Französisch-Polynesien

Französisch-Polynesien

Länderprofile Flagge von Französisch-PolynesienWappen von Französisch-PolynesienHymne von Französisch-PolynesienAmtssprache: Französisch Regierungsform: Überseeische Gemeinschaft Frankreichs Fläche: 4 167 km2 Bevölkerung: 268 270 Einwohner. (181st in der Welt) Hauptstadt: Papeete Währung: French Pacific Franc Öffnungszeiten: UTC -10… -9 Größte Stadt: Papeete Internet-Domain: .pf Telefonvorwahl: +689

Französisch-Polynesien - Überseeische Gemeinschaft Frankreichs im Zentrum des Südpazifiks. Es grenzt im Westen an die Gewässer der Cookinseln, im Nordwesten an Kiribati im Norden, Osten und Süden an neutrale pazifische Gewässer, im Südosten an die Gewässer von Pitcairn.

allgemeine Informationen

Französisch-Polynesien umfasst die Inselgruppen: Gesellschaftsinseln, Tuamotu-Inseln, Marquis-Inseln, Ostral-Inseln (Tubouai-Inseln), die Gambier-Inseln, die sich in der Nähe von Tuamotu befinden, werden herausgegriffen und sind in der Tat ein separater Teil von Tuamotu. Die Gesamtfläche beträgt 4.000 km² (Land).

Das Verwaltungszentrum ist die Stadt Papeete auf der Insel Tahiti (die größte Insel Französisch-Polynesiens, 1000 km²).

Die Inseln Französisch-Polynesiens sind vulkanischen oder korallenroten Ursprungs. Die meisten Gesellschaftsinseln und Ostral, die Gambier-Inseln und die Marquis-Inseln sind vulkanisch; Korallenatolle bilden das Archipel von Tuamotu und sind Teil einiger anderer Inselgruppen.

Die Vulkaninseln sind bergig. Der höchste Punkt von Tahiti (und ganz Französisch-Polynesien), der Mount Orohena, erhebt sich auf 2.241 Meter über dem Meeresspiegel. Koralleninseln erheben sich normalerweise nur wenige Meter über dem Meeresspiegel.

Das Flussnetz wird nur auf Inseln vulkanischen Ursprungs ausgebaut. Dort fließen Flüsse in engen und tiefen Tälern voller Wasserfälle. Auf den Inseln Tahiti und Huahine gibt es kleine Seen. Auf den Koralleninseln gibt es keine Flüsse.

Inseln vulkanischen Ursprungs unterscheiden sich stark von Korallenatollen in ihrer Vegetation. An den windzugewandten Hängen der Vulkaninseln vom Ufer bis zu den Gipfeln der Berge erheben sich dichte Wälder, die aus immergrünen Baumarten bestehen und mit Plantagen aus Kokospalmen, Bananen und anderen Feldfrüchten durchsetzt sind. Grasbewuchs dominiert die Lee-Hänge. Koralleninseln sind mit Kokospalmen bewachsen.

Französisch-Polynesische Inseln

Bora Bora Island: Bora Bora ist eine Insel in Polynesien, die als die schönste und ... Tahiti Island: Tahiti Island ist die größte Insel Französisch-Polynesiens im südlichen Archipel ... Moorea Island: Moorea Island ist eine der Inseln vor dem Wind des Archipels " Gesellschaftsinseln in Französisch-Polynesien ... Marquesas-Inseln: Die Marquis-Inseln sind ein Archipel vulkanischen Ursprungs in Polynesien im zentralen Teil des Pazifiks ... Rangiroa-Insel: Rangiroa-Insel, 200 km nördlich von Tahiti gelegen, ist die beliebteste ennym Insel ... Die Insel Nuku Hiva: Insel Nuku Hiva - atemberaubend schöne atoll Fläche von 330 Quadratmetern. km, ist die größte von allen ... Alle Sehenswürdigkeiten von Französisch-Polineien

Klima

Das Klima in den meisten Teilen von Französisch-Polynesien ist tropisch, Passat.

Auf den Inseln gibt es bedingt zwei Jahreszeiten - warm und nass (November-Mai) und kühl und trocken (Juni-Oktober). In der Tat ist der Unterschied zwischen ihnen unwesentlich, die Temperatur an jedem Tag des Jahres variiert zwischen + 20 ... + 30 ° C.

Die durchschnittliche Temperatur in Papaet ist in ° C, nach Monaten: Januar +30, Februar +29, März +29, April +29, Mai +25, Juni +24, Juli +24, August +24, September +25, Oktober + 27. November +28. Dezember +29.

Die Sonne in Französisch-Polynesien scheint sehr hell und es fällt wenig Regen.Regenfälle können kurzfristige Abendschauer und anhaltender Nieselregen sein, der mehrere Tage anhält.

Erschöpfende Hitze tritt hier nicht auf - eine kühle Brise vom Meer hilft, die Wärme ruhig zu übertragen.

Die Inseln Französisch-Polynesiens sind dem Einmarsch tropischer Wirbelstürme ausgesetzt, die manchmal destruktiver Natur sind.

Bevölkerung

In Französisch-Polynesien lebten 2009 287.032 Menschen. Urbane Bevölkerung: 52% der Gesamtbevölkerung.

Ethnische Zusammensetzung: Polynesier 78%, Chinesen 12%, einheimische Franzosen (hauptsächlich französisch-polynesische Mestizen) 6%, Franzosen (aus der Metropole) 4%.

Protestanten 54%, Katholiken 30%, andere 10%, Atheisten 6%.

Amtssprache ist Französisch (61,3%), die indigene Bevölkerung spricht polynesisch. Die Schulen unterrichten Französisch und Tahitianisch (31,4%). Englisch wird in allen Hotels und in den meisten Restaurants verstanden.

Währung

Französischer Pazifikfranken (GFP), 1 EUR ≅ 130 CFP.

Im Umlauf sind Verdienstmünzen: 1 Franken, 2 Franken, 5 Franken, 10 Franken, 20 Franken, 50 Franken, 100 Franken. Banknoten in Stückelungen von 500 Franken, 1.000 Franken, 5.000 Franken, 10.000 Franken.

Die Banken haben montags bis freitags von 7:45 bis 15:30 Uhr geöffnet, einige auch samstags vormittags.

US-Dollar und Euro werden fast überall als Zahlungsmittel akzeptiert, der Wechselkurs ist jedoch überall unterschiedlich. Geld kann am Flughafen, in einer Bank oder in Hotels umgetauscht werden. Am vorteilhaftesten ist es, Euro bei sich zu haben, die in allen Hotels und Wechselstuben zum offiziellen Wechselkurs wechseln. Dollar werden oft zu einem unrentablen Kurs genommen.

American Express, Diners Club, MasterCard und Visa Kreditkarten werden in Hotels, Restaurants, Geschäften und anderen touristischen Einrichtungen zur Zahlung akzeptiert. Geldautomaten sind auf Tahiti und anderen großen Inseln weit verbreitet, an der Peripherie gibt es sie nur in Bankfilialen. Es ist fast unmöglich, Kreditkarten für kleine Atolle zu verwenden. Betriebsanweisungen für Geldautomaten werden normalerweise in Französisch und Englisch gegeben.

Reiseschecks werden in den meisten Banken und großen Organisationen als Zahlungsmittel akzeptiert. Häufig werden Reiseschecks als das beste Mittel zum Importieren von Fremdwährungen in das Land empfohlen. Um zusätzliche Umrechnungsgebühren zu vermeiden, wird empfohlen, Schecks in US-Dollar oder Euro zu verwenden.

Kommunikation und Kommunikation

Telefonvorwahl: 689

Internetdomain: .pf

Einzelrettungstelefon: 15 oder 423-456

Polizei: 17

Die Kommunikation zwischen lokalen Siedlungen erfolgt ohne Verwendung von Codes direkt über eine einzelne sechs- oder achtstellige Zahl.

Wie man anruft

Um von Russland nach Französisch-Polynesien zu telefonieren, müssen Sie folgende Nummern wählen: 8 - 10 Signaltöne - 689 - Teilnehmernummer.

Um von Französisch-Polynesien nach Russland zu telefonieren, müssen Sie folgende Nummer wählen: 00 - 7 - Ortsvorwahl - Teilnehmernummer.

Stationäre Kommunikation

Französisch-Polynesien verfügt über ein leistungsfähiges und modernes Telekommunikationssystem. Ein direkter Anruf in jedes Land der Welt ist von nahezu jedem Ort aus möglich, angefangen bei der Anzahl der lokalen Hotels bis hin zu Straßentelefonen. Telefonzellen arbeiten mit Karten ("telecarte"), die bei der Post, in Hotels und Geschäften gekauft werden können.

Mobilfunk

Der Mobilfunkstandard GSM 900 auf den entwickelten Inseln ist ausgezeichnet. Die Hauptinseln (Tahiti, Moorea, Bora Bora, Tahaa, Raiatea, Hua Hin und Rangiroa) sind vollständig bedeckt, kleine Inseln sind oft nicht bedeckt, aber selbst dort ist die Verbindung dank leistungsstarker Zentralrepeater relativ stabil. Roaming mit dem lokalen Netz Tikiphone SA steht Teilnehmern der größten russischen Betreiber zur Verfügung. Lokale SIM-Karten können in den Niederlassungen von Tikiphone SA gekauft werden. Es wird jedoch empfohlen, die Karte vor dem Kauf direkt auf Ihrem Telefon zu überprüfen, da einige GSM-Telefone von lokalen Betreibern nicht unterstützt werden.

Das internet

Das Internet entwickelt sich in Französisch-Polynesien sehr intensiv. Papeete und die Hauptstädte der Inseln haben eine große Anzahl von Internetcafés. Die Kommunikation ist jedoch sehr langsam und teuer.

Einkaufen

Die Geschäfte sind von 8.00 bis 12.00 Uhr und von 13.30 bis 17.00 bis 17.30 Uhr geöffnet.Private Läden und Geschäfte in den Vororten haben in der Regel bis 22.00 Uhr geöffnet. Samstags schließen große Geschäfte um 11.00 Uhr.

Aus Französisch-Polynesien bringen sie normalerweise "Monoya" (ein spezielles Öl zur Stärkung der Bräune und zum Erweichen der Haut), Kunsthandwerk aus Muscheln, Perlmutt und Fruchtliköre. Und natürlich schwarze Perlen - in der Zusammenstellung von Schmuck und wertvollen Schmuckstücken.

Unter anderen Souvenirs ist lokales Kunsthandwerk beliebt. Die Kultur der Polynesier ist breit und vielfältig. Verschiedene Ritual-, Militär- und Haushaltsgegenstände aus Holz, Stein, Knochen usw. wurden auf verschiedenen Inseln hergestellt: Utensilien, Schmuck, Schmuckstücke und andere Schmuckstücke aus Perlmutt, Holz, Stein oder Knochen werden Ihnen in Souvenirläden angeboten. Eines der Lieblingsmotive der Ureinwohner - die Meeresschildkröte.

Unterkunft

Hotels auf den Inseln Französisch-Polynesiens sind meistens Vier-Fünf-Sterne-Hotels. Dies sind echte "Stars", ohne Täuschung und sogar mit mehr Luxus als in der europäischen Norm vorgesehen, dies gilt sowohl für Service als auch für Nummern. In der Regel handelt es sich um einen Bungalow, von dem sich einige am Ufer und einige auf den Plattformen befinden und das Meer verlassen.

In den meisten Hotels in Französisch-Polynesien gibt es zwei Tarifperioden: Hoch: vom 1. Juli (Juni) bis zum 31. Oktober; Tief vom 1. November bis 30. Juni (Mai).

Meer und Strände

Orte sind hier nicht nur mit einem Großbuchstaben Strand, sondern auch auf alle Resortartikel exklusiv. Lange Strände aus weißem, weichem Sand, türkisfarbene Lagunen, umgeben von Dickichten exotischer Pflanzen. Gleichzeitig gelten alle Strände als öffentlich, und der Zugang zu ihnen ist völlig kostenlos.

Geschichte

Polynesier begannen sich in den ersten Jahrhunderten nach Christus auf den Inseln des heutigen Französisch-Polynesiens niederzulassen. äh Vermutlich erfolgte die Migration von den Inseln Samoa. Zunächst wurden die Marquesas-Inseln und Gesellschaftsinseln besiedelt. Von den Inseln der Gesellschaft, Polynesier am Ende des ersten oder zu Beginn des zweiten Jahrtausends n. Chr äh wanderte auf die Inseln Tuamotu und Tubouai.

Zu der Zeit, als die Europäer unter der Bevölkerung des heutigen Französisch-Polynesiens auf den Inseln auftauchten, lebten die sozial und wirtschaftlich am stärksten entwickelten Menschen auf der Insel Tahiti - ein frühklassiger Staat entstand dort zu Beginn des 19. Jahrhunderts.

Die erste von Europäern entdeckte Insel war Puka-Puka im Tuamotu-Archipel (Magellan, 1521). Die Marquesas-Inseln wurden 1595 von Mendagna, Tahiti - 1606 von Pedro Fernandez de Quiroz, Tubouai - 1777 von James Cook, Gambier - 1797 von Wilson entdeckt.

1842 nahm Frankreich die Insel Tahiti, die Gesellschaftsinseln, den Tuamotu-Archipel, die Tubouai-Inseln und die Marquesas-Inseln unter sein Protektorat.

Seit 1880 wurde der Status des Protektorats abgeschafft, ein Kolonialstatus eingeführt. Die Macht der Pomare-Dynastie wurde zerstört.

1946 erhielt Französisch-Polynesien den Status eines französischen Überseegebiets. Alle Eingeborenen der Inseln wurden französische Staatsbürger.

Seit 2004 - erhielt den Status der Übersee-Community.

Interessant

Viele Inseln Französisch-Polynesiens sind die zweiten russischen Namen: Rurik, Lazarev, Kruzenshtern, Rajewski und andere. Der Tuamotu-Archipel selbst hat einen zweiten Namen - die Inseln der Russen. Diese Inseln wurden von russischen Seefahrern entdeckt und beschrieben - F. Bellingshausen, M.P. Lazarev, O.E. Kotzebue.

Die Riten in Französisch-Polynesien sind außergewöhnlich schön. Eine der schönsten Zeremonien ist die Hochzeitszeremonie. Der Bräutigam segelt mit dem Kanu und die Braut trifft ihn am Strand. Sie spielen Musikinstrumente, das Ufer ist mit Blumen geschmückt. Dann werden Braut und Bräutigam in ein Hochzeitstuch gewickelt und Palmblätter als Heiratsurkunde ausgegeben. Nach dem Urlaub zu Ehren der Jungvermählten setzen sie sich in ein Kanu und segeln zur Nachbarinsel.

Die Kultur Französisch-Polynesiens hat ihre Originalität weitgehend verloren. Vor allem die Insel Tahiti ist europäisiert, insbesondere die Hauptstadt Papeete. Die Häuser in dieser Stadt sind überwiegend im europäischen Stil, die Kleidung der Stadtbewohner ist ebenfalls von europäischem Typ.

Die Tradition des Bauens von Häusern auf dem Tuamotu-Archipel und anderen Inseln am Rande von Französisch-Polynesien ist besser erhalten - dort gibt es auch Hütten, deren Wände und Dächer aus Palmblättern bestehen. Traditionelle Kleidung wird dort jedoch auch nicht getragen.

Stärker halten die Traditionen in den Methoden des Kochens. Insbesondere konsumieren die Ureinwohner noch rohen Fisch und Garnelen (obwohl sie in Zitronensaft getränkt sind). Viele Inselbewohner schmoren Fleisch in irdenen Öfen, in denen heiße Steine ​​Hitze erzeugen.

Reisetipps

Schuhe mit einer strapazierfähigen Sohle sollten auf die Inseln geschnappt werden: An vielen Riffstellen gibt es genug scharfe Kieselsteine, und in der Küstenzone gibt es stachelige Meerestiere. Es ist besser, in Plastikpantoffeln ins Wasser zu gehen, um Schnittwunden und Verbrennungen an Korallen zu vermeiden. Es gibt keine giftigen Tiere und Insekten auf den Inseln.

Französisch-Polynesien ist ein sehr teures Land. Es gibt keine persönlichen Einkommenssteuern, aber indirekte Steuern und Abgaben sind hoch, und die meisten Waren und Lebensmittel werden aus nahe gelegenen Ländern importiert, von denen die nächstgelegenen mehr als 1.500 Kilometer sind. Viele Produkte und Dienstleistungen sind doppelt so hoch wie beispielsweise in Australien oder dreimal so hoch wie auf den nahe gelegenen Cookinseln.

Ein charakteristisches Merkmal, das das Preisniveau in einer bestimmten Institution bestimmt, ist die Bezeichnung ihrer Kategorie mit Dollarsymbolen - das teure Restaurant trägt die Aufschrift "$$$$" und das preiswerte Budget "$".

Das System der Gewichte und Maße ist metrisch.

Leitungswasser in Hotels und Restaurants ist trinkbar.

Trotz der Tatsache, dass Leitungswasser chloriert ist, sollte das gesamte Wasser als potenziell ungeeignet angesehen werden, insbesondere in den ersten Tagen auf den Inseln. Alles Wasser, das zum Trinken, Zähneputzen oder Eisschmelzen verwendet wird, sollte vorgekocht werden. Milch und Milchprodukte sind in der Regel pasteurisiert und sicher zu essen. Fleisch, Meeresfrüchte und Fisch gelten als sicher, es wird jedoch empfohlen, sie erst nach vorheriger Wärmebehandlung zu verzehren, vorzugsweise heiß. Gemüse sollte gründlich gewaschen und vorverarbeitet werden, und Früchte sollten geschält werden.

Auf den meisten Inseln gibt es keine gesundheitsgefährdenden Tiere. Auf einigen Atollen gibt es Mücken und Sandfliegen, aber ihre Bisse sind relativ harmlos. In den Lagunen gibt es verschiedene Haiarten sowie Stachelrochen, Muränen, Barrakudas, Seeigel und andere relativ gefährliche Tiere. Außerhalb der Riffe ist die Fauna aggressiver, aber im gesamten 20. Jahrhundert wurde in Französisch-Polynesien kein einziger Fall eines Hai-Angriffs auf Menschen registriert.

Da das Klima sehr heiß und die Sonneneinstrahlung aggressiv ist, müssen bestimmte Maßnahmen gegen Sonneneinstrahlung, thermische Schäden und Austrocknung ergriffen werden.

Atomwaffen werden seit fast 40 Jahren auf den Atollen von Mururoa und Fangatauf getestet. Die französische Regierung empfiehlt, diese Gebiete nicht zu besuchen. Die Schiffe in diesen Gebieten fahren jedoch einfach nicht, und es wird schwierig sein, das Flugzeug zu mieten.

Wie komme ich dorthin?

Es gibt keine Direktflüge zwischen Russland und Französisch-Polynesien.

Die beliebteste, kürzeste und darüber hinaus visafreie Option (jedoch teurer als Flüge anderer Fluggesellschaften) ist der Flug Moskau-Tokio von Aeroflot oder JAL sowie der Anschlussflug von Air Tahiti Nui nach Tokio-Tahiti mit Übernachtung in Tokio. Ein japanisches Visum ist nicht erforderlich, wenn Sie sich bis zu 72 Stunden im Land aufhalten.

Weniger populär (wegen der Notwendigkeit, ein US-Visum zu erhalten), aber ein relativ billiger Flug mit Air France Moskau - Paris - Los Angeles - Tahiti (Papeete). Auf dem Rückweg halten Sie mindestens eine Nacht in Paris an (es ist unvermeidlich, wenn Sie mit Air France fliegen, wenn Sie möchten, können Sie Ihren Aufenthalt in Paris verlängern), sodass Sie auch ein französisches Transitvisum benötigen. Die Flugzeit beträgt mehr als einen Tag.

Flug Moskau - New York ab Delta Airlines + Air Tahiti Nui Anschlussflug New York - Tahiti: Es wird auch ein US-Visum benötigt. Dauer: 24-26 Stunden ohne Andockzeit.

Französisch-Polynesien kann auch über Australien (Sydney) mit Air Tahiti Nui oder Neuseeland (Auckland) mit Air New Zealand, Air Tahiti Nui erreicht werden.

Marquesas-Inseln (Marquesas Islands)

Marquesas-Inseln - eine Inselgruppe vulkanischen Ursprungs in Polynesien im zentralen Teil des Pazifischen Ozeans. Bezieht sich auf die Übersee-Gemeinschaft von Frankreich Französisch-Polynesien. Der höchste Punkt des Archipels ist der Oave-Gipfel, der 1230 Meter über dem Meeresspiegel liegt.

allgemeine Informationen

Der Archipel der Marquis-Inseln, eine der am schwersten zugänglichen Ecken der Erde, liegt 1371 km nordöstlich von Tahiti, die Entfernung zum nahe gelegenen Festland beträgt 4800 km (nach Mexiko). Sie sind in zwei Gruppen unterteilt: die nördlichen (einschließlich Eiao, Hatutu (Hatutaa), Motu-One), die sich um die größte Insel der Nuku-Hiva-Gruppe befinden: Motu-Ichi (Hatu-Iti), Ua-Pu, Motu-Oa de , Ua-Huk) und im Süden (Fatu-Huku, Tahuat, Moho-Tani (Motone), Terihi, Fatu-Hiva, Motu-Nao (Tomassse-Felsen), gelegen um die größte Insel der Hiva-Oa-Gruppe). Die 1049 km² großen Marquesas-Inseln sind die größten Schären Französisch-Polynesiens, die spanische Seefahrer auf ihrem Weg nach Manila entdeckt haben. Die zweitgrößte Insel Französisch-Polynesiens ist Nuku Hiva, nach Tahiti die zweitgrößte. Mit Ausnahme von Motu Ona sind alle Inseln vulkanischen Ursprungs.

Im Gegensatz zu dem weit verbreiteten Bild üppiger tropischer Vegetation, mit dem der Name Polynesien selbst so eng mit der Kultur verbunden ist, sind die Marquesas-Inseln extrem trocken. Trotz der Tatsache, dass sie sich im tropischen Gürtel befinden, sind die Inseln die erste bemerkenswerte Ausnahme bei den vorherrschenden Ostwinden, die aus der ungewöhnlich trockenen (atmosphärisch) Humboldtströmung stammen. Aus diesem Grund sind die Inseln häufig Dürreperioden ausgesetzt, und es fällt in der Regel nur ausreichend Niederschlag in relativ hohen Lagen (über etwa 750 Meter über dem Meeresspiegel). Dies führte zu ständigen Schwankungen der Wasserversorgung, die in einigen Gebieten der verschiedenen Inseln des Archipels eine entscheidende Rolle für die Lebenserhaltung der Menschen spielten. Dies ist besonders auffällig aufgrund der historisch knappen Bevölkerung von Wah-Hook (maximale Höhe von 857 Metern) und der periodischen Unmöglichkeit des Lebens auf Eyao (maximale Höhe von 576 Metern). Es wird angenommen, dass die Marquesas-Inseln aus Magma entstanden sind, das aus dem Zentrum eines tiefen Vulkans stammt.

Die größten Inseln des Archipels

Nuku Hiva Island

Nuku Hiva - erstaunlich schöne Insel mit einer Fläche von 330 Quadratmetern. km ist die größte aller Inseln des Marquis-Archipels. Die Insel hat 2.100 Einwohner. Einige Insulaner leisten sozial nützliche Arbeit: Sie arbeiten in staatlichen Unternehmen, spenden ihre Kraft und Zeit an die katholische Kirche oder Gemeinde, jemand arbeitet in Schulen; der rest der bevölkerung arbeitet für sich selbst - diese menschen hoch in den bergen fällen haufen bäume, beschäftigen sich mit fischen, viehzucht, viele sind talentierte handwerker. Riten und verschiedene Zeremonien aus der Antike blieben ein wesentlicher Bestandteil des Lebens der Insel und sind sehenswert.

Tayohae ist ein wunderschönes Küstendorf. Dies ist das Verwaltungs-, Wirtschafts-, Bildungs- und Gesundheitszentrum des Marquis-Archipels. Hier befinden sich die französischen und territorialen Verwaltungen, Regierungsgebäude, die Gendarmerie, die Post, das Zentralkrankenhaus, das Rathaus, die Air Tahiti-Repräsentanz, Banken, Schulen, Einkaufszentren, kleine Geschäfte und Läden.

Sonntage und Feiertage sind hier so reich wie Arbeitstage: Die Insulaner fahren mit ihren Jeeps auf der Straße entlang der Böschung vor und zurück, begrüßen ihre Freunde und Bekannten und nehmen an dem Ballspiel teil, das unter einem blühenden Baum vor ihnen stattfindet Rathaus Gebäude. Frauen in der Nähe, die bequem im Schatten sitzen und Bingo für Geld spielen.

Vom Hügel Muake, 864 m hoch, können Sie ein wunderschönes Panorama der Bucht von Taiohae sehen. Wenn Sie die Liebfrauenkathedrale besuchen, können Sie die majestätischen Statuen sehen, die von Bildhauern auf jeder Insel des Marquis-Archipels geschaffen wurden. Die meisten lokalen Bildhauerwerkstätten befinden sich in der Nähe des Dorfes.

Das Khakaui Valley liegt an der Südküste, 15 km von Taiohae entfernt.Es ist angenehm, sich im Pool des Huhuii-Wasserfalls zu erfrischen, einer der höchsten Kaskaden der Welt - seine Höhe erreicht 350 m.

Das Taipivai-Tal, das durch das Buch von Herman Melvil berühmt wurde, liegt 16 km von Taiohae entfernt. Sie können mit dem Boot oder über das Hochplateau Toovii dorthin gelangen. Das Taipivai-Tal ist eines der größten und fruchtbarsten auf der Insel Nuku Hiva: zahlreiche Wasserfälle, ein langer Fluss und die am besten erhaltenen archäologischen Stätten, darunter mehrere Tiki-Steinskulpturen antiker Götter.

Der schottische Schriftsteller Robert Louis Stevenson liebte vor allem die Cove Hatiheu, die an der Nordküste liegt. An der Spitze der bewachsenen Berge, die an die Bucht grenzen, wurde eine Statue der Jungfrau Maria (300 m über dem Meeresspiegel) errichtet. Im Tal sind Nanuhi "Tahua" - der sogenannte Treffpunkt vorchristlicher Insulaner. Hier können Sie die Plattform sehen, die einmal für rituelle Tänze, Zeremoniensteine ​​sowie auf Felsblöcken gemeißelte Petroglyphen verwendet wurde.

Die wunderschöne Bucht von Anacho, ein Paradies aus goldenem Sand, scheint wie geschaffen zum Schwimmen zu sein. Dies ist einer der schönsten Orte auf den Inseln des Marquis-Archipels. Im Tal der Bucht lebt die Stärke von einem halben Dutzend Familien. In Anakho muss die kleinste katholische Kirche des gesamten Archipels gebaut worden sein.

Hiva Oa

Über den ununterbrochen polternden pazifischen Wellen versteckten die steilen Klippen der Insel Hiva Oa im Nebel der Regenwolken ihren Gipfel. Die größte und fruchtbarste Insel der südlichen Gruppe des Marquis-Archipels, Chiwa Oa, bietet malerische Täler, üppige Hochebenen und dichte Wälder.

Atuona liegt 1,184 km nordöstlich von Tahiti und ist das Verwaltungszentrum des südlichen Teils des Archipels. In der Stadt, umrahmt von Felsen, gibt es eine Bucht mit dem seltsamen Namen "Die Bucht der Verräter", die die Sicherheit der Verankerung von Schiffen gewährleistet. Atuona ist ein beliebter Hafen für verschiedene Yachten und Schiffe, die Kopra befördern.

Das Dorf Atuona verfügt über eine Gendarmerie, ein kleines Krankenhaus, ein Postamt, Banken, eine Wetterstation, ein Air Tahiti-Büro, zahlreiche Pensionen, Restaurants und Bars, Einkaufszentren und Geschäfte, ein Telefon und einen Fernseher. Hier wurden auch ein Internat (durch eine katholische Mission) und eine protestantische Kirche gebaut.

Hinter dem Dorf führt ein Pfad, der sich die Klippe hinauf windet, schließlich zum Friedhof von Calvary. Hier sehen Sie zwei recht einfach dekorierte Gräber von Menschen, die den Marquis-Archipel als den Ort des letzten Hauses gewählt haben, in dem sie Frieden fanden. Diese Leute sind der französische Künstler Paul Gauguin und der belgische Sänger Jacques Brel.

Besuchen Sie unbedingt das Dorf Poamau, in dem die Nachkommen von Gauguin leben. In der Nähe in den Bergen, über dem Dorf thronend, versteckt im Nebel, der Tempel Oipona "pa'e pa'e", nicht weit davon entfernt - mehrere geschnitzte Steine ​​"Tiki", darunter der größte in ganz Französisch-Polynesien - Takaii, 8 Fuß hoch.

Die Dörfer Hanayapa, Eiaone und Punaei sind sehr malerisch, wo Sie atemberaubende geschnitzte Petroglyphen auf den Felsen sehen können. Taao ist berühmt für seinen "Me'ae" -Tempel sowie den schwarzen Sandstrand. Und in den Orten Nahoy und Hanamen gibt es ausgezeichnete Buchten.

Ua Pou

Die Insel Ua Pou, die als "Pfeiler" übersetzt werden kann, liegt 50 km südlich von Nuku Khiva in der nördlichen Gruppe des Marquesas-Archipels und erstreckt sich über eine Fläche von etwa 108 Quadratmetern. km Ein mächtiger Vulkankamm erstreckt sich von Norden nach Süden über die Insel und erreicht auf dem Berg Potainui (1235 m) eine maximale Höhe. Die stark gegliederte Küste endet abrupt im Meer, nur in den Buchten findet man Gebiete, die zum Festmachen von Schiffen geeignet sind, und sogar solche, die extrem klein sind. Nur an der Nordküste gibt es einige gute Orte wie die schönen Buchten von Waiheu oder Hakahe.

Im Südwesten der Insel liegt die Hohoi-Bucht, die für ihre wunderschönen Strände und "Blumensteine" bekannt ist, die Felsbrocken sind, die natürlich mit Blumenmotiven verziert sind (deutlich sichtbar nur, wenn die Oberfläche der Steine ​​feucht ist). In Khako Hoka und Hakahau im Südosten der Insel wurde ein ganzer Komplex aus Paepae, Steinpflaster und Mauern gefunden.Die an der Straße nach Hohoi erbaute katholische Kirche ist mit farbenfrohen Skulpturen lokaler Künstler geschmückt. Die Hauptattraktion der Insel ist jedoch die Bucht von Ua Pou, in der riesige Basaltsäulen in den Himmel ragen.

Wa huka

Der Name der Insel Ua Khuk (Ua Uka), die 50 km östlich von Nuku Khiva liegt, kann als "Reservat der Götter" übersetzt werden. Die Insel ist ein ausgedehntes Plateau (die Gesamtfläche der Insel beträgt 85 km²), umgeben von Wüstengebieten und bis zu einer Höhe von 855 m über dem Meeresspiegel. Hier leben mehr Pferde und wilde Ziegen als Menschen, und der Mangel an Wasser macht den Bewohnern von drei kleinen Dörfern, die sich in den Felsfalten in der Nähe kleiner Buchten an der Südküste verstecken, das Leben schwer. Sein Name Ua Huk erhielt jedoch eindeutig nicht umsonst, als die Wälder hier laut waren und mehr als 8000 Menschen lebten, so viele archäologische Stätten und mysteriöse Gebäude der Völker des Meeres haben bis heute überlebt.

Die Hauptsiedlung der Insel, das Dorf Vaipaei, ist stolz auf sein archäologisches Museum, das eine umfangreiche Sammlung verschiedener Haushaltsgegenstände, Waffen, Dekorationen und Werkzeuge enthält, die bei Ausgrabungen auf der Insel gefunden wurden. Auch hier finden Sie die einzige Baumschule in Französisch-Polynesien (die örtlichen Behörden restaurieren die Flora der Insel äußerst beharrlich), eine ausgedehnte archäologische Stätte im Golf von Khan mit drei "Tics" in ausgezeichnetem Zustand, das Städtische Museum im Dorf Hokatuis , zum größten Teil sind Erbstücke) und sogar der Botanische Garten!

Die schönsten Küsten von Ua Huk können mit den besten Stränden der gesamten Inselgruppe mithalten. Die Besten der Besten sind der schneeweiße Sandstrand von Manihina, der Khatuan-Strand an der Ostküste und der relativ kleine, aber sehr schöne Motu Papa-Strand. In der Gegend von Vaikivi wurden mehrere Dutzend Wander- und Reitwege angelegt, die zu den mit Steinen übersäten Petroglyphen führten, und in Meiaut (Khan) gibt es drei 3 Meter hohe „Zecken“.

Tahuata

Der Ursprung des Namens Tahuat (Tauat) kann im polynesischen Wort "Dawn" gefunden werden, aber Einheimische nennen es häufiger "Insel der Vögel". Die Insel liegt 4 km südlich von Hiva Oa und ist durch eine breite Meerenge mit starken Strömungen von ihr getrennt. Tahuat Fläche beträgt etwa 60 Quadratmeter. km, und der höchste Punkt ist 1050 m. Es wird von 3-mal weniger Einwohnern als in Chiwa Oa bewohnt, und sie sind in 4 Dörfern verstreut, von denen sich jedes in einem Tal befindet, das sich zum Meer mit einer kleinen Bucht öffnet. Es gibt hier keinen Hafen, so dass alle Fracht und Menschen in gewöhnlichen Fischerbooten an die Küste transportiert werden, in der die Einheimischen in einer halben Stunde vielleicht wieder zur See fahren.

Der Hauptort der Insel Vaitahu ist sehr stolz auf seine Geschichte. Hier finden Sie eine monumentale katholische Kirche mit Steinmauern und prächtigen Glasmalereien (die Kirche wurde direkt vom Vatikan finanziert und 1988 eröffnet) sowie drei Gedenkstätten zu Ehren der Spanier, die 1595 auf die Insel kamen, um an die Opfer der Zusammenstöße zwischen Anwohnern und bewaffneten Franzosen zu erinnern Streitkräfte im Jahr 1838 sowie in Erinnerung an die Landung auf den Inseln der Gruppe von Admiral Dupety Tuar im Jahr 1842. Es lohnt sich auch, die alte Steinstraße vom Dorf Hapatoni zur Kirche am Meer zu erkunden oder eine Tour zu Pferd oder mit dem Boot zur Bucht von Khanamoena zu unternehmen, die für ihren schönen Strand berühmt ist.

Fatu Hiva

Die südlichste Insel der Marquesas-Inseln, Fatu Hiva, liegt 30 km südlich von Hiva Oa und erstreckt sich über eine Fläche von 83 Quadratmetern. km mit einer maximalen Höhe von 960 m. Der Name der Insel kann mit "neun Teile des Daches" übersetzt werden, wird aber häufiger als "Garten Eden" bezeichnet und ist die nasseste, üppigste und traditionellste aller Inseln der Gruppe. Viele Obstbäume gedeihen an den Hängen der Insel aufgrund von starken Niederschlägen und gleichmäßigem Wetter, und die hier angebauten Tapas werden in viele Länder der Region exportiert. Viele der besten Handwerker Französisch-Polynesiens leben auf der Insel. Hier weben Sie farbige Stoffe aus Pflanzenfasern, schneiden sie in Holz und Stein und bereiten sogar Gerichte nach speziellen Rezepten zu.

Virginia Bay ist weltweit bekannt für seine unglaublich schönen Basaltgipfel. In Omoa kann man alte Holzgebäude sehen, die lange vor der Ankunft der Europäer auf den Marquesas-Inseln gebaut wurden, sowie einen Felsen mit Petroglyphen am Ausgang des Dorfes, einen ganzen Wald von Brotbäumen zwischen Omoa und Khanavava und viele alte Ruinen, die auf der Insel verstreut sind. Der berühmte norwegische Reisende Thor Heyerdahl lebte von 1937 bis 1938 auf Fatu Khiva und schrieb ein Buch über seine Eindrücke, dessen Name noch immer das inoffizielle Motto der Insel ist: "Fatu Khiva, Rückkehr zur Natur".

Wie komme ich dorthin?

Air Tahiti fliegt von Tahiti nach Nuku Hiva Island (3,5 Stunden), dann mit einem Charterhubschrauber nach Hiva Oa (35 Minuten). Flüge werden wöchentlich durchgeführt.

Auch zwischen den Inseln des Archipels Kreuzfahrtschiffe. Planen Sie Ihre Reise am besten im Voraus, damit der Transfer vom Hotel organisiert wird. Es ist zu beachten, dass der Transfer mit Booten, Pferden oder Jeeps durchgeführt werden kann.

Insel Bora Bora (Bora-Bora)

Bora Bora - Die Insel befindet sich in Polynesien, das als der schönste und romantischste Ort der Welt gilt. Der hohe Name "Himmel auf Erden" ist für diese Insel durchaus geeignet. Kein Wunder, dass Liebhaber und Jungvermählten so oft einen Ausflug nach Bora Bora wählen. Die auf der Insel vorherrschende Atmosphäre trägt dazu bei, dass sich die gegenseitigen Gefühle romantisch gesinnter Menschen voll manifestieren. Hier, umgeben von der atemberaubenden Schönheit der Natur und smaragdgrünen Lagunen, verbringen viele Jungvermählten ihre Flitterwochen.

Gäste auf der Insel werden mit Tiare-Blumen begrüßt, die Polynesien symbolisieren. Auf den Gemälden des berühmten Paul Gauguin, der auf der größten Insel des Tahiti-Archipels lebte, sind die polynesischen Frauen zu sehen, die mit Girlanden aus Tiare-Blumen geschmückt sind.

Die Insel selbst entstand durch einen Vulkanausbruch, der seit langem ausgelöscht ist. In seinem zentralen Teil befindet sich die reinste smaragdgrüne Lagune, die durch Auswaschen von sandigen Steinen entstanden ist. Eine grüne Insel mit überall wachsenden Palmen, seltsamen Vögeln und bizarren Pflanzen verblüfft die Augen eines Reisenden, der von der nördlichen Hemisphäre hierher gekommen ist.

Klima

Das tropische Klima auf der Insel Bora Bora ist in zwei Jahreszeiten unterteilt: die Regenzeit und die Trockenzeit. Die Regenzeit (polynesischer Sommer) erstreckt sich von November bis April. Hohe Luftfeuchtigkeit, Trübung - ein häufiges Phänomen in dieser Zeit. Stürme sind häufig, kurz und unvorhersehbar. Die Niederschlagsmenge beträgt ca. 1800 mm. Die Regenzeit gilt als Zwischensaison für den Tourismus. Dies ist nicht die günstigste Zeit für eine Pause, aber ein zusätzlicher Vorteil sind niedrigere Preise für die meisten Waren und Dienstleistungen.

Im Gegensatz zum Sommer ist die Trockenzeit von Mai bis Oktober (der polynesische Winter) die günstigste Zeit für den Tourismus. Die Temperaturen schwanken normalerweise zwischen +24 und +28 ° C, Niederschläge fallen selten. Das Fehlen von Niederschlägen trägt zu einer erhöhten Wasserdurchlässigkeit bei. Tag und Nacht sind die Temperaturschwankungen minimal. Juli ist der Höhepunkt der touristischen Saison.

Was zu sehen und zu tun

Damit sich die Touristen ein umfassendes Bild von ihrem Aufenthaltsort machen können, finden auf der Insel faszinierende Studienreisen statt. Der wichtigste Ausflug ist eine Bootsfahrt zum Lagunarium, einem Ort, der in einem speziellen Netz im Ozean eingeschlossen ist, in dem Vertreter des reichsten Pazifischen Ozeans unter natürlichen Bedingungen leben.

Touristen haben die Möglichkeit, in Begleitung von Schildkröten, riesigen Stachelrochen, Barrakudas und anderen Fischarten zu schwimmen. Wenn Sie mit dem Boot anreisen, können Sie die Umgebung der Insel mit den am Ufer gelegenen Hotels erkunden.

In der Lagune befindet sich ein Ort namens Coral Garden. Ein großes Vergnügen ist es, hier mit einer Maske unter einer großen Anzahl von Fischen der bizarrsten Formen und Farben zu schwimmen. Hier in der Lagune ist es immer ruhig und friedlich und nur 15 Meter vom Rand des Korallenriffs entfernt liegt der bodenlose Pazifik.

Tief in die Lagune zu reisen, wo Haie und riesige Stachelrochen leben, ist bei Touristen sehr beliebt. Unter der Aufsicht eines Lehrers kannst du zwischen diesen Kreaturen schwimmen und sie füttern.Es wird angenommen, dass die einheimischen Zwei-Meter-Haie keine Gefahr für den Menschen darstellen. Unauslöschliche Erinnerungen an einen solchen Spaziergang bleiben Ihnen ein Leben lang erhalten. Eine weitere extreme Reise kann mit einem U-Boot unternommen werden, das Sie in die Tiefen des Ozeans bringt. Die Unterwasserwelt mit lebenden Kreaturen wird Ihnen ihre Geheimnisse offenbaren.

Aber nur Bootsfahrten erschöpfen das Ausflugsprogramm nach Bora Bora nicht. Sie können machen und Fußgänger klettern Mount Pahia. Durch Obstgärten von außergewöhnlicher Schönheit, Farne und Orchideen klettern Sie auf den Gipfel des Berges, wo spezielle Aussichtsplattformen eingerichtet sind, um die Umgebung zu sehen. Von hier aus hat man einen atemberaubenden Blick auf die smaragdgrüne Lagune, die von Riffen und dem endlosen blauen Ozean umgeben ist.

Der Oteman Mountain ist ein weiteres leicht erkennbares Symbol der Insel Bora Bora. Die gezackten Überreste eines alten Vulkans ragen bis zu 727 Meter aus der Oberfläche der türkisfarbenen Lagune. Die Kombination aus einer wunderschönen Lagune und einem beeindruckenden Gipfel bietet die Möglichkeit für viele schöne Fotos.

Mount Otemanu ist ein beliebter Wanderort auf der Insel, der sich jedoch nur auf den Schultern erhebt. Ein krümeliger vertikaler Gipfel macht einen weiteren Aufstieg unmöglich. Es ist notwendig, einen klaren Tag ohne Regen zu wählen, sonst wird der Weg schlaff, rutschig und schmutzig. Neben dem Berg Otemanu gibt es Routen zum Berg Pahia, dem Tal der Könige (Tal der Könige), der heiligen Anau-Höhle (Heilige Höhle von Anau). Während der Tour besuchen Sie die Überreste antiker Siedlungen und religiöser Schreine, besuchen die fruchtbaren Täler und probieren den Geschmack lokaler Früchte und Kokosnüsse.

Für Wanderungen in den Bergen empfiehlt es sich, einen lokalen Führer zu konsultieren. Otemano Tours organisiert Wanderungen in der Trockenzeit, Sie können deren Dienste nutzen (Tel. (689) 67-70-49, Mail [email protected]) oder die Dienste des Betreibers Polynesia Island Tour (Mail [email protected]).

Schauen Sie sich unbedingt die Perlenfarm an. In der zerbrechlich aussehenden Auster Pinctada margaritifera bilden sich schwarze Perlen aus Tahiti. Der Schöpfungsprozess beginnt mit dem Einbringen eines Fremdkörpers in das Austernfleisch. Skrupellose Arbeit bringt erst nach 2 Jahren Vorteile. Nur drei von 100 gebildeten Perlen gelten als perfekt. Auf dem Bauernhof können Sie jeden Lebensabschnitt der Perle beobachten: von der ersten Einführung eines Fremdkörpers bis zur Geburt einer Perle.

Denken Sie daran, dass die Insel Bora Bora nicht in der Region liegt, in der normalerweise Tahiti-Perlen angebaut werden (Tuamotu-Archipel). Ein kleiner Bauernhof wurde höchstwahrscheinlich als Touristenattraktion gebaut. Trotzdem ist ihr Besuch interessant und informativ.

Die auf Bora Bora beliebte Tupuna Safari Tour beinhaltet den Besuch einer Perlenfarm. Nach dem Besuch und dem Kennenlernen des Prozesses des Perlenwachsens werden alle zum Ende der Tour in den Laden geschickt. Adresse: PO BOX 234, Matira, Bora Bora 98730, Website www.borapearl.com

Der einzige öffentliche Strand auf der Insel Bora Bora (alle anderen privat) ist Matira Beach. Weißer Sand wird glatt in den sandigen Boden der Lagune eingegraben, das Wasser ist warm und flach, der Boden ist sandig. Gehen Sie ein paar Dutzend Meter vom Ufer entfernt, und das Wasser ist immer noch hüfttief. Bei Ebbe können Sie von Matir durch die Untiefen zum Barriereriff laufen. Der 3 km lange Strand ist manchmal mit Touristen überfüllt, oft findet man Hunde. Es verfügt über Wanderwege und bietet touristische Dienstleistungen sowie mehrere Boutiquen, Bars und Restaurants.

An der Ostseite des Strandes von Matira beginnt ein Pfad, über den Sie zu Fuß die Küstenverteidigungswaffen erreichen können, die das US-Militär im Zweiten Weltkrieg eingesetzt hat. Von dort öffnet sich ein wunderschöner Blick über die Lagune zum Mount Otemanu und der Insel Motu Toopua.

Am Strand von Matira bietet die Firma Matira Jet Tours Touren und den Verleih von Wasserfahrrädern an. Unter der Telefonnummer 67-62-73 können Sie eine Tour mit Wasserscootern bestellen.

Die Wahl des Erholungsortes ist sehr wichtig, da sich die meisten Urlauber an den angrenzenden Stränden mit Blick auf die Lagune aufhalten. Die Erfahrung zeigt, dass die meisten Resorts in Bora Bora sehr schöne Strände haben, sodass Sie nirgendwo hingehen möchten.Einige Touren entlang der Lagune beinhalten Besuche von privaten kleinen Inseln (Motu) mit ihren wunderschönen, romantischen und unberührten Stränden.

Vaitape ist die einzige Stadt auf der Insel Bora Bora und ihr Verwaltungszentrum. Airline Air Tahiti, Kreuzfahrtschiffe und Wassertaxis landen hier. Das Touristeninformationszentrum und der Markt befinden sich in einem großen Gebäude neben dem Hafen. In der einzigen Straße in Vaytape gibt es viele Boutiquen, Geschäfte mit schwarzen Perlen und andere Geschäfte, in denen ausschließlich Geld aus den Taschen der Touristen gepumpt wird. Das Geschäftszentrum befindet sich nördlich des Hafens, insbesondere im modernen Handelszentrum von La Pachia (Centre Commercial La Pahia). In Vaitape befindet sich eine große christliche Kirche. Die Bevölkerung von fast 5.000 ist mehr als die Hälfte der Bevölkerung der gesamten Insel.

Sie können die Sehenswürdigkeiten der Insel zu Fuß oder mit dem Auto erkunden. Entlang der gepflasterten Wege kann man sich dem heiligen Hauptobjekt der Insel nähern, dem Marotetini-Tempel, der jetzt restauriert und für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Vorbei an den Überresten der amerikanischen Militärbasis erreichen Sie den schönsten Strand von Bora Bora, Matira. Er verdankt seinen Namen dem britischen Schiff Matilda, das an diesen Orten zerstört wurde.

In allen Ecken der Insel wird Tauchen praktiziert. Mehrere lokale Unternehmen organisieren Schnorcheln. Interessant wird eine Bootsfahrt sein, bei der die Tiefe des Unterwasserlebens vielfältiger ist.

Für diejenigen, die sich nicht mit Tauchen beschäftigen, ist Aquascope geeignet - Semi-Immersion auf Wasserfahrrädern. Sie können auch einen Kite oder Wasserski fahren.

Touren und Ausflüge

Es gibt zwei Haupttypen von Ausflügen für die Gäste. Eine davon sind Ausflüge entlang der Ringstraße und Safari-Expeditionen ins Landesinnere. Eine andere Art von Touren im Zusammenhang mit Wassererholung und Unterhaltung.

Es gibt nur eine Hauptstraße nach Bora Bora. Er erstreckt sich 32 Kilometer rund um die Insel. Sie können ein Auto, einen Motorroller oder ein Fahrrad mieten und auf eigene Faust die Hauptstraße um die Insel entlang fahren, wobei Sie in der Nähe der interessantesten Orte anhalten.

Neben dieser Hauptstraße gibt es mehrere interne Straßen. Die meisten bauten das US-Militär während des Zweiten Weltkriegs, um Kanonen an strategischen Verteidigungsstandorten zu platzieren. Diese unbefestigten Straßen erklimmen steile Hügel und sind an einigen Stellen in einem sehr schlechten Zustand. Es ist besonders schwierig, sie nach dem Regen zu fahren. Somit können sich auf den Binnenstraßen der Insel nur Geländewagen fortbewegen. Versuchen Sie nicht, diese Straßen alleine zu befahren, da Sie sonst stecken bleiben könnten. Nutzen Sie für diesen Anlass Safari-Touren mit Range Rovers, die mit schlechten Straßenverhältnissen zurechtkommen. Bei Interesse versuchen Sie die folgenden Ausflüge:

Reiseveranstalter Maohi Nui (www.maohinui.net) bietet Ausflüge mit Jeeps und Besuche der alten Marai (religiösen Schreine) mit in Basaltfelsen gehauenen Petroglyphen an. Während der Reise erzählen die Führer die Geschichte von Bora Bora, über alte religiöse Schreine, tropische Pflanzen und Überreste der amerikanischen Präsenz während des Zweiten Weltkriegs. Maximal vier Personen nehmen an den Touren teil.

Vavau Adventures Reiseveranstalter (www.vavau4x4adventures.com) bietet vormittags und nachmittags Expeditionen rund um die Insel mit Geländewagen von Land Rover an. Diese Touren widmen sich auch der Geschichte von Bora Bora, der Kultur, der Kanonen des Zweiten Weltkriegs und dem Besuch von Fischteichen.

Tupuna Safari (www.boraboraisland.com) beinhaltet neben dem Besuch der amerikanischen Kanonen und der alten Mara auch einen Stopp auf der Black Pearl Farm der Tahitian Pearl Farm.

Hubschraubertouren

Tahiti Helicopters (www.tahiti-helicopters.com) bietet eine wunderschöne Aussicht auf die Insel aus der Vogelperspektive. 15-minütiger Flug über Bora Bora und seine Lagune. Der 30-minütige Flug beinhaltet eine Besichtigung der 19 km entfernten wunderschönen Insel Tupai. Sie können einen Flug mit dem Hubschrauber ohne Tür bestellen.

Kreuzfahrten entlang der Lagune

Bora Bora hat eine der schönsten Lagunen der Welt. Tauchen ist die beliebteste Aktivität auf der Insel. Während der Tour zeigt der Korallengarten einen der besten Plätze zum Schnorcheln. Touren beinhalten einen Stopp auf einem Sandmotu; Wenn Sie schwimmen, kochen Sie Abendessen mit polynesischer Küche. Bevorzugen Sie eine Tahitian Outrigger-Kreuzfahrt mit einer kleinen Gruppe von Teilnehmern. Obwohl ein Motor hinzugefügt wurde, ist das grundlegende Design das gleiche wie vor Hunderten von Jahren. Touren auf Tahiti-Kanus bieten:

  • Moana Adventure Tours, www.moanaadventuretours.com
  • Lagoon Service, Website www.lagoonservice.com
  • Teremoana Tours, www.cheznonobora.com

U-Boot

Tauchen Sie in eine Tiefe von 35 Metern außerhalb der Lagune von Bora Boran. Entdecken Sie 35 Minuten lang den Reichtum der Unterwasserwelt der Korallenriffe: Haie, Barrakudas, Muränen, Karangier und viele andere Arten tropischer Fische. Die Tauchgänge finden normalerweise täglich statt, außer sonntags. Site www.submarineborabora.com

Angeln

Ausflüge für Angler außerhalb der Lagune von Bora Bora. Angeln auf Wahoo, Barrakuda, gelben Thunfisch, Mahi-Mahi, Makrele. Diese Sportangeltouren am Morgen oder Nachmittag werden von Moana Adventure Tours angeboten. Weitere Informationen finden Sie unter www.moanaadventuretours.com

Tauchen

Sehen Sie große Schwärme von Mantas, ein unglaublicher Anblick. Sie können zwischen Muränen, Barrakudas, schwarzen Haien, gelben Haien, grauen Haien und Hammerhaien schwimmen. Der größte Tauchanbieter der Insel TOPdive Bora Bora (www.topdive.com) verfügt über die modernste Ausrüstung zum Tauchen in Französisch-Polynesien. Seine Basis befindet sich am nördlichen Stadtrand von Vaytap. Andere Tauchanbieter:

Abendkreuzfahrten

Bora Bora ist bekannt für Sonnenuntergänge, besonders farbenfroh in diesem Breitengrad. Sie schwimmen durch die flache südöstliche Lagune, genießen tahitianische Cocktails und beobachten, wie die Sonne im Pazifik verschwindet. Der Mond erhebt sich spektakulär über dem Motu (kleine Inseln) und wirft eine leuchtende Lücke in die Lagune. Abendkreuzfahrten werden vom Lagoon Service unter www.lagoonservice.com angeboten

Jet-Ski-Touren

Die Firma Moana Jet Boat ist der bekannteste Reiseveranstalter, der Ausflüge mit Jetskis anbietet. Einige Touren beinhalten nur Ausflüge um die Insel für 2 Stunden. Während der Fahrt zeigt Ihnen der Guide die besten Orte an der Bora Bora-Lagune. Andere Touren umfassen 2 bis 4 Stunden Schwimmen mit Haien und Mantas. Das Ende der Tour ist ein Abendessen auf einer kleinen Insel (Motu) mit Gerichten der polynesischen Küche. Das Unternehmen bietet auch individuelle Touren von zwei bis sechs Stunden an, je nach den persönlichen Wünschen der Teilnehmer, einschließlich Haifütterung und Abendkreuzfahrten. Website www.moanajetboat.com

Private Bootstouren zu den Keawai Excursions Bora Bora Lagoon

Die Firma bietet Schnorcheln in Begleitung eines Führers an, der Ihnen Stachelrochen, Haie und einen wunderschönen Korallengarten zeigt. Site www.boraboraexcursions.com

Schnorcheln von Aquabike Adventure

Unterwasser-Erkundung der Bora Bora-Lagune auf einem 2-Sitzer-Unterwasserscooter. Der Kopf befindet sich in einem Glashelm, so dass Sie normal atmen können. Der Roller bewegt sich (dank eines Elektromotors) auf einer 1,5 km langen Strecke in einer maximalen Tiefe von bis zu drei Metern unter Wasser. Die Tour ist für alle zugänglich, es sind keine Vorkenntnisse und Vorkenntnisse erforderlich. Der Unterwasserscooter ist leicht zu fahren. Website www.aquabikadventure.com

Kitesurfen von der Kite Surf School Polynesie

Dies ist die einzige Kitesurfschule in Bora Bora, die Training in diesem Sport anbietet. Auch ohne etwas über Kitesurfen zu wissen, kannst du nach 4 Stunden Training auf dem Board aufstehen und selbstständig kurze Strecken überwinden. Die Schule am Strand von Matira bietet auch einen Ausrüstungsverleih an. Französische Website: www.kitesurf-school-polynesie.com

Beliebte Reiseveranstalter Bora Bora

Nachfolgend finden Sie eine Liste der Touren der bekanntesten Reiseveranstalter der Insel.

Moana Adventure Tours bietet die folgenden Arten von Touren an:

  • Bora Bora Jet Ski. Eine 2-stündige Motorradtour entlang der Lagune um die Insel Bora Bora.
  • Bora Bora Angeln. Es gibt drei Möglichkeiten zur Auswahl: Angeln in der Lagune von Bora Bora, Hochseefischen außerhalb der Lagune und Angeln rund um das Tupai-Atoll.
  • Bora Bora Combo. Die Kombination aus einer Offroad-Tour um die Insel Bora Bora und einem Bad entlang der Lagune. Die Tourteilnehmer werden gegen 8:30 Uhr vom Hotel abgeholt und ins Büro gebracht.Dort steigen sie in Autos und machen einen Ausflug um die Insel, halten am Strand von Matira, essen an einem von ihnen bevorzugten Ort zu Mittag, kaufen in den Geschäften ein und kehren gegen 12:15 Uhr nach Vytap zurück. Anschließend fahren Sie entlang der Lagune. Sie können den Korallengarten besuchen und schnorcheln.

Bora Bora Gruppenreisen:

  • Haifische Rays Coral Garden. Diese Tour beinhaltet Tauchen im Korallengarten, Schwimmen mit Haien und Stachelrochen. Dauer zweieinhalb Stunden. Gruppieren Sie bis zu 48 Teilnehmer.
  • Glas Bootsboden. Schwimmen auf einem Glasbodenboot. Die Dauer beträgt anderthalb Stunden. Eine Gruppe von nicht mehr als 22 Personen.
  • Blaue Lagune-Kreuzfahrt. Die Tour führt entlang der Lagune von Bora Bora und beinhaltet das Mittagessen mit polynesischer Küche. Dauer 6 Stunden, eine Gruppe von nicht mehr als 48 Personen.

Bora Bora Private Touren:

  • Blaue Lagune-Kreuzfahrt. 4-stündige Bootsfahrt entlang der Lagune, entweder morgens oder nachmittags (Beobachtung des Sonnenuntergangs).
  • Flitterwochen-Picknick. Erholen Sie sich auf Motu (einer kleinen Insel), einem romantischen Abendessen mit polynesischer Küche, Obst und Süßigkeiten. Dauer 5 Stunden.
  • Sonnenuntergang Tour. Sie können eine Bootsfahrt entlang der Lagune unternehmen oder mit Stachelrochen, Haien und tropischen Fischen schwimmen. Verbringen Sie den Rest Ihrer Zeit auf einem privaten Motorrad (kleine Insel) und spazieren Sie mit einem Glas Champagner im seichten Wasser.
  • Romantische Flucht. Diese Tour beinhaltet das Mittagessen auf einem privaten Motorrad (kleine Insel) mit polynesischen Gerichten, Obst und Süßigkeiten. Dauer 7 Stunden.
  • Bootsverleih. Bootsverleih von 2 bis 8 Stunden. Zwei Stunden sind genug, um um die Insel Bora Bora zu schwimmen und Schnorchelstopps einzulegen. Website www.moanaadventuretours.com

Ausflüge von der Firma Maohi Nui:

  • Lagunentour & Schnorcheln. Die Lagunentour umfasst drei Stationen: Tauchen im Korallengarten, Beobachten von Stachelrochen und schwarzen Haien.
  • Lagunentour & Schnorcheln mit Mittagessen. Der erste Teil ähnelt dem vorherigen Ausflug (Tauchen im Korallengarten, Beobachten von schwarzen Haien und Stachelrochen). Dann Mittagessen polynesische Küche auf einer kleinen privaten Insel (motu).
  • 4x4 Safari Tour. Inselrundfahrten mit einem Geländewagen von Land Rover. Während der Tour erzählt Ihnen der Guide die Geschichte, Kultur und Natur von Bora Bora.
  • Lagunentour & Schnorcheln mit Mittagessen & 4X4. Eine Kombination aus zwei vorherigen Touren: 4X4 Safari Tour und Lagoon Tour & Schnorcheln mit Mittagessen.
  • Der Flitterwochen-Tag. Die Tour ist für Paare gedacht, die an der Zeremonie einer traditionellen polynesischen Hochzeit teilnehmen, die Lagune von Bora Bora entdecken und die Traditionen der polynesischen Küche kennenlernen möchten.
  • Polynesische Nacht. Die polynesische Party beinhaltet Abendessen und Show. Das Abendessen wird auf einer winzigen Insel (motu) serviert. Die polynesische Show beinhaltet einen Tanz der Lichter (und andere traditionelle Tänze), das Klettern auf einen Kokosnussbaum, das Öffnen einer Kokosnuss, einen Steinwurfwettbewerb und einen Speerwurf. Weitere Informationen auf der Website www.maohinui.net

Ausflüge von der Firma Raanui Tours

In dieser Firma fungiert die Familie Raanui als Führer: Mutter, Vater, Frau, Nichte und andere Verwandte. Den Bewertungen der Touristen nach zu urteilen, kam ihre einzige Tour den Gästen der Insel Bora Bora nach ihrem Geschmack. Der Beginn der Tour - Schwimmen mit Riffhaien, Stachelrochen, Tintenfischen und anderen tropischen Fischarten an mehreren Stellen im Korallengarten. Danach bringen sie die Gäste zu ihrer privaten kleinen Insel (motu) und bereiten ein köstliches Abendessen mit Hummer, Thunfisch, Mahi-Mahi, Salaten, Gemüse, Obst und Getränken zu. Eine kurze Beschreibung der Tour und der Kontakte finden Sie unter www.boraborasafarilagoon.com/BoraBora_Lagoon_Eng.html

Bora Bora Fotolagune

Schwimmen Sie an Bord eines Luxusboots (ausgestattet mit einer Duschkabine, einer Bar und einer Lounge), um ein unvergessliches Foto zu machen. Nicht mehr als 9 Passagiere garantieren die Qualität der Kreuzfahrt. Während des Schnorchelns machen die Guides professionelle Fotos im Wasser mit Stachelrochen, Haien und bunten tropischen Fischen vor dem Hintergrund der Lagune, auf einem Boot, auf einer winzigen Insel (motu). Alle Fotos zeigen wirklich das Beste auf Bora Bora. Im Laufe der Reise werden Sie viele interessante Informationen über diese paradiesische Insel hören. Website www.boraboraphotolagoon.com

Einkaufen

Unter Berücksichtigung der Inselpreise ist es besser, sich mit allem zu versorgen, was Sie für eine Reise hierher benötigen. Aber wenn dieselben Einkäufe unvermeidlich sind, gibt es in Vaytap - Chin Lee einen billigen. Es gibt auch ein weiteres kleines Lebensmittelgeschäft in der Nähe des Matira-Strandes.

Das beliebteste Produkt auf der Insel Bora Bora sind schwarze Perlen, Kokosnussseife, Monoyaöl (duftendes Öl), Vanilleschoten, Holzarbeiten, geflochtene Hüte und Körbe, die von den farbenfrohen Pareostoffen der Inselbewohner getragen werden. All diese Produkte können in Vaytap-Boutiquen und entlang der Hauptstraße des südlichen Teils der Insel, insbesondere im Bereich des Matira-Hotels, gekauft werden.

Das Highlight von Bora Bora ist die schwarze Perle. Weltweit bekannt als die schwarze Perle Tahitis, wird sie von den Ureinwohnern in vielen abgelegenen Lagunen von Französisch-Polynesien im Südpazifik abgebaut. Heute sind schwarze Perlen aus Tahiti bei Prominenten und zahlreichen Schmuckliebhabern gefragt.

Tahitiperlen kosten zwischen 100 USD für eine kleine schwarze Perle in Standardgröße und 10.000 USD für eine große runde Perle von einwandfreier Qualität. Schwarze Perlen sind teurer als weiße. Es ist schwieriger zu kultivieren. Außerdem kann der Anbau einer schwarzen Perle bis zu 2 Jahre dauern, im Gegensatz zu weißen Perlen, die nur 6 bis 8 Monate wachsen. Tahitiperlen haben viele Schwarztöne. Das seltenste und teuerste ist dunkelgrün, fast schwarz.

Adressen einiger Perlengeschäfte in Bora Bora

  • Das Arc En Ciel Bora-Bora in Vaitape bietet eine große Auswahl an Perlen zu erschwinglichen Preisen. Website www.arcencielborabora.com
  • Tahiti Pearl Market hat mehrere Geschäfte in Tahiti und Bora Bora. Adresse in Bora Bora: Vaitape Bay, Waterfront, Telefon: (689) 60-59-00, Website www.tahitipearlmarket.com
  • Sibani Perles ist weltweit mit Dutzenden von Geschäften vertreten. Die Arbeiten des berühmten Designers der Perlen von Tahiti, Didier Sibani, sind im Geschäft des Centre commercial Le Pahia in Vaytap, einer Perle der Sibani, erhältlich (siehe www.sibani.com)

Preisverhandlungen auf den Märkten und in den Geschäften von Französisch-Polynesien werden nicht akzeptiert. Aber beim Kauf von Perlenschmuck ist es durchaus möglich zu fragen und einen "Rabatt" zu bekommen. Geschäfte arbeiten in der Regel werktags von 7.30 bis 17.30 Uhr. Mittags lange Mittagspause. Samstags sind die Geschäfte in der Regel bis Mittag geöffnet. Mit Ausnahme der Geschäfte in Hotels und Resorts ist sonntags alles geschlossen.

Mieten Sie ein Auto und ein Taxi

  • Europcar (Tel. 67-70-15) ist das größte und beste Unternehmen der Insel für die Anmietung von Autos, Rollern und Fahrrädern.
  • Fare-Piti Rent a Car (Tel. 67-65-28) hat ein Büro am Whitup Pier.
  • Fredo & Fils Rent-a-Car (Tel. 67-70-31) hat ein Büro in Vytap und mehrere Hotels.

Taxis nach Bora Bora fahren nicht auf der Suche nach Passagieren um die Insel, aber mehrere Unternehmen sind auf Abruf. Hotel- und Restaurantadministratoren rufen ein Taxi für Sie an oder rufen Taxi Simplet (Tel. 79-19-31), Léon (Tel. 70-69-16), Otemanu Tours (Tel. 67-70-49), Jacques Isnard ( Tel. 67-72-25). Taxis haben keine Zähler, daher sollten Sie die Fahrtkosten im Voraus mit dem Fahrer absprechen.

Wenn Sie in einem der Resorts auf Motu (einer Insel) übernachten und nicht auf die nächste Bootsfahrt warten möchten, rufen Sie das Wassertaxi Dino's Land & Water Taxi (Tel. 79-29-65) oder Taxi Motu (Tel. 67-60-61) an.

Wie komme ich dorthin?

Die meisten Flüge nach Bora Bora kommen aus Papeete, der Hauptstadt von Französisch-Polynesien. Air Tahiti (www.airtahiti.aero) bietet mehrere Flüge pro Tag an (Flugzeit 50 Minuten). Diese Firma bietet auch Flüge von anderen französisch-polynesischen Inseln nach Bora Bora an:

  • Moorea (Moorea): täglich, Flugzeit 50 Minuten;
  • Huahine: täglich außer Mittwoch, Flugzeit 25 min;
  • Maupiti: Sonntag, Flugzeit 15 Minuten;
  • Raiatea: täglich, Flugzeit 20 Minuten.

Der Flughafen Bora Bora befindet sich auf Motu Mute, einer kleinen Insel am nordwestlichen Rand des Barriereriffs. Große Hotels haben ihre Büros im Flughafenterminal, die Mitarbeiter treffen ihre Kunden und schicken sie zum Boot. Seien Sie vorsichtig, sonst könnten Sie auf der falschen Motu (Insel) landen.

Wenn Ihr Hotel kein Boot sendet, bietet Air Tahiti seinen Kunden einen kostenlosen Fährentransfer vom Flughafen an. Eine andere Option ist ein Wassertaxi. Die Fahrt vom Flughafen dauert 15 Minuten. In der Regel reisen die meisten Touristen mit der Fähre nach Vaitape. Von dort holen Kleinbusse ihre Kunden in Hotels ab. Steigen Sie mit dem Namen Ihres Hotels in den Bus.

Insel Moorea (Moorea)

Insel von Moorea - Eine der windzugewandten Inseln des Archipels "Society Islands" in Französisch-Polynesien im Pazifik, 17 km nordwestlich von Tahiti.Aus dem Polynesischen übersetzt bedeutet sein Name "gelbe Eidechse". Wenn Sie aus der Vogelperspektive schauen, ähnelt die Form von Moorea einem Dreieck, aber für Menschen mit noch größerer Vorstellungskraft sieht es aus wie ein Herz. Daher ist es ein beliebter Ort für Hochzeiten und Flitterwochen geworden. Dies ist wirklich ein Paradies für Liebhaber. Während der Zeit der polynesischen Könige der Pomare-Dynastie war Fr. Moorea war ihre Sommerresidenz.

Höhepunkte

Es gibt gemütliche und ruhige Buchten, sanfte Lagunen, weiche Strände und türkisfarbenes Wasser des Pazifischen Ozeans. Vor der Küste können Sie mit einer Aqualung baden, die nahe gelegenen Korallenriffe erkunden, mit denen die Natur die Küstengewässer von Moorea schmückt oder die Haie füttert. Darüber hinaus ziehen die tropische Natur, die hervorragenden Bedingungen zum Windsurfen, Meeresangeln und die Delfinshow, bei der Sie sogar mit diesen Meeressäugetieren schwimmen können, die Touristen an.

Die Insel hat eine Fläche von 133,50 km² und beheimatet etwa 14.000 Menschen. Für die lokale Bevölkerung ist der Tourismus die Haupteinnahmequelle. Sie sind glücklich und glücklich für jeden Touristen, der sein exotisches Zuhause erreicht hat. Übrigens können Sie die Insel mit einem kleinen Flugzeug von Tahiti aus erreichen. Der Flug dauert etwa sieben Minuten.

Der höchste Punkt von Moorea ist der Gipfel des Mount Rotoi, der 900 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Die Insel kann erkundet werden, nachdem Sie mit dem Auto die Straße entlang gefahren sind, die Moorea umgibt. Es ist etwa 60 km. Es betreibt auch öffentliche Verkehrsmittel, die mit alten Lastwagen bedient werden. Sportlichere Touristen sind zum Fahrradfahren eingeladen.

Ausflüge bieten Wanderungen in den Bergen, Spaziergänge durch die Gärten und besondere Orte der Insel, die nur den Führern und Einheimischen von Moorea bekannt sind.

Sehenswürdigkeiten

Golf von Cook und Opunoha

Der zerklüftete Gipfel des Mount Rotoi (Rotui) trennt die beiden größten und schönsten Golfe von Moorea - Cook und Opunohu. Diese von Bergen umgebenen Buchten sind die meistfotografierten Landschaften der Insel. Beide Buchten sind spektakulär - und Cook (obwohl der berühmte Seefahrer nicht vor Anker ging) und Opunoha (wo Cook wirklich an Land ging). Hier wurde der berühmte Film "The Return of the Bounty" gedreht. Im Gegensatz zum Golf von Cook gibt es an der Küste von Opunohu keine Hotels und Resorts. Alles dank der Bemühungen der Anwohner, die sich aktiv gegen den Bau eines Luxusresorts und von Golfplätzen zur Erhaltung der natürlichen Schönheit ihrer Insel aussprachen.

Öffentliches Strandthema

Temae Plage Publique gilt als der beste Strand der Insel Moorea. Der Strand ist fast 2 Kilometer lang, aber barfuß die Küste entlang zu gehen ist nicht einfach. Der Sand ist mit Korallenstücken vermischt, was mit bloßen Füßen nicht sehr angenehm ist. Bringen Sie daher unbedingt Ihre Strandpantoffeln mit. Einheimische verkaufen oft Lebensmittel und Souvenirs, besonders am Wochenende. Teme Strand wird von vielen Einheimischen besucht. Familien machen ein Picknick, Kinder spielen Schlagzeug und Ukulele (Gitarre), Schüler üben ihre Tanzfähigkeiten für das bevorstehende Have-Festival - es ist sehr interessant, sich das alles anzuschauen. Stellen Sie sicher, dass Sie die Straße hinaufsteigen, um diesen herrlichen Strand von oben zu betrachten.

Faymano öffentlicher Strand

Der Strand Faymano (Faimano) erstreckte sich vor dem gleichnamigen Dorf. Es hat weniger Touristen aufgrund der Tatsache, dass der Strand schwieriger zu erreichen ist. Das Hotel liegt zwischen zwei Buchten: Opunohu Bay und Cook Bay. Keine Annehmlichkeiten.

Aussichtsplattform Belvedere

Die spektakulärsten Orte von Moorea lassen sich am besten von Aussichtsplattformen aus beobachten. Die Aussichtsplattform Belvedere im Zentrum der Insel bietet einen Panoramablick auf die Buchten Cook und Opunohu auf beiden Seiten des Mount Rotoi. Diese Aussichtsplattform ist ein beliebtes Ziel für Inselrundfahrten mit Offroad- und Quad-Bikes. Insbesondere können Sie das Belvedere mit Atv Moorea Tours (www.atvmooreatours.pf) besuchen. Vom Belvedere führt ein Weg hinunter zu den Ruinen der Marae (einem alten polynesischen Tempel).

Aussichtspunkt auf dem Zauberberg

Am Magic Mountain gibt es eine weitere bekannte Aussichtsplattform von Moorea mit einer wunderschönen Aussicht.Die überwiegende Mehrheit der Touristen, die hierher kommen, besuchen den Berg als eine der Stationen für Offroad- oder Quad-Touren. Die Straße nach oben reicht nicht und endet 10 Gehminuten von der Aussichtsplattform entfernt. Die Aussicht vom Belvedere ist spektakulärer, aber das Panorama vom Zauberberg ist viel breiter. Von hier aus öffnet sich der größte Teil der Nordküste der Insel, darunter mehrere Motus (kleine Inseln).

Tiki Theaterdorf

Besuchen Sie unbedingt das Kulturzentrum Tiki Theatre Village. Dies ist der einzige Ort auf Moorea, an dem Sie sehen können, wie das tahitische Dorf zur Zeit der Entdeckung der Insel durch Europäer aussah. Das Kulturzentrum im Stil des antiken Dorfes Französisch-Polynesien wurde vom Franzosen Olivier Briac erbaut. In den rekonstruierten Strohhütten demonstrieren die Mitarbeiter den Besuchern die Kunst des Aufbringens traditioneller Tattoos, der Herstellung von Tapas, der Holz- und Steinschnitzerei, des Kochens, der Herstellung von Musikinstrumenten und von Blumenkränzen. In der Lagune schwimmt sogar ein Haus, in dem Sie etwas über den modernen Anbau schwarzer Perlen lernen können.

Tiki Village Theatre zeigt Touristen sogar farbenfrohe Hochzeitszeremonien. Junge in traditionellen Kostümen aus Französisch-Polynesien gekleidet, der Bräutigam mit Tattoos verziert.

Verpassen Sie nicht die Tanzshow am Dienstag, Mittwoch, Freitag und Samstag. Das Personal wählt diejenigen, die teilnehmen möchten, aus den Hotels aus und bringt sie zum Strand, wo sie mit Rum-Punsch und Abendessen in einem irdenen Ofen serviert werden. Tahitianische und europäische Küche vom Buffet, begleitet von einer energiegeladenen Tanzshow zu anderthalb Stunden, die Tänzer tragen traditionelle Kostüme aus Französisch-Polynesien. Das Dorf ist von Dienstag bis Samstag von 11 bis 15 Uhr geöffnet. Webseite www.tikivillage.fr

Lagunarium

Das Lagunarium ist einer der interessantesten Orte auf Moorea. Der umzäunte Teil der Lagune in der Nähe von Motu Ahi (Insel Ahi) beherbergt eine große Anzahl von Schildkröten, Rochen und Fischen. Der interessanteste Moment im Lagunarium ist das Füttern von Fischen. Das Personal füttert die Meerestiere zweimal täglich: um 11 Uhr und um 14 Uhr. Alles sieht sehr spektakulär aus. Das Verfahren ist wie folgt: Die Fütterung beginnt im flachen Wasser, wo Sie umgeben von Stachelrochen, tropischen Fischen und sogar Vögeln schwimmen können. Rampen kennen die Fütterungszeit und erscheinen genau zu der festgelegten Stunde zuerst in Erwartung des Futters. Rampen verhalten sich ruhig, das Schwimmen mit einer Person gehört zum Alltag. Sie können die Stachelrochen selbst füttern, anfassen und sogar küssen! An diesem Fest sind auch einheimische Vögel beteiligt - der Lagunarium-Arbeiter hält Fische in der Luft, Vögel tauchen und nehmen Beute direkt aus der Hand.

Nach dem Füttern im flachen Wasser bewegen Sie sich weiter zum Riff (Sie können sich an den Seilen festhalten, da die Strömung ziemlich stark ist). Hier sind noch mehr tropische Fische, Stachelrochen und, wenn man Glück hat, sehr große Aale (etwa 2 Meter lang) am Fest beteiligt. Nachdem Sie an mehreren Stellen am Riff angehalten haben, endet das Füttern und Sie können sich entweder auf der Insel Ahi sonnen, im Kajak schwimmen oder mit einem Schnorchel die Unterwasserwelt auf den wunderschönen Korallenriffen beobachten und schnorcheln. Nehmen Sie Ihre Unterwasserkamera mit.

Alles auf der Insel Ahi ist sauber und gepflegt, aber das Essen ist nicht zum Verkauf, nur Tee und Kaffee (kostenlos). Nehmen Sie daher alles mit, was Sie brauchen, wenn Sie tagsüber auf der Insel bleiben möchten.

Delphinarium

Unter den vielen Arten von Beschäftigungen des Resortkomplexes InterContinental Resort und Spa Moorea ist heute das Delphinarium (Moorea Dolphin Center) das beliebteste. Es gibt verschiedene Arten von Schwimmprogrammen mit Delfinen zur Auswahl, die auch für Familienurlaub und Kinder geeignet sind. Website www.mooreadolphincenter.com

Tropischer Garten Moorea

Der tropische Garten Moorea ist das Ergebnis der Bemühungen lokaler Enthusiasten, die alle Pflanzen der Insel an einem Ort zeigen möchten. Der Botanische Garten bietet einen schönen Blick auf die Bucht von Opunohu. Es ist Teil vieler Ausflüge auf der Insel. Zu den Touren gehören normalerweise Verkostungen von Marmelade und Eiscreme. Der Botanische Garten befindet sich 16 km (PK 16) in Vaihere.

Obstverarbeitungsbetrieb

Eine Obstverarbeitungsanlage (Jus de Fruits de Moorea) wurde 1981 in Zusammenarbeit mit Ananasbauern in Moorea errichtet. Es gibt keine Führung durch das Unternehmen, aber das Geschäft in der Nähe des Unternehmens bietet kostenlose Verkostungen von Säften und Getränken aus lokalen tropischen Früchten. Der Laden gilt als einer der besten Souvenirläden der Insel, deshalb ist die Anlage auch deshalb einen Besuch wert. Das Geschäft verkauft auch lokalen Likör und Wein sowie eine große Auswahl an Hinano-Bieren - das beliebteste in Französisch-Polynesien. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Donnerstag von 8.30 bis 16.30 Uhr, Freitag und Samstag von 8.30 bis 15.30 Uhr. Website www.manuteatahiti.com

Haapiti

Als die ersten Europäer ankamen, war die Haapiti-Siedlung (Haapiti) das Machtzentrum der mächtigen Maram-Dynastie. Als die Franzosen die Insel annektierten, wurde sie zum Zentrum katholischer Missionare. Heute ist es eines der wenigen Dörfer mit der gleichen großen katholischen Kirche wie die protestantischen. Halten Sie hier an und schauen Sie sich das spektakuläre Panorama des Berges Moua Roa an und besuchen Sie das antike Marae.

Marae Titioroa

Marae Titioroa (Titiroa Marae) ist eine der Überreste eines alten polynesischen Tempels auf der Insel. In der Nähe befindet sich ein Spielplatz für Bogenschützen (Bogenschießen galt als das Los edler Anführer und wurde nie für militärische Operationen auf den Inseln Französisch-Polynesiens eingesetzt). Ein Parkstand in der Nähe des Hafens erzählt eine kurze Geschichte dieser Gegend.

Touren und Ausflüge

Expedition Safari

Während einer Fahrt mit dem Quad (ATV) in den Bergen von Moorea können Sie interessante Orte besichtigen und viel über die Insel lernen. Die Touren führen zur Aussichtsplattform Belvedere, vorbei an Vanilleplantagen im Opunohu-Tal, dem Atiraa-Wasserfall (Atiraa), zum Moorea Agricultural College, wo viele tropische Pflanzen und Früchte wachsen, typisch für Französisch-Polynesien. Während der Reise werden die Guides über die Flora und Fauna der Insel sprechen und in der Nähe des Black Pearl Stores und der Saftfabrik Halt machen. Zusätzlich zu Standardtouren organisieren Reiseveranstalter private Touren auf Wunsch ihrer Teilnehmer. Solche Touren bieten insbesondere Albert ATV Fun Tours (www.albert-atv.com) und Atv Moorea Tours (www.atvmoorea.com) an.

Fallschirmspringen von Skydive Tahiti

Ein Fallschirmsprung aus 3.000 Metern Höhe, der an einen erfahrenen Ausbilder gebunden ist. Ein vorläufiges 15-minütiges Briefing erklärt die Grundlagen des freien Falls. Bereiten Sie sich also auf einen Netto-Sturz von 40 oder 50 Sekunden bei einer Geschwindigkeit von 200 km / h vor. Wenn der Ausbilder den Fallschirm öffnet, wird der Abstieg für weitere 5-7 Minuten fortgesetzt. Site www.skydive-tahiti.com. Das Unternehmen bietet ähnliche Touren in Moorea und Bora Bora an.

Eine Reise um die Insel mit Francufranc

Francufrank (der Name des Guides) bietet eine Auswahl an privaten Ausflügen rund um die Insel für 4 oder 8 Stunden (optional). Zwischenstopps sind ein Besuch der Marae in Haapiti, des Tempels in Papetoai, der Opunohu-Bucht, der Aussichtsplattform Belvedere, einer Landwirtschaftsschule, einer Ananasplantage, der Cook- und Atyh-Bucht sowie Verkostungen von Vanille und Marmelade. Website www.franckyfranck-mooreatours.com

Delfinschwimmen, Walbeobachtung

Das Schwimmen mit Delfinen ist das gleiche Markenzeichen von Moorea wie das Schwimmen mit Haien auf Bora Bora. Die interessantesten Delfinbeobachtungstouren in ihrem natürlichen Lebensraum bietet der amerikanische Meeresbiologe Michael Poole (www.drmichaelpoole.com) an. Als Experte für Meeressäugetiere reist Dr. Poole mit Ihnen außerhalb der Lagune der Insel, um mit Delfinen im offenen Ozean zu schwimmen. Bei schönem Wetter können Sie Flossen, Masken, Schnorchel tragen und mit ihnen schwimmen. Sie haben auch die Möglichkeit zu sehen, wie Buckelwale aus der Antarktis einwandern und von Juli bis Oktober ihre Nachkommen fortsetzen.

Wandern

In Moorea gibt es mehrere Wanderwege zu den Bergen im Landesinneren der Insel. Für Wanderungen in den Bergen empfiehlt es sich, die Dienste eines örtlichen Führers in Anspruch zu nehmen. Tahiti Evasion (www.tahitievasion.com) bietet Halbtagestouren zu archäologischen Stätten im Opunohu-Tal an der Südküste, zum Afareaitu-Wasserfall und zum Tohiea-Berg.

Von Juli bis September - die Trockenzeit auf der Insel - ist dies daher die beste Zeit zum Klettern. Mai und Oktober sind auch gute Monate zum Klettern. Der April ist ziemlich ruhig, aber von Mitte November bis März fällt viel Niederschlag. Während dieser Zeit sind die regnerisch gespülten Wege sehr rutschig.

Motu Picknick von Hiro Tours

Erster Besuch in den wunderschönen Buchten von Cook und Opunoha, Schnorcheln, Füttern von Stachelrochen in einem Flachwasserkap. Wer nicht schwimmen will, kann im Boot bleiben und von dort aus beobachten, was passiert. Gegen Mittag fährt das Boot zur Motu (Insel), wo die Tourteilnehmer Zugang zur offenen Bar haben (Rumpunsch, Bier, Fruchtsäfte und Wasser). Den Touristen werden Grillgerichte (Fisch und Hühnchen), Salate und Obst serviert. Nach dem Mittagessen schnorcheln oder am Strand entspannen. Detaillierte Informationen auf der Website www.hirotours.com

Wassersport

Das InterContinental Resort und Spa Moorea (www.tahiti.intercontinental.com) bietet die umfangreichste Auswahl an Wassersportarten. Gäste des Resorts und gelegentliche Besucher, die bereit sind, dafür zu zahlen, können seine Dienste in Anspruch nehmen. Sie können tauchen, segeln (mit herrlichem Blick auf die Buchten, Berge und Riffe), Wasserski fahren, Wakeboarden, in den Lagunen und in der Opunohoo-Bucht auf Wasserskiern schwimmen, Korallen und Fische von einem Glasbodenboot aus beobachten, angeln und Boote mieten. Nicht-Hotelgäste können den Swimmingpool, die Tennisplätze oder einen Ausflug zum Entspannen auf einer kleinen Insel (motu) bezahlen und nutzen.

Eine interessante Attraktion dieses Resorts ist ein Spaziergang entlang des Bodens der Lagune mit einem Taucherhelm (Aquablue Classical Diving). An der Exkursion nehmen nicht mehr als 4 Personen teil, 2 Personen fotografieren und filmen die Tourteilnehmer unter Wasser. Im Wesentlichen wandern Sie entlang des Meeresbodens inmitten vieler tropischer Fische, einschließlich Stachelrochen. Das Gehen unter Wasser dauert ungefähr 30-40 Minuten.

Tauchen

Obwohl die Lagune von Moorea in ihrer Schönheit nicht mit Rangiroa, Fakarava und Bora Bora mithalten kann, gibt es auch gute Orte, um die Unterwasserwelt zu beobachten. Die flache Lagune hat im Grunde genommen tote Korallen, daher muss man in große Tiefen tauchen, um die farbenfrohen lebenden Riffe zu sehen. Die meisten Orte befinden sich in einer kurzen Bootsfahrt von der Nordwestküste der Insel und erfordern ein Tauchen in einer Tiefe von 10 bis 20 m.

Wenn Sie von der Nordspitze der Insel aus segeln, können Sie den wunderschönen Kanal zwischen Motu Fareone und Motu Tiahura sehen. Sie können selbst dahin schwimmen, aber Sie müssen eine lange Strecke überwinden, und es kann auch starke Strömungen geben. Vom Meeresleben gibt es Schildkröten, Buckelwale.

Das Füttern von Haien, die von August bis Ende Oktober wandern, gilt als beliebte Unterhaltung. Solche Touren werden beispielsweise im Club Bali Club organisiert. Neben Haien jenseits der Lagune finden sich Muränen, Lippfische und große Auslöser.

Der beste Tauchanbieter der Insel ist TOPdive (www.topdive.com). Alternativ können Sie die Dienste von Scubapiti Moorea (www.scubapiti.com) oder Moorea Fun Dive (www.moorea-fundive.com) nutzen.

Lagunentouren

Die wichtigsten Arten der Erholung auf Moorea konzentrieren sich auf die Lagune. Die Vollversion der Tour beinhaltet ausnahmslos ein „Picknick auf der Motu“ (eine kleine Insel), auf der die Tourteilnehmer mit gegrilltem frischem Fisch (Poisson Cru) verwöhnt werden. Einige Touren beinhalten auch das Füttern von Haien und Stachelrochen - eine der interessantesten und aufregendsten Shows auf dieser Insel. Die Firma Moorea Jet Ski Tours bietet Fahrten mit Jet-Skiern entlang der Lagune an, hält in den Buchten von Cook und Opunohu an und beobachtet Delfine, Stachelrochen, Haie und tropische Fische, schnorchelt, füttert Haie und Manta-Rochen. Website www.tahiti-jetski.com

Angeln

Der Amerikaner Chris Lilly, der mehrere Wettkämpfe im Sportfischen gewonnen hat, lädt alle zum Fischen auf seinem Boot Tea Nui ein. Gemäß den Traditionen in diesem Teil der Welt können Fischer kleine Fische mitnehmen. Chris verkauft den großen gefangenen Fisch alleine. Website www.teanuisportfishingtahiti.com

Hochseefischen, Angeln vom Ufer aus, Köderfischen, Organisation von Angelturnieren, Wassersport und bietet Tahiti Fishing Center. Website www.tahiti-fishing-center.com

Schnorcheln

Die nordwestliche Seite der Lagune auf der Insel Moorea verfügt über mehrere Motus (kleine Inseln), auf denen Sie sich sonnen, schwimmen, mit Schnorchel und Maske schwimmen (aber auf starke Strömungen achten) und sogar im Motu Moea zu Mittag essen können. Um dorthin zu gelangen, mieten Sie ein Boot von der Firma Moorea Locaboat. Es befindet sich neben dem Hotel Les Tipaniers. Website www.moorealocaboat.com.

Unterhaltung

Besuchen Sie unbedingt die Tanzshow im Tiki Village Theatre in Haapiti (www.tikivillage.fr).

Die großen Resorts von Moorea bieten mindestens einmal pro Woche Tahiti-Partys mit Erfrischungen und Tanzshows an. Am spektakulärsten ist die Samstagsshow im InterContinental Resort und Spa Moorea (www.tahiti.intercontinental.com).

Alle oben genannten Shows sind bezahlt. Die einzige Ausnahme ist eine kostenlose Show im Club Bali Hai (www.clubbalihai.com) jeden Mittwoch um 18 Uhr. Nach der Show werden Grillabende mit Meeresfrüchten angeboten. Barbecue erfordert eine Reservierung.

Einkaufen

Die meisten Geschäfte in Moorea befinden sich in kleinen Einzelhandelsgeschäften entlang der Ringstraße der Insel. Viele Hotels haben auch eigene Geschäfte und Boutiquen. Es gibt mehrere kleine Dörfer auf der Insel, jedes mit eigenem Markt und Einkaufszentrum. Le Petit Village ist eine der besten Einkaufsstraßen in Moorea, da es viele kleine Läden, Cafés und Imbissstände gibt. Eines der beliebtesten Einkaufsmöglichkeiten auf Moorea ist Pareu. Viele Einheimische tragen diese traditionelle Kleidung aus einem leichten Stoffstreifen. Andere beliebte touristische Einkäufe auf der Insel sind Vanilleschoten und schwarze Perlen. Französisch-Polynesien ist bekannt für seine hochwertigen Perlen und Moorea hat viele Perlengeschäfte für Touristen. Viele Perlengeschäfte bieten sogar einen kostenlosen Transport von den Hotels und der Fähre zu ihren Outlets an. Die beliebtesten Perlengeschäfte sind:

Eva Perles bietet eine große Auswahl an Perlen und lokalem Kunsthandwerk. Adresse: Maharepa, neben der Bank von Tahiti. Webseite www.evaperles.com

SAB Pearls bietet auch eine große Auswahl an Perlenprodukten. Adresse: Maharepa Shopping Center, Website: www.sabpearls.com

Tahia Pearls ist ein weiterer berühmter Perlenladen in Moorea, www.tahiapearls.com

RON HALL Tahitian Pearls bietet nicht nur Perlenprodukte an. Sie können das Schmuckdesign auswählen und in wenigen Stunden wird es der Meister mit den Perlen Ihrer Wahl für Sie fertigen. Der Laden bietet auch eine gute Auswahl an Badebekleidung, Aloha-Hemden und T-Shirts. Geöffnet von Montag bis Samstag von 9 bis 18 Uhr. Lage - an der Ostseite des Golfs von Cook.

Wie komme ich dorthin?

Der Flughafen Temae befindet sich im nordöstlichen Teil von Moorea, nicht weit vom Fährhafen Vaiare entfernt. Die Landebahn des Flughafens ist das einzige große Stück Flachland auf der Insel. Zu einer Zeit gab es eine Motu (kleine Insel), umgeben von Riffen. Die Menschen füllten die Lagune und bauten an dieser Stelle einen Flughafen.

Aufgrund der Nähe zu Tahiti ist Moorea schnell und einfach zu erreichen. Der Flughafen Tema wird von Air Tahiti (www.airtahiti.com) angeflogen. Flüge von Internationaler Flughafen Faaa auf Tahiti nach Moorea verkehren oft und dauern 7 Minuten. Air Tahiti bietet auch regelmäßige Flüge von Moorea nach Huahin, Raiatea und Bora Bora an. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie an einer durch die Luft übertragenen Krankheit leiden. Flugzeuge sind klein und fliegen in geringer Höhe. Wenn das Wetter schlecht ist, fühlt sich der Flug den ganzen Weg an.

Täglich verkehren mehrere Fähren vom Pier von Papeete, der Hauptstadt von Französisch-Polynesien, zum Pier von Vaiare auf Moorea. Der Fährhafen liegt 5 km südlich des Flughafens Tema. Die größte Fähre gehört Aremiti Ferry (www.aremiti.net). Die Fahrt zwischen den beiden Inseln dauert 30 Minuten.

Wie man um die Insel reist

Mit dem Bus

Die öffentlichen Verkehrsmittel von Moorea nutzen Busse, die die Passagiere zum Flughafen, zum Fährhafen von Vaiare und zum Einkaufszentrum in La Petite Village zurückbringen. Die Fahrt vom Vaiare Fähranleger zum entlegensten Punkt der Insel dauert ungefähr eine Stunde. Busse fahren entlang der einzigen Ringstraße entlang der Küste. Fragen Sie die Mitarbeiter des Hotels, wann Sie auf den nächsten Bus warten können. Oder Sie können den Bus überall auf der Straße selbst anhalten. Der Fahrpreis ist fest, das heißt, er hängt nicht von der Länge der Reise ab.

Mit dem Taxi

Taxis auf Moorea fahren nicht auf der Suche nach Kunden um die Insel. Der einzige Taxistand ist am Flughafen.Bitten Sie die Mitarbeiter des Hotels, ein Taxi für Sie zu rufen.

Autovermietung

Es ist besser, Ausflüge rund um die Insel und im Landesinneren durch organisierte Touren oder Mietwagen zu machen. Die Europcar Autovermietung in Tahiti (www.europcar-tahiti.com) hat einen eigenen Buchungstisch für den Fährhafen in Vaira und in mehreren Hotels auf der Insel. Europcar Tahiti vermietet neben Autos auch einen Roller, ein Fahrrad und Bugsters (ein offenes lautes Fahrzeug für zwei Passagiere).

Eine weitere Autovermietung ist Albert-Transport, www.albert-transport.net

Reservieren Sie ein Auto oder einen Motorroller für das Wochenende, da viele Tahitianer auf Moorea zur Ruhe kommen.

Nuku Hiva Island

Nuku Hiva Island - atemberaubend schönes Atoll, eine Fläche von 330 Quadratmetern. km ist die größte aller Inseln des Marquis-Archipels. In der Vergangenheit hieß es Madison. Die Form von Nuku Hiva ähnelt einem Viereck mit einer Breite von 15 km und einer Länge von 30 km. Das Verwaltungszentrum der Marquesas-Inseln, die Stadt Taiohae, liegt an der Südküste der Insel in der Nähe der gleichnamigen Bucht.

Höhepunkte

Atemberaubend schönes bergiges Terrain mit üppiger grüner Vegetation, warmem Meerwasser, vielfältiger Unterwasserwelt und komfortablen Resorts locken eine Vielzahl von Touristen und Tauchern aus aller Welt auf die Insel Nuku Hiva.

Die Insel hat zwei erloschene Vulkane, deren Krater scharfe Felsen umgeben. Ein Krater füllte sich schließlich mit Wasser und bildete einen erstaunlich schönen Ort.

Jetzt wird die Insel Nuku Hiva hauptsächlich von Touristen im Rahmen von Seekreuzfahrten besucht, wobei die Inspektion der Insel mit anderen Reisen kombiniert wird. Es gibt jedoch Touristen, die es vorziehen, mit der Natur allein zu sein, sich wie Rotkehlchen und Pioniere zu fühlen. Für solche Menschen ist die Insel Nuku Hiva ein wahres Paradies.

Sie können in einem Hotel auf der Insel Halt machen, einem Komplex von zwanzig Bungalows auf einem Hügel, der sich über einen Sandstrand erstreckt. Aus den Fenstern des Bungalows bietet sich ein atemberaubender Blick auf die Bucht. Alle Bungalows sind von verschiedenen Designern gestaltet, so dass das Aussehen von jedem einzigartig ist. Alle notwendigen modernen Annehmlichkeiten, ein Restaurant, eine Bar und ein Swimmingpool machen den Aufenthalt in dieser Hotelanlage sehr komfortabel. Es gibt keine klar zum Ausdruck gebrachte Regenzeit, es gibt keine Naturkatastrophen wie Tsunamis und Taifune. Die durchschnittliche Lufttemperatur auf der Insel beträgt 26 Grad Celsius, was den Aufenthalt sehr angenehm macht. Für Touristen gibt es alles für Outdoor-Aktivitäten - Sie können reiten, mit dem Motorboot spazieren, tauchen und in der Tiefsee angeln.

Darüber hinaus sollte jeder Reisende, der auf der Insel Nuku Hiva ankommt, die örtlichen Sehenswürdigkeiten kennenlernen. Unter ihnen ist die Kathedrale Unserer Lieben Frau, die aus verschiedenen Farben von Steinen verschiedener Formen gebaut ist. Die Kathedrale zeigt Statuen, an deren Herstellung die auf verschiedenen Inseln des Marquis lebenden Bildhauer arbeiteten. Während der Inselrundfahrt wird Ihnen die kleinste katholische Kirche in der Stadt Anacho gezeigt, die in das wunderschöne Anakho-Tal führt, in dem sich ein 350 Meter hoher Wasserfall befindet. Und von der Spitze des Hügels Muake aus können Sie sofort die gesamte Insel Nuku Hiva und die Statue der Jungfrau Maria sehen, die auf der Spitze des Gipfels über der Bucht von Hatiheu steht.

Solch eine Tour kann einfach keinen der Touristen gleichgültig gegenüber dieser exotischen Insel lassen.

Bevölkerung

Die Insel hat 2.100 Einwohner. Einige Insulaner leisten sozial nützliche Arbeit: Sie arbeiten in staatlichen Unternehmen, spenden ihre Kraft und Zeit an die katholische Kirche oder Gemeinde, jemand arbeitet in Schulen; der rest der bevölkerung arbeitet für sich selbst - diese menschen hoch in den bergen fällen haufen bäume, beschäftigen sich mit fischen, viehzucht, viele sind talentierte handwerker.Riten und verschiedene Zeremonien aus der Antike blieben ein wesentlicher Bestandteil des Lebens der Insel und sind sehenswert. Die meisten Menschen leben in den drei Hauptsiedlungen der Insel: Hatiheu, Taipivai und Taiohae. Die Bevölkerungsdichte auf der Insel ist eine der niedrigsten in Französisch-Polynesien.

Mystery Island Nuku Hiva

Auf dem Territorium dieser einzigartigen Insel befindet sich ein Ort Temehea Tohua mit einer der ausgefallensten Statuen von Tiki, die Menschen je gesehen haben. Diese Steinskulpturen zeigen die Gottheiten, die von den alten Polynesiern verehrt wurden. Es scheint nichts Besonderes zu sein, denn sie fanden auch Steinidole an anderen Orten auf der Erde. Aber die Besonderheit der Tiki-Idole ist ihre seltsame Erscheinung. Es scheint, dass die Bildhauer fremde Kreaturen, wie wir sie darstellen, auf der Grundlage der individuellen Fakten von Treffen mit Gästen aus fernen Räumen, die angeblich mit unseren Zeitgenossen stattfinden, inszeniert haben. Aber woher wussten die uralten Ureinwohner von Nuku Hiva von ihnen?

Es ist unwahrscheinlich, dass dieses Bild die Frucht der wilden Phantasie des Bildhauers ist. Dies bedeutet, dass die alten Bewohner von Nuku-Khiva diese seltsamen, großäugigen Kreaturen sahen, die offensichtlich eine Art magische Macht über die Bewohner hatten, da sie sie als ihre Gottheiten erkannten und sie anbeteten. Die meisten steinernen Idole von Tiki stammen aus dem 11. bis 14. Jahrhundert, gleichzeitig wurden andere Strukturen auf der Insel geschaffen. das ist zu unserer Zeit gekommen.

Die größte Statue ist fast 2,5 Meter hoch. Tiki unterscheiden sich voneinander, jeder von ihnen ist die Personifikation einer bestimmten Gottheit und behält nach Angaben der Polynesier die magische Kraft dieses Gottes in sich. Ein Idol hilft im Krieg, das andere - schützt vor Unglück und Unglück, das dritte - bringt eine große Ernte und so weiter. Die Meinungen von Wissenschaftlern über die Originale, aus denen die Statuen der Tiki geschnitzt wurden, weichen jedoch voneinander ab, fast jeder ist sich einig, dass sie einige Neuankömmlinge darstellen und nichts Menschliches in ihnen ist.

Einige Forscher glauben, dass die Idole von Tiki aus zwei völlig verschiedenen Gruppen von Außerirdischen geformt wurden. Laut Ufologen "posierten" für einige der Skulpturen Reptilien - die ältesten Menschen im gesamten Universum. Es ist eine sehr hoch entwickelte Zivilisation mit bösen Einwohnern, die über Menschen herrschen können. Andere Statuen von Tiki, die von anderen Außerirdischen geschnitzt wurden - graue Außerirdische. Ihr Aussehen ist eher wie ein Mensch, der Körper jedoch gebrechlich, die Hände dünn, der große Kopf mit Nase, Mund und riesigen "unmenschlichen" Augen. Darüber hinaus glauben Ufologen, dass einige der sich wiederholenden Merkmale, die auf allen Tiki-Skulpturen zu finden sind, darauf hindeuten, dass die Meister diejenigen, aus denen die Statuen gemacht wurden, mit eigenen Augen sahen.

Es wird angenommen, dass die Rasse der Reptiloiden früher auf Nuku-Khiva auftauchte, nachdem sie die Verehrung der Menschen gewonnen und zu Göttern für sie geworden waren. Die Humanoiden schufen graue Aliens - die niedrigste Rasse der Sklaven. Wer hat Recht - ich weiß es nicht. Hoffen wir, dass die Zeit gemessen wird und das Geheimnis der Tiki-Skulpturen auf der Insel Nuku Hiva gelüftet wird.

Geschichte

Als Ergebnis der archäologischen Ausgrabungen, die die amerikanische Expedition in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts durchführte, wurde festgestellt, dass die Menschen auf der Insel im 150. Jahr nach Christus erschienen. Sie beschäftigten sich mit der Steinverarbeitung, aus der sie Häuser und Töpferwaren bauten. Ab 1100 wurden im Laufe von drei Jahrhunderten viele Steinbauten errichtet. Aus dieser Zeit stammen auch die berühmten Tiki-Steinskulpturen. Im Jahr 1913 gab es einen gescheiterten Versuch der Amerikaner, die Insel zu annektieren. Das Auftreten der ersten katholischen Missionare auf der Insel geht auf das Jahr 1839 zurück, und 1842 ging die Insel in den Besitz Frankreichs über.

Ein Jahrzehnt später wurde eine katholische Kathedrale in der Hauptstadt der Insel gegründet, aber das Christentum war schwer zu verbreiten, und die fortgesetzten innerstaatlichen Kriege beeinträchtigten dies. Zusätzlich zu den Kriegen begann die Bevölkerung der Insel aufgrund von Krankheiten, die die Europäer mitbrachten, zu sterben. Früher gab es auf der Insel keine derartigen Krankheiten, die Bewohner hatten keine Immunität gegen sie. Die Sklavenhändler, die auch Nuku Hiva besuchten, trugen zum Bevölkerungsrückgang bei.Infolgedessen betrug die Einwohnerzahl im Jahr 1934 nur 634 Personen, obwohl im Jahr 1842 etwa 12.000 Menschen auf der Insel lebten.

Herman Melville hat das Buch „Typee“ geschrieben, das auf seiner Erfahrung im Taipivai-Tal im Osten der Insel Nuku Hiva basiert. Die erste Landung an der Küste von Robert Louis Stevenson während seiner Expedition nach Kasko im Jahr 1888 fand in der Gegend von Hatiha im nördlichen Teil von Nuku Hiva statt. Nuku Hiva wurde auch ein regelmäßiger Drehort für die vier Staffeln der amerikanischen Reality-Show „Survivors“, die auf dem gesamten Archipel der Marquesas-Inseln stattfand.

In der Antike war Nuku Hiva in zwei Regionen unterteilt: Mehr als zwei Drittel der Insel waren von der Provinz Te Li besetzt, und der Rest des Territoriums gehörte der Tai Pi-Gemeinde.

Jüngste Forschungen haben ergeben, dass die ersten Siedler vor 2000 Jahren hier aufgetaucht sind. Sie kamen aus Samoa und besiedelten Tahiti auf Hawaii, den Cookinseln und in Neuseeland. In den Legenden heißt es, die alles schaffende Gottheit habe demjenigen, der an einem Tag das Haus baute, eine Frau versprochen, und nachdem er das Land versammelt hatte, schuf er die Inseln und nannte sie Teile des Hauses.

Die Insel Nuku-Chiwa gilt also als das „Dach“. Und alles, was ungenutzt blieb, stapelte er in einem Haufen und formte den Hügel Ua Hook. Über Jahrhunderte hat die Bevölkerung dieser Insel zugenommen, und als der erste Europäer dieses Land betrat, lebten auf diesem kleinen Stück Land in der Mitte des Ozeans zwischen 50 und 100.000 Einwohner.

Natürlich war das Essen hier von größter Bedeutung. Die Grundlage der Ernährung bildeten Brotfrüchte sowie Taro, Bananen und Maniok. Bei den Eiweißnahrungsmitteln herrschte hier Fisch vor, obwohl die Menge begrenzt war, da sie nur wenige Menschen füttern musste. Schweine, Hühner, Hunde waren auch Gegenstand des kulinarischen Geschmacks der Inselbewohner.

Bisher gibt es wissenschaftliche Debatten darüber, warum so viele polynesische Stämme Kannibalismus praktizierten. Einer Theorie zufolge darf das Essen der eigenen Art eher den Proteinmangel in der Ernährung ausgleichen, als dass es für rituelle Zeremonien dient. Kannibalismus spielte jedoch eine große Rolle in rituellen Zwecken. So wurde das Opfer, das der Seegottheit von Ica dargebracht wurde, ebenso wie der Fisch „gefangen“ und hing wie ein Unterwasserbewohner am Haken über dem Altar.

Derjenige, der Opfer eines heiligen Rituals werden sollte, wurde für eine gewisse Zeit an einen Baum gefesselt und aufgehängt, woraufhin er mit einem Schlagstock aus seinem Gehirn geworfen wurde. Es wird angenommen, dass Frauen und Kinder nur aus Gründen der Ernährung Kannibalismus betrieben, während männliche Krieger Gottheiten opferten und ihre Gegner im Kampf besiegten, um ihre Macht zu erlangen. Aus demselben Grund behielten sie den Schädel besiegter Feinde in sich.

Wie komme ich dorthin?

Zur Insel Nuku Hiva fliegt man am besten mit dem Flugzeug von Tahiti. Die Kosten für den Rückflug betragen ab 433,00 EURO pro Person.

Die Kosten für den Flug zwischen den Inseln Nuku Hiva - Hiva Oa von 100 $.

Die Kosten für den Flug von den Inseln Tuamotu: Rangiroa - Nuku Hiva ab 250 $.

Rangiroa Island

Rangiroa Island200 km nördlich von Tahiti liegt die bevölkerungsreichste der Tuamotu-Inseln, der Archipel von 78 Tieflandinseln oder Korallenatollen, die über ein Gebiet von mehreren hundert Kilometern im östlichen Pazifik verstreut sind. Rangiroa - das größte Atoll Polynesiens, das zweitgrößte der Welt. Die Größe der Lagune Rangiroa - etwa 80 x 25 km, so dass die Fläche dieser Fläche - mehr als 1000 Quadratmeter. km erstaunlich sauberes Wasser. Die unglaubliche Klarheit und die lebendigen Farben des Wassers in der Lagune, von Jadegrün bis Purpur, beeindrucken jeden, der Rangi zum ersten Mal besucht, wie diese Insel genannt wird.

Höhepunkte

Beeindruckend ist auch die Vielfalt des Meereslebens in der Lagune von Rangiroa: Es gibt Tausende von bunten Fischen in allen Formen und Größen sowie verschiedene Arten von meist harmlosen Riffhaien. Rangiroa Island ist auf der ganzen Welt bekannt für wunderbares Tauchen und Schnorcheln.Außerhalb der Riffe können Sie eine Vielzahl großer Meerestiere beobachten, darunter viele Adlerrochen und Schwärme von Haien, Barrakudas und Thunfischen.

Die Dörfer der Insel, Avator und Tiputa, bieten Touristen die einmalige Gelegenheit, das Leben der Ureinwohner der Inseln des Südpazifiks kennenzulernen. Mehrere Straßen, Kirchen, Handwerkszentren, Restaurants und kleine Läden werden Ihnen Freude bereiten. Auf Rangiroa finden Touristen Sonnenschein, weiße Korallenstrände und ein riesiges Wassersportangebot sowie jede Menge Unterhaltung.

Sie können Rangiroa mit dem Flugzeug von Tahiti oder Bora Bora erreichen.

Geschichte

Vermutlich war Rangiroa im X Jahrhundert besiedelt. Auf dem Atoll verblieb eine große Anzahl von Bauwerken, die von alten Polynesiern erbaut wurden (z. B. Maraezeremonien). Um das Jahr 1560 ereignete sich auf der Insel eine Naturkatastrophe, durch die Siedlungen auf der Westseite des Atolls zerstört wurden. Die Blütezeit der Wirtschaft von Rangiroa geht auf das 17. Jahrhundert zurück, das bis in die 1770er Jahre andauerte, als die Soldaten der Insel gegen das Ana-Atoll verloren. Infolgedessen wurde ein erheblicher Teil der Einwohner getötet oder gefangen genommen, die Siedlungen wurden zerstört.

Willem Cornelis Schouten, der das Atoll 1616 entdeckte, wurde der europäische Entdecker von Rangiroa. 1722 segelte der niederländische Reisende Jacob Roggeven an der Insel vorbei. Mitte des 19. Jahrhunderts erschienen auf Rangiroa die ersten katholischen Missionare, die 1865 eine Kokosnussplantage auf der Insel anpflanzten. Seitdem war die Hauptbeschäftigung der Bewohner die Produktion von Kopra, deren Volumen in den letzten Jahren erheblich zurückgegangen ist. Die Fischerei entwickelt sich. 1965 wurde die Landebahn eröffnet, um den Tourismus in Rangiroa zu fördern.

Was zu tun

  • Erkunden Sie einen der beliebtesten Tauchplätze der Welt.
  • Besuchen Sie das Vogelschutzgebiet auf Motu Payo oder eine der vielen Farmen, auf denen Perlen gezüchtet werden.
  • Fahren Sie mit einem Glasbodenboot durch die Lagune.

Zusätzlich zum üblichen Tauchgang können Sie die Dienste eines Führers in Anspruch nehmen und eine thematische Bootstour unternehmen oder mit Fotografieren und Filmen schnorcheln. Es bietet auch Tauchen - Tauchen für Anfänger und Taucher für Kinder, sowie andere Unterhaltungsmöglichkeiten und verschiedene Sportarten. Zu diesem Zweck errichtete das Hotel Innen- und Außenpools sowie Fitnessstudios.

Aus den angebotenen Ausflügen können Sie Ausflüge zu den "Motu" - kleinen Koralleninseln in der Nähe auswählen. Auf dem einen befindet sich ein Vogelschutzgebiet, auf dem anderen die Blaue Lagune.

Infrastruktur

Die touristische Infrastruktur ist vor allem in den Siedlungen Avator und Tiputa in der Nähe der gleichnamigen Meerenge ausgebaut. Es gibt ein ganzes Netz von Hotels, sehr komfortabel, es gibt gemütliche Restaurants, sowohl mit polynesischer als auch mit europäischer Küche, sowie Diskotheken, Nachtbars. Sie können die Läden besuchen, in denen Sie ein polynesisches Souvenir mit nach Hause nehmen: zum Beispiel Schmuck aus lokalen Perlen, bunte Pareos, traditionelle Kleidung oder andere Kleinigkeiten.

Resort-Hotels, die das ganze Jahr über geöffnet sind, bieten Ihnen komfortable Unterkünfte, eine großartige Aussicht und freundliches Personal. Sie können hier im Hotel essen, wo Ihnen köstliches polynesisches Essen angeboten wird, oder Sie können Restaurants auswählen.

Auf Rangiroa können Sie einen Ausflug für diejenigen machen, die ein wenig Romantik erleben möchten (atemberaubende Sonnenuntergänge von der Terrasse ihres Bungalows aus beobachten, im klaren Wasser der Lagune schwimmen) oder mit Freunden eine tolle Zeit zusammen verbringen - Tauchen oder Abende in Bars und Diskotheken. In jedem Fall werden Sie hier nur die wärmsten Erinnerungen an den Rest haben.

Tahiti Island (Tahiti)

Tahiti Island - Die größte Insel Französisch-Polynesiens im südpazifischen Archipel der Südinseln. Die Landschaft der Insel ist sehr vielfältig, so dass ein Ausflug um die Insel einen unvergesslichen Eindruck hinterlässt.Tahiti ist eine wunderschöne Landschaft, beeindruckende Wasserfälle, ganz zu schweigen von den einzigartigen Museen, die sonst nirgendwo auf der Welt zu finden sind. Manchmal wird diese Insel die "Königin des Pazifiks" genannt.

allgemeine Informationen

Tahiti hat vulkanischen Ursprung und ist in zwei Teile geteilt, die durch eine schmale Landenge von Tarawai verbunden sind. Der nördliche Teil ist dicht besiedelt von Tahiti-Nui (großes Tahiti), der südliche Teil ist fast menschenleer südliches Tahiti-Ichi (kleines Tahiti). Korallenriffe, die an einigen Stellen brechen, erstrecken sich um die Insel und begrenzen die Lagune vom offenen Meer. Für beide Teile von Tahiti ist eine gebirgige Landschaft charakteristisch, die sich im Laufe der Jahrhunderte aus dem ursprünglichen Vulkan gebildet hat. Die 2241 Meter hohen Berge sind von dichtem Dschungel bedeckt. Die Gesamtfläche der Insel beträgt 1042 km².

Tahiti ist nicht nur die größte Insel, sondern auch das politische und wirtschaftliche Zentrum Französisch-Polynesiens. Die Stadt Papeete ist die Hauptstadt und der Seehafen der Kreuzfahrtschiffe. Der Präsidentenpalast im Kolonialstil ist die größte Attraktion und das Symbol der französischen Präsenz in der Region. Obwohl die Einheimischen von Tahiti sich als Franzosen betrachten und reicher leben als ihre Nachbarn, sind sie besorgt über die polynesische Kultur.

Die Bevölkerung von Tahiti beträgt ungefähr 170.000 Menschen, darunter Europäer, Asiaten und Mischlinge. Die ersten Europäer, die die Insel betraten, waren Spanier, aber im 17. Jahrhundert verließen sie die Insel, da es auf der Insel kein Gold gab. Im 19. Jahrhundert wurde Tahiti in eine französische Kolonie umgewandelt. Jede Insel in dieser Region hat ihren eigenen und einzigartigen Sinn für Tradition und Kultur.

Erholung auf Tahiti - ist ein Symbol für Vergnügen, Wohlbefinden und Gemütlichkeit geworden.

Klima

In Tahiti herrscht tropisches Klima. Von November bis April ist die Regenzeit, der niederschlagsreichste Monat ist der Januar mit 340 mm Niederschlag in Papeete. Der niederschlagsärmste Monat ist mit 48 mm der August. Die Durchschnittstemperatur liegt zwischen + 21 ° C und + 31 ° C mit leichten saisonalen Schwankungen. Die niedrigsten und höchsten gemessenen Temperaturen betragen + 16 ° C und + 34 ° C. Von November bis April ist das Klima wärmer und feuchter, von Mai bis Oktober ist das Klima etwas kühler und trockener.

Geschichte

Bis heute war es nicht möglich, den genauen Zeitpunkt der Besiedlung von Tahiti mit Sicherheit herauszufinden. Es ist bekannt, dass die tahitische Bevölkerung aus Einwanderern von anderen polynesischen Inseln wie Tonga und Samoa stammt. Abrechnungsdatum ist der Zeitraum ab 300 v. äh bis zu 300 n. äh Es gibt eine lange Liste von Tahiti-Herrschern, die um 1100 beginnen. In Wirklichkeit gab es im 18. Jahrhundert sechs unabhängige Besitztümer auf der Insel, von denen jeder seinen eigenen Herrscher hatte. In der Mitte des 18. Jahrhunderts regierte der militante Führer Hapai das Gebiet von Pare. Er ist verstorben im Jahre 1767. Seinem Sohn Pomare gelang es nach einem langen Krieg, alle anderen Besitztümer zu unterwerfen und seine Autorität über die gesamte Insel zu etablieren. Mitte des 19. Jahrhunderts dehnten sich die Besitztümer der Pomare-Dynastie auch auf die Insel Moorea, die Inseln unter dem Winde im Archipel der Gesellschaft und die Inseln Tuamotu aus.

Die ersten europäischen Besucher auf Tahiti waren die Spanier, die 1606 unter der Führung des Portugiesen Pedro Fernandez de Quiroz dort ankamen. Aufgrund der Tatsache, dass es auf der Insel kein Gold und keine anderen wertvollen Mineralien gab, weckte dies jedoch nicht das Interesse der Neuankömmlinge.

Im Laufe der Zeit wurde die Insel jedoch als Ort der "freien Liebe" bekannt. Nackte tahitianische Mädchen, die die Gäste als "Götter" betrachteten und sich bereitwillig mit letzteren in Verbindung setzten, kamen normalerweise heraus, um die Besatzungen der Schiffe zu treffen, die hier festmachten. Die Besatzungen der Schiffe Samuel Wallis (1767) und James Cook (1774) ließen nicht nur blondhaarige Kinder auf der Insel zurück, sondern auch massive Krankheiten, die die Eingeborenen töteten - Syphilis und Influenza. Die Einwohnerzahl der Insel betrug laut dem deutschen Naturforscher Georg Forster, der Cook begleitete, etwa 200.000 Menschen, eineinhalb Mal mehr als heute.

Im Jahr 1788 traf das Expeditionsschiff British Bounty unter dem Kommando von Kapitän William Bly (im Rang eines Leutnants) in Tahiti ein, der auf die Insel geschickt wurde, um Brotfruchtsämlinge zu suchen, die die Briten als billiges Lebensmittel für schwarze Sklaven auf Zuckerplantagen in Jamaika und Barbados benötigten. Er fand König Pomare I., der von allen benachbarten Führern abgelehnt wurde, in einer sehr schwierigen Position.

Um die Insel zu vereinen, bemühte sich Pomare um freundschaftliche Beziehungen zu Ausländern. Die Tahitianer akzeptierten die Seeleute bereitwillig, da sie mit dem Handwerk vertraut waren, versuchten, so viele Schusswaffen wie möglich von der Besatzung zu kaufen, und versuchten sogar, die Europäer zu ermutigen, sich direkt an dem Kampf um die Vereinigung Tahitis zu beteiligen.

Als wirksames Werkzeug wird es von den Aborigines verwendet, ein im alten Polynesien üblicher Brauch, das sogenannte. "Gastheirat". Die Theateraufführungen von Timarodi wurden mit Elementen von Orgien arrangiert. Die einheimischen Mädchen und Frauen nahmen bereitwillig Kontakt mit den Seeleuten der Bounty auf, da die Besatzung des Schiffes, das auf der Insel verweilte, ziemlich verteilt war, da die Setzlinge der Brotfrucht zum Zeitpunkt ihrer Ankunft keine Zeit hatten, es zu fangen.

Die Aufständischen der Bounty, angeführt von Fletcher Christian, der das Schiff kurz nach seiner Abreise aus Tahiti eroberte, leisteten Pomare unschätzbare Hilfe. Gleichzeitig halfen sie dem König nicht nur mit ihren Musketen, sondern stellten ihm auch ein echtes Militärschiff zur Verfügung, das vom ehemaligen Schiffbauer Morrison aus improvisierten Materialien gebaut wurde. Mit Hilfe der Mannschaft der Bounty, die er für den Dienst angestellt hatte, stärkte Pomaré 1790 seine Position und besiegte den rebellischen Führer Eimeo Mahine. Die Anführer der Atahuru-Region, Eimeos Verbündete, unterwarfen sich ebenfalls Pomare. Eines der entscheidenden Ergebnisse des Angriffs auf Atahura war die Beschlagnahme von Marorha, einem mit roten Federn geschmückten Gürtel, ein Symbol der königlichen Macht.

Nachdem sie die Insel verlassen hatten, nahmen die Rebellen der "Bounty" gewaltsam 13 Tahitianer mit, von denen einige ihre Kinder mitnahmen, nachdem sie bald gezwungen waren, auf Pitcairn Island zu landen.

1797 wurden die Inseln von den ersten Missionaren der London Missionary Society erreicht. Ihre Aktivitäten zur Bekehrung der Inselbewohner zum Christentum gingen lange Zeit mit Widerständen der Eingeborenen einher. 1812 gelang es den britischen Missionaren jedoch, mehrere Tahitianer zum neuen Glauben zu bekehren, und nach der Taufe des örtlichen Königs Pomare II. Und seinem Sieg über die örtlichen Führer wurde ein einziger Staat geschaffen, in dem das Christentum zur offiziellen Religion erklärt wurde.

Als Christ verbot Pomare II. Die Verehrung heidnischer Götter und befahl die Zerstörung der Marae-Schreine. Darüber hinaus erließ er eine Reihe von Gesetzen, die Menschenopfer, Polygamie, Gastheirat und Kindsmord verbieten.

Die gewaltsame Verbreitung des Christentums in Tahiti hatte für die Einheimischen fast katastrophale Folgen. Der russische Seefahrer Otto Kotzebue, der die Insel 1824 besuchte, beobachtete nicht nur die fast vollständige Zerstörung der traditionellen Religion und Kultur der Aborigines, sondern auch einen spürbaren Rückgang der Landwirtschaft und eine demografische Krise.

Seit 1830 haben englische und katholische französische Missionare in Tahiti um Einfluss gekämpft. Die Vertreibung der ersten im Jahre 1838 wurde von Frankreich als Vorwand für verstärkte Aktivitäten auf der Insel verwendet.

Während der Regierungszeit von Königin Pomare IV. Im Jahr 1842 wurde Tahiti ein französisches Protektorat, während die Monarchie unter französischer Herrschaft weiter existierte. Der Aufstand der Polynesier gegen die Macht der Franzosen, der zwischen 1842 und 1847 ausbrach, wurde von den französischen Truppen brutal niedergeschlagen. 1880 wurde Tahiti in eine französische Kolonie umgewandelt. König Pomare V., der den Thron 1877 von seiner Mutter erbte, unterzeichnete am 29. Juni ein Abkommen mit den Franzosen, wonach die Vorherrschaft über seinen gesamten Staat - die Gemeinschaftsinseln, die Inselgruppen Tuamotu und Tubouai - auf sie überging. Das französische Gesetz, das am 30. Dezember desselben Jahres erlassen wurde, bestätigte den Kolonialstatus von Tahiti als Bestandteil von Französisch-Ozeanien, das später in Französisch-Polynesien umbenannt wurde.Während des Zweiten Weltkriegs diente die Insel den USA als Außenposten im Südpazifik.

Im Oktober 2006 kam es auf der Insel zu einem bewaffneten Aufstand. Augenzeugen zufolge nahmen die Rebellen aus Protest gegen den niedrigen Lebensstandard und die hohen Preise zunächst den Präsidentenpalast in Beschlag und forderten dann die sofortige Rückkehr von Präsident Oscar Temara vom Treffen des Pacific Island Forum in Fidschi. Französischen Presseberichten zufolge wurde der Aufstand von Mitgliedern der aufgelösten polynesischen Interventionsgruppe (PRT) organisiert, die vom ehemaligen französischen polynesischen Präsidenten Gaston Flosse für die Katastrophenhilfe in der Region ins Leben gerufen wurde.

Was zu sehen und zu tun

Strände

Die meisten Strände in Tahiti haben schwarzen Vulkansand. Der beste Strand in Tahiti gilt als Plage de Maui. Es liegt an der Südseite der Insel, die Straße ist lang, aber der weiße Sand und die saubere Lagune sind eine Reise wert. Der Strand von Punaaui liegt 18 km von Papeete entfernt auf der Westseite von Tahiti. Dies ist einer der wenigen ehemaligen Strände der Insel. Der Strand selbst ist nicht so gut, der Sand ist mit Kieselsteinen gemischt, aber der interessanteste ist im Wasser. Nehmen Sie die Tube und die Maske und schwimmen Sie. Das Wasser ist ruhig, es gibt nur wenige Leute. Es gibt eine große Rasenfläche für Freizeit- und Ballspiele, Außenduschen und Toiletten.

Surfen

Im Süden von Tahiti liegt das Dorf Tihapu (Teahupoo), das aufgrund des natürlichen Phänomens der örtlichen Bucht - hohe Wellen - die Aufmerksamkeit von Touristen aus aller Welt auf sich zieht. Tihapu gehört zu den zehn besten Surfplätzen. Es ist berühmt für seine Wellen, oft in Form einer Pfeife. Die Pipe gilt als eine der schwierigsten Wellen für Surfer und die spektakulärste für Zuschauer. Seit 1998 findet unter der Schirmherrschaft der Professional Association of Surfers in Tihapa im August eine der Etappen der Surf-Weltmeisterschaft statt - der prestigeträchtige Billabong Pro Tahiti. Für Surfliebhaber bietet Tahitis Surfschule (Ecole de Surf Tura'i Mataare, www.tahitisurfschool.info) Ausrüstungsverleih und -training an.

Kap der Venus

Am 3. Juni 1769 beobachtete der britische Seefahrer James Cook, der englische Astronom Charles Green, der schwedische Botaniker und Zoologe Daniel Solander, wie die Venus während der ersten Cook-Reise um die Welt über das Sun Valley am Kap Venus wanderte. Dieses ungewöhnliche astronomische Phänomen wiederholt sich alle 243 Jahre.

Kap Venus ist ein beliebter Zwischenstopp während einer Autofahrt um die Insel. Es gibt einen riesigen Leuchtturm, eine Reihe von Plaketten, einen schwarzen Sandstrand, ein Café, einen Geschenkeladen. In der Liste der meisten Touren in Tahiti enthalten. Das Kap der Venus liegt 10 km östlich von Papeete.

Grab von König Pomare V

Pomare V., der letzte König von Tahiti, regierte nur drei Jahre (1877-1880). Der französische Gouverneur zwang ihn mit Unterstützung der tahitianischen Führer zum Abdanken. Am 29. Juni 1880 trat der letzte Monarch der Pomare-Dynastie zusammen mit den abhängigen französischen Inseln Tahiti ab. Das Grab besteht aus Korallenplatten und vulkanischer Lava.

Arahoho

Arahokho (Trou du Souffleur de Arahoho) ist ein Loch im Boden, aus dem von Zeit zu Zeit ein Wasserstrahl in die Luft steigt. Die Wellen rollen auf das Ufer und erzeugen einen Druckabfall, wonach ein Wasserstrahl in die Luft steigt. Insgesamt gibt es vier Löcher - drei in den Felsen und eines an der Straße entlang der Küste. Das soll nicht heißen, dass das Spektakel beeindruckend ist, aber wenn Sie ein Auto mieten und die Insel erkunden, sollten Sie anhalten, zuschauen und Obst vom nahegelegenen Lebensmitteltablett probieren. Darüber hinaus gibt es drei Wasserfälle in der Nähe.

Fautaua Falls

Die Faautaufälle (Fautaua) gelten als einer der höchsten der Welt (fast 300 Meter). An einem Ort in geringer Entfernung voneinander gibt es drei Wasserfälle. Auf lokalen Karten werden sie als Les Troix Cascades (drei Wasserfälle) bezeichnet. Der höchste Wasserfall Fautaua ist 5 Minuten zu Fuß von der Straße entfernt, weitere ca. 15 Minuten zu Fuß zu den beiden anderen. In der Trockenzeit sehen die Wasserfälle weniger spektakulär aus.

Fautaua Falls liegt im gleichnamigen Tal. Der Wasserfall ist zu Fuß erreichbar. Unweit der Stadt Papeete beginnt der Weg ins Tal von Fautaua. Der beste Weg zum Campen ist mit einer Gruppe oder einem lokalen Führer.Der Weg ist mit einem Tor eingezäunt, so dass Sie zuerst ein paar Dollar für einen Pass auslegen müssen. Ähnliche Kampagnen werden von Tahiti Evasion (www.tahitievasion.com) angeboten.

Arahurahu

Arahurahu ist der einzige vollständig restaurierte Marai (heiliger Ort für die Maori) in Französisch-Polynesien, der außerdem als Museum genutzt wird. Für die Restaurierung im Jahr 1953 wählten sie einen alten Marai in relativ geringer Entfernung von Papeete, der an einem malerischen Ort von großer historischer Bedeutung liegt. Marais wurden von Polynesiern für religiöse Rituale, Spenden, Gedenken an militärische Siege und die Thronbesteigung von Führern verwendet. Arahurahu dient als Veranstaltungsort für die alten polynesischen Zeremonien während der Feier von Heive im Monat Juli. Das Arahurahu befindet sich in Paea, 23 km westlich von Papeete.

Harrison Smith Botanischer Garten

Der amerikanische Physiklehrer Harrison Smith gründete 1919 einen Botanischen Garten in Tahiti. Der 137 Hektar große Garten ist durchzogen von Fußwegen entlang von Bächen, Teichen, Palmen, Aprikosen, Bambus und vielen anderen Arten von Bäumen, Sträuchern, Pflanzen und Blumen, die Harrison Smith in tropischen Regionen des Planeten geerntet hat. Ein Rundgang durch den Botanischen Garten vermittelt ein gutes Verständnis der Flora und Fauna Tahitis. Öffnungszeiten: täglich von 9 bis 17 Uhr Der Botanische Garten befindet sich in Papeari, 51 km von einer Autobahn (PK 51) entfernt, unweit der Landenge von Taravao. Dies ist die feuchteste Region von Tahiti, schnappen Sie sich also einen Regenschirm.

Paul Gauguin Museum

Kunstmuseum im japanischen Stil, das dem Leben und Werk von Paul Gauguin in Tahiti gewidmet ist. Zu den Exponaten des Museums zählen Paul Gauguins Originaldokumente, Fotografien, Reproduktionen, Skulpturen, Gravuren, Gouachemalereien, Skizzen und Drucke von Gravuren. Reproduktionen von Werken von Gauguin und von Werken von Künstlern aus Tahiti werden zum Verkauf angeboten. Das Museum verfügt über ein Restaurant und einen Geschenkeladen. Das Museum befindet sich direkt gegenüber dem Harrison Smith Botanical Garden und hat zwei separate Eingänge - von der Seite des Botanischen Gartens und des nahe gelegenen Strandparks. Adresse: Mataiea, 51 km Autobahn (PK 51).

Robert Van Pearl Museum

Das Museum zeigt die Geschichte der Perlen, die Verbundenheit von Adligen, Legenden, Bräuche und technischen Aspekte ihres Anbaus, die Rolle der Perlen in Kunst, Geschichte, Mythologie, Philosophie und Bräuchen, wie es die tahitische Religion beeinflusste, ihre Rolle in der wirtschaftlichen Entwicklung Französisch-Polynesiens. Dies ist das einzige Museum seiner Art auf der Welt. Darüber hinaus befindet sich hier die Privatsammlung von Robert Wan, einschließlich der größten Tahitiperlen. Das Museum hat ein Geschäft, aber beachten Sie, dass dies der teuerste Ort ist, um schwarze Perlen in Tahiti zu kaufen. Ja, fantastische Qualität, aber die Preise sind astronomisch.

Das Robert Wan Pearl Museum ist von Montag bis Samstag von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Das Hotel liegt am Boulevard Pomaré in Papeete, www.robertwan.com

Museum von Tahiti und seinen Inseln

Dieses ethnografische Museum wurde 1974 gegründet, um die historischen Exponate und kulturellen Traditionen Polynesiens zu bewahren. Die Exponate zeigen die geologische Geschichte der Inseln, den Reichtum der Unterwasserwelt, die Flora und Fauna, die Geschichte und Kultur der Ureinwohner. Hier gibt es Exponate zum traditionellen Weben, Herstellen von Tapas (gewebter Rinde), frühen Werkzeugen, Tätowierungen, landwirtschaftlichen Werkzeugen und Waffen. Die meisten Namen der Exponate sind ins Englische übersetzt. Adresse: Punaauia, 15 km westlich von Papeete, www.museetahiti.pf

Touren und Ausflüge

Ausflüge rund um die Insel

Mehrere Unternehmen bieten Ausflüge rund um die Insel an. Die Straße um Tahiti-Nui ist 114 km lang: 54 km von Papeete nach Taravao entlang der Ostküste und 60 km zurück entlang der Westküste. Tahiti-Iti ist weniger besiedelt als sein ältester Zwilling. Die Asphaltstraße endet etwa auf halber Strecke an der Nord- und Südseite.

Beachten Sie die roten Spitzen der Betonmarkierungen am Straßenrand mit Kilometerzeichen ("pointes kilomètres" auf Französisch oder kurz "PK"). Sie geben die Entfernung in Kilometern zwischen Papeete und der Landenge von Taravao an, dh die Entfernung zwischen Papeete und Taravao in jeder Richtung und nicht die Gesamtzahl der Kilometer um die Insel herum.

Ausflüge rund um die Insel bieten Adventure Eagle Tours (www.tahiti-adventure-eagle-tour.com) und Marama Tours (www.maramatours.com). Bei Halbtages- oder Ganztagesausflügen werden in der Regel Museen und andere Sehenswürdigkeiten besucht und das Mittagessen im Restaurant des Paul Gauguin Museums eingenommen.

Safari-Expeditionen

Die sogenannten Safari-Expeditionen ins Landesinnere von Tahiti. Offroad-Fahrten mit offenem Körper auf steilen, oft unbefestigten Straßen durch den Zentralkrater von Tahiti und in der Regel durch das Papenoo-Tal. Bei gutem Wetter erreichen Sie eine Höhe von 1.440 m des Vulkankraters, bei klarem Wetter können Sie die Insel überqueren (Ganztagestour), die Marae (religiöse Zentren der Polynesier), Wasserfälle besichtigen.

Vergessen Sie nicht, Badeanzug, Handtuch, Hut, Sonnencreme und Insektenschutzmittel mitzunehmen. Wählen Sie einen klaren Tag - Expeditionssafaris gehen bei schlechtem Wetter nicht in die Berge, und selbst wenn es nicht regnet, können die Wolken auf dem Gipfel der Berge fantastische Landschaften verbergen. Die beste Zeit ist eine Trockenzeit von Juni bis Anfang September. Ähnliche Touren werden von Tahiti Safari Expedition (www.tahiti-safari.com) und Tahiti-Aventures (www.tahiti-aventures.net) angeboten. Letztere Firma bietet auch Wasserradtouren entlang der Küste der Insel an.

Hubschraubertouren

Flüge über Tahiti und die Nachbarinsel Moore werden von Polynesia Hélicoptères angeboten (www.tahiti-helicopters.com). Flüge sind recht teuer und dauern je nach Route zwischen 20 und 45 Minuten.

Wandern

Tahiti verfügt über eine Reihe von Wanderwegen, insbesondere im Papenoo-Tal entlang des Vaihiria-Sees bis zum Gipfel des Mount Aorai in den abgelegenen südlichen Gebieten der Insel. Beachten Sie jedoch, dass dies keine amerikanischen oder neuseeländischen Nationalparks mit gut markierten Wegen sind und die französischen Gendarmen keine Touristen retten, die sich beim Klettern in die Berge verirren. Livni kann Überschwemmungen verursachen, kleine Bäche aus ihren Ufern, entlang derer die meisten Wege verlegt sind. Darüber hinaus können schnell wachsende tropische Grüns den Weg schnell verbergen, was vor ein paar Tagen leicht zu bemerken war. Für einige Wanderwege müssen Sie eine Genehmigung erwerben.

Dementsprechend ist es besser, mit einem Führer wandern zu gehen. Tahiti Evasion (www.tahitievasion.com) bietet Tagesausflüge in das Fautaua-Tal, das Orofero-Tal an der Südküste von Tahiti, zum Gipfel des Mount Aorai, dem drittgrößten Gipfel der Insel. Das Unternehmen bietet mehrere Tage lang Wanderungen in freier Wildbahn an der unbewohnten Ostküste der Insel mit Übernachtung an. Mit Ausnahme der Besteigung des Mount Aorai sind alle Ausflüge nicht schwierig. Tahiti Evasion bietet auch Wanderungen zu anderen Inseln Französisch-Polynesiens an. Ähnliche Touren werden angeboten: www.tahitirevatrek.com, www.polynesianadv.com

Tauchen

Tahiti kann sich nicht mit Qualitätstauchen rühmen, wie andere Inseln Französisch-Polynesiens. Viele kleine Fische leben hier, aber erwarten Sie nicht, Haie, Mantas und andere große Meerestiere zu sehen. TOPdive Tahiti (www.topdive.com) bietet Tauchen an 12 Orten in Tahiti (und auf 5 anderen Inseln Französisch-Polynesiens). Dive-Tahiti (www.dive-tahiti.com) bietet neben Tauchen auch Schnorcheln am Abend an Kreuzfahrten, Walbeobachtung (nur August, September und Oktober), Schwimmen im offenen Meer mit Delfinen.

Marama Tours bietet Ausflüge rund um die Insel, in die inneren Regionen von Tahiti mit einem Geländewagen, ein Picknick auf Motu (kleine Insel), abendliche Kreuzfahrten auf Yachten, Angeln, Hubschraubertouren, Tauchen, Golf. Website www.maramatours.com

Reiten

Für Pferdeliebhaber bieten einige Tahiti-Ranches Touren an. Ausflüge in die Berge werden oft vom Mittagessen begleitet. Ähnliche Touren werden auf der Ranch L'amour de la nature à cheval (www.lamournatcheval.onlc.fr) angeboten.

Einkaufen

Papeete ist das Haupteinkaufszentrum in Tahiti. Schwarze Perlen und Kunsthandwerk sind das Hauptinteresse für Touristen.

Handwerk

Obwohl die billigsten Souvenirs in Asien hergestellt werden, stellen viele Einheimische, insbesondere auf abgelegenen Inseln, eine breite Palette von Produkten her: Hüte, Taschen, Körbe und Teppiche aus Kokos- und Pandanusblättern, Muscheln (insbesondere Kerzenhalter), Holztrommeln, Teller, Schalen und Skulpturen aus einheimischen Baumarten.

Achten Sie auf Monoy (Monoi) - natürliches duftendes Öl aus Kokosnüssen und Tiare-Blüten. Öl mit einem angenehmen Aroma hat eine regenerierende und verjüngende Wirkung und wird zur Befeuchtung der Haut verwendet.

Der Stoff Pareu (ähnlich dem polynesischen Saronga) ist sehr beliebt - traditionelle Herren- und Damenbekleidung. Pareu ist ein um den Körper gewickelter Stoffstreifen, der die Haut in einem heißen tropischen Klima vor der Sonne schützt. Pareu kann gleichzeitig als Kleid, Shorts, Taschentuch, Handtuch dienen. Sie sind preiswert und dienen als ausgezeichnetes Andenken. Pareu werden fast überall verkauft.

Le Marché de Papeete

Dies ist ein großer zweistöckiger Markt Papeete. Hier können Sie speisen, Schmuck, Kalender, Postkarten, Tassen, Obst, Duftseife, Vanilleschoten, Kostüme, gewebte Hüte, Ketten aus Muscheln, Mona und Pareu kaufen. Es befindet sich im Zentrum von Papeete.

Schwarze Perle

In Papeete gibt es Dutzende Juweliergeschäfte mit schwarzen Perlen. Viele Perlengeschäfte befinden sich im Einkaufszentrum Vaima (Centre Vaima) am Pomare Boulevard (Boulevard Pomare).

Besuchen Sie das Robert Wan Pearl Museum (www.robertwan.com) am Pomard Boulevard gegenüber der protestantischen Kirche. Benannt nach Robert Van, einem Mann, der in den 1960er Jahren auf Tahiti mit dem Anbau schwarzer Perlen begann. Dieses Museum erzählt die Geschichte der Perlen aus der Antike, die Anbaumethoden und worauf Sie bei der Auswahl achten sollten. Das Museum hat ein Robert Wan Tahiti Geschäft mit hochwertigen schwarzen Perlenschmuck, aber es ist sehr teuer.

Im zweiten Stock des Vaima-Einkaufszentrums (Centre Vaima) befindet sich das Juweliergeschäft Didier Sibani (Sibani Perles Joallier, www.sibani.com), ein weiterer Pionier der lokalen Schmuckindustrie. Sibani verfügt außerdem über ein Vertriebsnetz auf allen wichtigen Inseln Französisch-Polynesiens.

Eine der größten schwarzen Perlenhändlerinnen in Französisch-Polynesien, Tahia Collins (www.tahiacollins.com), hat einen kleinen Laden am Pomare Boulevard.

Pearl Market

Pearl Market (Tahiti Pearl Market) hat Geschäfte in Tahiti und Bora Bora, verkauft Perlen in loser Schüttung und Fertigerzeugnisse. Sie können Perlen auswählen und daraus innerhalb weniger Stunden die Produktion der fertigen Produkte nach Ihrem Wunschdesign bestellen. Das Geschäft befindet sich in der Colette Street in Papeete. Website www.tahitipearlmarket.com

Einkaufszentrum Waima

Einkaufszentrum Vaima (Centre Vaima) in Papeete - das größte Einkaufszentrum in Tahiti. Es umfasst Cafés und Restaurants, ein Kino, Büros von Fluggesellschaften, Reisebüros, Duty-Free-Shops, Perlen, Schmuck, Parfums, Optik, Kleidung usw. Das Hotel liegt im Zentrum von Papeete zwischen dem Damm und der Straße von General de Gaulle, der Website www.centrevaima.com

Sogar die teuersten Perlengeschäfte bieten Rabatte an. Trotz der allgemeinen Regel, in Französisch-Polynesien nicht zu verhandeln, zahlen Sie nicht den auf dem Preisschild angegebenen Preis und fordern Sie höflich einen Rabatt an.

Wie komme ich dorthin?

Alle internationalen Flüge landen am internationalen Flughafen Faaa (Aéroport International Tahiti Fa'a'ā, www.tahiti-aeroport.pf), 7 km westlich von Papeete. Die Landebahn ist auf einem Riff gebaut und der einzige internationale Flughafen in Französisch-Polynesien. Nachdem Sie die Zollkontrolle bestanden haben, sehen Sie sofort den Informationsstand für Besucher. Suchen Sie hier nach Karten und anderen nützlichen Informationen. Es gibt keine Ausreisesteuer für internationale oder Inlandsflüge.

Loading...

Beliebte Kategorien