Marokko

Marokko (Marokko)

Länderprofile Flagge von MarokkoWappen von MarokkoHymne MarokkoDatum der Unabhängigkeit: 2. März 1956 (aus Frankreich und Spanien) Regierungsform: konstitutionelle Monarchie Gebiet: 446 550 km² (56. in der Welt) Bevölkerung: 32.649.130 Einwohner. (38. in der Welt) Hauptstadt: RabatValut: Marokkanischer Dirham (MAD) Zeitzone: UTC + 0 Größte Städte: Casablanca, Rabat, Marrakesch, Fes, TangerVP: 168,9 Mrd. USD (60. in der Welt) Internet-Domain: .maTelefonny Code: +212

Marokko - Die älteste Monarchie der muslimischen Welt. Die Geschichte ist hier auf Schritt und Tritt: in der auffälligen Architektur der Kaiserstädte und aufragenden Festungen in der Wüste - der Kasbah, in alten Gräbern, die an den Hängen der Berge verstreut sind.

Höhepunkte

Arabische Historiker und Geographen des Mittelalters nannten Marokko "Magrab al-Aqsa", was "das westlichste Land" bedeutet. Das Land liegt zwischen dem europäischen und afrikanischen Kontinent. Im äußersten Norden liegt die Küste nur 14 km von Spanien entfernt. Die südlichen Grenzen sind im Sand der Sahara verloren. Aber trotz der territorialen Nähe zu Europa ist dieses Land für die meisten Europäer immer noch mysteriös, verkörpert immer noch Exotisches, Faszinierendes und regt die Fantasie an. Die arabische Kultur ist hier überall zu spüren: in der charakteristischen Architektur, in den würzigen Aromen und auf den östlichen Basaren von Fes und Marrakesch voller bunter Teppiche und würziger Gewürze. Gleichzeitig leben hier auch einheimische afrikanische Traditionen: Die Tänze lokaler Berberstämme und Kamelkarawanen der Sahara erinnern immer wieder an den riesigen Kontinent im Süden.

Straßen von Marrakesch-Arbeitskraft im Hafen von Essaouira Sonnenuntergang in der Wüste

Zum ersten Mal wird Marokko von Cook 1886 im Rahmen einer Reise durch Spanien und Gibraltar als Sehenswürdigkeit für Touristen erwähnt. Bis zum Beginn des XX Jahrhunderts. Das Land wurde als exotische Alternative zu "Reisen auf den Spuren von Wüstennomaden" gepriesen.

Regelmäßige Touren "Moroccan Express" mit Abfahrt von Madrid machten das Land zugänglicher und in den 20-30er Jahren. im vergangenen Jahrhundert war es beliebt bei Liebhabern des Automobilreisens.

Innenmarkt blaue Stadt Chefchaouen in Marrakesch

Heute ist es nicht mehr das „wilde Land“ der Berberpiraten und Scheichs der Sahara: Tanger ist ein schnell wachsender Hafen, Casablanca ein modernes Geschäftszentrum mit Wolkenkratzern und Schnellstraßen. Kamele wurden durch Mercedes und Motorräder ersetzt, und es wurde geplant, eine Brücke oder einen Tunnel zu bauen, der Marokko und den gesamten afrikanischen Kontinent mit Europa verbinden sollte.

Trotz all dieser Veränderungen überrascht Marokko die Besucher mit einer bizarren Kombination aus alter Mystik und modernem Kapitalismus, arabischem Konservatismus und afrikanischer Lebendigkeit. Heute ist dieses Land attraktiver als je zuvor. Es liegt zwischen zwei Meeren und zwei Kontinenten und besticht ausnahmslos durch seine Unberechenbarkeit.

Städte von Marokko

Marrakesch: Marrakesch ist die ehemalige Hauptstadt von Marokko, eine Stadt, die für ihre Basare und Feiertage, Hippies und ... bekannt ist. Casablanca: Casablanca ist die zweitgrößte Stadt Afrikas nach Kairo - mit 3 bis 4 Einwohnern. Agadir: Das moderne Agadir gilt als das beste Marokkos Resort Zur gleichen Zeit, heute, viele der Touristen ... Fez: Fez ist das Herz von Marokko, seiner religiösen und kulturellen Hauptstadt. Diese Stadt ist unter einem Schleier verborgen und ... Tanger: Tanger ist eine Hafenstadt in Marokko, die von vielen Touristen besucht wird und sich am westlichen Eingang befindet ... Rabat: Rabat ist die Hauptstadt Marokkos, ihr kulturelles und politisches Zentrum. Dies ist der alte römische Hafen und die unterstützende ... Alle Städte Marokkos

Sehenswürdigkeiten von Marokko

Sahara: Die Sahara ist die größte Wüste in Nordafrika.Es ist die größte Wüste ... Atlasgebirge: Das Atlasgebirge ist ein großes Gebirgssystem im Nordwesten Afrikas, das sich vom Atlantik aus erstreckt ... Hassan II-Moschee: Die Hassan II-Moschee ist eine riesige Moschee, die nach König Hassan in Casablanca an der Atlantikküste benannt wurde ... Volubilis: Volubilis ist wann Es war die südwestlichste Stadt des Römischen Reiches und ist bis heute erhalten geblieben. Hassan-Turm: Der Hassan-Turm ist alles, was vom Denkmal der Almohadendynastie, dem größten in Marokko, übrig geblieben ist l Marrakesch und Architektur ... Lixus: Lixus - eine antike Stadt in Marokko, ein malerischer Ort, an dem sich die Ruinen eines römischen Vorpostens befinden ... Ait Ben Haddou: Ait Ben Haddou - ksar (befestigte Stadt) im Süden Marokkos, das Objekt der Welt ... Mittelmeer: Das Mittelmeer ist ein Mittelmeer zwischen dem Festland und dem Atlantik, das ... alle Sehenswürdigkeiten Marokkos verbindet

Geschichte

Warten auf Touristen
  • Prähistorische Zeiten Homo erectus lebte auf dem Gebiet des Maghreb vor 200.000 Jahren, wenn nicht früher. Es ist wahrscheinlich, dass die Sahara zu dieser Zeit eine Savanne voller Leben war.
  • 10 000-5000 v.Chr äh Die Jungsteinzeit. Von dieser Zeit an erreichten uns Steinkreise im Norden des Landes. Die Bewohner dieses Landes waren Hirten und hatten möglicherweise Verbindungen zu den alten Europäern.
  • 1100-500 v. Chr äh Entlang der Küste erscheinen phönizische Handelsposten. Tamuda-Siedlungen (in der Nähe von Tetuan) nach Mogador (Essaouira) im Süden werden sie zu Zentren der sesshaften Landwirtschaft und des städtischen Lebens. Der größte Teil Nordafrikas wird von Karthago regiert (modernes Tunesien).
  • 146 v. Chr äh - 250 Der Fall Karthagos unter dem Ansturm Roms. Volubilis bei Meknes wird die Hauptstadt der römischen Tingitanskaya Mauretanien. Der Einfluss Roms erstreckt sich über ganz Marokko.
  • 253-683 Pflege der Römer. Marokko ist in berberische Feudalfürstentümer unterteilt. Die Razzien in Nordafrika, zuerst germanische Vandalen, dann byzantinische.
  • 683-711 Die Invasion der arabischen Armeen. Ihr Führer, Musa Ibn Nasr, proklamiert das Land als westlichen Außenposten des Islam. Im Jahr 711 marschieren seine Truppen mit Unterstützung der islamisierten Berber in Spanien ein.
  • 788-828 Idris I., der aus Bagdad geflohen ist, nachdem er den Islam in sunnitische und schiitische Zweige aufgeteilt hatte, findet in Volubilis Zuflucht. Die örtlichen Berberstämme erkennen ihn als ihren Herrscher an und Idris wird der Gründer der ersten arabischen Dynastie der Idrisiden. Anhänger des Bagdader Kalifen vergifteten Idris I. Sein Sohn Moulay Idriss II. Baut Fez aktiv wieder auf.
  • 1062-1145 Die Konföderation der nomadischen Berber-Sanhaj-Stämme, die die Fehden im Lager der Idrisiden ausnutzt, bringt die Dynastie der Almoraviden an die Macht. Die Eroberungen von Yusuf ibn Tashfin erstrecken sich bis nach Spanien, er wird auch der Gründer von Marrakesch. Er strebt den Aufbau eines idealen islamischen Staates an, verbietet aber gleichzeitig die Künste, die Wissenschaft und die Philosophie - alles, was die Idrisidendynastie verherrlichte.
  • 1147-1248 Ibn Tumart steht für eine Rückkehr zum islamischen Fundamentalismus. Seine Anhänger beschlagnahmen Land von Spanien nach Libyen. Die Almohadendynastie entsteht, deren Herrschaft das goldene Zeitalter der Architektur genannt wird - der Hassan-Turm wurde in Rabat und das Minarett der Kutubil-Moschee und Marrakesch gebaut.
  • 1212 Die Almohadenarmee wird bei Las Navas de Tolos von spanischen Christen besiegt.
  • Palma macht seinen Weg durch den Sand der Wüste
  • 1248-1465 Die Ära der Mariniden, der Berberstämme. Die Blütezeit des Religionsunterrichts und der Künste, insbesondere der Architektur. Unter den Mariniden werden die ersten Madrasas eröffnet. Die Dynastie brach in Korruption zusammen.
  • 1465-1554 Die Macht liegt in den Händen der Wattasiden-Dynastie, angeführt von ehemaligen Mariniden-Beratern. Das zentralisierte Managementsystem nimmt ab. Spanische und portugiesische befestigte Siedlungen erscheinen im Land. Ein Großteil der ländlichen Gebiete wird von militanten religiösen Gruppen kontrolliert. (Marabouts).
  • 1492-1550 Mit der Eroberung Granadas durch die Spanier endet die 700-jährige islamische Herrschaft in Andalusien. Der Zustrom von Flüchtlingen angesichts der spanischen Muslime und Juden.
  • 1554-1669 Einflussreiche südliche Marabouts, die sich im Tal von Dra niedergelassen haben, sind die Gründer der Saaditen-Dynastie. Spanische und portugiesische "Ungläubige" werden aus dem Land ausgewiesen. Ahmed al-Mansur erobert bis nach Timbuktu Territorium im Norden Afrikas.
  • 1578 Schlacht der drei Könige. Der junge und unerfahrene portugiesische König Sebastian wird in Ksar el-Kebir besiegt.
  • 1609 Piraten von Bu Regreg überfielen Rabat.
  • 1669 Die Machtübernahme der regierenden Alauit-Dynastie, Einwanderer aus der südlichen Stadt Rissani.
  • 1672-1727 Die Zeit der grausamen Herrschaft von Moulay Ismail, der sich auf die 150.000 Sklavenarmee stützte. Die Gründung von Meknes. Die Briten und Spanier werden von der Küste vertrieben. Ismail versucht, die Tochter des französischen Königs Ludwig XIV. Zu heiraten und den englischen König Jakob II. Zum Islam zu konvertieren.
  • 1757-1790 Macht in den Händen des Sultans Sidi Mohammed.
  • Marokkanische Dragoner
  • 1800-1880 Der Bürgerkrieg zwischen Fes und Marrakesch um die Vorherrschaft. Lokale Sufi-Bruderschaften gewinnen zunehmend an Einfluss. Die Entscheidung der Madrider Konferenz von 1880 begründete die Kontrolle der Europäer über Tanger.
  • 1894-1908 Übermäßige Ausgaben machen Sultan Abd al-Aziz bankrott und er verliert seine Macht. Die Landung der französischen Truppen in Casablanca und die Eroberung der Stadt Oujda.
  • 1912 Der Vertrag von Thess garantiert Frankreich "nützliches Marokko", und Spanien erhält Territorium an der Nordküste und im äußersten Süden des Landes. Rabat wird die neue Hauptstadt von Marokko. Tanger wird zur internationalen Entmilitarisierungszone erklärt.
  • 1912-1956 Tanger proklamierte eine internationale Zone. Die Bevölkerung des Landes wächst, die Infrastruktur wird verbessert.
  • 1942 Britische und amerikanische Truppen landen in Casablanca, um Marokko zu befreien.
  • 1944 Gründung der nationalistischen Partei Istiklal. Es gibt Demonstrationen im Land, die Unabhängigkeit fordern.
  • 1953 Die königliche Familie geht ins Exil.
  • 1956-1957 Frankreich verleiht Marokko Unabhängigkeit. Mohammed V. ändert seinen Sultantitel in König.
  • 1961 Der Tod von Mohammed V. Throne wird von Hassan II geerbt.
  • 1963 Das Land hielt die ersten Parlamentswahlen ab.
  • Hassan II Moschee in Casablanca
  • 1975 "Grüner Marsch": König Hassan II. Führt den 350.000sten Marsch seiner Untertanen an und fordert von Spanien die Übergabe des Territoriums der Westsahara an Marokko.
  • 1976-1988 Die Rebellen der Frente-Front kämpfen für die Unabhängigkeit der Westsahara.
  • 1989 Wiederherstellung der Beziehungen zwischen Marokko und Algerien. Die Bildung der Maghreb-Union in Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen und Mauretanien.
  • 1992 Nach der Verfälschung der von UN-Beobachtern aufgezeichneten Abstimmungsergebnisse wird das Referendum über die Zukunft der Westsahara verschoben.
  • 1999 Tod von Hassan II. Der Thron geht auf seinen Sohn Mohammed VI über.
  • 2000 Abschluss eines Handelsabkommens mit der EU. Meinungsverschiedenheiten mit Spanien bleiben ungelöst.
  • 2001 Die Vereinten Nationen bieten eine Lösung für das Problem der Westsahara in Form der Bildung eines autonomen Staates innerhalb der Grenzen Marokkos. Die marokkanische Regierung nimmt das Angebot an, die Front des POLISARIO lehnt es jedoch ab.
  • 2002 Mohammed VI. Heiratet eine einfache Salma Bemani, was der Tradition widerspricht. Die Eskalation der Spannungen zwischen Marokko und Spanien. Der König ernennt den ehemaligen Innenminister Driss Jett zum Ministerpräsidenten.
  • 2003 Geburt von Kronprinz Moulay Hassan. Die Invasion der amerikanischen Truppen im Irak.
  • 2004 Die Einführung eines neuen Familiengesetzes, wonach eine Frau im Falle einer Scheidung Anspruch auf einen gleichen Eigentumsanteil hat und das Alter der Einwilligung zur Eheschließung auf 18 Jahre angehoben wird.
  • Frau in Marokko
  • 2005-2006 Abschluss von Handelsliberalisierungsabkommen mit der EU, den USA, Tunesien, Ägypten und Jordanien. Das Frente POLISARIO unterstützt die Intifada für Unabhängigkeit - eine Reihe friedlicher Protestaktionen von Saharavi in ​​den besetzten Gebieten der Westsahara.
  • 2007 Die Geburt von Prinzessin Lalla Khadija. Nach dem Wahlsieg der Istiklal-Partei wird Abbas al-Fassi zum Premierminister ernannt.
  • 2008 Königs Freund Fuad Ali al-Himma wird Gründer der neuen AMP-Partei.

Geographie

Marokko ist ein großes Land in Anbetracht der großen Gebiete der Westsahara mit einer Fläche von 710.850 km², während sich 15% des Territoriums auf einer Höhe von mehr als 2000 Metern über dem Meeresspiegel befinden.Ein charakteristisches Merkmal der Natur Marokkos ist seine Vielfalt. Es gibt zwei Küsten: das Mittelmeer mit einer Länge von 530 km mit einer Fülle von Felsen und Höhlen und den Atlantik mit einer Länge von 2.800 km, der ein endloser Strand ist, der von Sanddünen umrahmt wird. Die heutige Hauptstadt Rabat hat diesen Status erst vor relativ kurzer Zeit erlangt: erst 1912. Wie viele afrikanische Staaten auch Marokko ab der Mitte des 20. Jahrhunderts. erlebt einen Fruchtbarkeitsboom: Von 6 Millionen im Jahr 1945 ist die Bevölkerung inzwischen auf 33,3 Millionen angestiegen, und bis 2020 sollen es 42 Millionen sein, wobei etwa 75% der Bevölkerung nicht älter als 25 Jahre sind.

Berber in der Wüste

Landschaft

Der Norden Marokkos sieht aus wie eine Fortsetzung Europas: Seine felsige Küste ähnelt dem nördlichen Mittelmeer. Weiter südlich ersetzen sich drei Bergwellen, die sich von West nach Ost erstrecken: der Mittlere Atlas mit seinen von Berberstämmen bewohnten Hochebenen; Der 700 km hohe Atlas mit 400 Gipfeln, die mehr als 3000 Meter hoch sind, und trockenem Anti-Atlas entlang der Grenze der Sahara, als trenne er Marokko vom Rest Afrikas.

Oase im Westen Marokkos in der Region Tafilalt

Die weiten Täler von Um-ere-Rbia breiten sich im Westen aus. ("Mutter der Grünen") und Cebu, die beiden größten Flüsse des Landes. In den angrenzenden fruchtbaren Gebieten werden die meisten landwirtschaftlichen Produkte angebaut: Oliven, Getreide, Zitrusfrüchte, Zuckerrohr, Trauben. Im Osten, in Richtung der algerischen Grenze, erstrecken sich karge Steppen, die sich allmählich in den Sand der Sahara verwandeln.

Die Wüste im Süden des Landes ist meist flach und steinig. Sanddünen sind südlich des Dra-Tals und östlich des Ziz-Tals zu sehen, ansonsten ist die marokkanische Sahara eine Steinwüste - Hamadou. Es gibt viele Oasen, und sie erscheinen als malerische Inseln mit viel Grün und Fülle, umgeben von Steinen und Sand.

Klima

Hochatlasgebirge

Marschall Lyote, der französische Kolonialgouverneur von Marokko, nannte ihn "ein kaltes Land mit heißer Sonne". Was das Klima betrifft, gibt es hier ein bisschen von allem. Im Winter sinkt die Temperatur im Hochatlasgebirge auf -10 ° C, in vielen Dörfern schneit es bis zu vier Monate im Jahr. In der Westsahara, wo es 10 Jahre oder länger nicht geregnet hat, steigt das Thermometer häufig über 50 ° C. Im Süden können die günstigsten Frühlings- und Herbstmonate, obwohl für sie charakteristische heftige Regenfälle, in trockenen Flusstälern reichliche und stürmische Überschwemmungen verursachen.

Marokko hat in den letzten Jahren unter Dürre gelitten, obwohl die Regenfälle den Wassermangel etwas gemildert haben. In einem Land, das so stark vom Wohlergehen seiner Landwirtschaft abhängt, dass 80% des Stroms durch die Wasserkraftwerke im Hohen Atlas erzeugt werden, spielt der Klimawandel eine entscheidende Rolle.

Wirtschaft

Straßenbahn in der Casablanca Street

Dank eines Jahrzehnts der Reformen wird die marokkanische Wirtschaft stärker, aber die jüngste weltweite Rezession hat zu einem Rückgang der Exporte in die EU-Länder und zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit geführt.

Marokko verfügt nicht über so reiche Ölreserven wie das benachbarte Algerien und Libyen, besitzt jedoch drei Viertel der weltweiten Phosphatreserven und ist ihr größter Exporteur. Angesichts des Preisverfalls für diese Rohstoffe entwickelt sich der Tourismus rasch zum wichtigsten Wirtschaftszweig des Landes. Dennoch ist immer noch die Hälfte der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter in der Landwirtschaft beschäftigt, deren Anteil an der Volkswirtschaft 50% beträgt.

Von Dorf zu Stadt

Die bestehenden Unterschiede zwischen dem ländlichen und dem städtischen Leben stellen ein ernstes Problem dar. Die Erschöpfung des Dorfes und die Abwanderung von Bürgern führten dazu, dass in vielen großen Städten riesige Slumsiedlungen entstanden - binwill. Insbesondere hat sich Casablanca von einem kleinen Hafen mit 20.000 Einwohnern im Jahr 1900 zu einer heutigen Großstadt entwickelt, in der nach verschiedenen Schätzungen 3-4 Millionen Menschen leben. Berber

Kultur und Ferien

Die Ureinwohner dieses Landes sind die Berber, ein Volk, dessen angestammtes Heimatland das alte Libyen ist.Der Anteil der Berber an der marokkanischen Bevölkerung ist der höchste in den nordafrikanischen Ländern und beträgt 60%. Andererseits bildeten Einwanderungswellen eine komplexe sozio-ethnische Mischung, in der neben Berbern auch Araber, Juden und Haratins vertreten sind.

Ursprünge

Während der französischen Besatzung spielten die Behörden mit den Widersprüchen zwischen Arabern und Berbern, aber heute ist die marokkanische Gesellschaft stolz auf ihre Einheit, und die meisten Einwohner des Landes betrachten sich als einfach marokkanisch. Gleichzeitig ist für 40% der Bevölkerung die marokkanische Version der arabischen Sprache immer noch nicht muttersprachlich. In den über das Land verstreuten Dörfern werden 1.000 Berberdialekte gesprochen, und der nationale Patriotismus ist auch in abgelegenen ländlichen Gebieten deutlich zu spüren. Es ist ein liberales Land in der arabischen Welt, in dem die Einwohner und Behörden Unterschiede respektieren. Die Marokkaner sind stolz darauf, dass in ihrem Land jeder alles erreichen kann, was er will, und die Geschichte gibt Beispiele dafür, wie Sklaven hier zu wohlhabenden Sultanen wurden.

Das kulturelle Erbe Marokkos kann nicht ausschließlich als arabisch und berberisch bezeichnet werden. Hier lebte die größte jüdische Gemeinde in der arabischen Welt, deren Zahl zur Zeit der Unabhängigkeit Marokkos 1956 200.000 betrug. Nach dem arabisch-israelischen Krieg von 1967 zogen die meisten von ihnen nach Israel.

Nationaler Charakter

Marokkaner sind stolz, wie es sich für eine Nation gehört, die einst den gesamten westlichen Teil des Mittelmeers kontrollierte und einige der bemerkenswertesten Architekturschöpfungen der arabischen Welt schuf. Wie jeder, der am Mittelmeer lebt, sind sie wunderbare Geschichtenerzähler, und unschuldige Übertreibungen liegen in der Größenordnung. Für eine direkte Antwort sind besondere Fähigkeiten erforderlich, die der Kunst des Verhandelns ähneln. Marokkaner genießen den Ruf, die gastfreundlichsten Araber zu sein, obwohl in großen Städten die Versuchung, mit Touristen Geld zu verdienen, die traditionelle Neugier und Freundlichkeit zu überwiegen beginnt.

Inshalla

Für den ganzen Willen Allahs

Das in Marokko am häufigsten vorkommende Ausrufezeichen "Inshallah!" bedeutet "Für den ganzen Willen Allahs!" Die marokkanische Mentalität steht in direktem Zusammenhang mit dieser Philosophie: Nur Allah kennt und kontrolliert alles, was bedeutet, dass es besser ist, nur auf die Erfüllung seines Willens zu warten, als selbst etwas zu tun. Mit dem Wunsch des Landes, sich der Welt der modernen Wirtschaft anzuschließen, ändert sich die Situation natürlich, da in vielen Gebieten des Mittelmeers (ein ähnliches Konzept wird vom spanischen Manjan übermittelt) diese Art von Fatalismus in gewissem Maße immer noch besteht.

Der Einfluss des Islam auf das tägliche Leben der Marokkaner ist allgegenwärtig. Alkoholkonsum wird zensiert, an vielen Orten treffen sich Männer und Frauen außerhalb des Hauses nicht und kommunizieren nicht. Für die Jugend ändert sich jedoch viel. Sie können zusammen im Schleier und Töchter in Jeans und mit Make-up im Gesicht sehen. Junge Paare gehen an der Hand, was für ihre Eltern undenkbar war und bleibt. Im Allgemeinen hat für Marokko eine Ära großer Veränderungen begonnen, und wenn Sie dort angekommen sind, werden Sie es zweifellos sehr bald selbst spüren.

Islamischer Fundamentalismus

Aufgrund der ausreichenden Entfernung von den wichtigsten Hochburgen des Islam war Marokko offenbar schon immer von der relativen Stabilität des sozialen Lebens geprägt. Menschen mit sehr unterschiedlichen Überzeugungen haben hier lange gelebt. Wenn im benachbarten Algerien die Fundamentalisten nach Macht streben, dann versucht König Mohammed VI. Ein vernünftiges Gleichgewicht zwischen seiner Funktion als Imam, Anführer der Gläubigen, und dem Prozess der wirtschaftlichen "Verwestlichung" zu finden. Bisher ist es ihm gelungen, und es ist unwahrscheinlich, dass militanter Fundamentalismus in Marokko eindringen wird. Dennoch besteht die Gefahr: Im Jahr 2003 haben sich 14 Vertreter der islamischen Terrororganisation in Casablanca untergraben und 33 Menschen getötet; 2007 gab es zwei weitere, wenn auch nicht so tödliche Angriffe. Die Menschen, die 2004 für die Anschläge von Madrid verantwortlich gemacht wurden, stammten aus den ärmsten Gegenden von Sale. Extremismus findet fruchtbaren Boden am Rande marokkanischer Städte, wo sich Migranten aus ländlichen Gebieten konzentrieren.

Die Mehrheit der Marokkaner scheint mit dem zivilen und religiösen Machtsystem des Landes zufrieden zu sein.

Feiertage

Marokkanische Feiertage - Muscheln haben im Allgemeinen einen religiösen Hintergrund. Die jährlichen Wallfahrten zu den Gräbern der örtlichen Heiligen werden von Musik und Tanz begleitet. Feste können mehrere Tage dauern, und dann sind in der Regel ruhige Städte mit Lagern voller Zelte überfüllt, gefüllt mit Läden mit verschiedenen Lebensmitteln, voller Hobbykünstler und Pferdeherden. Ebenso wird das Ende der Ernte gefeiert.

Namaz

Einige marokkanische Feiertage sind außerhalb des Landes bekannt. Dazu gehören das Asila Summer Arts Festival; Juni-Folklorefestival in Marrakesch, bei dem sich Künstler aus allen Teilen des Landes in den Ruinen des El-Badi-Palastes versammeln (es ist sinnvoll, mit dieser Urlaubsreise nach Marokko zusammenzufallen); Auch im Juni findet das Weltfest der geistlichen Musik in Fes statt, und im Herbst können Sie den Fantasietanz in Meknes sehen, dies ist vielleicht der beeindruckendste Anblick. Die Daten vieler Feiertage und Feste ändern sich jährlich, abhängig vom muslimischen Kalender. Für genaue Informationen wenden Sie sich an Ihr lokales Tourismusbüro.

Beim Fotografieren an religiösen Feiertagen ist Vorsicht geboten.

Wichtige Feiertage

  • Februar Feier der Mandelblüten in Tafraoute.
  • März Theaterfestival in Casablanca; baumwollurlaub in beni-mellal.
  • Mai Rosenfest in El Kelaa Mgune.
  • Juni Das Volksfest im El Badi Palast in Marrakesch; Fest der Kirschen in Sefra; Weltfest der geistlichen Musik in Fes; Moussem in Asni bei Marrakesch; Saharan Moussem in Tan-Tan; Kamelfest in Asrir bei Helmim.
  • Juli Honigfest in Imuzzer-Ida-Utanan; Wasserfest in Martil, in der Nähe von Tetuan.
  • August Internationales Festival der Künste in Asil; Moussem Setti-Fatma auf Urik in der Nähe von Marrakesch; Moussem Sidi Allal el Haj in Chefchaouen; Moussem Moulay Abdessalem, einschließlich Fantasy, in der Nähe von El Jadida; Festival der afrikanischen Musik in Tiznit; Apfelfest im Imuzzer Kandar.
  • September Fantasie in Meknes ist einer der größten Feiertage in Marokko; Festival der traditionellen Künste in Fes; Moussem Moulay Idriss II, bei dem die Handwerker von Fass dem Schutzpatron der Stadt einen Stier opfern; Moussem Sidi Ahmed oder Musa in Agadir; Fest der Heirat in Imilchil; Moussem Moulay Idriss Ich in Moulay Idriss.
  • Oktober Ferientermine in Erfoud; Musikfestival in Essaouira.
  • Dezember Olivenfest in Rafsai, in den Bergen des Riffs.

Offizielle nationale Feiertage

  • 1. Januar - Neujahr.
  • 11. Januar - der Tag der Verkündigung des Manifests der Unabhängigkeit.
  • 1. Mai - Tag der Arbeit. Der 30. Juli ist das Fest des Thrones. 14. August - Der Tag der Vereinigung von Ued Al-Dahab.
  • 21. August - Jugendtag (Geburtstag des Königs).
  • 6. November - Grünes März-Jubiläum.
  • Der 18. November ist der Unabhängigkeitstag.

Hochzeiten

Die marokkanische Hochzeit ist ein Grund für Massenfeiern, wenn sich die ganze Stadt den Ritualen anschließt, die der Hochzeitszeremonie vorausgehen. Traditionell wählt die Braut für seinen Sohn einen Vater. Der Sohn hat die Möglichkeit, das Mädchen von weitem anzusehen, um seine Meinung zu äußern. Wenn alles in Ordnung ist, bietet der Vater der lieben Familie ein Lösegeld an. Wenn der Rückkauf angenommen wird, wird das Engagement der Jugendlichen für einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren angekündigt. Engagement ist ein rechtlich bindendes Element des Eheprozesses, damit sich junge Menschen aneinander gewöhnen können. Auf Wunsch können sie zusammen schlafen.

Marokkanische Hochzeit

In Städten kann eine Hochzeit zwischen Vertretern reicher Familien eine Woche dauern, und dann hat jeder Tag sein eigenes Ritual. In ärmeren ländlichen Gebieten wird oft nur ein Tag für die Hochzeit vorgesehen. Der Hochzeit gehen in jedem Fall zahlreiche Rituale voraus. Nach einer gewissen Vorbereitungszeit wird die Braut zum Haus des Bräutigams gebracht, wo sie mit Musik, Tanz und allgemeinem Jubel begrüßt wird. Die Braut wird in den Partyraum begleitet und die Gäste setzen sich zu einem Festmahl mit Musik und Tanz.Bei Berberhochzeiten wird die Braut auf einem Pferd zum Haus des Bräutigams gebracht und dann in einem der oberen Räume versteckt, eingewickelt in Teppiche. Nur nahe Verwandte können es besuchen. Der Bräutigam sollte über die Holzleiter zu ihr gelangen können.

Wie alle anderen Bereiche des marokkanischen Lebens verändert sich auch der Eheprozess erheblich. In Städten ist die Meinung von Frauen bei der Partnerwahl heute nicht weniger wichtig als im Westen. Und das Lösegeld ist nicht mehr so ​​relevant: Das doppelte Einkommen der zukünftigen Familie, Hypotheken- und Steuererleichterungen sind bedeutendere Vorteile als Gold oder Kamele.

Politik

Marokko ist einer der ältesten Staaten der Welt und kann auf eine 1200-jährige ununterbrochene Existenz als einziger politischer Organismus zurückblicken. Marokkaner sind stolz auf ihre Originalität, ihre imperiale Vergangenheit, als sich der Einfluss ihrer Herrscher auf den größten Teil Nordafrikas und Spaniens ausbreitete. Die Bürger des Landes hatten wenig Einfluss auf die Macht der Sultane, aber die öffentliche Meinung zeigte sich immer noch als echte Macht - insbesondere in der Frage der Unabhängigkeit. Während der Regierungszeit der Alauit-Dynastie (Der gegenwärtige König ist auch repräsentativ) bildete die demokratischste Gesellschaft.

Vorgeschichte

Die ersten demokratischen Wahlen fanden 1993 statt. Die Zusammensetzung des Repräsentantenhauses - der unteren Kammer des marokkanischen Parlaments - wurde durch allgemeines Wahlrecht festgelegt. Das Oberhaus, die Ratskammer, wird von Gemeinderäten, Berufsverbänden und Gewerkschaften gewählt. Der Regierungschef ist der vom König ernannte Premierminister, der die Funktion der souveränen Macht behält.

Regierung

Bei den Wahlen im September 2007 gewann die Istiklal-Partei die meisten Stimmen. ("Unabhängigkeit")Die Regierung ist jedoch durch eine Koalition von vier Parteien vertreten. Durch die Entscheidung von König Mohammed VI. Wurde der Posten des Premierministers dem Vertreter der Istiklal-Partei, Abbas al-Fassi, übertragen.

Karawane von Kamelen in Zucker

Politische Probleme

Schon in den ersten Jahren seiner Regierungszeit wählte Mohammed VI. Einen Kurs für soziale und politische Reformen. Seine Bemühungen, Armut zu bekämpfen, Frauen mehr Rechte zu geben und der Presse mehr Freiheit zu geben, wurden von der westlichen Welt gewürdigt. Es schien, dass es ihm gelungen war, soziale Transformationen durchzuführen, ohne dass die Traditionalisten eine harte Reaktion hervorriefen.

Und dann kam der 11. September 2001 und alles auf der Welt veränderte sich. Ein Marokkaner, der an der Planung von Anschlägen auf New York und Washington beteiligt war, wurde vor Gericht gestellt. Er wurde verurteilt, aber im Jahr 2004 wurde das Urteil aufgehoben.

Ein Jahr später fanden in Marokko Wahlen statt. In einem Versuch, die Welle des islamischen Extremismus einzudämmen, wurde die fundamentalistische Partei Gerechtigkeit und Barmherzigkeit von ihrer Teilnahme ausgeschlossen und ihr hartnäckiger Führer Abdessalam Yassin vorübergehend inhaftiert. Als Reaktion darauf erklärten viele die Illegitimität der Wahlen und drängten darauf, ihre Ergebnisse nicht anzuerkennen. Die Ernennung von Premierminister Driss Jett, obwohl ein erfolgreicher Geschäftsmann und Verhandlungsführer, wurde von einigen Beobachtern als eine Umkehrung zu den Tagen des früheren Regimes angesehen, in denen Korruption und öffentliches Misstrauen gegenüber der Macht blühten.

Marokkanische Terroristen, die angeblich der extremistischen Al-Qaida-Gruppierung angehören, waren 2003 in Casablanca und 2004 in Madrid an den Terroranschlägen beteiligt. Dies beunruhigte die marokkanische Regierung, die versuchte, die Aktivitäten extremistischer Anhänger zu unterdrücken.

Der Krieg im Irak hat die sich erfolgreich entwickelnden Wirtschaftsbeziehungen zwischen Marokko und den Vereinigten Staaten etwas belastet. Während die meisten Marokkaner sich keine allzu großen Sorgen darüber machen, was im Irak passiert, sind sie in dieser Hinsicht hauptsächlich besorgt über das Schicksal ihrer Sunniten. Ein wahrscheinlich größeres Interesse an der Gesellschaft ist die Entwicklung des israelisch-palästinensischen Konflikts. Obwohl historisch gesehen eine große jüdische Gemeinde im Land lebte, würden die meisten Marokkaner die Lösung des Konflikts lieber zugunsten der Palästinenser sehen.

Natürlich gibt es in einem Land, das den Weg der Modernisierung eingeschlagen hat, viele andere Probleme, darunter eine riesige Wohlfahrtslücke zwischen verschiedenen Gesellschaftsbereichen, eine hohe Konzentration von Industrie und Kapital in der Region Rabat und Casablanca zum Nachteil der ländlichen Gebiete. Die Geburtenrate bleibt hoch, die Arbeitslosenquote liegt bei 20%. Die Weltmarktpreise für die wichtigsten Exportprodukte des Landes, Phosphate und Sardinen, sind gefallen. Gleichzeitig entwickelt sich der Tourismus erfolgreich, der sich zu einer Lokomotive der Volkswirtschaft entwickeln kann, sofern es möglich ist, den Abfluss geistiger Ressourcen einzudämmen und unter der Kontrolle von Extremisten zu halten.

Impressionen

Verhandeln

"Wie viel es kostet?" - Diese Frage wird in Marokko am häufigsten gestellt. Verhandlungen sind ein wesentlicher Bestandteil des marokkanischen Lebens, sodass Ihr Besuch in Marokko nicht als abgeschlossen angesehen werden kann, wenn Sie nicht versuchen, mit dem Verkäufer auf dem Medina-Basar zu verhandeln. Das Verfahren ist einfach: Sie entscheiden, wie viel Sie für ein Produkt bezahlen möchten. Der Händler nennt einen überhöhten Preis, in der Regel das Dreifache des tatsächlichen Wertes. Sie zeigen Ihre Verwirrung und bieten einen Betrag an, der 20-30% unter dem liegt, den Sie bereit sind zu zahlen. Der Kaufmann ist erstaunt über Ihre Unwissenheit. Und so geht es, bis sich die, die handeln, nicht auf einen Preis einigen.

Im Handwerkszentrum (Center Artisanal) In jeder Stadt sehen Sie die offiziellen Preise für verschiedene Arten von Handwerksprodukten. Nutzen Sie diese Preise als Anhaltspunkte während der Auktion. Auf den Lebensmittelmärkten sind die Preise fest und der Versuch, zu handeln, kann als Beleidigung empfunden werden. Denken Sie daran, dass die Einheimischen Sie unabhängig von Ihrer finanziellen Situation als eine wohlhabende Person betrachten, und im Vergleich zu ihnen ist dies in den meisten Fällen der Fall.

Kulturelle Unterschiede

Viele Marokkaner, besonders auf dem Lande, sind zutiefst religiös. Frauen, die sich vor neugierigen Blicken unter einer Burka verstecken, werden mit Ihren Versuchen, sie zu fotografieren, wahrscheinlich nicht zufrieden sein. Fragen Sie unbedingt um Erlaubnis, bevor Sie jemanden erfassen. Oft werden Sie gebeten, für das Filmen zu bezahlen, was zum Beispiel bei farbenfrohen Schlangenbeschwörern und Wasserträgern in Marrakesch der Fall ist, da Sie für die Aufführung bezahlen, wie Sie es bei einem Theater- oder Konzertbesuch bezahlen würden. Andererseits lohnt es sich kaum, Kindern Geld zu geben: Es ist unwahrscheinlich, dass die Möglichkeit, für ein einfaches Lächeln so viel zu erhalten, wie ein Erwachsener pro Tag verdient, den Wunsch des Kindes nach einem Schulbesuch unterstützt. Unterdessen ist in einigen Gebieten bis zur Hälfte der Bevölkerung noch Analphabetismus; Die Situation bessert sich allmählich, aber es lohnt sich immer noch nicht, die Kinder für das Fotografieren zu bezahlen.

Frauen in Marokko sind nicht glücklich, wenn sie entfernt werden.

Marokkanischer Geist

Die derzeitige turbulente, chaotische Natur des Lebens in marokkanischen Städten hat sich seit Jahrhunderten gebildet, und es ist schwer zu erwarten, dass sie sich über Nacht ändern, organisierter und gemessener werden wird. Manchmal ist es sinnvoll, sich mit der lokalen Inshalla-Philosophie auseinanderzusetzen und mit dem Fluss zu gehen.

So wie Marokko für viele Besucher ein mysteriöses Land bleibt, ist die Außenwelt für viele seiner Landbewohner ein Mysterium: Sie kennen Ausländer nur aus westlich produzierten Fernsehsendungen. Satellitenfernsehen und das Internet machen neugierige Stadtbewohner viel sachkundiger in internationalen Angelegenheiten. Ihre Freundlichkeit ist oft aufrichtig und eröffnet eine seltene Gelegenheit, den „Alltag“ der Marokkaner zu beobachten. Unter den Einheimischen gibt es jedoch viele, die nur eine Brieftasche für Ausländer sehen. Ihr Besuch im Land ist ebenso interessant und überrascht durch Eindrücke, Ruhe und gegenseitiges Wissen.

Guides

Port Essaouira

Der offizielle Reiseführer ist in jedem Tourismusbüro erhältlich, und diese Menschen sind wirklich unverzichtbar - ohne sie ist es fast unmöglich, sich in der labyrinthartigen Medina fortzubewegen. Führer finden Sie auf den Metall-Sheriff-Abzeichen. Sie arbeiten zu offiziellen Preisen und werden für einen halben oder einen ganzen Tag bezahlt. Vereinbaren Sie die Route im Voraus und konzentrieren Sie sich dabei auf die in diesem Leitfaden beschriebenen Sehenswürdigkeiten.Wenn Sie nicht am Einkaufen interessiert sind, geben Sie dies direkt und deutlich an, um die lästigen Angebote vieler Reiseführer zu unterbinden, diese oder jene Boutique zu besuchen. Der Grund für ihre Beharrlichkeit ist einfach: Sie erhalten gute Provisionen von den Ladenbesitzern für jeden Einkauf, den die Touristen der Station tätigen.

Egal, wohin Sie nach Marokko reisen, überall werden Ihnen private Dienstleistungen angeboten. (Faux - Fake) Führer. Einige scheinen Studenten zu sein, aber viele interessieren sich nur für Ihr Geld, was nicht verwunderlich ist, da in einigen Bereichen jeder dritte Mann keinen Job hat. Es ist besser, diese Schurken einfach zu ignorieren und dabei höflich zu bleiben, da Gereiztheit als Zeichen für die Schwäche potenzieller "Beute" empfunden wird. Ein guter Weg, um unerwünschte Belästigungen loszuwerden - reagieren Sie nicht auf sie. Ungebetener Führer, es wird bald langweilig, und er wird auf der Suche nach einem neuen Opfer gehen. Wenn Sie das geringste Problem haben, wenden Sie sich an den nächsten Polizisten - der Schurke wird sofort verdunsten. Ein sicherer Weg, um alle Arten von Ärger zu vermeiden, ist die Anmietung eines offiziellen Führers.

Islam

Marokko zu verstehen ist ohne ein Verständnis des Islam unmöglich. Das Wort "Islam" bedeutet "Gehorsam" und seine Bedeutung spiegelt den allgegenwärtigen Einfluss der Religion in der marokkanischen Gesellschaft wider. Die Gesetze Marokkos sind die Gesetze des Islam, und der König ist der Anführer der Gläubigen.

Moschee in Casablanca

Der Begründer des Islam war Mohammed, ein Händler aus Mekka, der 610 der Prophet Allahs wurde. Allah ist derselbe Gott, den Christen und Juden verehrten, aber Jesus Christus für Muslime ist nicht sein einziger Sohn, sondern ein Prophet wie Mohammed, weil Gott in ihnen ist Verständnis - einzigartig, sie glauben nicht an die Heilige Dreifaltigkeit. Der Islam ist einzigartig darin, die Mittler zwischen Gott und Mensch zu leugnen: Es gibt keine Priester als solche, keine Anbetung. Das Gebet ist eine direkte Kommunikation zwischen dem Gläubigen und Gott. Das heilige Buch der Muslime - der Koran wurde von Gott selbst durch Seinen Propheten Mohammed herabgesandt und enthält einen Großteil der Philosophie des Christentums und des Judentums.

Der Islam beruht auf fünf Säulen oder Pflichten: Der Schahad ist der Glaube, dass "es keinen Gott außer Allah gibt und Mohammed sein Prophet ist"; salat - ein fünffaches tägliches Gebet; Zakat - Spenden an die Armen; Saum - Fasten im Monat Ramadan; Hadsch - Pilgerfahrt nach Mekka.

Sunniten, Schiiten und Sufis

Nach dem Tod Mohammeds geriet die islamische Welt in Verwirrung. Die Spaltung zwischen den Kalifen der Umayyaden- und Abbasiden-Dynastie, den religiösen Führern, die ausgewählt wurden, um den Koran zu lehren und der Praxis (Sunna) Mohammeds zu folgen, und den Anhängern von Ali, Mohammeds Schwiegersohn (Shia Ali bedeutet "Party Ali")Infolgedessen verwandelte sich die Spaltung in einen Bürgerkrieg und zu Beginn des VIII Jahrhunderts. Viele schiitische Flüchtlinge, die vor der Verfolgung in Tunesien und Andalusien geflohen waren, fanden Zuflucht in Marokko. Heutzutage sind die meisten marokkanischen Muslime, wie auch ihre Glaubensgenossen aus dem Nahen Osten, orthodoxe Sunniten. In ländlichen Gebieten ist die Religion weniger orthodox und stützt sich in hohem Maße auf Mystik, Aberglauben und die umgebenden Namen lokaler Heiliger. Eine solche islamische Mystik ist als Sufismus bekannt, und der Einfluss der Sufi-Bruderschaften ist in ländlichen Gebieten im ganzen Land zu spüren. An Feiertagen zu Ehren der örtlichen Sufi-Heiligen versammelt sich eine große Anzahl von Menschen.

Gebet

Jedes marokkanische Dorf hat eine Moschee (auf Arabisch Jamaa), von dem jeden Tag ein Ruf zum Gebet in der Stimme eines Muezzins ertönt. Es ist im Morgengrauen, mittags, nachmittags, abends und vor dem Zubettgehen zu hören. Die Gläubigen beten und wenden sich in Richtung Mekka. In der Moschee ist eine besondere Nische zu sehen - Mihrab. Freitag ist ein muslimischer Feiertag, an dem mittags ein gemeinsames Gebet abgehalten wird (die meisten Institutionen und Einrichtungen schließen um 11.30 Uhr). Für Nicht-Muslime ist der Zugang zu praktisch allen marokkanischen Moscheen gesperrt.

Ramadan

Sobald die Sonne unterging ... (Ramadan)

Die Zeit des Monats Ramadan ändert sich von Jahr zu Jahr, da sie dem neunten Monat des islamischen Mondkalenders entspricht. (Hijra)in dem der Koran Mohammed offenbart wurde.Es ist ausnahmslos eine Zeit strengen Fastens, in der die Gläubigen vom Morgengrauen bis in die Abenddämmerung nichts essen, rauchen und Sex haben. Mit Einbruch der Dunkelheit füllen sich die Straßen mit Menschenmassen, Geschäfte und Restaurants öffnen ihre Türen. vor der Morgendämmerung wird das letzte Essen empfangen und das Fasten wird bis ein Uhr fortgesetzt, wenn, wie der Koran sagt, "es nicht möglich ist, den weißen Faden vom schwarzen zu unterscheiden". Eine Ausnahme gilt nur für Kleinkinder, Schwangere, Alte, Kranke und diejenigen, die sich auf einer langen Reise befinden. Der Rest der Muslime, die wegen Nichtbeachtung des Postens verurteilt wurden, wird von den Behörden bestraft. Nicht-Muslime können essen und trinken, was und wann sie wollen, aber die Zurückhaltung der Touristen wird von den Anwohnern positiv aufgenommen. Angesichts des schwülen Klimas Marokkos, besonders im Sommer, ist das Fasten des Monats Ramadan eine ernsthafte Prüfung, eine Zeit des tiefen Eintauchens in sich.

Marokkanischer Islam

In dieser Hinsicht hat sich Marokko immer von anderen islamischen Ländern unterschieden. Der Staatsgründer, Moulay Idriss, war ein Schiit, der vor einem Bürgerkrieg zwischen Muslimen aus Bagdad geflohen war. Obwohl heute fast alle Marokkaner, wie ihre Glaubensgenossen im Nahen Osten, orthodoxe Sunniten sind, führte die Abgeschiedenheit vom Zentrum der islamischen Welt zu einer bizarren Mischung aus islamischen religiösen Praktiken und heidnischen Überzeugungen. Die Gräber der Gläubigen, Marabouts, übersät mit ländlichen Gebieten des Landes. Diese Gräber werden als heilige Orte verehrt, an denen Frauen Kinder gebären möchten, Patienten nach Genesung suchen und alles Weitere - viel Glück. Ausländer in der Nähe der Gräber sollten nicht, damit unangemessenes Verhalten nicht die Gefühle der Anwohner verletzt.

Sprache

Viele Marokkaner sprechen Arabisch und Französisch gleichermaßen fließend. Im Norden des Landes gibt es Gebiete, in denen die zweite Sprache Spanisch ist. Englisch ist unter jungen Menschen ebenso verbreitet wie in den wichtigsten örtlichen Ferienorten, aber Französisch ist in abgelegenen ländlichen Gebieten immer noch die Zweitsprache. Viele Hinweise werden nur auf Arabisch gemacht.

Das marokkanische Arabisch unterscheidet sich stark von der klassischen Sprache, die im Nahen Osten gesprochen wird. Die Fähigkeit zu zählen ist nützlich, wenn Sie verhandeln, und ein paar erlernte arabische Wörter werden Ihre Gesprächspartner angenehm überraschen. Etwa 40% der Bevölkerung, insbesondere die Bewohner der Riff- und Atlasgebiete sowie die Bewohner des Südens, verwenden unterschiedliche Berberdialekte.

Kif

"Kif, Haschisch, Schokolade" ... Diese Begriffe beziehen sich auf Hanfharz, das als braune Würfel oder Majun-Marmelade verkauft wird. Der Anbau von Cannabis in abgelegenen Tälern in den Bergen des Riffs ist ein großes Geschäft, aber Kif als Droge ist verboten. In der Vergangenheit war das Rauchen von Kif sowohl für Marokkaner als auch für Touristen ein traditioneller Zeitvertreib. Laut offiziellen Angaben hat man heute einfach genug Cannabis, um drei Monate bis fünf Jahre im Gefängnis zu verbringen. Viele Händler sind gleichzeitig Informanten der Polizei, und in den Botschaften der Hauptstadt finden sich pralle Ordner mit Informationen über die Bürger der betroffenen Länder, die in marokkanischen Gefängnissen schmachten. Um auf Nummer sicher zu gehen, halten Sie sich von Hanfanbaugebieten fern: rund um Ketama im Riffgebirge. Das Abholen von Wählern auf der Straße wird ebenfalls nicht empfohlen: Findet jemand einen Kif in jemandem im Auto, werden alle verhaftet.

Routen

Die Vielfalt Marokkos macht es zu einem idealen Land für Straßenreisen. Wir empfehlen dringend, ein Auto zu mieten: Die Entfernungen sind großartig, aber leicht zu überwinden, so dass Sie in zwei Wochen den größten Teil des Landes sehen können. Die öffentlichen Verkehrsmittel funktionieren gut, aber es wird viel Zeit in Anspruch nehmen und abgelegenere Gebiete, insbesondere den Hohen Atlas, zu besuchen. (Haut Atlas)Ein Auto ist ein Muss. Wenn Sie die Dienste der meisten internationalen Autovermietungen in Anspruch nehmen, können Sie ein Auto an einem Flughafen nehmen und an einem anderen zurückgeben.

Norden

Die beliebte Sommerringstraße lockt die Strände der Atlantikküste in Asil und Larache, den exotischen Hafen Tanger.Familien mit Kindern gehen oft an die ruhige und saubere Mittelmeerküste, während abenteuerlustige Touristen in die weißen Städte Tetouan und Chefchaouen oder in die wilden Berge des Riffs aufsteigen. Viele Besucher verbinden eine Woche in dieser Region mit einem wöchentlichen Besuch der Kaiserstädte und Südmarokkos.

Reichsstädte

Fes - die älteste der vier kaiserlichen Städte Marokkos

Die Route der faszinierenden Reise durch die vier kaiserlichen Hauptstädte Marokkos beginnt in Marrakesch im Süden, führt durch Fes und Meknes und endet in der prächtigen Hauptstadt an der Atlantikküste - Rabat. Die Route beinhaltet geführte Touren durch den Hohen Atlas, Zedernwälder des Mittleren Atlas (Moyen Atlas), die antike römische Stadt Volubilis und die muslimische heilige Stadt Moulay Idriss. Die erstklassigen Ferienorte Mohammedia, Temara und Skhirat an der Küste locken mit wunderschönen Sandstränden. Wenn Sie eine Reise planen, denken Sie daran, dass es in Marrakesch im Sommer sehr heiß ist. Es ist am besten, diese Stadt im Frühling und Frühherbst zu besuchen. In den Wintermonaten können aufgrund schlechten Wetters einige Pässe des Hohen Atlas von Marrakesch nach Fes gesperrt sein.

Süd

Für viele Besucher ist der Besuch des Südens die beeindruckendste Etappe Marokkos. Der Hohe Atlas weicht hier trockenen Ebenen und üppigen Oasen. Dies ist das sogenannte afrikanische Marokko. In den Tälern der Flüsse Dra und Ziz weiden Kamele, in der Nähe von Erfoud ragen Sanddünen zum Himmel empor (150 m hoch). Die Haupternte der Region sind Datteln: Auf den armen Böden der Region überleben hauptsächlich Dattelpalmen. An der Küste verfügt der moderne Ferienort Agadir über eine hervorragende Infrastruktur, die eine vollständige Erholung garantiert. Nördlich von Essaouira liegt eine eher traditionelle Küstenstadt mit einem Fischerhafen und bezaubernden Stränden. Die Hochsaison im Süden ist von September bis Mai, aber selbst dann übersteigt die Lufttemperatur oft die Marke von 40 ° C.

Sicherheit

Die Kriminalitätsrate in Marokko ist recht niedrig, aber in großen Städten, in denen Kleinigkeiten und Taschendiebstahl üblich sind, ist Vorsicht geboten. Frauen, die alleine reisen, sollten vorsichtig sein: Die strengen Beschränkungen, die Frauen vor Ort auferlegt werden, bilden zusammen mit der Verbreitung westlicher Pornografie ein Missverständnis bei marokkanischen Männern in Bezug auf die Zugänglichkeit westlicher Frauen.

Cobra

Machen Sie im Falle von Belästigung die Passanten mit einem Schrei von "Noise!" Auf sich aufmerksam. (Englisch "Schande!" Funktioniert oft)was bedeutet "Was für eine Schande!" Die meisten Marokkaner werden einer Frau in einer solchen Situation bereitwillig zur Hilfe kommen. Wenn Sie von dem Angebot Ihrer Dienste für einen übermäßig hartnäckigen "Führer" überfordert sind, wenden Sie sich an den nächsten Polizisten: Es ist illegal, Touristen zu belästigen, und ein unerwünschter Führer wird sofort hinter Ihnen zurückbleiben.

Zum Zeitpunkt dieses Schreibens ist die Lage in Bezug auf die terroristische Gefahr ruhig. Trotzdem wird angenommen, dass das Risiko terroristischer Handlungen im Land weiterhin besteht, weshalb es sich lohnt, besonders in Hotels und Restaurants wachsam zu sein.

Dank der mit der Front des POLISARIO unterzeichneten Friedensabkommen ist die Reise in die Westsahara heute recht sicher. Ansonsten ist es, wie bereits erwähnt, besser, abgelegene Gebiete in den Bergen des Riffs zu meiden, in denen Kif produziert wird.

Wie kleide ich mich?

Außerhalb von internationalen Resorts sollte die Kleidung, die Sie tragen, bescheiden sein. Das Bedecken von Armen und Beinen wird sowohl für Frauen als auch für Männer empfohlen. Sonnenbaden ist ein seltenes Phänomen, das oben ohne auftritt und hauptsächlich an den Stränden von Agadir ausgeübt wird. Im Winter kann es sehr kalt sein, auch im Süden, wo die Temperatur nachts stark abfällt. Gleiches gilt für das Hochatlasgebirge in den Sommermonaten. Wenn Sie in bergige Gebiete reisen, ist es ratsam, warme Kleidung mitzunehmen, da es dort nachts und in den frühen Morgenstunden ziemlich kalt ist. Entgegen der landläufigen Meinung regnet es in Marokko vor allem im Norden (Der durchschnittliche jährliche Niederschlag in den Bergen des Riffs beträgt 2000 mm)Aber im Herbst und Winter wird wasserdichte Kleidung nicht überflüssig sein.Verwenden Sie festes Schuhwerk, um nach Süden zu reisen und im Atlasgebirge zu wandern.

Erholung in Marokko

Die Berge und Wüsten Marokkos sind ein idealer Ort für diejenigen, die sich von den Touristenmassen erholen möchten, die die großen Städte überschwemmen. Dieses Land ist für Liebhaber von Spaziergängen und Wanderungen. Der Atlas lockt mit seinen 400 Gipfeln, von denen viele bis zu 3000 m und zehn bis über 4000 m hoch sind, zahlreiche Wanderfreunde an. Sogar Menschen, die kein spezielles Training haben, können sogar den höchsten Gipfel Nordafrikas erreichen - Jebel Toubkal. In den Bergen gibt es zwei wunderschöne Nationalparks. Die Wüste verdient es auch, mit einem Jeep oder einem Kamel erkundet zu werden.

Atlasgebirge

Bergwanderungen

Neben atemberaubenden Ausblicken und gutem Wetter bietet das Atlasgebirge die Gelegenheit, das Leben der Bergberber kennenzulernen, stolze und gastfreundliche Menschen, deren Lebensstil sich in den letzten Jahrhunderten kaum verändert hat.

Die ideale Zeit zum Wandern im Hohen Atlas ist von Mai bis Oktober, danach verbirgt der Schnee viele Wanderwege unter seiner Decke. Im weniger hohen Mittleren Atlas ist Frühling und Herbst die beste Zeit zum Wandern.

Sicherheitsvorkehrungen

Berücksichtigen Sie unbedingt die Wetterbedingungen: Im Frühling gibt es nicht selten Schauer und im Herbst Schneefall. Hochwasser im Frühling kann besonders in trockenen Flusstälern gefährlich sein. Halten Sie warme Kleidung und festes Schuhwerk sowie eine Sonnenbrille und einen Hut bereit, um einen Sonnenstich zu vermeiden. Im Toubkal-Massiv, das sich größtenteils auf über 3000 m Höhe befindet, kann ein zu schneller Aufstieg Symptome einer Höhenkrankheit hervorrufen. Das einfachste Mittel gegen Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit ist die Ruhepause: Beeilen Sie sich nicht, machen Sie regelmäßige Pausen.

Guides

Die Nutzung der Dienste eines Reiseführers ist eine kostengünstige Möglichkeit, das maximal mögliche Ergebnis zu erzielen. Für den Gepäcktransport können Maultiere gemietet werden. Delegation Provinciate de Tourisme, Ifrane (Tel .: (035) 56-68-21). Nature Trekking Maroc (Tel .: (024) 44-49-77; www.maroctrekking.com). Club marocain de la montagne (für Ecole Racine), 51 rue Loubnane, Gueliz-Marrakesch (Tel .: (024) 30-70-48).

Mittlerer Atlas

Der 250 km lange Grat ist in zwei Felder unterteilt. Im Westen, zwischen Khenifra und Ifran, befindet sich ein Kalksteinplateau, dessen raue Schönheit durch windfressende und verwinkelte Gebirgsformationen, Eichen- und Zedernwälder und kleine Seen hervorgehoben wird. Vom Ifraner Skigebiet aus können Sie einen organisierten Ausflug unternehmen, wobei das größte Vergnügen von einer unabhängigen Autofahrt ausgeht. In dieser Region leben Barbarenaffen, von denen viele Familien in den Zedernwäldern leben. Der beste Weg, um die Zedernwälder zu besuchen, führt über die Autobahn S303, die Khenifra und Ain-Lech verbindet, und dann auf der Straße 3398 nach Azr. 45 km nördlich von Khenifra beginnt der größte Fluss Marokkos, Um-er-Rbija. Von den Klippen sprudeln mehrere heiße und kalte Quellen. Im Norden von Ifrane, in Imuzzer, können Sie an einer Reihe kleiner Seen angeln und Boot fahren.

Weiter östlich befindet sich das unpassierbarere Taza-Massiv mit dem Nationalpark Tazzeka.

Hoher Atlas

Das Toubkal-Massiv dominiert die Bereiche des Hohen Atlas, der sich südlich von Marrakesch erhebt. Dieses Gebiet ist leicht zugänglich und ermöglicht es Ihnen, die aufregendsten Bergblicke Marokkos zu bewundern. Es wird am meisten von Touristen erschlossen. Zu den wenig untersuchten Gebieten gehört das Azilille-Massiv südlich von Beni-Mellal, wo Kalksteingipfel von tiefen Schluchten durchschnitten werden. Es gibt auch einen Wasserfall, der die Klippen von Ouzoud und den riesigen Stausee von Bin el-Ouidan stürzt. Weiter südlich erheben sich die Straßen zu abgelegenen Bergregionen. Es gibt Sommerweiden von Nomadenpastoralisten, die ihre Herden zum Fuß des transzendentalen Kamms von Igil-Mgun treiben, dem zweithöchsten in Marokko. Der Grat ist auch von der Ouarzazate-Seite zugänglich.

Im Osten wird das Midelt-Massiv vom majestätischen Jebel Ayaychi mit einer Höhe von 3747 m gekrönt.Diese von Zedernwäldern umgebene Region bietet interessante Ausflüge auf den am wenigsten gut geplanten Routen, obwohl es weniger Transportmöglichkeiten und weniger Unterkunftsmöglichkeiten gibt.Für einen direkten Aufstieg nach Jebel Ayaychi empfehlen wir Ihnen, in Richtung des Dorfes Tattiuin zu fahren. (Tattiouine): Die besten Wege beginnen hier.

Safari

Der perfekte Weg, die Größe der Sahara zu erleben, besteht darin, sich in ihre Weiten zu stürzen und ihre Isolation vom Rest der Welt zu spüren. Egal, ob Sie auf einem Kamel in das Herz der Sahara fahren oder den relativen Komfort eines Jeeps bevorzugen, Sie werden mit Sicherheit den Magnetismus der Wüste spüren, den der Wunsch nach Rückkehr lange in Ihrer Seele spüren wird.

Kamelritt

Um die Oasen und Sanddünen nahe der nördlichen Grenze der Sahara zu erkunden, können Sie das "Schiff der Wüste" benutzen. Die Touren dauern mehrere Stunden bis zu mehreren Tagen, mit Übernachtungen in der Wüste unter dem Vordach von Berberzelten. Die beiden Hauptstützpunkte für solche Ausflüge sind das Ziza-Tal und das Dra-Tal. Merzouga in der Nähe von Erfoud, wo sich die Erg Chebbi-Dünen auf eine Höhe von 150 m erheben und sich über 15 km erstrecken, ist auch bekannt für seine weißen Kamele und die größten Sandhügel Marokkos. Kamelreiten werden in den Unterkünften und Restaurants von Merzouga angeboten. Im Dra-Tal ist der Hauptausgangspunkt Zagora. Von hier aus machten sich Goldhändler auf eine 52-tägige Reise durch die Wüste nach Timbuktu. Reise in die Oase und die kleinen Dünen von Amazrau kann im "Hotel Kasbah Asmaa" gebucht werden (BP78 Zagora; Tel .: (024) 84-72-41). Nehmen Sie so viel Wasser wie möglich mit - in der Wüste wird empfohlen, es mit 8-10 Litern pro Tag zu trinken.

Touristen sind sehr beliebt beim Kamelreiten an den Stränden von Tanger und Agadir. Solche Ausflüge erfreuen ausnahmslos Kinder.

Jeep-Touren

Jeep-Tour

Kamele, die als Fahrzeuge in der Wüste schnell ersetzt werden, sind überall im Süden Marokkos verfügbar. Jeep-Touren in den Wüstengebieten werden von vielen lokalen Reisebüros angeboten. In der Regel sitzen bis zu sechs Personen in einem Auto, die Route wird vom Reiseleiter festgelegt. Dies ist eine gute Möglichkeit, Orte zu sehen, die für ein Mietauto unzugänglich sind. Während der Reise werden Sie oft essen und die Nacht in lokalen Dörfern verbringen, wodurch Sie die traditionelle Lebensweise kennenlernen können. Auf der anderen Seite können Sie einen Jeep selbst mieten - große Unternehmen bieten günstige Tarife an, vor allem, wenn Sie darauf achten, die Anmietung auch in Ihrem Heimatland im Voraus zu arrangieren.

Spezialisierte Unternehmen sind auch in Marrakesch und Warzazate. Einzelheiten erfahren Sie in den nächstgelegenen Tourismusbüros.

Mountainbike

Mountainbike wird in Marokko immer beliebter, besonders im Mittleren und Hohen Atlas. Früher wurden sogar Fahrräder auf den Berg Toubkal gebracht, die auf dem Rücken von Maultieren transportiert wurden und dann von einer Höhe von drei Kilometern steile Wege nach Asni hinuntergingen. Mach das nicht. Es ist besser, die Dienste ausländischer Unternehmen in Anspruch zu nehmen, die bequemere Radtouren organisieren. Von örtlichen Fahrradvermietern können wir Folgendes empfehlen:

Auf dem Fahrrad

Atlas Sahara Trek: 6 bis rue Houdoud, Majoranisches Viertel, Marrakesch (Tel .: (024) 31-39-01; www.atlas-sahara-trek.com).

Tourisport: 231 bd Mohammed V Apt 31, Marrakesch (Tel .: (024) 44-81-39; Fax: (024) 44-81-65; www.tourisport.ma).

Wilderness Wheels: Ouarzazate (Tel .: (024) 88-81-28; www.wildernesswheels.com).

Wildcat Adventures organisiert Radtouren in Marokko: 4 Marchal Court, Wallace Park, Stirling, Schottland FK7 7UY (Tel .: +44 1786 816160; www.wildcat-adventure.so.uk).

Maultiere reiten

Für diejenigen, die keine Extremsportarten mögen, ist ein Ausflug in die Berge mit Maultieren eine großartige Möglichkeit, die malerischen Panoramen zu bewundern und sich dem Rhythmus des Lebens im Atlasgebirge anzuschließen. In den meisten Bergdörfern kann mit Maultieren verhandelt werden. Im Hohen Atlas sind dies Setti-Fatma, Wirgan und Imlil. Von Imlil aus können Sie einen Spaziergang entlang der hufeisenförmigen Küste von Aremda machen. Sie werden einige angenehme Stunden verbringen und am Abend nach Imlil zurückkehren. Von der Höhe des Sattels aus sehen Sie Berberdörfer, die in die Klippen gebaut sind, grüne Täler mit Weiden und atemberaubenden Pfaden. Im Mittleren Atlas bieten sich die Expeditionen auf den Maultieren in Ifrane und Azru an, obwohl dort diese Art des Tourismusgeschäfts nicht so eingestellt ist.

Touristische Etikette

Es ist wichtig zu bedenken, dass die Gebirgsregionen Marokkos erst seit kurzem für Touristen zugänglich sind. Damit die Einheimischen Sie gastfreundlich willkommen heißen, zeigen Sie Respekt vor ihren Bräuchen und ihrer Lebensweise. Bitten Sie vor dem Fotografieren um Erlaubnis, geben Sie Süßigkeiten, Geld, Stifte und Ähnliches nicht an einheimische Kinder weiter und nehmen Sie den gesamten Müll mit.

Nationalparks

Die Marokkaner beginnen, die Einzigartigkeit ihres Landes zu erkennen und Maßnahmen zu ergreifen, um es zu schützen. Ein Beispiel hierfür ist die Schaffung von Nationalparks "Tazzek" und "Toubkal". Ihr Besuch wird Ihnen die einzigartige Schönheit der unberührten Landschaften der Region näher bringen.

Tazzeka

Diese bewaldete Gebirgskette, 140 km östlich von Fez, erreicht eine Höhe von 1980 m. Im Mai und Juni verwandelt sich der Waldboden in einen Blumenteppich, über den Schmetterlinge fliegen.

Nationalpark "Tazzeka"

Durch den Park führt eine malerische Straße mit einer Länge von 76 km, und Sie können den ganzen Tag problemlos von Fes zum Park gelangen. Biegen Sie von der N6 nach Süden auf die R507 ab, die sich entlang der Schlucht des Sireg bis zum Bab Taz-Pass auf 1.540 m Höhe windet. Tazzeka mit einem Fernsehturm. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick auf die umliegenden Hügel. Sie können den Gipfel auch über einen speziellen Pfad erreichen.

Dies ist ein Königreich aus Kalkstein und das Land des Parks ist durchzogen von Tunneln. Nach Bu-Idir (Bou Idir) Du gehst runter zur Daya-Shiker-Mulde (Daia Chiker) mit einer Reihe von Höhlen als Shicker's Höhlen bekannt (Grottes du Chiker). Im Norden der Straße befindet sich das berühmteste Wahrzeichen des Parks - der Abgrund Friuato (Gouffre du Friouato). Der Guide führt Sie durch eine 30-Meter-Felsspalte, 550 schroff geschnitzte Stufen hinunter, zu einem riesigen unterirdischen Hohlraum von 180 m Tiefe, dem größten Höhlensystem Nordafrikas mit Stalaktiten. Der Guide bietet Ihnen an, gegen eine zusätzliche Gebühr eine abzubrechen. Versuchen Sie, der Versuchung zu widerstehen, da Stalaktiten langsamer wachsen als verschwinden.

Aus dem Sattel von Sidi Medjber (Col de Sidi Mejbeur) Die Straße führt hinunter nach Taza (Tara) vorbei an den normalerweise wasserlosen Wasserfällen von Ras el-Oued (Ras-el-Oued) und durch die Täler mit Kirschbäumen.

Toubkal

Nationalpark "Tubkad"

Der Toubkal-Nationalpark ist ein Zentrum für Wanderungen im Hohen Atlas. Es ist ein geschützter Rand von felsigen Klippen, Adlern und abgelegenen Bergdörfern. Der Mount Toubkal, der höchste Berg Nordafrikas, ist nicht seine einzige Attraktion. Direkt darunter, umgeben von Viertausendern, liegt der ruhige Ifni-See. (Lac d'Ifni). Befindet sich östlich von Imlil in Tashaddirte (Tacheddirt) -bequeme Basis zum Heben nach Jebel Angur (Jbel Angour; 3616 m).

Einkaufen

"Kommen Sie und sehen Sie, um das Auge zu erfreuen" - Verkäufer von Tanger bis Tiznit zaubern potenzielle Käufer. Es ist schwierig, aus Marokko zurückzukehren, ohne etwas zu kaufen. Einkaufen ist eine der größten Freuden hier. Nach einiger Zeit zieht sich der Verkäufer von dem ihm zugewiesenen Preis zurück, und die Verhandlungen beginnen, ein faszinierendes Spiel, das als echte Unterhaltung bezeichnet werden kann.

Obwohl die "Tradition" vieler Handarbeiten fragwürdig ist, bestechen die Helligkeit der Farben und die Details der Details. Nach Angaben der marokkanischen Behörden werden 20% des Urlaubsbudgets von Gästen des Landes für Kunsthandwerk ausgegeben. In den meisten Fällen ist es angebracht zu verhandeln. Seien Sie fest und nennen Sie nicht den Preis, den Sie nicht zu zahlen bereit sind. Wenn Sie sich entscheiden, mit einem Führer einkaufen zu gehen, vergessen Sie nicht, dass Sie eine beträchtliche Provision Ihres Führers in den Endpreis einbeziehen müssen.

Die meisten Geschäfte haben von 8.30 bis 12.00 Uhr und von 15.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Markthändler halten an einem ähnlichen Regime fest, obwohl die Basare theoretisch ohne Unterbrechung funktionieren. Die meisten Marokkaner gehen von 17.00 bis 19.00 Uhr einkaufen, und in diesen Stunden auf den Straßen am lebhaftesten.

Djemaa-el-Fna - Das Einkaufsviertel von Marrakesch wird mit der Dämmerung zum Leben erweckt

Antiquitäten

Echte Antiquitäten sind selten. Achten Sie auf antikes Gold und Silber, antike Dolche, Schrotflinten, Steingut, Tische und Kommoden. In Marokko ist es besser, die Anschaffung kürzlich hergestellter Artikel zu beschränken.

Teppiche und Kelims

Kelims

Marokkanische Teppiche sind ein exotisches, faszinierendes Souvenir, aber interessanter sind Berber Kelims, gewebte Umhänge mit leuchtenden Farben und ausdrucksstarken geometrischen Mustern. Schöne Beispiele sind in den Kunstmuseen von Fes und Marrakesch ausgestellt. Berberdecken und rot-weiß gestreifte Schals - Futuchs, die in den Bergen des Riffs hergestellt werden, kosten weniger. In Tetouan gibt es einen ausgezeichneten Berbermarkt.

Um sich ein Bild von Qualität und Preisen zu machen, sollten Sie eines der staatlichen Handwerkszentren besuchen. (Center Artisanal)wo die Preise fest und höher als auf dem Markt sind. Teppichgenossenschaft (Genossenschaft des Tapis) in der großstadt casbah bietet udaya den besuchern die möglichkeit, das weben von teppichen zu beobachten.

Jeder marokkanische Teppich besteht die staatliche Registrierung und erhält ein eigenes Etikett. Blaues Etikett bedeutet höchste Qualität, gelb und orange - gut und grün - durchschnittlich, normal.

Schmuck

Marokkanische Dekorationen

Marokkanischer Schmuck ist normalerweise massiv und entspricht oft nicht dem westlichen Geschmack. Wie bei Teppichen ist es besser, zuerst die Qualität und die Preise in einem der staatlichen Handwerkszentren zu überprüfen und dann erst in den Abgrund des Markteinkaufs zu stürzen. Beliebte Berberketten und Armbänder aus Schwermetall mit Halbedelsteinen. Tiznit berühmt für sein Silber.

Haut

Marokko ist zu Recht für seine Felle bekannt. Im letzten Jahrhundert sandte die britische Aristokratie ganze Bibliotheken hierher, um den örtlichen Handwerkern Ledereinband zu bestellen. Heute ersetzten Jacken die Bindungen als Hauptbräunersortiment. Lederpantoffeln - Omas und hochwertige Geldbörsen sind ein praktisches und langlebiges Souvenir aus Marokko.

Metallerzeugnisse

Metallerzeugnisse

Große Zinn-Couscous-Kessel und Kupfergeschirr sehen sehr verlockend aus, aber in Europa bleiben sie normalerweise unbrauchbar und sehen im Kücheninneren aus wie weiße Krähen. Besser geeignet als Souvenirs sind gehörnte Teekannen, obwohl deren Lebensdauer sehr gering ist.

Töpferei

Sicherlich werden Sie nicht unbemerkt Produkte marokkanischer Töpfer abgeben. Auf jeder Straße treffen Sie ein Tablett mit bunten Tassen, Geschirr und Vasen. Preiswert und sehr attraktiv, werden sie in jedem Interieur spektakulär aussehen. Ein großartiger Ort für diese Art des Einkaufens ist die Straße, die Rabat und Tanger verbindet. Teuerere und hochwertigere Töpferwaren finden Sie in Fes.

Töpferei

Gewürz

Gewürz

Eines davon - Minze - Marokko ist auf der ganzen Welt berühmt. Das Hauptzentrum seiner Produktion ist Meknes. Kreuzkümmel, Harissa (Pfeffer-Tomaten-Sauce)Zimt, Thymian, Ingwer und Safran gibt es auch auf marokkanischen Märkten - letzteres ist übrigens in Marokko viel billiger als anderswo. Den Käufern wird auch überall eine Vielzahl von Gewürzmischungen für verschiedene Zwecke angeboten. Dies und "natürliche" Kosmetika und Heilmittel sowie zweifelhafte Aphrodisiaka.

Holzprodukte

Essaouira Thuya Meister gehören zu den besten der Welt. Dunkles astiges Holz mit einer komplexen Struktur sieht toll aus. Schachteln, Tabletts, Tische, Schach und daraus hergestellte Tassen sind hervorragende Geschenke.

Wo zu kaufen

Bevor Sie sich auf das freie Schweben der unruhigen Wellen der Medina begeben, werfen Sie einen Blick auf das örtliche staatliche Handwerkszentrum. (Center Artisanal), um anschließend die Preise und die Qualität der von den Händlern angebotenen Produkte besser steuern zu können. Die dort festgelegten Preise sind der Höchstbetrag, den Sie bezahlen müssen. Viele gute Hotels haben ihre eigenen Souvenirläden; Die Preise dort sind hoch, aber sie entsprechen der Qualität der Produkte. Mit der Zeit werden diese Läden eine einfache Alternative zum Bummeln durch die Basare sein.

Basare

Olivenzähler

Marokko ist ein Basarland, hier verkauft jeder etwas. In ländlichen Gebieten machen sich die Bauern oft schon im Morgengrauen auf die Reise und kommen mitten am Tag zum Basar, um Warenpreise zu erfragen, Nachrichten auszutauschen und Einkäufe zu tätigen.An solchen Tagen sind die Straßen mit Eseln überfüllt, die Cafés sind voller Menschen, die Städte erwachen aus dem Schlaf und erholen sich von menschlicher Polyphonie. Mit Beginn des Abends beginnt ein Massenexodus, und am nächsten Tag ist die Stadt wieder ruhig, als würde sie vor dem nächsten Markttag frieren.

Im Herzen der städtischen Medina besteht eine enge Verbindung zwischen Handel und Religion - die wohlhabendsten Geschäfte befinden sich näher an den Moscheen, dienen Pilgern und zahlen häufig Moscheen für die Nutzung ihrer Räumlichkeiten.

Unterhaltung

Die beliebteste Form der Unterhaltung in Marokko ist, Tee mit Minze zu trinken und das Leben in der Umgebung zu beobachten. Überall auf dem Land, wenn Sie in ein Café gehen, werden Sie feststellen, dass viele Männer trinken, plaudern, rauchen (Die Abwesenheit von Frauen ist auffällig). In Marokko werden die meisten geschäftlichen Probleme nicht im Büro, sondern im Café gelöst.

Das Nachtleben ist zwar in einigen örtlichen Nachtclubs mit Bauchtanz und Folklore-Darbietungen vertreten, konzentriert sich aber immer noch hauptsächlich auf teure Hotels.

Jeden Monat findet ein wichtiger Feiertag in Marokko statt, entweder zu Ehren des örtlichen Heiligen oder nach erfolgreichem Abschluss der Ernte. Nun, immer zu Ihren Diensten die größte Straßenmesse der Welt - Djemaa el Fna in Marrakesch.

Lokale Bar in Fes

Bars

In Marokko ist es einfach, einen Ort zu finden, an dem man etwas trinken kann, aber außerhalb großer Hotels handelt es sich meistens um rein männliche Einrichtungen.

Kabarett und "Fantasie"

In vielen Hotels finden Folkloreabende mit Bauchtanz statt (sykat) kombiniert mit traditionellem Singen und Tanzen. In Touristenzentren werden große Gebiete für "Fantasien" genutzt - die Rekonstruktion von Angriffen der Berberkavallerie.

Kinos

Die meisten marokkanischen Städte haben mindestens ein Kino, das einen atemberaubenden "Cocktail" aus Kung-Fu und indischen Melodramen anbietet. Die meisten Filme werden ins Französische synchronisiert.

Hammams

In jedem Bereich der Medina gibt es ein eigenes öffentliches Bad, Hammam. Die meisten richten sich sowohl an Männer als auch an Frauen. Die üblichen Damenuhren sind von 9.00 bis 17.00 Uhr, die Herrenuhren von 17.00 bis 24.00 Uhr. In einigen Städten gibt es separate Hammams. Gemeinsames Bad ist verboten.

Hammam

Die Waschung ist ein wesentlicher Bestandteil des Islam. An jeder Moschee gibt es einen Brunnen und ein Waschbecken für die Waschung, in dem die Gläubigen vor dem Gebet Hände, Gesicht und Füße waschen sollten. Wie der Prophet Muhammad sagte: "Sauberkeit ist die Hälfte des Glaubens." Für die meisten Marokkaner ist der Besuch eines örtlichen Hamams jedoch mehr als nur eine religiöse Voraussetzung. Dies ist ein Treffpunkt mit Freunden, an dem man sich unterhalten und entspannen kann. Für die Besucher ist das Hammam eine angenehme Gelegenheit, sich der gemeinsamen Waschkultur anzuschließen, die in den meisten westlichen Ländern längst verloren gegangen ist.

Zeigen Sie Bescheidenheit und baden Sie besser im Badeanzug, obwohl nackte Brüste keine Verurteilung hervorrufen. Nehmen Sie ein Handtuch, Seife und Shampoo mit. Wenn Sie lokal sein möchten, füllen Sie sich mit brauner Seife auf Ölbasis ein. (sabon bildi) und Lehmgassoul anstelle von Shampoo - all dies finden Sie leicht in jedem Markt.

Nachtclubs

Nachtclubs arbeiten in den meisten großen Hotels in Großstädten und Urlaubsgebieten.

SPA

Die heilenden Eigenschaften marokkanischer Gewässer sind seit der Römerzeit bekannt - schon damals wurden sie aktiv genutzt. Im Mittleren Atlas schlägt mineralreiches Wasser aus Vulkangesteinen und hat eine konstante Temperatur von 54 ° C. Moulay Yacoub in der Nähe von Fez - ein super moderner Thermalkomplex, umgeben von den abfallenden Hügeln von Trhrat (Trhrat).

Der luxuriöse Komplex wurde 1992 eröffnet und umfasst Heißwasserpools, individuelle Mineralbäder, Massage- und Schönheitssalons sowie vier spezialisierte medizinische Abteilungen. Eine Woche mit intensiven Wellnessanwendungen im westlichen Stil ist günstig und beinhaltet die Unterbringung im angrenzenden Hotel Moulay Yacoub. Weitere altmodische Whirlpools befinden sich 15 km östlich von Fez in Harazem (Harazem).

"Thermes de Moulay Yacoub", 20 km nordwestlich von Fez. Tel .: (035) 69-40-64. Unterkunft im "Hotel Moulay Yacoub", Autonomes Zentrum Moulay Yacoub.Tel .: (035) 69-40-35; Fax: (035) 69-40-12.

Schlangenbeschwörer küsst eine Kobra

Straßenunterhaltung

Marokkanische Straßen werden Ihnen ein unvergessliches Erlebnis bereiten. Zum Beispiel sehen alte, mürrische Wasserhändler in Casablanca, geschickte Schlangenbeschwörer in Marrakesch und andalusische Musiker in Tetouan sehr bunt aus. Das National Outdoor Entertainment Center ist ohne Zweifel der Jemaa el Fna-Platz in Marrakesch. Hier für Sie und den Tanz der schwarzen Kobra und das Springen von trainierten Affen, umgeben von Akrobaten aus Taserualta. In den Strahlen der untergehenden Sonne und dem Rauch, der aus den Kohlenbecken aufsteigt, können nur wenige Leistungen mit dieser Leistung mithalten. Tänzer, Boxer, Geschichtenerzähler, Trommler, Schlangenbändiger - alle konkurrieren um die Aufmerksamkeit zahlreicher Zuschauer.

Kinder

Mit Kindern nach Marokko zu fahren, um einen erholsamen Urlaub zu verbringen, mag vielleicht keine gute Idee sein, aber in Wirklichkeit trifft das Land Kinder mit unzähligen natürlichen Spielplätzen, sagenhaften Städten und wunderschönen Stränden. Die marokkanische Gesellschaft basiert auf Familientraditionen, und Eltern mit Kindern werden hier mit aufrichtiger Herzlichkeit empfangen.

Jugendliche in Marokko

Stellen Sie sicher, dass Kinder nicht zu lange in der Sonne sitzen und tragen Sie einen Hut, eine Sonnenbrille und lose Kleidung. Mit Ausnahme dieser einfachen vorbeugenden Maßnahmen gibt es nichts mehr zu befürchten. Von den marokkanischen Feiertagen wird jedes Kind unvergessliche Eindrücke haben.

Die meisten Familien bevorzugen es, in einem der Badeorte zu übernachten und die Städte Marokkos mit Tagesausflügen zu besuchen. Die Mittelmeerküste verdankt ihre Beliebtheit Ferienorten wie Kabila und Smir-Resting, deren Infrastruktur speziell auf die Aufnahme von Familien mit Kindern ausgelegt ist. Ältere Kinder machen Sie gerne zu einer Firma, die mit einem Mietwagen in exotischere Gegenden des Landes fährt. Kleinkinder können durch die überfüllte Medina in Großstädten verwirrt werden, aber ältere Kinder werden wahrscheinlich von ihnen fasziniert sein. Die Ruinen von Shell und Casbah Udaya in Rabat und der El-Badi-Palast in Marrakesch werden ausnahmslos zu Spielplätzen für Kinderspiele.

Brust Babys

Marokkanische Apotheken sind sehr gut ausgestattet. Medizinische Versorgung in Großstädten auf hohem Niveau. Dies gilt auch für Babynahrung und beliebte Medikamente, immer in Gegenwart der üblichen Windelmarken. In allen Apotheken wird das Personal auf Französisch erklärt. (viel weniger auf Englisch).

Strand in der Nähe von Agadir

Strände

Die besten Strände für kleine Kinder befinden sich an der Mittelmeerküste, auf der Strecke von Ceuta nach Al Hoceima, hier können Sie in den geschützten Seelagunen planschen. Wir empfehlen das neue Resort Marina-Smir - es wurde speziell für Familienferien geschaffen und bietet einen Beisitting-Service, Kinderspielplätze und einen 3 km langen herrlichen Sandstrand. Es hat auch einen großen Wasserpark. Starke Strömungen in der Nähe der Atlantikküste machen das Schwimmen unsicher. Verwenden Sie daher bewährte Orte. Es gibt geschützte Strände in Temar, Scirat, Oualidia und Agadir. Die Strandclubs von Ayin Diab an der Küste von Casablanca mit ihren Sportplätzen, Schwimmbädern und Restaurants eignen sich gut für Familien mit Kindern.

Kamele und Maultiere

Kamelreiten wird von Kindern immer mit Begeisterung wahrgenommen. In der Sommersaison patrouillieren Kamele an den Stränden von Tanger, Martil und Agadir. In den Bergen des Mittleren und Hohen Atlas können Sie ein Maultier für eine kurze Fahrt durch die Hügel mieten. Pferdekutschen, Kalesh, sind ein bequemes Besichtigungsmittel in Marrakesch und Meknes. Bezahlung der Pferdekutsche stundenweise oder pro Fahrt.

Kamelritt

Höhlen

Für eine Vielzahl von Eindrücken empfehlen wir den Besuch der Friuato-Höhle im Tazzeka-Nationalpark, der östlich von Fez liegt. Kinder werden sicherlich den beeindruckenden Anblick von Stalaktiten genießen. Bei einem Besuch mit einem Führer ist die Höhle absolut sicher. Was die Kamelhöhle in der Nähe von Uddy betrifft, ist die Organisation dort schlechter, aber mit Hilfe einer Taschenlampe können Sie den berühmten Stalaktiten in Form eines Kamels unabhängig finden.

Die Wüste

Die Täler der Flüsse Dra und Ziza sind dank der exotischen Kasbahs, in denen Sie spielen können, und der Palmenoasen und Sanddünen, die ihre jungen Entdecker in Tinfu und Erfoud erwarten, ideal für Kinder. Sie sollten nicht in den Flüssen im Süden des Landes schwimmen, da deren Gewässer oft mit Schistosomen kontaminiert sind.

Trauriger Majorelle

Die Gärten

Die Gärten von Marrakesch sind bei Kindern immer beliebt. Die Menara-Gärten mit ihrem Teich, der Agedal-Gartenteich und insbesondere der Majorelle-Garten sind fertige Spielplätze für eine Vielzahl von Kinderspielen. In Rabat sind die Gärten von Shell und Udaya für Erwachsene und Kinder gleichermaßen attraktiv.

Gesundheit

Marokkanische Apotheken bieten eine große Auswahl an Medikamenten, und das Personal ist aufmerksam und kompetent. Treffen Sie die erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen: Achten Sie darauf, dass Kinder vor der Sonne geschützt sind, trinken Sie nur Wasser in Flaschen und essen Sie kein Gemüse und Obst, das in kontaminiertem Wasser gewaschen werden könnte. Das Gesundheitsrisiko in Ferienorten ist minimal.

Safari

Für jedes Kind ist der Nagel des Aufenthalts in Marokko ein Tagesausflug in die Berge des Mittleren Atlas, um wilde Barbarenaffen zu beobachten. Die beste Route für eine Affensafari ist von Azra nach Khenifra. An der Küste ist eine riesige Herde Flamingos nicht weniger faszinierend. Versuchen Sie, sie am Sidi-Burhab-See nördlich von Rabat, in Oualidia oder im Ued Su in der Nähe von Agadir zu sehen.

Sport und Erholung

Die Marokkaner leben unter widrigen natürlichen Bedingungen für den Sport, die Menschen sind jedoch Sportler. Ihre Hauptleidenschaft ist Fußball; er "holt" Golf ein - seine Leidenschaft für König Hassan führte zur Entstehung von Feldern von Weltrang im Land. Darüber hinaus eröffnet die abwechslungsreiche Topografie hier unbegrenzte Möglichkeiten für extremere Outdoor-Aktivitäten.

Heißluftballonfahren

Im Sommer fliegen zwei französische Aeronauten über Marrakesch und weiter südlich in Richtung Wüste. Sie beginnen normalerweise am frühen Morgen; Reservierungen müssen im Voraus erfolgen. "Ciel d'Afrique", 15 rue Mauritanie, Gueliz, Marrakesch. Tel .: (024) 43-28-43; Fax: (024) 43-28-47; E-Mail: [email protected]; www.cieldafrique.info.

Ballonabendessen Angeln

Angeln

Marokko hat eine beträchtliche Anzahl von Fischreservoirs, und daher gibt es in diesem Land viele Möglichkeiten, auf Köder zu fischen. Am beliebtesten ist die Verwendung von Unkrautfisch. Barsch und Hecht kommen in Seen und Stauseen vor. Versuchen Sie Ihr Glück an der Kette von Seen östlich von Imuzzer Kandara, in Moulay Yusuf östlich von Marrakesch und in El Kanser westlich von Meknes. Eine Lizenz ist erforderlich. Informationen erhalten Sie beim National Tourist Office und der Waters and Forests Administration. (Eaux et Forets: 11 rue Moulay Abdelaziz, Rabat; Tel .: (037) 76-26-94; 25 boulevard Roudani, Casablanca; Tel .: (022) 27-15-98). Angelgerät haben Ihre eigene.

Genehmigungen für Seefischerei sind nicht erforderlich. Die Küstengewässer des Atlantiks sind ideal für den Fang von Makrelen, Brassen, Wolfsbarschen und Thunfisch. Das Meer vor der Küste der Westsahara ist einer der besten Orte der Welt, um kommerziellen Fisch zu fangen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Best of Morocco (38 Market Place, Chippenham, Wiltshire SN15 ZNT; Tel. "Sochatour" (71 avenue des FAR, Casablanca; Tel .: (022) 31-47-19; www.sochatour.com).

Fußball

Fußball in Marokko ist sehr beliebt. Die Nationalmannschaft Atlas Lions, wie ihre Fans sie nannten, trat 1994 und 1998 in die Endrunde der Weltmeisterschaft ein. Eine weitere bedeutende Leistung der Nationalmannschaft ist der zweite Platz im Wettbewerb um den Afrikacup 2004.

Überall - von den Bergdörfern des Hohen Atlas bis zu den Stränden von Casablanca und Agadir - können Sie Fußballspiele verfolgen. Wenn Sie an einem Sonntagmorgen am Strand von Agadir spazieren gehen, bekommen Sie eine Vorstellung davon, wie beliebt dieses Spiel ist: Hunderte Jungen jeden Alters jagen hier auf improvisierten Feldern den Ball. Ihre Vorbilder sind meist die besten Spieler der englischen Premier League und der spanischen Meisterschaft, aber es besteht kein Zweifel, dass marokkanische Spieler bald unter diesen Weltstars auftauchen werden.

Strandfußball

Golf

Sie werden wahrscheinlich überrascht sein, die makellos gepflegten, smaragdgrünen Rasenflächen in der ausgebrannten Sahara von Marokko zu sehen. Marokko entwickelt sich schnell zu einem der weltweiten Freizeitzentren für Golfer.Der ehemalige König von Marokko, Hassan II., War ein Fan dieses Spiels, und mit seinen Bemühungen blühten die einst leblosen Gebiete mit auffälligen Golfoasen auf. Die Gebühr für die Nutzung der Websites ist niedriger als in Europa und das Wetter ist konstant gut. Dies zieht Spieler aus der ganzen Welt an. Die besten Profis kommen jedes Jahr hierher, um im Royal Dar es Salam Golf Club in der Nähe von Rabat um den Hassan II Cup zu kämpfen. Weitere Informationen erhalten Sie bei der Royal Moroccan Golf Federation. (Royal Golf Daressalam, Rabat; Tel .: (037) 75-58-64; www.royalgolfdaressalam.com).

Wandern und Klettern

Mittlerer und hoher Atlas, Antiatlas und Riff bieten reichlich Möglichkeiten zum Laufen und Wandern für Menschen mit sehr unterschiedlicher körperlicher Fitness. Eine der lokalen Agenturen, die sich auf diese Art von Urlaub spezialisiert haben, ist Ribat Tours. (6 rue des Vieux Marrakechis, Gueliz, Marrakesch; Tel .: (024) 43-86-93; www.ribatours.com).

Es gibt auch viele Gebiete, die für Kletterer im Hohen Atlas von Interesse sind, einschließlich der Nachbarschaft von Imlil und El Kelaa-Mghuna. Weitere Informationen erhalten Sie vom Club Alpin Francais. (50 Boulevard Sidi Abderrahmane, Casablanca; Tel .: (022) 98-75-19; www.caf-maroc.com). Guides helfen Ihnen in der National Association of Mountain Guides - ANGAHM (BP 47, Asni, Marrakesch; Tel .: (024) 44-49-79).

Die Jagd

Die Geschichte der Jagd in Marokko reicht bis in die Zeit Roms zurück, als Berberkrieger geschickt wurden, um Löwen, Leoparden und Elefanten für römische Amphitheater zu fangen. Moderne Jagdtrophäen sind bescheidener - Wildvögel und Wildschweine. Viele Jagdgebiete gehören Reiseveranstaltern. Die größte flächeneigene Firma "Sochat" (71 avenue des FAR, Casablanca; Tel .: (022) 31-47-19; www.sochatour.com)Es hat Jagdreviere in der Nähe von Marrakesch, Agadir und Tanger. Reisebüros helfen Ihnen bei der Registrierung von Genehmigungen für die vorübergehende Einfuhr von Waffen.

Reiten

Arabische Pferde sind bekannt für ihre Anmut, Schnelligkeit und Temperament. In Marokko können Sie sich auf einem Ausritt in die unterschiedlichsten Regionen des Landes - von den Ausläufern des Hohen Atlas bis zu den Ebenen von Meknes - persönlich überzeugen. Beliebter Ausgangspunkt für Ausflüge in die Berge - "La Roseraie" in Wirgan (60 km südlich von Marrakesch; Tel .: (024) 43-91-28; www.laroseraiehotel.com). An der Mittelmeerküste in Cape Negro bietet Ruhe im Sattel "La Ferma" (Tel .: (039) 97-80-75). Für allgemeine Informationen wenden Sie sich an die Royal Equestrian Federation. (Federation Royale de Sports Equestres, "Daressalam", BP 742, Rabat; Tel .: (037) 75-44-24).

Laufen

Augen einer marokkanischen Frau

In Marokko wird Joggen mit allem Ernst gemacht, weil es eine gute körperliche Form gibt und es für jeden marokkanischen Mann sehr wichtig ist. Dieses Land ist eine anerkannte Leichtathletikmacht, die der Welt viele herausragende Athleten beschert hat. Darunter isham el-herruge (jetzt nicht gesprochen, Weltrekordhalter im 1500 m Lauf)und Olympiasieger Khalid Skah, Sayd Aouita und Saval el-Mutawakel. Al-Mutawakel wurde auch die erste muslimische Frau mit der olympischen Goldmedaille und die erste in das IOC-Präsidium gewählte Muslimin. Ganz zu schweigen vom Marrakesch-Marathon, der jeden Januar stattfindet. (www.marathon-marrakech.com)An denen mehr als 5000 Läufer teilnehmen.

Ski alpin

Ukaimeden, 72 km südlich von Marrakesch gelegen, ist das wichtigste Skigebiet des Landes und empfängt seine Gäste von Dezember bis April. Einer der höchsten Skilifte der Welt (über 3000 m), sieben Loipen, hervorragende Hotels und ein Skiverleih stehen den Gästen zur Verfügung. Das zweite marokkanische Resort, Misliffen, liegt in den Bergen des Mittleren Atlas. Die Schneedecke ist dort weniger zuverlässig: Die drei Hauptstrecken sind etwa sechs Wochen im Jahr geöffnet.

Off-Piste wird im Hohen Atlas immer beliebter. Skifahrer gehen bis auf viertausend Meter, begleitet von Maultieren mit Skiern auf dem Rücken, und rasen dann die schneeweißen Pisten hinunter. Diese Skimethode wird jedoch nur von echten Meistern empfohlen.

In Marokko gibt es mehrere Hotlines für Liebhaber von Bergabfahrten. Weitere Informationen erhalten Sie bei der Marokkanischen Royal Federation of Alpine Skiing and Mountaineering. (Föderation Royale Marocaine de Ski et Montagne. Pare de la Ligue Arabe, BP 15 899, Casablanca; Tel./Fax: (022) 47-49-79; www.frmsm.ma).

Tennis

Marokko ist ein Paradies für Tennisliebhaber, denn bei diesem Wetter können Sie das ganze Jahr über trainieren.Heutzutage haben die meisten großen Hotels ihre eigenen, größtenteils unbefestigten Gerichte. Tennis Hauptstadt des Königreichs - Agadir, in dieser Stadt mehr als 130 Plätze. Fast alle Tennisplätze sind abends beleuchtet, wenn die Hitze nachlässt. Ausrüstung kann im Hotel gemietet werden. Es ist jedoch besser, eigene Schläger und Bälle mitzunehmen.

Wassersport

Bei einer Küstenlänge von 3530 km können sich die Liebhaber der Wassersportarten natürlich hier aufhalten. Der einzige Nachteil sind die starken Offshore-Strömungen an der Atlantikküste. Daher ist es besser, die im Abschnitt "Was ist zu sehen?" Aufgelisteten Ferienorte beizubehalten. Agadir ist ein Zentrum für Wasseraktivitäten und bietet Tauchen, Wasserski, Motorräder, Fahrräder und sogar Paragliding. Die nördlich von Essaouira gelegene Stadt ist bei Windsurfern beliebt und wird als "afrikanische Hauptstadt der Winde" bezeichnet. In diesem Sport finden jedes Frühjahr internationale Wettkämpfe statt. Andere Orte, die von Windsurfern ausgewählt wurden, sind Tarazu in der Nähe von Agadir, der Strand der Nationen in Rabat und Mehdia. (Mehdia). Weitere Informationen erhalten Sie bei der Marokkanischen Royal Federation of Surfing and Windsurfing in Casablanca. (www.fedesurfmaroc.com).

Die Mittelmeerküste ist viel ruhiger und daher eher für entspannende Wassersportarten geeignet. In Mdika (M'Diq) Es gibt einen Yachtclub, der im Sommer Segeltörns organisiert (Tel .: (039) 97-56-59). Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die folgenden Adressen und Telefonnummern:

Marokkanischer Königlicher Segelverband (Allee Ibn Sina, Agdal, Rabat; Tel .: (037) 67-09-56)Marokkanischer Royal Yacht Club (Rabat; Tel .: (037) 72-02-64), "Yacht Club de Maroc" (quai de Plaisance, Mohammedia; Tel .: (023) 32-79-19).

Die Flüsse des Hohen Atlas werden immer berühmter als Kanufahren und Rafting auf rauen Gewässern. Beliebt ist auch "Tubing", also der Abstieg entlang der Stromschnellen in den Gummi "Donut" wie eine Autokamera. Informationen erhalten Sie bei der Marokkanischen Royal Federation of Canoeing and Kayaking. (Centre National des Sports, BP 332, Avenue Ibn Sina, Rabat; Tel .: (037) 77-02-81).

In den meisten Kleinstädten gibt es kostengünstige kommunale Schwimmbäder. In den südlichen Regionen können sich jedoch nur teure Hotels mit einem Pool rühmen, in dem sie normalerweise gegen eine geringe Gebühr oder bei der Bestellung von Speisen oder Getränken genutzt werden können.

Essen und Trinken

Die marokkanische Küche ist eine der besten der Welt. Die lokalen Produkte sind mit afrikanischer Sonne gefüllt, danach werden sie entweder mit arabischem Einfallsreichtum aromatisiert oder mit französischer Raffinesse verfeinert. Als Ergebnis erscheinen Gerichte, die den anspruchsvollsten Geschmack befriedigen können. Die meisten Marokkaner essen zu Hause, und das Abendessen ist das wichtigste Ereignis in ihrem täglichen Leben.

Essensstände

Eine aufrichtige Einladung, das Essen mit der marokkanischen Familie zu teilen, sollte nicht abgelehnt werden, da Sie die Chance haben, den Geschmack der nationalen Küche von seiner besten Seite zu spüren und auch das Leben der Marokkaner kennenzulernen. Draußen können diejenigen, die essen möchten, eine große Auswahl genießen - vom Feuer inmitten des Chaos von Djemaa el Fna bis zu den exklusiven französischen Restaurants von Casablanca und Rabat.

Von Gourmet-Tempeln bis zu Straßenständen

Hammam

Die unternehmungslustigsten Geschäftsleute der Region eignen sich für die traditionelle marokkanische Küche mit westlichem Pragmatismus. In vielen Städten verwandeln sich die ehemaligen Paläste in üppige Speisesäle mit einer ganz eigenen Atmosphäre. Kleine lokale Restaurants bieten das gleiche nationale Essen zu einem günstigeren Preis und oft in einer ebenso originellen Umgebung an.

Auf der Straße werden Ihnen in Anwesenheit zahlreicher hausgemachter Kohlenbecken zartes Lammfleisch, gegrillter Fisch, frische Salate, dicke Harirou-Suppe und große Brote angeboten. Lassen Sie zunächst Ihren Magen sich wohlfühlen - und schon bald werden Sie sich bei diesem wahrhaft marokkanischen Magenfest wohlfühlen.

Veganer in Marokko werden es schwer haben. Halten Sie Restaurants in Urlaubsgebieten.Dort gibt es in der Regel Gerichte mit Käse und Eiern; Auf der Speisekarte einiger Restaurants stand Gemüse-Couscous.

Preise

In Marokko kann man sehr billig essen, in den meisten Fällen kann man weniger als 100 Dirham einhalten. In den besten Restaurants kann die Punktzahl dreimal höher sein. Die folgenden Restaurants sind in vier Preiskategorien für das Abendessen für eine Person ohne Alkohol unterteilt. In den meisten Betrieben ist eine staatliche Steuer von 10% in der Rechnung enthalten, manchmal wird eine Servicegebühr von 10% hinzugefügt, obwohl in der Regel der Kunde entscheidet, ob die Qualität der Dienstleistung eine zusätzliche Belohnung ist oder nicht.

Unterkunft

Alle Besucher Marokkos heißen uns herzlich willkommen. Dies war in der Vergangenheit der Fall, als hauptsächlich Gewürze und Goldhändler das Land besuchten, und dies gilt auch heute, als Touristen und Geschäftsleute es "wählten". In großen Städten wie Casablanca, Fes und Marrakesch gibt es zahlreiche Luxushotels und Riads. Das Hotel La Mamounia in Marrakesch gilt sogar als eines der besten Hotels der Welt.

Herzlicher Empfang Interieur 5-Sterne-Hotel

In den meisten marokkanischen Städten können zwei Hotelzonen unterschieden werden: die Medina und die Neustadt. (Ville Nouvelle). In medina hotels ist das Sicherheitsniveau möglicherweise niedriger, obwohl sie im Zentrum der Ereignisse stehen und sich so gut wie möglich in den Rhythmus und die Atmosphäre des Alltags einfügen. Zur gleichen Zeit im ganzen Land die besten Riads (traditionelle marokkanische Häuser) sind genau in Medina. Einige Besucher bleiben in New Town, wo die Hotels in Kategorien unterteilt sind.

Im Sommer, dem lebhaftesten im Norden von Marokko, und an Orten in Hotels, ist es wünschenswert, zu reservieren. Es ist in Bergorten, vor allem im Mittleren Atlas überfüllt. Weiter südlich, insbesondere in der Region Marrakesch und Ouarzazate, fällt die Hochsaison von Oktober bis April. Zu Weihnachten und Ostern gibt es überall Touristen, und zu dieser Zeit ist es sinnvoll, Zimmer im Voraus zu buchen.

Das Niveau an Service und Sauberkeit ist im Allgemeinen hoch, obwohl die Infrastruktur in kleinen Städten und Dörfern begrenzt ist. Die Zimmer in vielen Low-Cost-Hotels sind mit Bädern ausgestattet, aber der Wasserstecker ist nicht immer der Fall, was durch die muslimische Tradition erklärt wird, unter fließendem Wasser zu waschen. In letzter Zeit herrscht in einigen Gebieten Marokkos ein Wassermangel, weshalb das Wasser sparsam ausgegeben werden muss.

Hotelkategorien und Preise

In den Hotels jeder Kategorie gibt es Zimmer der Klassen A und B, die sich in Komfort und Preis etwas unterscheiden.

  • 5 Sterne: mehr als 2300 Dirham (DH) pro Tag
  • 4 Sterne A + B: 350-700 DH,
  • 3 Sterne A + B: 250-400 DH,
  • 2 Sterne A + B: 150-300 DH,
  • 1 Stern A + B: 70-200 DH.

Weitere Informationen

Straßen von Fes

Die Zimmerpreise müssen eine Steuer von 20% enthalten und in der Hotellobby angegeben werden. Die oben genannten Preise sind das Maximum für Hotels in dieser Kategorie. In der Nebensaison können Sonderpreise gelten. Zimmer in 5- und 4-Sterne-Hotels sollten im Voraus gebucht werden, da sie serviceorientiert für Gruppen sind und möglicherweise einzelne Reisende nur ungern akzeptieren, die ohne Vorwarnung anreisen. Die in jeder Stadt verfügbaren Tourismusbüros von ONMT helfen Ihnen bei Reservierungen.

Trinkwasser aus dem Wasserhahn ist es nicht wert (Gäste der meisten guten Hotels erhalten Mineralwasser)und deshalb ist es besser, keine Eiswürfel zu verwenden. In vielen modernen Hotels wird heißes Wasser durch Sonnenenergie gewonnen, sodass nachts möglicherweise kein heißes Wasser vorhanden ist. Trinkgeld wird nur in 5-Sterne-Hotels akzeptiert - 10 Dirham reichen aus.

Wo übernachten?

Um die Eindrücke zu vervollständigen, wechseln Sie, wo immer möglich, preiswerte Unterkünfte mit dem Komfort eines gehobenen Hotels oder eines Luxus-Riads ab. Marokko ist eines der wenigen Länder, in denen Sie die Dienste von Hoteleinrichtungen in Anspruch nehmen können, die sich in Klasse und Preis diametral unterscheiden, ohne den Unterschied in der herzlichen Aufnahme und dem Grad ihrer Nationalfarben zu spüren.

Vier- und Fünf-Sterne-Hotels

Die besten Hotels in Marokko sind Hotels einer ähnlichen Klasse in anderen Ländern nicht unterlegen.Die Jnan Palace Hotels in Fes und Le Royal Mansour Meridien in Casablanca bieten allen modernen Komfort und die notwendigen Infrastrukturelemente: gehobene Restaurants, Diskotheken, Cocktailbars, 24-Stunden-Zimmerservice und alles, was Geschäftsreisende benötigen. Die Preise sind hier im europäischen und nordamerikanischen Vergleich günstig. Vier-Sterne-Hotels in Marokko bieten ein hohes Maß an Service und Sauberkeit, gefolgt von nur fünf-Sterne-Luxus.

Riad

Heute kommen viele nach Marokko, um in einem traditionellen marokkanischen Haus zu leben. Riads bieten diese Gelegenheit. Sie können sich dort auf Chic, Charme und spektakuläres Dekor verlassen.

Standard Unterkunft

Die Unterbringungsmöglichkeiten für die Mittelklasse sind sehr vielfältig, aber auf jeden Fall sind recht gute Konditionen und vernünftige Preise garantiert. Viele Drei-Sterne-Hotels haben sogar Pools. Viele solcher Hotels wurden in der Kolonialzeit erbaut und behalten ihren Geschmack. Bemerkenswert ist das "Hotel Balima" in Rabat mit seinen riesigen Zimmern und seiner verblassten roten Polsterung: Das Gebäude, das es einnimmt, ist das erste in Marokko, das speziell für das Hotel gebaut wurde. (1932).

Herberge im marokkanischen Stil

Budget Unterkunft

Es gibt keinen Mangel an günstigen Unterkünften in Marokko. Dies und Hotels (Riad)und Herbergen (jedoch allgemein als Hotels bezeichnet). Sie befinden sich in der Regel in der Medina kleiner marokkanischer Städte. Hier fühlen Sie sich mittendrin und kommen in Kontakt mit dem Alltag der Marokkaner. Auf der anderen Seite gibt es die Möglichkeit, sich in primitiven Räumen mit einem Minimum an kommunalen Annehmlichkeiten inmitten eines verwirrenden Labyrinths kleiner Straßen wiederzufinden, in denen es schwierig sein wird, für die Sicherheit Ihres Eigentums zu bürgen. Bestenfalls sind Medina-Hotels billig, ordentlich und bieten weiß getünchte Zimmer rund um den geräumigen Innenhof. Die Chancen, in einem ähnlichen Paradies zu sein, sind in kleineren Städten höher. Das Casa Hassan im Zentrum der Medina von Chefchaouen und das Hotel des Remparts in Essaouira sind gute Beispiele für die besten Unterkünfte in der Medina. Außerhalb der Medina bieten Einzel- und Doppel-Sterne-Hotels ein höheres Maß an Sicherheit und werden ihre Gäste eher mit dem Vorhandensein eines Waschtischraums begeistern.

In der Nähe der meisten Großstädte gibt es Campingplätze, die jedoch noch lange nicht den westlichen Standards entsprechen.

Junge Familien

Blaue Stadt Chefchaouen

An der Atlantik- und Mittelmeerküste ist bezahlbarer Wohnraum mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis in touristischen Dörfern am einfachsten zu finden. Es handelt sich um kleine Cottages in der Umgebung, die über gemeinsame Einrichtungen wie Swimmingpools, Tennisplätze, Spielplätze und Restaurants verfügen und sich ideal für junge Familien eignen. Im Mittelmeer sind Resorts wie Kabila, Cape Negro und die neu gebaute Marina Smear ein Glücksfall für Paare mit kleinen Kindern: Hier ist es sicher, bequem und günstig. An der Atlantikküste in der Region Agadir gibt es mindestens drei Dutzend solcher Dörfer - für jeden Geschmack und Geldbeutel.

Schlosshotels

Wenn Sie schon immer davon geträumt haben, in einem Palast zu schlafen, dann kann dieser Traum in Marokko wahr werden. Es wurden viele prächtige Paläste in luxuriöse Hotels umgewandelt, die zu den besten der Welt gehören. Das berühmteste von ihnen - "Sofitel Palais Jamai" in Fes, im XIX Jahrhundert. Es war der Wohnsitz der Familie von Jamai, dem Vizire von Sultan Moulay Hassan. Das Hotel verfügt über mehrere luxuriöse Apartments mit Blick auf die Medina. Schöne Panoramen aus den Fenstern des neuen Gebäudes. Das beste Hotel Marokkos und eines der besten Hotels der Welt - "La Mamounia" in Marrakesch. Einst der Palast von Alauit, war das rekonstruierte "La Mamounia" das Lieblingshotel von Winston Churchill und ist heute der Inbegriff von Luxus. Das weiter südlich in der Nähe von Taraudant gelegene Hotel "La Gazelle d'Or" mit Blick auf das Hohe Atlasgebirge war einst die Heimat eines französischen Barons. Das Gras hier wird noch von Hand geschnitten. In der Taroudante prächtigen "Hotel Palais Salam" - der Palast aus dem 18. Jahrhundert., In die mittelalterliche Stadtmauer gebaut.Es gibt in Marokko zwei neue Hotels, die im Geiste der alten Paläste erbaut wurden, mit ihrer Schönheit und ihrem Luxus. Dies sind der Jnan-Palast in Fez und der Palmeraie-Golfpalast in Marrakesch, beide in schicker Umgebung und mit tadellosem Service.

Familienhotels

Blick auf Agadir

Ein weiteres Relikt der Kolonialzeit sind kleine Familienhotels, ähnlich wie in französischen Landgasthöfen. Sie kommen auch hauptsächlich in ländlichen Gebieten vor, insbesondere am Fuße des Mittleren und Hohen Atlas. Die Preise dort sind niedrig, die Bedingungen sind manchmal primitiv, aber der Empfang ist immer herzlich. Viele Einrichtungen blieben fast unverändert wie während des französischen Protektorats: rot karierte Tischdecken, ausgezeichnete Weinkeller und Stofftiere über der Bar. Am bemerkenswertesten sind die „Gite de Charme“ südlich von Azru in den Bergen des Mittleren Atlas und die „Au Sanglier qui Fume“ in Wirgan. Eine modernere Herangehensweise zeigt sich im Konzept der "Villa Maroc" in Essaouira, einem renovierten ehemaligen Bordell, das heute dem englischen Ehepaar gehört.

Junge Familien

An der Atlantik- und Mittelmeerküste ist bezahlbarer Wohnraum mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis in touristischen Dörfern am einfachsten zu finden. Es handelt sich um kleine Cottages in der Umgebung, die über gemeinsame Einrichtungen wie Swimmingpools, Tennisplätze, Spielplätze und Restaurants verfügen und sich ideal für junge Familien eignen. Im Mittelmeer sind Resorts wie Kabila, Cape Negro und die neu gebaute Marina Smear ein Glücksfall für Paare mit kleinen Kindern: Hier ist es sicher, bequem und günstig. An der Atlantikküste in der Region Agadir gibt es mindestens drei Dutzend solcher Dörfer - für jeden Geschmack und Geldbeutel.

Ankunft

Für die Einreise nach Marokko benötigen Bürger der Russischen Föderation kein Visum. Es reicht aus, einen gültigen Reisepass und einen Reisegutschein vorzulegen.

Ankunft

Für die Einreise nach Marokko benötigen Bürger der Russischen Föderation kein Visum. Es reicht aus, einen gültigen Reisepass und einen Reisegutschein vorzulegen.

Mit dem flugzeug

Viele internationale Fluggesellschaften bieten Flüge zum wichtigsten marokkanischen Flughafen an. Mohammed V in der Nähe von Casablanca. Die regelmäßigsten Flüge der staatlichen Fluggesellschaft "Royal Air Maroc" (Ram)deren Linien miteinander und mit allen größeren Städten des Landes verbunden sind. Direkte regelmäßige Kommunikation zwischen Russland und Marokko noch. Sie können das Land nur mit einem Transfer in eine der Städte Europas erreichen. Das bequemste für den Flug - tägliche Flüge der Fluggesellschaften "Lufthansa" (Transplantation in Frankfurt) und "Air France" (Umpflanzen in Paris). Sie können die Dienste einer russischen Fluggesellschaft in Anspruch nehmen. In diesem Fall fliegen Sie in die Städte, in denen Fluggesellschaften wie Atlas Blue und Royal Air Maroc ihre Flüge durchführen. Dann bringt Sie das Flugzeug dieser Fluggesellschaften nach Marokko. Marokkanische internationale Flughäfen befinden sich in Rabat, Tanger, Marrakesch, Casablanca, Agadir, Fes, Warzazate, Nador, Uzhda, Al Hoceime und Rashidia.

Marrakesch Flughafen Wandgestaltung

Von Mai bis November gibt es Charterflüge von Moskau nach Agadir. Der Flug dauert 6 Stunden.

Informationen über die Ankunft und den Abflug von Flugzeugen in Marokko erhalten Sie bei der National Airports Authority (ONDA): Flughafen Mohammed V, Casablanca; Männer: (081) 00-02-24; www.onda.org.ma.

Jede Stunde vom Flughafen zu ihnen. Mohammed V verlässt den Zug zum Bahnhof Casablanca Voyageurs. Fahrzeit 30 min. Wenn Sie nach Rabat fahren, nehmen Sie den gleichen Zug bis zur letzten Haltestelle - Ain Sebaa Station. Von dort fahren alle halbe Stunde Züge nach Rabat. Der Flughafen ist durch regelmäßige Busverbindungen der Firma STM mit dem Zentrum von Casablanca verbunden. In der Nähe des Flughafens gibt es einen Taxistand. Die Reisezeit zum Zentrum von Casablanca hängt von der Verkehrssituation ab.

Mit dem Auto

Eine der wirtschaftlichsten Möglichkeiten, nach Marokko zu gelangen, ist die Fahrt mit der Fähre. Im Sommer verkehren sie häufig, insbesondere zwischen den spanischen Algeciras und Tanger oder Ceuta. Im Winter verkehren die Fähren seltener und die Reisezeit hängt natürlich vom Wetter ab.

Mit der Bahn

Die Schlafwagen fahren täglich von Paris nach Madrid. (13 Stunden)Hier müssen die Passagiere einen Zug nehmen, um nach Algeciras zu gelangen (11 weitere Stunden). Das Thomas Cook Overseas Timetable-Handbuch listet Fahrpläne für viele Bahn-, Bus- und Seerouten auf der ganzen Welt auf, und Sie können Ihre Bahnreisen nach Marokko, von Marokko aus und über dieses Land planen. Um das Nachschlagewerk zu bestellen, besuchen Sie bitte www.thomascookpublishing.com. Lesen Sie auch die Informationen auf www.oncf.ma.

Campingplätze

Es gibt viele Campingplätze in Marokko, und die meisten konzentrieren sich in der Nähe von Großstädten. In der Regel entsprechen die örtlichen Campingplätze nicht den europäischen Standards, und ihre Qualität ist in verschiedenen Teilen des Landes unterschiedlich. In einigen gibt es gute Duschen und Toiletten, in anderen sind beide Mangelware oder völlig abwesend und man muss sich nur mit einer ebenen Schmutzplattform zufrieden geben. Die Raumkosten können nur 15 Dirham betragen. Dies ist eine sehr kostengünstige Art der Unterbringung, wenn Sie im Land unterwegs sind. Auf Arabisch "Camping" - eine Fliege.

Klima

Im Norden des Landes werden zwei Jahreszeiten klar unterschieden. Der Winter ist feucht und mild an der Küste und kalt in den Bergen, wo die Temperatur unter Null sinkt und der Sommer sonnig und heiß ist.

Im Süden ist es in der Regel heiß oder sehr heiß, bis zu + 45 ° C. Im Winter kann es nachts kühl sein.

Kriminalität

Nacht Casablanca

Das Ausmaß der Gewaltverbrechen in Marokko ist sehr gering, aber geringfügiger Diebstahl ist ein häufiges Phänomen. Treffen Sie die einfachsten Vorsichtsmaßnahmen, insbesondere in großen Städten. Nehmen Sie nicht viel Bargeld mit, aber bewahren Sie Pässe und Wertsachen in einem speziellen Unterwäschegürtel auf.

Wenn Sie mit dem Auto anreisen, lassen Sie kein unbeaufsichtigtes Gepäck und keine Wertsachen darin. Die meisten Gruselgeschichten beziehen sich auf Drogen. Für jeden, der im Verdacht steht, sie zu erwerben, einschließlich Touristen, zeigt die Polizei nicht das geringste Mitgefühl.

Zollbestimmungen

200 Zigaretten, 1 Liter Spirituosen und 250 ml Parfüm können zollfrei nach Marokko eingeführt werden. Die Einfuhr von Betäubungsmitteln aller Art ist verboten und mit langen Freiheitsstrafen verbunden. Es gibt keine Beschränkungen für die Einfuhr von Fremdwährungen, aber die marokkanischen Dirham können weder importiert noch exportiert werden.

Autofahren

Autovermietung

Mieten in Marokko ist teuer. Der billigste Weg, ein Auto zu mieten, ist in der Regel online verfügbar. Alle großen internationalen Unternehmen sind im Land vertreten: "Avis" (www.avis.com), "Budget" (www.budget.com), "Europcar" (www.europcar.com)"Hertz" (www.hertz.com). Alle von ihnen haben Büros in großen Städten Marokkos. Lokale Agenturen bieten manchmal günstigere Optionen an, aber die Qualität der von ihnen angebotenen Dienstleistungen kann nicht garantiert werden.

In Marokko erhalten Sie die Erlaubnis zum Autofahren nur, wenn Sie über 21 Jahre alt sind und einen vollständigen Führerschein besitzen. Sie sollten auch Ihren Reisepass dabei haben, insbesondere wenn Sie kein Bild in Ihren Rechten haben. Nehmen Sie unbedingt einen hochwertigen Ersatzreifen mit und überprüfen Sie nach Möglichkeit die Leistung des Bremssystems. Um sich jedoch so weit wie möglich vor möglichen Problemen zu schützen, ist es gesetzlich vorgeschrieben, sich und das Auto im Falle eines Unfalls zu versichern.

Unfälle

Bei einem Unfall wenden Sie sich an die nächste Polizeistation. Auf den Straßen des Landes sind etwa alle 70 km Polizeiposten installiert. Die Polizei fordert Sie möglicherweise auf, einen Führerschein vorzulegen.

Versicherung

Wenn Sie ein Auto aus Europa fahren, vergewissern Sie sich, dass Ihre Versicherung eine "grüne Karte" enthält, die das Hoheitsgebiet Marokkos abdeckt. Wenn Sie noch keine haben, können Sie beim Betreten der Grenzstation eine Versicherung beantragen. Wenn keine „grüne Karte“ vorliegt, ist Ihre Versicherungspolice nur gültig, wenn sie von einem Unternehmen ausgestellt wurde, das eine Repräsentanz in Marokko hat.

Marokko Versicherungsbehörde (Bureau Central Marocain dAssurances): 154 Boulevard d'Anfa 101, Casablanca; Tel .: (022) 39-18-57; Fax: (022) 39-39-34; E-Mail: [email protected]

Parken

Überall, wo Sie Ihr Auto abstellen, gibt es mit Sicherheit jemanden, der Ihnen einen Vorschlag macht, sich darum zu kümmern. Es ist das marokkanische Äquivalent der Parkuhr und ein wesentlicher Bestandteil der lokalen Wirtschaft. Die übliche Gebühr für den Tag des Parkens - 2 Dirham, pro Nacht - 5 Dirham.

Kraftstoff

Auftanken

In Marokko mangelt es nicht an Benzin und Dieselkraftstoff. Bleifreies Benzin (sans plomb) nicht die Norm, aber immer häufiger. Außerhalb von Großstädten, insbesondere in den südlichen Regionen des Landes, ist es immer noch schwer zu finden und daher bei jeder Gelegenheit zu tanken.

Straßen

Marokko hat einen Plan zur Modernisierung des staatlichen Straßennetzes. Heute werden hier viele neue, moderne Autobahnen gebaut. Nationalstraßen (autoroute nationale) bezeichnet durch den Index N und binden die Mehrheit der Großstädte mit einer Reihe von bezahlten Standorten. Andere Straßen sind mit P oder R gekennzeichnet.

Im Winter können einige Bergpässe durch Schnee blockiert sein. Im Frühjahr in Flusstälern vor Überschwemmungen besonders im Hochatlasgebirge und im Süden aufpassen. Weitere Informationen erhalten Sie beim Touring Club of Morocco. (3 avenue des FAR, Casablanca; Tel .: (022) 26-52-31).

Geschwindigkeitsmodus

Die Höchstgeschwindigkeit in besiedelten Gebieten liegt bei 40 km / h, außerhalb ihrer Grenzen - 100 km / h.

Drogen

Früher war der größte Teil des nach Europa gelangenden Marihuanas marokkanischen Ursprungs. In den letzten Jahren haben die Behörden diejenigen ernst genommen, die drogenhaltige Materialien anbauen und transportieren. Jeder, von dem sie gefunden werden, wird zu einer Haftstrafe verurteilt. Nehmen Sie niemals Pakete oder Päckchen von Fremden mit und vermeiden Sie es, die Gebiete des Riffs zu besuchen, in denen sie noch Cannabis anbauen (kifa).

Strom

Fast überall in Marokko beträgt die Spannung des Haushaltsnetzes 220 V, nur in kleinen Städten 110 V. Überall werden zweipolige Eurostecker verwendet.

Arbeitszeit

Die Öffnungszeiten können im Sommer und im Monat Ramadan variieren.

  • Banken Mo-Fr 8.30-11.30 und 14.00-15.30 Uhr.
  • Regierungsinstitutionen Mo-Fr 8.30-12.00 und 14.30-18.00 Uhr.
  • Museen. Die ganze Woche von 8.30 bis 12.00 Uhr und von 15.00 bis 18.00 Uhr. Manchmal dienstags geschlossen.
  • Geschäfte. Die ganze Woche von 9.00 bis 19.00 Uhr (die meisten haben eine Mittagspause).

Die Botschaft und das Generalkonsulat der Russischen Föderation

Die Botschaft

4 km, Allee Mohammed VI, Souissi, Rabat.

  • Tel .: (8-10-212537) 75-3509, 75-3527; Fax: (8-10-21237) 75-3590; E-Mail: [email protected]

    Konsularabteilung

    Tel .: (8-10-21237) 75-3590; Fax: 75-3590; E-Mail: [email protected]

    Generalkonsulat in Casablanca

    31, rue Soumaya 20100, Casablanca.
    Tel .: (8-10-212522) 25-5708, 25-1873; Fax: (8-10-212522) 98-9357; E-Mail: [email protected]

    Notruftelefone

    Polizei - 19.
    Feuerwehr und Krankenwagen - 15.

    Gesundheit und Versicherung

    Eine obligatorische Impfung bei Reisen nach Marokko ist nicht erforderlich, es gibt auch keine speziellen Empfehlungen zu diesem Thema. Es genügt ein frischer Impfstoff gegen Tetanus und Polio. Wie in jedem anderen Teil der Welt ist auch hier eine HIV-Infektion möglich. Im Paket mit der üblichen Reiseversicherung ist eine Krankenversicherung wünschenswert.

    Dünen der Sahara

    Um Durchfall zu vermeiden, müssen die Hygienevorschriften für Lebensmittel und Wasser strikt eingehalten werden. Stellen Sie sicher, dass das Essen richtig zubereitet ist, trinken Sie nur Wasser in Flaschen oder gekochtes Wasser und denken Sie daran, dass Eis aus Leitungswasser hergestellt wird. Schwimmen Sie im Süden nicht in Flüssen, da das Risiko einer Infektion mit Bilharziose hoch ist.

    Es gibt viele Apotheken und fast alle haben eine große Auswahl an europäischen Arzneimitteln. Die meisten Apotheker sprechen Französisch und bei Bedarf werden Sie vom örtlichen Tourismusbüro zu einem englischsprachigen Apotheker weitergeleitet.

    Per Anhalter fahren

    In ländlichen Gebieten ist ein solches Verkehrsmittel möglich, aber nicht zu empfehlen. Hier zahlen eine seltene Busverbindung und die Einheimischen, die um eine Fahrt bitten, dem Fahrer einen Betrag, der den Kosten des Tickets entspricht. Sie werden das Gleiche erwarten. Und trampen Sie auf keinen Fall alleine.

    Das internet

    Die meisten großen Hotels und Riads können das Internet nutzen. Darüber hinaus nimmt die Zahl der Internetcafés im Land rapide zu, sodass Sie sie in großen Städten und Ferienorten problemlos finden können. Bei Schwierigkeiten wenden Sie sich an das Hotelpersonal.

    Karten

    Die zugänglichste und detaillierteste rote Straßenkarte von "Michelin" Nr. 969.Detaillierte Wanderkarten finden Sie in vielen Buchhandlungen sowie in Imlil, dem Ausgangspunkt für den Aufstieg auf den Berg Toubkal.

    Die Medien

    Britische und französische Zeitungen sind in großen Städten erhältlich. Insbesondere ist es nicht schwer, die "International Herald Tribune" zu finden. Die lokale Presse ist durch Tageszeitungen in Französisch und Arabisch vertreten. Die wichtigsten Veröffentlichungen in französischer Sprache sind die regierungsnahe "Le Matin du Sahara", die Opposition "L'Opinion" und die kommunistische "Al-Bayanne". Von den arabischen Zeitungen hat Al-Alam, die treue Partei der Istiklal-Partei, die größte Verbreitung.

    Der Air Force World Service kann theoretisch im kurzen Wellenlängenbereich bei 15,07 MHz und 17,705 MHz gefangen werden. Viele große Hotels verfügen über Satellitenfernsehen, sodass Sie CNN News und den europäischen Sender Sky News sehen können. Im lokalen Rundfunk sind viele Programme auf Französisch.

    Geld

    Marokkanischer Dirham (DH) nicht außerhalb Marokkos umtauschen. Die Einfuhr von Dirhams in das Land und deren Ausfuhr ist gesetzlich verboten. Versuchen Sie daher, bei der Abreise Ihr ganzes Geld auszugeben. Um Dirham bei der Ausreise umzutauschen, müssen Sie die Quittungen für den Kauf vorlegen, und Sie erhalten die Hälfte des Betrags, an den Sie die Quittungen zurücksenden.

    200 Dirham von Marokko

    Die meisten kleinen Städte haben Banken, in denen Sie Ihre Reiseschecks einlösen können. Die Weichen werden von der Regierung gestellt, und es gibt praktisch keinen Wettbewerb zwischen den Banken. In großen Hotels werden Reiseschecks mit einem ähnlichen Kurs wie Bankschecks eingelöst und sind für Touristen manchmal rentabler. Kreditkarten, insbesondere Visa, werden in den meisten großen Hotels und teuren Restaurants als Zahlungsmittel akzeptiert.

    Reiseschecks in US-Dollar, Pfund, Euro und Schweizer Franken werden problemlos angenommen. In großen Hotels sowie in einigen Restaurants und Geschäften in den wichtigsten Touristen- und Einkaufsgebieten werden Reiseschecks als Zahlungsmittel zusammen mit Bargeld akzeptiert.

    Sprache

    Die Hauptsprache in Marokko ist Arabisch, aber bis zu 40% der Bevölkerung sprechen verschiedene Berber-Dialekte. Französisch ist weit verbreitet; Viele Marokkaner sprechen Arabisch und Arabisch gleichermaßen fließend.

    Obwohl es für einen kurzen Aufenthalt im Land unmöglich ist, den marokkanischen Dialekt des Arabischen zu beherrschen, wird die Verwendung mehrerer Schlüsselphrasen Ihre Gesprächspartner angenehm überraschen und möglicherweise zu erfolgreichen Verhandlungen auf den Basaren beitragen. Die meisten Marokkaner sprechen zum Teil Französisch. Das Institut für Arabische Sprache in Fes organisiert regelmäßig Sprachkurse: Postfach 2136, Fes; Tel .: (035) 62-48-50; Fax: (035) 93-16-08; www.alif-fes.com.

    Polizei

    In Marokko gibt es zwei Arten von Polizei - Gendarmerie (Gendarmerie)gekleidet in Khaki und Green Berets und Stadtpolizei (surete nationale) - Es ist in grauer Form. Die Gendarmerie befasst sich mit Fragen der inneren Sicherheit, die Stadtpolizei sorgt für Ordnung in den Städten und ist für die Sicherheit der Touristen verantwortlich. Notrufnummer - 19.

    Mail

    Die Kommunikation mit marokkanischer Post erfordert Ausdauer und Geduld von den Touristen. Angesichts der Tatsache, dass 2 Millionen Marokkaner im Ausland arbeiten, arbeitet die Postbehörde an der Grenze ihrer Möglichkeiten. Warteschlangen bei Postämtern sind weit verbreitet. Briefe nach Europa gehen ungefähr eine Woche, nach Nordamerika und Australien für zwei Wochen. Briefmarken sind leichter in Geschäften für Touristen und in Hotels zu kaufen. Die Postämter sind montags bis freitags von 8.30 bis 12.00 Uhr und im Winter von 15.00 bis 18.00 Uhr und im Sommer von 8.00 bis 15.00 Uhr geöffnet.

    Transport

    Luftverkehr

    Fluggesellschaft "Royal Air Magos" (Ram; www.royalairmaroc.com) bedient die meisten großen Städte Marokkos und unterhält landesweite Niederlassungen. Flüge sind relativ günstig und äußerst komfortabel, wenn Sie lange Strecken zurücklegen. (auf der Strecke Tanger - Marrakesch und vor allem in die extremen südlichen Regionen und nach Laayoune). Sie können Tickets für RAM-Flüge in allen größeren Städten reservieren. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Agadir. (Avenue General Kettani; Tel .: (028) 82-91-20), Casablanca (44 avenue des FAR; Tel .: (022) 46-41-00)Marrakesch (197 avenue Mohammed V; Tel .: (024) 42-55-01) und tanger (place de France; Tel .: (039) 93-47-22).

    Dienstleistungen des lokalen Konkurrenten von RAM - die Firma "Regional Airlines" (RAL; Flughafen Mohammed V, Casablanca; Tel .: (022) 53-69-40; www.regionalmaroc.com) Immer mehr auf Geschäftsleute konzentriert.

    Busse

    Überlandbusse sind oft voll und Tickets müssen im Voraus gebucht werden. Hauptbeförderer ist das marokkanische Unternehmen STM. (www.ctm.co.ma). Die Fahrtkosten sind etwas niedriger als mit dem "großen Taxi" (großes Taxi), aber die Reisezeit ist viel länger. Es gibt auch zahlreiche kleine private Unternehmen, die Ihnen ihre Dienste an Bushaltestellen anbieten, aber die Zuverlässigkeit ihrer Arbeit lässt zu wünschen übrig, und es wäre klüger, die führenden Fluggesellschaften zu bevorzugen.

    Taxi

    Taxi auf einer engen Stadtstraße

    In den Städten "kleines Taxi" (Petits Taxis) - meistens ist es "fiaty" - billig und bequem. Der Fahrpreis wird gesetzlich vom Zähler bestimmt (compteur)und bestehen Sie deshalb darauf, dass es eingeschaltet wird. Oft sind die Fahrer dagegen, aber sie halten durch - am Ende liegt das Gesetz auf Ihrer Seite. Nach 22.00 Uhr kann der Fahrer den Zahlungsbetrag halbieren.

    Zwischen den Städten ply "großes Taxi" (Großtaxis) - Normalerweise ist es ein geräumiger alter Mercedes. Autos werden von speziellen Parkplätzen aus verschickt und haben einen Vorteil gegenüber Bussen in Bezug auf Geschwindigkeit und Zeitplan. Sie bezahlen einen festen Betrag für den Platz, das Auto wird nach dem Befüllen versendet (normalerweise sechs Passagiere). Wenn Sie möchten, dass der Fahrer losfährt, ohne Passagiere abgeholt zu haben, müssen Sie für leere Sitzplätze bezahlen.

    Züge

    Die Züge in Marokko sind komfortabel und verkehren nach einem Fahrplan, aber die Anzahl der Routen ist begrenzt. Auf langen Strecken ist es vielleicht sinnvoll, ein wenig mehr für den Sitz in der 1. Klasse zu bezahlen, der geräumiger und komfortabler ist. Die meisten Bahnhöfe befinden sich in günstiger Lage in den neuen Vierteln der marokkanischen Städte in der Nähe der Hotels. Nur einige von ihnen haben eine Gepäckaufbewahrung, aber gegen eine geringe Gebühr können Sie Dinge in Hotels und sogar in Cafés lassen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der National Railway Administration. (Nationales Amt für chemische Stoffe - ONCF): www.oncf.ma (Website nur auf Arabisch und Französisch).

    Studenten- und Jugendtourismus

    Der internationale Studentenausweis ist im Großen und Ganzen unbrauchbar: In Marokko gibt es keine Ermäßigungen für Studenten in Museen oder an touristischen Orten. Die Fluggesellschaft RAM gewährt Studenten im Falle eines Vorverkaufs von Tickets eine Ermäßigung von 25% auf Inlandsflüge, und ONCF bietet eine Ermäßigung von 50% auf den Kauf von Hin- und Rückflugtickets für acht oder mehr Inlandsflüge Die Wirkung von "European Interail" erstreckt sich auf das marokkanische Eisenbahnnetz.

    Telefone und Faxe

    Mobilfunk (Nummern von 061 bis 068) Es ist auf 90% des Landesgebiets tätig und wird von zwei großen lokalen Betreibern, Maroc Telecom und Meditel, bereitgestellt. Der Mobilfunkstandard ist europäisches GSM mit einer Frequenz von 900 MHz und 1800 MHz. Ihr Mobiltelefon funktioniert also, wenn Ihr Provider einen Roaming-Vertrag mit einem seiner beiden marokkanischen Kollegen abgeschlossen hat. Roaming ist teuer, daher können Sie bei einem längeren Aufenthalt oder wenn Sie häufig anrufen müssen, ein lokales Telefon mieten. Vergewissern Sie sich, dass auf Ihrer SIM-Karte keine SIM-Sperre vorhanden ist.

    Telefone

    Sie können von Marokko aus auf zwei Arten über das Festnetz anrufen. Die erste besteht darin, zur Post zu gehen und den Abonnenten vom Stand aus zu kontaktieren, den Sie angeben. Am Ende des Gesprächs bezahlen Sie die Gesprächseinheiten am zentralen Schalter. Heute gibt es auch Geräte, die mit einer Telefonkarte arbeiten, sie befinden sich außerhalb der Mauern von Postämtern. Karten werden bei der Post oder in örtlichen Geschäften verkauft, und Sie können sie auch bei jungen Leuten kaufen, die sich um die Geräte drehen.

    Die zweite Möglichkeit besteht darin, von Ihrem Hotel aus anzurufen. Es ist viel einfacher, aber dreimal teurer als mit der Post.

    Wählen Sie für einen Inlandsanruf die Vorwahl und die Nummer. Um ins Ausland zu telefonieren, wählen Sie 00, Landesvorwahl, Regionalvorwahl (ohne 0) und Teilnehmernummer. Der Code von Russland ist 007.

    Wichtige Nummern in Marokko:

    • Hintergrund 16
    • Betreiber 10
    • Internationaler Betreiber 120

    Die wichtigsten lokalen Codes im Jahr 2006 haben sich geändert und sind heute:

    • Agadir und Umgebung 088
    • Casablanca 022
    • El Jadida 023
    • Fes und die umliegende Region 035
    • Marrakesch und Umgebung 024
    • Mohammedia 02
    • Oujda und angrenzende Region 036
    • Rabat 037
    • Tanger und Umgebung 039

    Die spanischen Enklaven Ceuta und Melilla haben einen eigenen internationalen Code. Wenn Sie von dort in das Hoheitsgebiet von Marokko anrufen, müssen Sie zuerst 00-212 wählen. Bei Anrufen innerhalb der Enklaven wird am Anfang eine 9-stellige Nummer ohne zusätzliche Ziffern gewählt. Dieselbe Direktwahl aus Spanien, aber um aus Marokko anzurufen, müssen Sie vor der Nummer 0034. Ceuta- und Melilla-Nummern beginnen bei 952.

    Die meisten großen Hotels verfügen über einen Internetzugang. Sie können auch Ihr Fax senden, obwohl die Kosten für diesen Dienst viel höher sind als in Europa und Nordamerika. In einigen Geschäften werden Faxe verschickt, aber dort kostet es Sie oft noch mehr als in einem Hotel.

    Zeit

    Marokko lebt das ganze Jahr über in Greenwich. Der Rückstand aus Moskau beträgt 3 Stunden.

    Tipps

    Was guckst du? Komm zum Tee!

    In Marokko wird erwartet, dass Sie Trinkgeld geben. Tragen Sie für Mitarbeiterparkplätze, Führer und Kellner immer ein kleines Kleingeld bei sich. Auch wenn die Kosten für den Service in der Rechnung enthalten sind, entschied sich der Kellner, zusätzlich 7-10% zu zahlen. Parkovshchivkam große Hotels geben 10 Dirham.

    Der Islam ermutigt die Almosen (Zakat)und die meisten Marokkaner spenden großzügig Almosen an Bettler auf den Straßen. Biete den Armen ein paar Münzen an (nach westlichen Maßstäben unbedeutend) - normale Geste.

    Toiletten

    Marokkanische Toiletten haben nicht den besten Ruf. In touristisch geprägten Gebieten sind sie mit dem Westen vergleichbar, an anderen Orten sind die Bedingungen jedoch am primitivsten. Es lohnt sich, eine Rolle Toilettenpapier dabei zu haben und unangemessene Bedenken aufzugeben.

    Fremdenverkehrsämter

    Jede marokkanische Stadt hat ein Tourismusbüro von ONMT. In mehreren Städten gibt es auch "Syndicate d'Initiatives", die ähnliche Funktionen ausüben. Hier sind die Adressen der wichtigsten Tourismusbüros:

    Agadir

    Immeuble Ignouan, Allee Mohammed V;
    Tel .: (088) 84-63-77;
    Fax: (088) 84-63-78.

    Casablanca

    55 rue Omar Slaoui;
    Tel .: (022) 27-11-77;
    Fax: (022) 20-59-29.

    Fez

    Platziere Mohammed V; Tel .: (035) 62-47-69.

    Marrakesch

    Platz Abdelmoumen Ben Ali, Gueliz; Männer: (024) 43-61-31; Fax: (024) 43-60-57.

    Meknes

    27 place Administrative; Tel .: (035) 51-60-22.

    Ouarzazate

    Allee Mohammed V; Tel .: (024) 88-24-85; Fax: (024) 88-52-90.

    Rabat

    Rue Zellaha, Agdal; Männer: (037) 67-40-13; Fax: (037) 67-40-15.

    Tanger

    29 Boulevard Pasteur; Männer: (039) 94-86-69; Fax: (039) 94-86-61.

    Tetuan

    30 Avenue Mohammed V; Männer: (039) 96-19-16; Fax: (039) 96-19-14.

    Informationen für Behinderte

    Leider gibt es in Marokko nicht genügend Bedingungen für komfortables Reisen von Menschen mit Behinderungen. Die meisten Hotels der Mittel- und Hochklasse haben Aufzüge, und in einigen, wie dem "Jnan Palace" in Fes, gibt es Rampen für Rollstühle. Rollstühle werden an allen internationalen Flughäfen angeboten.

    Bevor Sie irgendwohin gehen, informieren Sie sich über die Bedingungen Ihres Aufenthalts dort. Diese Informationen sind beim marokkanischen Tourismusbüro erhältlich. (www.visitmorocco.com).

    Niedrigpreiskalender

    Agadir City

    Agadir Bekannt als das beste Resort in Marokko. Früher war die Stadt ein ruhiger Handelshafen, über den Zucker und Baumwolle aus dem Su-Tal exportiert wurden.

    allgemeine Informationen

    Heute wissen viele Touristen hier nicht, dass Agadir der Schauplatz einer der größten Tragödien in der Geschichte des Landes ist. In der Nacht zum 29. Februar 1960 gab es ein schreckliches Erdbeben - in nur 15 Sekunden starben 15.000 seiner Einwohner und die Stadt selbst wurde vom Erdboden gewischt. Als die Retter noch versuchten, die Cholera-Epidemie unter den Überresten des Körpers zu beseitigen, wurde beschlossen, die Stadt und ihre Toten zu begraben und alles neu aufzubauen. Nach Mohammed V. ist New Agadir ein Beweis für den „Glauben und die Entschlossenheit“ der Bürger und des gesamten marokkanischen Volkes. Die Stadt liegt 273 km südwestlich von Marrakesch, 511 km südlich von Casablanca.

    Sehenswürdigkeiten gibt es hier nur wenige. Sie kommen hauptsächlich nach Agadir, um den Strand zu genießen. Es wird gesagt, dass diese Stadt dem Land die Hälfte seines Einkommens aus dem Tourismus bringt. Es sieht super modern aus und erstreckt sich entlang des Strandes über eine Reihe von eleganten Hotels und Wohngebäuden. (alle seismisch beständig). Nur die Kasbah nördlich des Hafens blieb vom ehemaligen Agadir übrig.Von hier aus hat man einen wunderschönen Blick auf die Bucht nördlich des Industriegebiets und den neuen Königspalast im Süden.

    Bei einem Spaziergang entlang der Corniche (rue de la Corniche) Sie sehen rechts einen mit Bäumen bewachsenen Hügel. Dies ist der Friedhof von 1960, ein seltsames, gesichtsloses Denkmal für die Toten. Weiter sind der Hafen und die Kette von offenen Schaltern und Verkaufsständen, an denen Sie Fisch kaufen können, der direkt von den Trawlern geliefert wird. Wenn Sie es direkt am Pier probieren möchten, geben sie es Ihnen gerne ab. Agadir ist das weltweit größte Verarbeitungszentrum für Sardinen, aber das Angebot an lokalen Meeresfrüchten ist viel größer - von Tintenfischen bis zu Haien.

    Das Hotel liegt in der Stadt selbst Museum Amazighhe (Name der Berberstadt)In der Hassan II Avenue werden Werke marokkanischen Kunsthandwerks ausgestellt.

    Das Zentrum des Stadtlebens ist ein Sandstrand. Hier können Sie Boot fahren und Wasserski fahren, tauchen, angeln, windsurfen und sogar auf einem Kamel reiten. Es wird schön sein und nur die Sonne aufsaugen, die 300 Tage im Jahr über dem Himmel von Agadir herrscht.

    Fremdenverkehrsamt: Immeuble Ig-Nouan, Avenue Mohammed V. Tel: (088) 84-63-77.

    Amazighhe Heritage Museum: Allee Hassan II. Geöffnet: täglich 9.30-17.30 Uhr. Eintrittsgebühr.

    Umgebung von Agadir

    Gelmill (Guelmime)

    Staubige Tore der Wüste, Helmim (Gulimin) Auf dem Weg von Mali und Ghana an die Atlantikküste befanden sich einst die letzten Karawanen der Sahara. Im VIII Jahrhundert. Es gab bereits einen großen Markt, auf dem westafrikanisches Gold gegen Saharasalz getauscht wurde. Zurück in den 20er Jahren. des letzten Jahrhunderts wurden hier Sklaven aus Mali und Upper Volta für den Weitertransport nach Europa gekauft.

    Das heutige Helmim ist ein dunkles Verwaltungszentrum, das nur durch den samstags stattfindenden Kamelbasar wiederbelebt wird. Vor dem Spektakel war es anscheinend bezaubernd: Im Morgengrauen streckten sich lange Kamelkarawanen unter dem Gesang der Viehzüchter in die Stadt. Heute kommen auf dem Markt eine Reihe von Bussen mit Touristen, die frühstücken, und die Kamele werden nicht für die Eroberung der Wüste verkauft, sondern für Fleisch. Die blauen Menschen leiten die ausstellungsleeren nomadischen Berber in blauen Gewändern, die Spuren von blauem Farbstoff auf ihrer Haut hinterlassen. Tatsächlich sind die meisten von ihnen Einheimische, die Blau tragen, um die Tradition aufrechtzuerhalten. Im Sommer funktioniert der Markt nicht. 199 km südlich von Agadir.

    Sidi-lfni

    Als die Spanier 1969 diese Enklave verließen, hinterließen sie die Geisterstadt, die mit Art-Deco-Häusern, dem andalusischen Garten, der katholischen Kirche und dem Konsulat erbaut wurde und immer noch an ehemaligen Kolonialluxus erinnert. Leichter Seedunst verstärkt dieses Gefühl der Unwirklichkeit und Geisterhaftigkeit. Inzwischen lebt die Stadt, und das Epizentrum ihres Lebens ist der Hafen. 165 km südlich von Agadir. Markttag So.

    Tafraoute

    Eine Kette von Lehmdörfern erstreckt sich im Schatten fremder, wie verwundener Gebirgsformationen durch das Tal der Oasen. Östlich von Tafraut gibt es ein Gebiet ohne Vegetation mit seltenen Oasen. Das Zentrum dieser Region von außergewöhnlicher Schönheit ist die Stadt Tata. (Tata). 62 km südlich davon Richtung Akka gefahren (Akka)Sie können prähistorische Höhlenmalereien bewundern, die zu den beeindruckendsten Nordafrikas zählen. Beachten Sie jedoch, dass Sie hierfür einen lokalen Führer benötigen.

    Tafraut: 144 km südöstlich von Agadir; Markttag vgl. Tata: 242 km südöstlich von Taroudant. Markttage Do, So

    Taliouine und Tazenakht

    Zwischenorte auf der Strecke von Agadir nach Ouarzazate, diese beiden Dörfer erhalten oft nicht die Aufmerksamkeit der Touristen. Taliuin liegt über einem tiefen Tal, über dem Dörfer und Mandelgärten verstreut sind. Hier befindet sich auch die halb zerstörte Kasbah des Glaoui-Clans, ein Palast wie Wachen, der von vier viereckigen Türmen bewacht wird. Von Taliuin aus können Sie einen fünftägigen Ausflug nach Jebel Sirua unternehmen. (3304 m)Vulkankegel, der über den Kamm des Antiatlas ragt.

    Tazenakht liegt weiter östlich und ist das Zentrum der Teppichweberei des Uzgit-Stammes.Eine kleine lokale Genossenschaft ist bereit, ihre Türen für Neugierige zu öffnen, damit Sie auf Wunsch sehen können, wie diese hellen geometrischen Muster gewebt werden.

    Taliuin: 200 km östlich von Agadir. Tazenaht: 285 km östlich von Agadir.

    Taroudannt

    Taroudant (wörtlich "Stadt der Türme") berühmt für seine roten Zinnen. Früher die Hauptstadt der Saaditen-Dynastie, ist sie heute berühmt für ihre Basare. 80 km östlich von Agadir.

    Tiznit

    In den 1880er Jahren. Sultan Moulay Hassan beschloss, die verstreuten Kasbahs mit einer 5 Kilometer langen rosa Wand einzuschließen. So entstand Tiznit ("neue Stadt")1912 erklärte sich der örtliche Führer Al-Hiba zum Sultan und machte sich mit seiner eigenen Armee auf den Weg, um die Franzosen zu treffen, die gerade Fez besetzt hatten. "Blauer Sultan", der einen solchen Spitznamen aufgrund seiner exotischen "Wüsten" -Kleidung erhielt, wurde in der Nähe von Marrakesch besiegt und ins Exil geschickt, wo er seinen Tod fand.

    Tiznit ist seit langem bekannt für seinen Schmuck. Dort lebten einst jüdische Juweliermeister, die die Tradition der Silberherstellung begründeten und heute unterstützten. Im Norden der Stadt befinden sich die Große Moschee und die Quelle von Lalla Tiznit, ein Heiligtum zu Ehren einer einheimischen reuigen Hure, die sich dem Islam geopfert hat. An der Stelle, an der sie fiel, erzielte eine Quelle, die heute noch existiert.

    Westlich von Tiznit in Aglou (Aglou)Ausgedehnter prächtiger Strand. 91 km südlich von Agadir. Markttag Do.

    Atlasgebirge (Atlas)

    Anziehungskraft gilt für Länder: Marokko, Algerien, Tunesien

    Atlasgebirge - ein großes Gebirgssystem im Nordwesten Afrikas, das sich von der Atlantikküste Marokkos über Algerien bis zu den Küsten Tunesiens erstreckt. Die Länge der Grate beträgt 2092 km. Der höchste Punkt ist der Berg Toubkal (4167 m) im Südwesten Marokkos.

    allgemeine Informationen

    Ursprünglich hieß Atlas nur ein Teil des Gebirgssystems innerhalb der Grenzen des alten Mauretanien, dh des Westens und des Zentrums des modernen Atlas.

    Das Atlasgebirge trennt die Mittelmeerküste und die Atlantikküste von der Sahara. Bewohnt hauptsächlich von Arabern und Berbern (Marokko), einschließlich Kabila (Algerien).

    Das Atlasgebirge besteht aus Graten:

    • Sagen Sie Atlas,
    • Hoher Atlas,
    • Mittlerer Atlas,
    • Sahara-Atlas,
    • Binnenplateaus (Hochplateaus, marokkanische Meseta) und Ebenen.

    Im Hochatlasgebirge leben die letzten dieser Berber, die ihre Traditionen voll und ganz bewahrt haben. Die natürliche Schönheit hier ist eine der beeindruckendsten im gesamten Maghreb, weshalb diese Region bei Wanderfreunden sehr beliebt ist. Abgelegene und abgelegene Berggipfel sind den größten Teil des Jahres mit Schnee bedeckt.

    Der Ursprung der Berge

    Das Atlasgebirge ist das afrikanische Gebirge, mit vielen Legenden, die mit seiner Herkunft zusammenhängen.

    Die Legende von Titan Atlas

    Die antiken griechischen Legenden und Gedichte von Homer (zwischen dem 12. und 7. Jahrhundert v. Chr.), Die über die Struktur der Welt berichteten, brachten die Geschichte des großen Titanenatlas zu unserer Zeit. Es wurde angenommen, dass er im äußersten Westen lebte, für den die Griechen zu dieser Zeit die afrikanische Küste erobern konnten, und enorme Macht besaß - so dass es ausreichte, die Säulen zu stützen, die das Firmament von der Erde trennten (so stellten sich unsere fernen Vorfahren vor) Blick auf die Erde im Weltraum). Er wurde mit dem Ozean in Verbindung gebracht und galt als tückischer und unterwürfiger Meerestitan. Aber auch eine Gerechtigkeit wurde an ihm gefunden: Der Atlas, der in einigen Legenden auch als afrikanischer König bezeichnet wurde, hatte die Unvorsichtigkeit, dem legendären griechischen Helden Perseus die Gastfreundschaft zu verweigern. Und Perseus war zu dieser Zeit bereits der Besitzer des magischen Kopfes der Gorgonen-Medusa, der jeden anzog, der auf ihren Stein schaute. Perseus war frustriert über das Verhalten des Atlas und zeigte Titan den bösen Kopf der Medusa und verwandelte ihn in einen afrikanischen Bergatlas. Mythen sind Mythen, aber im Nordwesten Afrikas, wo der Atlas lebte, gibt es einen langen Grat - das Atlasgebirge.

    Unter diesem Namen sind sie in Europa bekannt, aber die lokale Bevölkerung hat keinen einzigen Namen - nur die Namen der einzelnen Kämme.

    Geologie

    Atlas ist ein ganzes Gebirgsland.Es erstreckt sich von den Ufern des Atlantiks und durchquert den afrikanischen Kontinent von West nach Ost fast entlang der Mittelmeerküste (Tell-Atlas-Kamm). Es ist so lang, dass sich seine Gürtel ändern - tropisch bis subtropisch, was zu sehr kontrastreichen Landschaften führt: Berge und Spuren antiker Vereisung auf ihren höchsten Gipfeln, blühende Oasen, Wüste (Saharakamm), Flüsse und Sebhi (Salzsee).

    Im Norden und Westen ähnelt die bis zu 800 Meter hohe Vegetation den für das Mittelmeer typischen Wäldern: Malerische Dickichte aus immergrünen Sträuchern und Korkeichen erinnern an Südeuropa. Der Süden und das Hinterland zeichnen sich durch ein trockenes Klima aus, so dass hier vor allem Getreide, Federgras und Wermut überleben. Höhere Bänder bilden immergrüne Kork- und Steineichenwälder (bis zu 1200 m), darüber (bis zu 1700 m) Ahorn- und Nadelbäume. Noch höher (nach 2200 m) werden diese Wälder durch Nadelbäume ersetzt, in denen die wertvolle, dürreresistente und schädlingsfreie Baumrasse vorherrscht - Atlaszeder, die ab 1842 in Europa zu dekorativen Zwecken angebaut wird.

    Von der afrikanischen tektonischen Plattform ist der Hochlandatlas im südlichen Teil durch eine Verwerfung getrennt (die Südatlas-Verwerfung).

    Ein weiterer Riss verläuft entlang der Mittelmeerküste, und er ist es, der in diesem Teil des Kamms Erdbeben auslöst.

    Der Atlas wurde in drei Phasen gebildet. Das erste Stadium der Verformung (im Paläozoikum) betraf aufgrund der Kollision der Kontinente nur Anti-Atlas. Die zweite Phase des Mesozoikums bildete einen großen Teil des modernen Hohen Atlas und ruhte dann auf dem Grund des Ozeans. Im Tertiär war der Atlas an der Oberfläche.

    In den Bergen entstehen Vorkommen von Eisenerz und Kupfer, Eisen und Blei, Kalk, Steinsalz und Marmor.

    Bevölkerung

    Schwere Berge mit launischem Klima sind keine unbewohnten Regionen: Es gibt Flüsse (vor allem im Nordwesten), entlang derer sich längst Siedlungen gebildet haben. Lokale Flüsse, die ihre Kraft mit Regenwasser speisen und oftmals „vorübergehend“ sind, heißen Araber-Uedami. Es kommt sogar zu Überschwemmungen - im Winter, im Sommer jedoch fast vollständig, vor allem im Süden und im Landesinneren.

    Die Berber (die Ureinwohner Nordafrikas), die alle historischen Wechselfälle dieser Region überstanden und die widerstandsfähigen Bewohner der unwirtlichen Berge blieben, lebten unter solchen Bedingungen. Zwischen ihnen gibt es Unterschiede in Sprache und Lebensweise. Die Berber des westlichen Atlasgebirges werden Shiluhs genannt. Sie sind sesshafter, leben in Häusern, betreiben Landwirtschaft und besitzen erfolgreich eine Reihe von Handwerken. Ihre Siedlungen sind meist weit voneinander entfernt.

    Kultivierung erfordert hier titanische Arbeit, denn zuerst müssen Sie Ihre Zuteilung erstellen. Auf den steinigen, verwitterten Berghängen gibt es oft keinen Boden. Zukünftige Landwirte finden daher Orte in Mulden, in denen sie die Erde gewaschen oder abgelagert haben, und tragen sie von dort in Körben auf dem Kopf zu ihrem Standort. Wertvoller Boden wird auf speziellen Terrassen verlegt, die in den Felsen ausgehöhlt sind. Dann sollte dieses Land überwacht werden, damit es nicht vom Regen weggespült wird. Die Parzellen sind so klein, dass der Pflug nicht bearbeitet werden kann und man alles manuell machen muss.

    Bewohner solcher Dörfer betreiben Schafzucht. Aber ihre Nachbarn aus dem Osten der Berge - Masigi - leben immer noch in Höhlen und Zelten, was offenbar für ihre aktiven Bewegungen bequemer ist, weil Masigi ausgezeichnete Hirten sind: Die üble Vegetation der Hänge dient als Nahrung. Sie können in den höheren Tälern klettern, wo das Gras saftiger ist. Einige Berberstämme beschäftigen sich ausschließlich mit der Viehzucht, haben aber auch ständige Dörfer, in die sie nach dem Weiden in den Bergen zurückkehren und in provisorischen Lagern leben.

    Berber sind hauptsächlich marokkanischer Teil der Einwohner der Berge. Seitens Algeriens wurden sie auch von Kabils (einer lokalen Sorte von Berbern) gemeistert.In letzter Zeit haben die Menschen die Landschaft merklich beeinflusst - im Norden, näher an der Küste, gibt es weniger natürliche Vegetation, künstlich bewässertes Land, auf dem Zitrusfrüchte, Getreide angebaut und Oliven- und Eukalyptusbäume sowie Dattelpalmen kultiviert werden. In Privatgebäuden sind jetzt Pfirsich- und Aprikosenplantagen, Granatapfelplantagen und Weinberge zu sehen. Diese Eingriffe in das Ökosystem führten sogar zu einer Reihe von Problemen: Beispielsweise hat die Abholzung von Wäldern an Orten zur Bodenerosion geführt.

    Die Berge erkunden

    Die Existenz dieser Berge wurde von den Phöniziern, die die Welt aktiv bereisten, und dann von den alten Griechen diskutiert. Und die Römer - in 42 g des Berges kreuzte der römische Militärführer Guy Suetonius Paulin (1. Jahrhundert). Und in II hatte der griechische Wanderphilosoph, Orator und Schriftsteller Maxim aus Tyrus, bereits eine für diese Zeit recht detaillierte Beschreibung der Berge zusammengestellt.

    Erst im 19. Jahrhundert konnte die weltweite Wissenschaftsgemeinschaft ihre Vorstellungen von diesem Gebirgsland erheblich erweitern, als Gerhard Rolfe (1831-1896), ein hervorragender afrikanischer Forscher in Afrika, im Gewand eines Muslimen im Dienste des marokkanischen Sultans, des Hohen Atlas, den größten untersuchte Oasen und aus Algerien in die Sahara gestürzt. Er war es, der die Karte der Gebiete deutlich verdeutlichte und aus den Beschreibungen seiner Routen und Eindrücke zwei Bücher schuf.

    Für Forscher begannen Touristen hierher zu kommen, sie werden von Sonnenaufgängen und Sonnenuntergängen in den Bergen, wunderschönen Aussichten, vielen Zugvögeln, Bergoasen (wie Shebika in Tunesien), heißen Stellen in der Wüste (als Gruppe von Sauf-Oasen in Algerien), marokkanischen Dattel-Oasen und einem Palast angezogen Pascha von Marrakesch Thami el Glaoui.

    Interessante Fakten

    • Affen (Makaken) leben normalerweise in gemäßigten Breiten und bevorzugen Asien. Aber im Atlasgebirge gibt es die einzige Art, die nicht nur in diesem schwierigen Klima lebt, sondern auch die einzige unter natürlichen Bedingungen lebende Affenart in Südeuropa (in Gibraltar) - das sind Magneten, Barbarenaffen oder Berbermakaken (Maghreb). Darüber hinaus gilt das Atlasgebirge als ihre Heimat. Eine der Versionen geht sogar davon aus, dass diese Art früher in verschiedenen Regionen Europas lebte und die Kolonie in Gibraltar nur noch übrig war. Die Maden haben bemerkenswerte Gewohnheiten. Zum Beispiel können Männer ihr Haustier nicht nur unter ihren eigenen, sondern auch unter anderen Jungen auswählen, und dann werden sie auf jede erdenkliche Weise umworben und zeigen es stolz ihren Kameraden. Außerdem werden Jungen Feinden gezeigt - für die Maden kann dieses diplomatische Mittel die feindliche Aggression verringern.
    • Atlas-Zedernöl ist ein ausgezeichnetes Antiseptikum und Fettspalter. Es wird seit langem für medizinische Zwecke, zur Herstellung von Balsammumien und in der Kosmetik und Parfümerie verwendet.
    • Aus lokalem wildwachsendem Getreide namens "alpha" kann man hochwertiges Papier herstellen: Seine Fasern ergeben das sogenannte "falsche Rosshaar", das auch zum Weben geeignet ist. An manchen Orten wird versucht, es absichtlich anzubauen.
    • Der prominente britische Politiker Winston Churchill ist auch als Künstler wenig bekannt: Sein einziges Bild in den Jahren des Zweiten Weltkriegs, wie man glaubt, schrieb er 1943 während seines Treffens mit dem amerikanischen Präsidenten Theodore Roosevelt in Casablanca, während er das Atlasgebirge von dieser marokkanischen Stadt aus beobachtete .
    • Selbst bei extremer Hitze bis + 40 ° C sind die Einheimischen in warmen Jacken und Mützen mit einem Stück Pappe anstelle eines Visiers zu sehen. In heißen und trockenen Klimazonen ist warme Kleidung nicht weniger nützlich als bei kaltem Wetter.
    • Vielleicht in Nordafrika bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. da war ein Bär. Der Atlas-Braunbär lebte gerade im Gebiet des Atlasgebirges und in Gebieten, die jetzt Teil der Sahara-Wüste sind, wie fossile Überreste belegen.
    • In einem der Dörfer des Atlasgebirges gab es den ersten Filmset des Films "Prince of Persia: Der Sand der Zeit". Um sich an Dreharbeiten in über 4000 m Höhe anzupassen, mussten sich die Schauspieler akklimatisieren.
    • Im Atlasgebirge findet sich ein erstaunlicher Schmetterling - ein Pfauenatlas, dessen Flügelspannweite 30 cm erreichen kann, weshalb er manchmal von weitem mit einem Vogel verwechselt wird. Es weist seine Feinde mit einer bestimmten Farbe ab: Die Kante des Frontflügels ist gebogen und so bemalt, dass sie dem Kopf einer Schlange ähnelt.
    • Seit Jahrhunderten verwenden die Berber des Atlasgebirges die einheimische Hunderasse Atlas Sheepdog oder Aidi, um bei der Beweidung von Nutztieren und beim Schutz von persönlichem Eigentum zu helfen. Diese Assistenten werden in verschiedenen Landesteilen unterschiedlich berufen: Aidi in Marokko, Kabyle-Hunde und Shauya in Algerien.

    Ait Ben-Haddou

    Ait benhaddou - Ksar (befestigte Stadt) in Südmarokko, ein UNESCO-Weltkulturerbe, liegt an der Kreuzung von Wegen in den südlichen Oasen, 29 Kilometer nordwestlich von Ouarzazate. Dies ist ein beeindruckendes Beispiel südmarokkanischer Architektur. Hier sind die Gebäude auf dem Hügel von hohen Stadtmauern umgeben. Die roten Türme, die aus einer Mischung aus Stroh und Erde bestehen, ähneln einer leicht geduschten Sandburg. Die umgebenden Mandelbäume geben ihm einen Schatten der Pracht, und in der Nähe gibt es ein schönes Tal des Flusses.

    allgemeine Informationen

    Unter den spektakulären Landschaften des schneeweißen Atlasgebirges, die sich bis in die Sahara erstrecken, gibt es ein völlig neuartiges Land mit großen Canyons, Schluchten und Mondkratern. Aus gutem Grund ist die Provinz Quarzazate zu einem Lieblingsort der Filmemacher geworden, einer Art marokkanischem Hollywood. Filme wie Sodom und Gomorrah, Lawrence von Arabien, Die letzte Versuchung Christi und Gladiator wurden hier gedreht.

    Alle Häuser in Ait Ben Haddou bestehen aus rotbraunem Ton. Häuser mit Flachdächern befinden sich auf den Hangterrassen, die Straßen verlaufen horizontal und sind durch Bögen und enge Gänge verbunden. In Ksar gibt es vier Eingänge, zwei freie (ganz links und ganz rechts) und zwei gebührenpflichtige. Freie Eingänge führen durch Tore in der Mauer, während die Maut durch Häuser geht und zwei Familien gehört; In einem der Eingänge befindet sich ein Museum.

    Freundliche Verkäufer werden Sie treffen und sich unterhalten. Die Stadt ist berühmt für das Handwerk und die Fähigkeiten lokaler Handwerker, einschließlich der Herstellung traditioneller Teppiche und Keramiken.

    Stadt von Fez (Fes)

    Fez genannt das Herz von Marokko, seiner religiösen und kulturellen Hauptstadt. Diese Stadt ist unter einem Schleier verborgen, und während des kurzen Besuchs werden Sie nie in seine Seele schauen können. Kein Wunder, dass die Franzosen ihn "den mysteriösen Fremden" nannten. Fez - die grüne Stadt Marokkos und das symbolische Zentrum des marokkanischen Islam (grün - heilige Farbe). Während Sie durch das Labyrinth schattiger Straßen streifen, riechen Minze und Gewürze in der Luft, Sonnenflecken tanzen auf den gebleichten Wänden der Altstadt und Sie können das ungelöste Geheimnis der ältesten der vier Städte des Landes berühren.

    Höhepunkte

    New Fes und immer noch von Mauern und Toren umgeben. Die Bevölkerung drängte sich aus der Altstadt nach Westen, so dass New Fez westlich von Old liegt. Der Turm der Medresse Bou Inania, eine theologische Schule aus dem Jahr 1350, erhebt sich über der Stadt im fruchtbaren Tal des Flusses Fes.

    In seinem Herzen befindet sich die älteste Universität der Welt, Karawyn, die immer noch als eine der größten Schulen des Islam in der arabischen Welt gilt. Faissies (sogenannte Bewohner) Waren immer im Epizentrum des kulturellen und politischen Lebens Marokkos und haben das hohe Ansehen der geliebten Stadt in ganz Nordafrika und darüber hinaus aufrechterhalten und gestärkt.

    Fez-al-Bali (Old Fez) - eine der ältesten erhaltenen Städte der Welt. Es besteht aus den "traditionellen sieben Elementen": Dies sind Moscheen, Madrasas (theologische Schulen)Hündin (Märkte)Fonduki (Karawanserei, Häuser, in denen Kaufleute wohnten, und ausgehandelte Angebote), Brunnen, Hammam (Dampfbad) und die Bäckerei ist eine laute Mischung aus Stadt, Museum und Werkstatt, die sich im Laufe der Jahre vielleicht nicht verändert hat.

    Auf der Straße stellen Handwerker ihre Produkte mit traditionellen Technologien her und verkaufen sie sofort.Sie können sehen, wie weiche Haut gefärbt wird, wie die Sonne auf Kupfertöpfen glitzert, wie sie auf Messingplatten eingraviert wird, wie bunte Keramik und Stickereien hergestellt werden, wie Zedernprodukte und Teppiche verkauft werden und wie heisere Preisstimmen erklingen, damit das Echo zu hören ist umgebende Höfe. Besuchen Sie unbedingt das Geschäft, in dem marokkanische Teppiche verkauft werden. Dort werden Sie mit Sicherheit mit Minztee behandelt und es werden Hunderte atemberaubender Teppiche gezeigt, für die Sie nur einen Bruchteil des Preises bezahlen müssen, der in Europa verlangt wird. Wenn Sie auf der Suche nach einem guten Teppich sind und gleichzeitig gerne handeln - ein unvergessliches Erlebnis ist garantiert!

    Geschichte

    Die Siedlung am Ostufer des Flusses Fes wurde ca. gegründet. 789 g. Idris I auf der gegenüberliegenden Seite des Flusses - 20 Jahre später von seinem Sohn Idris II, der Fez zur Hauptstadt des Staates Idrisids machte (Bundesstaat Fes). Im 11. Jahrhundert vereinigten die Almoraviden beide Teile der Stadt, und Ende des 12. Jahrhunderts wurde Fès unter den Almohaden einer der größten (wenn nicht der größte) Stadt der gesamten islamischen Welt. Mitte des 14. Jahrhunderts restaurierten die Mariniden Fez als Hauptstadt Marokkos und schmückten es mit neuen Gebäuden.

    Es scheint, dass Fez jede Periode der marokkanischen Geschichte beeinflusst hat, eine Bewegung für die Unabhängigkeit des Landes wurde geboren. Er ist immer noch die Quelle der Bildung der nationalen öffentlichen Meinung. Und obwohl, nach der "New City" zu urteilen (Ville Nouvelle)Viele junge Marokkaner leben in Wohlstand, nehmen westliche Kleidung und westliche Gewohnheiten an, und im Großen und Ganzen ist die Stadt orthodox, konservativ und weist ein hohes Maß an Armut auf. Hier wird die Kultur des materialistischen Westens mehr als anderswo in der arabischen Welt mit der islamischen Tradition konfrontiert.

    In Anerkennung der Einzigartigkeit von Fes begann die UNESCO 1980 mit der Restaurierung vieler ihrer Perlen. Heute versucht die Stadt, ihre alte Identität zu bewahren und ihren eigenen Platz im neuen Jahrtausend zu finden.

    Was soll ich probieren?

    Harrira - dicke Suppe aus Bohnen mit Gemüse und Fleisch sowie Tahines - gedämpftes Gemüse, Fleisch oder Fisch, gekocht in irdenen Öfen, auch Couscous. Für Liebhaber exotischer Pastila de Dude, Taubenfleisch mit Eiern, die Zucker und Zimt hinzufügen.

    Einen Besuch wert

    Al-Karaouin ist ein religiöser Bildungskomplex. Das Guinness-Buch der Rekorde erkennt ihn als "die älteste ständige Hochschule der Welt" an.

    Was zu kaufen

    Lederwaren, Keramik, Gewürze und Teppiche.

    Madrasah besuchen

    Alle Fes Madrasas können ungefähr zur gleichen Zeit besucht werden: täglich von 8.30 bis 17.00 Uhr, außer am Freitagmorgen. Eintrittsgebühr (es gibt kein einziges Ticket für alle Madrasas).

    Sehenswürdigkeiten von Fes

    Fes el Bali

    Dies ist ein Häusermeer, das sich über das Tal erstreckt und aus hoch aufragenden Minaretttürmen besteht - dem ältesten Teil der Stadt, der aus zwei verschiedenen Stadtteilen oder Stadtteilen besteht: dem östlichen Andalusien (Andalusisch), gegründet von Schiiten, die 814 aus Andalusien flohen, und West-Karawín (Karaouiyne), gegründet 825 von Schiiten, Flüchtlingen aus dem tunesischen Kairouan. Andalusische Männer gelten als die besten Handwerker und Frauen als die ersten Schönheiten. Karauiny gleiche Geschäftsleute. Diese Viertel sind sehr unterschiedlich: Andalusier ist ruhiger, Karawyn ist wählerischer. In der größten marokkanischen Medina leben mehr als 250.000 Menschen. Sie wird auch als „verwirrendste Quadratmeile“ bezeichnet.

    Fes-el-Jdid

    "New Fez" wurde 1276 von den Mereniden als Festung zum Schutz der aufständischen Bewohner von "Old Fez" erbaut. Bezirk vom Königspalast dominiert (Palais Royal)begann zu sinken, nachdem die Franzosen die Hauptstadt nach Rabat verlegten. Heute lässt das Gefühl der Trostlosigkeit nicht nach, verstärkt durch den Blick auf leere Häuser im jüdischen Viertel. Die meisten der 17.000 Juden, die nach dem arabisch-israelischen Krieg von 1967 in der Stadt lebten, zogen nach Israel.

    Bab Boujeloud

    Das helle Tor von Bab-Budzhelud, der Haupteingang der Medina, gilt traditionell als das Tor von ganz Fes.Der an sie angrenzende Platz wurde mit dem Umzug des Busbahnhofs und des Taxistands außerhalb der Stadtmauern rekonstruiert.

    Bab Dekakene

    Eher das Schloss als das Tor, das "Tor der Bänke" XIV Jahrhundert. Früher gab es einen Ort, an dem Verbrecher vor Gericht gestellt wurden und der den imposanten Eingang zu Fez el-Jdid bildete. 1437 hing der portugiesische Prinz vier Tage kopfüber hier, woraufhin sie eine Vogelscheuche aus ihm machten und ihn 30 Jahre lang in der Nähe des Tors öffentlich ausstellten. Als nächstes neben Bab Céba (Bab Seba)Die Arbeitslosen stehen wie vor Hunderten von Jahren mit Werkzeugen in der Hand auf der Mauer und warten auf potenzielle Arbeitgeber. In der Nähe der Westspitze der Avenue des Francais.

    Borj Nord oder Nordfestung

    Es liegt am Nordhang des Hügels und wurde im 16. Jahrhundert erbaut. Saadit Sultan El-Mansur mit dem Ziel, Fissuren unterzuordnen. Von seinen Wänden bietet sich ein Panoramablick auf das Tal. Heute beherbergt das Schloss das Waffenmuseum, in dem insbesondere die 12 Tonnen schwere Fatima-Kanone gezeigt wird, die El Mansour 1578 während der Schlacht der Heiligen Drei Könige gegen die Portugiesen einsetzte.

    Neben dem "Hotel Merinides". Sie erreichen das "kleine Taxi" (kleines Taxi). Geöffnet: Di-So 8.30-12.00 und 14.30-18.00 Uhr. Eintrittsgebühr.

    Karawanserei (Fondouk) und Basare (Souk)

    Fez ist auch die Hauptstadt des Handwerks. Auf seinen Basaren werden die geschicktesten und nicht immer billigsten Werke marokkanischer Meister präsentiert. Ein Spaziergang durch die überfüllten Straßen bietet Ihnen ein unvergessliches Erlebnis. Dies ist aber nicht nur eine Touristenattraktion: Die Medina-Basare existieren seit Jahrhunderten, es ist eine lebendige Geschichte, die sich unabhängig von der Außenwelt entwickelt.

    Färberei (Souk des Teinturiers)

    Färber aus dem X Jahrhundert. Sie leben und arbeiten in dieser kleinen Straße, die nach dem arabischen Marktnamen Souk Sabbighin benannt ist. Die geschwärzten Werkstätten, in denen Bottiche gurgeln und brüllen, scheinen aus einer anderen Zeit zu stammen. Früher wurden natürliche Farbstoffe pflanzlichen Ursprungs verwendet, heute werden sie jedoch häufig durch Chemikalien ersetzt.

    Gerberei

    Arbeitsgerber Basar Dabbarrin (Souk Dabbaghin) - wirklich faszinierende Aktion. Arbeiter in einigen Shorts springen zwischen riesigen Bottichen und tauchen ihre Haut in eine Mischung aus Farbstoff und Taubenkot (verwendet, um Leder zu erweichen). Zum Malen verbleibt die Haut bis zu zwei Wochen in Fässern, danach wird sie an den Hängen der Hügel getrocknet, wie es ihre Vorfahren im 16. Jahrhundert taten. Der Ort ist, fein gesagt, "gefärbt".

    Brunnen Nejjarin (Fontaine Nejjarine)

    Der Nedzharin-Platz befindet sich am Ende des gleichnamigen Marktes, dessen Name übersetzt "Tischler" bedeutet, und der Markt selbst ist eine Straße, deren Luft mit dem Geruch von Zedernholz erfüllt ist. Brunnen des 18. Jahrhunderts Auf dem Platz ist mit einem wunderschönen geschnitzten Baldachin bedeckt und mit prächtigen Farbmosaiken verziert. Der Fonduk des Viertels befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite des Platzes. (traditionelle Karawanserei)in dem das Museum von Nejarin heute arbeitet (Musee Nejjarine; geöffnet: täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr; Eintritt).

    20 m südlich des Basars Souk Attarin, 20 m westlich des Mausoleums von Moulay Idris II.

    Gärten Bujeloud (Jardins Boujeloud)

    Eine Insel der Stille und des Grüns, umgeben von einer pulsierenden Stadt. Im südlichen Teil befindet sich ein großes Wasserrad, das früher zur Bewässerung von Bambus und exotischen Blumen diente. Genießen Sie Minztee im Waterwheel Cafe. Südlich der Avenue des Francais.

    Madrasa Attarine (Medersa Attarine)

    Fez ist bekannt für seine Madrasahs, Schulen mit Pensionen, die im 14. Jahrhundert erbaut wurden. Sultane der Merenidendynastie. In jedem konnten bis zu 60 Schüler untergebracht werden, die in der Nähe der zentralen Gebetshalle wohnten, in der sie Unterricht hatten. Die Arbeit solcher Schulen im Rest der islamischen Welt wurde allmählich eingestellt, aber in Fes funktionierten sie bis in die 60er Jahre. XX Jahrhundert. Die 1325 erbaute Attarin Madrasa ist eine der bemerkenswertesten. Es ist mit Meisterwerken exquisiter Kalligraphie, Mosaiken und Zedernschnitzereien verziert. Die scheinbar schwerelosen Bögen und Säulen werden von Galerien mit klosterartigen Zellen getragen, in denen die Studenten lebten.

    Östlich des Basars von Souk Attarin, gegenüber der Karaouin-Moschee.

    Madrasa Bu-Inania

    Die Madrasa von Bu-Inanya ist das schönste aller Denkmäler aus der Zeit der Mereniden und wirkt noch eindrucksvoller als Attarin. Kein einziger Zentimeter seiner Fassaden blieb frei von Mustern. Die Medresse wurde von Sultan Abu Inan erbaut, besser bekannt für seine schrecklichen Hinrichtungen und als Vater von 325 Söhnen. Der Legende nach errichtete der Sultan als Reaktion auf die Anschuldigungen der Ältesten, eine Prostituierte zu heiraten, 1355 die Medresse von Bu-Inanya auf der Mülldeponie. Am Ende der Arbeit lud er die Ältesten ein, sie zu bewundern. Als sie ihre Bewunderung zum Ausdruck brachten, antwortete der Sultan: "Als Schönheit am Müllplatz auftauchte, ist meine Frau jetzt sauber."

    Berühmte Wasseruhren vor der Moschee wurden ebenfalls auf Befehl von Abu Inan aufgestellt: Er wollte ein Gebet aus seiner Medresse einberufen und nicht aus der Karauin-Moschee. Ein neu entdecktes Pergament verdeutlichte die Funktionsweise der Uhr.

    Die Rue Talaa Kebira liegt 100 m vom Bab Budzhelud-Tor entfernt.

    Madrasa Sherratin (Medresa Cherratine)

    Die größte und "jungeste" Madrasa von Fes für 240 Schüler. 1670 unter den Alawiten erbaut, ist es im Stil weitaus nützlicher als seine Vorgänger. Die drei Innenhöfe sind von Schülerzimmern und die vierte von Toiletten und Waschbecken umgeben. Insgesamt 120 Schlafzimmer in der Medresse. Zurück in den 50er Jahren. Im letzten Jahrhundert lebten in der Medresse Theologen aus der Karaouin-Moschee. Südwestliche Ecke des Karauin-Gebiets.

    Madrasa Seffarin (Medresa Seffarine)

    Die älteste Medresse von Fes, die 1280 gegründet wurde, versteckte sich in einer engen Straße, die den Seffarin-Platz verlässt. Wenn man durch eine mit Nägeln verzierte Tür schaut, öffnet sich der scheinbar innere Raum eines traditionellen Hauses. Ein Balkon mit einem Bogen ist eher mit einer abgelegenen Familienunterkunft verbunden als mit einem Ort der spirituellen Erleuchtung. Platziere Seffarine.

    Madrasa Sehridge (Medresa Sehrij)

    Sehridge Madrasa ist älter als Karauinsky und liegt im andalusischen Viertel und wurde 1321 erbaut. Es herrscht immer noch eine ruhige, überraschend charmante Atmosphäre. Eine besondere Attraktion ist der kleine Pool für Waschungen, in dessen Wasser sich zerfallende Schnitzmuster widerspiegeln. 20 m südlich der andalusischen Moschee.

    Meddah (Mellah)

    Mellach oder das jüdische Viertel existiert in jeder marokkanischen Stadt und ist ein zusätzlicher Beweis für die historische und kulturelle Vielfalt des Landes. Mellach Fez war der erste in Marokko. Dieses Wort bedeutet wörtlich "Salz" und verwandelte sich in den Namen des jüdischen Bezirks aufgrund des damals bestehenden Brauchs, die abgetrennten Köpfe der Feinde zu salzen - diese Arbeit wurde den Juden anvertraut. Mellach Fez bewahrt immer noch Spuren von früherem Luxus. Der von der UNESCO sorgfältig restaurierte jüdische Friedhof ist eine schrille Erinnerung an die Vergangenheit. Südlich der Rue Bou Ksissat. Der Friedhof ist täglich von 8.30 bis 18.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

    Andalusische Moschee (Mosquee des Andalous)

    Diese prächtige Moschee, die 860 von Miriam, der Schwester von Fatima, die die Karaouin-Moschee errichtete, errichtet wurde, ist das dominierende Gebäude im andalusischen Viertel. Neben der direkten Ernennung zum Gebetshaus diente die Moschee auch als Universität, deren Studenten in den benachbarten Medressen Sebbain und Sehridge wohnten.

    Karauin-Moschee (Mosquee Karaouiyne)

    Es wird gesagt, dass alle Straßen der Medina zur Karawín-Moschee, ihrem spirituellen Zentrum, führen. Die Moschee wurde 859 von Fatima el-Fihri zum Gedenken an ihren aus Tunesien stammenden Vater gegründet und wurde zur größten Universität der mittelalterlichen arabischen Welt. Im X Jahrhundert. Hier studierte Papst Sylvester II., Der später Europa in die arabische Mathematik einführte. Im Gebäude der Moschee gibt es Unterrichtsstunden, aber vor allem ist es ein religiöses Zentrum. Der Zugang zur Moschee für Nicht-Muslime ist geschlossen. Östlich des Souk Attarin Basars.

    Palast und Museum von Dar Bata (Palais / Musee Dar Batha)

    Der Dar-Bath-Palast wurde 1873 von Hassan I. erbaut, der auf diese Weise die "Städte" von Fez vereinte. Seine Regierungszeit war kurz, und dann ging der Palast an den Sohn von Hassan, den „Fez-Playboy“ Abd al-Aziz, über, der darin ein Fest organisierte. Zu Zeiten des Protektorats befand sich hier das Museum für Handwerkskunst.

    Neun Säle des Palastes umgeben den Innenhof.Besucher sollten sich für eine Führung anmelden, aber es besteht kein Grund zur Eile. Beginnen Sie mit der Töpferei, die durch lokale Keramik aus dem 13. Jahrhundert weit verbreitet ist und aus Thessianblau, einem Farbstoff auf Basis von Kornblumenextrakt, hergestellt wird. Fes ist auch berühmt für seine zweiseitige Stickerei.

    Im Nebenzimmer nehmen riesige Berber-Teppiche und Vitrinen mit massiven Berber-Dekorationen aus den Bergen des Mittleren Atlas einen herausragenden Platz ein. Weiterhin sind riesige Schlösser ausgestellt, die nachts den Eingang zur Medina versperren, sowie reich verzierte Türen, darunter die Inschrift eines 1100 Jahre alten Rezepts aus der Karauin-Moschee und ein prächtiges Marmorportal aus dem 16. Jahrhundert. vom El-Badi Palast in Marrakesch.

    Im schönen andalusischen Garten finden im Sommer Konzerte statt. Boujeloud / place de I'lstiqlal, südlich des Tores Bab-Budzhelud. Tel .: (035) 63-41-16. Geöffnet: täglich von 8.00 bis 16.30 Uhr. Eintrittsgebühr.

    Königspalast Dar el Makhzen (Palais Royal / Dar el Makhzen)

    Dieser weitläufige Palastkomplex ist der größte in Marokko. Für mehr als sieben Jahrhunderte wurde es von verschiedenen marokkanischen Sultanen erweitert. Wie alle königlichen Paläste des Landes kann es leider nicht besichtigt werden. Eine gewisse Vorstellung von der extravaganten Dekoration des Palastes vermitteln die Tore am Alauit-Platz. Sieben Messingtore mit feiner Gravur der besten Meister von Fès wurden 1968 von Hassan II. Bestellt und symbolisieren die sieben Tore, die zum muslimischen Paradies führen. Das Mosaik, das die Öffnungen umrahmt, symbolisiert die Verbindung zwischen dem Blau von Fes und der grünen Farbe des Propheten, und die Inschrift über dem Tor lautet: "Willkommen. Komm in Frieden." Zweimal im Jahr wird das Metall gründlich gereinigt.

    Place des Alaouites.

    Seffarine Square

    Dieser malerische Platz ist das Erbe der thessischen Bären, die unter alten Feigenbäumen über riesigen Couscous-Kesseln arbeiten. Ein Brunnen in der Wand der Karawina-Bibliothek (einer der bedeutendsten in der islamischen Welt, aber für die Öffentlichkeit geschlossen) wurde im 18. Jahrhundert errichtet. Ein portugiesischer Sklave. Die Einheimischen mochten seine Arbeit so sehr, dass dem Autor Freiheit gewährt wurde. An der südöstlichen Ecke der Karauin-Moschee.

    Viertel Moulay Abdullah (Viertel Moulay Abdallah)

    Die Gegend um die beiden Hauptmoscheen von Fes ist ruhig und abgelegen. Zur Zeit des Protektorats war es durch Bars, Restaurants und Bordelle für französische Soldaten vom Rest der Stadt getrennt.

    Gräber der Meriniden

    Die Ruinen am Nordhang des Hügels sind alles, was von der riesigen Nekropole der Sultane der Merinidendynastie übrig geblieben ist. Von diesem mystischen Ort hat man einen herrlichen Blick auf das Tal - das aufregende Meer von Häusern mit zerbrechlichen Minarettmasten (allein in der Medina sollen es 365 Moscheen geben). Neben dem "Hotel Merinides".

    Ville Nouvelle

    Auf der Avenue Hassan II (Allee Hassan II) die Hauptverwaltungsgebäude befinden sich; entlang des Boulevards Mohammed V (Boulevard Mohammed V) endlose Reihe von Cafés und Geschäften. Im Allgemeinen ist das Viertel New City ein großartiger Ort für diejenigen, die gerne Zeit an einem Cafétisch verbringen.

    Mausoleum von Moulay Idris II (Zaouia Moulay Idris II)

    Das Grab des Baumeisters von Fes vor der französischen Besetzung im Jahr 1911 war für Nicht-Muslime unzugänglich. Die Besucher passieren eine hölzerne Querlatte, die den Zugang von Tieren und Unrecht blockieren soll (Sie sollten drinnen keine Fotos machen, da dies der zweite der heiligsten Orte Marokkos ist.). Die prächtige Dekoration, einschließlich der von den Pilgern gespendeten Uhren und Silberwaren, steht im Einklang mit der Bedeutung und Feierlichkeit der Orte, an denen die Gläubigen in der Hoffnung auf eine Baracke, das heißt auf einen göttlichen Segen, kommen.

    Westlich von Kirawina. Geschlossen für Nicht-Muslime.

    Pseudogidie

    Während Ihres Aufenthalts in Marokko werden Sie informelle Führer treffen. ("fo-guide"). Sie haben die Angewohnheit, einen Punkt von Interesse zu zeigen und sie dann zu einem Teppichgeschäft zu bringen, wo sie ohne Zweifel gute Provisionen erhalten, wenn Sie dort versehentlich etwas kaufen. Lassen Sie sich nicht täuschen, ignorieren Sie die stechenden Äußerungen abgelehnter oder zu aufdringlicher unerwünschter Begleiter.Die Behörden haben die „Leitfäden“ klargestellt, und deshalb gibt es jetzt schon erheblich weniger und sie sind alles andere als ärgerlich.

    Casablanca

    Casablanca - Nach Kairo die zweitgrößte Stadt Afrikas - 3 bis 4 Millionen Einwohner (Vor einem Jahrhundert, 1900, kurz bevor der französische Gouverneur, Marschall Liote, diese Stadt zu seiner Residenz machte, lebten nur 20.000 Menschen darin.). Diejenigen, die Romantik und Abenteuer von dieser Stadt erwarten, werden enttäuscht sein. Humphrey Bogart war noch nie hier und sein Film „Casablanca“ wurde komplett in Hollywood gedreht.

    allgemeine Informationen

    Das heutige Zentrum von Casablanca mit seinen Boulevards, Wolkenkratzern und Luxushotels ähnelt modernen westlichen Städten. Dies ist ein echtes Geschäftszentrum, laut und sachlich. Es gibt hier auch Zwillingstürme. (westlich und östlich) World Trade Center Höhe von 29 Etagen. Am Rande der gleichen ausgedehnten Slumdörfer - bidonvili, ist dies die Kehrseite der Metropole.

    Eines der Wahrzeichen Marokkos, die Moschee von Hassan II., Schwebt über den Kisten moderner Gebäude. (Mosquee Hassan II), die sicher als eines der Wunder der modernen Architektur bezeichnet werden kann. Mit der Eröffnung dieses prächtigen Bauwerks im August 1993 am Atlantik fand Casablanca schließlich sein Symbol. Heute sind Pläne für den Wiederaufbau eines großen Teils der Stadt, den Bau der U-Bahn, die Einrichtung einer Straßenbahn und die Errichtung neuer Straßen, die zu den acht Toren der Moschee führen sollen, im Gange.

    Das Hotel liegt südlich des Badeortes Ain Diab (Ain-Diab) - Eine tolle Bereicherung für die Großstadt: Hier können Sie Körper und Geist vom Großstadttrubel entspannen.

    Fremdenverkehrsamt von Casablanca: 55 rue Omar Slaoui; Tel .: (022) 27-11-77.

    Sehenswürdigkeiten von Casablanca

    Ain-Aib (Ain-Diab) und Marabut Sidi Abderahmana (Marabout de Sidi Abd-er-Rahmane)

    Die Autobahn nach Primorskoe führt zu Strandclubs, Bars und gehobenen Fischrestaurants in Ain Diab, die bei Einheimischen beliebt sind. Alle Vereine haben exotische Namen. ("Tahiti", "Lido", "Miami") und haben Schwimmbäder, Strände mit Sonnenschirmen und Restaurants, deren Besucher ihr Essen mit einem endlosen Gesang der Meereswellen genießen. Weiter hinten lockt der Strand von Sidi Abderahman Fußballliebhaber an. Am anderen Ende, auf einer kleinen Insel in Küstennähe, die nur bei Ebbe zu erreichen ist, befindet sich das mystische Grab eines Einsiedlers, dessen Name den Strand trägt. Von hier aus sehen Sie ein beeindruckendes Sonnenuntergangsbild. 3 km südlich auf der Autobahn Corniche. Bus 9 vom Boulevard de Paris.

    Alte Medina (Ancienne Medina)

    Zum ersten Mal ließen sich die Portugiesen im 15. Jahrhundert an dieser Küste nieder, verließen sie jedoch und kehrten erst ein Jahrhundert später im 16. Jahrhundert zurück. Sie nannten den Hafen, in dem ihre Schiffe festgemacht hatten, Cassa-Blanca, was "Weißes Haus" bedeutet. Ihre Ansiedlung auf einem niedrigen Hügel über der Bucht wurde durch einen Tsunami zerstört, der durch das Erdbeben von Lissabon im Jahr 1755 verursacht wurde. Erst im 19. Jahrhundert, nachdem sich arabische Händler hier niedergelassen hatten, wurden die Ruinen geräumt und die Medina wieder aufgebaut. Heute ist dieses Gebiet dünn besiedelt und für Touristen als Zentrum des traditionellen Handwerks nicht von Interesse, aber es ist sehr attraktiv für Spaziergänge.

    Anfa (Anfa)

    In dieser luxuriösen Wohngegend westlich des Zentrums befand sich einst der alte phönizische Hafen. Das Gebiet wurde Teil der modernen politischen Geschichte im Jahr 1943, als Winston Churchill und Präsident Roosevelt sich im inzwischen aufgelösten Anfa-Hotel trafen, um 1944 eine alliierte Invasion in Sizilien und Landungen in der Normandie zu planen.

    Habbous

    Als Casablanca 1912 die Verwaltungshauptstadt von Französisch-Marokko wurde, eilten Tausende Marokkaner in die Stadt, um Arbeit zu finden. Die Antwort auf die daraus resultierende Wohnungsnot war der Bau in den 30er Jahren. Die neue Habbu Medina, die Gebäude im Stil der traditionellen marokkanischen Architektur errichtete, wurde zum Ausdruck der Idee der Europäer über die ideale Medina.

    Habbu - ein weitläufiges Gebiet und ein angenehmer Ort zum Bummeln zwischen den Geschäften, in denen alles verkauft wird, von Hausschuhen bis zu Oliven. Die örtlichen Gebäude, insbesondere das monumentale Gerichtsgebäude mit seinem smaragdgrünen Dach und den massiven Türmen, erinnern eher an Filmdekorationen. Trotz seiner Künstlichkeit ist das Gebiet wahrscheinlich eines der am wenigsten verworrenen und angenehmsten, um die marokkanische Medizin zu besuchen. Im Norden erheben sich die Mauern des Königspalastes (Palais du Roi). Boulevard Victor Hugo. Sie können mit dem Bus 5 vom Boulevard de Paris oder mit dem "kleinen Taxi" dorthin gelangen (kleines Taxi).

    Hassan II Moschee (Mosquee Hassan II)

    Aus gutem Grund, verkündet durch den Triumph des Glaubens und des künstlerischen Könnens, wurde eine riesige Moschee, die nach sechsjähriger Bauzeit im August 1993 nach König Hassan benannt wurde, endlich an der Atlantikküste eröffnet. Über dem Bau arbeiteten 25.000 Arbeiter und arbeiteten 50 Millionen Mannstunden. Es ist die zweitgrößte Moschee der Welt. (nach Meccan)mit dem höchsten Minarett (200 m). Die atemberaubende Lage der Moschee - am Meer, mit Wellen am Fuße - war offensichtlich durch die Worte des Korans vorbestimmt: "Sein Thron ruhte auf dem Wasser."

    Die Statistik macht Eindruck: 65.000 Tonnen Marmor wurden für den Bau verwendet, 2500 Säulen errichtet und 50 aus Italien gelieferte venezianische Leuchten installiert. Der vom Minarett aus auftreffende Laserstrahl ist in 50 km Entfernung sichtbar. Die Gebetshalle der Moschee bietet Platz für 100.000 Gläubige, hat also die Größe eines anständigen Flughafens. Die gesamte Anlage kostet ca. 400 Mio. GBP und wird hauptsächlich mit Spendengeldern errichtet. Eigene Gebühr (manchmal unfreiwillig) Jeder Marokkaner erhielt dafür ein Zertifikat. Diese Zertifikate sind häufig in Privathäusern und Geschäften ausgestellt.

    Weißer Marmor, bedeckt mit grünen Fliesen, eine Moschee aus der Ferne wirkt wie ein Trugbild, das über der Stadt hängt. In der Nähe fallen meisterhaft geschnitzte Steinschnitzereien, bunte Ziegel und Zedernholzdachelemente auf - während des Baus wurden viele Handwerkstraditionen wiederbelebt, die seit Jahrhunderten ruhen. Beim Bau von geräumigen Badehäusern - Hammams - wurde die alte Technik der Verputzarbeiten namens Tadelakt angewendet: feuchtigkeitsbeständiger Putz wird durch Mischen von schwarzer Seife, Eigelb und Gips erhalten. Traditionen werden durch moderne Technologien ergänzt: das Dach, das die riesige Gebetshalle überlappt, das Mobile - bei sonnigem Wetter beten die Gläubigen unter freiem Himmel und das Dach schließt sich im Regen. Boulevard Sidi Mohammed Ben Abdallah. Sie erreichen das "kleine Taxi". Zutritt für Nicht-Muslime nur mit Führung: Sa-Do 9.00, 10.00 und 11.00 Uhr. Die Tour dauert 1 Stunde. Eintrittsgebühr.

    Park der Liga der Arabischen Staaten (Pare de la Ligue Arabe)

    Dieser schattige Park im Zentrum der Stadt, umgeben von Palmenreihen, ist ein großartiger Ort zum Entspannen. Es ist schön, hier zu sitzen, in einem der Cafés Tee zu trinken und die rosa Büsche zu bewundern. Über der Nordspitze des Parks ragen die eleganten Glockentürme der Sacré Coeur in die Höhe (Kathedrale Sacre-Coeur), einst handelnd und heute für die Öffentlichkeit unzugänglich. In seinem östlichen Flügel befindet sich ein kleines medizinisches Zentrum. Unterort Mohammed V.

    Platz der Vereinten Nationen (Place des Nations Unies)

    Auf diesem lebendigen Fieberleben des ehemaligen Platzes Mohammed V südlich des Hafens laufen alle wichtigen Autobahnen, die nach Casablanca führen, zusammen. Der Platz wurde in den 1990er Jahren umbenannt und mit dem südöstlich gelegenen Hauptverwaltungsplatz der Stadt umbenannt.

    Hier befinden sich große Hotels und der koloniale Glockenturm. Die Luft über dem Platz vibriert von den unaufhörlichen Schüssen und Flüchen des Autos.

    Platzieren Sie Mohammed V

    Früher als der Platz der Vereinten Nationen bezeichnet, war er das koloniale Herz von Casablanca. Die Franzosen bauten es in den 1920er Jahren. Hauptverwaltungsorgane zu beherbergen. Anschließend wurde der architektonische Stil, der für seine Gestaltung verwendet wurde, im ganzen Land wiederholt reproduziert.Es ist eine Symbiose aus Art Deco und maurischer Architektur und heißt "Meer". Auf der Ostseite der Hassan II Avenue (Allee Hassan II) Zu sehen sind die vergoldeten Säulen des Justizpalastes, die Gebäude des französischen Konsulats und der Präfektur - diese zeichnet sich durch einen europäischen Turm mit Glockenspiel aus. Die Fassade befindet sich gegenüber dem großen Gebäude der Post und ist einer breiten Esplanade zugewandt, auf der der Musikbrunnen dominiert. Wenn Sie Glück haben, "spielt" der Brunnen Ihre Musik. Abends leuchtet er mit Lichtbändern und erschrickt die Tauben, die das Quadrat füllen.

    Hassan II Moschee

    Hassan II Moschee - Eine riesige Moschee, benannt nach König Hassan in Casablanca an der Atlantikküste. Mit gutem Grund wurde der Triumph des Glaubens und des künstlerischen Könnens verkündet und im August 1993 nach 6 Jahren Bauzeit eröffnet. Über dem Bau arbeiteten 25.000 Arbeiter und arbeiteten 50 Millionen Mannstunden. Es ist die zweitgrößte Moschee der Welt. (nach Meccan)mit dem höchsten Minarett (200 m). Die atemberaubende Lage der Moschee - am Meer, mit Wellen am Fuße - war offensichtlich durch die Worte des Korans vorbestimmt: "Sein Thron ruhte auf dem Wasser."

    allgemeine Informationen

    Die Statistik macht Eindruck: 65.000 Tonnen Marmor wurden für den Bau verwendet, 2500 Säulen errichtet und 50 aus Italien gelieferte venezianische Leuchten installiert. Der vom Minarett aus auftreffende Laserstrahl ist in 50 km Entfernung sichtbar. Die Gebetshalle der Moschee bietet Platz für 100.000 Gläubige, hat also die Größe eines anständigen Flughafens. Die gesamte Anlage kostet ca. 400 Mio. GBP und wird hauptsächlich mit Spendengeldern errichtet. Eigene Gebühr (manchmal unfreiwillig) Jeder Marokkaner erhielt dafür ein Zertifikat. Diese Zertifikate sind häufig in Privathäusern und Geschäften ausgestellt.

    Weißer Marmor, bedeckt mit grünen Fliesen, eine Moschee aus der Ferne wirkt wie ein Trugbild, das über der Stadt hängt. In der Nähe fallen meisterhaft geschnitzte Steinschnitzereien, bunte Ziegel und Zedernholzdachelemente auf - während des Baus wurden viele Handwerkstraditionen wiederbelebt, die seit Jahrhunderten ruhen. Beim Bau von geräumigen Badehäusern - Hammams - wurde die alte Technik der Verputzarbeiten namens Tadelakt angewendet: feuchtigkeitsbeständiger Putz wird durch Mischen von schwarzer Seife, Eigelb und Gips erhalten. Traditionen werden durch moderne Technologien ergänzt: das Dach, das die riesige Gebetshalle überlappt, das Mobile - bei sonnigem Wetter beten die Gläubigen unter freiem Himmel und das Dach schließt sich im Regen. Boulevard Sidi Mohammed Ben Abdallah. Sie erreichen das "kleine Taxi". Zutritt für Nicht-Muslime nur mit Führung: Sa-Do 9.00, 10.00 und 11.00 Uhr. Die Tour dauert 1 Stunde. Eintrittsgebühr.

    Antike Stadt Lixus (Lixus)

    Lixus - Eine antike Stadt in Marokko, ein malerischer Ort, an dem sich die Ruinen eines römischen Außenpostens befinden. Die Stadt liegt auf einem Hügel und ist umgeben von Wäldern mit Blick auf den Fluss Wadi Lukkus, der sich in das Tal und den Ozean schlängelt.

    allgemeine Informationen

    Lixus wurde im 7. Jahrhundert v. Chr. Von Phöniziern bevölkert und ist eine wichtige karthagische Stadt. Die Stadt ist fast unerforscht und noch nicht ausgegraben.

    In Lixus sind die Ruinen eines Amphitheaters aus dem ersten Jahrhundert erhalten, in dem mehrere hundert Menschen Platz finden. Hinter dem Theater gibt es Termas mit beeindruckenden Mosaiken, die gut erhalten sind, obwohl einheimische Kinder Mosaikkiesel wegtragen. Leider war eines der Opfer der Verwüstung das Gesicht des Meeresgottes Neptun im Zentrum eines der größten und schönsten Mosaike.

    Die christliche Basilika befindet sich im Zentrum von Lixus. Obwohl es architektonisch nicht sehr effektiv ist, befindet es sich in einem altersgemäß guten Zustand.

    Wenn Sie sich diese Orte vor 2000 Jahren vorstellen, werden Sie sofort merken, dass Lixus eine der schönsten Städte des Römischen Reiches war.

    Marrakesch

    Marrakesch (Marrakesch) - die ehemalige Hauptstadt von Marokko, eine Stadt, die für ihre Basare und Feiertage, Hippies und Kriminelle, fromme Pilger und verstoßene Obdachlose, Intellektuelle und Wissenschaftler bekannt ist. Dies ist eine der größten Städte der Welt, ein legendärer Ort, der trotz des Zustroms von Touristen immer noch von einer geheimnisvollen Aura umgeben ist.

    Marrakesch liegt in der flachen Ueda-Tensift-Ebene und wird von Quellen gespeist, die ihren Ursprung im Hohen Atlas haben. Die Berge selbst, die einen großen Teil Nordafrikas überragen, bilden eine unvergessliche Kulisse, vor der sich diese raffinierteste Stadt des Kontinents präsentiert.

    Höhepunkte

    Geheimnisvolles Marrakesch

    Marrakesch wurde 1062 von Einwanderern aus der Westsahara, Vertretern der Berber-Dynastie der Almoraviden, gegründet. Bald wurde es die Hauptstadt ihres Königreichs und später, unter König Jakub al-Mansur aus der Almohadendynastie, die Hauptstadt eines Reiches, dessen Territorium sich von Spanien bis nach Libyen und Timbuktu erstreckte. Während der Herrschaft der Mariniden ging der Mantel der Hauptstadt Marokkos auf Fes über. Die Rivalität zwischen diesen alten Hauptstädten dauert bis heute an.

    Nur einen kurzen Flug von Europa entfernt, kam Marrakesch dem nicht ganz so nahe wie im Mittelalter. Dies ist eine Stadt des Handels und ... der Magie. Wenn die Nacht hereinbricht, verwandelt sich der berühmte Hauptplatz, Jemaa el Fna, in einen einzigartigen Karneval. Alle hier versuchen, Ihre Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen - Schlangenbeschwörer, Akrobaten, Affentrainer, Hennamaler, Frauen mit geschlossenen Gesichtern, die Armbänder verkaufen oder um Geld betteln . Die Luft hier ist gefüllt mit den verführerischen Aromen der marokkanischen Küche, die von den Kohlenbecken und Imbissbuden ausgehen. Jongleure und Geschichtenerzähler versuchen, sich mit Zauberern, tanzenden Transvestiten, Becken, die Straßenmusiker spielen, Feuerschlingern und Prädiktoren der Zukunft zu messen. Wrestler, Astrologen und Menschen mit Skorpionen, die auf ihren Gesichtern herumkrabbeln, tragen ihren Teil zum allgemeinen Lärm und zur Aufregung bei.

    Blick auf die Straßen der Stadt Kaleshe

    Die erhaltenen Mauern mit einer Länge von 9,7 km, die Türme und Verteidigungsanlagen von Marrakesch werfen tiefe Schatten auf den Boden von satter roter Farbe. Wenn der Abend kommt, nimmt alles um ihn herum eine scharlachrote Farbe an. Pulsierendes Energiezentrum von Marrakesch - Jema al-Fna. Erleben Sie die bezaubernden Aromen und den ohrenbetäubenden Lärm in der hektischen Atmosphäre eines riesigen Basars mitten in der Altstadt. Entweder ein Zoo oder ein Tierkarneval oder ein olympisches Dorf - Sie müssen diesen Markt sehen, um zu verstehen, dass dies möglich ist.

    Auf der einen Seite des Marktes, wo das Tor den Ast überragt, kann man auf dem Balkon oder auf der Dachterrasse sitzen, den Wahnsinn beobachten und Tee trinken. Touristen beschränken sich oft nur darauf, und die Einheimischen essen lieber im Kreis im Erdgeschoss. Über dem Basar erhebt sich die majestätische Kutubiya-Moschee in 70 m Höhe.Warten Sie auf den Sonnenuntergang, wenn die umliegenden Gebäude orange, blau und rosa schimmern, dann leuchten die Gaslampen und alles sieht gespenstisch aus. Der Karneval des Lebens geht weiter, er wird erst nachts weniger intensiv, aber im Morgengrauen beginnt alles von vorne.

    Machen Sie eine Fahrt in einer Kalesha - einer grünen Kutsche mit Baldachin - und erkunden Sie das Stadtzentrum, einschließlich Menaro und Agdal Park.

    Touristen auf der Terrasse Schlangenbeschwörer

    Hinter der Altstadt erstreckt sich ein langer Palmenhain. Marrakesch ist allgemein bekannt für seine Gärten und Parks. Unter ihnen sind der Menara-Olivenhain und die umzäunten Agdal-Gärten mit einer Fläche von 405 Hektar zu unterscheiden.

    Im Gegensatz zu Fes kann Marrakesch nicht mit einer großen Anzahl von Denkmälern aufwarten. Diese Stadt mit deutlich spürbarem afrikanischen Charakter, unzähligen Palmen und dunkelroten Wänden wird nicht nur vom Sehen, sondern von allen Sinnen gleichzeitig wahrgenommen. Er wird nicht "untersucht", sie "durchdringen". Für viele ist ein Besuch in Marrakesch der denkwürdigste Moment auf einer Reise nach Marokko.

    Fremdenverkehrsamt von Marrakesch: Ort Abdelmoumen Ben AH Gueliz. Tel .: (024) 43-61-31.

    Sehenswürdigkeiten von Marrakesch

    Dar Si Said Museum

    Es war einst der Palast von C Sayda, dem Sohn einer Familie, die Marrakesch an der Kreuzung des 19. und 20. Jahrhunderts regierte. Der Besitzer des Palastes litt unter einer psychischen Störung, und um ihm nachzusehen, verbanden die Eltern den Palast mit Tunneln mit Al-Bahias eigener Residenz mit Tunneln.

    Ausfahrt zum Dar Si Said Museum für marokkanische Teppiche

    Am Ende des Durchgangs, der zum Palast führt, befindet sich ein Steinbecken aus dem Jahr 1007, das von Sultan Ben Youssef aus dem spanischen Cordoba hierher gebracht wurde. In den Sälen werden Sammlungen von Kupfer und Keramik ausgestellt, die von exquisiten Atlas-Teppichen beschattet werden. Besonders beeindruckend sind die komplexen, dunklen Muster mit seltsamen geometrischen Figuren, Teppichen aus der Provinz Azilille sowie roten Teppichen aus Shikkawa. Interessant sind auch geschnitzte Jahrmarktschaukeln, die bis in die 40er Jahre genutzt wurden. letztes Jahrhundert auf lokalen Moussems (Feiertage), eine Ausstellung von Berberornamenten, Berberbrandusen und Wollschuhen, die seltsamerweise an mexikanische Kostüme erinnert. Im Obergeschoss befindet sich die Rekonstruktion des Hochzeitssaals, einschließlich eines prächtigen Hochzeitsthrons.

    Die Gitter an den Fenstern Der Raum des Museums Dar Si-Said Raum im Museum

    Östlich der Rue Zitoun el Jdid. Tel .: (024) 38-95-64. Geöffnet von 9.00 bis 12.15 Uhr und von 15.00 bis 18.00 Uhr. Geschlossen: Di Eintrittsgebühr.

    Gediz (Gueliz)

    Diese neu gebaute französische Gegend von Marrakesch ist ein sehr überfüllter Ort. Entlang der Mohammed V Avenue (avenue mohammed v) erstreckt sich über endlose Reihen von Bars, Cafés und Restaurants; Es gibt auch einen Markt mit Gemüse und Obst. In Geliz befinden sich die meisten großen Touristenhotels.

    Gediz Avenue Mohammed V Gediz Bezirk

    Jemaa el Fna

    Dies ist das Herz von Marrakesch, und jemand wird sagen, dass ganz Marokko. Kein einziger Ort in Nordafrika hat einen derart hypnotischen Charme, nirgendwo gibt es eine derart geschäftliche Aufregung, ein derartiges Durcheinander von Farben, Gerüchen und Geräuschen, ein derartiges Gefühl der Präsenz in einem mysteriösen Ritual, das für dieses Gebiet typisch ist. Auf dem weitläufigen Platz, der von Cafés und Grillrestaurants umgeben ist, können Sie die Aufführungen der besten Straßenkünstler Marokkos sehen. Ab der Voruhrzeit, wenn Orangensaftverkäufer ihre Karren um den Rand stellen und Akrobaten und Musiker ihre gewohnten Plätze einnehmen, verwandelt sich Jemaa in ein richtiges Theater: Dann springen die Affen, und die Schlangen zischen, und die Trommeln brüllen, und die Kinder quietschen vor Wehklagen ... Am Abend des Abends verwandelt sich die Mitte des Platzes in ein riesiges Open-Air-Restaurant. Von Dutzenden Tabletts verkaufen sie alles, was das Herz begehrt, von Ziegensuppe bis zu Spiegeleiern und einer einfachen, aber sehr leckeren Harira. Kleine Acetylenlampen wackeln, um das Gefühl der Unwirklichkeit des Geschehens zu verstärken. Wenn das Gebiet von der Dunkelheit der Nacht eingehüllt ist, treten Tänzer und Musiker in den Vordergrund und versammeln Gruppen von Zuschauern um sich. Und am Morgen fängt alles von vorne an.

    Djemaa el Fna mit der Ankunft der Dämmerung Im Herzen des Platzes

    Paradoxerweise wird der Name des Platzes als "Sammlung der Toten" übersetzt und erinnert an die Exekutionen, die hier im 13. Jahrhundert stattfanden. Glücklicherweise ist dieses sehr lebhafte Gebiet Marokkos nicht bedroht. Bezahlen Sie nicht für die Arbeit lokaler Künstler, denn für sie ist Ihr Geld die wichtigste Nahrungsquelle. Schlangenbeschwörer greifen diejenigen an, die sie fotografieren. Das gleiche tun bunte Straßenverkäufer Wasser. Ohne dieses Geld gäbe es kein Djemaa el Fna. 200 m östlich von Koutoubia.

    Kubba el-Baliin (Koubba el Badiyin)

    Dies ist das einzige erhaltene Gebäude aus der Zeit der Marrakescher Almoraviden, das 1947 entdeckt wurde. Es scheint unbedeutend zu sein, bis Sie wissen, dass es der Prototyp aller anderen Gebäude in Marokko ist. Erbaut am Anfang des XII Jahrhunderts. Bögen in Form von Schlüssellöchern, geometrischen Zähnen und dekorativen Schnitzereien waren die ersten in Marokko und werden immer noch in der nationalen Architektur verwendet.

    Kubba el-Baliin Unter der Kuppel von Kubba el-Baliin

    Südlich der Ben Yusuf Moschee. Geöffnet: täglich von 9.00 bis 18.30 Uhr. Eintrittsgebühr.

    Koutoubia

    Dieses einsame Minarett ist die spirituelle Wache von Marrakesch und thront über dem geschäftigen Chaos des Jemaa el Fna-Platzes. Die Legende besagt, dass sein Geist nach dem Bau des Minaretts in die Stadt gezogen ist und daher alle Mauern und Häuser der Medina die Farbe von Koutoubia haben. Das 1158 errichtete Gebäude wurde zum Vorbild für alle marokkanischen Minarette - ein Verhältnis von Breite und Höhe von 1: 5 -, obwohl keines mit der eleganten Einfachheit des Originals zu vergleichen war. Es wird gesagt, dass die drei Kugeln auf der Spitze von Kutubia ein Geschenk der Frau von Yakub al-Man-Sur sind, die ihre Juwelen schmolz, um ihr Vergehen zu beheben: Sie aß drei Trauben während des Ramadan.

    Koutoubia Blick auf das Minarett aus den Gärten des Minara-Minaretts Koutoubia

    Südostende der Allee Mohammed V.

    Hauptartikel: Kutubia Moschee.

    Medresse und Ben-Yusuf-Moschee (Medersa / Mosquee Ben Youssef)

    Die von den Mereniden im Jahr 1564 gegründete Medresse wurde von den Saaditen vollständig umgebaut und war mit Platz für bis zu 900 Studenten die größte in Marokko. Nach dem Besuch von nahe gelegenen Einrichtungen dieser Art in Fes bleibt das Gefühl der Größe dieser Struktur nicht aus. Die Saaditen hatten eine Schwäche für Dekor, und die Medresse war eine anschauliche Bestätigung dafür. Sein zentraler Innenhof ist von hohen Klassenzimmern umgeben und führt zu einem dekorativen Mihrab. Die nahegelegene Moschee unter dem Gründach ist für Nichtmuslime unzugänglich.

    Ben Yusuf Moschee Courtyard Madrasah Räumlichkeiten und Ben Yusuf Moschee

    Östlich der Rue Baroudienne. Geöffnet: täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr. Eintrittsgebühr.

    Palast von Ed-Badi (Palais El Badi)

    Einst der luxuriöseste Palast in Afrika, El Badi ("Unvergleichlich") Es wurde vom großen Saaditen Sultan Ahmed al-Mansur erbaut. Bei der feierlichen Eröffnung des Palastes im Jahr 1603 fragte der Sultan seinen Narren, was er von seinem Projekt halte. "Es wird ausgezeichnete Ruinen machen", antwortete der Narr. Hundert Tage später starb der Sultan und der Palast wurde geplündert und zerstört. Moulay Ismail führte 12 Jahre lang die Elemente des Designs und der Dekoration von El-Badi für den Bau seines eigenen Palastkomplexes in Meknes. Von dem einst prächtigen Palast war wenig übrig geblieben: ein riesiger Innenhof, ein zentraler Teich und vier versunkene Gärten. Die südliche Ecke ist von mehreren Höhlen besetzt, in denen einst Sklaven gehalten wurden und in denen sich bis zum letzten Jahrhundert ein Gefängnis befand. Die Dimensionen der roten Wände des Palastes und die ruhige Ruhe des Hofes beeindrucken noch heute. Es ist nicht schwer, sich seinen früheren Luxus vorzustellen: kilometerlange Räume, deren Wände und Decken mit Gold von Timbuktu eingelegt sind.

    Ed-Badi-Palast Zerstörte Räume des Ed-Badi-Palastes Ed-Badi

    Der Palast dient jedes Jahr als Dekoration für das farbenfrohe Folklorefestival Bab Berrima in Marrakesch.

    Geöffnet: täglich 8.30-12.00 und 14.30-18.00 Uhr. Eintrittsgebühr.

    Al Bahia Palast (Palais Al Bahia)

    Der Palast von Al-Bahiya, oder "Brilliant", wurde von Si Ahmed Ben Musa, dem Bruder von Si Said, von einem Sklaven erbaut, der 1894 Großwesir geworden war. Eine Allee mit Palmen und Orangenbäumen führt zum Gebäude. Rundherum befindet sich ein weitläufiger Innenhof, der mit zwei Springbrunnen geschmückt ist und die Lage des Harems des Wesirs kennzeichnet. Die Zederndecken der dunklen Räume rund um den Innenhof und das Buntglasfenster zeugen von vergangener Eleganz. Der Kamin erschien unter dem französischen Gouverneur Marschall Liote, der den Palast zu seiner Residenz machte. Vom Hof ​​führt das Tor zu einem wunderschönen andalusischen Garten und zu den Pavillons. Nur der dritte Teil des Palastes ist erhalten geblieben. Unmittelbar nach dem Tod des Wesirs beraubten die Gardisten des Sultans die Verstorbenen und seinen Palast und ließen nur die kahlen Mauern zurück.

    Der Garten des Palastes Die Muster auf den Bögen Der Innenhof des Palastes von Al-Bahia

    Zeichen führen mit Rue Zitoun el Jdid. Geöffnet: täglich von 8.30 bis 12.00 Uhr und von 14.30 bis 18.30 Uhr. Eintrittsgebühr.

    Palast von Dar el Bash (Palais Dar el Bacha)

    Tor des Dar el Bash Palastes

    Thami el Glaoui war während der französischen Besetzung Marrakeschs Pascha. Teilweise aufgrund der Schirmherrschaft der Franzosen bekleidete er dieses Amt von 1920 bis zur Unabhängigkeit des Landes. Unter seinen Freunden rief er sogar Churchill und Roosevelt an. Es gab Legenden über seine Feste. "Hier war alles möglich", schrieb einer der Historiker, "den Gästen wurden Drogen, Champagner und sogar Prostituierte angeboten."Nach dem Tod von Pascha im Jahr 1956 drückten die Einwohner der Stadt ihren Hass gegen ihn aus, indem sie den Palast stürmten und seine Schergen lynchten.

    Heute steht der Palast nicht zur Besichtigung zur Verfügung. Es gibt Pläne, daraus ein Museum zu machen, doch da die Erinnerung an den verächtlichen Pascha noch lebendig ist, ziehen es viele vor, die Tore des Palastes geschlossen zu sehen. Der Winkel an der Kreuzung der Rue de Bab Doukkala und der Rue Dar el Glaoui.

    Basare

    Obwohl nicht so theatralisch wie in Fes, zeichnen sich die geschäftigen Geschäftsstraßen vor Ort durch ihre außergewöhnliche Lebendigkeit aus und machen sie zu etwas ganz Besonderem wie kein anderes in Marokko. Ihr Aussehen und ihre Aromen sind typisch afrikanisch. Hier sehen Sie Teppiche aus den südlichen Oasenstädten und Silber aus den angrenzenden Regionen der Sahara sowie Eidechsen aus den Wüstenplateaus - Hamad. Stachelschweine, eine lokale Delikatesse, schmücken die Theken auf dem Apothekenplatz von Rhaba-Kedima.

    Basar vor Sonnenlicht geschützt Marrakesch Souvenirs Essen und Gewürze

    Gräber von Saadiens

    Moulay Ismail, der den nahe gelegenen El-Badi-Palast zerstörte, entweihte jedoch nicht die Grabanlage der großen saaditischen Herrscher. Es wird gesagt, dass Ishmael ihre Geister sah, als er eines Nachts die Gräber untersuchte; Danach beeilte er sich, die Nekropole mit einer hohen Mauer einzuschließen.

    Der Grabkomplex der großen Saadit-Herrscher des Saaditengrabes innerhalb des Saaditengrabes außerhalb

    Die Gräber blieben ein versteckter Ort, versteckt hinter üppigem Grün, bis sie 1917 durch die Luftaufklärung der Franzosen für einen unbekannten Gebäudekomplex entdeckt wurden. Jetzt die Nekropole zu durchdringen, ohne den heiligen Ort zu verunreinigen, ermöglicht einen speziell angefertigten engen Tunnel. Kommen Sie früh her, denn es gibt viele Leute, die die Gräber sehen wollen.

    Platzieren Sie Yacoub el Mansour. Geöffnet: täglich von 8.30 bis 12.00 Uhr und von 14.30 bis 18.30 Uhr.

    Sorgsam

    Basar ist ein Paradies für Diebe, also passen Sie auf Ihre Tasche oder Brieftasche auf.

    Marrakesch-Gärten

    Hündin (schmale Einkaufsstraße)

    Wenn die trockene Sommerhitze kaum noch tragbar ist, gibt es nichts Schöneres als ein leichtes Nickerchen unter dem Baumdach in einem der wunderschönen Gärten von Marrakesch. Folgen Sie dem Beispiel der Stadtbewohner: Für ein Picknick auf dem überdachten Markt in der Mohammed V Avenue füllen sie sich mit Lebensmitteln, steigen in eine Pferdekutsche und machen sich auf die Suche nach ihrem Olivenbaum.

    Aguedal

    Zu den Aguedal-Gärten gehören 3 km Olivenhaine, die vom Wasser durch unterirdische Kanäle gespeist werden, die sich vom Urik-Fluss im Hohen Atlas erstrecken. Die ersten Gärten wurden an dieser Stelle im 12. Jahrhundert angelegt. Vertreter der Almohadendynastie, aber die aktuelle Anlage erschien im 19. Jahrhundert unter Sultan Abder Rahman, der den Park in eine funktionierende Farm verwandelte. Spätere Herrscher bauten kleine Pavillons für ihre Harems - Mensekhs. Das logische Zentrum der Gartenplanung ist der Sahray al-Khan-Teich oder "der Teich des Herzens". Für Sultan Sidi Mohammed wurde er seinem Namen nicht gerecht: 1873 stürzte das Dampfschiff, auf dem der Herrscher mit seinem Sohn fuhr, und beide sanken. Hier starb 1672 Sultan Moulay Rashid: Er galoppierte am Ufer des Teiches entlang, stieß auf einen Ast eines Orangenbaums und wurde von diesem enthauptet, ohne Zeit gehabt zu haben sich zu ducken.

    Olivenhaine Gärten Agedal Orangenhaine

    Heute sind Orangen- und Olivenhaine der Ort romantischer Begegnungen für junge Marrakeschianer, die sich neben viel Grün vom Panorama des Hohen Atlas im Süden inspirieren lassen.

    Rue de Bab Ahmar. Geöffnet: täglich von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Der Eintritt ist frei.

    Gartenhotel "La Mamounia"

    Die Anreise ist ganz einfach - bestellen Sie einfach eine Tasse Minztee auf der Terrasse. Von Saadit frustriert und im 18. Jahrhundert verbessert. Alauitami, dieser wunderschöne Garten vereint europäische Regelmäßigkeit mit abgelegenen Alleen und blühenden Sträuchern, die dem Herzen der Marokkaner am Herzen liegen. Winston Churchill und George W. Bush schlenderten auf seinen schattigen Wegen. Vor kurzem wurde das Hotel einer umfassenden Modernisierung unterzogen.

    Garten des Hotels "La Mamounia" Garten des Hotels "La Mamounia" Garten des Hotels "La Mamounia"

    "Hotel La Mamounia". Allee Bab Jdid. Tel .: (024) 38-86-00.

    Majorelle

    Eine der attraktivsten Arten in Marokko befindet sich in einem Wohngebiet nördlich von Marrakesch.Der Majorelle-Garten ist ein subtropisches Paradies aus Bambus, Palmen und Kakteen, das der französische Künstler Louis Majorelle geschaffen hat. Nach dem Tod des Künstlers im Jahr 1926 verfallen, wurde der Garten 1978 von dem französischen Designer Yves Saint Laurent erworben, dessen Villa in der Nähe nicht öffentlich zugänglich ist. Das komplett renovierte Studio von Majorelle wurde in ein Museum für Islamische Kunst umgewandelt, das nach Allahs Sklavengrafiken arbeitet. Das Gebäude zieht die Blicke mit einer hellen Laubfärbung an, die sich vom Grün des Laubs und von seiner bizarren Reflexion in den umgebenden Teichen mit Goldfischen abhebt. Der Garten hat es verdient, heiße Nachmittagsstunden zu haben. Allee Yacoub.

    Bambusdickichte von Palmen um einen künstlichen See Majorelle Garden

    Geöffnet: täglich; Okt-Mai 8-17 Uhr, Juni-Sept. 8.00-18.00. Eintrittsgebühr.

    Menara Park (Pare Menara)

    Abends, wenn die Linie des Hohen Atlas lila wird und die Schwalben am Himmel schreien, ist der Menara Park wahrscheinlich einer der reizvollsten Orte der Welt. Es wurde von den Almohadas gegründet und von Sultan Sidi Mohammed vor seinem Tod in den Gewässern von Aguedal rekonstruiert. Der Sultan baute einen kleinen Pavillon-Menzeh, der so oft auf Fotografien zu sehen ist, die für Marrakesch werben. Das Innere des Pavillons kann besichtigt werden, aber noch mehr Spaß macht es, in der Nähe zu sitzen und den Blick auf diese harmonische Struktur unter dem grünen Ziegeldach vor dem Hintergrund von Palmen und dem mächtigen Toubkalgrat am Horizont zu genießen. Für die Bewohner von Marrakesch ist der Park ein beliebter Picknickplatz. An Wochenenden und Sommerabenden versammeln sich viele Familien unter seinen Olivenbäumen.

    Pavillon im Menara Park

    Avenue de la Menara, südwestlich von "Hotel La Mamounia". Geöffnet: täglich von 5.00 bis 18.30 Uhr. Freier Eintritt (Besuch des Pavillons ist kostenpflichtig).

    Marrakesch Umgebung

    Palmenhain (La Palmeraie)

    Man kann sich kaum einen besseren Zugang zu den Landschaften des Südens vorstellen als die Palmenoase von Marrakesch mit ihren 150.000 Palmen, die sich über gut 10 km erstrecken. Hier wurden im 12. Jahrhundert unter den Almoraviden die ersten Bäume gepflanzt, um Schatten und Getreide zu schützen. Alte unterirdische Bewässerungskanäle, Khetta-Ras, existieren heute und sind mit Wasser aus dem Tal von Urik gefüllt.

    Palmenhain Palmenhain Palmenhain

    Heute ist der Palmenhain ein Bereich der aktiven Entwicklung und des Immobilienhandels. An der Stelle der gesegneten Palmen erscheinen heute Hunderte von niedrigen Wohngebäuden, Schwimmbädern und Tennisplätzen. Die weitläufige moderne Ferienanlage "Les Jardins de la Palmeraie" nimmt eine beherrschende Stellung an der Nordgrenze der Oase ein. Wo einst Kamele weideten, winken heute Geschäftsleute mit Golfschlägern, und Jugendliche aus Marrakesch rollen die Bälle in einer 10-Pin-Kegelbahn, der ersten und einzigen in Marokko. Nehmen Sie die Ringstraße "Circuit de la Palmeraie" östlich der Autobahn P7 nach Casablanca.

    Festungsmauern

    Marrakesch ist von 16 km ockerfarbenen Mauern umgeben, die 1126 vom Sultan Ali Ben Yusuf aus der Dynastie der Almoraviden errichtet wurden. Die 9 m hohen Mauern, 200 Türme und 9 Tore der Festung sind aus Pisa, also in Ton-Ton-Technik. Die aufregendste Möglichkeit zur Besichtigung von Befestigungen ist der Sitz einer Pferdekutsche, die in Gebieten westlich von Djemaa el Fna gemietet werden kann. Die Preise sind angemessen, aber vereinbaren sofort die Kosten der Reise. Bitten Sie Bab Cimis, aufzuhören. (Bab Khemis) für einen schönen Basar und haben Gerbstoff in der Nähe von Bab Debbarkh (Bab Debbarh)wo die Häute von Ziegen und Schafen zuerst mit Kreide getränkt und dann zwei Wochen lang in Taubenkot aufgeweicht werden (daher der Gestank). Nach dem Waschen werden die Häute in eine Lösung mit Eichenrinde und Getreide getaucht und anschließend ein letztes Mal in Wasser mit Mimosen gewaschen. Skins werden auf einem speziellen Markt verkauft, der sich jeden Freitag trifft. Wer sich nicht für Häute interessiert, kann die moderne kommerzielle Kunstgalerie im nach Westen ausgerichteten Bab Dukkala-Turm besuchen. (Bab Doukkala; täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, Eintritt frei). Die Untersuchung der Wände vervollständigt ein Picknick im Garten von Agedal oder Menara.

    Mauer von Marrakesch Bab Babis Kemes Gate Mauer von Marrakesch

    Atlasgebirge

    Berge, die jenseits von Marrakesch in den Himmel ragen, sind nach dem Riesen Atlanta benannt, dem letzten der Titanen, der von den griechischen Göttern im Kampf um die Weltherrschaft besiegt wurde. Als Strafe musste Atlanta den Himmel im äußersten Westen mit seinen Schultern stützen. Der Legende nach traf der Gorgon Perseus nach der Enthauptung der Medusa auf einen Riesen und verwandelte ihn, als er sich weigerte, ihn zu essen und zu schützen, in Stein und zeigte den abgetrennten Kopf der Gorgon. Es gab also Berge, die wir heute sehen.

    Atlasgebirge Tukbay Nationalpark im Atlasgebirge Atlasgebirge in Marokko

    Die Region scheint vom Rest des Landes getrennt zu sein. Berberdörfer klammern sich an die Berghänge und haben sich in den letzten Jahrhunderten kaum verändert. Das Leben hier ist voller Nöte. Die Schafzucht und der Anbau von Randflächen sorgen für schlechte Nahrung. Gleichzeitig gehören die Bergberber zu den umgänglichsten und unabhängigsten Bewohnern des Landes. Sie schätzen die erstaunliche Schönheit ihres Landes und leben in Harmonie damit. Die marokkanische Regierung setzt sich für die Erhaltung der lokalen Natur und Traditionen ein. Die gleiche Einstellung wird von jedem besuchenden Touristen gefordert.

    Hauptartikel: Atlasgebirge

    Ist interessant

    Die Handlung des ersten Teils des Actionfilms "Der Mann, der zu viel wusste" ist in Marrakesch zu sehen. (1956, dir. Alfred Hitchcock).

    Sonderangebote für Hotels

    Tiefstpreiskalender für Flüge nach Marrakesch

    Koutoubia-Moschee

    Kutubia-Moschee - Das früheste Minarett der Almohaden-Ära, ein Symbol von Marrakesch und ein architektonischer Standard. Sein direkter Erbe ist das Minarett der Hassan II-Moschee in Casablanca.

    allgemeine Informationen

    Die Kutubiya-Moschee ist ein einsames Minarett, das sich über dem geschäftigen Chaos des Jemaa el Fna-Platzes erhebt. Die Legende besagt, dass sein Geist nach dem Bau des Minaretts in die Stadt gezogen ist und daher alle Mauern und Häuser der Medina die Farbe von Koutoubia haben. Das 1158 errichtete Gebäude wurde zum Vorbild für alle marokkanischen Minarette - ein Verhältnis von Breite und Höhe von 1: 5 -, obwohl keines mit der eleganten Einfachheit des Originals zu vergleichen war. Es wird gesagt, dass die drei Kugeln auf der Spitze von Kutubia ein Geschenk der Frau von Yakub al-Man-Sur sind, die ihre Juwelen schmolz, um ihr Vergehen zu beheben: Sie aß drei Trauben während des Ramadan.

    Das Hotel liegt an der südöstlichen Spitze der Avenue Mohammed V.

    Stadt von Meknes (Meknes)

    Meknes - eine Stadt in Marokko mit einer reichen Geschichte, ist ein UNESCO-Weltkulturerbe. Das Hotel liegt im nördlichen Teil von Marokko, 130 km von der Hauptstadt Rabat und 60 km von Fes entfernt.

    Geschichte

    Im 10. Jahrhundert gründeten die Berber des Meknaz-Stammes in diesem fruchtbaren Tal eine Stadt, die zur Hauptstadt des Reiches werden sollte. 700 Jahre lang blieb Meknes im relativen Schatten - nur ein Außenposten, der wegen der Großzügigkeit der umliegenden Länder in Frage gestellt wurde. 1672 wählte Moulay Ismail, einer der mächtigsten Sultane Marokkos, Meknes als seine Residenz, um mit dem Versailles seines Zeitgenossen Louis XIV zu konkurrieren.

    Seitdem ist in Meknes wenig passiert. Nach einem kurzen Glanzblitz während der französischen Besetzung herrscht in Meknes immer noch die Atmosphäre einer Provinzstadt, obwohl sie einige der extravagantesten Sehenswürdigkeiten Marokkos besitzt. Fremdenverkehrsbüro von Meknes: place Administrative. Tel .: (035) 51-60-22.

    Sehenswürdigkeiten von Meknes

    Bab Mansour

    Bab Mansour gilt als das größte Tor Nordafrikas und verkörpert die Architektur von Moulay Ismail. Das Tor trägt den Namen ihres Architekten Al-Mansur, eines christlichen Sklaven, der zum Islam konvertiert ist. Der Legende nach fragte der Sultan Al-Mansur nach Abschluss der Bauarbeiten, ob er etwas Besseres erschaffen könne. Die Antwort war ja, und das Unglück wurde sofort hingerichtet. Tatsächlich wurde der Bau unter dem Sohn von Ismail - Moulay Abdullah abgeschlossen, dessen lobende Worte im oberen Teil des Tors eingraviert sind.Zwei Seitenarkaden auf Marmorsäulen, die dem römischen Volubilis entlehnt wurden, tragen zur Monumentalität des Bauwerks bei.

    Platziere el Hedim.

    Agdal Pool (Bassin de I'Agdal)

    Dieser riesige Wassertank, 400 m lang, 100 m breit und 4 m tief, gespeist von 24 km langen Kanälen aus den Bergen des Mittleren Atlas, wurde von Moulay Ismail als Reservoir für die Bedürfnisse seiner Armee im Falle einer Belagerung gebaut. Der Teich liebte die Frau des Sultans (Es wird geschätzt, dass es 500 von ihnen waren)Oft schlenderten sie an seinen Ufern entlang. Heute ist der Ort bei Läufern beliebt.

    Südlich des Palastes von Dar el-Makhzen, in der Nähe des Getreidespeichers von Heri al-Suani.

    Dar Kebira

    In Dar Kebir oder der Kaiserstadt befanden sich auf ihrem Höhepunkt im 17. Jahrhundert 50 Paläste. Während der Eröffnungsfeier der Stadt im Jahr 1677 schnitt Moulay Ismail einem Wolf rituell den Kopf ab, der als Symbol für die Autorität des Sultans am Tor stand. Dieses Tor links hinter dem Mausoleum von Moulay Ismail führt zu den Überresten des Palastkomplexes - heute sind es nur noch ein paar massive Steinblöcke, die an seinen früheren Glanz erinnern. Gegenüber liegt Dar-el-Makhzen (Dar el Makhzen), nach wie vor die königliche Residenz, in der sich auf dem ehemaligen Erholungs- und Spielgelände des Sultans ein Golfplatz befand. Von hier aus beginnt die beeindruckende 25 Kilometer lange rote Mauer, die die Stadt umgibt und die Leidenschaft von Moulay Ismail für den Bau anschaulich zeigt. Die Mauer dient als eindrucksvolle Kulisse für die Fantasie, die jeden Herbst in Meknes zu einem grandiosen Fest stattfindet, bei dem die Berberreiter mit Leidenschaft aus alten Musketen unter bestimmten Bedingungen vergangene Schlachten nachbilden.

    Nordöstlich des Ortes Lalla Aouda. Der Zugang ist kostenlos.

    Königlicher Getreidespeicher (Heri as Souanl)

    Vom königlichen Palast und dem großen Platz, auf dem ausländische Botschafter empfangen wurden, ist es einfach, zum königlichen Getreidespeicher zu gelangen. In seinen höhlenartigen Lagerhäusern ist es im Sommer überraschend kühl. Dank vier Meter hohen Wänden liegt die Temperatur dort nie über 18 ° C. Das Getreide wurde durch die hohen Fenster eingefüllt und von riesigen Mühlsteinen zermahlen, von denen jeder von drei Pferden angetrieben wurde. Die tiefen Brunnen versorgten den Speicher mit Wasser aus dem angrenzenden Agdal-Becken. Achten Sie auf die "Tür der Sonne", die aus dem königlichen Palast stammt - das Bild ähnelt der strahlenden Sonne und wurde angeblich vom Bild des französischen Sonnenkönigs Ludwig XIV. Inspiriert. Elegante Bögen auf der Rückseite des Lagerhauses sind Überreste seiner anderen Räumlichkeiten, deren Dach während des Erdbebens von Lissabon im Jahr 1755 einstürzte. Örtliche Führer bezeichnen diesen Teil des Gebäudes jedoch häufig als Stall des Sultans, da der Sultan 12.000 Pferde enthielt. Die echten Ställe befinden sich 2 km von hier entfernt und sind für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

    Südlich des königlichen Palastes, in der Nähe des Agdal-Pools. Geöffnet: täglich von 9.00 bis 12.00 Uhr und von 15.00 bis 18.30 Uhr. Eintrittsgebühr.

    Christliches Sklavengefängnis (Koubbet el Khiaytin)

    Es wird vermutet, dass diese riesigen Gewölbedungeons 2.500 christliche Sklaven von Moulay Ismail enthielten, die von Rabat-Piraten, den sogenannten Räubern aus Sale, gefangen genommen wurden. Es wird gesagt, dass viele Sklaven sich geweigert haben, ihren Kerker zu verlassen, und den Tod in ihm dem Tod vorgezogen haben, der beim Bau einer kaiserlichen Stadt durch Überlastung entstanden ist. Die Leichen der Unglücklichen wurden nicht beigesetzt, sondern in den Mauern eingemauert. Fantastische und erschreckende Legenden, die mit dem Gefängnis verbunden sind, werden die modernen Führer von Meknes nicht ohne Arbeit lassen. Einer dieser Legenden zufolge führten drei Tunnel von hier nach Rabat, Fes und Volubilis. 1951 verschwand ein französischer Tourist tatsächlich irgendwo in den Kerkern, woraufhin die Eingänge zu den Tunneln gelegt wurden. Heute glauben Wissenschaftler, dass unterirdische Kameras nur als Waffenfabriken verwendet wurden.

    Madrasa Bu-Inania

    Viele halten diese kleine Medresse für die schönste in Marokko und übertreffen sogar ihren eigenen Namensvetter aus Fes.Die Einrichtung wurde von Abu al-Hassan, dem Erbauer von Shell in Rabat, gegründet und sein Sohn Abu Inan schloss den Bau ab. Der zentrale Innenhof, Sakhn, den Sie durch einen schmalen Gang gegenüber der Hauptmoschee der Medina betreten, ist ein angenehmer Zufluchtsort vor der Hektik der umliegenden Straßen.

    Verputzte Innenhofwände sind mit kalligrafischen Inschriften verziert. Eine Treppe führt zu einer Galerie mit 13 Schlafzimmern, die bereits 1964 von Studenten der Madrasas bewohnt wurden. Sie lebten zu zweit, der Koran wurde im Licht einer Kerze studiert. Von hier führen die Stufen zum Dach, von wo aus man über das Gründach der Moschee einen einzigartigen Blick auf den ungeordneten Bau der Medina hat. Souk es Sebat.

    Geöffnet: täglich von 9.00 bis 12.00 Uhr und von 15.00 bis 18.30 Uhr. Eintrittsgebühr.

    Medina

    Die Medina von Meknès ist nicht so lebendig und uralt wie in Fès, daher zieht sie weniger Touristen an. In der Zwischenzeit haben Sie hier wie nirgendwo sonst die Gelegenheit, in die Atmosphäre von vor tausend Jahren einzutauchen. Hier kann man frei verhandeln, fast keine nervigen Verkäufer und ungebetenen Begleiter. Luxusgüter dominieren das Zentrum der Medina: orientalische Hausschuhe und Bademäntel, europäische Schuhe. Im Westen, wenn Sie die Straße entlang gehen, die die Moschee verlässt, gibt es den Suk Nedzharin Teppichmarkt. (Souk Nejjarine). Zu seiner Linken, neben einer kleinen Moschee, befindet sich Suk Jutiya al-Zerabi. (Souk Joutiya as-Zerabi)wo sie Berber Teppiche verkaufen. Im Norden gibt es mehrere laute Basare. Dort bieten sich die Handwerker der Eisen- und Teppichindustrie gegenseitig ihre Waren an. Durch das Tor von Bab el-Jdid (Bab el Jdid) Fahren Sie weiter nach Nordwesten. Außerhalb der Mauern der Medina befindet sich das Grab von Sidi Aissa. (Koubba Sidi A'issa). Die Bewunderer dieses Heiligen sind die fanatischsten in Marokko. Sie sagen, dass sie in einem Zustand der Trance Messer in ihren Körper stecken, lebende Schlangen und Skorpione essen und die Köpfe von Hühnern abbeißen. Marabut ist für Nicht-Muslime geschlossen, und im Allgemeinen ist es besser, dass sie sich dem Schrein nicht zu nahe kommen.

    Dar Jamai Museum

    Erbaut von der gleichen Wesirfamilie (Berater)das errichtete den Palast von Jamai in Fez, diesen Palast des XIX Jahrhunderts. Heute eines der besten Museen Marokkos. Die Ausstellung befindet sich in den Galerien rund um den charmanten andalusischen Garten. Im ersten Stock befinden sich Keramik, Dekorationen und exquisite Mid-Atlas-Teppiche. Im Obergeschoss - Rekonstruktion des Wesirs der Rezeptionistin mit einer außergewöhnlich schönen Decke aus Zedernholz. Gehen Sie nicht an dem schönen Seidenvorhang vorbei, der den Raum vom Schlafzimmer auf der rechten Seite trennt. Bewundern Sie die mit Stickereien verzierten Kissen - Meknes ist seit langem für solche Produkte bekannt. Platziere el Hedim. Geöffnet von 9.00 bis 17.00 Uhr. Ausgabe in t. Der Eintritt ist bezahlt.

    Mausoleum von Moulay Ismail (Tombeau de Moulay Ismail)

    Das Design der letzten Oase des hektischen Moulay Ismail ist überraschend zurückhaltend. Das Grab kann von Nicht-Muslimen besichtigt werden, allerdings nur, wenn sie angemessen gekleidet sind. Mehrere Flure führen in den Haupthof, wo Sie Ihre Schuhe ausziehen müssen. Das Innere des Mausoleums ist mit aufwendigen Schnitzereien verziert, die nicht zu sehr dem epischen Lieblingsstil von Moulay Ismail selbst entsprechen. Hier sind vier Gräber. Moulay Ismail liegt an zweiter Stelle von links, seine Frau und zwei Söhne liegen neben ihm. Hinter den Gräbern stehen zwei hohe Uhren - ein Geschenk Ludwigs XIV., Das 1700 als Zeichen guter Absichten überreicht wurde, um die Beziehungen zu lockern, nachdem der König von Frankreich es abgelehnt hatte, Moulay Ismail anzubieten, seine Tochter zu heiraten. Das Mausoleum ist mit Carrara-Marmor aus Italien dekoriert. Marmor auf Salz gehandelt - Kilogramm pro Kilogramm.

    Südlich von Place Lalla Aouda durch die Tore von Bab Moulay Ismail. Geöffnet: 9.00-12.00 und 15.00-18.30 Uhr. Geschlossen: Fr morgens. Der Eintritt ist frei.

    Umgebung von Meknes

    Zeggota Sattel (Col du Zeggota)

    Ein idealer Ort für ein Picknick. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick auf das Tal von Meknes.

    15 km nördlich von Moulay Idriss.

    Moulay Idris

    Die heiligste Stadt Marokkos, die Ruhestätte von Moulay Idriss. Heute dürfen ihn Nicht-Muslime besuchen, doch die Besichtigung des Grabes des Sultans bleibt ihnen unzugänglich. Stattdessen können Sie die Terrasse von Sidi Abdullah al-Hajjam besteigen (Sidi Abdallah el Hajjam), die eine Anleitung benötigen. Sie haben einen Blick auf das Gründach (Gräber) und Hof. Unten sehen Sie das für Marokko einzigartige zylindrische Minarett, die jüngste Moschee der Stadt, die 1939 erbaut wurde.

    Ende August - Anfang September findet in Moulay Idriss der berühmteste Feiertag des Landes statt. Wenn Sie sich nicht-muslimisch verhalten, können Sie sehen, wie es geht.

    27 km nördlich von Meknes, 47 km westlich von Fes.

    Volubilis

    Dies ist die bedeutendste antike Stadt Marokkos im weiten Tal von Meknes am Fuße des Gebirges Zerhun (Zerhoun).

    Die Siedlung existierte an dieser Stelle in der Jungsteinzeit und wurde 25 v. Chr. Auf die politische Karte gesetzt. äh Yuba II. Yuba, ein Nachkomme Hannibals, heiratete Cleopatras Tochter und brachte die römische Zivilisation in das marokkanische Land. Sein Sohn Ptolemaios wurde 40 von Caligula ermordet, und Volubilis befand sich unter direkter römischer Herrschaft. Die Römer blieben hier bis zum Einmarsch der Vandalen im Jahr 285. Das Leben in der Stadt wurde dann wiederbelebt, verstarb und schließlich wurde Volubilis im 18. Jahrhundert leer.

    Die Stadt ist berühmt für ihre Mosaike. Einer von ihnen befindet sich im Haus des Orpheus und zeigt einen Sänger mit süßer Stimme, der Tiere durch das Spielen der Leier verzaubert. In der Nähe befindet sich Neptun, der auf einem Seepferdchen reitet, und ein Mosaikornament mit Hakenkreuzen, indischen Glückssymbolen.

    Die meisten Überreste der antiken Gebäude der Stadt gehören dem III. Im Zentrum von Volubilis befinden sich die Basilika und der Tempel des Jupiter. Im Norden befindet sich der Triumphbogen, der 1915 nach den Zeichnungen von William Boyd aus dem Jahr 1726 restauriert wurde. Von hier erstreckt sich die Hauptstraße in 200 g der Stadt Decumanus Maximus nach Nordosten. Die Häuser darauf waren damals die luxuriösesten - ihre Böden sind mit herrlichen Mosaiken verziert, wie zum Beispiel im Ephebes-Haus - dunkelrot mit Bildern von Meeresfrüchten - und im Venus-Haus - Diana mit Nymphen. 4 km nordwestlich von Moulay Idriss. Geöffnet: täglich von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Der Zugang ist kostenpflichtig.

    Sea Alboran (Alboranisches Meer)

    Anziehungskraft gilt für Länder: Spanien, Marokko, Algerien

    Sea Alboran - Das westlichste Meer im Mittelmeer. Es liegt direkt vor der Straße von Gibraltar und erreicht eine Länge von etwa 400 km und eine Breite von 200 km, die durch Tiefen von 1000 bis 1500 m bis zu maximal 2000 m im östlichsten Teil gekennzeichnet ist. Die Morphologie des Bodens ist komplex, es gibt mehrere innere Vertiefungen und U-Boot-Grate. Das größte Verbreitungsgebiet von Alboran erstreckt sich von Nordosten nach Südwesten und liegt in Form einer kleinen Vulkaninsel Alboran in der Mitte des Beckens über dem Meeresspiegel. Der Kamm grenzt das Becken in drei Unterbecken ab: West-, Süd- und Ostalboran. Das Meer ist nach einer Insel (5 km²) von Alboran benannt, die sich in diesem Meer befindet. sein Name ist von sp. Albor 'Weiß', 'Morgendämmerung', 'Anfang', höchstwahrscheinlich in der ersten, Farbbedeutung. Wenn wir jedoch davon ausgehen, dass der Name des Meeres ursprünglich war, kann dies aus der Bedeutung von "Anfang" erklärt werden - dieses Meer repräsentiert den Beginn des Mittelmeers.

    Stadt Rabat

    Rabat - Die Hauptstadt Marokkos, ihr kulturelles und politisches Zentrum. Dies ist sowohl der alte römische Hafen als auch die Hochburg der Almohaden bei ihrer Invasion in Spanien (Ribat el-Fath oder "Siegeslager", aus dem der heutige Name stammt)und die Basis der Piraten und die Hauptstadt von Marokko seit 1912.

    allgemeine Informationen

    Rabat wurde die Hauptstadt des Landes im Jahr 1956, wurde aber am Ende des 12. Jahrhunderts in der Nähe der Überreste der alten Siedlung Sale als arabischer Militäraußenposten gegründet. Die Berbersiedlung Sale existiert hier seit dem 7. Jahrhundert. Jetzt ist Salé ein Satellit von Rabat. Die aus Lehm gebauten Verteidigungsmauern von Rabat sind bis heute erhalten.

    Im Gegensatz zum europäisierten Casablanca ist die Hauptstadt Marokkos eine östliche Stadt, eines der Zentren der arabischen Kultur und Bildung. Das Rabat Museum für muslimische Kunst enthält die reichsten Sammlungen orientalischer Juwelen, Wandteppiche, Holzskulpturen, Stoffe aus Seide, Wolle und Goldbrokat. Rabat ist reich an historischen Sehenswürdigkeiten - dem Minarett Hassan Tower (Höhe 69 m), die Festung von Shella, das Mausoleum von Mohammed V.

    Der alte Teil der Stadt - Medina hat eine lange Geschichte, die von Legenden geprägt ist; Sie lebt ihre Traditionen, Bräuche und Handwerke. Hier werden handgestrickte Spitzen, gewebte Teppiche, Tagesdecken, runde orientalische Hauche, Kupfer- und Silbergeschirr hergestellt. Marokkanische Teppiche sind auf der ganzen Welt bekannt. In Medina lebt nur die muslimische Bevölkerung: Handwerker, Bastler, Töpfer, Schuhmacher, grüne Straßenhändler. Die Straßen in Medina sehen aus wie Wege, die sich zwischen verkümmerten Häusern, Geschäften und Moscheen schlängeln. Der alte und der neue Teil der Stadt sind durch eine Mauer aus dem 12. Jahrhundert getrennt. Nicht weit von der Kasbah Udaya Festung (12. Jahrhundert) ist die Residenz des Königs. Jeden Freitag verlässt der König seinen Palast und macht sich auf den Weg zur Jamaa-Ahel-Fez-Moschee, um eine Namaz-Aufführung durchzuführen. Die Abschiedszeremonie ist großartig und feierlich arrangiert. In Rabat gibt es viele Bildungseinrichtungen, Viertel mit Villen im mediterranen Stil, europäische Einkaufs- und Verwaltungsbezirke, muslimische Moscheen und orientalische Basare, grüne Parks und architektonische Denkmäler, die organisch aneinander grenzen.

    Fremdenverkehrsbüro von Rabat: 23 avenue de la Victoire. Tel .: (037) 77-99-69.

    Sehenswürdigkeiten von Rabat

    Shell (Chellah)

    Die eindrucksvollsten antiken Denkmäler Marokkos befinden sich innerhalb der Mauern der von den Meriniden erbauten Muschel. Ein tropischer Pflanzengarten, umgeben von den Überresten der alten römischen Sala-Kolonie (Sala Colonia) und die Nekropole des großen Führers der Merenidendynastie von El Hassan. Der Grabstein des mächtigen "Schwarzen Sultans" befindet sich in einem kleinen, von Mauern umgebenen Mausoleum; Dort ruht auch seine geliebte Frau Shams-ed-Doura. ("Morgenlicht"), eine Engländerin, die zum Islam konvertierte. Guides zeigen Ihnen die zerfallenen Mauern, achten Sie auf das schlanke Minarett. Rechts von den Gräbern befindet sich ein kleiner Teich, der im Schatten eines Bananenbaums versteckt ist. Frauen kommen hierher, um die Eier von Aalen zu füttern, die im Wasser leben - es wird angenommen, dass die Durchführung dieses Ritus die Möglichkeit bietet, Kinder zu gebären. Boulevard Moussa Ibn Noussair. Geöffnet: täglich 8.30-17.30 Uhr. Eintrittsgebühr.

    Kasbah Udaya (Kasbah des Oudaias)

    Erfolgreich in der Mündung des Ueda gelegen Die Udaya Kasbah wurde im 12. Jahrhundert erbaut. Almohad. Sein majestätisches Haupttor, Bab Udaya, wird von einigen als das schönste der gesamten islamischen Welt angesehen. Das wiederkehrende Motiv der Palmblätter in ihrem Dekor soll nicht beeindrucken, sondern in Gedanken versinken. Gehen Sie vom Tor aus die Straße Jamaa entlang (rue jamaa) zur Plattform (Plattform). Vor drei Jahrhunderten war die untere Flussmündung mit Piratenschiffen gefüllt, die Handelsschoner an das sandige Ufer lockten, wo sie aus Kasbah-Kanonen erschossen wurden. In der Nähe gibt es eine kleine Teppichwerkstatt, in der Sie eingeladen werden, sich neben in Arbeit versunkene Frauen zu setzen. (gegen Gebühr).

    Der ehemalige Palast von Moulay Ismail befindet sich ebenfalls in den Mauern der Kasbah. Bevor seine Hallen von der faszinierenden Ausstellung des Schmuckmuseums besetzt wurden (Musee National des Bijoux)Hier wurde die Sammlung des Museums für marokkanische Kunst ausgestellt. Moulay Ismail bevorzugte Rabat, seine Wache war in der Kasbah untergebracht, die aus Söldnern bestand - Vertretern des Udayi-Stammes.

    Die andalusischen Gärten der Casbah sind exquisit und makellos. Hier, umgeben von duftendem Blumenchaos und Zitronenbäumen, treffen sich Frauen aus der Region gerne. Hinter dem Tor, das die Flussmündung und das Sale-Viertel überragt, befindet sich das "Cafe Maure", eine Kult-Institution in Rabat, die besonders bei Teeliebhabern am Nachmittag beliebt ist. Kasbah Udaya.

    Tel .: (037) 73-15-37. Geöffnet von 10.00 bis 16.00 Uhr. Geschlossen: in t. Der Eintritt ist bezahlt.

    Mausoleum von Mohammed V (Mausolee de Mohammed V) und der Turm von Hassan (La Tour Hassan)

    Der Hassan-Turm ist alles, was vom größten marokkanischen Denkmal der Almohadendynastie übrig geblieben ist. Der Bau zu Ehren der in Spanien errungenen Siege wurde 1195 von Yacoub el-Mansour begonnen. Die riesige Moschee wurde als die größte der Welt konzipiert, aber der Bau wurde am Tag des Todes von Al-Mansur im Jahr 1199 eingestellt. Bis heute sollte das 50-Meter-Minarett, das ungewöhnlich in der Mitte der Gebetshalle platziert ist, auf 80 Meter steigen.Auf dem Gipfel befinden sich sechs Rampen, die so angelegt sind, dass der Sultan eintreten kann. Jedes der vier Gesichter hat ein eigenes Muster. Die restaurierten 355 Säulen am Fuß des Minaretts trugen einst ein gigantisches Dach, das durch das Erdbeben von Lissabon im Jahr 1755 zerstört wurde.

    Gegenüber befindet sich das weiße Mausoleum von König Hassans Vater Mohammed V., der 1961 starb. Das luxuriöse Grab aus Carrara-Marmor wurde vom vietnamesischen Architekten Vau Toan entworfen. Das Innere ist ein Werk marokkanischer Meister, die die Person preisen, die dem Land die Unabhängigkeit verlieh. In der Nähe befindet sich ein kleinerer Sarkophag mit dem Leichnam von König Hassans Bruder, der 1983 starb, und dem Grab von Hassan II., Der 1999 starb. Boulevard Abi Regreg. Geöffnet: täglich von 8.00 bis 20.00 Uhr. Der Zugang ist kostenlos.

    Medina

    Die Medina von Rabat blüht und es gibt überraschend wenige Touristen. Rabat-Teppiche gehören zu den besten des Landes und sind in der Consuls Street zu finden (rue des consuls), die einzige Straße der Stadt, wo im XIX Jahrhundert. Es war erlaubt, ausländische Botschafter anzusiedeln. Am Ende der Straße befindet sich ein modernes Handwerkszentrum, in dem Sie zu einem festen Preis ungefähr das kaufen können, was sie in der Medina verkaufen.

    Archäologisches Museum

    Versteckt sich hinter der Moschee Al-Sunnah (Mosquee As-Sounna) Das Archäologische Museum von Rabat birgt die größten Schätze Marokkos aus der Römerzeit in seinen Mauern. In der Halle der Bronze (Salle des Bronzes)Zum Beispiel gibt es prächtige Bronzestatuen von Volubilis, darunter eine Büste von Yuba II vor 200 Jahren, einen muskulösen Wagenlenker und eine realistische Szene: einen Hund, der bereit ist, sich auf einen römischen Postboten zu stürzen. In der Haupthalle befindet sich eine majestätische Marmorstatue von Yubas Sohn Ptolemäus, umgeben von Sammlungen von Münzen, Skeletten und islamischen Grabsteinen.

    RueBrihi. Tel .: (037) 70-19-19. Geöffnet von 9.00 bis 16.00 Uhr. Geschlossen: Di Eintrittsgebühr.

    Verkauf (Sale)

    Auf der gegenüberliegenden Seite des Bou Regregus befindet sich Rabats Zwilling Salé. Es war einst eine bedeutende Stadt, aber seit 1912 ist es sozusagen aus dem Leben der neuen Hauptstadt ausgeschlossen. Gehen Sie durch die reich verzierten Tore von Bab Mris (Bab Mrisa)hoch genug, um Schiffen die Einfahrt in die Stadt zu ermöglichen (Der Kanal ist schon lange verschlammtGehen Sie in die Medina mit den zahlreichen Töpferständen. Am anderen Ende der Medina befindet sich die Große Moschee. (Grande Mosquee) Die Aussicht auf Rabat, die sich vom Dach der Medresse aus öffnet, ist einen Besuch wert.

    2 km östlich von Rabat. Die Medresse ist täglich von 9.00 bis 15.00 Uhr geöffnet. Eintrittsgebühr.

    Ville Nouvelle

    Die neue Stadt, die von den Franzosen erbaut wurde, ist das Regierungsviertel von Rabat, in dem sich das Parlamentsgebäude befindet (avenue mohammed v) und zahlreiche Botschaften. Direkt gegenüber dem Parlamentsgebäude befindet sich das "Hotel Balima", das erste Hotel im europäischen Stil in Marokko (Baujahr 1932) und heute als Schauplatz politischer Intrigen bekannt.

    Rabat Strände

    Dieser Abschnitt der Atlantikküste ist berühmt für seine herrlichen Strände, einige der besten in Marokko. Südlich von Rabat liegen die beliebtesten Temara (Temara) und Skhirat Beach (Skhirat-Plage) mit vielen Restaurants, Hotels und Nachtclubs. Auf Skhirata befindet sich außerdem der Sommerpalast von König Hassan. Die Gewässer hier sind sicherer als nördlich von Rabat, aber Vorsicht ist nicht überflüssig - achten Sie auf die tückischen Atlantikströmungen.

    Nördlich von Rabat liegt ein wunderschöner Strand der Nationen (Plage des Nations), ein beeindruckender Sandstreifen, soweit das Auge reicht. Die Straße zum Strand führt an der verführerischen, schattigen Kühle des Gartens mit exotischen Pflanzen vorbei (Jardins Exotiques; geöffnet: täglich 9: 00-18: 30; Eintritt)Erstellt von einem französischen Gärtner in den 1950er Jahren. und reich an afrikanischen und asiatischen Pflanzen. Zwei Wege führen durch den brasilianischen Regenwald, japanische Büsche und einen tropischen Bambushain. Der Garten wirkt etwas vernachlässigt und ist doch nicht ohne Charme. Temara - 16 km südlich, Skhirath - 26 km südlich. Strand der Nationen und Garten der exotischen Pflanzen - 12 km nördlich.

    Hassan-Turm

    Hassan-Turm - das ist alles, was vom größten marokkanischen Denkmal der Almohadendynastie übrig geblieben ist. Der Bau zu Ehren der in Spanien errungenen Siege wurde 1195 von Yacoub el-Mansour begonnen. Die riesige Moschee wurde als die größte der Welt konzipiert, aber der Bau wurde am Tag des Todes von Al-Mansur im Jahr 1199 eingestellt.Das bis heute erhaltene 50-Meter-Minarett, das ungewöhnlich in der Mitte der Gebetshalle platziert wurde, sollte sich auf eine Höhe von 80 m erheben. Jedes der vier Gesichter hat ein eigenes Muster. Die restaurierten 355 Säulen am Fuß des Minaretts trugen einst ein gigantisches Dach, das durch das Erdbeben von Lissabon im Jahr 1755 zerstört wurde.

    Sahara-Wüste

    Anziehungskraft gilt für Länder: Algerien, Ägypten, Libyen, Mauretanien, Mali, Marokko, Niger, Sudan, Tunesien

    Sahara - Die größte Wüste in Nordafrika. Es ist die größte Wüste der Erde! Die Sahara-Fläche beträgt 8,6 Millionen km² oder etwa 30% von Afrika. Wenn die Wüste ein Staat wäre, könnte man sie mit einer Fläche von 8,5 Millionen km² mit Brasilien vergleichen. Die Sahara erstreckt sich über 4.800 km von West nach Ost, 800 bis 1.200 km von Nord nach Süd. Hier gibt es keinen einzigen Fluss, mit Ausnahme kleiner Teile des Nils und des Niger und einzelner Oasen. Die Niederschlagsmenge beträgt nicht mehr als 50 mm pro Jahr.

    Die erste Erwähnung des Wüstennamens stammt aus dem 1. Jahrhundert nach Christus. äh Die Sahara ist arabisch für Wüste. Die ersten Forscher, Wissenschaftler und Archäologen erwähnten ein menschenfeindliches Wüstengebiet. Also im 5. Jahrhundert vor Christus. äh Herodot beschrieb in seinen Werken Sanddünen, Salzstöcke und die Finsternis der Wüstenwelt. Dann beschrieb der Wissenschaftler Strabo, wie die Bewohner der Wüste das Wasser schätzen. Und nach 100 Jahren bestätigte Plinius die Beschreibungen anderer Forscher und sagte, dass es in der Wüste absolut kein Wasser und ein sehr seltenes Phänomen gibt - Regen.

    Grenzen

    Natürlich könnte eine Wüste dieser Größe nicht das Territorium eines oder zweier afrikanischer Länder besetzen. Es erfasst Algerien, Ägypten, Libyen, Mauretanien, Mali, Marokko, Niger, Sudan, Tunesien und den Tschad.

    Im Westen wird die Sahara vom Atlantik umspült, im Norden vom Atlasgebirge und dem Mittelmeer und im Osten vom Roten Meer begrenzt. Die südliche Grenze der Wüste wird durch die Zone inaktiver alter Sanddünen bei 16 ° N bestimmt, in deren Süden sich die Sahelzone befindet - die Übergangsregion zur sudanesischen Savanne.

    Dünen der Sahara Sand der Sahara-Hochländer von Ahaggar in der Sahara, im Süden Algeriens

    Regionen

    Sahara-Wüstengrenzen

    Sahara ist schwer einem bestimmten Wüstentyp zuzuordnen, obwohl hier sandig-steiniger Typ vorherrscht. Es umfasst die folgenden Regionen: Tenere, Großer östlicher Erg, Großer westlicher Erg, Tanesruft, Hamada el Hamra, Erg-Igidi, Erg Shesh, Araber, Algerier, Libyer, Nubier, Talak-Wüste.

    Klima

    Das Klima der Sahara ist einzigartig und aufgrund seiner Lage in der Zone von hoch gelegenen Antizyklonen, absteigenden Luftströmen und trockenen Passatwinden der nördlichen Hemisphäre. In der Wüste regnet es sehr selten und die Luft ist trocken und heiß. Der Himmel der Sahara ist wolkenlos, aber er wird Reisende nicht mit blauer Transparenz überraschen, da ständig feinster Staub in der Luft liegt. Intensive Sonneneinstrahlung und Verdunstung während des Tages führen nachts zu starker Strahlung. Erstens erwärmt sich der Sand auf 70 ° C, er strahlt mit der Wärme der Felsen und am Abend kühlt die Oberfläche der Sahara viel schneller ab als Luft. Die durchschnittliche Juli-Temperatur beträgt 35 °.

    Wo die Wüste auf den Ozean trifft (Sahara an der Küste Marokkos) Sonnenuntergang in der Wüste

    Die hohe Temperatur mit ihren starken Schwankungen und die sehr trockene Luft machen es sehr schwierig, in der Wüste zu bleiben. Erst von Dezember bis Februar beginnt der „Saharawinter“ - eine Zeit mit relativ kühlem Wetter. Im Winter kann die Temperatur in der nördlichen Sahara nachts unter 0 ° fallen, tagsüber steigt sie jedoch auf 25 °. Manchmal schneit es hier sogar.

    Wüstennatur

    Beduine ist auf den Dünen

    Trotz der Tatsache, dass die Wüste normalerweise durch eine durchgehende Schicht heißen Sandes dargestellt wird, der Sanddünen bildet, hat die Sahara ein etwas anderes Relief. In der Mitte der Wüste erheben sich Gebirgsketten, die mehr als 3 km hoch sind, aber am Rande haben sich Kiesel-, Stein-, Lehm- und Sandwüsten gebildet, in denen praktisch keine Vegetation gefunden wird.Dort leben Nomaden, die Kamelherden auf seltene Weiden treiben.

    Oase

    Die Vegetation der Sahara besteht aus Büschen, Gräsern und Bäumen im Hochland und Oasen entlang der Flussbetten. Einige Pflanzen haben sich vollständig an das raue Klima angepasst und wachsen innerhalb von 3 Tagen nach dem Regen und säen dann die Samen für 2 Wochen. Gleichzeitig ist nur ein kleiner Teil der Wüste fruchtbar - diese Gebiete beziehen Feuchtigkeit aus unterirdischen Flüssen.

    Allen bekannten einhöckrigen Kamelen, von denen einige von Nomaden domestiziert werden, leben immer noch in kleinen Herden und ernähren sich von Kakteenstacheln und Teilen anderer Wüstenpflanzen. Aber dies sind nicht die einzigen Huftiere, die in der Wüste leben. Pronghi, Addakses, Mähnenschafe, Dorcas Gazellen und Oryx-Antilopen, deren gebogene Hörner dem Körper fast gleich lang sind, sind ebenfalls perfekt für das Überleben unter solch schwierigen Bedingungen geeignet. Durch die helle Färbung der Wolle können sie nicht nur tagsüber der Hitze entkommen, sondern auch nachts nicht gefrieren.

    Wohnwagen

    Es gibt verschiedene Arten von Nagetieren, darunter die Rennmaus, der abessinische Hase, der erst in der Dämmerung an die Oberfläche taucht, und die Jerboa, die erstaunlich lange Beine hat und es ihr ermöglicht, sich in riesigen Sprüngen wie ein Känguru zu bewegen.

    In der Sahara leben Raubtiere, von denen der größte ein Fenek ist - ein kleiner Pfifferling mit breiten Ohren. Es gibt auch Barchankatzen, Hornotter und Klapperschlangen, die auf der Sandoberfläche kurvenreiche Spuren hinterlassen, und viele andere Tierarten.

    Sahara ins Kino

    Planet Tatooine (Aufnahme aus Star Wars)

    Die faszinierenden Landschaften der Sahara ziehen immer wieder Filmemacher an. Auf dem Territorium Tunesiens wurden viele Filme gedreht, und die Schöpfer von zwei berühmten Gemälden haben unter sich eine Erinnerung hinterlassen. Der Planet Tatooine ist nicht wirklich in der kosmischen Distanz verloren, sondern befindet sich in der Sahara. Hier ist ein ganzes "außerirdisches" Dorf aus der letzten Serie von "Star Wars". Am Ende der Dreharbeiten verließen die Außerirdischen ihre Häuser, und jetzt stehen den seltenen Touristen die urigen Wohnungen und die Tankstelle für interplanetare Flugzeuge zur Verfügung. Neben Tatooine ist noch ein weißes arabisches Haus des englischen Patienten zu sehen. Sie können hier nur mit dem Jeep und einem erfahrenen Führer anreisen, da Sie abseits der Straße fahren müssen und keine Schilder und Sehenswürdigkeiten vorhanden sind. Fans des "englischen Patienten" müssen sich noch ein wenig beeilen und die gnadenlose Sanddüne wird dieses ungewöhnliche Wahrzeichen endlich unter dem Sand begraben.

    Chefchaouen

    Chefchaouen - eine Stadt in Marokko, in der Nähe von Tanger. Bekannt für seine Architektur und die Tatsache, dass die meisten Wände der Gebäude in verschiedenen Blau- und Blautönen gestrichen sind. Es wurde Ende des 15. Jahrhunderts als Berghütte der Mauren und Juden gegründet, die durch die Entscheidung der katholischen Könige aus Spanien vertrieben wurden. Die auffällige Altstadt ist eine der schönsten in Marokko: Es gibt einzigartige Häuser in hellblauer Farbe und Handwerker in engen Gassen, die nach wie vor traditionelle Waren verkaufen, darunter bestickte Kleidung, Teppiche, Lederwaren, Keramik und Kupferwaren.

    allgemeine Informationen

    Auf dem Platz von Uta El Hammam befindet sich eine Moschee aus dem 17. Jahrhundert mit einem eleganten Minarett aus sechseckigen Ziegeln. Hier wachsen Maulbeerbäume, und im Schatten gibt es ein Café, in dem Sie sitzen und erfrischenden Minztee trinken können. Es gibt auch ein altes Schloss, in dessen Garten Palmen und Zypressen wachsen. Bis 1920 sollen nur zwei Christen die Stadt besucht und bis 1937 Sklaven auf dem Markt verkauft haben.

    Die Umgebung der Stadt ist sehr malerisch, hier gibt es viele natürliche Quellen, die Wolken schweben ziemlich tief über dem Boden und Schafe weiden auf den mit wilden Blumen bedeckten Wiesen.

    Chefchaouen ist auch einer der Hauptproduzenten von Cannabis oder Kif. Der Anbau von Marihuana und der Handel damit sind zu einem festen Bestandteil der städtischen Wirtschaft geworden. Die Droge wird zusammen mit traditionellem Gemüse, Kräutern und Gewürzen auf offenen Märkten verkauft.

    Im Gegensatz zu anderen Städten Marokkos führt Chefchaouen traditionell die Liste der beliebtesten Orte für Touristen aus der ganzen Welt an.

    Stadt Sidi Ifni

    Sidi Ifni - In einer charmanten und verschlafenen Küstenstadt, der letzten Hochburg des spanischen Reiches in Marokko, können Sie die beeindruckende Architektur im Art-Deco-Stil und die traditionelle spanische Gastfreundschaft genießen. Die Stadt liegt auf den Felsen, es gibt Gärten von andalusischem Typ, und die mit Keramikfliesen ausgekleideten Brunnen zeugen von den spanischen Wurzeln seiner Bewohner - die Spanier ließen sie erst 1969 hier zurück.

    allgemeine Informationen

    In Sidi Ifni sind die Gebäude in schicken Pastellfarben gestrichen. Dies verleiht der Atmosphäre der Stadt einen friedlichen und ruhigen Charakter.

    Auf dem Hauptplatz von Hassan II. Können Sie Privathäuser, das inzwischen aufgelöste spanische Konsulat, den Hof, der sich in der ehemaligen Kirche befindet, das Rathaus, den königlichen Palast und das Bellevue-Hotel mit Blick auf den Strand und den Hafen sehen. Sonntags gibt es einen Souk-Markt, der auf einem verlassenen Flugplatz in der Nähe der Stadt stattfindet.

    Geschichte

    Sidi Ifni wurde 1476 von den Spaniern unter der Führung von Diego García de Herrera unter dem Namen Santa Cruz de la Mar Pequena gegründet. 1524 wurden diese Ländereien jedoch unter der Autorität der marokkanischen Herrscher abgetreten. Sie besaßen die Stadt bis 1860, als die Spanier unter dem Vertrag von Tanger, der den spanisch-marokkanischen Krieg von 1859 bis 1860 zusammenfasste, ihre Herrschaft wiedererlangten. Spanien war jedoch erst 1934 in Sidi Ifni vollständig etabliert. 1946 wurde Ifni in das spanische Westafrika eingegliedert und erhielt 1958 den Status einer eigenen Provinz und eines eigenen Generalgouverneurs. In den 1950er Jahren Bis zu 60% der Bevölkerung der Stadt waren Spanier.

    1956 erlangte Marokko die Unabhängigkeit, und der französische und der spanische Teil des Landes vereinigten sich. Ifni blieb jedoch bis in die zweite Hälfte der 1960er Jahre unter spanischer Kontrolle. 1966 schlossen Spanien und Marokko ein Abkommen über die Übertragung des letzten Sidi Ifni, das drei Jahre später stattfand.

    Derzeit sind die meisten Einwohner Muslime. Früher gab es in der Stadt eine bedeutende jüdische Gemeinde, aber heute haben sich die Juden entweder der örtlichen Bevölkerung angeglichen oder sind nach Israel ausgewandert.

    Mittelmeer

    Orientierungspunkt bezieht sich auf Länder: Türkei, Spanien, Frankreich, Monaco, Italien, Malta, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Albanien, Griechenland, Syrien, Zypern, Libanon, Israel, Ägypten, Libyen, Tunesien, Algerien, Marokko

    Mittelmeer - das interkontinentale Mittelmeer des Atlantischen Ozeans, das im Westen durch die Straße von Gibraltar verbunden ist.

    allgemeine Informationen

    Im Mittelmeer unterscheiden Meere: Alboran, Balearen, Ligurier, Tyrrhener, Adria, Ionier, Kreter, Ägäis. Das Mittelmeerbecken umfasst das Marmarameer, das Schwarze Meer und das Asowsche Meer.

    Das moderne Mittelmeer ist ein Relikt des alten Tethys-Ozeans, der viel breiter und weit nach Osten ausgedehnt war. Relikte des Tethys-Ozeans sind auch das Aral-, das Kaspische, das Schwarze und das Marmarameer, die in seinen tiefsten Depressionen eingeschlossen sind. Wahrscheinlich war Tethys einmal vollständig von Land umgeben, und es gab eine Landenge zwischen Nordafrika und der Iberischen Halbinsel in der Straße von Gibraltar. Die gleiche Landbrücke verband Südosteuropa mit Kleinasien. Es ist möglich, dass sich die Meerengen Bosporus, Dardanellen und Gibraltar an der Stelle von überfluteten Flusstälern gebildet haben und viele Inselketten, insbesondere in der Ägäis, mit dem Festland verbunden sind.

    Das Mittelmeer erstreckt sich in das Land zwischen Europa, Afrika und Asien.

    Die Meere des Mittelmeerbeckens werden von den Ufern von 21 Staaten gespült:

    Europa (von West nach Ost): Spanien, Frankreich, Monaco, Italien, Malta, Slowenien, Kroatien, Bosnien, Montenegro, Albanien, Griechenland, Türkei, Zypern; Asien (von Nord nach Süd): Türkei, Syrien, Zypern, Libanon und Israel; Afrika (von Ost nach West): Ägypten, Libyen, Tunesien, Algerien, Marokko.Im Nordosten verbindet sie die Dardanellenstraße mit dem Marmarameer und dann die Bosporusstraße mit dem Schwarzen Meer, im Südosten mit dem Suezkanal mit dem Roten Meer.

    Die Fläche beträgt 2500 Tausend km².

    Das Wasservolumen beträgt 3839 Tausend km³.

    Die durchschnittliche Tiefe von 1541 m, maximal - 5121 m.

    Die Küsten des Mittelmeers an den Gebirgsküsten sind vorwiegend abrasiv, ausgerichtet an den Tiefen - Lagun-Mündung und Delta; Die dalmatinischen Küsten sind charakteristisch für die Ostküste der Adria. Die wichtigsten Buchten sind: Valencia, Lyon, Genua, Tarent, Sidra (B. Sirt), Gabes (M. Sirt).

    Die größten Inseln sind Balearen, Korsika, Sardinien, Sizilien, Kreta und Zypern.

    Die großen Flüsse des Ebro, der Rhone, des Tibers, des Po, des Nils und anderer fließen in das Mittelmeer; Gesamtjahresbestand von rd. 430 km³.

    Der Grund des Mittelmeers ist in mehrere Mulden mit relativ steilen kontinentalen Hängen von 2000 bis 4000 m Tiefe unterteilt. entlang der Ufer des Beckens, begrenzt von einem schmalen Streifen des Schelfs, der sich nur zwischen der Küste Tunesiens und Siziliens sowie innerhalb der Adria erstreckt.

    Geomorphologisch kann das Mittelmeer in drei Becken unterteilt werden: Das westalgerisch-provenzalische Becken mit einer maximalen Tiefe von über 2.800 m, das die Mulden des alboranischen, balearischen und ligurischen Meeres sowie das Tyrrhenische Becken mit mehr als 3.600 m vereint; Die mittlere ist über 5.100 m hoch (die mittlere Mulde und die Senken des Adriatischen und Ionischen Meeres) und die östliche Levante etwa 4.380 m hoch (die Senken der Levante, der Ägäis und des Marmarameeres).

    Der Boden einiger Becken ist von neogen-anthropogenen Schichten (im Balearischen und Ligurischen Meer mit einer Dicke von 5 bis 7 km) aus Sediment- und Vulkangestein bedeckt. Unter den messinischen (oberen Miozän) Sedimenten der algerisch-provenzalischen Depression spielt die salzhaltige Verdampfungsschicht (mit einer Dicke von 1,5 bis 2 km) eine bedeutende Rolle und bildet die für die Salztektonik charakteristischen Strukturen. Entlang der Seiten und in der Mitte der Tyrrhenischen Senke erstrecken sich mehrere große Verwerfungen mit erloschenen und darauf beschränkten aktiven Vulkanen. Einige von ihnen bilden große Seeberge (Liparische Inseln, Vulkan Vavilova usw.). Vulkane am Rande des Beckens (im toskanischen Archipel, auf den Ponziana-Inseln, im Vesuv und auf den Äolischen Inseln) brechen saure und alkalische Laven aus, Vulkane im Zentrum, Teile des Mittelmeeres - tiefere, basische Lava (Basalt).

    Ein Teil der mittel- und osteuropäischen Becken (Levantinsky) ist mit Sedimentschichten gefüllt, einschließlich der kraftvollen Produkte von Flussabwässern, insbesondere des Nils. Nach den Daten geophysikalischer Studien sind am Boden dieser Becken der Gellensky-Tiefseegraben und der Mittelmeerdamm markiert - ein großer Bogen von bis zu 500–800 m Höhe. Der libysche Trog verläuft entlang des Fußes des Kontinentalabhangs der Kyrenaika. Die Mulden des Mittelmeers sind zeitlich sehr unterschiedlich. Ein bedeutender Teil des östlichen Beckens (Levantinsky) wurde im Mesozoikum gelegt, dem algerisch-provenzalischen Becken - vom Ende des Oligozäns bis zum Beginn des Miozäns, einige des Mittelmeerbeckens - am Anfang - Mitte des Miozäns, Pliozän. Am Ende des Miozäns (messianisches Jahrhundert) gab es im größten Teil des Mittelmeerraums bereits flache Becken. Die Tiefe des Algier-Provence-Beckens während der Salzablagerung im messianischen Zeitalter betrug etwa 1-1,5 km. Durch den Zufluss von Meerwasser in ein geschlossenes Reservoir durch die Meerenge, die südlich von Gibraltar bestand, bildeten sich durch starke Verdunstung und Solekonzentration Salze.

    Die heutigen Tiefen der Tyrrhenischen Depression entstanden durch Absenkung des Bodens während des Pliozäns und der anthropogenen Periode (in den letzten 5 Millionen Jahren); Infolge des gleichen relativ schnellen Absenkens sind mehrere andere Becken entstanden. Die Bildung von Mittelmeerbecken ist entweder mit dem Strecken (Auseinanderbewegen) der Kontinentalkruste oder mit dem Verdichten der Kruste und ihrem Absinken verbunden. In otd. In Beckengebieten setzt sich die geosynklinale Entwicklung fort.Der Grund des Mittelmeers ist in weiten Teilen vielversprechend für die Erkundung von Öl und Gas, insbesondere im Bereich der Salzstockverteilung. In den Schelfzonen sind Öl- und Gasvorkommen auf mesozoische und paläogene Vorkommen beschränkt.

    Das hydrologische Regime des Mittelmeers wird unter dem Einfluss starker Verdunstung und allgemeiner klimatischer Bedingungen gebildet. Bedingungen Das Überwiegen des Frischwasserflusses über die Ankunft führt zu einer Abnahme des Niveaus, was der Grund für den konstanten Zufluss von oberflächenlosem Salzwasser aus Atlantis ist. ok und Schwarz M. In den tiefen Schichten der Meerengen tritt ein Abfluss von salzreichem Wasser auf, der durch die unterschiedliche Dichte des Wassers in Höhe der Schwellenwerte der Meerengen verursacht wird. Grundlagen Der Wasseraustausch erfolgt über die Straße von Gibraltar. (der Oberlauf bringt 42,32 Tausend km³ Atlantikwasser pro Jahr und der Unterlauf 40,80 Tausend km³ Mittelmeer); Durch die Dardanellen fließen 350 und 180 km³ Wasser pro Jahr ein bzw. aus.

    Wasserzirkulation in S. M. Hat hl. arr. Wind Natur; Es wird durch die Hauptströmung der Kanaren repräsentiert, die die Gewässer vor allem trägt. Atlantik Abstieg entlang Afrikas von der Straße von Gibraltar. an der Küste des Libanon, n Zyklonsystem. Gyres in isolierten Meeren und Becken links von dieser Strömung. Wassersäule bis in die Tiefe. 750-1000 m werden mit Ausnahme des levantinischen Zwischenrückflusses, der das levantinische Wasser von etwa Malta an die Straße von Gibraltar entlang Afrika.

    Die Geschwindigkeit konstanter Strömungen im offenen Teil des Meeres beträgt 0,5 bis 1,0 km / h, in einigen Meerengen 2 bis 4 km / h. Die durchschnittliche Wassertemperatur an der Oberfläche sinkt im Februar von Nord nach Süd von 8-12 auf 17 ° C im Osten. und zentrieren. Teile und von 11 bis 15 ° C bei 3. Im August variiert die durchschnittliche Wassertemperatur von 19 bis 25 ° C. - im Extremfall V steigt es auf 27-30 ° C Eine starke Verdunstung führt zu einer starken Erhöhung des Salzgehalts. Seine Werte steigen von 3. in V. von 36 auf - 39,5. Die Dichte des Wassers auf der Oberfläche variiert von 1.023 bis 1.027 g / cm³ im Sommer bis 1.027 bis 1.029 g / cm³ im Winter. Während der Winterkühlung entwickelt sich in Gebieten mit erhöhter Dichte eine intensive konvektive Vermischung, die im Osten zur Bildung von salzreichem und warmem Zwischenwasser führt. Becken und tiefes Wasser im nordwestlichen Becken, in der Adria und in der Ägäis. Bei der Bodentemperatur und dem Salzgehalt ist das Mittelmeer eines der wärmsten und salzigsten Meere der Welt. (12,6-13,4ºC bzw. 38,4-38,7ºC). Beziehungen wasserklare bis 50-60 m, farbintensiv blau.

    Die Gezeiten sind meist halbtägig, ihre Stärke liegt unter 1 m, aber im otd. Punkte in Kombination mit Schwankungen des Windstoßniveaus können bis zu 4 m betragen (Bucht von Genua, nahe der Nordküste Korsikas usw.). In den engen Meerengen gibt es starke Gezeitenströmungen (Messina Str.). Max Im Winter ist eine Aufregung zu beobachten (Wellenhöhe erreicht 6-8 m).

    Das Klima des Mittelmeers wird durch seine Lage in der subtropischen Zone bestimmt und zeichnet sich durch eine große Spezifität aus, die es als eigenständiges mediterranes Klima auszeichnet, das durch milde, feuchte Winter und heiße, trockene Sommer gekennzeichnet ist. Im Winter bildet sich über dem Meer eine Mulde mit niedrigem Luftdruck, die für instabiles Wetter mit häufigen Stürmen und starken Niederschlägen sorgt. Kalter Nordwind senkt die Lufttemperatur. Lokale Winde entwickeln sich: der Mistral im Golf von Lyon und Bor im Osten der Adria. Im Sommer bedeckt der größte Teil des Mittelmeers den Kamm des Antizyklons der Azoren, der die Vorherrschaft des klaren Wetters mit wenig Wolken und wenig Niederschlag bestimmt. Während der Sommermonate gibt es trockene Nebel und staubigen Dunst, der vom südlichen Schirokko-Wind aus Afrika getragen wird. Im östlichen Becken entwickeln sich stetige Nordwinde - die Ästhetik.

    Die durchschnittliche Lufttemperatur im Januar variiert von 14-16 ° C an der Südküste bis 7-10 ° C im Norden, im August - von 22-24 ° C im Norden bis 25-30 ° C in den südlichen Seegebieten. Die Verdunstung von der Oberfläche des Mittelmeers erreicht 1250 mm pro Jahr (3130 km3). Die relative Luftfeuchtigkeit variiert zwischen 50-65% im Sommer und 65-80% im Winter.Bewölkung im Sommer 0-3 Punkte, im Winter ca. 6 Punkte. Der durchschnittliche jährliche Niederschlag beträgt 400 mm (ca. 1000 km3), er variiert von 1100 bis 1300 mm im Nordwesten bis 50 bis 100 mm im Südosten, das Minimum ist im Juli bis August und das Maximum ist im Dezember.

    Gekennzeichnet durch Trugbilder, die häufig in der Straße von Messina beobachtet werden. (tn. Fata-Morgana).

    Die Vegetation und Fauna des Mittelmeeres zeichnet sich durch eine relativ schwache quantitative Entwicklung des Phyto- und Zooplanktons aus, die mit Zuschreibungen einhergeht. die kleine Anzahl größerer Tiere, die sich von ihnen ernähren, einschließlich Fische. Die Anzahl von Phytoplankton in den Oberflächenhorizonten beträgt nur 8-10 mg / m³, in einer Tiefe von 1000-2000 m 10-20 mal weniger. Algen sind sehr vielfältig (Peridineas und Kieselalgen überwiegen).

    Die Fauna des Mittelmeers zeichnet sich durch eine große Artenvielfalt aus, die Anzahl der Vertreter des éd. Art ist klein. Es gibt Krebse, eine Robbenart (Seehund mit weißem Bauch); Meeresschildkröte. Es gibt 550 Fischarten (Makrele, Hering, Sardelle, Meeräsche, Koryphonus, Thunfisch, Pelamida, Stöcker usw.). Ungefähr 70 Arten von endemischen Fischen, einschließlich Stachelrochen, Schinken, Grundel und Mor. Hunde, Lippfische und Fischnadeln. Von den essbaren Mollusken sind Austern, Mittelmeermuscheln und Meeresdatteln von größter Bedeutung. Von Wirbellosen Tintenfisch, Tintenfisch, Sepia, Krabben, Langusten; Es gibt zahlreiche Arten von Quallen, Siphonophoren; In einigen Gebieten, insbesondere in der Ägäis, leben Schwämme und rote Korallen.

    Die Küste von S. M. ist seit langem dicht besiedelt und zeichnet sich durch eine hohe wirtschaftliche Entwicklung aus (insbesondere die an der Nordküste gelegenen Länder).

    Landwirtschaft der Mittelmeerländer: für die Erzeugung von Zitrusfrüchten (ca. 1/3 der Weltsammlung), Baumwolle und Ölsaaten. Im System der internationalen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen nimmt S. M. eine Sonderstellung ein. Mit seiner Lage an der Schnittstelle von drei Teilen der Welt (Europa, Asien und Afrika) ist S. m eine wichtige Transportroute, über die die Seeverbindungen Europas nach Asien, Nordafrika sowie nach Australien und Ozeanien verlaufen. Nach Angaben der SM gibt es wichtige Handelsrouten, die Russland und die Ukraine mit westlichen Ländern verbinden, sowie die großen Kabotagelinien zwischen dem Schwarzen Meer und einer Reihe anderer Häfen Russlands und der Ukraine.

    Der Transportwert der Wasserfläche des Mittelmeers für Westeuropa steigt aufgrund der zunehmenden Abhängigkeit dieser Länder vom Rohstoffimport kontinuierlich an. Besonders groß ist die Rolle von S. M. beim Transport von Öl. S. M. - ein wichtiger "Öl" -Pfad zwischen Westeuropa und dem Nahen Osten. Der Anteil der südlichen Häfen (hauptsächlich Marseille, Triest, Genua) an der Versorgung Westeuropas mit Erdöl wächst ständig (rund 40% im Jahr 1972). Die Häfen Zentralasiens sind über Pipelines mit den Ländern Westeuropas verbunden, darunter Österreich, Deutschland, Frankreich, die Schweiz sowie mit den Ölfeldern des Nahen Ostens und Nordafrikas. Der Transport von verschiedenen Rohstoffen, Metallerzen und Bauxiten ist ebenfalls großartig. Produkte auf dem Suezkanal, über den die Verbindungen Westeuropas mit Asien und Australien hergestellt werden. Die größten Häfen sind Marseille mit Avant-Häfen in Frankreich, Genua, Augusta, Triest in Italien, Sidra, Marsa-Brega in Libyen.

    Zahlreiche Industrieunternehmen wurden an der Küste von St. Martin und auf den Inseln gegründet. Die chemische und metallurgische Industrie entwickelte sich aus den auf dem Seeweg gelieferten Rohstoffen. 1960-75 begannen die Inseln Sardinien und Sizilien in Italien, die Rhone-Mündung in Frankreich und andere chemische Großindustrien. Die Öl- und Gasförderung im Schelf der Nordsee (nördlicher Teil der Adria, Küste Griechenlands usw.) begann.

    Die Fischerei in SM ist im Vergleich zu anderen Einzugsgebieten des Atlantiks von untergeordneter Bedeutung. Die Industrialisierung der Küste, das Wachstum der Städte, die Entwicklung von Erholungsgebieten führen zu einer intensiven Verschmutzung des Küstenstreifens. Die Badeorte an der Côte d'Azur (Riviera) in Frankreich und Italien, die Badeorte an der Levantenküste und die Balearen in Spanien usw. sind bekannt.

    Tafraout City

    Tafraut - Ein Konglomerat von Gebäuden in der Farbe Ocker zwischen grünen Bäumen, atemberaubende Farbkontraste der Stadt zu den umliegenden rosa Felsen am Fuße des Atlasgebirges.Diese kleine Stadt ist bekannt für ihre Mandelproduktion und wird auch die Mandelhauptstadt Marokkos genannt.

    allgemeine Informationen

    Dieses Gebiet ist bekannt für seine malerischen Landschaften, es gibt eine riesige rote Wüste und hier ist die offizielle "Mandelhauptstadt", das Zentrum für den Mandelanbau in Marokko. Wenn Sie Glück haben und im Frühjahr anreisen, können Sie das jährliche Mandelblütenfestival besuchen. Anmutige Blumen verleihen dieser fabelhaften Landschaft einen besonderen Charme, der sich sanft vom harten Boden und dem dunklen Sand abhebt. Während dieses Festivals verwandelt sich die normalerweise verschlafene Stadt Tafraut, überall herrscht Karnevalsstimmung und es wird ein Basar organisiert, auf dem Tänzer und Musiker auftreten. Dieser Urlaub ist die perfekte Unterhaltung, wenn Sie den modernen Stränden entfliehen und etwas Neues erleben möchten.

    1984 haben der belgische Künstler Jean Veran und ein Team marokkanischer Feuerwehrleute drei Monate lang zusammengearbeitet, um die unglaublichsten Installationen der Welt zu schaffen. Sie fügten den umliegenden Hügeln und Granitausläufern des Atlasgebirges insgesamt 18 Tonnen blaue, rote, violette und weiße Farbe zu. Trotz der Tatsache, dass einige Farben verblasst sind, ist eine solche Verschmelzung von Kunst und Natur immer noch faszinierend, der Kontrast von hellem Blau mit den leuchtenden Rottönen der Wüste sieht besonders beeindruckend aus.

    Es lohnt sich auch, in den Palmenhainen einen Ausfall zu machen. Unweit der "Napoleon Hats" mit massiven Felsblöcken auf der rechten Seite führt eine asphaltierte Straße in die Berge, von wo aus Sie eine herrliche Aussicht genießen und anschließend nach Tafraut zurückkehren können.

    2 km südlich der Stadt befinden sich prähistorische Felsmalereien. Kaum zu bemerken, wurden sie in den letzten Jahren überarbeitet, lassen Sie aber dennoch den Kunststil dieser Gegend in der Antike spüren.

    Tanger Stadt

    Tanger - Die von vielen Touristen besuchte Hafenstadt in Marokko liegt am westlichen Eingang der Straße von Gibraltar. Die Römer, die Araber, die Portugiesen, die Briten, die Franzosen - alle versuchten, die mysteriöse Schönheit und vorteilhafte strategische Position von Tanger, diesem "König" des Mittelmeers, zu meistern. Tanger, das sich von den Ufern Europas abhebt und von den turbulenten Gewässern des Atlantiks umspült wird, galt einst als die internationalste Stadt der Welt.

    allgemeine Informationen

    Die Geschichte der Stadt ist ebenso stürmisch. Tanger lernte zahlreiche Invasionswellen sowohl aus dem Westen als auch aus dem Osten. Von der Zeit Roms bis zur berüchtigten Zeit der "internationalen Zone" im 20. Jahrhundert. Tanger war wie vom Rest des Landes getrennt. Man sagt, dass man damals in den örtlichen Rauchkneipen und auf zweifelhaften Basaren alles kaufen konnte. Künstler und Schriftsteller aus Amerika und Europa suchten diese Stadt, angezogen von ihrer unkonventionellen Atmosphäre. Es war ein Paradies für stilvolle und wohlhabende Vertreter der "mediterranen Dämmerung".

    Reisende, die heute auf den türkisblauen Wellen des Mittelmeers in Tanger ankommen, sehen von weitem einen großen, ziemlich patriarchalischen und gleichzeitig zivilisierten Hafen. Wenn Touristen an den Strand gehen, werden sie oft zu den Touristen gebracht, um sie zu überreden, in einem bestimmten Hotel zu übernachten. Dies mag unangenehm erscheinen, da viele von ihnen ärgerlich sind, aber sie sind ziemlich harmlos. Sagen Sie ihnen einfach: „Danke, nein“ und akzeptieren Sie ihre Existenz als integralen Bestandteil dieser traditionellen, vielseitigen und farbenfrohen Region.

    Viele reisen nach Tanger, weil es einfach ist, hierher zu kommen, zum Beispiel aus Spanien, wo sowohl diejenigen, die Sonnenwärme von schönen Stränden in modernen Resorts suchen, als auch alle, die sich für Geschichte interessieren, kommen. In Tanger findet jeder etwas Interessantes für sich. Diese Stadt hat Phönizier, Römer, Portugiesen, Briten und Franzosen gesehen.

    Während Sie die belebten Straßen erkunden, begegnen Sie Berber-Riffs aus ländlichen Gegenden in traditionellen bunten gestreiften Decken, Touristen, Diplomaten, Fürsten, Dichtern und Künstlern. Marokko war schon immer ein frei denkendes Land, und Tanger ist keine Ausnahme.

    Wenn Sie eine Pause von den Massen wollen, fahren Sie 4,8 km nordwestlich zur felsigen Küste, wo das Mittelmeer auf die Wellen des Atlantischen Ozeans trifft. Besuchen Sie die Höhlen des Herkules, die für ihr fensterartiges Loch in Form des afrikanischen Kontinents bekannt sind. Es gibt ein kleines Café, in dem Sie den herrlichen Blick auf das Meer genießen und traditionelle Gerichte probieren können. Beobachten Sie dabei, wie die lokalen Fischer ihren Fang ausladen. Spüren Sie den salzigen Wind, lauschen Sie dem Rauschen der Brandung, spüren Sie die Sonne auf Ihrem Gesicht, und Sie sind fast garantiert, dass die Seele zur Ruhe kommt.

    Einen Reiseführer finden Sie im Tourismusbüro am 29 Boulevard Pasteur. Tel .: (039) 94-80-50.

    Sehenswürdigkeiten von Tanger

    Avenue des FAR

    Zentrum der wichtigsten Hotels der Stadt, Avenue (sein voller Name übersetzt als "Allee der königlichen Streitkräfte") neben dem Strand und ist eine breite Autobahn, in der es neben Hotels eine große Anzahl von Strandclubs gibt; Einige von ihnen wurden von den Dramatikern Tennessee Williams und Joe Orton besucht.

    Schal (Charf)

    Von der nun inaktiven Moschee auf dem Scarf Hill, die sich am höchsten Punkt der Stadt südlich der Bucht befindet, hat man den weitesten, unverbauten Blick auf Tanger.

    Gran Socco Platz (Grand Socco)

    Der andere Name ist der Platz vom 9. April 1947. (Platz 9 im April 1947): Sultan Mohammed proklamierte an diesem Tag erstmals eine Forderung nach Unabhängigkeit für Marokko. Vor nicht allzu langer Zeit kamen die kriegerischen Bewohner des Rif-Gebirges per Kamel hierher und kündigten ihre Ankunft mit Musketenschüssen an. Heute Socco (von "Hündinnen", was "Basar" bedeutet) immer noch ein lebhafter ort, an dem die einwohner des riffs immer noch von den bergen herab zum basar, der hier donnerstags und sonntags arbeitet.

    Der Garten von Mendubia (Jardin du Mendoubia)

    Durch die großen blauen Tore im westlichen Teil von Gran Sokko gelangen Sie in den Garten von Mendubia, einem echten grünen Königreich. hier wächst insbesondere ein riesiger Drachenbaum, der, wie man sagt, mehr als 800 Jahre alt ist. In den Kurven seines Stammes sehen viele eine menschliche Figur: Der Legende nach ist der Geist eines der grausamen Herrscher des 13. Jahrhunderts in einem Baum geschärft.

    50 Grand Socco, Durchgang durch das blaue Tor. Geöffnet: täglich von 9 bis 12 Uhr und von 15 bis 18 Uhr (theoretisch). Freier Eintritt (Der Pförtner wartet auf ein Trinkgeld).

    Kasbah (Kasbah) und Aar-el-Makhzen (Dar el Makhzen)

    Die Kasbah ist eine der Hauptattraktionen von Tanger. Eine festungsähnliche Siedlung blickt aus großer Höhe auf den Hafen. Unter diesen chaotischen Leuchttürmen kaufte Barbara Hutton, die Erbin des Woolworth-Reiches, das Anwesen „Villa Sidi Hosni“ von General Franco, dem Palast, in dem sie für ihre reichen und berühmten Gäste extravagante Partys veranstaltete. Weiter auf Bab el Aissa (Bab el Aissa) ist der königliche Palast von Dar el Makhzen, der von Moulay Ismail zum Gedenken an die Abreise der Briten aus Tanger erbaut wurde. Heute beherbergt der Palast eine interessante Museumsausstellung. Unter den Exponaten befinden sich Fragmente lokaler römischer Denkmäler, Keramiken, Teppiche und Knochen, die dem Wal zugeschrieben werden, der das biblische Ion verschluckt hat. Der vielleicht bequemste Teil des Palastes sind die duftenden und schattigen andalusischen Gärten, von denen aus das Tor zum Belvedere führt. (Belvedere).

    Nordöstlicher Teil der Medina, an der Rue Ben Raisouli, um Amrah zu platzieren. Kasbamuseum an der Place de la Kasbah. Tel .: (039) 93-20-97. Geöffnet: Mi-Mo 9.00-16.30 Uhr. Eintrittsgebühr.

    Museum der amerikanischen diplomatischen Mission (La Legation des Etats-Unis)

    Das Gebäude wurde 1821 von Sultan Moulay Suleiman an Präsident Monroe gestiftet und ist heute das einzige amerikanische Nationaldenkmal außerhalb der Vereinigten Staaten. Das erste Konsulat befand sich hier und jetzt - eine Sammlung lokaler Kunstwerke und eine Sammlung von Antiquitäten. Symbole der Freundschaft zwischen den beiden Ländern sind reichlich vorhanden, darunter der Teppich mit der amerikanischen Flagge und der Brief von George Washington an den marokkanischen Sultan aus dem Jahr 1789.

    8 Zankat America. Tel .: (039) 93-53-17; Fax: (039) 93-59-60. Geöffnet: Fr 10-13 Uhr und 15-17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

    La Montagne

    Als die wohlhabenden Europäer beschlossen, sich in Tanger niederzulassen, bauten sie ihre Villen auf dem bewaldeten La Montani (übersetzt aus dem französischen "Berg") westlich des Hafens. Heute ist dieses Gebiet ein dichtes Gebäude aus extravaganten Villen und sieht aus wie ein schöner Kontrast zum prosaischen Chaos der Medina. Folgen Sie der Beschilderung in Richtung "Country Club", um den Tierfriedhof zu sehen - den wirklich schönsten der Stadtfriedhöfe.

    Medina und Petit Socco

    Die Medina von Tanger ist kleiner als viele marokkanische Medins und ebenso lebendig und pikant (achten Sie beim Gehen auf Ihre Camcorder und Brieftaschen!). Straße Siarin (rue es Siaghin) früher reich an Juweliergeschäften, und heute sind hier alle Schaufenster mit modernen westlichen Schnickschnack gefüllt. Die Straße führt Sie zum Petit Socle, dem Herzen der Medina, und jemand wird es sagen, und zum Herzen von Tanger - einer Ansammlung alter Cafés, in denen Sie in früheren Zeiten Errol Flynn, Cary Grant und Henri Matisse treffen konnten. Ja, es ist lange her, aber heute wird man sich noch lange an die Zeit erinnern, die man zum Beispiel im "Cafe Central" verbracht hat.

    Museum für zeitgenössische Kunst (Musee d'Art Moderne)

    Die Ausstellung moderner marokkanischer Kunst befindet sich im ehemaligen Gebäude des britischen Konsulats und zeigt Bilder von einem der ehemaligen Kommunikationsminister, die das undenkbare Verflechten von Drähten und die vibrierenden Werke der Symbolisten der Asila-Schule darstellen.

    52 rue d'Angleterre. Tel .: (039) 94-99-72. Geöffnet: 9.00-16.30 Uhr. Geschlossen: Di Eintrittsgebühr.

    Mendoub Palast / Forbes Museum (Palais Mendoub)

    Malcolm Forbes erwarb 1970 diesen Küstenpalast, um seine umfangreiche Sammlung von Soldaten unterzubringen.

    Allee Mohammed Tazi, Marshan-Bezirk. Tel .: (039) 93-36-06; Fax: (039) 93-43-28. Geöffnet von 10.00 bis 16.00 Uhr. Geschlossen: Do Der Eintritt ist frei.

    Place de France

    Das Zentrum des internationalen Tanger, der Platz Frankreichs, stand einst in Konkurrenz zu Gran und Petit Socle als Zentrum des politischen und literarischen Lebens. Künstler, Politiker, Schauspieler und Schmuggler trafen sich hier täglich im "Cafe de Paris". Gegenüber dem eindrucksvollen Gebäude des französischen Konsulats erinnert die Pracht der Kolonialzeit. Im benachbarten französischen Kulturzentrum "Galerie Delacroix" finden von Zeit zu Zeit Ausstellungen statt.

    "Galerie Delacroix", Rue de la Liberte. Tel .: (039) 94-10-54. Geöffnet: täglich von 9.00 bis 12.00 Uhr und von 15.00 bis 18.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

    Die Umgebung von Tanger

    Kap Malabata und Ksar-es-Srhir

    Ein breiter Bogen der Tangier Bay auf beiden Seiten wird von zwei eindrucksvollen Umhängen gekrönt. Im Osten ist es das Kap von Malabat mit einem Leuchtturm aus dem 19. Jahrhundert, der den Zugang zum Mittelmeer bewacht und Ihnen einen Blick auf ein weites Panorama erlaubt, einschließlich Tanger und Algeciras an der spanischen Küste der Meerenge. Vom Leuchtturm aus erstrecken sich Wanderwege entlang kiefernbedeckter Felsen bis hinunter zu kleinen, unberührten Stränden. Malerischer Ort fügen Überreste von Altbauten hinzu.

    Die Straße entlang der Küste nach Osten wird von Touristen nur wenig gemeistert, obwohl sie eine der schönsten in Marokko ist. Ungefähr 33 km von Tanger entfernt befindet sich der kleine Ferienort Ksar-es-Srir, der ein ausgezeichneter Ausgangspunkt für die Erkundung von Sandhöhlen und schrecklichen Wegen in den Felsen ist und atemberaubende Ausblicke bietet. Weiter östlich verläuft die Straße weiter entlang der Küste und führt zur spanischen Enklave Ceuta.

    Kap Spartel und die Höhlen des Herkules (Grottes d'Hercule)

    Nehmen Sie die von Villen und Pinien gesäumte Straße, 14 km westlich von Tanger, und Sie befinden sich am Cape Spartel mit demselben Leuchtturm wie am Cape Malabata. Faszinierend schöner Ort. Dies ist die nordwestliche Spitze Afrikas, wo der Atlantik auf das Mittelmeer trifft. Im Norden an der spanischen Küste befindet sich das Kap Trafalgar, der Ort der letzten Schlacht von Admiral Nelson.

    Im Winter auf einem von atlantischen Stürmen gequälten Kap, leer und obdachlos, aber im Sommer werden Sie von der strahlenden Sonne, dem türkisfarbenen Meer und 45 km südlich bis nach Asila, dem Strand, einer der schönsten der Welt, begrüßt. (Vorsicht vor starken Strömungen!).

    Direkt im Süden, hinter Robinson Beach, befindet sich eine der interessantesten Sehenswürdigkeiten Marokkos - die berühmten Höhlen des Herkules. Die beiden Höhlen, zu denen die nassen Stufen führten, dienten früher einem mysteriösen vorgeschichtlichen Kult. (In den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts wurden Hunderte neolithischer Phallus in ihnen ausgegraben.). Zu einer Zeit, als das Land eine internationale Zone war, war Exzentrizität angesagt, und für eine seiner Partys füllte der Fotograf Cecil Beaton eine Höhle mit Champagner und die andere mit Haschisch. Der legendäre Status der Höhle beruht jedoch nicht darauf, sondern darauf, dass ihr Zugang zum Ozean die Konturen des afrikanischen Kontinents aufweist. Abends werden diese natürlichen "Tore Afrikas" zu einem eindrucksvollen Rahmen für die Meereslandschaft mit der untergehenden Sonne.

    Cape Spartel ignorierte die Römer nicht. Unterhalb der Höhlen befinden sich die Überreste von Cotta. (Cotta)Ein alter Hafen, in dem vor der Küste gefangene Sardellen geschält, geschlagen und mit Olivenöl gemischt wurden, um eine beliebte römische Vorspeise zuzubereiten. In den Tiefen des Landes sind die Ruinen der Siedlung Ashak erhalten. (Ashaka). In der Römerzeit war dieses Gebiet als Ampelusium oder "Kap des Weins" bekannt.

    Die Höhlen des Herkules sind täglich von 8.30 bis 18.00 Uhr geöffnet. Eintrittsgebühr. Kotta und Ashaka sind bedingt für Besuche unzugänglich, da sie von einem Drahtzaun umgeben sind.

    Stadt Taroudant

    Taroudant - eine Stadt in Marokko; Ein idealer Ausgangspunkt für die Erkundung des Sousse-Tals und des westlichen Atlasgebirges, das für seinen lebhaften Markt bekannt ist. Eine Mischung der Sprachen Arabisch und Berber ist in den Straßen der neu restaurierten Stadt zu hören, deren Wände in zartem Rosa gestrichen sind.

    Was gibt es zu sehen?

    Auf dem Weg zum Taroudante-Markt muss man auf Fahrrädern mit Koriander in Körben durch Menschenmassen waten, an Fischhändlern, Gerbern, glänzenden Messingbratpfannen oder geschnitztem Holz vorbei. Die wundervollen Aromen von Lavendel, Safran, Thymian und Minze umhüllen die Stadt und baden in den Strahlen des Sonnenlichts. Vergessen Sie nicht, vor einer Moschee mit einem gelben Minarett und grünen Ziegeln auf dem Dach anzuhalten.

    An einem klaren Tag, weit weg vom Kasbachtor, sind die Schneegipfel des Jebel Tubkal zu sehen. Die einheimischen Frauen gehen abends in bunten Gewändern durch die Stadt, plaudern und lachen, sie sehen aus wie eine Art exotischer Vögel.

    Besuchen Sie eines der vielen preisgünstigen Cafés und genießen Sie einen Snack, beobachten Sie den Alltag in der Stadt, mieten Sie dann Kalesh (Team), fahren Sie durch die Stadt und sehen Sie, wie die letzten Strahlen des Sonnenuntergangs in den Kronen der Ölsaaten, die die Stadt umgeben, ausgehen.

    Die antike Stadt Volubilis

    Volubilis - war einst die südwestlichste Stadt des Römischen Reiches, von der heute nur noch Ruinen übrig sind. Sie gelten als die am besten erhaltenen antiken Ruinen Marokkos und verdienen daher einen gesonderten Besuch. Das Hotel liegt in der Nähe von Meknes, zwischen Rabat und Fes.

    allgemeine Informationen

    Volubilis, der im Gegensatz zu den meisten römischen Städten aus den Ruinen der karthagischen Stadt aufstieg, wurde nicht aufgegeben, als die Araber die Römer in Nordafrika ersetzten. Im 18. Jahrhundert wurde die Stadt für Baumaterialien für die Paläste von Mulei Ismay-la im nahe gelegenen Mekne-se fast demontiert. Obwohl der größte Teil der römischen Architektur, die hauptsächlich aus dem Jahr 217 stammt, verloren ging, blieben die Säulen, die Basilika, der Triumphbogen und etwa 30 hochwertige Mosaike erhalten.

    Der zu Ehren des Kaisers Caracalla errichtete Triumphbogen war zuvor mit einem bronzenen Streitwagen geschmückt. Es ist stolz auf die zur Stadt führende Hauptstraße ausgerichtet und wurde 1962 restauriert.

    Das Kapitol liegt auf einem Hügel über der trockenen Ebene und ist der Basilika zugewandt. In der Nähe befindet sich das Haus von Epheb, wo Sie eines der wunderschönen Mosaike bewundern können, die Bacchus auf einem Streitwagen darstellen. Interessant sind auch Mosaike, die die Mythen über Orpheus veranschaulichen und den Wagen von Amphitrite darstellen - sie befinden sich im Haus eines reichen Kaufmanns.

    Eine wahre Freude, solch wunderschön erhaltene Kunstwerke zu sehen, egal ob Sie ein Experte für Archäologie sind oder nicht.

    Sehen Sie sich das Video an: Hakim Ziyech vergibt vom Punkt! Sensation perfekt: Marokko - Benin 1:4 . Afrika Cup. DAZN (Dezember 2019).

    Loading...

  • Beliebte Kategorien