Panama

Panama (Panama)

Länderprofil Flaggen von PanamaWappen von PanamaHymne von PanamaDatum der Unabhängigkeit: 3. November 1903 (aus Kolumbien) Amtssprache: Spanisch Regierungsform: Presidential Republic Territory: 78.200 km² (116. in der Welt) Bevölkerung: 3.689.293 Menschen. (132. in der Welt) Hauptstadt: Panama Währung: Panama Balboa (PAB), US-Dollar (USD) Zeitzone: UTC -5 Größte Stadt: Panama VVP: $ 29,799 Milliarden (90. in der Welt) Internet-Domain: .pa Telefoncode: +507

Panama - ein Land, das eine schmale, fantasievoll geschwungene Landenge einnimmt, die Mittelamerika mit dem Süden verbindet und gleichzeitig den Atlantik vom Pazifik trennt. In der Hauptstadt Panama ist fast ein Drittel der Gesamtbevölkerung der Republik konzentriert. Die offizielle Sprache ist Spanisch.

Die Geschichte des Landes ist untrennbar mit seiner geografischen Lage am Schnittpunkt wichtiger See- und Handelsrouten verbunden. Über 300 Jahre spanischer Kolonialbesitz, wurde die Landenge von Panama zu einem Stützpunkt für die Eroberung von Mittel- und Südamerika. Panamas Unabhängigkeit wurde 1821 proklamiert, aber bis 1903 war es ein freiwilliges Mitglied Kolumbiens. Die strategische Lage des Landes führte 1914 zum Bau eines interozeanischen Kanals, dessen Nutzung von den Vereinigten Staaten usurpiert wurde. Bis jetzt befinden sich noch rund 14 amerikanische Forts in der Zone des Panamakanals.

Höhepunkte

Die Mehrheit der Bevölkerung Panamas (67%) sind spanisch-indische Mestizen. Überreste von Indianerstämmen (Kunas, Chocoes und Guayamis) machen nur 7% aus, sie leben hauptsächlich in abgelegenen Gebieten. Etwa 15% sind Schwarze. Der Großteil der im Dienstleistungssektor tätigen Bevölkerung konzentriert sich auf die Zone neben dem Kanal. Hier sind die größten Städte - die Hauptstadt von Panama und die Stadt Colon.

Panama ist ein tropisches Land mit immergrüner Vegetation, einem feuchten und heißen Klima mit sehr gleichmäßigen Temperaturschwankungen. An der Küste gibt es viele malerische Buchten. Mehr als anderthalbtausend Koralleninseln grenzen an die Landenge. Häufig wird Panama das Königreich der Schmetterlinge genannt (mehr als 1.100 Arten sind bekannt).

Natur und Klima

In Breitenrichtung erstreckt sich fast landesweit die Mittelgebirgskette, die auf beiden Seiten von Küstenebenen begrenzt wird. Sowohl die Karibik- als auch die Pazifikküste zeichnen sich durch tiefe Buchten und nahe gelegene Inseln aus. An der Südküste ragen mehrere hügelige Halbinseln in den Ozean hinein, von denen die Azuero-Halbinsel die größte ist. Das gebirgige Innere Panamas besteht aus mehreren Kämmen. Auf den westlichen Bergketten, die sich von Costa Rica bis nach Panama erstrecken, befinden sich mehrere Vulkangipfel, von denen der höchste der Mount Baru (3.475 Meter über dem Meeresspiegel) ist. Im Osten erstrecken sich die steilen Hänge des Bergrückens von Serrania de Tabasar mit einer Höhe von über 900 Metern über dem Meeresspiegel bis zum Panamakanal. Dieser Kamm endet abrupt südwestlich der Stadt Panama, und weiter südöstlich befindet sich ein weiteres Gebirgssystem - die Cordillera de San Blas, die in die höhere Serrania del Darien-Kette übergeht und in Kolumbien fortgesetzt wird. Einige Gipfel ragen hier über 1200 m über dem Meeresspiegel empor. Ein weiterer Kamm, Serrania del Baudo, beginnt im Südosten Panamas und erstreckt sich von der Bucht von San Miguel bis nach Kolumbien. Der Panamakanal befindet sich im untersten Teil der Landenge zwischen dem westlichen und östlichen Hochland, wo die Hügel 87 Meter über dem Meeresspiegel nicht überschreiten.

An der Karibikküste und an den Nordhängen der Berge ist das Klima tropisch regnerisch. Besonders kräftige Schauer sind von Mai bis Dezember, aber in den anderen Monaten herrscht kein Mangel an Feuchtigkeit. Die jährliche Niederschlagsmenge im Hafen von Colon beträgt 3250 mm und die Durchschnittstemperatur beträgt 27 ° C. Der Temperaturunterschied zwischen den Jahreszeiten ist kaum wahrnehmbar. Im Hochland fällt der Regen weniger und auf der Südseite der Berge an der Pazifikküste dominiert das tropische Klima mit Regen- und Trockenzeiten. In der Hauptstadt zum Beispiel fallen von Mai bis November 88% der jährlichen Niederschlagsmenge von 1.750 mm, und die verbleibenden fünf Monate sind die Dürre wert.

Ungefähr drei Viertel von Panama sind mit Wäldern bedeckt. An der Karibikküste werden die Küstenmangroven durch einen dichten Regenwald aus immergrünen Laubarten ersetzt, die wertvolles Holz produzieren. Oberhalb der Hänge erstreckt sich ein nicht weniger dichter "Lianen" -Wald, der fast bis zur Kammspitze reicht. Die pazifischen Küstengebiete sind von dichtem Laubwald mit kleinen Savannenwäldern bedeckt.

Die Fauna Panamas ist reich und vielfältig. Puma, Ozelot und andere Katzen, Hirsche, Affen, Bäcker, Ameisenbären, Faultiere, Gürteltiere und Kinkazhu sind hier zu finden. Krokodile, Alligatoren, giftige und harmlose Schlangen stechen unter Reptilien hervor. Neben nordamerikanischen Zugvögeln, viele Papageien, darunter ap; Reiher und Tukane werden gefunden.

Sehenswürdigkeiten

Das berühmteste Wahrzeichen des Landes ist der Panamakanal. Touristen haben die Möglichkeit, es vom Gateway Miraflores aus zu sehen. Hier können Sie sehen, wie die Schiffe durch den Kanal fahren, und das Museum besuchen, in dem sie einen Film über seine Geschichte zeigen. Man kann auch die Brücke bewundern, die Süd- und Nordamerika verbindet.

Ein wenig östlich von Panama City liegt die erste europäische Stadt, die an der Pazifikküste gegründet wurde - Panama Viejo. Trotz des verheerenden Vorstoßes der Piraten im Jahr 1671 sind hier einige Kirchen aus dem 17.-18. Jahrhundert, eine Universität, die königliche Brücke überraschend gut erhalten. Panama Viejo wurde 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Colon ist die zweitgrößte Stadt Panamas. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten zählen die Christusstatue in der Avenida Central, die Statue des Kolumbus, die erste protestantische Kirche Kolumbiens. Und natürlich wird die Duty-Free-Handelszone von Köln mit einem Jahresumsatz von über 10.000.000 US-Dollar für den Touristen von Interesse sein.

Östlich von Colon liegt die Stadt Portobelo, die von Christoph Kolumbus selbst gegründet wurde. Die Stadt ist berühmt für die vier Forts aus dem 18. Jahrhundert. Aber nur zwei von ihnen können sich eines guten Zustands und damit einer Zugänglichkeit für Besuche rühmen.

Naturliebhaber werden den Darien-Nationalpark, in dem mehr als 500 Vogelarten und mehr als 200 Arten großer Säugetiere auf einer Fläche von mehr als 5.500 km2 leben, nicht gleichgültig lassen. Angenehm überrascht von dem Preis für den Eintritt in den Nationalpark - nur 3 $.

Im Südwesten von Panama befindet sich das Dorf Bouquet, die berühmte zehntägige jährliche Ausstellung für Kaffee und Blumen. Bouquet beginnt die bekannte Quetzal-Route, die zum Dorf Cerro-Punta führt. Dies ist das höchste Bergdorf Panamas. Die einzigartigen Ruinen der antiken Stadt sind rund um Cerro-Punta erhalten geblieben, das 600 n. Chr. Durch den Ausbruch des Vulkans Baru zerstört wurde. Auf dem Quetzalweg können Sie indische Dörfer besuchen, die bis heute erhalten sind.

Die Küche

Die traditionelle panamaische Küche ist eine Synthese aus spanischen und indischen Gerichten. Die Basis der Ernährung sind Mais, Reis, Fleisch, Bohnen. Alle Arten von Gewürzen, Gewürzen und Saucen werden separat zu den Gerichten serviert, was für Touristen ein absolutes Plus ist. Sehr oft werden gebratene Bananen als Beilage zu Fleisch serviert. Interessanterweise werden viele panamaische Gerichte nicht in Tellern, sondern in Tortillas serviert.

Charakteristisch für die panamaische Küche ist eine große Menge an Fisch. Das Wort "Panama" aus einem der indischen Dialekte wird übrigens mit "ein Ort, an dem es viele Fische gibt" übersetzt. Hier können Sie die beiden uns bekannten Fischarten wie Thunfisch und Exotik probieren. Zum Beispiel ist ein Fisch wie Tiburon selbst von einem starken Mann schwer zu schneiden.

Die Mahlzeit vervollständigt traditionell den Kaffee, der aus kleinen Tassen getrunken wird, da dieses Getränk hier sehr stark ist.

Unterkunft

Zahlreiche Hotels in Panama bieten Übernachtungsmöglichkeiten an, angefangen von der Budget-Option bis hin zu einem schicken Zimmer in einem 5-Sterne-Hotel. Eine Nacht im Einzelzimmer ohne Verpflegung in einem Drei-Sterne-Hotel kostet also etwa 40 US-Dollar. In einem Fünf-Sterne-Hotel müssen Sie für den gleichen Service etwa 210 US-Dollar bezahlen. Es besteht die Möglichkeit, ein Haus privat zu mieten. Die Kosten für die Anmietung einer 1-Zimmer-Wohnung in der Nähe von Panama City betragen ca. 260 USD pro Monat.

Unterhaltung und Erholung

Komarka Kuna Yala - der beliebteste Strand in Panama. Es besteht aus mehr als 350 Inseln. Der gesamte Strandbereich ist mit weißem Sand bedeckt. Das einzige Minus von Komarka Kuna-Yala ist das Tauchverbot. Kompensieren Sie für dieses Verbot Strand Isla Coiba, speziell zum Tauchen konzipiert. Wasserenthusiasten werden sich für das Kajakfahren interessieren, das in Panama besonders beliebt ist. Kajak fahren ist wie in einem einzigen Kanu schwimmen. Eine solche Reise durch eine ruhige Lagune ermöglicht es Ihnen, die malerische Landschaft in vollen Zügen zu genießen. Für extreme Liebhaber gibt es Kajakfahren auf Gebirgsflüssen.

Im Februar nähern sich große Fischschwärme den Ufern der Insel Las Perlas, die in den Golf von Panama ziehen. In dieser Jahreszeit ist das Angeln hier besonders erfolgreich. Der Fang kann Seefisch, Dorado, Thunfisch sein. Im August können Buckelwale häufig vor der Küste des Pazifischen Ozeans beobachtet werden.

Im August findet in Panama-Stadt das traditionelle Folklorefestival statt. Hier können Sie volkstümliche Theateraufführungen sehen, nationale Musik hören und handgemachte Souvenirs kaufen. Im Juni findet in Los Santos das Fronleichnam-Folklorefestival statt. Der Urlaub verbindet katholische und volkstümliche Motive. Sein auffälligster Moment ist der religiöse Umzug entlang der mit frischen Blumen bedeckten Straße.

In den Straßen der Hauptstadt Uruguay und der Zona Viva gibt es zahlreiche Nachtclubs, Bars und Restaurants. Es gibt auch Nachtclubs, in denen Sie lernen können, wie man Salsa tanzt, zum Beispiel der Club "Havana Panama".

Im Januar findet in der Gegend von Chiriqui das Los Balzarias Indian Festival statt. Dies ist die farbenfrohste Prozession ethnischer Minderheiten in Panama, in der Sie die Nationaltracht der Indianer bewundern, traditionelle Musik hören und sogar tanzen können.

Einkaufen

Das größte Einkaufszentrum Panamas "Albrook Mall" befindet sich in der Nähe des Panamakanals. Das Zentrum vereint sowohl teure Boutiquen als auch kleine Läden mit lokal hergestellten Waren. In der Verkaufssaison können Sie beispielsweise Schnäppchen machen, um ein neues Markenkleidungsset im Wert von 100 US-Dollar zu erhalten. Nicht weit vom Zentrum entfernt befindet sich eine Bushaltestelle, von der aus Busse in alle Städte Panamas fahren.

Das Preisniveau für Konsumgüter ist hier niedrig. Es ist bemerkenswert, dass viele amerikanische Rentner nach Panama ziehen, gerade weil das Preisniveau hier niedriger ist als in Amerika.

Transport

Panama ist die bequemste Art, mit dem Flugzeug zu reisen. Der internationale Flughafen liegt 17 km von der Hauptstadt entfernt. Das Land kann auch auf dem Seeweg erreicht werden, aber der Empfang von internationalen Transporten führt nur über einen Hafen. Es verkehren Überland-Minibusse, deren Hauptnachteil die Unregelmäßigkeit der Flüge ist. In Panama besteht auch die Möglichkeit, ein Auto zu mieten. Ein internationaler Führerschein und eine Kreditkarte sind erforderlich, um ein Auto zu mieten. Der Fahrer eines Mietwagens muss über 23 Jahre alt sein. Der Zustand der Straßen in Panama gilt als einer der besten in Lateinamerika.

In Großstädten organisiert durch die Bewegung von Bussen. Um sich in der Stadt fortzubewegen, können Sie ein Taxi nehmen. Über die Kosten der Reise wurde im Voraus entschieden, zu vereinbaren.

Verbindung

Fast alle Städte Panamas haben ein Internetcafé. Die Kosten für eine Stunde im World Wide Web betragen ungefähr 1 US-Dollar.

Für Teilnehmer der wichtigsten Mobilfunkbetreiber ist Roaming in Panama verfügbar. Die Kosten für einen Anruf und eine SMS werden vom Mobilfunkbetreiber festgelegt.

In den Straßen der großen Städte sind Telefone installiert. Die Kosten für Karten für Anrufe liegen zwischen 10 und 50 US-Dollar.

Sicherheit

Die Kriminalitätsrate in Panama ist ziemlich hoch. In letzter Zeit hat die Zahl der Diebstähle und Betrugsfälle zugenommen, weshalb Touristen wachsam sein sollten. Es wird nicht empfohlen, allein in abgelegenen Gebieten von Städten zu besuchen. Das Reisen zwischen Städten mit kleinen Schiffen kann ebenfalls gefährlich sein, da bei einem solchen Transport von Drogen Transportfälle bekannt sind. Es gibt kein Prostitutionsverbot im Staat, deshalb sollten Sie vorsichtig sein, wenn Sie in Nachtclubs ausgehen.

Geschäftsklima

In Panama sind 110 internationale Banken tätig, was das Land zu einem internationalen Zentrum für Bankdienstleistungen macht, das für Investitionen offen ist. Steuerliche Anreize werden für Einzelpersonen und Unternehmen gewährt, die an der Entwicklung des Tourismussektors und der Infrastruktur des Landes beteiligt sind. Es gibt mehr als 40 Gesetze in der Republik, die ausländische Unternehmen schützen sollen. Zum Beispiel die Nichtoffenlegung von Bankinformationen und die Bereitstellung von Chancengleichheit für einheimische und ausländische Unternehmen.

Immobilien

Die Kosten für eine Wohnung in Panama hängen von ihrem Standort ab. Der Preis für eine Wohnung mit einer Fläche von bis zu 80 m² in einem der Wohnkomplexe von Panama City liegt zwischen 65 und 100.000 US-Dollar. Zur gleichen Zeit, für eine solche Wohnung, aber an der Küste gelegen, muss etwa 175.000 $ bezahlen. Villa an der Küste kostet etwa 900 Tausend US-Dollar.

Um eine Immobilie in Panama zu kaufen, muss man nicht in Panama wohnhaft sein. Es ist erforderlich, eine Anzahlung in Höhe von 2 bis 10% des Wertes der Immobilie zu leisten, den Restbetrag zu zahlen, einen Kaufvertrag zu unterzeichnen und die Transaktion zu beglaubigen.

Touristische Tipps

Die einheimische Bevölkerung spricht hauptsächlich Spanisch. Da hier nur wenige Menschen Englisch verstehen, ist auf einer Reise ein russisch-spanischer Sprachführer hilfreich.

Die Sonne in Panama ist eher aggressiv, der Unterschied zwischen Tag- und Nachtlufttemperatur beträgt nur + 5 ° C, daher ist ein UV-Schutz erforderlich.

Visa Informationen

Touristenvisum in Panama wird für einen Zeitraum von höchstens 90 Tagen ausgestellt. Die Konsulargebühr beträgt 75 USD. Bürger von Belarus und der Ukraine können das Land zum Zweck des Tourismus ohne Visum besuchen. Im Fall von? Wenn der Tourist ein gültiges Schengen-Visum besitzt, muss kein Visum für Panama ausgestellt werden.

Adresse der Botschaft von Panama in Moskau: Mosfilmovskaya Str., 50, Gebäude. 1. Telefone (+7 495) 956-0729, 234-3671, 234-2951

Politik

Nach der 1972 verabschiedeten und 1978, 1983 und 1990 geänderten Verfassung ist Panama eine einheitliche Präsidentenrepublik. Bis 1989 gehörte die wirkliche Macht des Landes dem Militär, und erst dann wurde die Wirkung des Grundgesetzes vollständig wiederhergestellt.

Die gesetzgebende Gewalt in Panama gehört der Einkammer-gesetzgebenden Versammlung an, die seit 1999 aus 71 Abgeordneten besteht. Es wird in Abhängigkeit von der Bevölkerungszahl in Wahlkreisen mit einem Mandat und mit mehreren Mandaten für einen Zeitraum von fünf Jahren durch allgemeines Wahlrecht gewählt. Das panamaische Parlament verabschiedet Gesetze, ratifiziert internationale Verträge, genehmigt den Staatshaushalt, erhebt Steuern, kündigt eine Amnestie an und genehmigt die administrativ-territoriale Aufteilung des Landes. Die Versammlung prüft die Anklage gegen den Präsidenten, die Vizepräsidenten (können sie für vertrieben erklären) und die Abgeordneten, so die Mitglieder der höchsten Justizbehörden und Staatsanwälte.

Die Exekutivgewalt übt der Präsident in Zusammenarbeit mit den Ministern der Regierung aus. In Abwesenheit des Staatsoberhauptes wird er durch den ersten und den zweiten Vizepräsidenten ersetzt. Der Präsident ernennt und entlässt die Minister, koordiniert die Arbeit der öffentlichen Institutionen und sorgt für die öffentliche Ordnung. Er kann ein Veto gegen vom Parlament verabschiedete Gesetze einlegen, Gesetze verabschieden, Kommandeure von Polizeikräften, Offiziere und Gouverneure ernennen und entlassen, die Außenpolitik leiten, Amnestie verkünden usw.Bei Machtmissbrauch und Verstößen gegen das Wahlverfahren können Präsidenten und Vizepräsidenten von der gesetzgebenden Versammlung abgesetzt werden.

Der Präsident und die Vizepräsidenten werden in allgemeiner Wahl für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählt. 1999 wurde Mireia Elisa Moscoso Rodriguez zur Präsidentin gewählt - die erste Frau in diesem Amt, die Witwe des ehemaligen Präsidenten Arnulfo Arias. Sie wurde 1946 geboren, half Arias im Wahlkampf von 1968 und begleitete ihn im Exil, studierte Wirtschaft und Design. Ende der 1980er Jahre kehrte sie nach Panama zurück, 1991 wurde sie zur Vorsitzenden der Arnulfistischen Partei gewählt, 1994 und 1999 nominierte sie sich für die Präsidentschaftswahlen.

Das Justizsystem des Landes umfasst den Obersten Gerichtshof, Tribunale und andere Gerichte. Die Mitglieder des Obersten Gerichtshofs werden von der Regierung ernannt und vom Parlament für eine Amtszeit von zehn Jahren genehmigt. Es gibt auch fünf Berufungsgerichte, und das Untergericht ist die Stadtgerichte.

Panama besteht aus neun Provinzen (Darien, Panama, Colon, Cocle, Herrera, Los Santos, Veraguas, Bocas del Toro, Chiriki) und dem indischen Territorium von San Blas. Provinzgouverneure und Gemeindeverwaltungen werden vom Präsidenten ernannt.

Wirtschaft

Panamas Wirtschaft konzentriert sich hauptsächlich auf internationale Transitdienste. Diese Ausrichtung wurde in der frühen Kolonialzeit festgelegt, als die Anwohner die Eroberer und die Bäche der Kolonisten, die die Landenge überquerten, mit Nahrungsmitteln und Gütern versorgten. Peruanisches Gold und Silber wurden über Panama nach Spanien und kalifornisches Gold nach New York transportiert. Nach dem Bau des Panamakanals wurde das Zentrum der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes die Kanalzone, die unter US-amerikanischer Kontrolle stand. Bis 1979 hatte Panama jedoch nur einen sehr geringen Anteil an den Gewinnen, da die Kanalzone hauptsächlich durch aus den Vereinigten Staaten eingeführte zollfreie Waren lebte und panamaische Staatsbürger in der Zone für schlecht bezahlte Jobs arbeiteten. Neue Abkommen zwischen den Vereinigten Staaten und Panama, die 1977 unterzeichnet und 1979 in Kraft gesetzt wurden, sahen die Beseitigung der nordamerikanischen Enklave (Kanalzone) und eine signifikante Erhöhung des Einkommens Panamas vor.

Seit den 1950er Jahren hat Panama auf Initiative der Regierung begonnen, den Umfang seiner Dienstleistungen zu erweitern. 1953 wurde in der Hafenstadt Colon eine Freihandelszone eingerichtet, in der ausländische Unternehmen zollfreie Lager für Transitgüter und andere Dienstleistungen nutzen konnten. In den frühen 1980er Jahren war Colon nach Hongkong eine der größten Freihandelszonen und die zweitwichtigste Einnahmequelle Panamas. Hier waren mehr als 350 vorwiegend nordamerikanische Firmen in der Geschäftstätigkeit tätig. Dank eines neuen Pakets von Bankgesetzen, das 1970 verabschiedet wurde, wurde Panama in den frühen 1980er Jahren zum sechstgrößten globalen Finanzzentrum.

Die Städte Panama und Colon, die zu Dienstleistungszentren für den internationalen Transit geworden sind, absorbieren die Hälfte der Gesamtbelegschaft des Landes und erwirtschaften 2/3 des BIP. In der Stadt Panama konzentriert sich die verarbeitende Industrie. Ab Mitte der 1970er Jahre begann die panamaische Regierung die Entwicklung einer nationalen Industrie zu fördern. 1976 wurde eine Finanzgesellschaft gegründet, um private Investitionen in die Industrie anzuziehen. Trotz aller Maßnahmen überstiegen die Industrieprodukte Panamas bis 1999 nicht 17% des BIP. Zu diesem Zeitpunkt machte die Landwirtschaft, in der 28% der Erwerbsbevölkerung beschäftigt waren, 7% des BIP aus. Obwohl in den 1960er und 1970er Jahren der Anteil der Landwirtschaft an der Wirtschaft des Landes stetig zurückging, machte er 1983 54% der Exporterlöse aus. 2002 beliefen sich die Exporterlöse auf 5,8 Mrd. USD.

Im Jahr 2002 belief sich das Bruttoinlandsprodukt Panamas auf 18,06 Milliarden US-Dollar oder 6.200 US-Dollar pro Kopf. Dies ist der höchste Wert unter den Ländern Mittelamerikas. In den 1970er Jahren stieg das BIP in Panama mit Ausnahme des Zeitraums 1972-1976 jährlich um etwa 6%. In den Jahren 1980-1986 betrug das jährliche Wirtschaftswachstum 2,7%, was im Allgemeinen dem Bevölkerungswachstum des Landes entsprach. Bis 2002 sank dieser Wert auf 0,7%. Das BIP Panamas begann mit der Wahl von Ernesto Perez Balladares, Ökonom und Unternehmer, zum Präsidenten im Jahr 1994 Anzeichen für ein Wachstum zu zeigen. Die Arbeitslosigkeit ist mit 16% der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter weiterhin hoch. Der Hauptgrund für die wirtschaftlichen Schwierigkeiten Panamas ist die Notwendigkeit, hohe Zinsen für Auslandsschulden zu zahlen.

Kultur

Die Kultur Panamas entwickelte sich auf spanischer Basis und erfuhr signifikante Einflüsse aus afrikanischen, indischen und nordamerikanischen Kulturen. Das kulturelle Zentrum des Landes ist die Hauptstadt, in der sich die Universität von Panama (gegründet 1935), das Nationalmuseum von Panama (gegründet 1925) und die Nationalbibliothek (gegründet 1892) befinden. Das Bildungsministerium verwaltet die Abteilung für bildende Kunst, beherbergt Museen und Kulturdenkmäler, führt ein umfangreiches Verlagsprogramm durch und organisiert Musik- und Theateraufführungen.

Volksmusik und Choreografie Panamas zeichnen sich durch eine Vielzahl von Genres aus. Einer der häufigsten Volkstänze ist Tamborito. Dieser Paartanz, der zu Trommeln und Klatschen aufgeführt wird, wird von einem Lied aus dem 17. Jahrhundert begleitet. Mehorana, ein liedchoreografisches Genre spanischen Ursprungs, spielte zusammen mit zwei fünfsaitigen Gitarren (Mechanik); Die Hauptelemente sind Zapateo (Stepptanz) und Paseo (Prozession). Ein weiteres beliebtes Lied- und Tanzgenre, Punto, zeichnet sich durch eine lebendige, fröhliche Melodie aus. Das Wahrzeichen der nationalen Folklore wurde Cumbia - Tanz afroamerikanischer Herkunft. Neben fünfsaitigen Gitarren gehören zu den Volksmusikinstrumenten eine dreisaitige Geige namens Ravel, Schlagzeug, Rasseln aus getrocknetem Kürbis (Maracas) und eine hölzerne Xylophon-Marimba; In urbanen Folklore-Ensembles werden klassische Violine, Cello und spanische Gitarre verwendet. Das National Conservatory wurde 1940 gegründet. In der Hauptstadt wurde ein nationales Symphonieorchester gegründet.

Von den panamaischen Künstlern waren der berühmteste Maler und Bildhauer Roberto Lewis (1874-1949) und Umberto Ivaldi (1909-1947). Die Dichter Gaspar Octavio Hernandez (1893-1918) und Ricardo Miro (1883-1940) wurden die Gründer der nationalen Literatur. Die größte Figur der panamaischen Literatur ist der Dichter, Romanautor und Essayist Rogelio Sinan (1904), der Autor des berühmten Romans Magic Island (La isla magica, 1977).

Kinder von 7 bis 15 Jahren müssen kostenlose öffentliche Schulen besuchen. Die Grundlage der Hochschulbildung bilden zwei Universitäten in der Metropole: die Universität von Panama (40.000 Studenten) und die 1965 gegründete katholische Universität von Santa Maria la Antigua (3.900 Studenten).

Geschichte

Seit der Antike lebten Dutzende von Indianerstämmen in den benachbarten Gebieten Süd- und Mittelamerikas auf dem Gebiet der Landenge von Panama. Die erste in Panama gefundene Keramik stammt aus der Wende vom vierten zum dritten Jahrtausend vor Christus. In zweitausend vor Christus. hier fingen sie an, Mais anzubauen. In 1000 n.Chr Auf der Landenge verbreitete sich die antike Metallurgie. Hier blühten die Kulturen von Veraguas (3.-2. Jahrhundert v. Chr.), Darien (nach dem 7. Jahrhundert), Chiriqui, Cocle und anderen.

1501 wurde Panama vom spanischen Eroberer Rodrigo de Bastidas eröffnet. Im folgenden Jahr gründete Christoph Kolumbus eine Siedlung an der Mündung des Flusses Belem, die später von den Indianern zerstört wurde. Die Kolonialisierung des Territoriums von Panama begann zwischen 1509 und 1510, als in Darien Bay eine Siedlung gegründet wurde, aus der die Provinz Tierra Firme (Festland) hervorging. 1513 überquerte die Vasco Nuñez de Balboa-Expedition die Landenge und ging zum Pazifischen Ozean. 1519 gründete der Gouverneur der Tierra Firma Pedrarias Davila die Stadt Panama. Durch die Landenge wurden Waren aus den Kolonien an der Pazifikküste an die Atlantikküste und dann nach Spanien transportiert. Panama City hat sich zum wichtigsten Handelszentrum Spaniens entwickelt. 1538 wurde Panama zum spanischen Audiencia ernannt, 1542-1560 gehörte es zum Vizekönigreich Peru, dann zum Generalkapitän von Guatemala, und 1718-1723 und 1740-1810 wurde es nach Neu-Granada (heute Kolumbien) eingemeindet.

Die Grundlage der Wirtschaft wurden die Plantagen, die schwarze Sklaven aus Afrika hereinbrachten. In den 16-17 Jahrhunderten. Das Territorium des Landes wurde wiederholt von Piraten angegriffen (1671 wurde die Stadt Panama vom englischen Piraten Henry Morgan zerstört). Ab dem Ende des 18. Jahrhunderts Die Wirtschaft Panamas war aufgrund der Verlagerung der Handelsrouten rückläufig.

1821 lehnten sich die Panamaer gegen die spanische Kolonialregierung auf und proklamierten die Unabhängigkeit der Provinz. Bald traten sie der von Simon Bolivar geschaffenen Bundesrepublik Großkolumbien bei, und nach ihrem Zusammenbruch im Jahr 1830 wurde Panama Teil von Neu-Granada (Kolumbien). In den Jahren 1840-1841 versuchte sie erneut, die Unabhängigkeit der "Republik der Landenge" zu erklären, doch ohne Erfolg. Die Interessen der Regierungschefs der Provinz und der kolumbianischen Zentralregierung gingen jedoch häufig auseinander. In den Jahren 1885, 1895, 1899, 1900 und 1901 rebellierten Panamaer gegen die kolumbianischen Behörden.

Panama war der Haupttransitpunkt während des Goldrausches in Kalifornien. Mitte des 19. Jahrhunderts Die Landenge von Panama hat sich zunehmend für die Vereinigten Staaten und die europäischen Mächte interessiert, die ihre Kontrolle über strategische und wirtschaftlich vorteilhafte Verkehrswege etablieren wollten. 1846 schlossen die Vereinigten Staaten ein Abkommen mit New Granada, das das Recht auf zollfreien Transit und Betrieb von Eisenbahnen sowie eine Konzession für den Bau einer interozeanischen Eisenbahn, die 1855 gebaut wurde, einnahm. Die angloamerikanischen Abkommen von 1850 und 1901 erhöhten den Einfluss der Vereinigten Staaten in Panama erheblich.

Frankreich versuchte einige Zeit, mit den Amerikanern zu konkurrieren. 1879 gründete der französische Ingenieur und Diplomat Ferdinand de Lesseps, der den Suezkanal baute, die später in Konkurs gegangene Baufirma für den Panamakanal. 1902 kaufte die US-Regierung alle Rechte und Grundstücke von einer französischen Firma, aber die kolumbianische Regierung lehnte es ab, die Genehmigung zum Bau eines Kanals zu erteilen. Unter diesen Umständen leisteten die Vereinigten Staaten den panamaischen Separatisten militärische Unterstützung, die am 3. November 1903 die Unabhängigkeit der Republik Panama proklamierten. Die Verfassung des neuen Staates wurde angenommen.

Bald darauf unterzeichnete der erste Präsident von Panama, Manuel Amador Guerrero (1904-1908), das Hay-Buno-Varilla-Abkommen, wonach die USA alle Rechte zum Bau und Betrieb des Kanals sowie die uneingeschränkte Kontrolle über die Landbrücke für die Ewigkeit von 10 Meilen Breite erhielten. das Recht, in die inneren Angelegenheiten des Staates einzugreifen. Dieser Vertrag hat Panama lange Zeit zu einem US-amerikanischen Protektorat gemacht. Das Abkommen mit den Vereinigten Staaten wurde 1936 und 1955 überarbeitet, aber die Vereinigten Staaten behielten die Kontrolle über die Kanalzone. Unter der Aufsicht der amerikanischen Streitkräfte fanden 1908, 1912 und 1918 Wahlen statt. Amerikanische Truppen besetzten die Städte Panama und Colon (1918) und die Provinz Chiriqui (1918-1920), unterdrückten in den 1920er Jahren soziale Proteste und Streiks in Panama. Die Wirtschaft des Landes war vollständig von amerikanischen Firmen und Unternehmen abhängig.

In den Jahren 1912-1916 und 1918-1924 war der Präsident des Landes der Führer der Liberalen Belisario Porras, der einige Reformen im Bereich des Sozial- und Arbeitsrechts durchführte. 1931 stürzte die liberale Reformbewegung "Communal Action" die Regierung des Verfassungspräsidenten Florencio Arosemena (1928-1931). Die regierende Revolutionary Nationalist Party (RNP) wurde während der Regierungszeit von Präsident Armodio Arias (1932-1936) gegründet. 1935 wurde ihr Kandidat Juan D. Arosemen (1936–1940) zum Präsidenten gewählt. Nach Massenprotesten einigten sich die Vereinigten Staaten 1936 auf den Abschluss eines neuen Vertrags mit Panama, der bestimmte die Souveränität der Republik Panama einschränkende Bedingungen aufhob und die jährliche Miete für den Kanal von 250.000 USD auf 430.000 USD erhöhte.

Im Jahr 1940 wurde der Vertreter der "Genuine RNP" Arnulfo Arias Madrid zum Präsidenten von Panama gewählt. Er führte Landeswährung und Papierbanknoten ein und verkündete eine neue Verfassung, die die Amtszeit des Präsidenten verlängerte. In der Außenpolitik versuchte er, auf der Suche nach größerer Unabhängigkeit von den USA, die Beziehungen zu Deutschland und Italien auszubauen. 1941 wurde A. Arias diktatorischer Bestrebungen und pro-faschistischer Sympathien beschuldigt und von der Nationalgarde gestürzt. Präsident Ricardo Adolfo de la Guardia (1941–1945), ein Vertreter der RNP, erlaubte den Vereinigten Staaten, während des Krieges in Panama 134 Militärstützpunkte zum Schutz des Kanals zu errichten.

Anfang 1945 führte eine akute Krise in der Führung des Landes zur Abschaffung der Verfassung von 1941 und zur Abhaltung von Wahlen zur verfassunggebenden Versammlung. Interimspräsident Enrique Adolfo Jimenez (1945-1948) stützte sich auf eine Koalition von drei liberalen Parteien und einer der RNP-Fraktionen. 1946 wurde eine neue Verfassung verabschiedet, 1947-1948 sicherte Panama die Rückgabe des während des Krieges von den Vereinigten Staaten gemieteten Territoriums. Bei den Präsidentschaftswahlen von 1948 gewann der Liberale Domingo Dias Arosemena (1948-1949) den Sieg. A. Arias bestritt die Wahlergebnisse, aber die Nationalgarde unterstützte seinen Rivalen. Nachdem Arosemena im Juni 1949 aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten war, kündigte sein Nachfolger, Daniel Chanis Pinson, eine Amnestie für politische Gefangene an und entließ Arias, der wegen der Organisation ziviler Unruhen bei den vorangegangenen Wahlen im Gefängnis war.

Im November 1949 wurde er erneut Vorsitzender der "Genuine RNP" und behauptete, er habe die Wahlen von 1948 gewonnen. Arias sandte seine politischen Gegner ins Gefängnis, verbot die Kommunistische Partei, löste das Parlament und den Obersten Gerichtshof auf und gründete 1951 eine neue Partei in Panama.

Diese Aktionen von Arias lösten eine weitverbreitete Empörung aus, die im Mai 1951 zu einem Generalstreik und Unruhen eskalierte, und die Nationalgarde, angeführt von Oberst Jose Antonio Remon Canter, entließ Arias aus der Präsidentschaft.

Vor den Wahlen von 1952 waren die Partei der Liberalen, Reformisten, die RPP, die echte revolutionäre Partei, die sich von Arias distanzierte, und die Volksunion in der Nationalen Patriotischen Koalition (NPC) vereinigt, die Oberst Remon Kanter als Kandidaten nominierte. Nachdem er gewonnen hatte, nahm er Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten auf, um den Vertrag über den Panamakanal zu revidieren. Doch am Vorabend der Unterzeichnung des Abkommens im Jahr 1955 wurde er getötet. Der Vertrag unterschied sich nicht wesentlich vom Vertrag von 1903, erhöhte jedoch die Miete auf 1.930.000 Dollar. Bei den Präsidentschaftswahlen von 1956 gewann erneut der Kandidat der KPP, Ernesto de la Guardia Navarro (1956-1960).

Für die Wahlen von 1960 bildete die Opposition die Nationalliberale Union (NLS), zu der die Nationalliberale, die Republikanische, die Dritte Nationale Partei und die Nationale Befreiungspartei gehörten. Dieser Block siegte über die KPP und die nationale Präsidentschaft. Roberto Francisco Chiari (1960-1964) gewann die Präsidentschaft. 1964 gewann der Kandidat den NLS-Kandidaten Marco Aurelio Robles Mendez vor A. Arias. Unter Beteiligung aller wichtigen Parteien wurde eine Koalitionsregierung gebildet, mit Ausnahme von Arnulfisten, Christdemokraten und Sozialisten.

Ab den späten 1950er Jahren fanden in Panama Massendemonstrationen statt, die die Rückkehr der Kanalzone in das Land forderten. Im Januar 1964 erschossen amerikanische Truppen eine dieser Demonstrationen. Unter öffentlichem Druck einigten sich die USA darauf, eine Überprüfung des Status des Senders auszuhandeln.

1967 schloss Präsident Robles Mendez mehrere neue Abkommen mit den Vereinigten Staaten, von denen eines die Souveränität Panamas über die Kanalzone vorsah, aber die Opposition weigerte sich, sie zu ratifizieren. Im November 1967 zerfiel die Regierungskoalition. Im März 1968 stürzte das Parlament Robles Mendez, aber er befolgte diese Entscheidung nicht und bis der Oberste Gerichtshof das suspendierte Staatsoberhaupt im April unterstützte, blieb die "Diarchie" in Panama.

Die Präsidentschaftswahl von 1968 wurde von A. Arias gewonnen, dem Hauptkritiker der Abkommen mit den Vereinigten Staaten von 1967. Am 1. Oktober übernahm er die Präsidentschaft, wurde aber am 11. Oktober von der Nationalgarde unter der Leitung von General Omar Torrijos Herrera entlassen. Die Aktivitäten der Parteien wurden verboten, das Parlament aufgelöst. Offiziell wurde die Macht auf den Interimspräsidenten Demetrio Basilio Lacasu (1969-1978) übertragen, tatsächlich ging sie jedoch in die Hände von General Torrijos über.Die 1972 verabschiedete Verfassung proklamierte letztere zum "obersten Führer der panamaischen Revolution" und zum Regierungschef. Sie erklärte auch: "Das Territorium des Landes kann niemals vorübergehend oder teilweise an einen fremden Staat abgegeben oder veräußert werden."

In der Zeit von Torrijos wurden Hunderttausende Hektar Land von den Landbesitzern beschlagnahmt und an die Bauern übertragen, und Reformen in den Bereichen Steuern, Bankwesen und Bildung wurden durchgeführt. Die Regierung baute den öffentlichen Sektor aus, verabschiedete ein Arbeitsgesetz und erhöhte die Löhne, gründete Landwirtschafts-, Transport- und Fischereigenossenschaften, verstaatlichte (mit Entschädigung) Eigentum von US-Unternehmen und enteignete das Eigentum großer lokaler Eigentümer, übernahm die Kontrolle über die Finanzgeschäfte außerhalb des Landes.

1977 wurde unter Präsident J. Carter ein neuer Vertrag zwischen Panama und den Vereinigten Staaten unterzeichnet, der die Beseitigung der Kanalzone zum 1. Oktober 1979 und die Verlegung des Panamakanals selbst bis zum Jahr 2000 vorsah. Trotz der Möglichkeit einer US-Militärpräsenz zum Schutz des Kanals wurde entschieden über die Nichteinmischung der USA in die inneren Angelegenheiten Panamas. Die Anzahl der Militärbasen in Panama ist von 13 auf 3 gesunken.

Entsprechend dem Versprechen von Torrijos, die demokratischen Standards im Land wiederherzustellen, fanden im August 1978 Wahlen in der neuen Nationalversammlung statt. Nachdem Torrijos im Oktober sein Amt als Regierungschef niedergelegt hatte, übertrug die Nationalversammlung die Macht an einen neuen Präsidenten, Aristides Royo Sánchez, den Vorsitzenden der neu gebildeten Revolutionären Demokratischen Partei. Er setzte die unabhängige Linie von Torrijos fort und unterstützte die sandinistische Regierung von Nicaragua, was zu Unzufriedenheit in den USA führte.

1981 starb Torrijos, der weiterhin Chef der Nationalgarde war, an den Folgen einer Katastrophe unter ungeklärten Umständen. General Ruben Dario Paredes, der im März 1982 die Nationalgarde anführte, war eng mit US-Militärkreisen verbunden. Im August 1982 erreichte er den vorzeitigen Rücktritt von Royo Sanchez. Der neue Präsident Ricardo de la Espriella (1982-1984) versprach eine engere Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten. Nach seinem Rücktritt im Februar 1984 wurde der frühere Vizepräsident Jorge Ilueca Asumio Staatsoberhaupt.

Im April 1983 wurde in Panama anstelle der Nationalgarde eine Verteidigungstruppe errichtet. Im August 1983 trat General Paredes, der für das Präsidentenamt kandidieren wollte, von seinem Amt als Oberbefehlshaber der Verteidigungskräfte zurück. Er wurde von General Manuel Antonio Noriega abgelöst, der ursprünglich auch eng mit den USA verbunden war.

Bei den Wahlen im Mai 1984 wurde Nicolas Ardito Barletta mit Unterstützung von Noriega zum Präsidenten von Panama, der von der Koalition, zu der die EPLR, die Liberalen, die Labour Party und die Republikanische Partei sowie die breite Volksfront gehörten, ernannten Nationalen Demokratischen Union, gewählt. Nur knapp dahinter A.Arias, der den Sieger des Betrugs beschuldigte. Präsident Barletta kritisierte den IWF und das von ihm diktierte harte Wirtschaftsprogramm für Panama. Im September 1985 trat Barletta unter dem Druck der Opposition zurück und wurde durch den Vizepräsidenten Eric Arturo Delvalier, Mitglied der Republikanischen Partei, ersetzt.

Mitte der 1980er Jahre zog sich General Noriega aus den USA zurück. Nachdem die Panama Defence Forces im Juni 1986 ein amerikanisches Schiff erobert und Waffen an die Anti-Sinindian-Rebellen in Nicaragua geliefert hatten, verschlechterten sich die Beziehungen zwischen Panama und den Vereinigten Staaten zusehends. Die im "National Civil Crusade" vereinigten Gewerkschaften aus Unternehmern, Arbeitnehmern, Arbeitern und kirchlichen Organisationen führten im Juni 1987 größere Streiks und Demonstrationen durch, bei denen der Rücktritt von Noriega gefordert wurde. Die ihn unterstützenden Gewerkschaften organisierten Rückkehrmärsche, nach denen ein Ausnahmezustand im Land eingeführt wurde.

Die Forderungen der Opposition wurden von den Vereinigten Staaten unterstützt, die Noriega beschuldigten, am Drogenhandel beteiligt zu sein und den diplomatischen Druck auf Panama zu erhöhen. Am 25. Februar 1988 entfernte Präsident Delvalier Noriega von seinem Posten als Oberbefehlshaber der Verteidigungskräfte. Das Parlament des Landes erkannte diese Entscheidung jedoch nicht an und ersetzte Delvalier durch Manuel Solis Palma. Delvalier floh in die USA.

Die Präsidentschaftswahlen im Mai 1989 fanden in einer angespannten Atmosphäre gegenseitiger Einschüchterung und Androhung von US-Sanktionen statt. Der Regierungskandidat Carlos Duque, der von der RDP, der Agrar-Arbeiterpartei, der Arbeiterpartei, der Republikanischen und der Revolutionären Panamistischen Partei, der Demokratischen Arbeiterpartei, der Nationalen Aktionspartei, der Volkspartei (Kommunisten) und anderen unterstützt wurde, wurde vom Arnulfisten Guillermo Endara abgelehnt. Letztere baten auch um die Unterstützung der Christdemokraten, der Nationalistischen Republikanischen Liberalen Bewegung und auch um den Schutz der Vereinigten Staaten. Beide Bewerber erklärten ihren Sieg; Auseinandersetzungen zwischen ihren Anhängern begannen. Infolgedessen hat das Nationale Wahlgericht die Abstimmungsergebnisse für nichtig erklärt. Im September 1989 wurde Francisco Rodriguez zum Interimspräsidenten ernannt, und im Dezember wurde Noriega zum Regierungschef mit außerordentlichen Befugnissen ernannt.

19.-20. Dezember 1989 Einmarsch amerikanischer Truppen in Panama. Infolge von Luftangriffen wurden mehr als 50.000 Menschen obdachlos. Offiziellen US-Daten zufolge starben mehr als 200 Zivilisten und mehr als 300 panamaische Soldaten, aber Menschenrechtsorganisationen geben die Zahl von 3-5.000 toten Panamaern an. Noriega wurde gefangen genommen und in die Vereinigten Staaten gebracht, wo er zu vielen Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Die Ansprüche panamaischer Staatsbürger an die amerikanische Regierung mit einem Schadensersatzanspruch wurden von den amerikanischen Gerichten abgelehnt.

Die US-Besatzungsmächte gaben Endar die Macht und erklärten ihn zum Sieger der Wahlen von 1989. Die Mehrheit der Bevölkerung traute seinem Regime jedoch nicht und betrachtete ihn als Schützling der Interventionisten. Bereits 1990 begannen Demonstrationen gegen die neue Regierung, an denen 50-100.000 Menschen teilnahmen. Sie verurteilten die Vereinigten Staaten und die amerikanische Militärpräsenz und forderten, den Verkauf von Unternehmen des öffentlichen Sektors an amerikanische Unternehmen zu stoppen. Im Dezember 1990 gab es im Land einen Putschversuch, der von US-Truppen unterdrückt wurde. Im August 1991 verließ die Christdemokratische Partei die Regierung von Endara. 1992 wurde das Regime in einem Referendum über die Änderung der Verfassung von 1972 besiegt, wobei insbesondere der Vorschlag, die reguläre Armee zu verbieten, nicht befürwortet wurde. Das herrschende Lager zerfiel weiter: Ende 1993 weigerte sich die NRLD, den Regierungskandidaten bei den bevorstehenden Wahlen zu unterstützen.

1994 errang das DDP-Mitglied Ernesto Pérez Balladares, das auch von den liberalen Republikanern und den Labour-Parteien unterstützt wurde, einen Sieg bei den Präsidentschaftswahlen. Er sammelte mehr als 33% der Stimmen und überholte M. E. Moscoso von der Arnulfistischen, Liberalen, Echten Liberalen Partei und der Unabhängigen Demokratischen Union (über 29%). Über 17% der Stimmen gingen an den Führer der indischen Bewegung "Papa Egor" Ruben Blades. Nach der Übernahme des Vorsitzes versprach Pérez Balladares (1994-1999), eine nationale Aussöhnung herbeizuführen, die Unabhängigkeit der Justiz zu gewährleisten, Spekulationen und den Drogenhandel zu bekämpfen. Er begnadigte mehr als 220 politische Gefangene, darunter Anhänger von Noriega. Der Präsident gab seine Absicht bekannt, eine vorsichtigere Wirtschaftspolitik zu verfolgen. In Wirklichkeit setzte er jedoch die neoliberalen Reformen fort, die die sozialen Widersprüche verschärften und eine weit verbreitete Unzufriedenheit hervorriefen. Mehr als ein Drittel der Bevölkerung lebte in Armut. Der Präsident weist darauf hin, dass Panama den Aufenthalt amerikanischer Truppen in der Kanalzone nach 2000 im Austausch gegen entsprechende Zugeständnisse verlängern könne.

Das Parlament des Landes verabschiedete 1994 eine Verfassungsänderung, um die Streitkräfte auszuschalten und ihre Funktionen der Polizei zu übertragen. 1998 erlitt die Regierung von Perez Balladares ein politisches Versagen, als die Mehrheit der Referendumsteilnehmer sich weigerte, den von ihm vorgeschlagenen Punkt anzunehmen und vom Parlament über die Möglichkeit einer direkten Wiederwahl des Präsidenten für eine zweite Amtszeit befürwortet wurde.

Die Präsidentschaftswahl 1999 wurde vom Oppositionskandidaten M. E. Moscoso gewonnen, der fast 45% der Stimmen erhielt. Der Regierungssprecher Martin Torrijos, Sohn eines ehemaligen Militärführers, sammelte rund 38%. Bei den Parlamentswahlen wurde der Erfolg jedoch von der EPLR begleitet. Im September 1999 übernahm Moscoso die Präsidentschaft und erklärte, Panama beabsichtige, den Sender im Alleingang zu sichern, und werde mit keinem Land über die Präsenz ausländischer Militärstützpunkte auf seinem Territorium verhandeln. Am 31. Dezember 1999 übergaben die USA Panama die vollständige Souveränität über den Panamakanal und die Umgebung.

Ab dem 1. Januar 2000 ging die Verwaltung des Panamakanals in die Hände der Verwaltung über, die von einem Verwaltungsrat aus elf Direktoren geleitet wird, die von den Behörden Panamas für neun Jahre zugelassen wurden.

Die Regierung von M.E. Moscoso setzt hauptsächlich die Politik ihrer Vorgänger fort. Es sollte bis zu den nächsten Parlamentswahlen im Jahr 2004 an der Macht bleiben. Ab diesem Datum sollten eine Reihe neuer Elemente in das politische System Panamas aufgenommen werden, darunter die Gewährung des Stimmrechts für Panamaer im Ausland und die Einführung einer 30% igen Vertretung von Frauen in gewählten Positionen. , die direkte Wahl von Abgeordneten in das zentralamerikanische Parlament und den obligatorischen Rücktritt von Personen, die ein öffentliches Amt im Falle ihrer Nominierung zur Wahl innehaben.

Im Jahr 2001 kam es zu einem diplomatischen Konflikt zwischen Kuba und Panama, dessen Ursache die Entscheidung der panamaischen Behörden war, vier Kubaner freizulassen, die von Havanna beschuldigt wurden, einen Versuch gegen Castro vorbereitet zu haben. Außerdem verdächtigte Havanna einen der in Panama inhaftierten Terroristen, 1976 eine Explosion des Flugzeugs einer kubanischen Fluggesellschaft organisiert zu haben, bei der 73 Menschen getötet wurden. Castro erhielt von den panamaischen Behörden keine Auslieferung von Kriminellen. Darüber hinaus ließ Präsident Mireya Moscoso wenige Tage vor seinem Ausscheiden aus der Präsidentschaft Panamas die inhaftierten Kubaner in die Freiheit frei. Nach einer Version wurde diese Entscheidung auf Ersuchen der amerikanischen Regierung getroffen.

Die Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen zwischen den Ländern fand erst während der nächsten Präsidentschaft im Jahr 2005 statt.

Bei den Präsidentschaftswahlen im Mai 2004 gewann Martin Torrijos, Vorsitzender der Allianz Patria Nueva (Neue Heimat), zu der Parteien wie die Revolutionär-Demokratische Partei gehören, die in den 70er Jahren von seinem Vater, General Omar Torrijos, gegründet wurde, den Sieg. Ex-Präsident von Panama und der Volkspartei zuvor - die Demo Bristan. Er erhielt mehr als 47% der Stimmen.

Andere Parteien, die eine Vertretung im Parlament suchten, waren die Nationalistische Republikanische Liberale Bewegung (MOLIRENA), die Papa-Egoro-Bewegung, die Christlich-Demokratische Partei, die Bürgerliche Erneuerungspartei, die Echte Liberale Partei usw.

Die Verwaltung von Präsident Martin Torrijos hat beachtliche Erfolge erzielt. In den fünf Jahren seiner Präsidentschaft ist die Armut im Land um 5% zurückgegangen und lag 2008 bei 28%. Es hat Verschiebungen in der Einkommensverteilung gegeben. Es wurde ein großer Beitrag geleistet, um das Image von Panama als Finanz- und Handelszentrum Lateinamerikas zu stärken. Im Oktober 2006 schlug Torrijos einen Plan für eines der größten Investitionsprojekte in Lateinamerika vor - den Ausbau des Panamakanals. Bei dem diesbezüglichen Referendum wurde der Plan von der Mehrheit der Bevölkerung unterstützt.

Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf 5,25 Milliarden Dollar. Wie erwartet wird der Ausbau der Verkehrsader zwischen Pazifik und Atlantik bis 2014 fortgesetzt. Die Modernisierung wird den Durchsatz des Panamakanals auf 600 Millionen Tonnen Fracht pro Jahr verdoppeln und die Möglichkeit bieten, besonders große Schiffe zu bedienen.

Im Mai 2009 erhielt der Multimillionär Riccardo Martinelli, Mitglied der Partei für konservativen demokratischen Wandel, rund 60% der Stimmen. Bei den Wahlen vertrat er die Alliance for Change. Mehr als 30% der Wähler stimmten für den Kandidaten der regierenden Revolutionär-Demokratischen Partei Balbinu Herrera.

Martinelli versprach bei den Wahlen, Korruption und Kriminalität einzudämmen. Zunächst muss sich der neue Präsident jedoch mit wirtschaftlichen Problemen befassen, die vor allem mit dem Panamakanal zusammenhängen, der ein Drittel aller Steuereinnahmen für den Staatshaushalt ausmacht. Gegenwärtig ist die Anzahl der Schiffe, die durch dieses Gebiet fahren, deutlich zurückgegangen.

San Blas Archipel

San blas - Ein Archipel von 378 Inseln, von denen nur 20 bewohnt sind. Sie werden von den Kuna-Yala-Indianern bewohnt. Der Stamm hat die ursprüngliche Kultur seiner Vorfahren bewahrt: Frauen, immer mit einem goldenen Ring in der Nase, verzieren Handgelenke und Knöchel mit bunten breiten Perlenarmbändern, nähen "Molas" - bunte Nationaltrachten mit Applikationen, die manchmal ein Kunstwerk sind. Männer stellen kleine Holzfiguren her, die mit magischen Kräften ausgestattet sind und an die sich die Indianer in verschiedenen Lebensfällen wenden.

allgemeine Informationen

Die Inseln des San Blas-Archipels erstrecken sich entlang der karibischen Küste Panamas von der San Blas-Bucht bis zur kolumbianischen Grenze. Seit dem Beginn des Jahrhunderts wurden die Inseln von den Kuna-Indianerstämmen bewohnt, so dass diese 378 Inseln mit minimaler Intervention der nationalen Regierung in eine autonome Region aufgeteilt wurden. Hier unterstützen die Indianer ihr eigenes Wirtschaftssystem, ihre eigene Sprache, pflegen Bräuche und Kultur, hier können Sie typische indische Kleidung sehen und alte Legenden, Musik oder Tanz hören. Die Wirtschaft der Inseln basiert auf Kokosnussanbau, Fischfang und Tourismus. Die interessantesten Inseln sind Achutupu, Kagantupu und Coco Blanco.

Besuchen Sie die Sehenswürdigkeiten dieses wunderschönen Ortes, probieren Sie die lokale Küche, machen Sie einen Spaziergang durch die Geschäfte und Läden, lernen Sie die Menschen kennen - zweifellos werden Sie sich noch lange an diese Stadt erinnern. Und Fotos aus dem Urlaub in San Blas bringen Sie immer wieder nach Panama.

Colón

Colónist neben Panama der Haupthafen des Landes. Mit der Hauptstadt ist neben der Wasserstraße der Panamakanal durch Schiene und Autobahn verbunden, die entlang des Kanals verlaufen. Die Stadt wurde 1850 von den Erbauern der ersten panamaischen Eisenbahn gegründet, die sie vor dem Bau des Kanals mit Panama verband. Nach dem Bau des Kanals begann Colon schnell zu wachsen.

allgemeine Informationen

Das kleine und gemütliche Colon liegt zwei Stunden von Panama City entfernt. Das Hauptmerkmal dieser Stadt liegt in der Tatsache, dass sich hier die Colon Free Zone befindet - die größte in der westlichen Hemisphäre und die zweitgrößte in der Welt nach Hongkong, einem internationalen Zentrum für Freihandel, das viele zusätzliche Vorteile sowohl für die Besteuerung als auch für den Kapitaltransit bietet . Diese Zone wurde 1948 gegründet und ist derzeit sehr beliebt.

Es lohnt sich, diesen Ort zu besuchen, schon allein deshalb, weil Sie, obwohl er hauptsächlich für Großeinkäufe gedacht ist, im Einzelhandel auch qualitativ hochwertigen und kostengünstigen Schmuck, Parfums und Haushaltsgeräte kaufen können.

Colon ist eine Stadt vor allem für Liebhaber eines ruhigen und erholsamen Urlaubs. Die Stadt hat viele Restaurants mit nationaler Küche, Tauchclubs und Golfclubs sowie Tennisplätze und Fitnesscenter.

Sehenswürdigkeiten

Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen der alte Bahnhof (1909), die Boxarena (1978), die neugotische City Cathedral (1929-1934), das New Washington Hotel (1850), die Episcopal Church (1865), die erste protestantische Kirche in Kolumbien, dem damals das Gebiet des heutigen Panama gehörte), die Christusstatue in der Avenida Central, die Kolumbusstatue (1866) und natürlich die Colon-Freihandelszone die zweitgrößte (nach Hongkong) zollfreie Zone des Planeten mit einem Jahresumsatz von mehr 10 Milliarden Dollar.

Nicht weit von Colon entfernt liegt das Fort San Lorenzo (XVI-XVIII Jahrhundert) - die beeindruckendste spanische Festung des Landes, die Gatun-Schleusen, die wunderschönen Küsten der Costa Arriba nordöstlich von Colon und die Insel Isla Grande, die von Nachkommen afrikanischer Sklaven bewohnt wird.

Darien Nationalpark

Nationalpark Darien ist der größte Park nicht nur in Panama, sondern in ganz Mittelamerika. Es wurde 1980 auf Initiative der Führung Panamas gegründet, um das einzigartige Naturgebiet zu schützen, zu dem auch das Verbreitungsgebiet der Urwälder einschließlich der Mangroven gehört. Der Darien Park ist das größte und beliebteste Naturschutzgebiet und gehört zu den Hauptattraktionen Panamas, nicht nur Panamas, sondern auch Kolumbiens und ganz Mittelamerikas.

allgemeine Informationen

Die wichtigsten Umweltobjekte im Park Darien sind Komplexe tropischer Regenwälder, Savannengebiete, Gebirgswälder sowie Zonen von Mangroven und Palmensümpfen. Wie Sie sehen, ist die natürliche Vielfalt des Parks einfach umwerfend, und es ist nicht verwunderlich, dass in der Weite des Parks Darien eine große Anzahl seltener Wildtiere lebt.

Es sollte beachtet werden, dass Spaziergänge in den Urwäldern von Darien und Treffen mit vielen ihrer Bewohner für den Touristen nicht ganz ungefährlich sind, weshalb ausgebaute Routen und vorbereitete Führer zu ihren Diensten stehen. Es ist ganz natürlich, dass der Darien-Nationalpark nicht nur Panama und Kolumbien besondere Aufmerksamkeit schenkt, sondern auch in die Liste der von der UNESCO geschützten Naturdenkmäler aufgenommen wurde.

Flora und Fauna

Der Darien-Nationalpark ist berühmt für seine reiche Flora und Fauna und es genügt zu sagen, dass auf einem Gebiet von über 8 000 Quadratkilometern etwa 1800 Pflanzenarten, etwa 500 Vogelarten und über 200 Säugetierarten leben. Dazu gehören endemische und vom Aussterben bedrohte seltene Arten, die nur hier zu sehen sind: der Puma, der Affe - die Spinne, der Tapir, der Jaguar, die Capybaras, der Affe - das Gebrüll, der große Ameisenbär und andere Tiere. Wenn der Besucher glücklich lächelt, kann er den Brillenbären, das Dreifingerfaultier, sehen. Eine große Population von Tapiren im Daren Park sollte jedoch von Rechts wegen besondere Aufmerksamkeit erhalten. Diese Tiere haben ein eher ungewöhnliches Aussehen, sie sind wirklich einzigartig, weil Tapire sind schwer mit anderen Tieren zu vergleichen. Zwar gehören Tapire zum Kader der Einzelgänger, aber selbst mit einem Schwein aus demselben Kader haben sie wenig gemeinsam. Erstens sind Tapire große Tiere und zweitens Pflanzenfresser.

Das erste, was einem beim Betrachten eines Tapirs auffällt, ist sein kurzer, starker Stamm, der wie ein Elefantenrüssel als wirklicher Griff dient. Junge Tapire werden gebeizt und gestreift, wodurch sie sich besser in die Umwelt einfügen. Nach dem gleichen Vorgang gleicht sich die Farbe der Tiere aus: Ein Teil des Körpers bleibt schwarz (häufiger der vordere Teil mit den vorderen Gliedmaßen und der hintere Teil mit den hinteren Gliedmaßen) und ein anderer Teil - der weiße Teil (Körper). Die Vorderläufe eines Tieres haben nur 4 Finger, während die Hinterläufe 3 mit jedem Finger eine Art Huf haben.

Die Größe eines erwachsenen Tapirs liegt zwischen 2 m (Körperlänge) und 150 bis 300 kg (Masse). Tapire leben nach Belieben unter günstigen Bedingungen bis zu 30 Jahre. Wälder gelten als idealer Lebensraum für Tapire, aber auch dort versuchen Tiere, den Gewässern näher zu kommen. Im Wasser verstecken sich Tapire vor Raubtieren, holen Nahrung (Algen) und nehmen einfach ein Bad. Außerhalb des Stausees sind Beeren, Blätter und Früchte Nahrung für Tapire.

In den Baumkronen, im Unterholz und auf dem Boden fanden Vögel, die wunderschön waren und vom Gesicht unseres Planeten verschwanden, Schutz: Falken - Wanderfalke, Blauer Ara, Grüner Ara, Südamerikanische Harpyie, Gelb-Gelber Amazonas. Diese und viele andere unglaubliche Überraschungen warten auf den Besucher des Parks, dessen Hauptmerkmal gerade die Ursprünglichkeit, die Isolation von menschlichen Eingriffen ist. Park Darien bietet in unserer Zeit selten die Möglichkeit, die ursprüngliche Schönheit und die unberührte Natur und nicht nur die Natur aus erster Hand zu sehen.

Bevölkerung

Auf dem Territorium des Nationalparks gibt es die indianischen Stämme Embera und Kuna, deren Lebensstil sich seit Jahrhunderten nicht verändert hat. Dies bietet die einmalige Gelegenheit, die Vergangenheit selbst zu erleben und sich auf das Patriarchat und die Natürlichkeit der primitiven Wirtschaft zu übertragen. Zweifellos ist dies der Traum eines jeden Interessierten, insbesondere eines Ethnographen oder Historikers.

Bocas del Toro Inseln (Bocas del Toro)

Bocas del Toro - unberührter Archipel, der sich entlang der abgelegenen nordwestlichen Karibikküste Panamas erstreckt. Der Archipel besteht aus 9 relativ großen Inseln, 52 kleinen Inseln und mehr als 200 winzigen Inseln, fast Riffen. Es ist einfach, mit einem Charterflugzeug, einer lokalen Fluggesellschaft oder einer internationalen Fluggesellschaft aus Costa Rica oder zu Lande auf sehr gut ausgebauten Straßen hierher zu gelangen.

allgemeine Informationen

Die Inselgruppe Bocas del Toro wurde 1502 von Christoph Kolumbus entdeckt. In Übereinstimmung mit mehreren Geschichten nannte Kolumbus das Bocas del Toro-Archipel (Bullenmaul), angeblich wegen eines Wasserfalls in Form eines Bullenmauls oder wegen eines großen Steins in Form eines schlafenden Bullen auf der Insel Bastimentos. Anderen Versionen zufolge leitet sich der Name Bocas del Toro vom Namen des letzten großen Anführers der einheimischen Indianer ab, oder auch wegen des ohrenbetäubenden Brüllens der Brandung.

Bocas del Toro ist mit seinen grünen Palmenwäldern, einer kilometerlangen Küste aus weißem Sand, langen Riffen und klarem Wasser eines der bekanntesten touristischen Gebiete Panamas. Hier drehten sie die Sendung "The Last Hero", nicht nur in Russland, sondern auch in 12 anderen Ländern der Welt.

Es ist seit langem bekannt, dass die Spanier in den Küstengewässern des Archipels während der Kolonialzeit Tausende von wunderschönen Perlen gefunden haben. Hier wurde die berühmte Perle des Peregrin gefunden, die 31 Karat wiegt und 400 Jahre alt ist. Die Perle gehörte jahrelang den spanischen und englischen Königinnen und dem französischen Kaiser, ihrer wahren Besitzerin - Elizabeth Taylor.

Bocas del Toro ist eine abwechslungsreiche Landschaft und natürliche Schönheit, angefangen von unberührten tropischen Wäldern, in denen viele Arten von Vögeln, Säugetieren und Reptilien beheimatet sind, darunter auch einige vom Aussterben bedrohte Arten, bis hin zu atemberaubender Meeresschönheit und riesigen Korallenriffen, den längsten in der ganzen Karibik die Mangroven, die ein einzigartiges Ökosystem darstellen, an der Grenze von Land und Meer. Das ganze Jahr über strömen hier Fans von Tauchen und Meeresangeln und nur hier können Sie die seltensten Gerichte der Seeküche probieren.

Heute ist der Bocas del Toro-Archipel einer der beliebtesten Urlaubsorte in Panama mit moderner Infrastruktur und modernem Service. Die größte Insel der Gruppe ist Colon, die gleichnamige Hauptstadt des gesamten Archipels. Diese kleine Stadt, die in wenigen Stunden zu Fuß zu erreichen ist, ist einfach ein Paradies für Ökotourismus-Fans.

Die besten Strände des Archipels sind Bocas del Drago, Bluff Beach und Panch Beach auf der Insel Colon, Cayos Zapatillos, Playa Larga und Red Frog Beach (der als schönster Strand des Archipels gilt und nach dem endemischen Rot benannt wurde) nur auf dieser Insel lebende Frösche) auf der Insel Bastimientos. Auf der Insel San Cristobal gibt es die Dolphin Bay, in der sehr oft Delfine auftauchen und Touristen eingeladen sind, mit ihnen zu schwimmen.

Die besten Tauchplätze befinden sich am Hospital Point, Coral Key, Dark Wood Reef und Punta Juan sowie im Garden-Bereich in der Nähe von Cayo Nancy. Hier können Sie einige der besten Korallenriffe der Welt sehen, die für echte Unterwassergärten berühmt sind, in denen Stachelrochen, Hummer, viele verschiedene Krabbenarten und unzählige tropische Fische leben. Gute Riffe liegen auch vor der Küste der Inseln Popa, Cristobal, Cayo de Agua und Cayo Karener. Exotic Bird Island ist berühmt für seine Möwenkolonie einer endemischen Unterart und ein Teil der südlichen Inseln ist dem Bastimientos National Marine Park zugeordnet, der gefährdete Meeresschildkröten schützt.

Auf dem Territorium von Bocas del Toro gibt es 4 Arten von Meeresschildkröten, darunter eine Riesenschildkröte, eine seltene Lederschildkröte, die auf Kosten enormer Anstrengungen an Land kriecht, um Eier in den Sand zu legen, und die westindische Seekuh im Sand lebt. auf der Seeweide im flachen Wasser.

Die reiche natürliche Vielfalt und Unversehrtheit des Boca del Toro-Archipels machten es zu einem Biosphärenreservat, das es verdient, auf die Liste des UNESCO-Kulturerbes gesetzt zu werden.

Die warme Farbe der afro-karibischen Kultur und das gemessene Lebenstempo haben den Bocas del Toro-Archipel zu einem beliebten Urlaubsort für Ökotouristen gemacht. Die Überreste der kolonialen Architektur werden die Besucher des Bocas del Toro-Archipels weit in die Geschichte Mittelamerikas, die Zeiten der Bananenplantagen und den Aufstieg der United Fruit Company zurückversetzen.

Wie komme ich dorthin?

Die Anreise von Panama City nach Bocas del Toro ist im Flugzeug schneller und einfacher. Airline Air Panama, die zwei- oder dreimal täglich Flüge zwischen Panama und Colon vom Flughafen Albrook aus durchführt. Die Preise für ein Hin- und Rückflugticket betragen ca. 260 USD, und die Reisezeit beträgt 1 Stunde. Sie können die Insel Colon mit dem Bus vom Albrook-Busbahnhof aus erreichen. Das Ticket kostet ungefähr 30 USD für die einfache Fahrt. Die Fahrzeit nach Almirante beträgt ungefähr 10 Stunden. Dann müssen Sie in ein Wassertaxi nach Colon Island umsteigen - 5 US-Dollar, eine halbe Stunde, und dann sind Sie da.

Taboga Island

Taboga Island - Dies ist eine der schönsten Inseln von Panama, wegen des klaren kristallklaren Wassers, des ausgezeichneten Klimas und der erstaunlichen Flora und Fauna. Mit der Fähre gelangen Sie in weniger als einer Stunde dorthin. Sie können es auch von weitem betrachten, wenn Sie sich in Panama City aufhalten. Nachts erleuchtet das romantische Mondlicht das blaue Meer, das Ihr Herz und Ihre Seele auf jeden Fall verzaubern wird.

allgemeine Informationen

Die ersten Informationen zu diesem erstaunlichen Ort stammen aus dem Jahr 1524. Zu dieser Zeit begannen die spanischen Eroberer, die nichts von den ästhetischen Feinheiten der Weltwahrnehmung verstanden, die Insel als erste Tiefseebucht in der Region und als strategischen Hafen zu nutzen. Historikern zufolge schickten die Kolonialisten von hier aus Schiffe, um die "goldenen" Gebiete zu erobern.

Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts erregte Taboga mit seinen unvergesslichen Landschaften als vielversprechendes Touristenzentrum die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Während des Baus des Panamakanals wurde hier das erste Sanatorium errichtet. Seitdem hat die Insel Tausende von Liebhabern des Ökotourismus angezogen.

Aufgrund des tropischen Klimas sinkt die durchschnittliche Tagestemperatur hier nie unter 26-28 ° C. Sehr heiß auf der Insel kommt nie vor, denn die Nähe zum Meer mildert die Hitze und bringt lang ersehnte Kühle. Die Nordwinde von April bis November bringen hier starke tropische Regenfälle und der Rest der Zeit ist das Resort eher trocken. In der "trockenen" Jahreszeit auf der Insel unbeschreibliche Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge, und in der Regenzeit können Sie hier die faszinierenden Gewitterwolken und hellen Blitze beobachten, die den gesamten Himmel in zwei Hälften teilen.

Das Klima hat zur unbeschreiblichen Schönheit der vielfältigen Natur geführt. Der größte Teil der Insel wird von Weinreben, Flieder, Oleander, Jasmin, Orchideen, Farnen, Obstbäumen sowie mehrjährigen üppigen Blumen bewohnt. Der Name Taboga "Insel der Blumen" ist absolut kein Zufall - denn nur hier kann man einen solchen Aufruhr tropischer Farben beobachten. Kein einziges Jahrhundert hat hier unglaublich leckere Ananas angebaut. Touristen, die hierher kommen, um sich zu entspannen, können auch Mango, Mutter, Wollmispel und Tamarinde genießen.

Malerische und nicht überfüllte Strände. Eine davon befindet sich links von der Stadt San Pedro und die zweite befindet sich auf der rechten Seite der Stadt. Es gibt einen anderen schönen Ort, an dem Sie in das kühle Wasser eintauchen können - die Bucht Noreste Bahia, die sich im Nordosten von Taboga befindet.

Die Nordküste der Insel ist ein großartiger Ort zum Angeln. Für Urlauber gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, denn es ist kein Zufall, dass San Pedro seit mehreren Jahrhunderten eine Stadt der Fischer ist. Für ein wenig Geld können Sie lokale Handwerker-Fischer bitten, ihr Wissen zu teilen und gute Plätze zum Fischen zu zeigen. Es ist auch möglich, ein Boot zu mieten, um alleine zum Angeln zu segeln. Sie können einfach Fische vom Pier fangen. Marlin, Yellowfish, Pacific Sailboat, Amberjack, Marlin, Roosterfish, Cuber Snapper, Corvina und Wahoo sind in lokalen Gewässern zu finden.

An dieser Unterhaltung hört es nicht auf. Die Blumeninsel hat einen ausgeprägten vulkanischen Ursprung. Besucher, die sich für Wandern interessieren, werden sehr gespannt sein, zwei lokale Berggipfel zu bezwingen. Ihre Höhe ist nicht sehr groß, aber der Kletterprozess wird viel Freude bereiten, da die Insel eine unglaublich schöne Natur ist. Der höchste Punkt hier ist El Vigia, der sich 400 Meter über dem Meeresspiegel erhebt. Oben wurde der meistbesuchte Aussichtspunkt eingerichtet, von dem aus sich ein wirklich faszinierender Blick auf die nahe gelegenen Inseln und den Pazifik eröffnen würde.

Seit mehr als 450 Jahren hat sich Taboga stark verändert, aber er behält nach wie vor seine charmante Atmosphäre und Einfachheit vergangener Tage bei. Es gibt keine transzendentalen Preise, keine summenden Autos oder überfüllten Straßen. Dieser Ort ist ein wahres Paradies mit einer warmen Sonne, vielen Blumen und einer ruhigen Brandung. Daher kommen nicht nur Touristen, sondern auch Panamaer, die dem langweiligen Großstadttrubel entfliehen und in die jungfräuliche Welt der Natur eintauchen möchten, hierher, um sich auszuruhen.

Panamakanal (Panamakanal)

Panamakanal - eine der prächtigsten künstlichen Seerouten der Welt. Er überquerte die Landenge von Panama, verband den Pazifik und den Atlantik und zerstörte die interkontinentale Barriere.

allgemeine Informationen

Die Idee, zwei Ozeane durch einen künstlich gegrabenen Kanal zu verbinden, entstand bereits im 16. Jahrhundert. von den spanischen Eroberern. Der spanische König Philipp II. Sprach sich jedoch gegen diese Idee aus. Und es dauerte 300 Jahre, bis der Sender wieder ins Gespräch kam. Ferdinand de Lesseps, inspiriert vom erfolgreichen Bau des Suezkanals, wurde auf diese Weise konzipiert, um den Pazifik und den Atlantik zu verbinden. 1881 begann er zu arbeiten, doch diesmal war er zum Scheitern verurteilt. Das ehrgeizige Projekt musste erst sieben Jahre nach seinem Start abgeschlossen werden. Das für den Bau geschaffene Konsortium erlitt einen finanziellen Zusammenbruch.

Im Jahr 1902 verkauften Menschen, die das, was von der Wirtschaft des Konsortiums übrig war, zurückgekauft hatten, es für 40 Millionen Dollar in die Vereinigten Staaten. Zu dieser Zeit befand sich Panama noch unter der Gerichtsbarkeit Kolumbiens. Dies erlaubte den Amerikanern nicht, einfach zu kommen und ihren Kanal zu graben. Präsident Theodore Roosevelt unterstützte die panamaischen Kämpfer für die Unabhängigkeit und führte sie zum Sieg. Bis 1903 wurde Panama ein unabhängiger souveräner Staat, und die Arbeit konnte wieder aufgenommen werden. Das erste Schiff fuhr am 15. August 1914 durch den neuen Panamakanal. Nach dem Abkommen zwischen Panama und den USA sollte der Panamakanal "für immer" im Eigentum der Staaten bleiben.

Der ca. 80 km lange Panamakanal verläuft durch die Stadt Colon an der Atlantikküste und den Stausee Gatun an der Pazifikküste. Dank des Kanals betrug der Seeweg von San Francisco nach New York statt 26.000 km nur 10.000 km. Der Wasserstand im Atlantik ist nur 24 cm niedriger als im Pazifik. Aufgrund der unebenen Berglandschaft müssen die Schiffe jedoch auf ihrem Weg 3 Schleusen passieren, um 26 Meter auf den Gatun-See zu gelangen. Der Kanal ist breit genug, damit Schiffe sich ohne Verzögerungen aufeinander zubewegen können. Die Abmessungen der Schleusen begrenzen die Parameter der Schiffe, die den Kanal passieren können, und die Seeleute werden als Panamax bezeichnet. Schiffe sollten nicht länger als 294 m und nicht breiter als 32 m sein, um dem Typ der Panamax-Schiffe zu entsprechen. Sie sollten auch einen Tiefgang von nicht mehr als 12 m haben.

Seit der Eröffnung des Panamakanals im Jahr 1914 wurden mehr als eine Million durchfahrende Schiffe registriert, davon allein 14.000 im Jahr 2005. Die Eigentümer des Panamakanals erhalten eine Zahlung für alle durchfahrenden Schiffe. Als die Vereinigten Staaten der Regierung von Panama im Jahr 2000 das Recht einräumten, den Kanal zu kontrollieren, lag die Verantwortung für die Aufrechterhaltung eines guten Zustands auf den Schultern des Staates Panama. Abhängig von der Größe des Schiffes und dem Gewicht seiner Ladung betragen die Gebühren durchschnittlich bis zu 2 Mrd. USD pro Jahr. Es ist jedoch für niemanden ein Geheimnis, dass die Tragfähigkeit des Kanals den Anforderungen der modernen Schifffahrt nicht genügt. Es war nicht nur die Anzahl der Schiffe, die von den Staaten nach Asien und zurück fuhren, die zunahm, sondern auch ihre Größe. Abmessungen von Schiffen, die sogenannte Postpanamskogo-Klasse, erlauben es ihnen nicht, den Kanal zu passieren. Daher ist geplant, den Sender bis 2014 zu modernisieren.

Termine

  • 1881: Das französische Konsortium beginnt mit dem Bau des Kanals.
  • 1902: Die Überreste des französischen Vermögens werden von den Vereinigten Staaten für 40 Millionen Dollar aufgekauft.
  • 1903: Panama wird unabhängig und die Bauarbeiten werden fortgesetzt.
  • 15. August 1914: Die Schifffahrt durch den Kanal ist geöffnet.
  • 1920-1999: Der Kanal gehört den Vereinigten Staaten.
  • 1. Januar 2000: Die USA treten die Eigentumsrechte an Panama ab. FAKTEN
  • Länge: Die Länge des Kanals beträgt 80 km, die Steigbügelpforten.
  • Verkehrsdichte: seit 1914 Etwa eine Million Schiffe fuhren durch den Kanal. Die durchschnittliche Höhe der Gebühren pro Pass für das Jahr - 2 Milliarden US-Dollar. Bis zu 45 Schiffe fahren täglich durch den Kanal.

Perleninseln (Las Perlas)

Pearl Islands - Eine Inselgruppe im nordöstlichen Teil des Pazifiks des Golfs von Panama, 70 km südöstlich der Stadt Panama. Gehört zur Republik Panama. Die Gesamtfläche beträgt 329,2 km². Es umfasst 16 große und etwa zweihundert kleine Inseln (nur 90 Inseln haben Namen). Die größte davon ist Rei Island, das Zentrum für das Perlenfischen. Contador Island ist als Ferienort bekannt.

allgemeine Informationen

Die extremen Inseln des Archipels sind: der Norden - die Insel Pachek, der Süden - die Insel Galera, der Osten - die Insel Puercos, der Westen - die Insel San Jose. Die größten Inseln sind Rey (ca. 232 km²), San José, Pedro González, Viveros, Cañas, Bayoneta, Kasai, Saboga, Chapego, Contador, Santelmo und andere. Das Relief der Inseln ist niedrig, der höchste Punkt - 206 m befindet sich im nordwestlichen Teil der Insel Rey. Die Küste ist stark eingerückt. Einige der Inseln sind von Riffen umgeben. Die Lufttemperatur auf den Inseln während des Jahres variiert im Bereich von + 20 ... + 30 ° C und unterscheidet zwischen trockener und nasser Jahreszeit.

Geschichte

Die Inseln wurden 1513 vom spanischen Eroberer Vasco Nunes Balboa entdeckt. Nach der Entdeckung des neuen Ozeans traf er ein Boot von Indianern, eingelegt mit Perlen. Die Indianer erzählten ihm von den perlenreichen Inseln. Der Eroberer nannte diese Inseln Perle und erklärte sie zum Eigentum des spanischen Königs.

Auf einer der Inseln wurde La Peregrina, die als größte Perle der Welt galt, abgebaut. Mitte des 17. Jahrhunderts hießen die Inseln Royal (Las Islas del Rey). Wegen des Reichtums der Inseln sowie der Vielzahl versteckter Buchten und Buchten im Archipel hielten Piraten aus England, Portugal und Frankreich häufig an. 1938 wurden die Weichtiere, aus denen die Perlen gewonnen wurden, durch eine rote Flut zerstört. Ab 2003 wurde die Perlenproduktion auf den Inseln nicht wieder aufgenommen.

Sehen Sie sich das Video an: SNIPE PANAMA Official HD Video Prod. by GLAZZY (Dezember 2019).

Loading...

Beliebte Kategorien