen gegründete Qingdao-Brauerei mit Wasser versorgt, in der sich seit etwa 1000 Jahren taoistische Klöster auf dem Berg Laoshan befinden. Sie sind ein weiterer Grund, hierher zu kommen.

Tayzingong-Kloster

Der Palast von höchster Reinheit befindet sich am südöstlichen Fuße von Laoshan, daher der schöne Blick auf das Meer. Das Kloster wurde in der Song-Ära gegründet, der heutige Komplex wurde in der Wanli-Ära erbaut (1573-1620). An den Wänden des Saals der drei Kaiser (Sanhuaidian) Es gibt Inschriften von Khubilai Khan und Dschingis Khan.

Shangzingun Kloster

Der Palast von großer Reinheit liegt höher am Hang und wird daher auch als Oberes Kloster bezeichnet. Es entstand in der Yuan-Ära von 1297-1307 und dehnte sich anschließend um ein Vielfaches aus. Vor dem Kloster stehen mehrere Jahrhunderte alte Gingko-Bäume. Im Süden des Tempels fällt aus einer Höhe von 20 m ein Wasserfall herunter.

Peak Area zu Fuß

Von den Klöstern aus können Sie die Seilbahn nach oben besteigen. Es liegt auf einer Höhe von 1133 m und es führen viele Fußwege dorthin. Wer hier für kurze Zeit bleiben will, steigt meist an die Südflanke, wo man das Meer beobachten kann. Die Ziele für andere Wanderungen liegen jedoch meist im Norden, darunter mehrere Höhlen, steile Klippen und andere Klöster. Von Qingdao aus nehmen Sie den Bus Nr. 304 und private Minibusse.

Ankunft

Im Norden der Stadt befindet sich der internationale Flughafen, von dem aus Flüge zu allen großen Städten Chinas sowie nach Korea und Japan angeboten werden. Das Hotel liegt im Zentrum des Hauptbahnhofs, die Straßen von Jinan enden. (über Peking) und Yantai. Fähren fahren auch nach Südkorea.

Essen

Qingdao ist einer der besten Orte für Fisch- und Meeresfrüchteliebhaber, besonders wenn sie mit Weißwein aus Shandong serviert werden. All diese Gerichte, kombiniert mit Meerblick und der Möglichkeit, im Freien zu sitzen, sowie niedrige Preise, werden von privaten Cafés in einer Sackgasse angeboten, die am Rande des Parks namens Lu Xin von Laiyang Lu zur Insel Xiaoqingdao führt. Die klimatisierten Alternativen sind Restaurants im Laiyang Lu selbst. Wie viel Geld Sie ausgeben, hängt natürlich von den ausgewählten Gerichten und deren saisonalen Preisen ab.

Stadt Qufu (Qufu)

Qufu - die Stadt Konfuzius, die ehrwürdigste Stadt Chinas. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten sind mit dem Namen des hier und 479 v. Chr. Geborenen Großen Lehrers verbunden. äh wurde begraben.

Opferrituale zu Ehren des Konfuzius

Der Lehrer muss nach seinen Wünschen zurückzahlen: Den Weisen durch Opfer zu ehren, war die Arbeit seiner Nachkommen in einer geraden männlichen Linie, aber von Anfang an Herr äh es geschah auf kaiserlichen Befehl. Die Erben der Familie erhielten harmonische Titel und materielle Privilegien. Die kaiserliche Inschrift aus dem Jahr 1468 lautet: "Seit der Zeit des Konfuzius sind mehr als zehn Dynastien vergangen. Ob ihre Herrscher weise waren oder nicht ... sie verließen sich trotzdem in ihrer Regierungszeit auf seine Lehren. Daher wurden die Anbetungszeremonien mit der Zeit immer brillanter." Tempelgebäude und das Wohlergehen der Familie Kun wuchsen ebenfalls. Das Oberhaupt des Clans erhielt Grundrente sowie Tempelgrundstücke mit Tausenden von Bauernpächtern. Hunderte von "Hoflieferanten" mussten alles für die Spenden und den Unterhalt der Familie Kun liefern: Schlachttiere, Wein, Getreide, Musikinstrumente (und Notizen), Feuerwerk, Wehklagen über die Toten, Pferde. In der Residenz der Familie waren Hunderte von Erbdienern sowie eine Polizeieinheit und eine große Anzahl von Verwaltungspersonal beschäftigt. Der Erbe der Familie, der ab 1055 den Fürstentitel trug, leitete die Gerichtsverhandlung aller seiner Untertanen und führte darüber hinaus zahlreiche Rituale durch: Jedes Jahr wurden nur fünfzig große und kleine Zeremonien zu Ehren des Konfuzius abgehalten, hier wurden regelmäßig Opfer im Tempel der fernen Vorfahren und an den Gräbern gebracht unmittelbare Vorfahren sowie andere religiöse Dienste. So war die ganze Stadt zusammen mit der Nachbarschaft ständig mit nichts weiter als ständigen Opferritualen beschäftigt.

Inspektion

Qufu muss gesehen werden, aber es macht kaum Sinn, länger als einen Tag hier zu bleiben. (mit einer Übernachtung). Die meisten Sehenswürdigkeiten befinden sich in unmittelbarer Nähe, weiter entfernte sind mit der Rikscha, dem Taxi oder dem Fahrradverleih zu erreichen.

Konfuzius-Tempel

Der Konfuziustempel in Qufu ist ein grandioser Komplex, der mit seiner Größe atemberaubend ist. (650 m lang) und Design (zwei Dutzend Tore, hohe Hallen, knorrige Bäume, Veteranen). Der Tempel steht in vollem Einklang mit der Würde und Feierlichkeit, die mit religiösen Aktivitäten einhergehen, für die er tatsächlich gebaut wurde. Es ist gleichzeitig der größte und älteste Konfuziustempel der Erde. Bis heute besticht dieser Ort durch seine Atmosphäre, obwohl das gesamte Tempelinventar während der Kulturrevolution zerstört wurde. Öffnungszeiten: täglich 8.00-17.00

Südtor

Vermeiden Sie Seiteneingänge! Sie müssen von Süden durch alle Tore gehen, um eine Vorstellung von der Größe des Tempels zu bekommen. Die Inspektion beginnt an den Zugängen zum Komplex am südlichen Tor der ehemaligen Stadtmauer, die sich auf der Tempelachse befindet. obwohl sie nicht zu hoch sind, ist es sinnvoll, sie zu besteigen.

Erste dekorative Tore

"Das Klingeln des Metalls und das Zittern der Jade" steht auf dem ersten der acht Tore, die passiert werden müssen, bevor Sie die erste Halle erreichen. Diese vier Zeichen weisen auf Opfermusik hin, da sich "Metall" auf die Glocken und "Jade" - phonolitische Rasseln bezieht. Der gebildete Konfuzianer erkannte aber auch sofort einen Hinweis auf ein Zitat des Philosophen Mengzy: Er verglich die Perfektion des Konfuzius mit den Harmonien der zeremoniellen Musik, die mit dem Klang von Glocken beginnt und mit dem Spielen phonolitischer Rasseln endet. Ähnliche Verweise auf klassische Texte sind in allen Namen von Toren und Hallen enthalten. Mindestens ein paar Jahre vor einem Tempelbesuch ist es daher keineswegs überflüssig, konfuzianische Klassiker zu täuschen!

1-3 Vorgärten

Durch das 1754 erbaute Tor führt der Weg zum Territorium des Tempels. Es folgen die dekorativen Tore mit den Worten „Kosmische Schöpferkraft“ und „Der Tempel der größten Heiligen“. Die Tore der Pünktlichkeit der Heiligen führen in den zweiten Vorhof; Es ist durch den Fluss des Jadegürtels, einem Wassergraben, getrennt. Links vor ihm befindet sich ein Pavillon mit zwei Statuen aus der Han-Zeit. Das mächtige Tao-Tor führt zum dritten Hof.

Vierter Vorgarten und Bibliothek

Hinter dem Großen Tor (d. h. Gold) Mitten auf der Nordseite des 4. Innenhofs befindet sich die Kuivenge-Bibliothek: „Kui Literary Studio of the Main Constellation“, ein luxuriöses dreistöckiges Holzgebäude, dessen erstes Stockwerk vermutlich 1191 errichtet wurde. Im Inneren befinden sich Steinreliefs, die Szenen aus dem Leben des Meisters darstellen. In den Hallen der Post, links und rechts der Bibliothek vor großen Opfern, traf sich der Erbe der Familie mit seinen führenden Assistenten.

Pavillons-Stelen

Die nächste (fünfte) Der Innenhof beherbergt dreizehn Pavillons, die durch einundfünfzig kaiserliche Inschriften vor Witterungseinflüssen geschützt sind. Die älteste Inschrift stammt aus dem Jahr 672. Rechts (Ostseite) Der Tempel kann durch den Seiteneingang verlassen werden. Weiter nördlich wird der Komplex dreizeilig. Die linke Seitenlinie diente als Tempel der Eltern des Konfuzius.

Hauptlinie: Haupthof

Von der Mitte des fünften Innenhofs aus Die Tore großer Leistung führen zum zentralen Innenhof, der von einem geschlossenen Rechteck aus Gebäuden umgeben ist. Nach einem Brand im Jahr 1724 wurden alle umliegenden Gebäude bis 1730 wieder aufgebaut. Während des Wiederaufbaus erhöhte Kaiser Yongzheng diesen Tempel auf den höchsten Rang und versah ihn mit kaiserlichen gelben Dächern.

Juniper

Auf der Marmortreppe, die zum Haupthof führt, steht rechts ein einsamer Wacholderbaum, der angeblich von Konfuzius selbst gepflanzt wurde. Das große Feuer von 1724 zerstörte es, aber der verbliebene Baumstumpf soll 1732 neue Triebe abgefeuert haben. Traut sich jemand, wählerisch zu sein und daran zu zweifeln?

Aprikosenterrasse

In der Mitte des Hofes befindet sich ein Pavillon.Sein Name weist auf die Stelle im alten Text hin, an der beschrieben wird, wie Konfuzius auf einem Podium unter einem Aprikosenbaum saß und in einem Kreis von Studenten Musik spielte.

Haupthalle

Das luxuriöse Zentrum des Innenhofs ist eine Halle von großer Leistung, ein 47 Meter breites und 27 Meter hohes Gebäude, das auch als Palasthalle dienen könnte. Sogar in den Palästen des Kaisers gab es keine so prächtigen Steinsäulen, die mit Drachen verziert waren - also waren sie angeblich mit Stoff bedeckt, als er sie besuchte. Typisch für alle Konfuzius-Tempel ist eine große Terrasse vor dem Saal: Hier fanden Opferrituale statt. Bei den vier größten jährlichen Zeremonien um Mitternacht versammelten sich im Lichte der Fackeln so viele Teilnehmer wie es Tage im Jahr gab: die Meistermeister, die Diener, die Tänzer und die Musiker. Alle notwendigen Gegenstände: Glocken, phonolitische Rasseln, Gongs, Flöten, Zithern, Oboen, Trommeln sowie allerlei Zubehör - wurden in den Nebengebäuden aufbewahrt; Opfertiere wurden geschlachtet und in der Tempelküche gekocht (am nördlichen Ende des Komplexes). Das Innere des Saals zeigt heute Imitationen des einst existierenden Designs: Auf einem luxuriös geschnitzten Podest in der Mitte sitzt ein Weiser auf dem Thron, umgeben von ähnlichen Erhebungen seiner Schüler. Denn hier werden nicht nur der große Lehrer und der „Erste Mentor“ geehrt, sondern auch sein Enkel, seine beiden Jünger, sein geistiger Erbe Mencius (Kit. Manzi) und 12 weitere seiner Anhänger.

Schlafzimmer

Da die Familie im Konfuzianismus als Prototyp der öffentlichen Ordnung gilt, gibt es sie auch (in einem respektvollen Abstand von der Rückwand der Haupthalle und einem damit verbundenen gemeinsamen Sockel) der Tempel der Frau des Weisen. Seine räumliche Lage entspricht der üblichen chinesischen Praxis, Frauenunterkünfte hinter den Männern anzuordnen (im Norden).

Halle der Spuren des Weisen

Der letzte Saal, der sich bereits außerhalb des Haupthofs befindet, aber noch immer auf der Hauptachse liegt, zeigt die in Stein gemeißelten Szenen aus dem Leben des Lehrers - die in der Kuivenge-Bibliothek ausgestellt sind und viel ausdrucksvoller sind.

Östliche Seitenlinie

Hier sieht man unter anderem die angeblichen Hausbrunnen von Konfuzius selbst und die rote Wand, die separat stehen. Es sollte Sie an die Hausmauer erinnern, bei deren Abriss vor mehr als 2000 Jahren die darin verborgenen konfuzianischen Schriften auftauchten, die der böse Erste Kaiser an einem Ort im ganzen Land sammeln und verbrennen ließ.

Kun Familienresidenz und Yanmao Tempel

Die Residenz der Familie Kun war gleichzeitig die Residenz des Erben des Clans und des Regierungsgebäudes von Qufu. Die Größe der Residenz - 280 m lang, bis zu 140 m breit - unterstreicht ihren Wert; Die einzelnen Gebäude sind jedoch unterschiedlich, eher bescheiden, alle eingeschossig - um auch nur einen Anflug von Konkurrenz zum Tempel bewusst zu vermeiden. Von dem dreizeiligen Komplex ist die zentrale Hauptlinie von größtem Interesse.

Hauptleitung vorne

Externe Tore führen in den Vorgarten, von wo aus Sie zur Haupt- und Nebenlinie gelangen. Wenn Sie durch das zweite Tor geradeaus gehen, gelangen Sie in den großen Haupthof. Die geschlossenen Holztore, die darauf standen, öffneten sich nur für die kaiserlichen Abgesandten, die hier Botschaften aus Peking überbrachten, sowie für eine Reihe anderer außergewöhnlicher Anlässe. Auditorien, offizielle Empfänge und Gerichtssitzungen grenzen an den Norden. (mit entsprechendem Zubehör).

Frauenquartier

Hinter der dritten Halle schützt eine hohe Steinmauer mit normalerweise geschlossenen Toren den Serviceteil der Residenz. Dahinter liegt das Frauenquartier. In der Nähe des Tores durch das Loch in der Wand wurde das Wasser jeden Tag in ein spezielles Reservoir gegossen - es diente einst als Trink- und Haushaltswasser für Frauenwohnungen: Frauen, ihre Dienstmädchen und Kinder. In mehreren Räumen ist die gleiche Situation erhalten geblieben - exquisite chinesische Wohnungen aus den 1920er und 1930er Jahren. mit mehreren europäischen Stühlen und einer Außenuhr. Hinter dem Garten grenzt. An der Grenze zum östlichen Teil des Konfuziustempels. Öffnungszeiten: täglich 8.00-17.00.

Yanmao-Tempel

Eine verkleinerte Kopie des Konfuzius-Tempels ist der Yanmao-Tempel (Yan Hue), das Heiligtum zu Ehren des geliebten Nachfolgers des Lehrers. Auf dem Weg in die innere Zone sollten Sie drei Tore passieren Die letzten von ihnen werden Tore genannt, um den Blick auf den Heiligen zu richten, weil der Jünger zu seinem Meister aufschaute. Pandanus zur Aprikosenterrasse ist ein Musikpavillon (Yuetin). Der Haupthalle folgt ein Schlafzimmer für die Verehrung seiner Frau Yan Hui. Gulou dajie (nordöstlich der Familienresidenz Kun am Nordtor der Altstadt). Öffnungszeiten: täglich 8.00-17.00.

Hab einen Tempel nur für dich allein (oder fast nur für mich selbst) - Prinz Zhou, der für Konfuzius das Idealbild eines Herrschers verkörperte, strebte danach. Fast niemand besucht diesen Tempel, und doch ist er nur geringfügig kleiner als der Konfuzius-Tempel und genauso schön. Sie erreichen es besonders bequem von der nordöstlichen Ecke der Altstadt aus - mit der Rikscha.

Konfuzius-Hain (Kunlin)

Dieser riesige, vernachlässigte Friedhof, der einem Urwald ähnelt, ist größer als die gesamte Altstadt von Qufu - und vielleicht der älteste Friedhof der Welt, der noch in Betrieb ist, da seit undenklichen Zeiten - vielleicht von Konfuzius selbst - Mitglieder des Kun-Clans beigesetzt sind . Natürlich kommen sie hierher, um das Grab des Konfuzius zu sehen, aber es wäre ein großer Fehler, darüber nachzudenken. Die Stadtverwaltung hatte die geniale Idee, auf der 3 km langen Umgehungsstraße um den Friedhof offene Elektroautos zu fahren, mit denen Sie dank ihrer Ruhe, geringen Geschwindigkeit und der Abwesenheit schädlicher Abgase die einzigartige Atmosphäre dieses „Waldes der Toten“ genießen können, ohne einen Spaziergang machen zu müssen. Außerdem halten an einigen Stellen Elektroautos an, und zwar an den Gräbern der Erben des Clans: Jedes von ihnen ist mit Tierstatuen, Steintoren, Steinaltar und Grabstele ausgestattet - schattig, umgeben von Vegetation, tödlich, geheimnisvoll ... Hier ist es besser, zu Fuß zu gehen auf eigenen Füßen - wenn die Vögel singen, das Unterholz raschelt, die schwere Sommersonne durch das Laub dringt, können Sie an frischen, mit Papierblumen geschmückten Gräbern oder mit Moos bedeckten Steinzeugen anhalten, wo Sie wollen Tannen vergangener Epochen.

Grab des Konfuzius

Es ist doppelt gut, dass Konfuzius 'Grab in der Nähe des Eingangs liegt. (links): so ist der Weg zur "obligatorischen Besichtigung" nicht weit und in den meisten Teilen des Friedhofs nicht sehr überfüllt. Vor dem Grab steht eine steinerne Ehrenwache. Der Grabhügel des Weisen ist nicht allzu auffällig und unterscheidet sich nicht von den beiden benachbarten: den Grabhügeln des Sohnes und dem Enkel des Lehrers. Vor dem Grab des Konfuzius befinden sich zwei Steinplatten, und die größere bedeckt die kleinere. Nicht der Name des Verstorbenen ist darauf geschrieben, sondern sein Ehrentitel - der spätere, längere: "Der große Finisher, der höchste Heilige, der Zar, der die Kultur verbreitet." Nördlich der Altstadt. Öffnungszeiten: täglich 8.00-17.30.

Shaohao Grab

Die 18 m hohe Steinpyramide mit einem Tempelhaus auf einer flachen Oberseite: Dies ist das ungewöhnliche Erscheinungsbild dieses Grabes. Für den, der angeblich hier ruht, ist der Primaskaiser Shaohao, der angebliche Vorfahr des Konfuzius, keine historische Person, sondern das Ergebnis historischer Spekulationen. Nichts Schlimmes: Der Grabstein des legendären Herrschers, der 1012 gelegt und 1111 in seine heutige Form gebracht wurde, ist eine sehr schöne Touristenattraktion, die mit der Rikscha erreicht werden kann. 4 km östlich der Altstadt. Öffnungszeiten: täglich 8.00-17.00.

Ankunft

Wann zu Beginn des XX Jahrhunderts. Eine Eisenbahn wurde nach Quf gebracht, ein Nachfolger des Clans brachte seinen Protest zum Ausdruck: Der Friede des Konfuzius darf nicht gestört werden. Daher biegt die Straße Peking-Shanghai um die Stadt und Sie müssen in Yanzhou, 16 km westlich von Qufu, aus dem Zug aussteigen. Nach Tayan zu kommen (sowie zum heiligen Berg Taishan, 80 km)sollte einen Fernbus nehmen.

Essen

Qufu betreibt das ganze Jahr über Nacht (genauer abend) Ein Markt, auf dem Sie problemlos, aber günstig und in einer wundervollen Atmosphäre essen können, und zwar in Wumaci Jie, der östlichen Verlängerung der Straße, wo sich auch das Queli Hotel befindet.

Stadt Tianjin

Tianjin - Nordchinesische Hafenmetropole, 130 km südöstlich von Peking gelegen. Seine Besonderheit sind lange Straßen aus der Kolonialzeit sowie handwerkliche Traditionen.

Sehenswürdigkeiten von Tianjin

Dabeyyuan Tempel

Der Tempel des großen Mitgefühls nordöstlich der Altstadt ist das lebendigste Buddha-Heiligtum der Stadt. Es entstand im 17. Jahrhundert, seine in den Jahren der Kulturrevolution zerstörte skulpturale Dekoration wurde 1980 restauriert. Die Struktur folgt dem üblichen Muster. Die Hauptfigur in der Haupthalle ist der Buddha Shakyamuni. Im nächsten Raum wird der 24. Guanyin geehrt. Tianwei Lu 26. Stunden: Di-So 9.00-16.30.

Alte Straßenkultur (Gu Wenhua Jie)

Am Ufer des Huaihe, östlich der Altstadt, wurde die Ancient Culture Street, eine Fußgängerzone mit Kunsthandwerksgeschäften, eingerichtet. Die Gebäude sind neu, aber in einem traditionellen Baustil angeordnet. In der Mitte befindet sich ein Platz, auf dessen Westseite der Palast der Himmelskaiserin steht (Tianhougun)Der 1326 gegründete und nach der Kulturrevolution restaurierte Tempel ist der Schutzpatronin der Seeleute gewidmet. Öffnungszeiten: täglich 9.00-16.45.

alte Stadt

Konfuzius-Tempel

Der Komplex wurde im XV Jahrhundert gegründet. Konfuzius-Tempelfläche von mehr als 1 Hektar erfreut das Auge mit seiner ruhigen Atmosphäre. In der Haupthalle kann man gewölbte Zithern sehen, die einst bei Festen zu Ehren des großen Lehrers gespielt wurden. Seitenhallen werden für Ausstellungen genutzt. Öffnungszeiten: Di.-vs. 9.00-16.00.

Altstädter Museum

Das Gebäude wurde im Zeitalter der Republik auf Kosten des reichen Bürgers von Tianjin erbaut. (jetzt ist hier das Museum der Altstadt)an sich ist eine wunderbare Ausstellung. In den Räumlichkeiten werden verschiedene Gegenstände ausgestellt: von Küchenutensilien bis zu Hochzeitskleidern, mit denen Sie das Leben der Stadt in den letzten Jahrzehnten kennenlernen können. Dongmennei Dajie 202. Öffnungszeiten: täglich 9.00-17.00.

Theatermuseum

Als die Zunft der Kantonskaufleute, die 1907 in Tianjin Handel trieben, ein eindrucksvolles Versammlungshaus und provisorische Wohnungen im traditionellen Baustil errichtete, wurde gleichzeitig ein Theatersaal errichtet. Aufführungen werden manchmal auf seiner Bühne gespielt; In den angrenzenden Räumlichkeiten werden Fotografien, Programme und andere Zeugnisse der Geschichte dieses Theaters ausgestellt. Nanmennei Dajie 31. Öffnungszeiten: Di-So 9.00-16.00.

Hepingtyu Bezirk

Im Hepingtsyu-Gebiet sind die meisten Zeugnisse der Kolonialzeit erhalten. Es erstreckt sich vom südöstlichen Rand der Altstadt bis zur Machang Dao-Straße im Süden und vom Huaihe-Fluss im Osten bis zu den Straßen Nanmenwai Dajie und Weijin Lu im Westen. Von Norden nach Süden liegen hier die ehemaligen Konzessionszonen Japans. (zu Jinzhou Dao und Nanjing Lu)Frankreich (bis Yingkou Dao) und Großbritannien. Die Heping Lu Straße, die früher im Norden als Asahi Straße und im Süden als Rue de Chaylard bezeichnet wurde, ist heute die Hauptgeschäftsstraße von Tianjin.

Jiefang beiiu

Die Atmosphäre der alten Zeiten wird von jahrhundertealten Bankgebäuden in der Jiefang Beilu Straße, einst Rue de France im Norden und Victoria Road im Süden, bewahrt. Es gibt auch ein Symbol für die Hotellerie von Tianjin - die reiche Tradition von "Astor Lishunde".

Französische Kirche

Wenn Sie von Jiefang Beilu nach Westen gehen, können Sie am Ende von Binjiang Dao die französische Kirche sehen (Lao Xikai Tianzhu Jiaotang)gebaut und bemalt in den Jahren 1913-1916. im Stil der Neoromantik; Es ist die größte Kirche der Stadt.

Wuda dao

Die fünf großen Straßen in der britischen Konzessionszone, etwas südlich der französischen Kirche, sind nicht sehr breit und unterscheiden sich nicht in der Beeindruckung der Gebäude, aber hier ist die Kolonialatmosphäre fast intakt. Sechs Straßen sind von Denkmälern bewacht: Chengdu Dao (London Road), Chongqing Dao (Edinburgh Straße)Changde Dao (Colombo Road)Dali dao (Singapore Road)Munan dao (Hong Kong Road) und machang dao (Rennstrecke Straße) zwischen Kunming Lu im Westen und Hebei Lu im Osten. Hier sehen Sie zweihundertdreißig Villen, die insbesondere den Briten, Franzosen und Deutschen gehören. Mehr über die Geschichte der Konzessionen erfahren Sie im Tianjin-Museum für Zeitgeschichte, Hebei Lu 314. Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 9.00-17.00.

Tianjin Museum

Zu seinem 600. Geburtstag im Jahr 2004Die Stadt erhielt ein beeindruckendes neues Museum. Es vereint die Sammlungen des ehemaligen Kunstmuseums und des Museums der Stadtgeschichte. Die Ausstellung zur Geschichte der Stadt befindet sich im zweiten Stock: antike Bronzegefäße, Porzellan, Kalligraphie, Tuschemalerei und Terrassensteine. Der Boden über den Fotos, große Dioramen und andere Exponate veranschaulichen die Geschichte der Stadt. Youyi Lu, Ecke von Pinjiang Dao. Öffnungszeiten: täglich 9.00-17.00 (Eintritt vor 16 Uhr).

Wie komme ich dorthin?

Tianjin ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt mit Verbindungen zu allen wichtigen chinesischen Städten und dem Ausland. Vom Flughafen Tianjin (südöstlich der Stadt) fliegen Flugzeuge in alle großen chinesischen Städte sowie nach Japan, Korea, Malaysia und Singapur.

Einkaufen

Tianjin ist bekannt für die billigen populären Neujahrsdrucke "Yanlyutsin", die auf traditionelle Weise hergestellt werden und in großen Mengen reproduziert werden. Sie können sie zum Beispiel vor dem Tianhougun-Tempel in der Kultury-Straße kaufen. Ein weiteres beliebtes Produkt sind die Tonfiguren aus der Karikatur von Menschen, die im Alltag tätig sind: Zhang Caisu Clay Figure Workshop, Machang Dao 202.

Stadt Wuhan

Wuhan - Das Verwaltungszentrum der Provinz Hubei wurde erst 1927 am Zusammenfluss der drei Städte Wuchang, Hankou und Hanyan gegründet. Wuhan ist heute von großer Bedeutung als Wirtschaftshauptstadt Zentralchinas und als Knotenpunkt für den Verkehr. Die Stadt ist reich an Sehenswürdigkeiten.

Das Herz der Stadt schlägt um Hankou, am linken Ufer des Jangtse. Links und rechts von Zhongshan Dadao (Sun Yat-sen Avenue) gibt es Restaurants, Hotels und Geschäfte, die Aufmerksamkeit verdienen und einen langen Spaziergang. Hier befinden sich auch die wichtigsten Bahnhöfe, ein belebter Damm und Docks für Schiffe, die entlang des Jangtse verkehren. Etwas ruhiger am rechten Flussufer: im Stadtgebiet von Wuchang. Hier befinden sich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sowie ein weitläufiger Park Dunhugunban - "grünes Licht" der Stadt.

Sehenswürdigkeiten

Gelber Kranturm (Yellowhallow)

Einmal malte ein taoistischer Mönch einen gelben Kran an die Wand, um ein Getränk zu bezahlen, das jeden Abend zum Leben erweckt wurde und vor den Gästen tanzte. Der Besitzer der Zucchini, der dank dieser Attraktion bald reich werden sollte, errichtete einen Turm des Gelben Kranichs - so heißt es in der Legende. Das beeindruckende Gebäude am Serpentine Mountain (Sheshan) wurde jedoch trotz seiner klassischen Eleganz erst 1985 erbaut. Es ist 50,4 m hoch. Es bietet einen herrlichen Blick auf den Fluss und die Stadt. Der erste Turm wurde an dieser Stelle im III. Errichtet, der letzte 1884 niedergebrannt. Stunden: täglich 7.00-18.00

Kloster des ewigen Frühlings

Etwa 1 km östlich befindet sich das taoistische Kloster des ewigen Frühlings (Changchunguan), dessen Geschichte bis in die Yuan-Zeit zurückreicht. Der Komplex umfasst auch ein vegetarisches Restaurant Wuluo Lu. Öffnungszeiten: täglich 7.30-17.00.

Hubei Provinzmuseum

Die wichtigsten Schätze der hervorragenden Sammlung des Landesmuseums sind zahlreiche Grabbeigaben aus dem Grab des Verstorbenen von 433 v. äh Zen Prince I, einschließlich der größten erhaltenen antiken astronomischen Uhr in China. Die größte von fünfundsechzig Bronzeglocken ist 152 cm groß und 204 kg schwer. Musikalische Nummern werden regelmäßig auf einem Duplikat des mächtigen Instruments gespielt. Das Museum befindet sich in Wuchang am Westufer des Dunhu-Sees. Donghu Lu 1856. Öffnungszeiten: Di-So 8.00-12.00, 14.00-17.00.

Kloster der Berufung auf Exzellenz (Guiyuan)

Während der Qing-Ära wurde auf dem Territorium des ehemaligen privaten Gartens ein großer buddhistischer Tempelkomplex errichtet. Die heutige Struktur wurde 1895 gegründet und hat in vielerlei Hinsicht ihren Gartencharakter bewahrt. Besonders hervorzuheben ist der Saal mit fünfhundert vergoldeten Arhats. Das Gebäude der Tsantszinge-Bibliothek beherbergt über 7.000 alte buddhistische Texte. Cuiweiheng Lu 20. Stunden: täglich 8.00-16.30.

Wie komme ich dorthin?

Der Flughafen Tianhe liegt 30 km nördlich der Stadt. Von dort aus gibt es Flüge zu allen größeren Städten Chinas und einigen anderen Ländern (zum Beispiel nach Japan und Thailand). Es gibt zwei Hauptstationen in Wuhan, in den Bezirken Hankou und Wuchang. Von dort fahren Züge zu den wichtigsten Bahnhöfen im Abschnitt Peking-Guangzhou, von Wuchang aus nur nach Shanghai. Der größte Busbahnhof befindet sich in Hankou in der Jiefang Dadao Straße östlich des Zhongshan Parks. Von hier aus fahren Fernbusse in die Bergregion Udaishan.Wuhan ist eine wichtige Anlegestelle für Schiffe, die entlang des Jangtse verkehren. Vom Dampfer-Terminal am Ufer des Yanjiang Dadao in Hankow fahren die Schiffe regelmäßig über den Drei-Schluchten-Stausee nach Chongqing und in entgegengesetzter Richtung nach Shanghai.

Tigersprungschlucht

Tigersprungschlucht befindet sich im Norden der chinesischen Provinz Yunnan. Dies ist eine der tiefsten Schluchten der Welt mit einer Tiefe von 3900 m und einer Länge von 16 km, die zwischen den schneebedeckten Bergen von Haba Shan im Westen und Yulon Xueshan im Osten liegt. Der Legende nach rannte der Tiger hier vor den Jägern davon und sprang über den turbulenten Fluss an der engsten Stelle mit einem großen Stein in der Mitte, der der Schlucht den Namen gab. Sie können über zwei Straßen in die Tigersprungschlucht gelangen - durch die Stadt Ciatou aus dem Süden oder durch Daju aus dem Norden. In der Schlucht wird den Touristen angeboten, einen Weg zu wählen. Die obere Straße führt an der linken Seite der Schlucht entlang, die Fahrt dauert normalerweise zwei Tage. Eine leichte Touroption - eine Fahrt mit dem Auto entlang des niedrigen Strandes.

Chinesische Mauer

Chinesische Mauer Es verläuft durch die nördlichen Regionen des modernen China und ist eines der größten Baudenkmäler nicht nur des Reiches der Mitte, sondern der ganzen Welt. Darüber hinaus ist dies das größte Gebäude, das jemals von Menschen gebaut wurde. Nach offiziellen Angaben beträgt die Gesamtlänge der Chinesischen Mauer unter Berücksichtigung aller Zweige 8851,9 km. Einige Forscher neigen jedoch zu der Annahme, dass es tatsächlich fast zweieinhalb Mal so lang ist - 21.000 km.

Höhepunkte

Badaling - das meistbesuchte von Touristen der Chinesischen Mauer

"Eine lange Mauer von 10.000 Li" - die Chinesen selbst nennen dieses Wunder des alten Ingenieurdenkens. Für ein riesiges Land mit fast 1,5 Milliarden Einwohnern ist es zum Thema des Nationalstolzes geworden, einer Visitenkarte, die Reisende aus der ganzen Welt anzieht. Heute ist die Chinesische Mauer eine der beliebtesten Attraktionen - jedes Jahr besuchen etwa 40 Millionen Menschen sie. 1987 wurde ein einzigartiges Objekt von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Die Einheimischen wiederholen immer noch gerne, dass derjenige, der die Mauer nicht bestiegen hat, kein echter Chinese ist. Dieser Satz von Mao Zedong wird als echter Aufruf zum Handeln wahrgenommen. Trotz der Tatsache, dass die Höhe des Gebäudes etwa 10 Meter mit einer Breite in verschiedenen Bereichen innerhalb von 5-8 Metern beträgt (ganz zu schweigen von nicht ganz bequemen Stufen), werden Ausländer, die sich zumindest vorübergehend wie echte Chinesen fühlen wollen, nicht weniger. Darüber hinaus öffnet sich aus der Höhe ein herrliches Panorama der Umgebung, das Sie endlos bewundern können.

Man wundert sich, wie harmonisch sich diese Kreation menschlicher Hände in die natürliche Landschaft einfügt und damit ein Ganzes bildet. Die Erklärung des Phänomens ist einfach: Die Chinesische Mauer wurde nicht in der Wüste errichtet, sondern in der Nähe von Hügeln und Bergen, Sporen und tiefen Schluchten, die sich sanft um sie biegen. Aber warum mussten die alten Chinesen eine so große und ausgedehnte Festung bauen? Wie verlief der Bau und wie lange dauerte er? Diese Fragen werden von jedem gestellt, der das Glück hatte, mindestens einmal hier zu sein. Die Antworten auf diese Fragen sind Forschern seit langem bekannt, und wir werden uns mit der reichen historischen Vergangenheit der Chinesischen Mauer befassen. Trotzdem hinterlässt es bei Touristen einen zweideutigen Eindruck, da sich einige Standorte in ausgezeichnetem Zustand befinden, während andere völlig aufgegeben sind. Nur dieser Umstand mindert in keiner Weise das Interesse an diesem Objekt - im Gegenteil.

Die Chinesische Mauer bei Sonnenuntergang Mutianju - ein Ort in der Nähe der Stadt Huaijo, 75 km von Peking entfernt

Die Geschichte des Baus der Chinesischen Mauer

Baugeschichte auf der Karte dargestellt

Im III Jahrhundert v. Chr. War einer der Herrscher des Reiches der Mitte der Kaiser Qing Shi Huang.Seine Epoche fiel auf die Zeit der Warring States. Es war eine schwierige und widersprüchliche Zeit. Der Staat wurde von allen Seiten von Feinden bedroht, insbesondere von den aggressiven Hunnen-Nomaden, und musste vor ihren verräterischen Überfällen geschützt werden. So entstand die Entscheidung, eine uneinnehmbare Mauer zu errichten - hoch und verlängert, damit niemand den Frieden des Qin-Reiches stören konnte. Gleichzeitig sollte diese Struktur in moderner Hinsicht die Grenzen des alten chinesischen Königreichs abgrenzen und zu dessen weiterer Zentralisierung beitragen. Die Mauer sollte auch das Problem der „Reinheit der Nation“ lösen: Wenn sie sich von den Barbaren trennen, wird den Chinesen die Möglichkeit genommen, mit ihnen zu heiraten und gemeinsam Kinder zu haben.

Die Idee, eine solche großartige Grenzbefestigung zu errichten, kam nicht von ungefähr. Präzedenzfälle gab es bereits. Viele Königreiche - zum Beispiel Wei, Yang, Zhao und Qin, die bereits erwähnt wurden - versuchten, in ihrem eigenen Land etwas Ähnliches zu errichten. Der Staat Wei errichtete seine Mauer um 353 v. er.: Lehmkonstruktion teilte es mit dem Königreich von Qin. Später verbanden sich diese und andere Grenzbefestigungen zu einem einzigen architektonischen Ensemble.

Bau der Chinesischen Mauer (noch aus dem Film)

Der Bau der Chinesischen Mauer begann in den Bergen von Inshan in der Inneren Mongolei im Norden Chinas. Der Kaiser ernannte den Kommandanten Meng Tian, ​​um seine Fortschritte zu koordinieren. Vorne kam die Arbeit groß raus. Zuvor gebaute Mauern mussten verstärkt, mit neuen Abschnitten verbunden und verlängert werden. Die sogenannten "inneren" Mauern, die als Grenzen zwischen verschiedenen Königreichen dienten, wurden einfach abgerissen.

Der Bau der ersten Abschnitte dieses grandiosen Objekts dauerte insgesamt zehn Jahre, und der Bau der gesamten chinesischen Mauer erstreckte sich über zwei Jahrtausende (einigen Zeugnissen zufolge sogar über 2.700 Jahre). In seinen verschiedenen Stadien erreichte die Anzahl der gleichzeitig an der Arbeit beteiligten Personen dreihunderttausend. Im Allgemeinen haben die Behörden ungefähr zwei Millionen Menschen angezogen (genauer gesagt, gezwungen). Dies waren Vertreter vieler sozialer Schichten: Sklaven, Bauern und Militärs. Die Arbeiter arbeiteten unter unmenschlichen Bedingungen. Einige starben an Überlastung, andere wurden Opfer schwerer und unheilbarer Infektionen.

Skizze der Chinesischen Mauer von 1853

Für den Komfort, zumindest relativ, hatte das Gelände selbst nicht. Die Konstruktion lag entlang der Bergketten und umging alle von ihnen ausgehenden Sporen. Die Bauherren rückten vor und überwanden nicht nur Hochhäuser, sondern auch viele Schluchten. Ihre Opfer waren nicht umsonst - zumindest aus heutiger Sicht: Es war diese Landschaft, die das einzigartige Erscheinungsbild der Wunderstruktur verursachte. Ganz zu schweigen von der Größe: Die Höhe der Wand beträgt im Durchschnitt 7,5 Meter, ohne Berücksichtigung der rechteckigen Zähne (alle 9 m werden mit ihnen erzielt). Seine Breite ist ebenfalls ungleich - am unteren Ende von 6,5 m, am oberen Ende von 5,5 m.

Chinesen im Alltag nennen ihre Mauer "Erddrachen". Und das ist kein Zufall: Zu Beginn des Baus wurden alle Materialien verwendet, vor allem Stampflehm. Dies geschah folgendermaßen: Zuerst wurden Schilde aus Schilf oder Stangen gewebt und dazwischen Ton, kleine Kieselsteine ​​und andere improvisierte Materialien in Schichten gepresst. Als Kaiser Qin Shi Huangi das Geschäft übernahm, begannen sie, zuverlässigere Steinplatten zu verwenden, die direkt nebeneinander gelegt wurden.

Erhaltene Abschnitte der Chinesischen Mauer Fotografie der Chinesischen Mauer 1907

Nicht nur die Materialvielfalt führte zu einem heterogenen Erscheinungsbild der Chinesischen Mauer. Erkennbar machen es und der Turm. Einige von ihnen wurden gebaut, bevor die Mauer selbst erschien, und wurden in sie eingebaut. Andere Erhebungen traten gleichzeitig mit dem Stein "Grenze" auf.Es ist leicht zu bestimmen, welche früher und welche später gebaut wurden: Die ersten haben eine geringere Breite und befinden sich in ungleicher Entfernung, während die zweiten organisch in das Gebäude passen und genau 200 Meter voneinander entfernt sind. Sie sind in der Regel zweistöckig und rechteckig aufgebaut, wobei die oberen Plattformen mit Schlupflöchern versehen sind. Die Beobachtung der Manöver der Feinde, insbesondere beim Vorrücken, wurde von hier an der Wand befindlichen Signaltürmen aus durchgeführt.

Als die Han-Dynastie an die Macht kam, regierte sie von 206 v. Chr. Bis 220 n. Chr., Und die chinesische Mauer wurde nach Westen erweitert - nach Dunhuang. In dieser Zeit war die Anlage mit einer ganzen Reihe von Wachtürmen ausgestattet, die tief in die Wüste hineinragten. Ihre Mission ist es, Karawanen mit Gütern zu schützen, die häufig von Nomadenüberfällen heimgesucht wurden. Die meiste Zeit haben Teile der Mauer, die in der Zeit der Ming-Dynastie errichtet wurden und von 1368 bis 1644 regierten, unsere Tage erreicht. Sie wurden hauptsächlich aus zuverlässigeren und haltbareren Materialien hergestellt - Steinblöcken und Ziegeln. Während der drei Jahrhunderte der Regierungszeit dieser Dynastie wuchs die Chinesische Mauer von der Küste der Bohai-Bucht (Shanhaiguan-Außenposten) bis zum Grenzgebiet der modernen autonomen Region Xinjiang Uygur und der Provinz Gansu (Yumenguan-Außenposten) erheblich.

Wo die Mauer beginnt und endet

Die vom Menschen geschaffene Grenze des alten China hat ihren Ursprung im Norden des Landes, in der Stadt Shanghai-Guan, die an den Ufern der Bohai-Bucht des Gelben Meeres liegt, die einst an den Grenzen der Mandschurei und der Mongolei von strategischer Bedeutung war. Dies ist der östlichste Punkt der 10.000 Li langen Mauer. Hier ist der Turm und Laolunte, es wird auch der "Kopf des Drachen" genannt. Der Turm zeichnet sich dadurch aus, dass er der einzige Ort im Land ist, an dem die Chinesische Mauer vom Meer umspült wird und 23 Meter tief in die Bucht hineinragt.

Ostseite des Laolunte-Turms der Chinesischen Mauer

Der westlichste Punkt des monumentalen Gebäudes befindet sich in der Nähe der Stadt Jiayugan, die sich im zentralen Teil des Himmlischen Reiches befindet. Hier ist die Chinesische Mauer gut erhalten. Diese Seite wurde im XIV Jahrhundert erbaut, so dass auch nicht die Zeit überdauern konnte. Aber es hat überlebt, weil es ständig verstärkt und repariert wurde. Der westlichste Außenposten des Reiches wurde in der Nähe des Berges Jiayoeshan errichtet. Der Außenposten war mit einem Wassergraben und Mauern ausgestattet - der innere und der halbrunde äußere. Es gibt auch Haupttore an der West- und Ostseite des Außenpostens. Hier steht stolz der Yuntai Tower, der von vielen als eigenständiges Wahrzeichen angesehen wird. Im Inneren sind buddhistische Texte und Reliefs alter chinesischer Könige an den Wänden eingemeißelt, was das anhaltende Interesse der Forscher weckt.

Westlicher Teil der Chinesischen Mauer

Mythen, Legenden, interessante Fakten

Chinesische Mauer

Lange Zeit glaubte man, dass die Chinesische Mauer vom Weltraum aus gesehen werden kann. Darüber hinaus wurde dieser Mythos 1893 lange vor Flügen in die Erdumlaufbahn geboren. Dies ist nicht einmal eine Vermutung, aber die Aussage wurde von The Century Magazine (USA) gemacht. Dann kehrten sie 1932 zu diesem Gedanken zurück. Der damals bekannte Schausteller Robert Ripley behauptete, das Gebäude könne vom Mond aus gesehen werden. Mit dem Aufkommen der Raumfahrt wurden diese Behauptungen weitgehend widerlegt. Laut NASA ist das Objekt kaum von der Umlaufbahn zu unterscheiden, von der bis zur Erdoberfläche etwa 160 km sind. Die Wand und dann mit Hilfe eines starken Fernglases konnte der amerikanische Astronaut William Pogue sehen.

Ein anderer Mythos führt uns direkt zu den Zeiten des Baus der Chinesischen Mauer. Eine alte Legende besagt, dass sie als Zementmörtel, der die Steine ​​zusammenhält, angeblich aus menschlichen Knochen hergestelltes Pulver verwendet haben. Für "Rohstoffe" brauchte er nicht weit zu gehen, da hier viele Arbeiter starben. Zum Glück ist dies nur eine Legende, wenn auch eine schreckliche.Die alten Meister der Kopplungslösung waren wirklich aus Pulver hergestellt, nur die Basis der Substanz war gewöhnliches Reismehl.

Hieroglyphensteine ​​auf der Parzelle von Badalin

Es gibt eine Legende, dass die Arbeiter von einem großen Feuerdrachen geführt wurden. Er wies auch darauf hin, in welchen Bereichen es notwendig sei, eine Mauer zu bauen, und die Bauherren folgten stetig seinen Schritten. Eine andere Legende erzählt von einer Bäuerin namens Myen Jing Nu. Als sie erfuhr, dass ihr Mann auf der Baustelle gestorben war, ging sie dorthin und fing untröstlich an zu weinen. Infolgedessen stürzte eine der Stätten ein, und die Witwe sah die Überreste ihrer Geliebten unter sich, die sie mitnehmen und begraben konnte.

Es ist bekannt, dass die Chinesen die Schubkarre erfunden haben. Aber nur wenige wissen, dass dies durch den Bau einer großartigen Einrichtung ausgelöst wurde, die begonnen hatte: Die Arbeiter brauchten eine bequeme Unterkunft, mit der sie Baumaterialien transportieren konnten. Einige Abschnitte der Chinesischen Mauer, die von kritischer strategischer Bedeutung waren, waren von Schutzgräben umgeben, die mit Wasser gefüllt waren oder in Form von Gräben zurückblieben.

Chinesische Mauer im Winter

Abschnitte der Chinesischen Mauer

Um Touristen zu besuchen, öffnen sich mehrere Abschnitte der Chinesischen Mauer. Wir werden über einige von ihnen erzählen.

Das nächste Tor zu Peking, der modernen Hauptstadt Chinas, ist Badalin (eines der beliebtesten). Es liegt nördlich des Jyugyguan-Passes und ist nur 60 km von der Stadt entfernt. Es wurde in der Zeit des neunten chinesischen Kaisers Hongzhi erbaut, der von 1487 bis 1505 regierte. Entlang dieses Wandabschnitts befinden sich Signalanlagen und Wachtürme, die einen herrlichen Blick bieten, wenn Sie auf den höchsten Punkt klettern. Zu diesem Zeitpunkt erreicht die Höhe des Objekts einen Durchschnitt von 7,8 Metern. Die Breite ist ausreichend, damit 10 Fußgänger laufen oder 5 Pferde fahren können.

Badalin Wandabschnitt

Der Außenposten heißt Mutyanyuy und ist 75 km von der Hauptstadt entfernt. Er befindet sich in Huairou, dem Bezirk der Unterordnung Pekings. Diese Stätte wurde während der Regierungszeit der Kaiser Longqing (Zhu Zaihou) und Wanli (Zhu Yijun) der Ming-Dynastie erbaut. An dieser Stelle nimmt die Mauer eine scharfe Wendung in Richtung der nordöstlichen Regionen des Landes. Die örtliche Landschaft ist bergig, es gibt viele steile Hänge und Klippen. Der Außenposten zeichnet sich dadurch aus, dass sich an seiner Südostspitze und in 600 Metern Höhe drei Äste der „Großen Steingrenze“ vereinigen.

Abschnitt der Mauer Mutyanyu

Symatai ist eines der wenigen Gebiete, in denen die Chinesische Mauer fast vollständig erhalten ist. Es befindet sich im Dorf Gubeikou, 100 km nordöstlich des Verwaltungsbezirks Miyun, der zur Gemeinde Peking gehört. Diese Seite erstreckt sich über 19 km. In seinem südöstlichen Teil, der durch sein bis heute unzugängliches Erscheinungsbild beeindruckt, befinden sich teilweise erhaltene Aussichtstürme (davon 14).

Abschnitt der Chinesischen Mauer Symatai

Der Steppenabschnitt der Mauer stammt aus der Jinchuan-Schlucht - er liegt östlich der Kreisstadt Shandan im Bezirk Zhangye der Provinz Gansu. An dieser Stelle erstreckt sich das Gebäude über 30 km und seine Höhe variiert innerhalb von 4-5 Metern. In der Antike wurde die Chinesische Mauer auf beiden Seiten von einer Brüstung gestützt, die bis heute erhalten ist. Die Schlucht selbst verdient besondere Aufmerksamkeit. In einer Höhe von 5 Metern können Sie, wenn Sie von seinem Grund aus direkt auf der felsigen Klippe zählen, einige geschnitzte Hieroglyphen sehen. Die Inschrift übersetzt als "Jinchuan Zitadelle".

Steppenkapitel der Chinesischen Mauer

In derselben Provinz Gansu, nördlich des Außenpostens von Jiayuguan, befindet sich in einer Entfernung von nur 8 km ein steiler Abschnitt der Chinesischen Mauer. Es wurde während des Min Empire gebaut. Er bekam diesen Blick wegen der Besonderheiten der lokalen Landschaft. Die Biegungen des Bergreliefs, die die Bauherren berücksichtigen mussten, führen die Mauer zu einem steilen Abstieg direkt in den Spalt, wo sie reibungslos verläuft.1988 restaurierten die chinesischen Behörden diese Stätte und machten sie ein Jahr später für Touristen zugänglich. Vom Wachturm aus ist das Panorama der Umgebung auf beiden Seiten der Mauer großartig.

Der steile Abschnitt der Chinesischen Mauer

Die Ruinen der Yanguan-Tore befinden sich 75 km südwestlich der Stadt Dunhuang, die in der Antike als Tor zum Reich der Mitte an der Großen Seidenstraße diente. In früheren Zeiten betrug die Länge dieses Mauerabschnitts etwa 70 km. Hier können Sie den beeindruckenden Steinhaufen und die Erdwälle sehen. All dies lässt keinen Zweifel offen: Die Wach- und Signaltürme hier waren mindestens ein Dutzend. Bis auf den Signalturm nördlich des Außenpostens auf dem Berg Dundun haben sie sich jedoch bis heute nicht erhalten.

Yanguan-Außenposten ruiniert Signalturm-Ruinen-Fragmente der Wei-Wand

Die als Wei-Mauer bekannte Stätte stammt aus der Stadt Chaoyandun (Provinz Shaanxi) an der Westküste des Changjian. Nicht weit von hier befindet sich der nördliche Ausläufer eines der fünf heiligen Berge des Taoismus - Huashan, der zum Qinling-Kamm gehört. Von hier aus bewegt sich die Chinesische Mauer in Richtung Norden, wie die Fragmente in den Dörfern Chennnan und Hongyang belegen, von denen die erste am besten erhalten ist.

Wall Conservation Activities

Die Zeit hat dieses einzigartige architektonische Objekt, das viele Menschen das achte Weltwunder nennen, nicht verschont. Die Herrscher der chinesischen Königreiche taten alles in ihrer Macht stehende, um der Zerstörung entgegenzuwirken. Von 1644 bis 1911 - der Zeit der Mandschu-Qing-Dynastie - wurde die Große Mauer jedoch fast aufgegeben und noch mehr zerstört. Nur der Badalin-Abschnitt wurde in Ordnung gehalten, weil er sich in der Nähe von Peking befand und als „Haupttor“ zur Hauptstadt galt. Die Geschichte toleriert natürlich die Konjunktivstimmung nicht, aber ohne den Verrat des Kommandanten U Sangui, der das mandschurische Tor des Shanhaiguan-Außenpostens öffnete und den Feind verfehlte, wäre die Ming-Dynastie nicht gefallen, und die Haltung gegenüber der Mauer wäre unverändert geblieben - vorsichtig.

Arbeitet an der Restaurierung der Wand des Tores des Shanhaiguan Tores

Deng Xiaoping, der Begründer der Wirtschaftsreformen in der VR China, widmete der Bewahrung des historischen Erbes des Landes große Aufmerksamkeit. Er war es, der die Restaurierung der Chinesischen Mauer initiierte, das Programm, das 1984 begann. Es wurde aus verschiedenen Quellen finanziert, unter anderem aus Mitteln ausländischer Geschäftsstrukturen und aus privaten Spenden. Um in den späten 80er Jahren in der Hauptstadt des Mittleren Königreichs Geld zu sammeln, fand sogar eine Kunstauktion statt, über deren Verlauf nicht nur im Land selbst, sondern auch von führenden Fernsehunternehmen in Paris, London und New York viel berichtet wurde. Am Erlös wurde viel gearbeitet, aber Teile der Mauer, die weit von touristischen Zentren entfernt sind, sind immer noch in schlechtem Zustand.

Museum der Chinesischen Mauer

Am 6. September 1994 wurde in Badalin das Thematische Museum der Chinesischen Mauer feierlich eröffnet. Dahinter befindet sich das Gebäude, das in seiner Erscheinung einer Mauer ähnelt. Die Institution ist bestrebt, das große historische und kulturelle Erbe dieser Region bekannt zu machen, ohne das einzigartige architektonische Objekt zu übertreiben.

Museum der Chinesischen Mauer

Sogar der Korridor im Museum ist darunter stilisiert - es zeichnet sich durch seine Schildkröte aus, auf seiner gesamten Länge gibt es "Gänge", "Signaltürme", "Festungen" usw. Der Ausflug vermittelt das Gefühl, als ob Sie entlang der echten Chinesischen Mauer reisen: so sehr hier alles ist durchdacht und realistisch.

Touristen zu beachten

Standseilbahn auf dem Mutianyu-Gelände

Auf dem Abschnitt Mutianyu, dem längsten der vollständig renovierten Mauerstücke, der sich 90 km nördlich der Hauptstadt der Volksrepublik China befindet, gibt es zwei Standseilbahnen. Der erste ist mit geschlossenen Kabinen ausgestattet und für 4-6 Personen ausgelegt, der zweite ist analog zum Ski ein offener Lift.Unter Akrophobie (Höhenangst) zu leiden, ist besser, kein Risiko einzugehen und eine Wanderung zu bevorzugen, die jedoch auch mit Schwierigkeiten behaftet ist.

Die Chinesische Mauer zu besteigen ist leicht genug, aber der Abstieg kann zu einer echten Qual werden. Die Tatsache, dass die Höhe der Stufen nicht gleich ist und im Bereich von 5-30 Zentimetern variiert. Der Abstieg sollte mit größter Sorgfalt erfolgen, und es ist ratsam, nicht aufzuhören, da es nach einer Pause viel schwieriger ist, den Abstieg wieder aufzunehmen. Ein Tourist kalkulierte sogar: Das Besteigen der Mauer am tiefsten Punkt ist mit der Überwindung von 4.000 (!) Schritten verbunden.

Zeit zu besuchen, wie man zur Chinesischen Mauer kommt

Die Exkursionen zum Mutianyu-Gelände finden vom 16. März bis 15. November von 7:00 bis 18:00 Uhr statt, in den anderen Monaten von 7:30 bis 17:00 Uhr.

Der Badalin-Bereich ist im Sommer von 6:00 bis 19:00 Uhr und im Winter von 7:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Sie können die Symatay-Site von November bis März von 8:00 bis 17:00 Uhr, von April bis November von 8:00 bis 19:00 Uhr kennenlernen.

Der Zustrom von Touristen Marathon an der Chinesischen Mauer

Ein Besuch der Chinesischen Mauer wird sowohl im Rahmen von Exkursionsgruppen als auch individuell angeboten. Im ersten Fall werden Touristen mit speziellen Bussen befördert, die in der Regel von den Pekinger Straßen Tiananmen, Yabaolu und Qianmen abfahren. Im zweiten Fall stehen den neugierigen Reisenden öffentliche Verkehrsmittel oder ein ganztägig gemietetes Privatauto zur Verfügung.

Der Eingang zur Wand in Guangzhou

Die erste Option ist für diejenigen geeignet, die zum ersten Mal im Reich der Mitte waren und die Sprache nicht kennen. Oder im Gegenteil, das Land kennen und Chinesen besitzen, aber gleichzeitig sparen wollen: Gruppenreisen sind relativ günstig. Es gibt jedoch einige Kosten, nämlich die beträchtliche Dauer solcher Touren und die Notwendigkeit, sich auf andere Mitglieder der Gruppe zu konzentrieren.

Die öffentlichen Verkehrsmittel zur Chinesischen Mauer werden in der Regel von Personen genutzt, die Peking gut kennen und zumindest ein wenig Chinesisch sprechen und lesen. Eine Fahrt mit einem normalen Bus oder Zug ist sogar für den attraktivsten Gruppenreisepreis günstiger. Zeitersparnis gibt es auch: Ein unabhängiger Ausflug lässt Sie nicht ablenken, zum Beispiel durch den Besuch zahlreicher Souvenirläden, in denen Reiseführer Touristen gerne in die Hoffnung führen, ihre Provision aus Verkäufen zu verdienen.

Die Anmietung eines Fahrers mit einem Auto für den ganzen Tag ist der bequemste und flexibelste Weg, um zu dem Abschnitt der Chinesischen Mauer zu gelangen, den Sie wählen. Das Vergnügen ist nicht billig, aber es lohnt sich. Reiche Touristen bestellen oft ein Auto durch das Hotel. Sie können es wie ein normales Taxi auf der Straße erreichen: Viele Einwohner verdienen es auf diese Weise und bieten ihre Dienste gerne Ausländern an. Vergessen Sie nicht, die Telefonnummer des Fahrers oder ein Foto des Autos selbst zu machen, damit Sie nicht lange danach suchen müssen, wenn die Person von der Tour abreist oder losfährt.

Ostchinesisches Meer

Anziehungskraft gilt für Länder: China, Japan

Ostchinesisches Meer - Der halbgeschlossene Pazifik zwischen der Küste Ostasiens (China) und den Inseln Ryukyu und Kyushu (Japan).

allgemeine Informationen

  • Fläche - 836 Tausend km².
  • Die größte Tiefe beträgt 2719 m.
  • Die durchschnittliche Wassertemperatur im Februar liegt zwischen 7 und 16 ° C, im August zwischen 27 und 28 ° C.
  • Der Salzgehalt des Wassers beträgt 30-34,5 ‰, an den Mündungen der Flüsse - 5−10.
  • Die Gezeiten sind halbtäglich (bis zu 7,5 m).
  • Der größte Fluss, der in das Ostchinesische Meer fließt, ist der Jangtse.

Das Grundrelief an der Westküste des Ostchinesischen Meeres ist ungleichmäßig, aber die Tiefen hier sind gering, in Küstennähe fast durchgehend. Auf den Untiefen und in der Nähe der Inseln sind Felsen, Riffe und Ufer für die Schifffahrt gefährlich. Besonders gefährliches Wasser an der Mündung des Jangtse und im Zhoushan-Archipel. Unterwassergefährdende Formationen sind hier nur schwer durch das Wasser zu unterscheiden, da das Wasser in diesen Bereichen trüb ist.Einige Unterwasserformationen sind in den sich über ihnen bildenden Gezeitenmassen und -brechern zu sehen. Es ist zu beachten, dass es in dem beschriebenen Gebiet ausgedehnte, wenig untersuchte Gebiete gibt, in denen gefährliche Fels- und Bodenformationen vorhanden sein können, die auf den Karten nicht aufgeführt sind. Der Boden im Norden des beschriebenen Gebiets ist überwiegend schlammig, stellenweise in Kombination mit Sand, Muschel und Stein.

Erdbeben, die plötzlich die Topographie des Meeresbodens verändern (Entladungen, Erdrutsche, Erdrutsche), verursachen Seebeben. Bei Seebeben bilden sich Quer- und Längswellen. Transversale Wellen verursachen chaotische Wellenbewegungen auf der Wasseroberfläche und werden auf Schiffen in Form von Stößen und Erschütterungen des Rumpfes empfunden, ähnlich denen, die ein auf Grund laufendes Schiff erlebt. Longitudinalwellen, die während eines Seebebens auftreten, werden als seismische Wellen oder Tsunamis bezeichnet. Typischerweise besteht ein Tsunami aus einer Reihe von 3-9 Wellen, die sich mit einer Geschwindigkeit von 100-300 km / h vom Epizentrum eines Erdbebens in Abständen von 10-30 Minuten ausbreiten. Diese Wellen haben eine Länge von 30 bis 100 km und eine Höhe von 3 bis 5 km. Daher haben sie keine Auswirkungen auf Schiffe im offenen Ozean. Die verheerende Wirkung eines Tsunamis manifestiert sich an offenen Ufern und mit besonderer Kraft in tiefen, trichterförmigen Buchten und Einlässen mit breiten Eingängen und allmählich abnehmenden Tiefen.

Das beschriebene Gebiet ist nicht ausreichend mit Navigationsgeräten ausgestattet. Hilfsmittel für die Küstennavigation werden hauptsächlich an den Zufahrten zu den Häfen, an den Ufern der Meerengen, die häufig von großen Schiffen genutzt werden, und an einigen Landzungen installiert, die die wichtigsten Orientierungspunkte bei der Annäherung an die Küste darstellen. Schwimmender Zaun ist nur auf dem Fairway sichtbar, der zu den Häfen und in die Mündungen großer schiffbarer Flüsse führt.

Seeleute sollten berücksichtigen, dass sich die Zuverlässigkeit der Ortung von Meilensteinen und Bojen sowie die strikte Konstanz der Eigenschaften von Navigationslichtern nicht voll und ganz auf sie verlassen können.

Das Ostchinesische Meer ist reich an biologischen Ressourcen. Das Objekt der industriellen Fischerei sind Hering, Sardinen, Krabbenfischen, Hummerfischen, Sammeln von Seegurken, Seetang.

Südchinesisches Meer

Anziehungskraft gilt für Länder: Vietnam, Brunei, Indonesien, China, Hong Kong, Philippinen

Südchinesisches Meer - ein halbgeschlossenes Meer vor der Küste Südostasiens zwischen der Halbinsel Indochina, den Inseln Kalimantan, Palawan, Luzon und Taiwan. Es ist Teil der Meeresbecken des australisch-asiatischen Mittelmeers zwischen dem pazifischen und dem indischen Ozean.

allgemeine Informationen

Die Fläche des Südchinesischen Meeres beträgt 3537 Tausend km², die maximale Tiefe beträgt 5560 m, die Oberflächenwassertemperatur beträgt im Februar 20 ° C im Norden bis 27 ° C im Süden, im August 28-29 ° C im gesamten Gebiet. Salzgehalt des Wassers - 32-34 ‰. Im Sommer und Herbst häufige Taifune. Gezeiten unregelmäßig, täglich und halbtäglich, bis zu 4 m.

Schiffe von den Häfen Chinas, Japans und Russlands bis zur Straße von Singapur und umgekehrt im Südchinesischen Meer halten sich an die sogenannte Hauptseeroute. Diese Route ist die kürzeste und sicherste und wird von Schiffen benutzt.

Die Inseln an den Seiten der Hauptseeroute haben eine andere Struktur. Paracel Strova (Xisha) und die Spratly-Inseln (Nansha) sind niedrig, bestehen aus Korallensand und sind mit verkümmerter Vegetation bedeckt. Dazwischen liegen viele Korallenriffe, Dosen und Unterwasseratolle. Besonders viele Riffe auf den Nansha-Inseln, von denen ein großes Gebiet fast nicht vermessen wird.

Der Boden in großen Tiefen - Schlick und Sand, und in der Nähe der Inseln und Riffe - Korallen. Im südlichen Teil des Pfades überwiegen Schlick, Sand und Muschel, an den Ufern Korallen und an den Küsten der Felseninseln felsiger Boden. Der Hauptfaktor, der die Navigation auf der Hauptseeroute beeinflusst, ist der Monsun. Taifune stellen eine große Gefahr dar, wenn sie das Südchinesische Meer befahren. Daher sollten die Wege der Taifune sowie die Anzeichen ihrer Annäherung den Seeleuten bekannt sein. Unter dem Einfluss der Monsune im Südchinesischen Meer bilden sich Strömungen.

Die größten Buchten des Südchinesischen Meeres - Backstage (Tonkin) und Siam.

Die größte Insel ist Hainan.

Das Meer ist reich an biologischen Ressourcen. Kommerzieller Fisch - Thunfisch, Hering, Sardinen und andere.

Gelbes Meer

Anziehungskraft gilt für Länder: China, Korea, Nordkorea (DVRK)

Gelbes Meer - der halbgeschlossene Pazifik vor der Ostküste Asiens westlich der koreanischen Halbinsel.

allgemeine Informationen

Es wäscht die Küsten Chinas, der DVRK und der Republik Korea. Die Fläche beträgt 416.000 km², die maximale Tiefe 106 m Die Oberflächenwassertemperatur im nordwestlichen Teil des Meeres liegt im Februar unter 0 ° C und im südlichen Teil zwischen 6 und 8 ° C. Im August erreicht die Wassertemperatur an der Oberfläche im nördlichen Teil des Gelben Meeres 24 ° C und im südlichen Teil - 28 ° C. Salzgehalt des Wassers - von 24 bis 36. Die Gezeiten sind halbtäglich und reichen von 3 bis 9 m.

Zu den großen Buchten des Gelben Meeres zählen die Buchten von Bohai (Bohaiwan), Liaodong und Westkorea. Der Gelbe Fluss, Haihe, Liaohe und Yalu Jiang (Amnokkan) münden in das Gelbe Meer.

Das Gelbe Meer ist reich an biologischen Ressourcen. Hier wird industriell Kabeljau, Hering, Dorsch, Austern und Muscheln gefischt.

Sehen Sie sich das Video an: CHINA vs. ITALY - Highlights Women. Final Round. FIVB Volleyball Nations League 2019 (Dezember 2019).

Loading...

Beliebte Kategorien