Portugal

Portugal

Länderprofile Portugal FlaggeWappen von PortugalNationalhymne von PortugalDatum der Unabhängigkeit: 5. Oktober 1143 (aus dem Königreich León) Amtssprache: Portugiesisch Regierungsform: Parlamentarische Republik Fläche: 92.151 km² (109. in der Welt) Bevölkerung: 10.799.270 Einwohner (80. in der Welt) Hauptstadt: LissabonWährung: Euro (EUR) Zeitzone: UTC +0 (im Sommer UTC +1) Größte Städte: Lissabon, PortoVP: 236,049 Mrd. USD (46. in der Welt) Internet-Domain: .pt Telefoncode: +351

Portugal - ein kleines Land, aber es hat eine erstaunliche geografische Vielfalt. Das Land besetzt den sechsten Teil der Iberischen Halbinsel, seinen gesamten westlichen Teil. Nur wenige Länder der Welt stiegen in die Höhe und stürzten dann in den Abgrund wie Portugal. Von der großen Supermacht des 16. Jahrhunderts, reich und mit vielen Kolonien, entwickelte sich das Land zu einem Staat am Rande Europas. Und doch ist Portugal weiterhin optimistisch und befindet sich heute in einer weiteren Übergangsphase.

Höhepunkte

Portugal ist leicht zu erreichen und leicht zu bereisen. Selbst unter zeitlich begrenzten Bedingungen können Sie eine Vielzahl von Regionen und Sehenswürdigkeiten sehen - berühmte Strände, felsige Berge, luxuriöse Schlösser, traditionelle Dörfer und prächtige mittelalterliche Städte. Die meisten Touristen sind jedoch auf die wunderschöne Hauptstadt Lissabon und die sonnigen Strände der Algarve beschränkt. Darüber hinaus verfügt das Land über ein reiches kulturelles Erbe, das in jeder Stadt und jedem Dorf zu finden ist. Die Portugiesen selbst sind sehr offen und gastfreundlich, sie haben eine exzellente Küche und exzellente Weine.

In Portugal können Sie einkaufen, Weine aus der Region probieren, Golf spielen, in Museen spazieren gehen, Vögel beobachten, Nationalparks erkunden, durch die Hügel wandern, segeln oder angeln. Aber denken Sie daran, wo immer Sie hingehen und was immer Sie tun, Sie sind immer in der Nähe von atemberaubenden Stränden. Die Küste in Portugal ist 563 km lang und 225 km breit. Von Süden und Westen wird Portugal vom Atlantik umspült. Und überall gibt es strahlend weißen Sand. Im Süden sind die schönsten Strände die Küste von Sotaventa. Von Faro nach Südwesten und weiter nach Westen erstrecken sich zahlreiche Buchten und kleine Strände - beliebt wie in Albufeira oder gemütlich wie in Carvoeiro. Von der Westküste der Algarve bis zum nördlichsten Punkt des Landes gibt es atemberaubende Strände - einer ist besser als der andere. Und oft kann man an einem so luxuriösen Strand der einzige Gast sein.

Im Allgemeinen wird es auch dem wählerischsten Reisenden in diesem Land nicht langweilig.

Städte von Portugal

Lissabon: Lissabon ist die Hauptstadt, die größte Stadt Portugals und liegt auf sieben Hügeln an der Mündung des Flusses Tejo. Porto: Porto ist die zweitgrößte Stadt Portugals, die auf Granitfelsen über dem Fluss Douro erbaut wurde. Coimbra: Coimbra ist die Stadt, in der die älteste Universität Portugals liegt. Es wurde 1290 in ... Sintra: Sintra ist eine Stadt in Portugal, die an den nördlichen Hängen der bewaldeten Hügel des Serra de Sintra-Massivs ... Fatima: Fatima ist eine Stadt in Portugal, die sich in den Hügeln 135 km nördlich von Lissabon befindet. Fatima ist eine ... Braga: Braga ist eine schöne und lebhafte Stadt in Portugal. Im XII Jahrhundert war diese Stadt ein religiöses Zentrum ... Evora: Evora ist eine Stadt in Portugal in der Provinz Alentejo, die auf einem niedrigen Hügel ... Cascais: Cascais ist eine malerische Urlaubsstadt in Portugal mit ausgezeichneten Stränden.Im Sommer ist die Nacht in vollem Gange ... Beja: Beja ist eine Stadt in Portugal, das Zentrum des gleichnamigen Distrikts und der gleichnamigen Gemeinde, das Zentrum einer historischen Provinz ... Alle Städte Portugals

Starke Traditionen und neue Horizonte

Portugal ist Teil eines neuen vereinten Europas und bemüht sich, mit seinen Nachbarn Schritt zu halten. Einige Teile des Landes sind überraschend modern und weltoffen geworden, während andere ihre Traditionen hartnäckig beibehalten. Touristen sind erstaunt über die Wunder der Architektur und Mode in Lissabon und Porto, gleichzeitig tragen die einheimischen Frauen von Kopf bis Fuß weiterhin Schwarz. In entlegeneren Gegenden des Landes werden die Felder immer noch mit Ochsen gepflügt. Ein so scharfer Kontrast zwischen Alt und Neu wurde erst nach dem großen Erdbeben von 1755 beobachtet.

Die Geschichte Portugals hat Land und Leute nachhaltig geprägt. Die phönizischen Kaufleute waren die ersten, die Römer begannen, Städte und Straßen nach ihnen zu bauen. Juden waren Ärzte, Handwerker und Kartographen, und die Mauren hinterließen große Festungen, Mandelgärten und schneeweiße Städte mit Labyrinthen von engen Gassen. Weißäugige, blauäugige Menschen leben in den nördlichen Regionen, und in ihrem Aussehen sind deutsche und keltische Einflüsse deutlich zu spüren. Dunkle maurische Augen und olivgrüne Haut sind charakteristisch für die Bewohner des Südens.

Ja, und in ihren langen Liedern sind auch arabische Motive zu spüren.

Wie Irland und Spanien hat Portugal der Welt viele Einwanderer beschert. Auf der Suche nach einem besseren Leben gingen die Portugiesen nach Deutschland, Frankreich und Amerika.

Als die Wirtschaft Portugals jedoch stärker wurde, kehrten viele in ihre Heimat zurück. Im Ausland erworbene Reichtümer sind neue Häuser, die in kleinen Städten im ganzen Land entstanden sind. Die meisten dieser Häuser in den nördlichen Gebieten. Obwohl Portugal die Kontrolle über seine Kolonien in Afrika, Lateinamerika und Asien aufgegeben hat, zieht ein demokratisches und stabiles Land viele Einwanderer an, was die ethnische und kulturelle Atmosphäre in portugiesischen Städten noch vielfältiger macht.

Schätze Portugals

Heute entdecken Touristen die wahren Schätze Portugals, obwohl sich viele auf die sonnigen Strände der Algarve oder das exquisite Stadtleben in der Hauptstadt Lissabon beschränken. Obwohl die berühmtesten Sehenswürdigkeiten Portugals in Europa bekannt sind, werden diejenigen, die sich dazu entschließen, von den ausgetretenen Pfaden abzuweichen, großzügig belohnt. Portugal ist flächenmäßig halb so groß wie Großbritannien. Hier leben etwa 10 Millionen Menschen. Trotzdem gibt es in diesem Land Hunderte von Attraktionen, die überraschend bequem zu besuchen sind. Portugal ist auch erstaunt über die atemberaubende Vielfalt der Landschaften auf so kleinem Raum.

Selbst während einer kurzen Reise durch dieses Land kann man viel sehen.

Über 200 mittelalterliche Burgen sind in Portugal verstreut. Einige von ihnen sind wiederaufgebaute alte römische Festungen, andere sind befestigte Städte. In der Gestalt des Cay-Georges-Schlosses in Lissabon und der zerstörten Festung in Sintra ist der mauretanische Einfluss deutlich zu spüren. Die meisten Burgen wurden für die portugiesischen Könige gebaut, die ihre Besitztümer vor Invasionen von Land und Meer verteidigen mussten. Der Hauptbaumeister in der portugiesischen Geschichte war Dinis, der Sohn von Afonso III. Dinis wurde 1279 König. Er baute und baute eine Burg nach der anderen, bis er 1325 starb. Von Alkutima am Fluss Guadiana bis Walesa an der Minho-Küste wurden mächtige Grenzbefestigungen errichtet. Typisch portugiesische Festungen können als Schlösser der Provinz Alentejo angesehen werden. Die majestätischen Schlösser bestechen durch ihren Luxus - es genügt, sich zumindest an Almurol zu erinnern, das sich auf einer Flussinsel in der Nähe von Tom-ra befindet. Die Burgen von Estremoz, Obidos, Palmela, Setubal und Almeida wurden zu Pousadas - luxuriösen historischen Hotels.

Lissabon wurde nach dem stärksten Erdbeben von 1755 vollständig wieder aufgebaut. Heute ist es eine atemberaubend schöne Stadt, ohne die maurische Vergangenheit zu vergessen. Lissabon liegt auf sieben Hügeln oberhalb des Flusses Tajo. Dieser mächtige Fluss entspringt in Spanien und fließt durch die zentralen Regionen Portugals.Obwohl Lissabon lange Zeit als Provinzstadt galt, ist es heute die eigentliche europäische Hauptstadt.

Etwa 160 km von Lissabon entfernt liegen die Strände der Algarve - ein beliebter Urlaubsort der Europäer. Das milde Klima, die Bedingungen für Sport, die herrlichen Strände und viele Hotels ziehen Touristen an, genau wie in allen anderen Regionen Portugals. Erwarten Sie keine Ansammlung von Hotels und sorgfältig gepflegten Golfplätzen. Die portugiesische Küste bleibt sich treu. Liebhaber genießen den Sonnenschein und rasen nach Süden zum kristallklaren Ozean, zu goldenen Stränden und einsamen Buchten, die von ockerfarbenen Klippen gesäumt werden.

Nördlich der Algarve erstreckt sich die Ackerlandheißprovinz Alentejo. Die Provinzhauptstadt Évora wurde von den Römern gegründet. Entlang der spanischen Grenze erheben sich Bergburgen, Weizenfelder, Oliven- und Korkeichenhaine und kleine schneeweiße Städte.

Nördlich von Lissabon an der Atlantikküste und in der Mittelebene liegen die Provinzen Estremadura und Ribatejo.

Dies ist das Land der Fischerdörfer, Strände und landwirtschaftlichen Städte entlang des Tejo. Hier gibt es auch große religiöse Denkmäler - die Klöster von Alcobaca und Batalha, den berühmten Tempel in Fatima, das Kloster Christi in Tomar und die malerische Stadt Obidos.

Weiter nördlich beginnt der Rand des Beiraş-Waldes, die Serra da Estrela. (hier ist der höchste Punkt Portugals und hier wird der berühmteste lokale Käse "Serra" zubereitet). Wenn Sie hierher kommen, sehen Sie die malerischen Burgstädte, die Seelagunen und die berühmte Universität von Coimbra - das Zentrum des intellektuellen Lebens in Portugal und das älteste in Europa.

Der Norden des Landes ist überhaupt nicht wie die südlichen und zentralen Regionen. Auf den grünen Hügeln werden alte Traditionen heilig gehalten. Das Tal des Flusses Douro ist mit terrassierten Weinbergen bedeckt. Aus den hier geernteten Trauben bereiten sie exzellenten Portwein zu. Weinfässer der Weingüter am Flussufer werden in die Keller der Vila Nova de Gaia gebracht. Diese Stadt liegt gegenüber von Porto, Portugals zweitgrößter Stadt. Porto war einst eine Industriestadt, heute gedeihen hier Kultur und Kunst.

Nördlich von Porto liegt die Provinz Minho. Auf seinem Territorium befand sich einst der alte Bundesstaat Portucale, der dem ganzen Land den Namen gab.

Dies ist der schönste Teil Portugals. Hier befindet sich der Nationalpark von Peneda-Gerês und architektonische Juwelen wie Guimaraes, Braga und der beliebte Badeort Viana do Castelo.

Die abgelegenste und ungewöhnlichste Region des Landes Tras-os-Montes liegt im Nordosten Portugals. (wörtlich "um die Ecke"). Dieses Land galt lange als das Land der Hexen und Wölfe. Die wenigen Einheimischen leben hier genauso wie sie es seit Jahrhunderten tun. Diese Region ist sehr beliebt bei Wanderern, die von üppigen Wäldern, wilden Sümpfen, abgelegenen Städten und den mächtigen Festungen von Städten wie Bragança und Chaves angezogen werden.

Madeira: Madeira ist ein Archipel, das 520 km von der Küste Afrikas und 1000 km von Portugal, einem autonomen ... Kap Roca: Kap Roca ist der westlichste Punkt Kontinentaleuropas. Die nächste Stadt ist ... Azoren: Die Azoren sind ein malerischer Archipel im Nordatlantik, der aus neun ... Quinta und Regaleira: Quinta und Regaleira sind ein Palast- und Parkkomplex in der Nähe von Sintra in Portugal. Also, der Park ... Pena-Palast: Pena-Palast ist ein Palast in Portugal, der sich auf einer hohen Klippe über Sintra befindet und ... Jeronimos: Jeronimos gilt zu Recht als eines der Wunder der Weltarchitektur. Wenn Vasco da Gama wirklich ... Mafra-Palast: Für bescheidenes Portugal ist das Ausmaß und die Extravaganz des Klosters und des Palastes von Mafra ... Queluz-Palast: Der Queluz-Nationalpalast liegt nur 14 km westlich von Lissabon ... Belem-Turm: Der Belem-Turm ist ein befestigtes Gebäude auf Der Tejo im gleichnamigen Stadtteil von Lissabon ... Alle Sehenswürdigkeiten Portugals

Wann gehen und was tun?

Die Frage, wann und was Sie in Portugal unternehmen sollten, hängt ganz von Ihren Interessen ab. Dieses Land ist zu jeder Jahreszeit gut.Im Januar wird die Algarve besonders schön - Mandelblüten, das Wetter ist sonnig und trocken, obwohl manchmal ein kalter Wind weht. Frühling und Herbst - eine Win-Win-Option. Im August ist es sehr heiß und in den Ferienorten Lissabon und Algarve ist es zu voll. Im Norden ist es zu dieser Zeit jedoch recht gemütlich. Die Winter in Portugal sind mild, die einzige Ausnahme bilden die nördlichen Gebiete, in denen es kalt und feucht ist. Schnee und Frost für Portugal - eine große Rarität.

Aufgrund des bemerkenswerten Klimas zogen einige Landesteile, insbesondere die Algarve, Sportfans an.

Portugal hat viele ausgezeichnete Golfplätze, von denen sich einige an sehr malerischen Orten befinden. Hier können Sie reiten, Tennis spielen und im Meer angeln. Segeln und Windsurfen sind sehr beliebt. Die gesamte Küste des Landes ist eine Reihe von ausgezeichneten Stränden, obwohl das Wasser im Norden kalt ist. Sport treiben geht am besten an der Westküste, wo alle Voraussetzungen für erstklassiges Angeln und Surfen gegeben sind.

Portugal beherbergt viele lokale Feste und Feiern. Straßenmärkte sind ein Lebensstil, nicht nur ein Ort zum Einkaufen. In großen Städten finden Sie stilvollere Unterhaltung - trendige Nachtclubs, weltoffene Restaurants und lebhafte Bars.

Bekanntschaft mit den westlichen Vororten Europas ist am besten ohne Eile. Große Freude - Vertrautheit mit der portugiesischen Küche und dem portugiesischen Wein. Es spielt keine Rolle, ob Sie sich für ein einfaches Dorfcafé oder ein schickes neues Restaurant in Lissabon oder Porto entscheiden. Es überrascht nicht, dass die portugiesische Küche eng mit dem Meer verbunden ist. Viele bekannte bekannte portugiesische Häfen aus dem Norden. Aber günstige Tafelweine Alentejo, Dau und Douro können eine angenehme Entdeckung für Sie sein. Sie direkt in den Weinbergen oder in den Stadtkellern zu probieren, macht Ihrer Stimmung Spaß.

Obwohl Portugal zweifellos in die Zukunft blickt, behält es glücklicherweise seine schönen Landschaften und sein reiches architektonisches Erbe bei. In diesem Land ist es einfach, Unterkünfte für jeden Geschmack und jedes Budget zu finden, und die Portugiesen werden Sie mit ihrer charakteristischen Gastfreundschaft und Herzlichkeit empfangen.

Tolle Entdeckungen

Portugiesische Seefahrer haben die Welt für immer verändert. Unter der Führung von Prinz Enrique der Navigator (er selbst war noch nie weiter in Nordafrika) Die Portugiesen waren die ersten Europäer, die unter dem Atlantik fuhren und die afrikanische Küste passierten. Portugiesisch zuerst (Flotte von Vasco da Gama kommandiert) auf dem Seeweg aus dem Westen erreichte Indien. Sie waren die ersten Europäer, die auf Ceylon, Sumatra, den Gewürzinseln in der Molukkenstraße, landeten. Sie legten den Grundstein für den Handel mit China und Japan. Im Westen betraten die Portugiesen als erste das Land Südamerika und entdeckten Brasilien. Es gibt Hinweise darauf, dass die Portugiesen bereits vor Kolumbus 'Karibikreise 1466 die Küste Nordamerikas erreichten.

Der Portugiese Fernando de Magalhaes - Fernando Magellan - leitete die erste von den Spaniern organisierte Welttournee. Er selbst konnte zwar nicht zurückkehren, erlangte aber dennoch weltweiten Ruhm. Portugiesische Seefahrer auf der ganzen Welt respektiert. Der berühmte Francis Drake engagierte einen portugiesischen Kapitän für sein Golden Doe.

Manuelinischer Baustil

Die Portugiesen wurden auf der ganzen Welt berühmt für gemalte Azule-Zhu-Kacheln und den Hafen. Sie leisteten jedoch einen nicht minder bedeutenden Beitrag zur Architektur und schufen einen exquisiten Stil, in dem Steinschnitzereien weit verbreitet waren. Dieser Stil entstand Ende des 15. Jahrhunderts in Portugal. und dauerte nur ein paar Jahrzehnte, die mit der Regierungszeit von König Manuel I. zusammenfielen (1495-1521)zu Ehren erhielt er den Namen - "Manueline".

Anscheinend ließen sich portugiesische Architekten von Reisen und Entdeckungen inspirieren. Sie gingen von der Gotik aus und bereicherten sie mit einer Vielzahl von Ornamenten, raffinierten Elementen, die größtenteils mit dem Meer verbunden waren. Geknotete Seile, Korallen, Seepferdchen, Netze und Wellen wurden aus Stein geschnitten. Auch andere Dekorationen, die keine Meerestiere waren, wurden häufig verwendet.Dieser Stil wurde zum ersten Mal in der Dekoration der kleinen Kirche Jesu in Setubal und des Lissabonner Turms von Belen sowie des Klosters des Hieronymus verwendet. Das wahre Meisterwerk des manuelinischen Stils sind die unvollendeten Kapellen des Klosters von Batalha.

Prächtige Beispiele für diesen Baustil sind an der Algarve zu sehen: Achten Sie auf die Portale und Fenster der Kirchen in Silves. (Kirche von Misericordia), Alvor und besonders in Monchique. Im XVI Jahrhundert. Manuelinischer Stil aus der Mode. Um 1540 schloss sich Portugal dem Rest Europas an, wo zu dieser Zeit ein strengerer Renaissance-Stil vorherrschte.

Einkaufen

Obwohl Portugal über genügend Einkaufszentren und moderne Geschäfte verfügt, ist es das größte Vergnügen, in den kleinen alten Läden herumzulaufen, insbesondere in Lissabon und Porto.

Volkshandwerk bleibt im Land. Exquisite Handarbeiten aus Gold und Silber, handbemalte Keramik, Weidenkörbe und klassische Wollteppiche werden auf Märkten und in kleinen Läden im ganzen Land verkauft. In der ersten Etage des Ribeira-Marktes in Lissabon finden Sie das beste Volkshandwerk.

Natürlich gibt es in Portugal viele Modeboutiquen und Juweliergeschäfte. Besonders berühmt für diese Lissabon, Porto und die Algarve. Schauen Sie sich unbedingt die Keller an, in denen die Portweine und andere großartige Weine gelagert werden. Viele Konsumgüter in kleinen Städten sind immer noch günstig.

Steuerrückerstattung

Staatsangehörige von Ländern außerhalb der Europäischen Union können die im Preis vieler Waren enthaltene Mehrwertsteuer erstatten. Achten Sie auf die blau-weißen Schilder "TAX FREE" und füllen Sie die speziellen Unterlagen aus, die Sie beim Kauf im Handel erhalten. Die Mehrwertsteuer kann von Ihrer Kreditkarte am Flughafen abgebucht oder Ihnen nach der Rückkehr in Ihr Heimatland per Post zugeschickt werden.

Was zu kaufen

  • Kupfer und Bronze. Kerzenleuchter, altmodische Töpfe und Pfannen, Schalen und Tabletts werden in ganz Portugal verkauft. Cataplanas ist ein wunderschönes und funktionales Souvenir. Die maurische Tradition der Metallgegenstände wird in der Stadt Loulé an der Algarve bewahrt.
  • Teppiche. Schöne und sehr hochwertige handgefertigte Teppiche, hauptsächlich aus der Region Alentejo, sind seit Jahrhunderten bekannt. Wollteppiche von Arraiolos wirken rustikal. In dieser kleinen Stadt finden Sie Dutzende von Geschäften, in denen Sie einen Teppich nach Ihren Wünschen auswählen können.
  • Keramik und Azulej. Portugal ist seit langem bekannt für helle Keramik und handbemalte Fliesen. Sie können eine weiße und blaue Fliese mit einer Hausnummer kaufen, oder Sie können eine ganze Platte abholen. In einigen Geschäften werden Fliesen auf Bestellung bemalt, einschließlich Fotos. Der Transport von Keramik ist schwierig. Fragen Sie, ob Ihre Einkäufe nicht per Post zugestellt werden können. Jede Region hat ihren eigenen Stil: In Coimbra stellen Handwerker lieber Tiere dar, in Barcelos - Hähne und in Chaves stellen sie charakteristische schwarze Keramik her.
  • Fliesen erhalten Sie im Azulejos-Museum in Lissabon oder in den Geschäften an der N125 an der Algarve. Es gibt zwei große Geschäfte in Porsche: "Olaria Algarve" (Porzellankeramik), wo sie im alten maurischen Stil arbeiten, und "Casa Algarve".
  • Cork. Portugal ist ein führender Hersteller von Korkprodukten. Ihnen werden Teppiche, kuriose Skulpturen und andere Produkte angeboten. Diese sind leicht und praktisch für den Transport von Souvenirs.
  • Stickerei. In Portugal wurden viele Stickereierzeugnisse verkauft - Tischdecken und Servietten. Besonders viel Stickerei auf Straßenmärkten. Achten Sie auf die exquisiten Produkte aus Madeira - sie sind außergewöhnlich gut und relativ preiswert.
  • Süße Geschenke. Auch wenn Sie kein großer Fan von Süßigkeiten sind, werden Sie Marzipans aus der Algarve, die zu Miniaturgemüse und -früchten verarbeitet werden, kaum widerstehen können. Dies ist ein wunderbares Geschenk, das leicht mit nach Hause genommen werden kann.
  • Schmuck. Portugal ist berühmt für filigrane, von den Mauren geerbte. Die Qualität der Produkte ist sehr hoch. Kaufen Sie Silberbroschen oder Ohrringe in Form von Blumen oder Schmetterlingen.
  • Lederwaren. Überall finden Sie eine große Auswahl an modischen und preiswerten Gürteln, Handtaschen und Schuhen sowie Jacken, Geldbörsen und Handschuhen. In Lissabon befinden sich die wichtigsten Schuhgeschäfte in Baisha.
  • MusikHolen Sie sich die Seele Portugals nach Hause - Aufnahmen von klassischem Fado oder anderer traditioneller Musik, die auf Volksinstrumenten gespielt wird.
  • Wein und Lebensmittel. Weine aus den Regionen Dau, Douro, Minho und Alentejo eignen sich hervorragend für den Transport, aber das beste Geschenk ist portugiesischer Portwein. Kaufen Sie ein paar Flaschen in den Kellern von Vila Nova de Gaia. Geräucherte Würste oder Süßigkeiten aus Mandeln, Marzipan und Feigen sind ein gutes Andenken.

Wann und wo zu kaufen

Die meisten Geschäfte haben von Montag bis Freitag von 9.00 bis 13.00 Uhr, von 15.00 bis 19.00 Uhr und von Sa von 9.00 bis 13.00 Uhr geöffnet. Moderne Einkaufszentren sind in der Regel von 10.00 bis 24.00 Uhr oder sogar später geöffnet. Sie arbeiten oft sonntags. Immer mehr Geschäfte lehnen die Mittagspause ab. Die Märkte beginnen gegen 8:00 Uhr und schließen am Nachmittag.

Straßenmärkte (Feiras oder Mercados) - gute Unterhaltung. Hier können Sie Kunsthandwerk, Kleidung und Produkte kaufen. In Lissabon, dem "Markt der Diebe" (Feira da Ladra) öffnet dienstags und samstags hinter der Kirche von Sau-Vicente de Fora. Der größte Markt des Landes befindet sich in Barcelos. Im Juli und August findet in Vila do Conde in der Nähe von Porto eine nationale Handwerksmesse statt. Eine ähnliche Messe findet im August in Lagos an der Algarve statt. Meister aus dem ganzen Land kommen hierher.

In fast allen Stadtgeschäften werden Kreditkarten akzeptiert, in kleineren Städten ist die Situation jedoch anders. Die Preise sind in der Regel fest, Sie können nur auf den Märkten verhandeln.

Unterhaltung

Abendunterhaltung in Portugal hängt davon ab, wo Sie sind. In Lissabon und Porto können Sie Live-Musik hören, das Theater besuchen, in einer Bar oder einem Club sitzen. Viele Clubs und Discos an der Algarve. In kleinen Städten viel ruhiger und leiser.

Fadu. Ein klassischer Abend in Portugal ist ein Abend im Fado Club. (casas de fado) in Alfama oder Bayru Alto. Oft stehen Abendessen oder Getränke auf dem Programm. Der Ursprung dieser Musik ist unbekannt. Es könnte aus traurigen Liedern über vermisste Seeleute stammen oder an die tragischen Tage der Sklaverei erinnern. Heute kann man diese Songs als eine Art iberischen Blues bezeichnen. Normalerweise betritt der schwarz gekleidete Sänger, der von Männern begleitet wird, die die portugiesischen 12-saitigen Gitarren und "Bratschen", dh die spanischen Gitarren, spielen, die Fado-Truppe. Fadu - Musik ist traurig, lang und nostalgisch. Sie ist zu traurig, um zu ihr zu tanzen, deshalb wechseln sich manchmal Lieder mit Volkstänzen ab.

Wenn Sie in Lissabon Fado hören möchten, empfehlen wir folgende Orte: "Adega Machado" (Rua do Norte, 91); "Und Parreirinha da Alfama" (Beco do Espirito Santa, 1); "Ein Severa" (Rua das Gaveas, 51); "Senhor Vinho" (Rua do Meio a Lapa).

An der Algarve finden in Bars und Hotels auch „Fado-Nächte“ statt, bei denen Sie diese rein portugiesische Musiktradition kennenlernen können.

Live Musik und Theater. Die einfachste Art, die Oper zu besuchen, ein Konzert klassischer Musik zu hören oder ein Ballett in Lissabon zu besuchen. Die Stadt hat ein großartiges Opernhaus, und die Gulbenkian-Stiftung finanziert ein eigenes Sinfonieorchester und eine eigene Balletttruppe. Nationalballett tritt in der neuen Halle im Park der Nationen auf. In Porto sind hervorragende Konzertsäle und Theater geöffnet. An der Algarve gibt es ein Orchester, das mit Konzerten im ganzen Land tourt.

Nachtclubs. Late Night Clubs und Bars in Porto und Lissabon voller.

In Lissabon befinden sich die besten Bars im Viertel Bayru Alto sowie in den ehemaligen Docks von Alcantara. Spaßliebhaber aus Porto fahren oft nach Foz do Douro. Die besten Discos und Clubs der Algarve befinden sich in Albufeira und Praia da Roca. Lagos ist ein großartiger Ort, an dem der Spaß nicht nur im Sommer anhält. Evora und Coimbra sind Universitätsstädte mit vielen Studentenbars und -clubs. Der Rest der Stadt schläft abends einfach ein.

Glücksspiele. Das Hauptkasino von Lissabon befindet sich in Estoril. Kürzlich erhielten die Eigentümer die Lizenz, ein Casino in der Hauptstadt zu eröffnen - in einem trendigen Küstengarten Jardine du Tobaca. Das neue Casino, Casino de Lisboa, befindet sich im Park der Nationen im Auditorio dos Oceanos (Tel .: 218-929-000, www.casinolisboa.pt). An der Algarve gibt es Casinos in Monte Gordo, Vilamoura und Praia da Roca sowie in Figueira da Foz, Espinho und Povoa di Varzim. Um zum Casino zu gelangen, müssen Sie einen Reisepass bei sich haben und über 21 Jahre alt sein.

Sport

Portugal ist ein Paradies für Sportler. Das gemäßigte Klima im Süden des Landes ermöglicht es Ihnen, das ganze Jahr über Golf und Tennis zu spielen.

Wassersport

Tauchen und Schnorcheln. An der langen Südküste Portugals gibt es ca. 30 Tauchbasen. Besonders beliebt in dieser Sportart ist die Westalgarve. (Luz, Lagos, Sagres). An der Küste von Estoril und südlich von Lissabon ist das Wasser sehr klar und ruhig. Es ist angenehm, mit einer Maske zu schwimmen und hier zu tauchen.

Angeln Entlang der Küste Portugals sehen Sie ständig Fischer an den Stränden, Klippen und Wellenbrechern. Für Fluss- und Seefischerei ist eine Genehmigung erforderlich. Informationen erhalten Sie beim Portugiesischen Nationalen Tourismusrat oder beim Forstinstitut. (Institut Florestal; Avenida Joao Crisostomo 26, 1000 Lissabon). Die beste Zeit zum Angeln ist der Winter von Oktober bis Mitte Januar.

Sie können ein Boot in Portimão, Faro, Sesimbra oder Setubal mieten. Die besten Bedingungen zum Angeln sind in der Nähe von Sesimbra, wo Schwertfische leben. An der Algarve die besten Bedingungen zum Angeln in Europa.

Segeln und Rudern. Die meisten Strände sind vom offenen Meer geschützt und verfügen über Ruderboote, Kanus und Tretboote. Sie können gemietet werden. Erfahrene Sportler können sich auf eine Segelyacht begeben. Sie können einen Segelkurs an der Algarve machen (Praia de Luz, Quinta do Lago, Portimao). Ein großes Segelboot kann in den Yachtclubs gemietet werden. (Vilamoura, Carvoeiro Club). In fast jeder Stadt der Algarve wird Ihnen eine Bootsfahrt oder eine Kreuzfahrt angeboten. Kajak fahren kann man auf Gebirgsflüssen und Stauseen im Norden Portugals, zum Beispiel in Minho.

Schwimmen Bei so vielen Stränden ist es nicht verwunderlich, dass es in Portugal viele Bademöglichkeiten gibt.

Am besten baden Sie an der Algarve - hier ist das Wasser wärmer und die Strände sind vor den Wellen besser geschützt als an der Westküste. Retter sind nicht überall. Die meisten Hotels haben Schwimmbäder. Da die Küste von Estoril stark verschmutzt ist, können Sie in Lissabon nur in Estoril selbst schwimmen, dessen Strand eine blaue Flagge für die Reinheit des Wassers erhalten hat.

Bodensport

Fahrrad. Im Norden können Sie Mountainbiken. Touristische Unternehmen organisieren verschiedene Bergwanderungen, insbesondere im Nationalpark Serra da Estrela. Der dreizehn Kilometer lange Ecopista-Weg führt durch malerische Flecken im Minho-Tal.

Golf Portugal ist einer der besten Golfplätze der Welt. Viele Unternehmen bieten All-inclusive-Programme an. In der Nähe von Lissabon gibt es hervorragende Felder, insbesondere in Estoril. Auf dem Golf do Estoril findet ein Weltklasseturnier statt. Es gibt einige gute Felder in der Nähe von Porto, aber die meisten davon sind an der Algarve konzentriert. Die besten Felder sind in Vilamoura und Quinta do Lago.

Alle Informationen finden Sie in der Broschüre, die den Portugiesischen Nationalrat für Tourismus herausgibt. Leidenschaftliche Golfer können im Golf Hotel übernachten. In der Regel sind diese Hotels in der Nähe der Felder und bieten kostenlos (oder mit einem erheblichen Rabatt) Spiele in den Bereichen, die auf andere Weise sehr schwer zu bekommen sind. Sie organisieren Turniere für ihre Gäste.

Reiten. In Portugal gibt es viele Ställe, in denen Sie ein Pferd mieten können. Viele Quintas Hotels bieten Reiten an. Viele Reitzentren (centros hipicos) an der Algarve. Die meisten Pferde gehören zumindest teilweise der berühmten lokalen Rasse "Luzitano" an. Touristische Zentren im Norden Portugals bieten zum Beispiel Reiten in Campo do Gert in der Region Minho an.

Tennis. Die großen Hotels haben ihre eigenen Plätze, aber Tennisclubs und öffentliche Plätze befinden sich überall. In vielen Golfclubs gibt es auch Plätze. Es gibt mehrere Weltklasse-Tennisclubs an der Algarve - einer der besten in Vale do Lobo. Zwei weitere großartige Tennisclubs sind T6nis Rocha Brava in der Nähe von Carvoeiro und Estoril Tennis Club.

WandernViele Nationalparks im zentralen und nördlichen Teil Portugals eignen sich hervorragend zum Wandern. Reisen Sie nach Serra da Estrela, Peneda-Gerês oder Montesinho. An den Stränden und Klippen der Algarve oder auf den Mogadore-Hügeln in Thras os Montes können Sie großartige Wanderungen unternehmen. Die Organisation einer solchen Reise hilft Ihnen in den örtlichen Tourismusbüros.

Zuschauersportarten

Stierkampf. Beim portugiesischen Stierkampf wird ein Stier nicht in der Arena, sondern später im Schlachthaus getötet. In der Vila Franca de Chira in Ribatejo wird Stierkampf veranstaltet. Stierkämpfe finden auch in der Campo Pequeno Praça de Touros in Lissabon statt (Die Saison beginnt im Mai und dauert bis Ende September, Kämpfe finden jeden Donnerstag und Sonntag statt) und in der Monumental Arena in Cascais. Stierkämpfe für Touristen werden in Lagos, Quarteira und Vila Real de Santo António sowie in Albufeira organisiert (Achten Sie auf die Plakate mit den Worten "Rgaca de Toiros"). Die Saison dauert von Ostersonntag bis Oktober.

Fußball Fußball ist in Portugal sehr beliebt. Die Hauptmannschaften des Landes sind Benfica und Sporting sowie Porto. An der Algarve steht das Team "Farense", das in der Landeshauptstadt trainiert.

Portugal für Kinder

Familien mit Kindern entspannen am liebsten an den Stränden. Viele Hotels haben Schwimmbäder und spezielle kleine Pools für Kinder.

Die Strände der Algarve sind ideal für Familien mit Kindern. Kinder können sich in den Sandbänken vergnügen, ältere Kinder - um die felsigen Buchten zu erkunden. Achten Sie auf Flaggen, die den Zustand des Meeres anzeigen.

Eine grüne Flagge bedeutet, dass das Meer ruhig ist und am Strand Rettungsschwimmer im Einsatz sind. Grün mit einem karierten Meer ist ruhig, aber es gibt keine Rettungsschwimmer, die gelbe Flagge wird nicht zum Schwimmen empfohlen, und die rote verbietet einfach.

Die Hauptattraktion für Kinder in Lissabon ist der Park der Nationen, in dem sich das wundervolle Aquarium befindet, es gibt Spielplätze, Brunnen, Ruderboote und eine Seilbahn.

In Coimbra können Sie mit Kindern in den Park "Portugal in Miniatur" gehen (Portugal dos Pequeninos).

An der Algarve gibt es mehrere Vergnügungsparks, Zoos und Wasserparks, darunter die Aquashow in der Nähe der Quarteira (zwischen Vilamoura und Loulé) auf der N396; Slide & Splash (N125 Vale de Deus bei Lagos) und Aqualand - Der Große (N125 in der Nähe von Alcantarilla)das gilt als das größte in Europa. Eine weitere Attraktion - Zoomarine (N125, 25 km) - ein Vergnügungspark, in dem Delfine und Seelöwen auftreten, es gibt eine Papageienshow, Ausritte und Schwimmbäder. In der Nähe von Wackerosha befindet sich der Vergnügungspark A Cova dos Mouros, ein echtes neolithisches Dorf, das um eine prähistorische Kupfermine herum gebaut wurde. Hier kann man auf Eseln reiten.

Feiertagskalender

  • Februar-März. Die wichtigsten Karnevale finden in Funchal, Loulé, Nazare, Ovar und Torres-Vedras statt. Überall finden organisierte Prozessionen und Feuerwerke statt. Der Fado ist in Lissabon organisiert.
  • März April. Pilgerfahrt zur Kirche von Bom Jesus in Braga - dem Hauptereignis der Karwoche.
  • Mai Fest der Kreuze in Barcelos: Konzerte und Feuerwerk am Fluss Kavadu (erstes Wochenende). 13. Mai, die erste Pilgerreise nach Fatima. In Coimbra wird das feierliche Brennen der Bänder zum Ende des Schuljahres abgehalten. Während des Monats findet an der Algarve ein internationales Musikfestival statt.
  • Juni-Juli. Lissabon Musik-, Tanz- und Theaterfestival. Jahrmärkte und Feste zu Ehren der beliebten Heiligen: St. Anthony (13. Juni)St. John (24. Juni) und heiliger peter (29. Juni). Das Fest des Leibes Christi in Vila do Conde wird von Prozessionen und Blumenteppichen begleitet. In Vila Franca de Chira läuft ein Stier durch die Straßen. (zwei erste Sonntage im Juli).
  • Juli-August. Internationales Musikfestival in Estoril und Cascais.
  • August Dreitägiger Urlaub in Guimarães mit Fackelprozessionen, Volkstänzen, Orchestern und einer farbenfrohen Parade in mittelalterlichen Kostümen (4. bis 6. August). In Viana do Castelo findet das religiöse Festival Nossa Señor da Agonia statt und die Teilnehmer tragen farbenfrohe Trachten (am kommenden Wochenende bis zum 20. August).
  • SeptemberJährliche Wallfahrt zum Barocktempel in Lamego: Fackelzüge, Volkstänze, Jahrmarkt und Feuerwerk, Triumphzug (6.-9. September). Religiöser Feiertag in Nazar: Fischer tragen die Statue des Schutzheiligen in der ganzen Stadt, Stierkämpfe, Jahrmärkte, Konzerte, Volkstänze und Lieder (zweite Septemberwoche).
  • Oktober Letzte Pilgerreise nach Fatima (12.-13. Oktober). Die Oktobermesse in Vila Franca di Chira - Laufen mit den Stieren und Stierkampf (die ersten zwei Wochen).
  • November. Pferdemesse in Galega - St. Martin's Fair (zweite Woche).
  • Dezember Die Weihnachtsmärkte in Lissabon sind in der ganzen Stadt geöffnet.

Portugiesische Küche

Die portugiesische Küche ist immer gut - ob es sich um Snacks, Braten oder Süßigkeiten handelt. Kräuter und Gewürze verwenden (scharfer Pfeffer ist ziemlich selten) und in den besten Restaurants und in einfachen Restaurants und nur, um den Geschmack des Gerichts selbst hervorzuheben und nicht zu unterbrechen. Die portugiesische Küche ist recht einfach und nicht zu raffiniert, aber trotzdem köstlich. Das beste Gewürz für Caldeiradas ist Koriander (coentros). Dieses Gras passt gut zu Fleisch und Fisch. Jede Region hat ihre eigenen Spezialitäten. Minho liebt eingelegtes Schweinefleisch (Rojoes). In Boussaco und Coimbra wird Ihnen gebackenes Spanferkel angeboten (leitao assado). Kutteln (tripas) - Porto Unterschrift Gericht. Muscheln oder Muscheln, die in einer Cataplana-Pfanne gebacken werden, sind ein Lieblingsgericht der Algarve-Bewohner. In Apenteja wird den Suppen ein rohes Ei hinzugefügt und die Suppe am Ende der Mahlzeit serviert. Fisch und Meeresfrüchte verwenden nur die frischesten und sie haben einen erstaunlichen Geschmack. Überall sehen Sie wundervolle Kuchen, Gebäck und süße Puddings. Normalerweise werden sie aus Eiern, Zucker und Mandeln hergestellt. Einer solchen Versuchung zu widerstehen ist unmöglich. Der ideale Ort, um die beste lokale Küche zu probieren, sind Pousada-Restaurants.

Unterkunft

Portugiesische Hotels haben von zwei Sternen bis fünf plus. In kleinen Hotels und Pensionen sind die Preise niedriger, aber diese Orte sind viel weniger. Estalagem ist ein kleines Hotel, Pensao ist eine Pension, in der Frühstück angeboten wird, und in Wohngebieten wird ohne Essen übernachtet. In Lissabon können Sie ein möbliertes Apartment mieten und auf dem Land in einem luxuriösen Herrenhaus übernachten.

Pousadas sind staatliche Hotels in historischen Gebäuden, Klöstern und Schlössern in malerischen Ecken des Landes. Alle Informationen finden Sie unter www.pousadas.pt. In regelmäßigen Abständen werden im Pouzada verschiedene Sonderangebote organisiert, bei denen das Zimmer mit einem erheblichen Rabatt gebucht werden kann. Ermäßigungen werden häufig Jungvermählten und über 55-Jährigen angeboten.

In Portugal gibt es zwei staatliche Tourismusprogramme: Turihab und Solares de Portugal. Privathäuser werden an die Bedürfnisse von Touristen angepasst oder komplett umgebaut (Tel .: 258-931-750, Fax: 258-931-320, www.solaresdeportugal.pt oder www.turihab.pt). Solche Gehäuse ist in drei Gruppen unterteilt: Casas Antigas - Herrenhäuser des XVII-XVIII Jahrhunderts; Quintas e Herdades - Landgüter und Bauernhöfe, einschließlich der Weingüter des Nordens; Casas Riisticas - Landhäuser und Landhäuser im typischen regionalen Stil.

Sie können eine Villa oder eine Wohnung mieten. In diesem Fall empfehlen wir, sich die Sites Owners Direct anzusehen (www. ownersdirect.co.uk), Portugal Villa (www.portugalvilla.com) oder Algarve Villa (www.algarvevilla.net).

In der Hochsaison (Mitte Juni - Mitte September) Wohnen ist besser für zwei Monate zu buchen. In der Nebensaison sind viele Hotels geschlossen, andere bieten erhebliche Ermäßigungen - besonders häufig in den Badeorten.

Die Preise in portugiesischen Hotels sind sehr vernünftig, obwohl sie in den letzten Jahren in Lissabon gestiegen sind und mittlerweile durchaus mit den Preisen in den meisten europäischen Hauptstädten vergleichbar sind. Im höheren Preissegment übertreffen sie sogar beliebte Städte wie Barcelona.

Mit Ausnahme der kleinsten Apartments akzeptieren alle Hotels die gängigen Kreditkarten. Wenn Sie ein Zimmer telefonisch buchen, lautet der Code für Portugal 351.

Jugendherbergen (Hostels)

In Portugal gibt es 36 Jugendherbergen. Vielen Gästen wird Essen angeboten. Die Bedingungen sind bescheiden, aber einige Hostels befinden sich in wunderschönen historischen Gebäuden. Wir empfehlen, sich vor der Abreise der internationalen Organisation Hostelling International anzuschließen (www. hihostels.com), aber es kann in Portugal gemacht werden. Die Adresse der portugiesischen Vereinigung: Portugiesische Jugendherbergsvereinigung, Movijovem, Rua Lucio de Azevedo, 27, Lissabon; Männer: 217-232-100; Sitzplatzreservierung: Tel .: 707-203-030, www.pousadasjuventude.pt.

Flughäfen

Es gibt drei internationale Flughäfen in Portugal - in Lissabon, Faro und Porto.

Der Flughafen Lissabon liegt nur 7 km vom Stadtzentrum entfernt. Die Fahrt mit dem Auto dauert 11 Minuten (zur Hauptverkehrszeit - 20 Minuten). Es gibt immer viele Taxis in der Nähe des Terminals und eine Fahrt in die Innenstadt kostet 10 Euro. Sie können auch den Bus 91 nehmen. Dies ist ein Shuttle, der alle 20 Minuten von 7.45 bis 20.45 Uhr fährt. Es führt durch die Innenstadt, den Rossio-Platz und den Bahnhof Cais do Sodre. Mit diesem Ticket können Sie den ganzen Tag mit den Straßenbahnen und Bussen fahren (aber nicht mit der U-Bahn). Informationen zum Flughafen: Tel .: 218-413-500.

Der internationale Flughafen Faro dient der Algarve. Der Flughafen ist 7 km von der Hauptstadt der Region Faro entfernt. Mit dem Taxi erreichen Sie Faro in 10 Minuten, in einer halben Stunde - nach Albufeira. Außerdem ist Faro mit dem Bus erreichbar. Informationen zum Flughafen: Tel .: 289-800-800.

Der Flughafen Francisco Sá Carneiro in Porto liegt 20 Fahrminuten vom Stadtzentrum entfernt in Richtung Matosinhos. In 45 Minuten erreichen Sie den Flughafen mit der lila U-Bahnlinie. Sie können ein Taxi nehmen, es kostet 25 Euro, aber Sie können viel Zeit im Stau verbringen. Informationen zum Flughafen: Tel .: 222-432-400.

Informationen zur nationalen Fluggesellschaft "TAP Air Portugal": Tel .: 702-205-700. Website aller Flughäfen in Portugal: www.ana.pt.

Reisebudget

Portugal ist im Allgemeinen billiger als viele europäische Länder. Wechselkurs und Saison können sich jedoch auf die Kosten Ihrer Reise auswirken.

Die Straße nach Portugal. Charterflüge nach Lissabon, Porto und Faro werden regelmäßig von Russland aus durchgeführt.

Eintrittskarten für die Museen. Je nach Standort zwischen 2 und 11 Euro.

Unterkunft Die Preise für Luxushotels sind mit den Preisen in europäischen Großstädten vergleichbar, hängen jedoch stark von der Jahreszeit ab. Im Juli und August sind die Preise an der Algarve einfach übertrieben - oft doppelt so hoch wie in der Nebensaison. In der Hochsaison kostet ein Doppelzimmer mit Bad pro Nacht in einem 3-Sterne-Hotel 75 bis 100 Euro, in einem 4-Sterne-Hotel 125 bis 200 Euro, in einem 5-Sterne-Hotel 200 bis 400 Euro. In Pouzada kostet ein Doppelzimmer je nach Stil zwischen 120 und 280 Euro. Denken Sie daran, dass der Preis oft kein Frühstück und keine Mehrwertsteuer von 17% enthält.

Essen Die Preise selbst in den luxuriösesten Restaurants scheinen im Vergleich zu den meisten europäischen Ländern überraschend günstig zu sein. Portugiesische Weine sind von guter Qualität und attraktivem Preis. (auch in teuren Restaurants). Ein Drei-Gänge-Menü mit Wein in einem anständigen Restaurant kostet normalerweise 15-30 Euro pro Person. Mittags werden den Besuchern oft feste Mahlzeiten angeboten. (ementa turistica) nicht mehr als 20 euro.

Getränke Alkoholfreie Getränke kosten ca. 1-3 Euro, alkoholische Getränke - 3-13 Euro. Es hängt alles davon ab, wo Sie sich entscheiden, zu trinken.

Nahverkehr. Busse und Taxis sind überraschend günstig. Ein Busticket kostet weniger als 1,5 Euro und die meisten Fahrten innerhalb derselben Stadt kosten normalerweise 4 bis 10 Euro.

Nachtleben und Unterhaltung. Die Preise sind sehr unterschiedlich. Für den Eintritt in die Disco müssen 5-20 Euro bezahlt werden (In der Regel beinhaltet dieser Preis die Kosten für das erste Getränk), für den Eintritt ins Casino - 10 Euro (Manchmal ist der Eintritt frei, zum Beispiel in Estoril, obwohl der Eintritt in die Hauptspielhalle ab 4 Euro zu zahlen ist.).

Campingplätze

Campingplätze in Portugal sind sehr beliebt und es gibt viele solcher Orte im ganzen Land. Kaufen Sie die Broschüre "Roteiro Campista" (www.roteiro-campista.pt; 6 euro)Hier sind alle portugiesischen Campingplätze aufgelistet. Diese Broschüren werden in Buchhandlungen und Tourismusbüros sowie online verkauft. Die besten Campingplätze gehören zur Firma "Orbitur" (www.orbitur.pt). Informationen zum Camping erhalten Sie auch von Reisebüros oder der Federation of Campgrounds. (Federaicao de Campismo und Montanhismo de Portugal, Avenida Coronel Eduardo Galhardo 24D; Männer: 218-126-890; Fax: 218-126-918; www.fcmportugal.com).

Camping ist nur in ausgewiesenen Bereichen erlaubt. In einigen Naturparks für Camping benötigen Sie eine Erlaubnis oder Mitgliedschaft in einer internationalen Organisation. Darüber hinaus benötigen Sie auf jeden Fall einen Reisepass.

Autovermietung

In größeren Städten und Ferienorten gibt es Büros internationaler und lokaler Firmen. Der Fahrer muss mindestens 21 Jahre alt sein und über einen Führerschein mit einer Fahrerfahrung von mindestens einem Jahr verfügen. Die meisten Vermieter sind mit nationalen Führerscheinen zufrieden.

Mietwagen der Economy Class sind billiger als in anderen europäischen Ländern - 30-60 Euro pro Tag (einschließlich Versicherung und Steuern). In lokalen Firmen finden Sie attraktivere Angebote.Wenn Sie das Auto vor der Ankunft bestellen und bezahlen, ist der Preis niedriger. Geben Sie an, ob in einem solchen Preis eine Versicherung enthalten ist.

Zum Gesamtrechnungsbetrag wird Mehrwertsteuer hinzugerechnet, die bei Vorauskasse im Betrag enthalten ist.

Die Haftpflichtversicherung ist obligatorisch und im Preis inbegriffen. Wir empfehlen Ihnen jedoch, eine Vollversicherung abzuschließen. Viele Kreditkarten stellen automatisch eine Vollkaskoversicherung aus, wenn Sie einen Mietwagen dafür bezahlen. Und doch klären Sie alle Informationen im Voraus. Für die Übernahme und Rückgabe des Autos am Flughafen wird in der Regel ein Aufpreis erhoben.

Gute lokale Vermieter: Holiday Autos (Tel .: 218-925-834; www.holidayautos.com) und "Portugal Auto Rentals" (Tel .: 236-218-999; www.portugal-auto-rentals.com). Internationale Unternehmen: Eigorsag (Tel .: 213-535-115; www.europcar.pt), "Avis" (Tel .: 213-514-560; www.avis.com. pt)"Hertz" (Tel .: 213-812-430; www.hertz.com.pt). Auf großen Flughäfen gibt es immer viele Büros solcher Unternehmen.

Klima

In Portugal herrscht ein mildes Klima - die einzige Ausnahme ist die sonnige Küste der Algarve, an der es im Sommer heiß und im Winter kühl ist. In Lissabon und im Alentejo ist der Sommer zu heiß. (Tragen Sie immer eine Flasche Wasser.) Im Norden ist es im Winter kalt, besonders in den Bergen.

Kleidung

Die Algarve hat ein mediterranes Klima, aber außer im Hochsommer brauchen Sie etwas Warmes für den Abend.

Im Norden ist warme Kleidung erforderlich, besonders wenn Sie in die Berge gehen. Mach dich bereit für den Regen. In Restaurants wird die Kleiderordnung in der Regel nicht eingehalten, dennoch lohnt es sich, etwas Exquisites für die teuersten Einrichtungen zu erwerben.

Kriminalität und Sicherheit

Portugal als Ganzes ist ein sicheres Land. Kleinere Straftaten an der Algarve und in touristischen Zentren sind häufiger als in anderen Teilen des Landes. Schweres Verbrechen gegen Touristen ist eine Seltenheit. Das häufigste Verbrechen - Diebstahl von Walzmaschinen. In ländlichen Gebieten ist dieses Problem nicht so akut, aber in den Ferienorten und dort, wo Autos unbeaufsichtigt stehengelassen werden, ist das Risiko ziemlich groß. Diebstähle aus Mietwohnungen kommen zwar seltener vor als aus Autos, aber dennoch vor. Also sei auf der Hut. Treffen Sie die gleichen Vorsichtsmaßnahmen wie zu Hause.

Melden Sie den Diebstahl im Hotel und wenden Sie sich an die nächste Polizeistation oder das nächste Reisebüro. Der Diebstahl muss innerhalb von 24 Stunden bei der Polizei gemeldet werden. Sie benötigen einen offiziellen Bericht, um den Versicherungsanspruch geltend zu machen. Wenn Sie Hilfe benötigen, rufen Sie an: 213-180-100 von 8.30 bis 18.00 Uhr.

Lissabon ist bekannt für seine Taschendiebe, die besonders in der U-Bahn und am Rossio-Platz zahlreich sind. Seien Sie an den Abenden in Bairo Alto und Alfame besonders vorsichtig.

Autofahren

Wenn Sie mit Ihrem eigenen Auto anreisen, benötigen Sie einen Führerschein, Zulassungsdokumente und eine Versicherung - eine Haftpflichtversicherung ist erforderlich. Die Green Card ist im Ausland gültig.

Straßen. Die Regeln der Straße sind ähnlich wie in Europa. Vorrang haben diejenigen, die sich bereits im „Blumenbeet“ einer Kreisbewegung befinden, es sei denn, es gibt ein Zeichen, das etwas anderes besagt.

Sicherheitsgurte sind erforderlich. Wenn Sie wegen eines nicht befestigten Gürtels inhaftiert sind, müssen Sie eine erhebliche Geldstrafe zahlen. Lokale Fahrer sind ziemlich chaotisch. In Städten haben Fußgänger theoretisch Vorrang vor Überfahrten. Wir raten Ihnen jedoch nicht, sich unbedingt auf diese Regel zu verlassen.

Geschwindigkeitsbegrenzungen: 120 km / h auf Autobahnen, 90 km / h auf anderen Straßen, 50 km / h in Städten. Auf einigen Fahrspuren von Straßen und Hängebrücken geben blaue Zahlen die Mindestgeschwindigkeit an. Geschwindigkeitsautos mit Wohnwagen (Anhänger) In Städten auf 50 km / h und auf Straßen und Autobahnen auf 70 km / h begrenzt. Die meisten Trails sind bezahlt. Viele Portugiesen verletzen die Geschwindigkeitsbegrenzungen, aber das bedeutet nicht, dass Sie dasselbe tun sollten.

Kraftstoff. Benzin in Portugal ist teuer. Die Preise werden von der Regierung kontrolliert und im ganzen Land gleich. Viele Tankstellen sind rund um die Uhr in Betrieb und akzeptieren Kreditkarten.

Parken. Das Parken sollte in Fahrtrichtung erfolgen.Sofern nicht anders angegeben, ist die Parkdauer unbegrenzt. An einigen Stellen ist das Parken kostenpflichtig. In den sogenannten blauen Zonen müssen Sie eine Quittung in den Maschinen erhalten. Portugal hat viele offizielle Parkflächen und Tiefgaragen.

Wenn Sie Hilfe brauchen. Wenn Ihre Automobilorganisation einen Vertrag mit dem Automobile Club of Portugal hat (Automovel Clube de Portugal, Rua Rosa Araujo 24, Lissabon; Männer: 213-318-0100; www.acp.pt)dann können Sie ihre Dienste kostenlos nutzen. Bitten Sie andernfalls in einer Werkstatt um Hilfe.

Verkehrszeichen. In Portugal werden internationale Standardpiktogramme verwendet, es kann jedoch vorkommen, dass Sie auf lokale Schilder stoßen.

Botschaften und Konsulate

Die Adresse der russischen Botschaft in Lissabon: Rua Visconde de Santarem, 59, 1000-286 Lisboa, Portugal.

Botschaft: Tel .: (8-10-351-21) 846-24-24, 846-25-24, 846-24-23; Fax: (8-10-351-21) 846-30-08; E-Mail: mail @ embaixadarussia.pt; offizielle website: //www.portugal. mid.ru/

Konsularabteilung: Tel .: (8-10-351-21) 846-44-76, 849-07-11; Fax: (8-10-3511) 847-93-27; E-Mail: [email protected]

Notdienste

Rufen Sie im Notfall die 112 an. Sie können die Polizei von jedem blauen Straßenautomaten mit dem Wort Policia aus anrufen, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie in einer anderen Sprache als Portugiesisch beantwortet werden.

Wie komme ich dorthin?

Mit dem flugzeug Aeroflot betreibt Flüge von Moskau - Lissabon von Sheremetyevo-2. Air France bietet auch Linienflüge an. (mit Zwischenlandung in Paris), fliegen nach Lissabon und die Flugzeuge der Fluggesellschaften "Lufthansa", "Finnair" und "KLM". Von Mitte Juni bis Mitte September werden regelmäßig Charterflüge im Feriengebiet Algarve - Faro organisiert. Normalerweise dauert der Flug 2-3 Stunden.

Führungen und Ausflüge

Informationen zu verschiedenen Ausflügen erhalten Sie in Reisebüros sowie in Hotels.

Alle Exkursionsunternehmen bieten Ausflüge nach Mafra, Queluz, Sintra, Cascais und Estoril sowie längere Reisen nördlich von Lissabon nach Fatima, Alcobaca und Batalha, Obidos und Nazare an. Kontaktieren Sie Portugal Tours (Tel .: 213-191-090; www.portugaltours.pt).

Mai bis September Staatsbahnen (www.cp.pt) bieten Fahrten mit einem historischen Zug entlang des Flusses Douro von Regua nach Tua an.

Wenn Sie alleine unterwegs sind, können Sie alle Sehenswürdigkeiten in einem gemächlichen Tempo erkunden und ein oder zwei Tage innehalten. Tours for You organisiert auch Ausflüge für Einzelpersonen, Familien und Gruppen. (Tel .: 213-904-208, www.toursforyou.pt).

Gesundheits- und medizinische Dienstleistungen

Die Hygienestandards in Portugal sind sehr hoch. Die Hauptgefahren, die Touristen erwarten, sind die heiße Sonne und der Alkohol. Sie können Leitungswasser trinken, aber dennoch bevorzugen alle, einschließlich der Einheimischen, billiges Mineralwasser.

Apotheken (Farmacias) Während der normalen Geschäftszeiten geöffnet. In jedem Bereich ist eine Apotheke im Einsatz, die rund um die Uhr geöffnet ist. Adressen finden Sie in Zeitungen und Schaufenstern aller Apotheken.

Im Falle einer schweren Krankheit oder Verletzung wenden Sie sich an das British Hospital. (Rua Tomas da Fonseca Edifico BeF, Torres da Lisboa, Lissabon; Tel .: 217-213-400; oder Campo de Ourique, Tel .: 213-943-100). In diesen Krankenhäusern wird Englisch gesprochen.

Wir empfehlen Ihnen, eine Krankenversicherung abzuschließen, die die Kosten bei Krankheit oder Unfall im Ausland übernimmt.

Im Rahmen dieser Richtlinie erhalten Sie kostenlose medizinische Versorgung in öffentlichen und kommunalen Krankenhäusern in Portugal. Der Besuch von Privatkliniken ist sehr teuer.

Sprache

Portugiesisch kommt aus dem Lateinischen. Es wird in Brasilien, Angola, Mosambik, Timor, Sao Tome und Principe, Kap Verde und Macau gesprochen. All dies sind die ehemaligen Kolonien Portugals. Wenn Sie Spanisch beherrschen, werden Sie die Zeichen und Menüs besser verstehen, aber die Geheimnisse des mündlichen Portugiesisch nicht preisgeben. Portugal wird viel schneller gesprochen als in Brasilien.

Fast jeder versteht Spanisch. Viele Portugiesen sprechen Französisch. In Lissabon, an der Algarve und in anderen Teilen Portugals sind viele ziemlich erträglich und sprechen sogar fließend Englisch. Englisch und Französisch werden an Schulen unterrichtet.

Karten

Die Tourismusbüros der verschiedenen Städte haben bequeme Karten, einschließlich Transport. Die roten, grünen und gelben Karten der "Portugal Touristic Map", die Ihnen in den Reisebüros angeboten werden, decken das gesamte Gebiet des Landes ab.

Medien

In Portugal erscheint eine Reihe russischer Zeitungen: "Argumente und Fakten" (32 Seiten der beliebtesten Wochenzeitung mit exklusiven Materialien der besten russischen Journalisten), Slovo ist eine russische Wochenzeitung, Portugal Lighthouse ist eine russische Wochenzeitung usw., und es gibt auch Websites im Internet.

Das Land hat vier Hauptfernsehkanäle: zwei Bundesstaaten (RTP1 und RTP2) und zwei unabhängige. Filme werden in der Regel in der Originalsprache mit Untertiteln gezeigt. Die meisten Hotels ab drei Sternen verfügen über Sat-TV.

Währung

Währung. Portugiesische Währung ist Euro. Am Umsatz der Banknoten mit Nennwerten von 5, 10, 20, 50, 100, 200 und 500 Euro sowie der Münzen mit Nennwerten von 1 und 2 Euro sind 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Cent beteiligt.

Geldwechsel (Banco, Cambio). Die Banken arbeiten in der Regel von Montag bis Freitag von 8.30 bis 15.00 Uhr. In touristischen Gebieten werden einige Banken später geschlossen und sind auch am Wochenende für den Geldwechsel geöffnet. Wechselstuben an Flughäfen sind rund um die Uhr geöffnet. Wechselstube Cotacambios (Tel .: 213-220-480; Rossio 41, Lissabon; www.cotacambios.com) Täglich geöffnet von 8.00 bis 22.00 Uhr. Ähnliche Wechselstuben gibt es in allen größeren Städten.

Für die Einlösung von Reiseschecks wird eine erhebliche Provision erhoben. Außerdem benötigen Sie einen Reisepass. Den Euro zu bekommen ist an Geldautomaten viel einfacher. Hinzu kommt ein günstigerer Wechselkurs.

Kreditkarten (cartao de credito). Kreditkarten werden nicht in allen Geschäften und Restaurants akzeptiert, insbesondere in kleinen Städten.

Reiseschecks. Schecks können bei jeder Bank eingelöst werden.

Arbeitszeit

Die meisten Geschäfte und Büros sind an Werktagen von 9.00 bis 13.00 Uhr, von 15.00 bis 19.00 Uhr und von 9.00 bis 13.00 Uhr geöffnet. Die meisten Museen sind montags und an Feiertagen geschlossen. Paläste sind montags oder dienstags geschlossen. An allen anderen Tagen (einschließlich Sonntag) Geöffnet von 10.00 oder 11.00 bis 17.00 Uhr. An vielen Orten gibt es jedoch ein Mittagessen von 12.00 bis 14.00 Uhr oder von 13.00 bis 14.30 Uhr. Einige Einkaufszentren in größeren Städten haben um 10.00 Uhr geöffnet und arbeiten bis 23.00 Uhr oder bis Mitternacht, auch sonntags.

Polizei

Polizeibinden mit CD-Label (Corpo Distrital, d. H. Örtliche Polizei) sollte Touristen helfen. Solche Polizisten sprechen normalerweise ein wenig Englisch.

Straßenverkehr in der National Republican Guard beteiligt (Guarda National Republicana - GNR). Diese Polizisten fahren weiße Autos oder Motorräder. Rufen Sie im Notfall die 112 an.

Mail

Postämter sind mit den Buchstaben STT gekennzeichnet (Correios, Telegrafos und Telefone). Die Post in Portugal funktioniert gut, obwohl die Briefe in der Hochsaison sehr lang sind. Briefmarken können in den meisten Geschäften gekauft werden. (Achten Sie auf das Correios-Zeichen.). Die meisten Postfächer sind rot.

Die Hauptbüros sind von Montag bis Freitag von 8.30 bis 18.30 Uhr oder von 19.00 Uhr geöffnet. Lokale Filialen sind von Montag bis Freitag von 9.00 bis 12.30 Uhr, von 14.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Die Hauptpostämter in Großstädten arbeiten samstags morgens.

Briefe nach Europa gehen ungefähr eine Woche. Dringende Korrespondenz "Correio Azul" wird in drei Tagen geliefert.

Feiertage

  • 1. Januar - Neujahr
  • 23. April - Tag der Freiheit
  • 1. Mai - Tag der Arbeit
  • 10. Juni - Nationalfeiertag von Portugal
  • 15. August - Mariä Himmelfahrt
  • 5. Oktober - Tag der Republik
  • 1. November - Allerheiligen
  • 1. Dezember - Unabhängigkeitstag
  • 8. Dezember - Fest der Unbefleckten Empfängnis
  • 25. Dezember - Weihnachten

Es gibt Feiertage mit einem variablen Datum, wie zum Beispiel:

  • Karneval
  • Karfreitag
  • Fest des Leibes Christi

Geben Sie das Datum dieser Feiertage im Voraus an.

Darüber hinaus wird in jeder Stadt mindestens einmal im Jahr der Tag des Schutzheiligen großartig gefeiert.

Religion

Portugal ist ein katholisches Land. In den Reisebüros finden Sie eine Liste der Dienstleistungen für englischsprachige Katholiken und Vertreter anderer Konfessionen. Wenn Sie Kirchen und Kathedralen besuchen, kleiden Sie sich entsprechend. Betreten Sie Kirchen nicht mit nackten Schultern oder in kurzen Hosen.

Telefone

Die Vorwahl für Portugal ist 351. Vorwahlnummern müssen vor allen Telefonnummern gewählt werden, auch für Ortsgespräche. (alle Zahlen sind neunstellig).

Portugal Telecom-Telefone akzeptieren Telefonkarten und Kreditkarten. Telefonkarten mit verschiedenen Nennwerten von 3 Euro können bei der Post, in Telefongesellschaften und an Zeitungskiosken erworben werden.

Anrufe nach Portugal und ins Ausland sind auch von Hotels aus möglich, kosten aber viel mehr - verwenden Sie internationale Telefonkarten.

Um ins Ausland zu telefonieren, wählen Sie 00 (internationale Vorwahl für Europa und Übersee)dann die Landesvorwahl und die Telefonnummer des Teilnehmers mit der Ortsvorwahl ohne die anfängliche „0“. Um Moskau anzurufen, wählen Sie 007 - 495 (499) und die Nummer des Teilnehmers. Von den meisten Hotels können Sie ein Fax senden.

Die mobile Kommunikation funktioniert in Portugal hervorragend. Die Hauptbetreiber - "Vodafone" (www.vodafone.pt), "TMN" (www.tmn.pt) und "Optimus" (www.optimus.pt). Wenn Ihr GSM-Telefon nicht gesperrt ist, kaufen Sie eine lokale SIM-Karte gegen Vorauszahlung. Es wird viel billiger sein, als für internationales Roaming zu bezahlen.

Zeitunterschied

Die Zeit in Portugal ist 3 Stunden hinter der Moskauer Zeit.

Tipps

In Hotels und Restaurants sind die Servicekosten normalerweise in der Rechnung enthalten, in Restaurants ist es jedoch üblich, ein Trinkgeld von 5 bis 10% zu hinterlassen. Die Rezeptionistin wird in der Regel für 1 Euro pro Koffer verlassen. Trinkgeld Taxifahrer machen etwa 10%.

Toiletten

Öffentliche Toiletten befinden sich in Großstädten. Aber Sie können die Toilette immer in jeder Bar oder in jedem Restaurant benutzen.

Touristische Informationen

Die Portugiesische Zentrale für Tourismus (ICEP oder Investimentos, Comercio e Turismo de Portugal) unterhält Büros in verschiedenen Ländern (siehe www.turismodeportugal.pt).

Vertretung der portugiesischen Tourismusverwaltung in Russland: 129110, Moskau, Ul. Gilyarovsky, 51, S. 1, Tel .: + 7-495-787-11-93; Fax: + 7-495-787-11-91. [email protected]

In Lissabon befindet sich das zentrale Tourismusbüro: Lisboa Welcome Center, Rua do Arsenal 15, Prafa do Comercio; Männer: 210-312-700. Fragen Sie mich, Lisboa Kioske sind in der ganzen Stadt verstreut. Ein weiteres Büro befindet sich am Flughafen. (Ankunftsterminal, Tel .: 218-450-660). Lokale Reisebüros (Turismo) gibt es in fast jeder Stadt.

Hilfe erhalten Sie telefonisch unter: 211-140-200 oder 808-209-209. Die Kosten eines Anrufs entsprechen einem Ortsgespräch. Über diese Telefone erhalten Sie Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Hotels, Restaurants, Verkehrsmitteln, Krankenhäusern und der Polizei.

Transport

Die öffentlichen Verkehrsmittel verkehren in der Regel von 6.00 oder 7.00 bis Mitternacht oder 1 Uhr morgens.

Lokale Busse (autocarros) und Straßenbahnen (electricos). In jeder Stadt haben Bus- und Straßenbahnhaltestelle normalerweise kleine Karten und Informationen darüber, welche Routen an dieser Haltestelle halten. Tickets können im Bus gekauft werden. Sie können auch Tickets oder Kartenhefte an Kiosken und in einigen Geschäften kaufen. (im Zweifelsfall bei Reisebüros nachfragen).

Metro (Metro). Es gibt vier U-Bahnlinien in Lissabon (www.metrolisboa.pt). Dies ist ein bequemes und schnelles Transportmittel. Porto hat mehr als 70 U-Bahnstationen (www.metrodoporto.pt). Tickets müssen vor dem Einsteigen in den Zug gelocht werden.

Taxi Taxis in Portugal sind meistens schwarz mit einem grünen Dach und dem Schild "Taxi". Städtische Taxis haben Schalter. An Wochenenden, Feiertagen und von 23.00 bis 7.00 Uhr erhöhen sich die Sätze um 20%. Zusätzlich wird für jedes Gepäckstück ein Aufpreis erhoben. Trinkgeld beträgt 10%. Wenn es keinen Schalter gibt, müssen Sie sich vor Reiseantritt auf einen Preis einigen. Am häufigsten stehen Taxis auf speziellen Parkplätzen, aber einige halten sich auf der Suche nach Passagieren in der Stadt auf. Taxis können für einen ganzen Tag zum Festpreis gemietet werden. Geben Sie Informationen zu ähnlichen Ausflügen in Tourismusbüros an.

Überlandbusse. Überlandbusse - eine schnelle, komfortable und kostengünstige Möglichkeit, in Portugal zu reisen (www.rede-expressos.pt). Die Busse gehören verschiedenen Unternehmen, fahren jedoch in der Regel von einer Bushaltestelle ab. In großen Städten gibt es möglicherweise mehrere Bushaltestellen. Alle Informationen erhalten Sie in den Tourismusbüros. Das Busnetz ist wesentlich umfangreicher als das Schienennetz.

Züge (Combo). Die Züge in Portugal gehören der staatlichen Gesellschaft CP (Caminhos de Ferrpo Portugueses; www.cp.pt). Nahverkehrszüge halten an den meisten Haltestellen. Intercity-Züge sind teurer und Haltestellen weniger. Express (Rapido) Reisen Sie ohne Zwischenstopp von Lissabon nach Porto und werden Sie noch teurer. Von Porto und Lissabon erreichen Sie die Algarve direkt mit dem Blauen Zug. (Comboio Azul).

Alle Züge haben Wagen der ersten und zweiten Klasse. Ältere Fahrgäste in Zügen, die von 6.30 bis 9.30 Uhr und von 17.00 bis 20.00 Uhr fahren, außer an Wochenenden und Feiertagen, sowie Nahverkehrszüge, erhalten 50% Ermäßigung. (aber zuerst brauchst du einen kostenlosen Cartao Dourada).

Die Bahnpreise sind niedriger als in den meisten westeuropäischen Ländern. Sie können Bilhete Turisticos kaufen, mit dem Sie 7, 14 oder 21 Tage lang unbegrenzt Züge nutzen können.

Alle Eisenbahnen Portugals laufen in Lissabon zusammen.Die Stadt hat vier Stationen: Santa Apolonia - internationale Züge und Züge, die in den Norden des Landes fahren; Kais do Sodre - elektrische Züge in die westlichen Vororte Estoril und Cascais; Rossio - Züge nach Sintra und in den Westen; vom Zug Sull-e-Sueste Züge fahren nach Süden (auch an der Algarve) und Südosten (falls erforderlich, beinhaltet der Ticketpreis die Kosten für den Fährdienst durch Tejo).

Fähren (Barcafa). Viele Unternehmen bieten Fährverbindungen über den Tajo und andere Flüsse, einschließlich Douro und Guadiana, zur Troy-Halbinsel und zu den benachbarten Inseln an. Sie erhalten Informationen von Ihrem örtlichen Reisebüro.

Lokale Flüge. TAP Flugzeuge fliegen zwischen Lissabon, Porto und Faro.

Visa und Zoll

Russische Staatsbürger benötigen ein Visum bei der portugiesischen Botschaft in ihrem Heimatland. Die Grenze zwischen Spanien und Portugal kann kaum als Grenze bezeichnet werden. Es steht Ihnen frei, beide Länder zu besuchen, Sie benötigen jedoch einen Reisepass.

Internetseiten und Internetzugang

www.visitportugal.com - die offizielle Seite des Nationalen Tourismusrates. www.askmelisboa.com und www.pousadas.pt - Informationen zu öffentlichen Hotels. www.portugalvirtual.pt - allgemeine Informationen und Tourismusdatenbank.

Reisebüros in Lissabon und Porto haben Listen von Internetcafés, in denen Touristen zu einem angemessenen Stundensatz übernachten können. (oder pro Minute) Gebühr überprüfen Sie Ihre E-Mail. Außerhalb der großen Städte und Ferienorte der Algarve ist es schwieriger, ein Internetcafé zu finden.

Avis

Avish - Städtisches Dorf in Portugal, dem Zentrum der gleichnamigen Gemeinde im Distrikt Portalegre. Die Bevölkerung beträgt 2,6 Tausend Einwohner (Siedlung), 5.000 Einwohner (Gemeinde). Das Dorf und die Gemeinde sind Teil der wirtschaftlichen und statistischen Region Alentejo und der Subregion Alto Alentejo. Nach Angaben der alten Verwaltungsgliederung gehörte die Provinz Alto Alentejo.

Lage

Avic befindet sich im Zentrum von Portalegre, 48 km südwestlich von Portalegre. Durch die Stadt fließt der Fluss Ribeira Grande - ein Nebenfluss des Flussparadieses.

Die Gemeindegrenzen:

  • im Nordosten die Gemeinde Alter do Chân;
  • im Osten die Gemeinde Fronteira;
  • im Süden Sozel und Mora;
  • im Nordwesten - die Gemeinde Ponte de Sor

Stadt Beja

Beja - eine Stadt im Süden Portugals, das Zentrum desselben Distrikts und der Gemeinde, das Zentrum der historischen Provinz Baixo-Alentejo.

Geschichte

Ursprünglich Pax-Julia genannt, wurde dieser Name einmal von Julius Cäsar selbst gegeben.

Da dieser Ort ständig zu kämpfen hatte, befand sich die Stadt oft unter der Autorität der nächsten Invasoren. Im VIII Jahrhundert. Die Stadt wurde von den Mauren erobert, die Christen gaben sie erst im 13. Jahrhundert zurück, als sie angesichts der anhaltenden Konflikte fast ausgelöscht wurde. Dann folgten die Probleme des 17. Jahrhunderts. und die Ereignisse des 19. Jahrhunderts im Zusammenhang mit dem Krieg gegen Napoleon auf der Iberischen Halbinsel.

Was gibt es zu sehen?

Angesichts dieser Geschichte ist es nicht verwunderlich, dass Beja von einer beeindruckenden Burg aus dem 13. Jahrhundert überragt wird, die die zuvor von den Römern und später von den Mauren errichteten Verteidigungsanlagen ersetzt. Der zentrale Turm der Burg von Menage gilt als der höchste in Portugal und erreicht eine Höhe von 40 m (Torre de Menagem; Di-So im Sommer von 10.00-13.00 Uhr, 14.00-18.00 Uhr; im Winter von 9.00-12.00 Uhr, 13.00-16.00 Uhr, Eintritt frei). Steigen Sie die Wendeltreppe auf 197 Stufen hinauf und genießen Sie die beeindruckende Aussicht auf die Stadt und die umliegenden Wälder.

Die Hauptattraktion der Stadt - das Kloster Nossa Senhora da Conceição (Convento da Nossa Senhora da Conceigao; Di-So 9.30-12.30, 14.00-17.15 Uhr, Eintritt ist bezahlt)im Stil von Manueline eingerichtet. Darüber hinaus sehen Sie helle Azulejos im rein maurischen Stil, eine luxuriöse Barockkapelle und ein atemberaubendes Rokokogold. Im ehemaligen Kloster befindet sich ein interessantes Heimatmuseum, in dem archäologische Funde und eine gute Gemäldesammlung ausgestellt sind. In der ältesten Kirche von Beja Santo Amaru wurde ein einzigartiges Museum für westgotische Kunst eröffnet (Museu Visigotico; Di-So 9.30-12.30, 14.00-17.00 Uhr, Eintritt).

Ein weiteres Kloster wurde in ein prächtiges Hotel in Sau-Francisco verwandelt.

Eine der besten vor-rumänischen Kirchen in Portugal ist der Tempel des Heiligen Amaro mit weiß getünchten Wänden in der Nähe der Burg.

Die Schönheit der Stadt liegt in ihrem einzigartigen historischen Erscheinungsbild: Sie ist nicht unkontrolliert aus dem Ruder gewachsen und bleibt unantastbar und originell. Überall auf den Kopfsteinpflasterstraßen kann man Erinnerungen an die maurische Kultur sehen. Die Perle der Stadt ist das regionale Museum der Königin Leonora. Dies ist ein Nationaldenkmal voller Schätze. Es befindet sich in einem ehemaligen Kloster aus dem 15. Jahrhundert.

30 km westlich von Beja an der Straße nach Spanien liegt die charmante, ruhige Stadt Serpa (Serpa). Hinter den prächtigen Toren der Porta da Beja beginnen schmale Gassen, entlang derer weiße Häuser aneinandergereiht sind. Viele von ihnen sind Käsereien. Hier wird der berühmte Schafskäse hergestellt. Die örtliche Burg wurde 1707 von den Spaniern teilweise zerstört, aber von ihren Mauern aus hat man eine wunderschöne Aussicht. Die Mauern umgeben das private Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert. und ein schlankes Aquädukt, das zum alten Brunnen führt. Ein kleines ethnographisches Museum erzählt vom Leben und Werk der Anwohner.

Von Serpa aus fahren Sie in südlicher Richtung auf einem hügeligen und fast unbewohnten Rand. Sie können in Mertol bleiben (Mertola). Diese alte weiße Stadt wurde von den Phöniziern gegründet. Dann lebten hier die Römer und danach die Mauren. Die Stadt liegt auf einer Klippe oberhalb des Flusses Guadiana. Es ist von maurischen Mauern umgeben und am höchsten Punkt befindet sich eine halb zerstörte Burg, auf deren Türmen sich Störche niederlassen möchten.

Mertola ist eine historische Stadt. Die örtliche Kirche Matrish war einst eine Moschee, wie eine erhaltene Gebetsnische zeigt - Mihrab.

Und das Rathaus steht auf einem römischen Fundament. (jetzt in ein Museum umgewandelt). Der Fluss Guadiana fließt in der Algarve und bildet die Grenze zu Spanien. Die Straße entlang des Flusses gilt als die schönste zwischen Alentejo und Algarve.

Wann kommt man?

Von Mai bis Juni vor der Sommerinvasion portugiesischer Touristen.

Was zu sehen und zu versuchen

  • Die prächtige VII Säule. Kirche St. Amaro mit darauf geschnitzten Vögeln, die die Schlange angreifen.
  • Slice (oder zwei) lokale Delikatesse - Pan de Ralo, Kürbiskuchen.
  • Die St.-Andreas-Kapelle, deren Hauptmauern vollständig mit Fliesen aus dem 16. Jahrhundert ausgekleidet sind.
  • Die Kreuzigung in der Marienmarktkirche ist ein wunderbares Beispiel für die Holzschnitzerei aus dem 13. Jahrhundert.
  • Archäologische Ausgrabungen einer römischen Villa außerhalb der Stadt, die Teil eines großen Vorortkomplexes war.

Sollte es wissen

Sagen Sie hier niemals: "Vive I'impereur!" - "Es lebe der Kaiser!". 1808 plünderten Napoleons Truppen die Stadt und töteten fast alle Einwohner.

Braga Stadt

Braga - eine schöne und lebhafte Stadt in Portugal. Im 12. Jahrhundert war diese Stadt das religiöse Zentrum Portugals. Und heute ist die Stadt berühmt für einen herrlichen Feiertag zu Ehren der Karwoche. Braga hat mehr als 30 Kirchen. Bummeln Sie durch die Altstadt oder sitzen Sie in feinen Cafés zu Beginn des 20. Jahrhunderts. auf dem republikplatz oder irgendwo in der nähe - große freude. Schauen Sie sich das Cafe "Astoria" oder "A Brasileira" an.

Was gibt es zu sehen?

Die Kathedrale von Braga ist aufgrund ihrer historischen und kulturellen Bedeutung eine der Hauptattraktionen des Landes. Die ursprüngliche Kathedrale von Braga (8.30-18.30 Uhr, Eintritt frei; www.se-braga.pt) war rein romantisch. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Kathedrale in verschiedenen Stilrichtungen zurechtgeschnitten und dekoriert. In der Kathedrale befinden sich zwei ungewöhnliche vergoldete Orgeln mit nach vorne gerichteten Rohren, geschnitzte Chöre aus brasilianischem Holz. Beachten Sie den gemalten Fluss im Kirchenschiff am Eingang.

Um die Größe des Reichtums der Erzbischöfe von Braga zu verstehen, besuchen Sie das prächtige Museum für religiöse Kunst. Hier werden Gold- und Silbergegenstände gesammelt. Hier sehen Sie das Kreuz, mit dem Cabral um 1500 nach Brasilien reiste, polychrome Figuren und Azulezhu. In der Nähe befinden sich zwei Kapellen aus dem 14. Jahrhundert. In einem von ihnen sind die Eltern des ersten Königs von Portugal begraben, in dem anderen die mumifizierte Leiche des 1397 verstorbenen Erzbischofs.

Die Fußgängerzone Rua de Souto führt durch die Innenstadt, vorbei am ehemaligen Erzbischofspalast, der heute in eine Bibliothek umgewandelt wurde, und an mittelalterlichen Villen.Vor dem Platz der Republik in dem schönen Gebäude im Art-Deco-Stil befindet sich ein Touristenbüro der Stadt.

Braga ist nicht nur für seine prächtigen Kirchen berühmt, sondern auch für seine luxuriösen Barockvillen. Etwas westlich des Stadtzentrums erhebt sich der Bishkainosh-Palast aus dem 17. Jahrhundert. (Ende des 18. Jahrhunderts). Der Palast entspricht voll und ganz dem luxuriösen Lebensstil des portugiesischen Adels. Heute beherbergt es ein interessantes Stadtmuseum. (Di-So 10-14 Uhr, 14-17.30 Uhr). Südlich des Platzes der Republik sehen Sie das prächtige Herrenhaus Casa do Raiu, das mit blauen Fliesen dekoriert ist. Braga hat ein wundervolles archäologisches Museum. (Rua dos Bombeiros Voluntarios; Di-So 10-17.30 Uhr)Das Museum zeigt Funde aus der Umgebung der Stadt, darunter auch römische Straßensteine.

4 km östlich von Braga befindet sich eine der wichtigsten religiösen Attraktionen Portugals - die Kirche Bom Jesus do Monte aus dem 18. Jahrhundert. (im Winter 8.30-18.30 Uhr, im Sommer 8.00-20.00 Uhr, der Eintritt ist frei). Die Hauptdekoration der Barockkirche mit zwei Türmen - eine prächtige Treppe, die zum Eingang führt. Auf der Treppe wurde eine Kapelle gebaut, die die 14 Haltestellen auf dem Weg Christi markiert. Treppen sind mit moosbedeckten Statuen, Urnen und Springbrunnen geschmückt. Gläubige gehen manchmal auf den Knien zum Eingang der Kirche. Faulere oder körperlich schwächere Menschen können zu Fuß oder mit der Seilbahn klettern. Oben auf dem Hügel gibt es drei Hotels, in denen Sie übernachten können.

Queluz Palace (Nationalpalast)

Nationalpalast von Queluz (Mi-Mo 9.30-17.00 Uhr, Eintritt) liegt nur 14 km westlich von Lissabon.

Der luxuriöse rosa Sommerpalast wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts von König Pedro III in Auftrag gegeben. Es war die offizielle Arbeitsresidenz der königlichen Familie. Der Stolz von Kelush ist der Palastgarten mit geometrisch regelmäßig geschnittenen Sträuchern, malerischen Springbrunnen und vielen Statuen.

Touristen können durch alle Räume gehen und in die luxuriösen Hallen des Queluz Palace schauen. Alle Zimmer des Queluz Palace sind reich dekoriert und buchstäblich mit Leinwänden und Statuen geschmückt.

Stadt Evora (Évora)

Evora - Eine Stadt in Portugal in der Provinz Alentejo, auf einem Hügel, umgeben von Weinbergen und einer wunderschönen ländlichen Landschaft. Es liegt 150 km östlich von Lissabon. Es ist ein UNESCO-Weltkulturerbe. Das historische Zentrum ist in seiner ursprünglichen Form erhalten und von mächtigen Mauern umgeben, über denen eine imposante Kathedrale steht. Die Stadt hat viele architektonische Denkmäler aus verschiedenen historischen Epochen: Innerhalb der Stadtmauern befinden sich etwa 4.000 interessante Gebäude, darunter Kirchen, Paläste, Tore und Plätze, aber Evora bleibt eine lebendige und zukunftsorientierte Universitätsstadt.

Geschichte

Die Geschichte von Evora begann vor etwa 2000 Jahren. Die Römer nannten diese Stadt Liberalitas Julia, und in Évora kann man noch Gebäude sehen, die an diese Epoche erinnern, einschließlich des monumentalen Tempels der Diana mit 14 Säulen und einem Teil des Gebälks. Der Tempel gilt als das beste erhaltene römische Denkmal in Portugal. Während der Invasion der Barbaren fiel Evora unter die Autorität der Westgoten, und im Jahr 715 wurde die Stadt von den Mauren erobert.

Ritter der Kreuzfahrer, angeführt von Gerald Sempawor im 12. Jahrhundert, eroberten die Stadt von den Mauren, so dass Évora im Mittelalter zu einer der geschäftigsten Städte Portugals wurde. Der königliche Hof kam oft hierher, viele königliche Hochzeiten fanden in Évora statt. Die gotische Kathedrale stammt aus dem 13. Jahrhundert, obwohl die Kreuzgänge und Türen im 14. Jahrhundert hinzugefügt wurden. Die Kuppel über dem Querschiff ist für portugiesische Kirchen ungewöhnlich, und der Barockaltar wurde in späteren Zeiten geschaffen. In der Nähe befindet sich die gotische Kirche des hl. Johannes des Evangelisten. (seit 1485). Die Universität von Évora wurde 1551 vom Jesuitenorden gegründet. Große europäische Gelehrte wie Clenardo und Molina teilten hier ihr Wissen mit den Studenten.

Die Stadt Évora gilt als eines der am besten erhaltenen Zeugnisse des goldenen Zeitalters Portugals.

Heute sehen Sie hier die prächtigen Renaissancebauten, die im goldenen Zeitalter der Stadt errichtet wurden und in denen sich die Residenz der Avish-Dynastie befand, die im 14. Jahrhundert Portugal regierte. vor der Ankunft der Habsburger im Jahre 1581. Bis zum XVII Jahrhundert. Evora verlor schließlich seinen Wert und hörte auf, sich zu entwickeln, so dass die einzigartigen Paläste des XVI Jahrhunderts. ist bis heute intakt geblieben.

Sehenswürdigkeiten

Die Hauptattraktionen konzentrieren sich hinter den beiden Ringen der Festungsmauern im Labyrinth der maurischen Gassen und Plätze.

Charakteristischer Hauptplatz der Stadt Giraldo (Praga do Giraldo) Maurische Bögen schmücken den wunderschönen Hintergrund des Tang aus dem 16. Jahrhundert. Es gibt auch ein Tourismusbüro.

Der römische Tempel von Évora, manchmal auch als Diana-Tempel bezeichnet, wurde im 2. oder 3. Jahrhundert errichtet. n äh Auf einer hohen Plattform erheben sich 14 korinthische Säulen. Im 19. Jahrhundert gab es an diesem Ort ein Stadtmassaker.

In der Nähe des Tempels befindet sich das elegante Hotel "Pousada dos Loios". Das luxuriöse staatliche Hotel befindet sich in einem Gebäude eines ehemaligen Klosters. Hinter dem Haus steht die Privatkirche San Giovanni Evangelista. (Kirche desselben Klosters; täglich 9.00-12.30, 14.00-18.00 Uhr)wo Sie die prächtige Azulezhu XVIII sehen können. das Werk des berühmten Künstlers Antonio Oliveira Bernardes. Malerische Tafeln zeigen Szenen aus dem Leben des hl. Laurentius.

Die Kirche wird Sie mit weiteren Überraschungen überraschen. In den Kellern zu beiden Seiten des Durchgangs befinden sich 15 m tiefe maurische Stauseen, in denen die Gebeine verstorbener Mönche aufbewahrt werden. Im Kreuzgang pouzad Beichtlöcher hinterlassen.

Kathedrale (Se) Evora ist im romanischen Stil erbaut und erinnert vor allem an eine Festung. 1186 begannen die Kreuzfahrer mit dem Bau, doch dann änderte sich alles. Der schöne Ostflügel des Doms wurde von Johann Ludwig, dem Schöpfer des Klosters in Mafra, umgebaut. Er verwendete mehrfarbigen Alentejo-Marmor. Bewundern Sie unbedingt den luxuriösen gotischen Kreuzgang der Kathedrale und besuchen Sie das Museum für religiöse Kunst, in dem sich eine große Sammlung von Reliquien und Gewändern von Priestern befindet. Auf den geschnitzten oberen Chören wurde eine Orgel gebaut, die 1562 gebaut wurde und eine der ältesten in Europa ist.

São Francisco Kirche (Igreja de Sao Fransisco; täglich 9.00-12.45 Uhr, 14.30-17.40 Uhr, Eintritt in die Kapelle gegen Gebühr) verbirgt das Ungewöhnlichste (und düster!) Das Wahrzeichen von Évora ist eine Knochenkapelle, also ein echtes Beinhaus.

Die Kapelle ist eine riesige Halle, die vollständig aus den Knochen von 5.000 Mönchen erbaut wurde. Die Fensteröffnungen bestehen aus Totenköpfen und die Brustknochen sind mit Säulen ausgekleidet. Über dem Ausgang hängt eine düstere Inschrift, die die Besucher an ihre eigene Sterblichkeit erinnert: Nos ossos que aqui estamos, Pelos vossos esperamos ("Wir, die Knochen, die hier liegen, warten auf deine Ankunft").

In der Nähe der Kathedrale befindet sich das Évora-Museum. (Di 14.30-18.00 Uhr, Mi-So 10.00-18.00 Uhr, Eintritt erforderlich)Besetzung des ehemaligen Erzbischofspalastes. Nach der Restaurierung wurde hier eine große Sammlung von Gemälden der sogenannten portugiesischen Schule ausgestellt, die eindeutig von den Flaggenmalern beeinflusst wurde. Die Perle der Sammlung ist ein Polyptychon mit 13 Tafeln, die Szenen aus dem Leben Unserer Lieben Frau darstellen, die auf den Anfang des 15. und das Ende des 16. Jahrhunderts zurückgehen. Dieses Bild wurde 1717 von der Kathedrale in das Museum übertragen.

Geführte Touren ab Évora

Entzückende weiße Stadt von Arraiolos (Arraiolos) Das Hotel liegt 21 km nördlich von Évora. Es ist berühmt für seine wunderschönen Teppiche. Hier werden seit dem 17. Jahrhundert Wollteppiche im maurisch-persischen Stil hergestellt. Sie sind teuer (obwohl nicht so teuer wie an anderen Orten)aber sehr schön.

Eine weitere aufregende Reise von Évora aus kann zu den Megalithen von Reguengus de Monsaraz unternommen werden (Reguengos de Monsaraz). Diese Stadt liegt 36 km südöstlich von Évora. Massive prähistorische Denkmäler, Dolmen, bestehen aus aufrechten Steinen (weniger) und Steinkreise (Cromlechs). Informationen zu diesen und anderen Dolmen des Alentejo sowie die genaue Route erhalten Sie beim Reisebüro Évora.

Portugiesische Megalithen in der Nähe von Évora beziehen sich Wissenschaftler auf die V-III Jahrhunderte. BC äh Obwohl der genaue Zweck dieser Dolmen unbekannt ist, glauben viele Experten, dass es sich um Grabhügel handelte, die die Grenzen der Gebiete markierten. In Alentejo fanden sich mindestens 125 megalithische Denkmäler.

In der Nähe der spanischen Grenze liegt die ruhige, von Mauern umgebene Stadt Monsaraz (Monsaraz). Von hier aus hat man einen schönen Blick auf die Ebene. Lokales Schloss (Heute gibt es hier manchmal Stierkämpfe) war ein von König Dinis im 14. Jahrhundert erbautes Befestigungsnetz.

Marmorstädte

Ungefähr 46 km nordöstlich von Évora befinden sich Marmorarbeiterstädte, die von zahlreichen Steinbrüchen umgeben sind. Dies sind Estremoz, Borba und Vila Visoza. Es gibt hier so viel Marmor, dass die örtlichen Kirchen und Paläste daraus gebaut werden.

Die größten Steinbrüche befinden sich in der Nähe der befestigten Stadt Estremoz (Estremoz). Schneeweiße Marmordesigns funkeln unter der Sonne. Auf dem Rossio Platz (Marquis Pombal Square) Samstags öffnet ein lebhafter Markt, auf dem berühmte lokale Keramik, köstlicher Käse und andere lokale Produkte verkauft werden.

Hier befinden sich auch ein Touristenbüro und ein interessantes ländliches Museum, in dem verschiedene bäuerliche Arbeitsgeräte und Keramiken ausgestellt sind. Auf dem gleichen Platz steht ein schönes Rathaus aus Marmor. (Camara Municipal)verziert mit malerischen Fliesentafeln.

Hinter den Mauern der Oberstadt verbirgt sich. Der Turm der Drei Kronen steht auf dem höchsten Punkt. (Torre das Tres Coroas)Das ist sichtbar für viele Kilometer von der Stadt entfernt. Besuchen Sie unbedingt den Turm in der von Azulejus gesäumten Kapelle von Raina Santa Isabel, die dem Andenken an die Gattin von König Dinis gewidmet ist, der heilig gesprochen wurde. In der Nähe befindet sich der königliche Marmorpalast, der heute Teil einer der elegantesten und gefragtesten portugiesischen Pousada ist.

Borba (Borba)Es liegt an der Straße nach Elvas und Spanien und sieht einfacher aus, obwohl es hier auch genug Marmor gibt. Außerdem produzieren sie wunderbare Rot- und Weißweine. Jeden November findet in der Stadt ein richtiges Weinfest statt.

6 km von hier entfernt liegt die dritte Marmorstadt - Vila Visosa (Vila Vigosa). Die wunderschöne Stadt ist berühmt für ihren wunderschönen Herzogspalast aus dem 16. Jahrhundert. (Pago Ducal; April - September Di 14: 30-17: 30 Uhr, Mi 10-13: 00 Uhr, 14-17: 30 Uhr, Do-Fr 9: 30-15: 30 Uhr, Sa, So 9-15: 00 Uhr, 14: 30-18: 00 Uhr; Oktober - März Di 14-17: 00 Uhr Mi 10.00-13.00, 14.00-17.00, Do-So 9.30-13.00, 14.00-17.00, Eintritt. Der Palast gehörte der Familie von Bragança - der letzten königlichen Dynastie Portugals. Es war die Lieblingslandresidenz der portugiesischen Könige. Sie zogen oft die Jagd im weitläufigen Park des Herrenhauses der Hektik von Lissabon und dem Eispalast in Bragança vor.

Während der Tour (nur in portugiesisch) Sie werden elegante königliche Gemächer wie vor dem Mord an Carlos I. im Jahr 1908 sehen. In der Nähe befindet sich das Pouzada, ein prächtig restauriertes Kloster aus dem 16. Jahrhundert. In der ehemaligen königlichen Burg auf dem Hügel befinden sich heute die archäologischen und historischen Museen (Arbeit genauso wie der Palast).

Weiter östlich liegt die Grenzfestungsstadt Elvas. (Elvas). Die Stadtmauer zählt zu den besterhaltenen Portugals. Im XVII Jahrhundert. Sie wurden verstärkt und gaben ihnen die Form eines Sterns, charakteristisch für die Festungen des französischen Militärarchitekten Vauban.

Außerhalb der Stadtmauern können Sie das Amoreira-Aquädukt sehen Dieses sieben Kilometer lange Aquädukt wurde 124 Jahre gebaut. Die größte Kirche der Stadt thront auf dem Platz der Republik - dies ist die reich verzierte Kirche Nossa Señora da Asunsau mit einem luxuriösen Portal im manuelinischen Stil und einem hohen Glockenturm. Neben dem Schloss befindet sich eine weitere Kirche - die Nossa Señora dos Aflitush. Es hat eine achteckige Form, die vom Einfluss der Templer spricht, und seine Kuppel ist mit prächtigem Azulezhu XVII bedeckt.

Beste Reisezeit

Frühling oder Herbst.

Nicht verpassen

  • Vasco da Gama Palast, bemerkenswert für seinen Kreuzgang im manuelinischen Stil und erhaltene Renaissance-Wandmalereien.
  • Die Kirche des Hl. Franziskus - Schädel und Gebeine von 5000 Mönchen sind in ihren Mauern begraben. Es hängen sogar zwei sezierte Körper an der Wand. Die Inschrift lautet: "Wir sind die Knochen, die hier auf deine Knochen warten."
  • Universität.
  • Römischer Tempel der Diana.
  • Die Kathedrale von Évora ist das am besten erhaltene römische Denkmal in Portugal.
  • Aquädukt Agua de Prata, erbaut 1531-1537 die Stadt mit Wasser zu versorgen, streckte sich für 9 km. Bemerkenswerterweise ist eines der Enden des Aquädukts von Häusern, Geschäften und Cafés besetzt.

Stadt von Fatima

Fatima - Eine Stadt in Portugal, in den Hügeln 135 km nördlich von Lissabon.Fatima ist einer der am meisten verehrten Wallfahrtsorte der katholischen Welt, vergleichbar mit dem französischen Lourdes und dem spanischen Santiago de Compostela.

Geschichte

Am 13. Mai 1917 meldeten drei kleine Cowgirls, sie seien die Jungfrau Maria. Die Muttergottes machte drei Prophezeiungen für die Kinder, und im Oktober folgte ein ungewöhnliches himmlisches Phänomen, das von Tausenden von Gläubigen bezeugt wurde. Zwei Kinder starben bald an einer Lungenentzündung, und das dritte, Lucia, wurde eine karmelitische Nonne und starb 2005 im Kloster Coimbra.

Die Basilika in Neobarochny beherbergt so viele Pilger, dass sie mit der Kathedrale St. Peter in Rom mithalten kann. Am Jahrestag der Erscheinungen ist der riesige Platz vor der Basilika voll mit Menschen. 2007 wurde in Fatima ein neues religiöses Zentrum eröffnet. (7.30 - 19.30 Uhr, Eintritt frei), benannt nach Johannes Paul II., der glaubte, die Jungfrau von Fatima habe ihn am 13. Mai 1981 vor der Kugel des Mörders und dem unvermeidlichen Tod gerettet. 1982 pilgerte er zum Dank und zählte persönlich drei Hirten zu den Seligen. Pilgerfahrten finden am 13. eines jeden Monats statt.

Volkspilgerfahrt

Besonders viele Pilger treffen am 13. Mai und 13. Oktober im riesigen Tempel von Fatima ein. Dies ist der erste und letzte Tag des Jahres 1917, als die drei Hirten die Jungfrau Maria waren. Vor jedem Jahrestag reisen Hunderttausende von Pilgern nach Fatima, und viele tun dies nicht zum ersten Mal. Zuerst versuchte die Kirche, die Geschichten über das Phänomen zu stoppen und die Pilgerfahrt zu verbieten. Aber 1928 wurde eine riesige Basilika gelegt, und ein Jahr später wurde die Verehrung Unserer Lieben Frau von Fatima recht offiziell. Heute lebt keiner der Hirten mehr, und bald werden sie heiliggesprochen. Das Phänomen Fatima nahm solche Ausmaße an und die Zahl der Pilger stieg so stark an, dass der Tempel vor kurzem erweitert wurde - am 13. Mai 2007, 90 Jahre nach dem ersten Erscheinen der Muttergottes für die Kinder, wurde ein Zentrum zu Ehren von Papst Johannes Paul II. Eröffnet.

Cascais

Cascais - ein malerischer Ferienort in Portugal mit ausgezeichneten Stränden. Im Sommer herrscht hier reges Nachtleben. Hierher kommen Einwohner Lissabons sowie Touristen aus Europa. Die Stadt erstreckt sich über eine Fläche von 97,4 km², auf der etwa 200.000 Menschen leben.

Was gibt es zu sehen?

Auf dem schönen Hauptplatz steht das Rathaus. (Pacos do Concelho) - Ein elegantes Gebäude mit schmiedeeisernen Balkonen, die mit Keramikplatten mit Heiligen verziert sind. Geschlossene Festung XVII. Sidadela - eines der wenigen Gebäude, die das schreckliche Erdbeben und den Tsunami von 1755 überstanden haben

Im Gemeindepark, etwas weiter entfernt an der gleichen Straße, befindet sich das Grafenmuseum Kastru Guimarães (Museu dos Condes de Castro Guimarães; Di-So 10-17 Uhr, Eintritt erforderlich). Dieses Museum zeigt archäologische Funde, Kunstwerke und antike Möbel. Außerdem können Sie in der Nähe des Museums die Atmosphäre eines alten Fischerdorfes spüren.

Wenn Sie nach Westen fahren, können Sie nach 3 km das Hellish Vent erreichen. (Boca do Inferno). Während eines Sturms in dieser Schlucht türmen sich hohe Wellen auf, und all dies wird von einem höllischen Brüllen begleitet. Ginsho (Guincho) - Paradies für Surfer. Die Stadt liegt 9 km von Cascais entfernt. Hier können Sie zum Sandstrand gehen oder Fische von den Felsen fangen, aber Sie müssen vorsichtig sein, da die Wellen im offenen Ozean sehr stark sein können.

Quinta da Regaleira

Quinta da Regaleira - ein Palast- und Parkkomplex in der Nähe von Sintra in Portugal. Es trägt den Namen der Baronin Regaleira, die das Anwesen 1840 erwarb. alias der Palast des Millionärs Monteiro. In die "Kulturlandschaft von Sintra" aufgenommen, 1995 in die Liste der Welterbestätten aufgenommen.

Höhepunkte

Für den ungeübten Betrachter sind alle Gebäude in Quinta und Regaleira, sogar die Lauben und Brunnen des Parks, nur aus Gründen des künstlerischen Wertes dekoriert, aber der Kunsthistoriker oder Historiker wird verstehen, dass dieser Mix aus alten Kulturen eine tiefe Bedeutung hat.

Der Park ist also in Analogie zur "Göttlichen Komödie" angelegt: Hier gibt es Himmel, Hölle, Fegefeuer.In der Mitte des Parks befindet sich ein dreißig Meter langer Initiationsbrunnen, dessen Abstieg durch neun Ebenen führt und die Kreise der Hölle symbolisiert. Im unteren Bereich ist ein Templerkreuz eingraviert - das Symbol der Erlösung. Vom Boden des Brunnens aus kann man auf verschiedene Arten aussteigen, denn vom Kreuz zu den Seiten führen divergierende Tunnel zu verschiedenen Teilen des Parks. Einer der Tunnel führt zu einem kleinen, überwachsenen Entengrosenteich, durch den der Weg von unachtsam skizzierten Steinen führt, die Sie nur vom linken Fuß aus durchlaufen können.

Auf dem Anwesen befinden sich der Ibis-Pavillon (in Anlehnung an die ägyptische Mythologie), die Terrasse der griechischen Götter und die Symbolik der Tempelritter.

Besitzer

Im Laufe der Jahrhunderte gehörten diese Ländereien verschiedenen Menschen: Es ist bekannt, dass das Gebiet, das ungefähr den modernen Grenzen des Gutskomplexes entsprach, 1697 einem bestimmten Jose Leith (Hafen. José Leite) gehörte. 1715 erwarb Quinta da Torre (Hafen. Quinta da Torre - "der Name des Turms") Franchisk Albert de Castre, der die hier befindlichen Bergquellen zur Versorgung der städtischen Brunnen von Sintra nutzte. 1830 ging das Gut von Castre (Hafen Quinta do Castro) in die Hände von Manuel Bernardo über, 1840 erwarb es Alain Regaleira, die Tochter eines reichen Kaufmanns aus Porto, der bald den Titel einer Baronin erhielt. Im Jahre 1892 erwarb der Besitz von 25.000 portugiesischen Reais einen Philanthrop und Sammler Carvalho Monteiro, dank dessen das gesamte Gebiet sein heutiges Aussehen erhielt. 1942 wurde das Anwesen an Valdemar d'Ori verkauft, der es als Privatresidenz nutzte. 1987 ging es in den Besitz des japanischen Konzerns Aoki über. Im März 1996 konnte der Stadtrat von Sintra das Anwesen zurückkaufen, woraufhin mit der aktiven Restaurierung begonnen wurde.

Ein Museum schaffen

Eine spezielle Stiftung, Fundação Cultursintra (offiziell am 13. Januar 1997 registriert), wurde gegründet, um das Anwesen zu verwalten, darunter die Sintra-Vereinigung zum Schutz des Kulturerbes, der Rat der Stadt Sintra, das Institut zur Erhaltung des Kulturerbes, das Kulturministerium, die Katholische Universität von Portugal und andere Organisationen Im Juni 1998 wurde die Quinta da Regaleira der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Im Februar 2002 erhielt das Anwesen den Status eines Denkmals der Architektur.

Die Geschichte der Gebäude

Als Mitglied der Freimaurerloge plante Monteiro, sein Landgut so zu verbessern, dass es seine Interessen und seine Philosophie in sivolischer Form widerspiegelt. Monteiro wurde von dem italienischen Architekten Luigi Manini pt, der zu dieser Zeit in Portugal arbeitete, von der Umsetzung dieser Ideen angezogen. In Anlehnung an die Modetrends der Zeit und auf Kundenwunsch kombiniert Luigi Manini im Projektstil Elemente der Architektur aus verschiedenen Epochen: Romanik, Gotik, Renaissance und Manueline. Die Bauarbeiten begannen 1904 und bis 1910 waren die meisten Projekte bereits realisiert. Infolgedessen entstanden auf dem Anwesen ein vierstöckiger Palast und eine katholische Kapelle, und das umliegende Gebiet wurde in einen fantastischen „Garten Eden“ umgewandelt, der sich über vier Hektar erstreckte.

Regaleira-Palast

Die Fassade des vierstöckigen Palastes ist reich verziert: Es gibt viele gotische Türme, Wasserspeier und Hauptstädte. Das Bauwerk wird von einem achteckigen Turm gekrönt, unter dem sich "Ledas Höhle" befindet. Im ersten Stock des Palastes, der teilweise sein dekoratives Design bewahrt hat, befanden sich das Wohnzimmer, das Esszimmer, das Billardzimmer, der Kleiderschrank und das Hauptschlafzimmer. Im zweiten Stock befanden sich sein Büro und das Schlafzimmer seiner Magd. Der dritte Raum verfügt über ein Bügelzimmer und ein kleines Zimmer mit Terrasse. Im Keller befinden sich Schlafzimmer für männliche Angestellte, eine Küche mit Aufzug, um Lebensmittel in den ersten Stock zu bringen, und verschiedene Lagerräume.

Kapelle

Die mehrstöckige römisch-katholische Kapelle befindet sich vor der Hauptfassade des Palastes und ist stilistisch mit dieser verbunden. Das Innere der Kapelle ist reich verziert mit Stuck, Buntglasfenstern und Fresken, die Teresa von Avila, Antonius von Padua und andere Heilige der katholischen Kirche darstellen.Das Bild der Armillarsphäre ist auf dem Boden der Kapelle angeordnet - ein Symbol für die Eroberungen Portugals in der Zeit großer geografischer Entdeckungen, die eines der Hauptelemente des portugiesischen Wappens und das in einem Pentagramm eingeschlossene Emblem des Christusordens darstellen.

Der Park

Ein mehrstöckiger Park, der von einer Reihe von Wegen und Terrassen durchschnitten wird, steigt von den Hängen des Hügels ab. Sein Layout und seine Elemente verbergen die Symbole, die mit verschiedenen Religionen und religiösen Kulten, Alchemie, Freimaurerei, den Orden der Templer und Rosenkreuzer und berühmten literarischen Werken verbunden sind.

Im oberen Teil des Parks gibt es einen wilden und unkultivierten Wald, im unteren Teil einen geadelten Mann. Neben "natürlichen" Elementen der Landschaftsarchitektur wie Seen, Kanälen, Grotten und Höhlen mit unterirdischen Tunneln ist der Park mit hohen Türmen, Pavillons, geschnitzten Bänken und Statuen geschmückt.

Nun der Initiation

Ein „Widmungsbrunnen“, der sich tief in die Erde hinein erstreckt, ist von einer spiralförmigen Galerie umgeben, die mit zahlreichen gewölbten Öffnungen verziert ist. Die Galerie besteht aus neun Feldern mit jeweils fünfzehn Schritten. Der Legende nach symbolisieren diese neun Ebenen die von Dante beschriebenen neun Kreise aus Hölle, Fegefeuer und Paradies. Am unteren Rand des Brunnens befindet sich das Wappen von Monteiro - ein achtzackiger Stern, in den das Templerkreuz eingeschrieben ist. An der Wand hängt ein leuchtendes Dreieck - eines der Symbole der Freimaurerei. Es wurde geglaubt, dass das gut für die religiösen Zeremonien der Freimaurerbruderschaft gedient hat, aber es gab keine dokumentarischen Beweise dafür.

Die Tunnel

Das Tunnelsystem hat viele Ein- und Ausgänge, die zur Kapelle, zu Grotten, zu einem See mit Wasserfall und zu anderen Attraktionen führen. Symbolisch interpretieren sie die Reise zwischen Licht und Dunkelheit, Tod und Auferstehung.

Aquarium

Wasser ist eines der wichtigsten Elemente des Parks - neben den Kanälen und Brunnen gibt es auf dem Territorium zwei künstliche Seen. Das "Aquarium" ist so angelegt, als wäre es ein natürlicher Teil des Felsens. Derzeit befindet sich dieses Objekt in einem Erhaltungszustand.

Eine nützliche Information

Das Quinta da Regaleira ist täglich von 10:00 bis 17:30 Uhr geöffnet. Ein Besuch ist in jeder Tour durch Sintra inbegriffen. Wenn Sie vorhaben, das Anwesen auf eigene Faust zu besichtigen, beachten Sie, dass eine vollständige Überprüfung mindestens zwei bis drei Stunden dauern sollte.

Die Bekanntschaft mit dem Schloss ist für Kinder und Erwachsene absolut kostenlos. Für den Reiseführer, der Ihnen ausführlich über die Bedeutung aller Skulpturen und Symbole und die Geschichte des Anwesens informiert, müssen Sie etwa 10 US-Dollar bezahlen.

Wenn Sie sich für die Geschichte der masonischen Gesellschaft und ihre Philosophie interessieren oder die neugotischen Schlösser aufrichtig bewundern, versuchen Sie, die Quinta da Regaleira in Portugal zu besuchen - hier werden Sie viele neue Dinge entdecken.

Coimbra City

Coimbra - die Stadt, in der sich die älteste Universität Portugals befindet, im 12.-13. Jahrhundert. war die Hauptstadt des Landes. Seit 1290 ist es das Zentrum des intellektuellen Lebens des Landes, und heute ist es eine lebendige und prosperierende Stadt voller fröhlicher Studenten.

Was gibt es zu sehen?

Die berühmte Universität von Coimbra ist die älteste Bildungseinrichtung des Landes. Die Universität liegt auf einem Hügel in der Altstadt oberhalb des Mondego. Auf dem Weg zur Universität sehen Sie mehrere schöne Gassen sowie zahlreiche kleine Bars, in denen sie die lokale Vielfalt des Fado spielen.

Im zentralen Innenhof der Universität befindet sich ein hoher Glockenturm, der an drei Seiten von historischen Gebäuden umgeben ist. Auf der einen Seite steht die prächtige Joanin-Barockbibliothek. (April - Oktober täglich von 9.00 - 19.00 Uhr, November - März, Mo - Fr, 9.30 - 17.00 Uhr, Sa, 10.30 - 16.00 Uhr, Eintritt frei)1720 von Joan V. auf brasilianischem Gold erbaut (Mit dem gleichen Geld wurde eine große Bibliothek in Mafra gebaut). In drei Sälen, die reich mit Vergoldungen und Gemälden verziert sind, sind etwa 300.000 Bände in Leder in verschiedenen Sprachen miteinander verwoben. In der Nähe befinden sich das Museum für religiöse Kunst. (Museu de Arte Sacra) und Cappella Sau-Miguel (Capela de Sao Miguel)verziert mit prächtigem azulezhu. Die Kapelle hat eine schöne Barockorgel.Ein reich verzierter Zeremoniensaal erscheint direkt vor Ihnen. (Sala Grande dos Actos; täglich 9.00 - 17.00 Uhr, Eintritt frei). Dies ist das Zentrum des Universitätslebens - hier werden Diplome verliehen. Hier befindet sich auch der Untersuchungsraum. (Sala do Exame Privado).

Benachbartes Nationalmuseum von Machada de Castera (Museu National de Machado de Castro; em-So April-September 10.00-18.00 Uhr, Oktober-März 10.00-12.30 Uhr, 14.30-18.00 Uhr, Eintritt; //www.museumachadocastro.pt/) Im ehemaligen Erzbischofspalast eröffnet. Das Museum beherbergt eine hervorragende Sammlung mittelalterlicher Skulpturen und religiöser Malerei. Der Museumskomplex besteht aus mehreren Gebäuden, darunter der maurische Turm und die romanische Krypta mit einem ganzen Labyrinth unterirdischer Gänge.

Zu beiden Seiten des Museums befinden sich zwei Coimbra-Kathedralen: die klassische barocke Neue Kathedrale (Se Nova; Di-Sa 8.30-12.00, 14.00-18.30 Uhr, So 9.00-12.30 Uhr, 17.00-19.00 Uhr) und viel interessanter Alte Kathedrale (Se Velha; Mo-Do, Sa 10-13 Uhr, 14-18 Uhr, Fr 10-15 Uhr). Die massive romanische alte Kathedrale ähnelt den Kathedralen von Lissabon und Porto, die zu Beginn der Zeit der Kreuzzüge erbaut wurden. An der Fassade befanden sich Renaissancedekorationen, aber das Innere war immer noch hart. In der Kapelle auf der rechten Seite sehen Sie prächtige Statuen von Christus, der Jungfrau Maria und 12 Aposteln. Sehen Sie sich unbedingt den wunderschönen romanischen Kreuzgang an.

Einschiffige Kirche von Santa Cruz (Igreja Santa Cruz; Di-Sa 9.00-12.00, 14.00-17.00, So 16.00-17.30)Das 1131 erbaute Gebäude wurde anschließend reich im manuelinischen Stil dekoriert: ein prächtiger Portikus und ein geschnitzter Stuhl erschienen. In der Kirche befinden sich die Gräber der ersten und zweiten Könige Portugals, Afonso Henriques und Sancha I. Die anmutigen Bögen und malerischen Azulejes schmücken die Stille des Kreuzgangs. Am Fluss liegt der größte botanische Garten Portugals (täglich 9 - 20 Uhr, Oktober - März bis 17.30 Uhr, Eintritt kostenpflichtig) mit einer Sammlung von Pflanzen aus dem gesamten portugiesischen Reich.

Hinter dem Fluss können Sie das Kloster von Santa Clara-a-Velha sehen. (Convento de Santa Clara-a-Velha; täglich von Mai bis September von 10.00 bis 19.00 Uhr, von Oktober bis April bis 17.00 Uhr, Eintritt ist bezahlt, eine umfassende Restaurierung ist derzeit im Gange). Die tote Ines de Castro wurde hier gekrönt. In der Nähe auf dem Hügel steht das Kloster von Santa Clara-a-Nova. Im neuen Kloster befindet sich das Silbergrab der heiligen Königin Isabella, der Frau von König Dinis. In der Nähe befindet sich das Anwesen von Quinta das Lagrimash, das jetzt in ein Luxushotel umgewandelt wurde. Es wird vermutet, dass Ines de Castro auf diesem Gut getötet wurde. Im Garten befindet sich ein "Tränenteich", der im epischen Gedicht von Camoes verewigt ist. Es wird gesagt, dass das Wasser in diesem Teich vom Blut der unglücklichen Ines rot wurde. Der Kinderfreizeitpark Portugal dos Pequeninos befindet sich am Südufer des Flusses. (täglich von Juni bis Mitte September von 9.00 bis 20.00 Uhr, von Mitte September bis Februar von 10.00 bis 17.00 Uhr, von März bis Mai von 10.00 bis 19.00 Uhr, Eintritt).

Coimbra Nachbarschaft

Die größten und interessantesten römischen Ruinen befinden sich 17 km südlich von Coimbra in Conimbrigue. (Conimbriga; Di-So Juni-September 9.00-20.00 Uhr, Oktober-Mai 10.00-18.00 Uhr, Eintritt; www.conimbriga.pt)in der Nähe der Stadt der Töpfer Kondeysha-a-Nova (Condeixa-a-Nova). Die Ausgrabungen dauern noch an, aber heute können Sie die Ruinen von Springbrunnen, Thermalbädern und Heizsystemen einer großen Villa mit prächtigen Mosaiken sehen. Sehr interessante Mosaike werden Sie in der Casa das Fontesh öffnen. Um 25 v.Chr äh Conimbriga war eine große römische Stadt, aber die wichtigsten archäologischen Funde stammen aus dem II-III Jahrhundert. n äh

Am Mondego, 28 km westlich von Coimbra, steht eine mächtige Burg aus dem 14. Jahrhundert. Montemor-o-Velho (Montemor-o-Velho; täglich 10-20 Uhr, im Winter bis 17 Uhr, Eintritt frei). In dieser Stadt wurde der Entdecker Fernau Mendes Pinto geboren. Es gibt schöne Aussichten von den Burgmauern.

25 km nördlich von Coimbra nach Bussaca (Bucaco) Verbreiten Sie einen der ältesten Wälder Portugals, zu dem die Bewohner des Landes mit heiliger Ehrfurcht behandelt werden. Es gibt viele Wege durch den dichten Wald. Im Wald, der in der Antike den Benediktinermönchen gehörte, wachsen 700 Baumarten. Mitten im Wald liegt der berühmte, traumhaft luxuriöse Hotelpalast "Boussaco". Es war einmal eine königliche Sommerresidenz. Und nebenan gibt es ein ungewöhnliches Karmeliterkloster. Diejenigen, die sich vollkommen entspannen möchten, können in die nahe gelegene Stadt Lusu fahren. (Luso)Das Hotel hat viele elegante Villen aus dem 19. Jahrhundert bewahrt. Es gibt ein Casino und mehrere Thermalbäder.

Stadt Lissabon (Lisboa)

Lissabon - Die Hauptstadt, die größte Stadt Portugals, liegt auf sieben Hügeln an der Mündung des Tejo. Der Commerce Square am Hafen ist einer der bemerkenswertesten Plätze in Europa, mit drei Seiten, die von Villen mit Arkaden von Galerien umgeben sind, und der vierte - der Ufer des Flusses. Lissabon ist eine wundervolle Stadt voller Kontraste. Die Moderne wird durch Jugendstilgebäude, wunderbare Straßenmosaike, mit hellen Keramikfliesen verzierte Häuser und das mittelalterliche Viertel Alfama repräsentiert, das an die Herrschaft der Mauren erinnert.

Höhepunkte

In Lissabon besichtigen Touristen fabelhafte Villen, Museen, Klöster und Parks. Von der Spitze eines Hügels aus kann man die ganze Stadt sehen - der Panoramablick vom Castello di São Jorge ist wirklich wunderschön. Vergessen Sie nicht, die Fassade der Kirche der Nase Señora de Conseisan Velha oder die einzigartige Architektur im spätgotischen Stil Portugals im Kloster mit einem schönen Kreuzgang sowie den Belem-Turm zu besichtigen.

Lissabon galt viele Jahre lang als relativ ruhige und ruhige Stadt, ohne viel Aufhebens, wie es für andere europäische Hauptstädte typisch ist. Obwohl die Stadt ihren einst gemütlichen Charme beibehält, ändert sich die Situation rasant: Heute herrscht in der Stadt eine sehr lebhafte Bewegung, und von Stille kann man nur träumen.

Lissabon ist die größte Stadt Portugals. Die Bevölkerung beträgt mehr als 2 Millionen Menschen.

Der Hafen wird seit 3000 Jahren von verschiedenen Ländern in großem Umfang genutzt. Das goldene Zeitalter für Lissabon war die Zeit des XV-XVII. Jahrhunderts, als Portugal ein mächtiges und reiches Reich wurde. Vasco da Gama eröffnete 1498 den Seeweg nach Indien, und der Handel mit Gewürzen und Edelsteinen brachte Portugal gigantische Gewinne ein. In Brasilien wurde im 17. Jahrhundert Gold entdeckt, aber in der Mitte des Jahrhunderts verfiel das portugiesische Reich. 1755 wurde Lissabon durch ein Erdbeben schwer beschädigt und erlangte nie wieder seine frühere Größe. Wie die Stadt vorher ausgesehen hat, können Sie sich vorstellen, in den verwinkelten Gassen des mittelalterlichen und maurischen Viertels von Alfama gewesen zu sein. Lissabon ist heute eine prosperierende europäische Hauptstadt, die viele Touristen anzieht.

Das Stadtzentrum ist klein, kompakt und leicht zu sehen. Die Stadt ist auf den Hügeln gebaut. Der Legende nach sind es sieben, aber tatsächlich mehr. Aus diesem Grund gibt es in Lissabon viele großartige Aussichtsplattformen. Am besten starten Sie eine Tour durch Lissabon von der alten maurischen Burg - der Burg von Cay-Jorge (Castle of St. George, täglich: im Sommer 9.00-21.00 Uhr, im Winter 9.00-18.00 Uhr, Eintritt; www. Castelosaojorge.egeac.pt).

Als der erste portugiesische König, Alphonso Henriques, 1147 mit einer Gruppe von Kreuzfahrern die Burg eroberte, war dies der Beginn der Rückeroberung Portugals von den Mauren. Von den Festungsmauern aus sieht man das Panorama der ganzen Stadt und den weiten Tejo. Die Brücke über den Fluss wurde 1966 gebaut und galt damals als längste Hängebrücke Europas.

Alfama und Baisha

Traditionelles mittelalterliches Viertel Alfama (Alfama) - Einer der malerischsten und interessantesten Teile Lissabons, einer der wenigen, die das Erdbeben von 1755 überstanden haben. Das Viertel wurde von den Mauren am Hang zwischen der Burg von St. George und dem Fluss Tejo erbaut. Alfama hat einen farbenfrohen arabischen Markt: ein Labyrinth aus engen, verwinkelten Gassen, kopfsteingepflasterten Gassen, heruntergekommenen alten Häusern und Palästen, Fischtheken und Clubs mit Fado-Musik.

Vom gemütlichen Park Miradoru de Santa Lucia, der sich direkt unterhalb der Burg befindet, bietet sich ein herrlicher Blick auf die Stadt. Die Kathedrale ist um die Kurve sichtbar (Se Patriarcal). Der einfachste Weg, um hierher zu gelangen, führt vom Zentrum aus in östlicher Richtung entlang der Rua da Conceiijao.

Die befestigte Kirche wurde im 12. Jahrhundert gebaut. Solche Türme und Mauern könnten durchaus zur uneinnehmbaren Zitadelle gehören. In der Nähe befindet sich die schöne Kirche Santo Antoníudo Xie (Igreja de Santo Antonio da Se)Antonius von Padua gewidmet - der am meisten verehrte Heilige in Lissabon.

Gleich hinter Alfama befindet sich die Kirche des Schutzheiligen von Lissabon - die Kirche von Sau Vicente de Fora. (Kirche St. Vincent hinter den Mauern; Fr-So 10.00-18.00 Uhr, Eintritt ist bezahlt). Die Kirche ist im italienischen Stil erbaut und hat einen schönen Kreuzgang.Der Kreuzgang ist unglaublich gut: Blaue und weiße Fliesen zieren den Innenhof, und das Dach bietet den schönsten Blick auf die Stadt.

In der Nähe des Flusses befindet sich das Nationalmuseum von Azulejos. (Museu Nacional do Azulejo, 13.00-18.00 Uhr, Mi-So 10.00-18.00 Uhr, Eintritt; //www.museudoazulejo.pt/)ganz auf glasierte und handbemalte Fliesen gewidmet. Mehr als 12 Tausend Azulezhdu sind hier ausgestellt - von den polychromen Fliesen des XV Jahrhunderts. zu den Fliesen des 20. Jahrhunderts im Art-Deco-Stil. Das Juwel der Sammlung ist das Panorama von Lissabon, eine 36-Meter-Tafel, die den Damm von Lissabon darstellt, wie er vor dem Erdbeben von 1755 entstand. Das Museum befindet sich in einem ehemaligen Kloster. Wenn Sie also hierher kommen, sollten Sie unbedingt die kleine Liebfrauenkirche besichtigen (Igreja da madre de deus), nicht nur mit traditionellen Fliesen verziert, sondern auch im Rokokostil vergoldet.

Viertel Baisha (Baixa), das heißt, die "Unterstadt", zwischen den Hügeln gelegen, so litt er während des Erdbebens sehr. Die Restaurierung der Stadt führte den Marquis de Pombal, und an diesem Punkt schuf er ein geometrisches Gitter von breiten Alleen. Diese Bauweise hieß "Pombalino".

Baisha - das Hauptgeschäftsviertel der Stadt. Grand Square Comersiu (Praça do Comercio) mit einem riesigen Triumphbogen an drei Seiten, der von eleganten Arkaden eingefasst ist. Dieser Bereich (Früher hieß es Terreiro do Paz) war schon immer im Zentrum der politischen Ereignisse. 1908 wurden hier König Carlos und sein ältester Sohn getötet, 1974 ereigneten sich hier die Ereignisse der "Nelkenrevolution". Auf der Westseite des Platzes befindet sich das Tourismusbüro "Lisboa Welcome".

Auf der anderen Seite des Flusses Tejo können Sie die Fähre überqueren, die fast vom Platz abfährt und in der Nähe des Bahnhofs Cais do Sodré festmacht (Cais do Sodre)Von dort fahren Züge nach Estoril und Cascais.

Die breite Fußgängerzone Rua Augusta beginnt am Komersiu-Platz. Durch den majestätischen Bogen gelangt man zum zentralen Platz von Lissabon - dem Platz von König Pedro IV., Besser bekannt als Rossio (Rossio). Früher wurden Stierkämpfe organisiert, heute ist der Platz mit seinen vielen Cafés ein beliebter Treffpunkt.

Auf der Nordseite des Platzes befindet sich das Nationaltheater und auf der anderen Straßenseite der Bahnhof Rossio (Estasao do Rossio)Von dort fahren Züge nach Sintra und Queluz. Das Gebäude der Station mit seinen hufeisenförmigen Bögen ähnelt einem maurischen Palast. In der Mitte des Platzes Restauradoresh (Prasa dos Restauradores) Zu Ehren des Sturzes der spanischen Herrschaft über Portugal im Jahr 1640 wurde ein Obelisk angebracht. Das wichtigste Fremdenverkehrsamt Portugals befindet sich im Palast von Foch an der Westseite des Platzes.

Breite schattige Allee Liberdade (Avenida da Liberdade) geht nach Norden. Überall (1 km) Es ist gesäumt von Gärten, Teichen und Brunnen. Auf dem Platz des Marquis de Pombal (Praça Marques de Pombal - Rotunde)Ein Denkmal für diesen berühmten Staatsmann wurde errichtet. Pombal schaut streng auf seine Stadt. Am Fuße des Denkmals versammeln sich oft Fußballfans, um den Sieg ihrer Mannschaften zu feiern.

Nördlich des Eduard-VII-Parks, neben der Antonio-Agust-Aguar-Straße, befindet sich das Gulbenkian-Museum (Di-So 10-17.45 Uhr, Eintritt; www.museu.gulbenkian.pt) - Das Hauptkunstmuseum der Stadt.

Es beherbergt eine der besten privaten Kunstsammlungen in Europa, die der in Amerika geborene Milliardär Kaloust Gulbenkian Portugal schenkte. Das Museum zeigt Tausende von gesammelten Kunstwerken. Einer der reichsten Menschen der Welt schenkte Portugal nicht nur ein Museum. Die gemeinnützige Stiftung seines Namens baute ein Konzert- und Ausstellungshaus, sponsert ein Sinfonieorchester, eine Ballettkompanie und einen Chor sowie mehrere Bibliotheken. Die Gulbenkian-Stiftung finanziert auch den Kauf von Geräten für Krankenhäuser und soziale Dienste, errichtet Rehabilitationszentren für Behinderte, gewährt Zuschüsse und Subventionen für die Restaurierung alter Gebäude und organisiert Ausstellungen zeitgenössischer Künstler. Gulbenkian lebte in Paris und zog 1942 vor den Nazis nach PortugalEr liebte leidenschaftlich Land und Leute. Calust Gulbenkian starb 1955 in Portugal im Alter von 86 Jahren.

Etwas nördlich sehen Sie das wunderschöne Aquädukt Aguas Liveshire, das im 18. Jahrhundert erbaut wurde. Nach diesem Aquädukt in der Hauptstadt lieferte Wasser in 18 km Entfernung von der Stadt.

Alfame mit der Straßenbahn

Am besten schaut man sich aus dem Fenster der Straßenbahn in Alfam um: Die Straßenbahn Nr. 12 kommt vom Figueira-Platz, die Straßenbahn Nr. 28 kommt aus Bayrou Alto. Die Straßenbahnlinie 15 fährt entlang der Böschung vom Platz Comersiu nach Belem.

Bayru Alto

In der Nähe des Flusses und westlich des Platzes Komersiu liegt das elegante Wohnviertel Lapa. Die Hauptattraktion ist das Nationalmuseum für Antike Kunst. (Museu Nacional de Arte Antiga; 14.00-18.00 Uhr, cp-ec 10.00-18.00 Uhr, Eintritt; www.mnarteantiga-ipmuseus. Pt) - das größte in Portugal.

Zu den Schmuckstücken der Sammlung gehört das Polyptychon "Die Anbetung der Könige" des portugiesischen Meisters aus dem 15. Jahrhundert. Nuño Gonçalves und The Temptation of St. Anthony sind eine fantastische Halluzination von Hieronymus Bosch.

Bayru Alto (Oberstadt) - Ein hügeliges Gebiet mit eleganten Häusern, geschmiedeten Balkonen, Vogelfutterspeichern und Blumenkästen. Abends gibt es zahlreiche Restaurants, Bars und Fado-Clubs.

Am Stadtrand von Bairro Alto befindet sich eine der Hauptattraktionen Lissabons - die Karma-Kirche (Karmeliterkirche) XIV Jahrhundert. An Allerheiligen im Jahr 1755 war es voller Menschen. Als das Erdbeben begann, stürzte das Dach in der Kirche ein. Das Gebäude wurde nicht restauriert, blieben malerische Ruinen. Heute beherbergt es ein kleines archäologisches Museum. In der Nähe steht die prächtige Cay-Roque-Kirche aus dem 16. Jahrhundert. Achten Sie auf die prächtige Barockkapelle des hl. Johannes des Täufers. In der Kirche gibt es ein kleines Museum für religiöse Kunst.

Es ist leicht, vom zentralen Platz des Stadtteils Baisha nach Bairo Alto zu gelangen, aber es ist besser, mit der Straßenbahn zu fahren. Sie können Bayra Alto auch mit Hilfe des 30 m langen Aufzugs Sant Juste erreichen, der sich in der Nähe des Rossio-Platzes befindet. Der alte Aufzug, der Touristen zur Aussichtsplattform bringt, ist ein wahres Wunder aus Glas und Metall, das 1902 von Raoul Meschnier de Ponsard gebaut wurde. Man glaubt, dass dieser Ingenieur von der Arbeit von Postave Eiffel inspiriert wurde.

Oben angekommen, gelangen Sie über die Treppe zum Aufzug in die stilvolle Rua do Carmo. Spazieren Sie durch das elegante Einkaufsviertel von Chiado. (Chiado). 1988 wurde dieses Viertel durch das stärkste Feuer vollständig zerstört, aber es wurde ziemlich schnell wieder hergestellt. Besuchen Sie das Einkaufszentrum Armazens do Chiado, in dem sich der große Fnac-Laden befindet.

Bayru Alto - das interessanteste und bunteste Viertel von Lissabon. Es war einst der Unterschlupf von Dieben und Prostituierten, aber heute ist es ziemlich sauber geworden. (ohne die einzelnen Graffiti an den Wänden). Dieses Viertel beherbergt interessante Buchhandlungen. (livrarias), kleine Lebensmittelgeschäfte, ausgezeichnete Restaurants, Bars und Clubs Fado. Diejenigen, die für Touristen konzipiert sind, sind recht geräumig. Hier können Sie Musik unter dem Wein und Snack hören. Am Abend wird Bayru Alto zum belebtesten Viertel Lissabons. Einwohner der Stadt eilen in die engen Gassen, um fast bis zum Morgen Spaß zu haben.

Der elegante Verkostungsraum des Instituts für Portwein hat einen ganz anderen Charakter. (Solar do Instituto do Vinho do Porto, Mo-Sa 11.00-24.00 Uhr)befindet sich in der Rua de Sao Pedro de Alcantara.

Das stilvolle und komfortable Hotel befindet sich gegenüber dem Gloria-Aufzug, mit dem Sie vom Restauradoresh-Platz im Baixa-Viertel in die Oberstadt und zum Saint-Zhusht-Aufzug gelangen. Beide Lifte verleihen dem Block eine gewisse Exzentrizität. Und obwohl Eiffel nicht am Bau des Skilifts Sant Juste beteiligt war, arbeitete der große Franzose in Portugal. Er baute Brücken in Porto und anderen nördlichen Städten, Galerien der Lisbon Geographical Society und sogar eine Garage in der Straße Rua Alexandre Herculano.

Belen

6 km westlich des Platzes Comersiu liegt das Küstenviertel von Belem. Im XV und XVI Jahrhundert. von hier gingen die Expeditionen der großen Seefahrer.Die Entdeckung neuer Seewege kennzeichnete das goldene Zeitalter des Handels, und dann baute König Manuel zwei großartige Denkmäler zu Ehren der großen Errungenschaften seines Landes.

Der erste ist der Belen Tower (Di-So 10-18: 30 Uhr, im Winter bis 17 Uhr, Eintritt gegen Gebühr). Das kleine aber unglaublich romantisch (vor allem in den Nachtlichtern) Die mittelalterliche Festung wurde 1515 erbaut, um die Zugänge nach Lissabon zu schützen. Der Turm ist zu einem der besten Beispiele für den manuelinischen Stil geworden.

Aber das prächtige Kloster von Hieronymus (Di-So 10-18 Uhr, im Winter bis 17 Uhr Eintritt; www.mosteirojeronimos.pt) - das größte religiöse Denkmal in Lissabon, ein wahres Meisterwerk des manuelinischen Stils. Die riesige doppelt verhüllte Kirche überlebte auf wundersame Weise das Erdbeben von 1755. Hier befinden sich die Königsgräber sowie die Grabsteine ​​der Nationalhelden - Vasco da Gama und des Dichters Luis Camoes.

Hier befindet sich auch das Archäologische Museum und das Schifffahrtsmuseum in der Nähe. (Museu da Marinha; Di-So 10-18 Uhr, im Winter bis 17 Uhr, Eintritt erforderlich).

Etwas weiter die Straße hinunter ist das sehr beliebte Kutschenmuseum geöffnet. (Museu Nacional dos Coches; Di-So 10.00-18.00 Uhr, Eintritt; www.museudoscoches-ipmuseus.pt)welches das Gebäude der ehemaligen Reitschule am königlichen Palast von Belen besetzt.

Eines der bekanntesten Symbole von Belem war ein modernes Denkmal für die Pioniere. (Padrao dos Descobrimentos; Di-So 10-19 Uhr, im Winter bis 18 Uhr Eintritt; www.padraodescobrimentos.egeac.pt). Das riesige Denkmal am Ufer des Flusses zeigt Prinz Enrique den Seefahrer auf der Nase einer stilisierten Karavelle, die sich direkt entlang des Tejo bewegt. Fürst Enrique stellte die großen Seefahrer, Kartographen und Astronomen dar, die er zur Schaffung der portugiesischen Flotte und zum Aufbau eines mächtigen Reiches aufforderte.

Das Planetarium der Gulbenkian Foundation und das riesige Kulturzentrum von Belen befinden sich in Belen. (www.ccb.pt)Hier finden Konzerte und Kunstausstellungen statt.

Östliches Lissabon

Dieses Viertel auf dem Gelände des ehemaligen Industriegebiets der Stadt wurde speziell für die Weltausstellung EXPO-98 erbaut, zieht aber auch heute noch Touristen an. Am Ufer des Parque das Na'oes befindet sich ein Aquarium von Weltklasse - Oceanario de Lisboa. Es ist leicht mit der U-Bahn erreichbar.

St. Vincent von Lissabon

Die Reliquien des heiligen Vinzenz werden in einem prächtigen silbernen Tabernakel in der Kirche von Sau Vicente de Fora aufbewahrt. Vincent wurde 336 in Valencia gemartert, aber im VIII Jahrhundert. Die Mauren nahmen die Stadt mit, die Bewohner verließen sie am Meer und nahmen die Reliquien des Heiligen mit. Sie landeten an der Küste der Algarve, und dieses Kap heißt jetzt Cape San Vicente. Hier wurden die Reliquien des Heiligen aufbewahrt, bis König Afonso Henriques befahl, sie in die Hauptstadt zu überführen und in die neu erbaute Kirche zu stellen. Die Reliquien des Heiligen wurden von zwei Krähen begleitet - deshalb zeigen viele Straßenlaternen von Lissabon Schiffe unter Segeln mit zwei Vögeln hinter und vor sich.

Sonderangebote für Hotels

Niedrigpreiskalender

Aqueduto das Aguas Livres Aquädukt

Aquädukt Aguas Bibliothek (wörtlich "Aquädukt der freien Gewässer") gilt als eines der interessantesten Bauwerke in Lissabon. Dieses beeindruckende Ingenieurbauwerk ist Teil der Wasserversorgung der Hauptstadt und durchquert das Alcantara-Tal im Nordwesten der Stadt.

allgemeine Informationen

Das Aquädukt besteht aus 35 Bögen, von denen 21 halbkreisförmig sind, 14 - ein spitzer, von denen der höchste 62 Meter und 33,7 Meter lang ist. Das Aquädukt wurde während des Erdbebens von Lissabon im Jahr 1755 nicht beschädigt, und zwar gerade wegen seines Baus. Die Länge des Aquädukts - 941 Meter. Im Grunde geht es unter die Erde und von Zeit zu Zeit taucht es in Form grandioser Arkaden auf.

Das Aquädukt wurde während der Regierungszeit von Juan V. erbaut, der für seine Liebe zu allem Großartigen und Majestätischen berühmt war. Das Erscheinen des Aquädukts löste das im Sommer besonders akute Problem der Wasserknappheit in der Stadt. Der Bau begann 1731 und dauerte Jahrzehnte. Überwachte den Bau des portugiesischen Ingenieurs Manuel de Maya. Die Festigkeitsprüfung für das Aquädukt Aguas Librish war ein Erdbeben, bei dem 1755 ein erheblicher Teil der architektonischen Strukturen von Lissabon zerstört wurde.Die Entstehung von de Maya verursachte jedoch praktisch keinen nennenswerten Schaden und verteilte das Wasser, das sich zuvor im Mae Aguash-Reservoir angesammelt hatte, weiterhin auf die Distrikte.

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts wurde am Aquädukt eine Fußgängerpassage eröffnet. Doch nachdem der bekannte Mörder Diogo Alves es ausübte (er beraubte die Opfer und warf sie hin) und die Selbstmordfälle zunahmen, wurde der Fußgängerweg gesperrt. Heute steht das Aquädukt nur organisierten Gruppen offen, die sich vorher auf eine Führung einigen.

Adresse: Calcada Quintinha, 6. Für Touristen wird der Eingang zum Aguas Librish Aquädukt durch einen Garten namens Jardim do Aqueduto organisiert.

Öffnungszeiten: Montag - Samstag: 10:00 - 18:00 Uhr.

Eintritt: 2,50 EUR.

Turm von Belem (Torre de Belém)

Belen-Turm - ein befestigtes Bauwerk am Fluss Tajo im gleichnamigen Gebiet in Lissabon. Es wurde zwischen 1515 und 1521 von Francisco de Arruda zu Ehren der Entdeckung des Seewegs nach Indien durch Vasco da Gama erbaut und diente abwechselnd als kleine Verteidigungsfestung, Pulverlager, Gefängnis und Zoll. Während seiner gesamten Existenz wurde es nie für den vorgesehenen Zweck verwendet, dh als Verteidigungsanlage. Der Belem Tower wurde zum Symbol der Ära großer geografischer Entdeckungen Portugals und zum Wahrzeichen seiner Hauptstadt. Sie war der Ausgangspunkt für viele Segler, die lange Reisen unternahmen, und das Letzte, was sie vor dem Segeln sahen. Torre de Belé wird als eines der sieben Wunder Portugals bezeichnet und gehört zusammen mit dem nahe gelegenen Kloster Gironimos zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Geschichte und Legende

Der Legende nach wollte einst der König von Portugal, Manuel I., feststellen, welches der beiden Tiere stärker war als ein Nashorn oder ein Elefant. Der Wettbewerb, der vor den Toren Lissabons ausgetragen werden sollte, fand nicht statt, weil der erschrockene Elefant vom Schlachtfeld davongelaufen war. So wurde das Nashorn zum Sieger und beschloss, es dem römischen Papst als Geschenk zu überreichen, als Dank für den Segen der portugiesischen Seeleute durch die katholische Kirche, die sich auf eine gefährliche Reise in ferne unerforschte Länder begaben.

Das Schiff, das dem Papst ein Geschenk machen sollte, sank. Aber die Bildhauer errichteten ihm zu Ehren ein Denkmal, das wie ein Nashornsteinkopf aussah. Diese Skulptur diente als Vorbild für die Arbeit von Albrecht Dürer. Und heute befindet sich Dürers Gemälde im legendären Belen Tower. Dieser Turm wurde in der Zeit von 1515 bis 1521 vom Architekten Francisco di Arruda erbaut. Dieser Architekt arbeitete auch an den Befestigungsanlagen Portugals in Marokko, daher ist der maurische Stil in der Architektur des Turms von Belem präsent. Seit 1580, als der Turm dem spanischen Herzog gehörte, wurde er als Gefängnisgebäude für politische Gefangene genutzt. Einigen Quellen zufolge war jedoch ein sehr kleiner Raum für Gefangene vorgesehen, und der Hauptbereich der Keller wurde als Lager genutzt.

Während der Napoleonischen Kriege wurde der Turm fast zur Hälfte zerstört, aber 1845 wurde er vollständig rekonstruiert.

Architektur

Der Belen-Turm hat vier Stockwerke und ist 35 Meter hoch. Erbaut im manuelinischen Stil, typisch für das Portugal der Renaissance. Daneben gibt es auffällige orientalische Merkmale der Dekoration, wie ein Steinseil, umgebende Mauern, heraldische Motive und das berühmte Nashorn, das das erste bildhauerische Bild dieses Tieres in Europa wurde.

Am dekorativsten ist die Südfassade mit einer Loggia im venezianischen Stil, die mit feinen Schnitzereien auf Kalksteinbrüstungen verziert ist. Auf der inneren Terrasse befindet sich ein kleines Kloster aus dem 18. Jahrhundert mit den Statuen der Muttergottes - ein Symbol für den Schutz der Seeleute beim Schwimmen.

Im Inneren des Turms, der aus mehreren Räumen besteht, können Sie in die oberste Etage klettern und einen herrlichen Panoramablick auf die weite Flussmündung und den westlichen Teil von Lissabon genießen.

Eine nützliche Information

Der Belen Tower ist täglich außer montags von 10.00 bis 18.30 Uhr von Mai bis September und bis 17.00 Uhr von Oktober bis April geöffnet.
Kosten: 4 € (kostenlos mit einer Karte von Lissabon).
Das Hotel liegt in 5 min. zu Fuß von der Straßenbahnhaltestelle Nummer 15 "Largo Princesa".

Basilika da Estrela (Basílica da Estrela)

Basilica da Estrela - eines der schönsten Kirchengebäude in ganz Europa sowie die beliebteste Touristenattraktion, die für die Architektur von Lissabon berühmt ist. Dieser majestätische Tempel aus dem 18. Jahrhundert ist die erste Kathedrale, die zu Ehren des Heiligen Herzens Jesu erbaut wurde. Die Basilica da Estrela befindet sich auf einem Hügel im Westen von Lissabon. Die riesige Kuppel ist von allen Teilen der Stadt aus gut sichtbar.

Geschichte

Königin Maria hat während ihrer Ehe einmal versprochen, in Lissabon einen prächtigen Tempel für die Nonnen des Ordens der barfüßigen Karmeliterin zu errichten, wenn der barmherzige Gott ihr einen Erben gibt. Einige Zeit später wurde der Sohn von Jose, Prinz von Brasilien, Maria von Portugal geboren, und 1779 begann der Bau des Tempels des Herrn.

Die Entwicklung des Äußeren und des Designs der Basilika wurde zwei bedeutenden Architekten anvertraut - Mateus de Oliveira und Reinaldo dos Santos.

Der Wunsch der gekrönten Persönlichkeit wurde genau erfüllt - in der Hauptstadt entstand ein erstaunliches Bauwerk mit einem gewölbten Vorsprung, Säulen, Reliefs und zwei Glockentürmen. Auf der Kuppel befindet sich ein Turm mit einem Kreuz, der vielen Reisenden als Leitfaden diente.

Zum Zeitpunkt des Abschlusses der Arbeiten im Jahr 1790 war Prinz José, zu dessen Ehren großangelegte Bauarbeiten durchgeführt wurden, leider bereits zwei Jahre nach seinem Tod an Pocken im Alter von 27 Jahren beigesetzt worden. Nach dem Tod der Königin wurde ihr Körper mit gebührender Ehre in das Grab der Basilika gebracht, wo er bis heute aufbewahrt wird.

Architektur

Der Bau der Basilica da Estrela wurde zwei Architekten anvertraut: Reinaldo dos Santos und Mateus de Oliveira, die ein erstaunliches Meisterwerk der Lissaboner Architektur errichteten. Die beeindruckende Architektur der Basilika verbindet den Barockstil und den neugotischen Stil der Gebäudefassade.

Die Fassade selbst besteht aus drei Teilen: Der hervorstehende Mittelteil in Form von Bögen ist in Säulen, Füsten und Kapitelle unterteilt. Die Architektur der Fassade wird perfekt ergänzt durch die Statuen von Heiligen Engeln, die von den Sonnenstrahlen beleuchtet werden, sechs Allegorien, Basreliefs und zwei identische Glockentürme entlang der Ränder. Die zentrale Kuppel und die beiden Glockentürme sind von einer Terrasse umgeben, von der aus Sie einen schönen Blick auf Lissabon genießen können.

Die Wände und der Boden auf dem Boden sind aus Marmor in Form eines wunderschönen geometrischen Ornaments in den Farben Weiß, Rosa und Schwarz verlegt. Diese ganze Pracht der Architektur wird durch die Sonnenstrahlen durch die Fenster der Kuppel beleuchtet und bietet einen erstaunlichen Anblick. Die Kuppel der Basilica da Estrela ist mit einem Turm mit einem Kreuz gekrönt und über viele Kilometer von jedem Teil der Stadt aus sichtbar.

Innendekoration

In der Basilica da Estrela in Lissabon befinden sich die Überreste der Königin Maria, deren Grab sich im Querschiff auf der rechten Seite befindet. Ihr Grabstein ist aus Marmor und kombiniert Weiß und Schwarz. Es gibt auch schöne Gemälde von Pompeo Batoni, einem italienischen neoklassizistischen Künstler, die diesen Architekturtempel in Lissabon schmücken. Die Bewunderung der Gemeindemitglieder und die Schaffung eines überraschend schönen Werkes - der Szene der Geburt Christi. Um diese Höhle zu schaffen, musste Mashadu di Castera ungefähr fünfhundert kleine Figuren aus Kork und Terrakotta herstellen.

Wie komme ich dorthin?

Die Route der beliebtesten touristischen Straßenbahnlinie 28 (Haltestelle Estrela) verläuft entlang der Basilika.

Lissabon Zoo (Jardim Zoológico)

Lissabon Zoo wenn nicht der größte, dann einer der besten in Europa. Es enthält mehr als 2.000 Tiere von 332 verschiedenen Arten, und der Park ist 94.000 m² groß. Hier leben verschiedene exotische Tiere: Giraffen, Flusspferde, Nashörner, Krokodile, Kamele und verschiedene Affenarten. Hier sieht man die gequälten Tiere nicht in engen Käfigen, denn für alle Bewohner des Lissaboner Zoos sind ideale Bedingungen geschaffen, nah an der Natur.Dies ist einer der wenigen Zoos der Welt, in denen Sie ein so seltenes Tier wie einen weißen Tiger sehen können.

allgemeine Informationen

Der Zoo in Lissabon wurde vor über hundert Jahren gegründet. Zu seinen Ursprüngen gehörte Dr. Van Der Lana - der Besitzer der größten Voliere. In der Folge erhielt Lissabon einen ausgezeichneten Zoo, dessen Sammlung von den ehemaligen Kolonien Portugals wieder aufgefüllt wurde.

Entlang der Wege des Parks ist es wichtig, zusammen mit den Besuchern elegante Pfauen hervorzutreten, die manchmal einen hellen Schwanz zeigen, der in den Ventilator entlassen wurde. Dies ist jedoch typisch für viele europäische Zoos, deren Hauptprinzip die Verfügbarkeit von Tieren ist. Um sie besser kennenzulernen, kommen Leute hierher. Die Giraffe im Zoo von Lissabon ist von der Öffentlichkeit durch einen winzigen Zaun abgegrenzt, durch den sich das Tier gelegentlich in der Hoffnung lehnt, auf einem frischen Rasen oder Hut eines blickenden Touristen herumzukauen. Signifikante Barrieren - nur die wildesten und ungezügelten. Andere Tiere können sich frei in der Gegend bewegen.

Die Show von Delfinen und Robben verdient besondere Aufmerksamkeit, weil So ein reichhaltiges und interessantes Programm kann man an wenigen Stellen sehen. Und die Umarmung eines lächelnden Seelöwen ist einfach nicht zu vergessen. Der gesamte Zoo von Lissabon ist in mehrere thematische Zonen unterteilt, in denen die meisten Tiere einfach auf ihrem Territorium herumlaufen und nur einige gefährliche Tiere in Volieren gehalten werden. Das Terrarium überrascht mit einer Fülle von erstaunlichen Reptilien und Amphibien.

Hunderte von Vögeln fliegen im Zauberwald und lustige Papageien zeigen Ihnen gerne alle ihre Tricks.

Im Zoo von Lissabon gibt es einen Vergnügungspark Animax mit einer Vielzahl von Attraktionen. Jeder kann sich das Passende aussuchen und die jüngsten Besucher interessieren sich für einen „kleinen Bauernhof“, auf dem verschiedene Obst- und Gemüsesorten wachsen. Die Einrichtung dieses Mini-Bauernhofs ist so angelegt, dass Stadtkinder wissen, woher das Gemüse und Obst auf ihren Tischen kommt.

Löwe im Parlament

Aber es gab schwere Zeiten im Zoo. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, nach dem Ende des portugiesischen Kolonialkrieges, stellten die ehemaligen Kolonien die Versorgung der Zoos von Lissabon mit exotischen Tieren ein. Und es war ein ziemlich schwerer Schlag. Trotz der Tatsache, dass die Sammlung weiter expandierte, wurden die bisherigen Volumina nicht erreicht.

In der Regel gibt es vor einem Sturz nach vorne in der Regel eine Finanzkrise. Eine ähnliche Situation ereignete sich Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts, und die portugiesische Regierung beschloss, die Finanzierung vieler Objekte, einschließlich des Zoos von Lissabon, zu beschränken. Aber nicht umsonst stammten seine Wurzeln von Menschen, die Schwierigkeiten überwinden konnten, und der Direktor des Zoos von Lissabon war einer dieser Menschen. Als er erkannte, dass er eine neue Methode brauchte, um die Regierung zu zwingen, Geld für den Zoo bereitzustellen, brachte er einen Tiger und einen Löwen zur Sitzung des Parlaments. Eine solche Maßnahme hat Früchte getragen, und der Zoo von Lissabon hat es geschafft, seine Position und vor allem seine Einwohner zu behaupten.

Es war den Menschen zu verdanken, die bereit waren, für seine Idee ein Risiko einzugehen, dass Lissabon es schaffte, die großartige Sammlung wilder Tiere zu bewahren und zu vergrößern. Und zu Recht den Titel eines der besten Zoos in Europa behalten.

Sich im Zoo bewegen

Eine der Besonderheiten des Zoos von Lissabon ist die Seilbahn, die über das gesamte Gebiet fährt und den Besuchern die Möglichkeit bietet, den Zoo von einer Höhe aus zu betrachten. Und bestimmen dabei Ihre Routen. Schließlich können Sie im Zoo von Lissabon Delfine bewundern, Tiere kennenlernen und spazieren gehen und die reiche Vegetation bewundern. Giraffen mit langen Hälsen greifen direkt nach Ihrer Hand, und laute Affen schreien schreiend an Bäumen entlang.

Wenn Sie Höhenangst haben oder einfach nicht vom Boden abheben möchten, fährt auf dem Territorium des Lissaboner Zoos ein lustiger Zug, dessen Strecke durch alle reservierten Plätze führt.

Praktische Informationen

Arbeitszeit: 21. September - 20. März: 10:00 - 18:00 Uhr, 21. März - 20. September: 10:00 - 20:00 Uhr. Aufführungen unter Beteiligung von Delfinen finden mehrmals täglich statt. In der Sommersaison: 11:00, 15:00 und 17:00 Uhr, im Winter: 11:00 und 15:00 Uhr.

Eintritt: EUR 18,50, Kinder von 3 bis 11 Jahren: EUR 13, Kinder unter 2 Jahren: kostenlos.

Sie können den Zoo mit den Bussen Nr. 16, 31, 54, 70, 96 sowie auf Strecken wie 701, 726, 746, 755 und 758 erreichen. Die Haltestelle, an der Sie aussteigen müssen, ist Jardim Zoologico.

Schifffahrtsmuseum von Lissabon (Museu de Marinha)

Lissabon Maritime Museum - Ein einzigartiges Museum, das dem Meer, den Schiffen und den geografischen Entdeckungen Portugals gewidmet ist. Es befindet sich im westlichen Flügel des Klosters Jeronimos (zusammen mit dem Nationalen Museum für Archäologie) sowie in einem modernen Gebäude nördlich des Klosters. Die Ausstellung des Meeresmuseums enthält mehr als 17.000 Exponate, darunter Nachbildungen von Schiffen und Schiffen von Reisen zu Kreuzern, Elemente von Schiffen, die Form portugiesischer Seeleute und Offiziere, lebensgroße königliche Boote und malerische Leinwände zum Thema Meer.

allgemeine Informationen

Für viele ist es seltsam, ein Museum innerhalb der Mauern des Klosters zu haben, aber nach einer lokalen Legende betete der wichtigste Meeresforscher Portugals, Vasco da Gama, hier, bevor er nach Indien ging. Das Schifffahrtsmuseum von Lissabon wurde 1863 von König Luis gegründet. Er interessierte sich persönlich für die Schifffahrtsgeschichte des Landes und versuchte, sein Erbe zu bewahren. Leider ist die ursprüngliche Sammlung, bestehend aus vielen historischen Modellen von Schiffen des 16. und 17. Jahrhunderts, bis heute nicht erhalten geblieben.

1916 kam es zu einem Brand, bei dem alle Exponate zerstört wurden. Das Museum wurde erst 1948 dank Enrique de Ceychas wiederbelebt. In seinem posthumen Testament ordnete er die Übergabe seiner gesamten beeindruckenden Sammlung an das Museum an.

Wenn Sie jetzt das Schifffahrtsmuseum von Lissabon besuchen, können Sie eine große Sammlung sehen, die sich hauptsächlich mit der Ära geografischer Entdeckungen befasst. Zeit, als das portugiesische Schiff die Weiten der Ozeane und Meere durchpflügte und neue Länder entdeckte. Es besteht aus maßstabsgetreuen Modellen verschiedener Schiffe, Waffen, Globen, Marinemalereien, Seemannsuniformen und vielen anderen Werkzeugen und Elementen.

Das Flaggschiff der Ausstellung gilt als das Flaggschiff von San Gabriel, dem berühmten Vasco da Gama, auf dem er seine erste erfolgreiche Reise unternahm, um den Weg nach Indien durch Afrika zu entdecken. Und die älteste ist die Statue des Erzengels Raphael, der bei dieser Expedition anwesend war.

Bemerkenswert sind auch die zeremoniellen Barkassen, von denen eine für Königin Maria I. gebaut wurde. Die Barkasse war mit achtzig Ruderern ausgestattet, die mit geprägten Skulpturen und vergoldeten Ornamenten verziert waren. Es beförderte lange Zeit bemerkenswerte Passagiere.

Zieht Besucher königliche Kabine an, die von der Yacht Königin Amelia genommen wurde, die die königlichen Räume vollständig neu erstellte. Ein Raum mit dem darin dargestellten Porzellanschiff und einer antiken Weltkugel des berühmten Meisters William Janz Bloun verdient Aufmerksamkeit.

Das legendäre Schiff, die Segelfregatte Fragata D. Fernando II e Gloria, gehört ebenfalls zum Schifffahrtsmuseum von Lissabon. Das Schiff liegt am Tejo und ist auch für Touristen geöffnet.

Eine nützliche Information

Adresse: Lisboa, Praça do Imperio.

Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag: 10:00 - 17:00 Uhr, Montag: Ruhetag.

Eintritt: 5 EUR, für Kinder unter 18 Jahren und Besucher, die 65 Jahre alt sind, erhalten 50% Ermäßigung.

Am Tag des Festes der portugiesischen Marine, das jedes Jahr am 20. Mai gefeiert wird, ist der Eintritt in das Museum für alle kostenlos.

Sie erreichen das Schifffahrtsmuseum von Lissabon mit den Bussen 727, 729 und 751. Die rechte Haltestelle ist Centro Cultural De Belem.

Puppenmuseum (Museu da Marioneta)

Marionettenmuseum in Lissabon repräsentiert eine der bedeutendsten Theaterpuppensammlungen der Welt. Die Basis der Sammlung bilden Puppen - die Figuren antiker Aufführungen und Opern des mittelalterlichen Portugals. Sie werden durch Puppen aus anderen Ländern der Welt ergänzt. Hier können Sie Puppen sehen, die in verschiedenen Techniken hergestellt wurden, sowie Theater- und Maskerademasken verschiedener Typen. Das Museum befindet sich in einem schönen und historischen Gebäude des ehemaligen Klosters von Bernardas.Die Sammlung des Puppenmuseums umfasst rund viertausend Exponate aus mehr als 30 Ländern der Welt.

allgemeine Informationen

Die Ausstellung des Museums ist ganz der Geschichte der Marionetten und Puppentheater gewidmet. Einige Puppen in Form von Ritterfiguren, Prinzessinnen, Narren und sogar Teufeln stammen aus dem 17.-18. Jahrhundert. Neben den traditionellen Puppen Portugals zeigt das Museum die berühmte Sammlung afrikanischer und asiatischer Puppen und Masken des Sammlers Francisco Capelo. Außerdem können Besucher des Museums orientalische Masken und Puppen von exotischen Orten wie den Inseln Java und Bali, Thailand, Indien, Sri Lanka, Vietnam, Japan und China sehen. Es gibt unter den Exponaten auch traditionelle russische Puppen und Puppen aus Sizilien. Der Höhepunkt des Museums ist eine Sammlung von Artefakten berühmter europäischer und portugiesischer Puppenfamilien.

Die Hallen des Museums sind mit interaktiven Displays ausgestattet, mit denen Sie Videos ansehen können. Filme machen die Besucher mit alten Riten, Aufführungen, Karnevalen, Volksfesten und anderen Aufführungen bekannt, bei denen Puppen zum Einsatz kommen. Das Puppenmuseum in Lissabon vermittelt einen visuellen Eindruck von der Entwicklung nationaler Theatertraditionen in europäischen Ländern und der harmonischen Verbindung von Kunst und Familienwerten.

Das Museum hat einen speziellen Raum für Kinder, in dem sie mit den Puppen spielen können.

Eine nützliche Information

Adresse: Rua Esperanza 146, 1200 Lisboa, Portugal.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10.00 bis 13.00 Uhr und von 14.00 bis 18.00 Uhr. Der Eintritt wird für 30 Minuten gesperrt. bevor das Museum schließt.
Kosten: 5 €, Familienticket (2 Erwachsene und 2 Kinder) - 12 €, für Kinder von 6 bis 14 Jahren, Studenten unter 25 Jahren, Rentner und Gruppen - 3 €, für Kinder von 2 bis 5 Jahren - 1,5 €, für Kinder unter 2 Jahren frei. Sonntags vor dem Mittagessen ist der Eintritt für alle Kategorien frei.
So erreichen Sie das Puppenmuseum in Lissabon: Fahren Sie mit den Buslinien 706, 713, 714, 727; Straßenbahn Nr. 25.
Besuchsbedingungen: Späte Zuschauer und Personen mit Haustieren sind nicht gestattet (ausgenommen Blindenhunde).
Einschränkungen: Es ist verboten zu rauchen, zu trinken, zu essen, Fotos oder Videos zu machen ohne Erlaubnis.
Telefon: +351 213 942 810

Praça do Comercio

Prasa do Comercio - einer der größten Plätze in Europa (mit einer Fläche von 3,5 Hektar) in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon. Das Hotel liegt an der Stelle des Ribeira-Palastes, der 1755 durch ein Erdbeben zerstört wurde. Vom portugiesischen Praça do Comercio bedeutet es "Gewerbefläche".

allgemeine Informationen

Hier begann im 15. Jahrhundert die rasante Entwicklung Lissabons als Ausgangspunkt großer geografischer Entdeckungen. Damals hieß der Platz Palast, denn das erste Gebäude war der königliche Palast von Ribeira. Dann folgte der Bau des Hafens, der Werft, des House of India und anderer Verwaltungsgebäude im Zusammenhang mit dem internationalen Seehandel, was die Entwicklung dieses Gebiets am Fluss ankurbelte. Die Nähe zum Wasser und die Zerstörung des Schlossplatzes - während des Erdbebens wurden seine Gebäude buchstäblich von Erdbeben und einem Wasserstrahl weggefegt.

In diesem Palast befand sich die reichste Bibliothek mit mehr als 70.000 Büchern und Hunderten von Kunstwerken, darunter Gemälde von Tizian, Rubens und Caravaggio. Im königlichen Archiv wurden seltene Dokumente aufbewahrt, die die Erforschung des Weltmeeres und ferner Länder und insbesondere die Entdeckung Brasiliens betrafen. Die meisten dieser wertvollsten Produkte menschlicher Kreativität und menschlichen Wissens gingen während des Erdbebens in Lissabon verloren. Der anschließende Wiederaufbau der Stadt hat dieses Gebiet stark verändert.

Die Wiederherstellung des Landes nach dem verheerenden Erdbeben wurde dem portugiesischen Premierminister Sebastien Pombal anvertraut, der den Platz Praça do Coméric zu einem der Hauptelemente des Stadtplans machte. Er gab ihm eine symmetrische Form und entwarf im Stil der Aufklärung. Der wiederbelebte Platz ist zu einem neuen politischen und geschäftlichen Zentrum der Hauptstadt geworden.

In den Gebäuden rund um den Platz befanden sich bis heute Banken, Ministerien und andere Regierungsorganisationen. Es eröffnete später auch das legendäre Cafe, das bis heute unter dem Namen "Martinho da Arcade" firmiert.

Die Südseite des Praça do Comercio ist dem Tajo zugewandt. Der Kais-das-Kolunash-Pier war jahrhundertelang der Hauptanleger von Lissabon, an dem die Könige und die angesehensten Gäste des Landes wohnten. Marmorstufen des Piers werden von zwei Eckpfeilern eingerahmt.

Auf der anderen Seite ist der Platz Praça do Comerciu von Gebäuden mit ähnlichem Design umgeben: Die erste Etage ist mit Arkadengängen ausgestattet, die zweite mit Balkonen mit Eisengeländern und einem Zwischengeschoss. Von der Nordseite des Praça do Comercio gelangen Sie durch den Arc de Triomphe zur Hauptstraße des Viertels Baixa - der Rua Augusta. Der luxuriöse Bogen wird von mehreren Säulen getragen und ergänzt die Statuen von Ruhm, Mut und Erfindungsreichtum. Die Errichtung des Bogens wurde 1775 begonnen und dauerte hundert Jahre.

An den Seiten des Platzes erheben sich zwei Türme, die das berühmte Gebäude wiederholen, das im Auftrag Philipps I. von Portugal (1581) über dem Königspalast errichtet wurde.

Im Zentrum von Prasa do Comersio aus dem Jahr 1775 steht die Reiterstatue von König Jose I., in der der Bau des Platzes durchgeführt wurde. In den letzten Jahrhunderten wurde das Bronzedenkmal mit einer grünen Patina bedeckt.

Der Platz erinnert aber nicht nur an das schreckliche Erdbeben des 18. Jahrhunderts, sondern auch an den Königsmord: Am 1. Februar 1908 wurde der Trainer des vorletzten Königs von Portugal, Carlos I., von Aktivisten der Republikanischen Partei erschossen. Während des Attentats starb der König an Ort und Stelle, sein Erbe Luis Filipe wurde tödlich verwundet, und Prinz Manuel, der spätere letzte König von Portugal, wurde am Arm verletzt.

Teatro San Carlos

Theater San Carlos - das Hauptopernhaus in Lissabon. Es wurde 1793 mit dem Geld reicher portugiesischer Kaufleute gegründet, die brasilianische Diamanten und Tabak verkauften. Der Bau des neuen Gebäudes dauerte etwa 8 Monate und wurde von seinem Architekten Jose da Costa e Silva entworfen.

Höhepunkte

Das Theater befindet sich in Chiado, dem historischen Zentrum von Lissabon, dem ältesten Viertel der Stadt.

Verschiedene architektonische Details wurden von den italienischen Theatern entlehnt: das Neapel-Theater von San Carlo und die Mailänder Mailänder Scala. Die Hauptfassade des Theaters ist mit schönen dekorativen Uhren und dem nationalen Wahrzeichen Portugals geschmückt. Der Eingang zum Theater war ein Portikus mit drei Bögen.

Ein einfaches Fundament stützt die drei Bögen des Haupteingangs, über denen sich vier Säulen des dorischen Ordens befinden, und die Gesamtkomposition ist recht gewöhnlich und elegant. Das Innere des Theaters wurde von den italienischen Meistern Apiani und Mazzoneski entworfen. Das luxuriöse Auditorium, das für 1200 Besucher ausgelegt ist, hat fünf Stockwerke mit Balkonen und enthält auch einen VIP-Platz - eine reich verzierte königliche Loge.

Das Theater wurde nach der edlen Prinzessin von Spanien Charlotte benannt, die 1790 nach Portugal kam, um den zukünftigen König Prinz Juan zu heiraten.

Als der Bürgerkrieg in Portugal ausbrach, wurde das Theater geschlossen und bereits 1850 eröffnet. Das Theater wurde viele Arbeiten im Gebäude durchgeführt. Von 1935 bis 1940 war das Theater San Carlos wegen Restaurierungsarbeiten ebenfalls geschlossen.

Das Repertoire des Theaters San Carlos war in seiner gesamten Geschichte von italienischen Komponisten geprägt und spürte den Einfluss der italienischen Opernschule. Die erste Oper, die 1793 im Theater aufgeführt wurde, war Domenico Cimarozas "Ballerina in Love". Die berühmteste Inszenierung des 20. Jahrhunderts war die "La Traviata" von Verdi (1958) unter Beteiligung von Maria Callas.

1970 wurde eine ständige Truppe gegründet und 1993 wurde am Theater ein Sinfonieorchester Portugals gegründet.

Heute geht es dem Theater von San Carlos nicht so gut (Medienberichten zufolge wurde das Budget von der Institution stark gekürzt), aber das Theater gibt jede Saison anständige Premieren. Das heutige San Kalush Theater hat eine feste Besetzung und ein eigenes Sinfonieorchester.

Eine nützliche Information

Die nächste Bushaltestelle zum Teatro San Carlos in Lissabon heißt Chiado und die Route 28E verläuft hier.

Adresse: Lisboa, Rua Serpa Pinto, 9.

Öffnungszeiten der Kartenvorverkaufsstelle: täglich von 13:00 bis 19:00 Uhr.

Kirche der Heiligen Engracia (Nationales Pantheon von Portugal)

Kirche der Heiligen EnrasAuch Nationales Pantheon von Portugal genannt - eines der beeindruckendsten Architekturwerke in Lissabon, das sich auf den portugiesischen Barock bezieht. Die Kirche der Heiligen Engrasia ist eine prächtige Struktur aus rosafarbenem Marmor mit einer riesigen Kuppel. Vom Dach am Fuß der Kuppel in einer Höhe von 80 Metern von der Aussichtsplattform aus können Sie die Stadt und den Fluss Tejo sehen. Der Portikus des Haupteingangs der Kirche wird von vier Säulen getragen. Die Aufteilung des Innenraums der Kirche entspricht dem klassischen Schema des griechischen Kreuzes mit vier Schiffen, die sich in Form eines Halbkreises verbinden.

Geschichte

Die Kirche wurde im 17. Jahrhundert erbaut. In den siebziger Jahren. In den folgenden drei Jahrhunderten wurde die Kirche ständig umgebaut. Deshalb gab es ein Sprichwort: "Die Arbeit der Heiligen Engrasia", was im allgemeinen Sprachgebrauch der Lissabonner bedeutet, die Arbeit endlos zu verzögern. Santa Engracia ersetzte viele andere Kirchen, die dem Märtyrer der Stadt Braga (Braga) St. Engras geweiht waren.Die erste derartige Kirche wurde 1568 mit Spenden von Prinzessin Maria, der Tochter von König Manuel dem Ersten, erbaut. 1681, nach der Zerstörung der früheren Gebäude, wurde mit dem Bau eines neuen Gebäudes begonnen. Der königliche Architekt João Antunes, eine der bedeutendsten Figuren der portugiesischen Barockarchitektur, wurde der Autor des neuen Tempels.

30 Jahre lang, von 1682 bis zum Tod des Architekten im Jahre 1712, wurde der Bau des Gebäudes fortgesetzt. König John V. verlor jedoch jegliches Interesse an der Kirche und konzentrierte alle seine Ressourcen und Bemühungen auf den Bau eines riesigen Klosters in der Stadt Mafra. Bis zum 20. Jahrhundert wurde die Kirche nie fertiggestellt. Gleichzeitig ist der Ausdruck "Bau von Santa Engracia" ("Obras de Santa Engrácia") ein Synonym für lange oder endlose Arbeit. Im Jahr 1966, als die Kuppel der Kirche hinzugefügt wurde. sie öffnete feierlich.

João Antunisch verwendete ein einzigartiges Design für die Kirche, das noch niemand in Portugal verwendet hatte. Das Dach der Kirche hat die Form eines griechischen Kreuzes, an den Rändern befinden sich quadratische Türme, deren Kuppeln nie fertiggestellt wurden, und die gewellte Fassade wurde im Barockstil von Borromini ausgeführt. Über dem Eingang befindet sich eine Halle, deren Fassade Nischen mit Statuen aufweist. Wenn Sie die Kirche betreten, passieren Sie ein wunderschönes Barockportal, über dem zwei Engel das Wappen Portugals tragen. Der zentrale Kirchenbogen wurde erst im 20. Jahrhundert fertiggestellt.

Das Innere der Kirche steht im Einklang mit dem Äußeren. Der Boden und die Wände sind mit mehrfarbigen Marmormustern im gleichen Barockstil dekoriert. Die erstaunliche Orgel aus dem 18. Jahrhundert wurde eigens aus der Kathedrale von Lissabon mitgebracht.

Während der Regierungszeit des Diktators Antonio de Oliveira Salazar im Jahr 1966 wurde die Kirche von Santa Englacia zum Nationalen Pantheon. Viele bekannte Kinder, Präsidenten, Schriftsteller und viele andere sind hier begraben. Und zu Ehren der berühmten Seefahrer (Vasco da Gama, Heinrich der Seefahrer usw.) wurden Kenotaphen gebaut.

Hieronimos (Kloster des Hieronymus)

Als der portugiesische Dichter Fernando Pessoa das weltberühmte Hieronymus-Kloster Jeronimos sah, rief er aus: "Dies ist ein Gedicht in Stein, das jeder sehen muss, um sich ein Leben lang zu erinnern!"

allgemeine Informationen

Fernando Pessoa hatte recht. Es gibt nichts Schöneres, als diesen Klosterkomplex in Lissabon zu besuchen. Jeronimos wurde nach dem Versprechen von Manuel I erbaut. Wenn Vasco da Gama sicher aus Indien zurückkehrte, schwor der König, ein Kloster neben dem Kloster zu errichten, das der frühere Gama-Patron Heinrich der Seefahrer errichtete.

Damit der berühmte Reisende nicht durch Glück verändert wurde, war Manuel nicht an der Errichtung eines großen Leuchtturmturms im nächsten Hafen an der Mündung des Tejo interessiert. Sowohl das Hieronymus-Kloster als auch der Turm wurden in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts, als die Ära der geografischen Entdeckungen zu blühen begann, befand sich Portugal auf dem Höhepunkt seiner Macht. Pioniere wie Vasco da Gama und Pedro Alvarez Cabral pflügten die Gewässer der Ozeane. Lissabon, eine Stadt in der Mündung des Tejo, wurde zum Tor zur Neuen Welt, zur Weltherrschaft von König Manuel I. dem Seligen.Er war nie ein Diplomat, aber er träumte von Macht und Ruhm. In seinen Träumen wurde Portugal zum Souverän der Welt, und als Manuel versuchte, jedem die Stärke seines Landes zu demonstrieren, wurde er unwissentlich zu einem der aktivsten Erbauer in Europa.

1516 errichtet er Torri de Belem, den Turm von Belem - einen befestigten Leuchtturm an der Mündung des Tejo. Schließlich verließen seine Seeleute den Hafen von Lissabon, um lange Reisen zu unternehmen. Sie kehrten mit Schiffen voller exotischer Schätze und Gewürze in diesen Hafen zurück und führten sie zum Licht eines Leuchtturms, den ihr Herr für sie gebaut hatte. Dank seiner Befestigungen diente der Belém-Turm als Festung zur Verteidigung der portugiesischen Hauptstadt. Schließlich zogen mit wachsendem Reichtum und wachsender Macht Portugals immer mehr Piraten an seinem Haupthafen an, die von der Brillanz des Luxus verführt wurden.

Um an dem Projekt des Turms zu arbeiten, lud Manuel den erfahrensten und talentiertesten Maurer ein, der sowohl die Merkmale der Befestigungsanlagen als auch den delikaten Geschmack seines beeindruckenden Königs genau kannte. Infolgedessen wurden die kraftvollen Linien des militärischen Objekts durch dekorative Elemente und Motive aus verschiedenen Teilen der Welt gemildert.

Jeronimush gilt zu Recht als eines der Wunder der Weltarchitektur. Als Vasco da Gama wirklich sicher von seiner Reise nach Indien zurückkehrte und eine volle Ladung Gewürze und andere beispiellose Dinge mitbrachte, befahl Manuel I. sofort den Baubeginn. Er erhielt Geld aus dem Verkauf von Gewürzen, die Vasco da Gama an seinen König lieferte.

Chronologie

  • 1502: Baubeginn im Auftrag von Manuel I.
  • 1515-1521: Der Belem-Turm wurde gebaut.
  • 1517: Ein monumentales orientalisches Portal mit einer knienden Statue von Manuel I. wurde gebaut.
  • 1894: In der Kapelle von Almeida da Garrett wird ein Grabstein von Vasco da Gama errichtet, der in den Mauern des Klosters vergraben ist.
  • 21. Dezember 1918: Der portugiesische Präsident Sidonio Pais findet seinen Tod in der Nähe des Grabes von Vasco da Gama.

Mafra City

Mafra - eine Stadt in Portugal, gegründet 1189, das Zentrum derselben Gemeinde im Distrikt Lissabon. Das Hotel liegt im Nordwesten der Hauptstadt, 6 km von der Atlantikküste entfernt.

Sehenswürdigkeiten

Das 1707-1750 erbaute klösterliche Ensemble in Mafra entstand aus dem grandiosen Projekt von König Joan V. Zu Ehren der Geburt des Erben entschloss er sich, seinen ehrgeizigen Traum zu erfüllen - das spanische Escorial in den Schatten zu stellen. In dem Kunstroman von Jose Saramago "Die Erinnerung an das Kloster" (port. Memorial do convento) (1982) heißt es, dass mehr als 50.000 Menschen an dem Bau des Klosters beteiligt waren, die aus ganz Portugal vertrieben wurden. Der kolossale Bau von Gold und Diamanten aus Brasilien wurde bezahlt. Hinter der 220 m langen Hauptfassade befinden sich 880 Räume, die kaum bewohnt waren. Der gesamte Komplex umfasst eine Fläche von 40.000 Quadratmetern, und die Marmorbasilika des Schlosses ist vergleichbar groß wie die Kathedrale.

Unter der Leitung des in Deutschland geborenen Johann Friedrich Ludwig und anderer ausländischer Architekten wuchs eine Generation portugiesischer Baumeister und Künstler in der Architekturwerkstatt von Mafra auf, darunter der größte Bildhauer Joachim Machado de Castro. Der gesamte stattliche Komplex gruppiert sich symmetrisch um die Basilika. Die Flügel des an die Basilika angrenzenden Palastes sind an den Ecken mit quadratischen Türmen mit breiten Dächern in vereinfachter Knollenform abgeschlossen. Die interessantesten Räumlichkeiten des Klosters sind die Apotheke, das Krankenhaus, der Schlafsaal und die Küche. Den ersten Platz sollte jedoch die Bibliothek mit 30.000 Bänden einnehmen, darunter die Erstausgabe des Epos "Lusiad" von Luis de Camoes.

Bekannt ist auch das Parkreservat Tapada Nacional de Mafra. Es wurde in Mafra während der Regierungszeit von König Juan V. als Park für königliche Erholung angelegt. Das Territorium des Parks ist 8 km ². Der Park beherbergt verschiedene Arten von Hirschen, Wildschweinen, Füchsen, Greifvögeln und vielen anderen Tieren, die in einem ungewöhnlich reichen und vielfältigen natürlichen Lebensraum im Park leben. Der Park ist auch zum Wandern, Radfahren, Reiten, Bogenschießen und Armbrüsten geöffnet.

Palast von Mafra (Palácio Nacional de Mafra)

Für bescheidenes Portugal das Ausmaß und die Extravaganz des Klosters und des Palastes MafraDas Hotel liegt 40 km nordwestlich von Lissabon und ist einfach unglaublich. Der prächtige Palast wurde 1711 von König Johan V. zu Ehren der Geburt seines lang ersehnten Erstgeborenen erbaut. Nach dreijähriger Ehe hatte der König eine Tochter, Prinzessin Maria. Der Bau dauerte 18 Jahre, mehr als 50.000 Menschen arbeiteten auf der Baustelle. Dieses Projekt kostete eine astronomische Summe, und in Portugal soll João brasilianische Diamanten in Mafra-Steine ​​verwandelt haben.

Die Basilika hat sechs Orgeln und zwei Glockenspiele mit 112 Glocken, die größten der Welt. Aber die Hauptperle von Mafra ist die Klosterbibliothek. Unter der gewölbten Decke des kostbaren Parketts befanden sich die Bücherschränke mit 40.000 Büchern. Dies ist die größte Einzelbibliothek in Portugal.

Kap Roca (Cabo da Roca)

Kap Roca ist der westlichste Punkt Kontinentaleuropas. Die nächste Stadt - Lissabon - liegt 40 km von hier entfernt. Kap bezieht sich auf den Sintra-Cascais-Nationalpark. Die Höhe der Klippe beträgt 140 m über dem Atlantik. Früher hieß es das Kap von Lissabon. Dies ist ein großartiger Ort, um sich am Rande der Welt zu fühlen, den Klang der Wellen und die atemberaubende Landschaft zu genießen.

Kap Roca

Ideale Orte für Bilder

Cape Roca ist bei Touristen als hervorragende Plattform zum Fotografieren beliebt: Hier verschmilzt der tobende Ozean mit dem blauen Himmel. Es ist schwer, einen besseren Hintergrund für atemberaubende Aufnahmen zu finden. Wer möglichst viele interessante Bilder machen möchte, sollte auf die folgenden Sehenswürdigkeiten achten.

Steinfelsen Steinstele Alter Leuchtturm Steinstelenplatte
  • Steinfelsen. Die von der Natur geschaffenen Blöcke ähneln einem Bären mit Jungen. Der lokalen Legende nach lebte eine Bärenfamilie in der Nähe des Ozeans, als das Land vollständig mit Eis bedeckt war. Mit dem Einsetzen des Taus befahlen die Götter den Bestien, einen anderen Ort zum Leben zu finden. Aufgrund ihrer Ablehnung waren die höheren Mächte wütend und verwandelten die Bären in Steine.
  • Alter Leuchtturm. Es wurde im Jahre 1756 gegründet, führt aber bis heute regelmäßig über den Weg der Seeleute. Bei sonnigem Wetter können Sie von hier aus eine weitere ähnliche Struktur sehen, die nördlich von Cape Roca liegt.
  • Steinstele. Die Tafel zeigt die Koordinaten des Gebiets und die Worte des portugiesischen Dichters Luis Camoens: "Hier endet das Land und das Meer beginnt." Dieser Ausdruck ist bei den Ureinwohnern des Landes sehr beliebt.

Riesige Wasserflächen erzeugen eine optische Illusion der Nähe zu den Wellen. Die angegebene Höhe des Umhangs ist hier absolut nicht zu spüren, aber Sie sollten sich nicht täuschen, denn dieser Ort ist wirklich gefährlich. In der Nähe der riskantesten Bereiche gibt es spezielle Zäune. Leider werden sie von Liebhabern extremer Empfindungen oft ignoriert. Viele Touristen versuchen, auf der Suche nach dem erfolgreichsten Winkel näher an die Klippe heranzukommen. Vergessen Sie nicht die traurige Erfahrung von Ehepartnern aus Polen, die beim Versuch, ein Bild vor ihren Kindern zu machen, umgefallen sind, nachdem sie sich entschlossen haben, ein einzigartiges Bild zu machen.

Panorama von Cape Roca Blick auf den alten Leuchtturm

Nützliche Informationen für Touristen

Die nächstgelegenen Städte sind Lissabon und Sintra. Erfahrene Touristen empfehlen, einen Ausflug in die portugiesische Hauptstadt mit einem Besuch in Kap Roca zu kombinieren. Sie müssen eine kurze Strecke zurücklegen, sodass die Fahrt mit dem Bus nicht länger als eine halbe Stunde dauert. Kommen Sie am besten frühmorgens hierher, um die Natur in vollen Zügen genießen zu können. Ab ca. 11 Uhr häufen sich hier Touristenmassen, die es schwer machen, die Pracht der Atmosphäre zu spüren. Wenn Sie mit dem eigenen Auto anreisen, beachten Sie, dass die Parkplätze am Nachmittag wahrscheinlich belegt sind.

An der Küste von Cape Roca

Speziell für Reisende unweit von Cape Roca wurde ein Restaurant und ein Souvenirshop eröffnet.Nach einem Besuch am "Ende der Welt" haben Sie daher die wunderbare Gelegenheit, Gerichte der portugiesischen Nationalküche zu probieren. Dann sollten Sie unbedingt in den Laden gehen, in dem Sie Aufenthaltsbescheinigungen für das Kap erhalten. Nach einer Zahlung von 15 Euro erhalten Sie eine Bescheinigung über den Besuch eines der schönsten Orte der Welt. Es ist erlaubt, die Namen mehrerer Reiseteilnehmer auf einem Blatt gleichzeitig einzutragen oder Papiere separat zu erhalten. In der Nähe befindet sich ein Postamt, mit dessen Hilfe Sie eine einzigartige Gelegenheit haben, eine Nachricht vom äußersten Rand der Erde an Ihre eigenen Leute zu senden.

Penakova City

Penakova Die Bevölkerung beträgt 3,6 Tausend Einwohner (Siedlung), 16,9 Tausend Einwohner (Gemeinde) .Das Dorf und die Gemeinde sind in der wirtschaftlichen und statistischen Region der Zentralregion und der Subregion Baixu-Mondegu enthalten. Nach Angaben der alten Verwaltungseinheit gehörte Penakova zur Provinz Beira-Litoral. Die Stadt wird von der Jungfrau Maria (port. Maria) bevormundet. Feier der Stadt - 17. Juli.

Lage

Die Siedlung liegt 14 km nordöstlich des Verwaltungszentrums des Bezirks der Stadt Coimbra.

Die Gemeindegrenzen:

  • im Norden - die Gemeinde Mortagua, Santa Comba Dan
  • im Osten - die Gemeinde Tabua
  • im Südosten - die Gemeinde Arganil
  • im Süden - die Gemeinde Vila Nova de Poiesares
  • im Westen - die Gemeinde Coimbra
  • im Nordwesten - die Gemeinde Mealhada

Porto Stadt (Porto)

Porto - die zweitgrößte Stadt Portugals, gebaut auf Granitfelsen über dem Fluss Douro (Duero) im nördlichen Teil des Landes ist der Blick ein Labyrinth aus schönen Straßen mit alten Gebäuden, die steil zum mittelalterlichen Hafen hinunterlaufen. Es ist schwierig, dem Charme der engen Gassen, der schönen Bögen und des Stadtufers mit vielen alten Schiffen, die Wein transportieren, nicht zu erliegen. Porto, wie die Europäer Porto nennen, ist eines der wichtigsten Finanz- und Wirtschaftszentren im Nordwesten der Iberischen Halbinsel.

Höhepunkte

Auf der einen Seite befand sich die römische Siedlung Portus und auf der anderen Seite Kalus. Zu Beginn des Mittelalters wurde die Stadt Portukale genannt.

Der bekannteste portugiesische Wein, der Portwein, wurde nach dieser Stadt benannt, da dieser Wein aus Vila Nova de Guy auf der anderen Seite des Flusses stammt. Ab den 1850er Jahren In den Lagern von Porto trotzen die Winzer dem Wein, und seitdem klettern rund 60 Weinbaubetriebe in der Nähe des Hafens auf Weinberge. Sie organisieren Ausflüge mit Verkostung.

Die Einwohner von Porto waren immer stolz auf ihre Fähigkeit, viel zu arbeiten, aber die Wiederbelebung in den Bars und Restaurants am Abend zeigt, dass sie nicht nur arbeiten, sondern auch entspannen können.

Es wurden wunderschöne Brücken über den Fluss Douro gebaut und farbenfrohe Häuser mit roten Ziegeldächern an einem steilen Hang errichtet.

Was zu sehen und zu versuchen

Porto - ein echter architektonischer Cocktail. Es ist am besten, es zu Fuß zu inspizieren, obwohl Sie zahlreiche Hügel besteigen müssen. Die Stadt hat eine erstaunliche Vitalität. Es gibt moderne Architektur, Kunstgalerien, schicke Läden, Restaurants und sogar eine neue U-Bahn: Die Tunnel für drei Linien mussten in Granitfelsen gehämmert werden.

Der aus Spanien stammende Fluss Douro war für Porto schon immer die Hauptquelle des Wohlstands. Im Tal des Flusses gibt es Terrassen mit Weinbergen. Es werden exzellente Tafelweine und berühmte Portweine produziert. Traditionell wurde Portwein in Eichenfässern in die Stadt geliefert, die mit quadratischen Segeln - Barcos Rabelos - auf örtliche Plattbodenboote verladen wurden. Und in der Stadt überladen Fässer in die kühlen und feuchten Keller von Vila Nova de Gaia (Diese Stadt liegt gegenüber von Porto, auf der anderen Seite des Flusses). Hafen und heute ist in den gleichen Lagerhäusern gelagert, aber jetzt werden die Fässer per LKW transportiert.

Die Stadt wurde am Ufer des Flusses geboren, aber es war schon lange vorbei an den alten Mauern. Liberdade-Platz (Praca da Liberdade)Das heutige Zentrum der Stadt liegt hoch auf einem Hügel. Neben ihr hinter dem Rathaus befindet sich das zentrale Tourismusbüro. (Rua Clube dos Fenianos 25, Tel .: 223-393-472, www.portoturismo.pt). Um das malerische Labyrinth der Straßen von Porto und die malerischen Fassaden der alten Herrenhäuser vom Liberdade-Platz aus zu bewundern, gehen Sie auf der Clerigos-Straße nach Westen und erklimmen den Glockenturm der Clericos-Barockkirche (Igreja de Clerigos; täglich von Oktober bis März von 10.00 bis 12.00 Uhr, von April bis Juli bis September von 9.30 bis 13.00 Uhr, von 14.30 bis 19.00 Uhr, von 10.00 bis 19.00 Uhr).

Geräumige und sehr schöne Sau-Bento-Station (Estai; ao de Sao Bento) ist ein paar Blocks östlich der Kirche und südlich des Liberdade-Platzes zu schön - zu schön, um nur als Station angesehen zu werden. Es wurde 1916 erbaut. Der Warteraum ist mit prächtigen Fliesen verziert, die Szenen aus der Geschichte der Stadt darstellen.

Südlich des Bahnhofs liegt das Domviertel. Romanische Kathedrale des XII Jahrhunderts. (Se; April - Oktober jeden Tag von 8.45 bis 12.30 Uhr, 14.30 bis 19.00 Uhr, November - März von Montag bis Samstag bis 18.00 Uhr) Es sieht eher düster und streng aus - es ist eher eine Festung als eine Kirche. Im XVIII Jahrhundert. Es wurde versucht, die Kathedrale moderner zu gestalten. Dann erschienen barocke Verzierungen. Achten Sie beim Betreten der Kathedrale auf den barocken Silberaltar und den Auslass über dem Eingang. In dieser Granitkathedrale heiratete König Joan I. 1387 Philipp von Lancaster und sicherte so die heilige Vereinigung zwischen Portugal und England, deren Heiligkeit besonders in Porto zu spüren ist, wo zahlreiche englische Firmen im Hafenhandel tätig sind.

In der Nähe der Rua de Dom Hugo befindet sich das Hausmuseum von Guerra Zhunekiro (Casa-Museu Guerra Junqueiro; Di-Do 10-12.30 Uhr, 14-17.30 Uhr, Fr-Sa 10-12.30 Uhr, 14-18 Uhr, So 14-18 Uhr, Eintritt frei am Wochenende). In diesem Herrenhaus aus dem 18. Jahrhundert. und lebte der berühmte portugiesische Dichter, heute kann man seine Manuskripte, Möbel und Kunstsammlung sehen. Am Largo 1 Dezembre können Sie die Kirche Santa Clara (Igreja Santa Clara; Mo-Fr 9.30-11.30, 15.00-18.00 Uhr) besuchen - Portos großes Geheimnis, das nicht leicht zu finden ist. Hinter einer bescheidenen Renaissance-Fassade verbirgt sich ein luxuriöses Rokoko-Interieur.

Gemütliche Küste von Cais da Ribeira (Cais da Ribeira) Es ist sehr beliebt bei Touristen und Einwohnern der Stadt. Die UNESCO hat die alten Böschungen von Porto in die Liste des Welterbes der Menschheit aufgenommen.

Es gibt viele Fischrestaurants. Von hier aus legen Vergnügungsschiffe an und unter malerischen Brücken legen Liegeplätze an. Von hier aus können Sie eine einwöchige Schifffahrt auf dem Fluss Douro nach Regua unternehmen. König Luis I. ist die schönste Brücke (Ponte Dom Luis I) Es wurde 1886 erbaut und ist 172 m hoch. Es führt über die farbenfrohen Häuser von Ribeira und direkt in die Weinkeller von Vila Nova de Gaia.

Auf dem Hügel über dem Fluss liegt das Viertel Bols. (Bolsa)benannt zu Ehren des eleganten Palastes von Bols XIX Jahrhundert. (Praga do Infante Dom Henrique; täglich von April bis Oktober von 9.00 bis 18.30 Uhr, von November bis März von 9.00 bis 13.00 Uhr, von 14.00 bis 17.30 Uhr, Eintritt; www.palaciodabolsa.pt). Natürlich funktioniert die Börse nicht mehr in dem reich verzierten neoklassizistischen Palast, aber Touristen konnten das luxuriöse Interieur sehen. Die Hauptdekoration des Palastes - Arab Hall (Salao Arabe)ähnlich den Palästen der Alhambra in Granada.

In der Nähe der Rua do Infante D. Henrique steht die schönste Kirche der Stadt - die Kirche von Sau-Francisco (Igreja da Sao Francisco; täglich Februar - Mai 9.00 - 18.00 Uhr, Juni - September 9.00 - 19.00 Uhr, Juli - August 9.00 - 20.00 Uhr, November - Januar 9.00 - 17.30 Uhr, Eintritt ist bezahlt). Hinter der streng gotischen Fassade verbirgt sich ein atemberaubendes goldenes Rokoko-Interieur. Vergoldete Ornamente und Verzierungen bedecken alle Wände der Kirche vom Boden bis zur Decke. Achten Sie auf die vergoldete und bemalte Holzskulptur aus dem 18. Jahrhundert. "The Tree of Jesse" an der Nordwand. Für diese Skulptur können Sie die Genealogie Christi studieren.

Gegenüber der Kirche befand sich ein interessantes kleines Museum, in dem die Relikte des alten Klosters aufbewahrt werden. Hier können Sie die Katakomben besichtigen.

Das House of Infanta befindet sich neben Bolsa. (Casa do Infante; Di-Sa 10.00-12.00, 14.00-17.00, von 14.00-17.00, Eintritt ist bezahlt, am Wochenende - frei). Vermutlich wurde hier Enrique der Seefahrer geboren. Die Einwohner von Porto sind sehr stolz darauf. Die Stadt war schon immer sehr eng mit dem Meer verbunden. Hier wurde die Flotte zusammengestellt, die 1415 Ceuta eroberte. Für die Flotte, die mit den Mauren in Nordafrika in den Krieg zog, gaben die patriotischen Bewohner von Porto das beste Fleisch aus ihren Läden und begannen, eine Mahlzeit zu essen. Dafür erhielten sie den Spitznamen "Drei-Peyrus", das heißt "Esser von Kutteln".

Weitere interessante Museen von Porto befinden sich nordwestlich des Stadtzentrums. Suaresh Dos Reisch Museum (Rua Dom Manuel II; 14.00-18.00 Uhr, Mi-So 10.00-18.00 Uhr, Eintritt) - Dies ist eine wundervolle Kunstgalerie, die sich im Palast Carrankash aus dem 18. Jahrhundert befindet. Hier ist die Arbeit der portugiesischen Künstler des XV-XX Jahrhunderts. Sie werden die Gemälde von Joseph de Obidos und die Skulpturen von Antonio Suares dos Reis sehen. Achten Sie auf die prächtige Skulptur O Desterrado.

Im romantischen Museum von Quinta da Masieirinha (Museu Romantico da Quinta da Macieirinha, Rua Entre-Quintas 220, westlich des Clerigos-Turms; Di-Sa 10.00-12.30 Uhr, So 14.00-17.30 Uhr, Eintritt frei am Wochenende) bewahrte eine Sammlung von Kunstgegenständen und Möbeln aus dem 19. Jahrhundert auf, die dem letzten sardischen König gehörten.

Fans moderner Kunst und Architektur sollten die Serralves Foundation besuchen (Fundagao Serralves, Rua D. Joao de Castro 210, ca. 3 km westlich des Clerigos-Turms; Di-Fr 10-17 Uhr, Sa, So 10-19 Uhr, Eintritt, www.serralves.pt).

Dieses Museum besteht aus zwei Teilen. Das erste ist ein düsteres modernes Gebäude, das vom berühmten lokalen Architekten Alvar Siza Vieira erbaut wurde. Das zweite ist ein wunderschönes rosa Herrenhaus im Art-Deco-Stil der 30er Jahre. XX Jahrhundert., Umgeben von einem schönen Garten und einem Park, in dem sie wilde Ziegen leben. In beiden Teilen des Museums finden wechselnde Ausstellungen portugiesischer und ausländischer Künstler statt.

Wenn Sie einen guten Portwein probieren möchten, gehen Sie zum Institut für Portwein. (Mo-Sa 4: 00-24: 00; www. Ivp.pt)Das Hotel liegt neben dem Kristallpalast am Ende der Rua de Entre-Quintas. Dies ist ein wunderbarer Ort, von dem aus sich ein wunderschöner Blick auf den Fluss Douro bis zu seinem Zusammenfluss mit dem Atlantik öffnet. Ein weiterer fantastischer Ort - Graham's Port Visitors 'Center (Mai - September täglich von 9.30 bis 18.00 Uhr, So nach Vereinbarung, Oktober - April Mo - Fr 9.30 bis 15.00 Uhr, 14.00 bis 17.30 Uhr).

Vila Nova de Gaia

Die untere Ebene der Brücke von König Luis I. führt uns zu den Weinkellern von Vila Nova de Gaia (Vila Nova de Gaia). Diese niedrigen Gebäude nehmen die gesamte Südküste ein. Hier erwarten Sie bekannte und weniger bekannte Namen - "Taylor", "Osborne" und "Ramos Pinto". Entlang der modernen Promenade laden Restaurants zum Verweilen ein, von denen Sie einen sehr schönen Blick auf Porto genießen können.

Obwohl das Gesetz dies nicht mehr vorschreibt, werden die meisten Portweine gemischt, gelagert und in Gaias Weinkellern gelagert. (so nennen sie diese Küstenstadt).

Fast alle Weinkeller wurden 1703 nach der Unterzeichnung des Vertrags von Methuen gegründet, nach dem England sich bereit erklärte, die Einfuhrzölle auf Portwein zu senken. Die meisten Hersteller bieten Touristen kostenlose Führungen und Verkostungen an.

U-Bahn Porto

Der größte Teil der antiken Stadt ist besser zu Fuß zu besichtigen - spazieren Sie durch das Zentrum oder gehen Sie hinunter in das malerische Viertel Ribeira am Nordufer des Douro. Die örtliche U-Bahn erspart Ihnen jedoch nicht nur endlose Staus (zB bei Boaviste), sondern ermöglicht es Ihnen auch, die interessantesten Teile der Stadt schnell zu erreichen. Eine dieser Attraktionen ist der luxuriöse neue Konzertsaal Casa da Musica. Das Dragau-Fußballstadion, in dem das weltberühmte Porto-Team trainiert, ist das andere Stadion, in dem an bestimmten Tagen große Menschenmengen herrschen. Die U-Bahn bringt Sie auf die andere Seite des Flusses in Vila Nova de Gaia. Die Züge sind sauber und geräuschlos, Fahrkarten kaufen ist einfach. Vergessen Sie nicht, sie vor dem Einsteigen in den Zug zu schlagen.

Straßenbahnmuseum

Achten Sie auf die romantische alte Straßenbahn am Fuße des Hügels, in dem sich das Viertel Bols befindet. Er bringt Sie zum Museum der Straßenbahnen. (Museu do Carro Electrico)Hier sehen Sie die erste Straßenbahn, die 1872 in Porto in Betrieb genommen wurde

Küstentouren

Die nächsten Strände von Porto befinden sich im Westen. Der Fluss Douro hat hier eine große Sandbank angelegt. In den Ozean mündet es in Foz do Douro (Mund des Douro). Im XIX Jahrhundert. Foch war ein beliebter Ferienort, aber jetzt ist das Wasser stark verschmutzt.

Trotzdem können Sie einen angenehmen Tag und Abend an den örtlichen Stränden und Restaurants verbringen und einen aufregenden Ausflug mit der malerischen alten Straßenbahn unternehmen. (№ 18) von der Stadt zum "Käseschloss" (Castelo do Queijo).

Ein wenig nördlich zu den Badeorten der Grünen Küste (Costa Verde) Minu. Das Wasser hier ist nicht das wärmste, aber sauber. Am nächsten an Porto (nur 27 km nach Norden) Es gibt Resorts Vila do Conde (Vila do Conde) und Povoa do Varzim (Povoa do Varzim). Vila do Conde ist hübscher und gemütlicher als ihre Nachbarin.

Povoa do Varzim ist bequem zu Fuß erreichbar.Dies ist ein lebhafteres und bebautes Resort, in dem es sogar ein Casino gibt. Wir empfehlen Ihnen, nach Ratesh zu fahren (Preise)Hier ist die prächtige romanische Kirche aus dem 11. Jahrhundert erhalten geblieben.

Wann kommt man?

Frühling oder Herbst.

Nicht verpassen

  • Der Stadtteil Ribeira, der 1996 in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen wurde. Dieses schöne kleine Gebiet, in dem sich viele architektonische Sehenswürdigkeiten befinden, ist ideal zum Wandern.
  • Das Douro-Tal mit seinen riesigen Weinbergen ist bekannt für die Herstellung von Portwein. Hier können Sie mehrere Weinberge besuchen.
  • Die Kathedrale der Stadt, die im Stil der portugiesischen Gotik erbaut wurde, verewigte den Sieg Portugals über die muslimische Armee im Jahr 1510. Die als eine der besten der Welt geltende Glocke wird wegen ihrer großartigen Stimme als „golden“ bezeichnet.
  • Die Kirche des Hl. Franziskus ist eine ursprüngliche Kirche, die 1383 zu Ehren des Hl. Franziskus von Assisi erbaut und 1425 erweitert und schließlich fertiggestellt wurde.
  • Die Kirche ist das beste Beispiel für gotische Architektur in Porto.

Sollte es wissen

Porto ist das Zentrum der Portweinproduktion - der Wein, der seinen Namen zu Ehren dieser Stadt erhielt.

Arrabida Naturpark

Naturpark Arrabida liegt am Nordufer der Sado-Mündung zwischen Setubal und dem Fischerdorf Sesimbra. Der 1976 gegründete Park erstreckt sich über eine Fläche von rund 108 Quadratkilometern und ist einer von 30 Standorten in Portugal, die offiziell unter staatlichem Schutz stehen.

Höhepunkte

Es wurde geschaffen, um Landschaften und viele Arten von Vögeln und Tieren zu erhalten, einschließlich Adler, Wildkatzen und Dachs.

Der Name Arrabida leitet sich vom arabischen Wort für Gebetsstätte ab, und die bewaldeten Hänge der Hügel tragen wirklich zur friedlichen Einsamkeit bei. Die nach Süden ausgerichteten Hänge sind mit immergrünen Sträuchern und Bäumen, Kiefern und Zypressen bedeckt, die für das Mittelmeer charakteristischer sind. An den Hängen des Hügels wachsen Trauben, und die Stadt Vila Nogueira de Azeitao ist berühmt für ihren Wein, insbesondere Moscatel de Serubal.

Die Parkzone befindet sich an den Hängen von Arrabida und der höchste Punkt im Park ist Serra do Arrabida. Im Park gibt es zwei Strände, die bei den Einwohnern von Lissabon und Setubal beliebt sind.

Besucher können die Pflanzen bewundern, die für das mediterrane Klima charakteristisch sind. Unter solchen Pflanzen kann man seltene Exemplare von Macchia sehen, Dickichte von immergrünen Sträuchern, die nur im Mittelmeer wachsen. Das Vorhandensein dieser Pflanzen ist einer der Gründe, warum die Parkanlage in Arrabida als einzigartiges internationales und wissenschaftliches Relikt gilt. Um diese Art von Flora zu erhalten, wurden spezielle Zonen eingerichtet, die unter dem Schutz des Parkpersonals stehen und die Sie nur in Begleitung betrachten können. Insgesamt gibt es im Park etwa 213 Arten von Wirbeltieren, darunter Reptilien, Amphibien, Vögel und Säugetiere.

Im Naturpark Arrabida gibt es ein sehr weites Feld für Einsamkeit vom Stadtleben über Wanderungen bis hin zu Radtouren. Auf dem Territorium gibt es Firmen, die Tauch- und Kletterdienste anbieten, und für Höhlenliebhaber, die in die Höhlen hinabsteigen. Wer mehr über das Leben von Tieren und Pflanzen erfahren möchte, sollte das Meereskundemuseum besuchen, das sich in Fort Nossa Señora do Arrábida neben dem Strand von Portinho befindet. Im Jahr 2004 zerstörte ein Brand den größten Teil des Parks, der jetzt restauriert wird.

Auf den Hügeln mit Blick auf das Meer befindet sich ein prächtiges schneeweißes Franziskanerkloster aus dem 16. Jahrhundert, und am Hang des Hügels befinden sich fünf separate Kapellen für einsame Meditation. Das Wasser an den geschützten Stränden von Portingo da Arrabida ist kristallklar und relativ warm, was sie zu einem beliebten Urlaubsort für Taucher und Unterwasserfischer macht.

Der Rest der Strandurlauber kann mit kleinen Booten spazieren gehen oder vor der Küste Kajak fahren. Ein Besuch in Azeitao, einem Dorf, das aus wunderschönen Villen und Villen besteht und als Zentrum der lokalen Weinproduktion gilt, bringt viele angenehme Momente mit sich.

Sintra City

Sintra - Eine Stadt in Portugal, an den Nordhängen der bewaldeten Hügel des Sera di Sintra-Massivs, 30 km nordwestlich von Lissabon und nur 12 km vom Meer entfernt. Sintra war einst die Sommerresidenz der königlichen Familie und ist heute ein romantisches Touristenziel. In den dichten Wäldern an den Hängen lauern alte Paläste und Anwesen, die einen herrlichen Blick bieten.

Was gibt es zu sehen?

In der Innenstadt befindet sich der malerische Königspalast von Sintra. (Palacio National de Sintra, Paco Real; Do-Em 10.00-17.30, Eintritt). Sie erkennen ihn sofort an zwei riesigen weißen Kegeln. Seit Beginn des 14. Jahrhunderts. Dieser Palast war die Sommerresidenz der portugiesischen Könige. Die Innenausstattung des Palastes ist wirklich großartig. Hier befindet sich eine der ältesten und wertvollsten Fliesensammlungen Portugals.

Der Palast ist von einem wunderschönen Landschaftspark umgeben, er wurde 1839 wieder aufgebaut und zählt zu den bemerkenswertesten Baudenkmälern Portugals. Das antike Kloster des Hieronymus, das an das Schloss angebaut ist und sich über Jahrhunderte erstreckt, zeichnet sich durch Elemente der maurischen, gotischen, manuelinischen Kunst und des Renaissancestils aus, die Ferdinand von Sachs von Coburg, der Gemahlkönig, so sehr mochte. Er liebte die Romantik und ließ eine ungewöhnliche Residenz im bayerischen Stil errichten - das Sommerpalais für die königliche Familie. Viele der Zimmer und Innenhöfe sind mit herrlichen Azulezhush-Fliesen verziert, die mit Keramik aus dem 15. bis 16. Jahrhundert handbemalt sind. Die Kapelle und der Kreuzgang sind Teil des ursprünglichen Klosters, alles andere ist eine echte Fantasie mit pastellfarbenen Türmchen und Schlupflöchern mit Elementen der Gotik, des Manuelinischen und des Renaissance-Stils. Der Landschaftspark ist wunderschön geplant, er hat ein Kreuz aus dem 16. Jahrhundert und markiert den höchsten Punkt des Sera di Sintra-Massivs, von dem aus man eine herrliche Aussicht hat.

Die steile Straße führt in die Berge zu den malerischsten Monumenten von Sintra. Die älteste - maurische Burg (Castelo dos Mouros; täglich 9.30-18.00 Uhr, Eintritt). Diese Festung wurde im achten Jahrhundert erbaut, nachdem Portugal von den Mauren erobert worden war. 1147 wurde die Festung von dem furchtlosen Afonso Henriques eingenommen, und dieses Ereignis war der größte Sieg der Reconquista in Portugal. Wenn Sie stark genug sind, sollten Sie unbedingt die Befestigungsanlagen besteigen, um die schöne Aussicht auf die Festung zu bewundern.

Noch höher auf dem Hügel, auf der gleichen kurvenreichen Straße auf 450 Metern über dem Meeresspiegel, liegt der Pena-Palast (Palacio da Turnip; Di-Sa 9.30-20.00 Uhr, im Winter 10.00-19.00 Uhr) - eine ungewöhnliche architektonische Eigenheit, die von 1840 bis 1849 erbaut wurde. Das Erscheinungsbild des Palastes kombiniert auf ungewöhnliche Weise Elemente der Gotik und Renaissance, des manuelinischen Stils und der maurischen Architektur. Der Palast war das Liebesnest von Königin Mary II (1834-1853) und ihre Ehefrau Ferdinand von Sax-Coburg-Gotha. Die Hallen des Palastes sind reich geschmückt - manchmal sogar zu reich.

Dichte Wälder und ein angenehm kühles Klima lockten viele Romantiker nach Sintra. Hierher kamen englische Dichter, Schriftsteller und Ästhetiker. Sie alle waren fasziniert von der Schönheit dieses Ortes. Lord Byron nannte Sintra einen "Paradiesgarten". Die Besitzer reicher Residenzen versuchten sich gegenseitig zu übertreffen. Der riesige Palast von Quint da Regaleira (Quinta da Regaleira) im gotischen Stil erbaut. Der Palast ist von herrlichen, magischen Gärten umgeben, in denen sich der mysteriöse Brunnen befindet. Quinta di Monserrate (Quinta de Monserrate) im maurischen Stil erbaut und berühmt für seinen exotischen Garten. Charmantes Schloss Seteish (Palacio de Seteais)Nach der Niederlage der napoleonischen Armee im Jahr 1809 wurde ein Waffenstillstand für den Diamantenhändler geschlossen. Heutzutage wurde der Palast in ein luxuriöses Hotel mit einer raffinierten Atmosphäre und wunderschönen Wandmalereien verwandelt.

Nicht weit von Sintra entfernt liegt die wunderschöne Stadt Colares (Colares)Praia das Makas Beach (Praia das Macas) und felsiges Kap Roca (Cabo da Roca) - der westlichste Punkt Europas. Sie finden alle notwendigen Informationen im Tourismusbüro von Sintra. (Praca da Republica).

Palast von Pena (Palácio Nacional da Pena)

Pena Palace - Der Palast in Portugal liegt auf einer hohen Klippe oberhalb von Sintra und hat einen fantastischen pseudomittelalterlichen Stil. Der Palast ist die ehemalige königliche Sommerresidenz, die an der Stelle errichtet wurde, an der sich zuvor das verlassene Kloster befand.

Pena-Palast ist ein nationales Denkmal und eine kulturell-religiöse Dekoration von Portugal. Tausende von Touristen kommen jedes Jahr hierher, um dieses als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannte Denkmal zu besichtigen, das zu einem der sieben Wunder Portugals erklärt wurde.

Geschichte

Die Geschichte des Palastes beginnt im Mittelalter. Es wird vermutet, dass damals die Jungfrau Maria auf dem Hügel erschien, wonach an dieser Stelle die Kapelle Unserer Lieben Frau Pena erbaut wurde.

König Manuel I. liebte diesen Ort sehr, und auf seinen Befehl hin wurde ein Kloster gebaut und dem Tempel hinzugefügt, und es war mehrere Jahrhunderte lang ein ruhiger Ort, an dem Dutzende von Mönchen anbeteten und meditierten. Insgesamt lebten hier 18 Mönche. Ein großes Erdbeben im Jahr 1775 zerstörte das Kloster und verwandelte es in Ruinen, aber die Kapelle überlebte auf wundersame Weise. Dieser Ort ist leer und seit fast einem Jahrhundert hat ihn niemand mehr besucht. 1838 besuchte der junge Prinz Ferdinand jedoch die Ruinen, die von der Schönheit selbst eines so heruntergekommenen Gebäudes beeindruckt waren. Der Prinz erwarb dieses Land, einschließlich der benachbarten Maurenburg, um eine Burg für die königliche Familie von Portugal zu bauen.

Zum Bau wurde Bergbauingenieur Freiherr Wilhelm Ludwig von Eschwege aus Deutschland eingeladen. Er reiste viel und schuf ein romantisches Projekt des Palastes unter Verwendung architektonischer Elemente aus verschiedenen Ländern. Eine Vielzahl von exotischen Stilmischungen sind enthalten: eklektischer Stil, neugotischer Stil, Neorenaissance-Stil sowie pseudomittelalterliche Fragmente. Prinz Ferdinand und Königin Maria II. Beteiligten sich aktiv an der Schaffung des Palastprojekts und machten Vorschläge für dessen Gestaltung und Symbolik. Auf Anregung der Fürsten kamen Gewölbebögen und prächtig schöne Fenster der Hauptfassade hinzu. Nach Ferdinand ging der Palast in den Besitz von Alice Hensler seiner zweiten Frau über. Sie verkaufte seinerseits den Pena-Palast an König Ludwig, der mit seiner Restaurierung beschäftigt war, damit die königliche Familie ihn besuchen konnte. Nach der Restaurierung des Palastes kamen der König und seine Familie wirklich oft in dieses prächtige Schloss. Abschluss der Bauarbeiten hatte im Jahr 1854. Dieser prächtige Palast hielt jedoch nicht lange an und diente als königliche Residenz.

1910 verbrachte die letzte Königin von Portugal, Amelia, ihren Abschiedsabend in diesem Palast und verließ dann das Land für immer. Die republikanische Revolution führte dazu, dass der Palast zum Nationaldenkmal erklärt und als Museum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Im Laufe der langen Jahre des Bestehens wurden die roten und gelben Farben der Fassade des Palastes gelöscht, und der Palast sah viele Jahre lang grau aus. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts wurde der Palast neu gestrichen und die Farben kehrten zurück, was viele Portugiesen beunruhigte, da sie nicht vermuteten, dass der Palast einst mit solch hellen Farben gestrichen worden war.

Architektur

Das Innere des Palastes Pena blieb in der Form erhalten, in der es sich nach dem Abzug von Königin Amelia befand. Der Komplex besteht aus vier Teilen: der Basis des Palastes mit seinen umgebenden Mauern mit Schleusen und einer Zugbrücke; das alte Kloster und der Turm mit einer Uhr, die nach der Zerstörung restauriert wurden; Hof vor der Kapelle, geschmückt mit maurischen Bögen; die palastzone und die bastion sind zylindrisch mit innenräumen im kathedralenstil. Von den ursprünglichen Gebäuden sind viele Fragmente erhalten geblieben, wie die Kapelle des Klosters Speisesaal und die Sakristei. Diese Gebäude sind von einer großen Terrasse umgeben, von der aus man den besten Blick auf den Palast hat, der an die Architektur erinnert.

Eine interessante Attraktion des Palastkomplexes ist der Glockenturm von 1843. Die Sonnenuhr des Turms wird jeden Mittag von einem Mechanismus aktiviert, der einen Schuss abgibt.Eine weitere Attraktion ist das Bild des Tritons, das die Personifizierung der Erschaffung der Welt symbolisiert.

Der Pena-Palast umgibt einen riesigen Wald, der sich über 200 Hektar erstreckt. Der exotische Geschmack der Romantik macht sich in der Gestaltung des Parks bemerkbar. Im Auftrag von Prinz Ferdinand brachte hier eine Vielzahl von Pflanzen aus fernen Ländern. In der Nähe befinden sich nordamerikanische Magnolien, chinesische Ginkgos, japanische Kamelien und verschiedene Farne aus Neuseeland. Wege und Pfade des Parks bilden ein ganzes Labyrinthsystem, das den Palast mit verschiedenen Orten und Ausgängen verbindet.

Eine nützliche Information

Das Pena Palace ist täglich von 9.30 bis 19.00 Uhr geöffnet, der Park ist bis 20.00 Uhr geöffnet.
Am 25. Dezember und 1. Januar geschlossen.
Kosten: 13,50 €, Kinder von 6 bis 18 Jahren und Senioren - 11 € (von 9.30 bis 11.00 Uhr Rabatt - 1 €).

Untertageturm in Sintra

Untertageturm in Sintra - die zentrale Struktur im System mysteriöser unterirdischer Tunnel des Palast- und Parkkomplexes Quinta da Regaleira, der zu Beginn des letzten Jahrhunderts in Portugal errichtet wurde. Es scheint als mystischer Übergang von Licht zu Dunkelheit zu dienen. Der Eingang zum unterirdischen Turm wird von Penumbra-Wachen bewacht, die die Penumbra-Welt darstellen.

Der Legende nach führten die Maurer in einem mysteriösen, 27 Meter tiefen Brunnen, der einem umgekehrten Turm ähnelte, Einweihungsriten durch. Die Einweihungszeremonie in die Freimaurerloge endete traditionell am Boden der Grube, wo ein achtzackiger Stern abgebildet ist. Die Wendeltreppe des Brunnens mit einem seltsamen, mit Moos bewachsenen Geländer symbolisiert je nach Bewegungsrichtung die Kreise des Himmels oder der Hölle. Der Turm von Sintra hat eine Steintür, die zu einem unterirdischen Tunnel führt.

Sehen Sie sich das Video an: Selecao krönt sich zum Premieren-Sieger: Portugal - Niederlande 1:0. UEFA Nations League. DAZN (Dezember 2019).

Loading...

Beliebte Kategorien